Feed aggregator

Einspruch zur Gründung eines Forschungsinstituts beim Verfassungsschutz

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat im Frühjahr 2021 die Gründung eines „Zentrums für Analyse und Forschung“ (ZAF) angekündigt, bei dem ein „Austausch mit universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen angestrebt“ wird. Laut Auskunft der Bundesregierung soll der Fokus „zunächst auf den Bereichen Rechtsextremismus und Islamismus liegen“ (Antwort auf eine kleine Anfrage der Fraktion Die Linke im Deutschen Bundestag). Im Zuge dieses Vorhabens lädt das BfV am 16./17. September 2021 zu einer wissenschaftlichen Tagung zum Thema „Extremismus und Sozialisation“ ein.

Aus dem Institut für Protest- und Bewegungsforschung heraus hat sich eine Initiative gebildet, die sich kritisch zu den Plänen des BfV positioniert. Zahlreiche WissenschaftlerInnen, die zu gesellschaftlichen Konflikten, politischen Protesten und sozialen Bewegungen, Radikalisierung und Extremismus forschen, sprechen sich gegen das Vorhaben aus. In einer Stellungnahme kritisieren sie insbesondere, dass die Gründung eines Forschungsinstituts durch den Geheimdienst wissenschaftliche und forschungsethische Standards zu unterminieren droht. Zudem bedrohe das Vorhaben die unabhängige Forschung in dem Themenfeld.

Bis dato haben über 200 Wissenschaftler:innen, darunter der Vorstand und viele Mitglieder des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung, die Stellungnahme unterzeichnet.

Die Stellungnahme im Wortlaut:

Der Verfassungsschutz baut ein Forschungsinstitut auf und sucht bei der “Erfassung extremistischer Bestrebungen” die Zusammenarbeit mit externen Wissenschaftler:innen. Darin sehen wir ein Problem.

Derzeit wird beim Bundesamt für Verfassungsschutz ein „Zentrum für Analyse und Forschung“ (ZAF) aufgebaut. In einer Ankündigung des Amtes heißt es:

Das ZAF wird interdisziplinär arbeiten und sich mit allen phänomenologischen Themenbereichen des Verfassungsschutzes beschäftigen. Wesentliche Zielstellung des ZAF ist es, die Analysekompetenzen des Verfassungsschutzes zu stärken. Thematische Bedarfe sollen zu diesem Zweck erhoben, selbst bearbeitet oder als Forschungsvorhaben vergeben werden. Zentral hierfür ist der geplante Austausch mit Universitäten und anderen (außeruniversitären) Forschungseinrichtungen.

Wir, eine Gruppe von Wissenschaftler:innen verschiedenster Disziplinen, derzeit oder vormals beschäftigt an Universitäten oder außeruniversitären Institutionen, stehen der Initiative des Verfassungsschutzes aus drei Gründen sehr skeptisch gegenüber.

1. Wissenschaft ist an eigene Standards guter Praxis und Forschungsethik gebunden. Dazu gehören die prinzipielle Freiheit der Wissenschaften, die Nachvollziehbarkeit des Forschungsprozesses und die öffentliche Verfügbarkeit erhobener Daten unter Wahrung der Persönlichkeitsrechte von Informationsquellen. Sicherheitsbehörden, darunter Verfassungsschutzämter und Kriminalämter, sind nicht an solche Vorgaben gebunden und können diese mitunter qua Auftrag gar nicht einhalten.

2. Eine Kooperation zwischen den Innenministerien unterstellten Behörden und externen Wissenschaftseinrichtungen beruht auf einer ungleichen Grundlage. Angehörige von Behörden unterliegen Weisungen von Vorgesetzen; die Vergabe von Mitteln erfolgt auf Zuruf und in der Regel ohne Wettbewerbsverfahren inkl. wissenschaftlicher Prüfung: es liegt im Ermessen der Behörden, welche Gelder wo investiert, welche Daten und Erkenntnisse zurückgehalten oder aber mit externen Kooperationspartner:innen geteilt werden. Damit läuft die letztgenannte Gruppe Gefahr, als Zuliefer:innen für behördlich vorgegebene Ziele eingesetzt zu werden, ohne die Gesamtheit der Datenerhebungen, Publikationen und Interpretationen gleichberechtigt mitbestimmen zu können.

3. Es ist vorhersehbar, dass die Entgrenzung zwischen behördlich kontrollierter und freier wissenschaftlicher Recherche und Dokumentation bei einem Teil der beforschten Individuen und Gruppen erhebliches Misstrauen hervorrufen und die Auskunftsbereitschaft seitens der Beforschten mindern wird. Forschende, die mit Innenministerien eng kooperieren, geraten damit – berechtigt oder unberechtigt – in den Verdacht, im Dienste einer staatlich interessierten und gelenkten Bekämpfung bestimmter Spektren zu handeln, selbst wenn sie subjektiv lediglich an der Aufdeckung sozialer Tatsachen interessiert sein mögen.

Wir werden uns im wissenschaftlichen und öffentlichen Umfeld für eine kritische Auseinandersetzung mit der Gründung und Praxis eines Forschungszentrums des Verfassungsschutzes einsetzen.

Um ein Zeichen zu setzen, bitten wir Wissenschaftler:innen, die unsere Bedenken teilen, diesen Einspruch zu unterstützen.

Eine Unterzeichnung des Einspruchs ist auf dieser Seite möglich.

Foto: Screenshot aus der SWR-Dokumentation “Früh.Warn.System – brauchen wir diesen Verfassungsschutz?”

Call for Papers: The Policing of Social Struggles. Categorizations, Interactions, and Class Formation

Call for Papers of the research network “social movements and policing” for the annual conference of Institute for the Study of Protest and Social Movements
Deadline for submission: September 30 2021

Download

The history of the labor movement is undeniably linked to the policing of its protests. The Haymarket Riots in Chicago in 1886, the February Uprising in Vienna in 1934, or the FIAT strike in Turin in 1969 mark just a few of the many historical turning points at which police intervention in protests and strikes significantly influenced the development of the labor movement. Yet, in the German Empire at the end of the 19th century, the fear of a growing strength of labor organizations forced a shift from military control of protests to their policing, and contributed to the institutionalization of the police as the main actor of inner security (Winter 2003).

Police and police officers are indeed themselves actors in the classification and positioning of social protests. Protest policing is highly selective and deals with protests differently on the basis of
classifications shaped by police concepts of order, deviation, and related class- and milieu-specific attributions (Kretschmann 2016; Ullrich 2020). Thus, risk categorizations are embedded in internal narrations and knowledge circulation about protest actors and events (Wahlström 2007), as well as in public and political discourse. Vice versa, police are a powerful actor in categorizing and defining social struggles under the realm of danger. This forms a sort of “negative discrimination” (Castel 2009) of certain socially-positioned political actors. Police classifications can therefore be understood not only as a means of social ordering, but also as a way of “social sorting” (Lyon 2003) that contributes to the formation of class relations. How social protests can influence police classifications is determined by their respective opportunity structures, composition, and socioeconomic position. In particular, the (in)ability of organizers and protesters to mobilize symbolic, economic, and social resources determines their power to influence and/or contest police action. Institutionalized actors of the social question, such as trade unions, often succeed more effectively than marginalized groups in this respect (Earl, Soule, and McCarthy 2003).

Contemporary social struggles are co constituted by protest policing (della Porta and Tarrow 2012). For example, police repression fueled the Greek crisis protests in 2008 after the killing of the teenager Alexandros Grigoropolous. In the USA, police-caused deaths, such as the murder of George Floyd, have repeatedly triggered protests of the Black Lives Matter movement which has addressed policing as part of the economic and, in many cases, social and political exclusion of Black Americans.

In these cases, interaction with police has contributed to the formation of collective identities of social movements in the context of the ‘social question’. However, police repression can also lead to
the disintegration and isolation of social movements (della Porta, Zwerman, and Steinhoff 2000). In the case of the Arab Spring protest wave starting in 2011, both the mobilizing effects of shared experiences of injustice and police repression, as well as the – partly military – deterrence and dissolution of protesters, could be observed. At the level of protest cultures, interactions with police
shape the experiences of protesters and the (aesthetic) forms of protests. These protest cultures become inextricably intertwined with movements’ security cultures (Ullrich and Knopp 2018). The
iconic protest form of the Primera Línea that was aimed to protect the Chilean estallido social (social outburst) protests in 2019 or this year’s general strike in Colombia against police intervention are just two more recent examples of the cultural dynamics of social protest and its policing. These examples indicate that the police contribute to the emergence and mold the forms of social struggles (Kriesi et al. 1992).

We invite both conceptual and empirical contributions that address the role of police in the formation of social inequalities and class relations in the course of controlling protest, and how the
policing of social protests is shaped by social inequalities.

Contributions may pursue, but are not limited to, the following themes:

  • How are particular expressions of class and social conflict (e.g., strikes, blockades) policed? Are
    there specific aspects in the protest policing of social struggles compared to other protest issues?
  • How is the selectivity of protest policing shaped in the context of social protests? What factors and
    constellations influence police selectivity and classifications in the context of social struggles?
  • How do social inequalities shape the policing of certain protests?
  • What are the implications of policing for the dynamics of social protest and articulations of social
    issues? How does policing affect the development of social movements in this context?
  • What role does the policing of social protests play in the formation of class relations and milieu
    fractions? How can we theoretically grasp the role of police and policing in the constitution of social
    inequalities (including their intersection with racism, patriarchy, ableism and other forms of
    oppression)?

Please send your abstract of up to 250 words to ipb_police@tutanota.com. Presentations shall not exceed 15 to 20 minutes.

Date of the panel: November 25/26 2021

Location: online conference; hosted by the Institute for the Study of Protest and Social Movements in Berlin

Organizers: Andrea Kretschmann, Philipp Knopp, Stephanie Schmidt, Roman Thurn

Deadline for submission: September 30 2021

More information on the conference “Social Movements and the Social Question”:
https://protestinstitut.eu/veranstaltungen_uberblick/annual-conference-2021-social-movementsand-the-social-question/

References
Castel, Robert. 2009. Negative Diskriminierung. Jugendrevolten in den Pariser Banlieues. Hamburg: Hamburger Edition.

Della Porta, Donatella, and Sidney Tarrow. 2012. ‘Interactive Diffusion. The Coevolution of Police and Protest Behavior with an Application to Transnational Contention’. Comparative Political
Studies 45 (1): 119–152.

Della Porta, Donatella, Gilda Zwerman, and Patricia G. Steinhoff. 2000. ‘Disappearing Social Movements. Clandestinity in the Cycle of New Left Movements in the U.S., Japan, Germany and Italy’. Mobilization. An International Journal 5 (1): 85–104.

Earl, Jennifer, Sarah A. Soule, and John D. McCarthy. 2003. ‘Protest under Fire? Explaining the Policing of Protest’. American Sociological Review 68 (4): 581–606.

Kretschmann, Andrea. 2016. ‚Die Polizei in Gewaltdynamiken. Eine sozialtheoretische Annäherung‘. Juridikum 4: 504–515.

Kriesi, Hanspeter, Ruud Koopmans, Jan Willem Duyvendak, and Marco G. Giugni. 1992. ‘New Social Movements and Political Opportunities in Western Europe’. European Journal of Political Research 22 (2): 219–244.

Lyon, David, ed. 2003. Surveillance as Social Sorting. Privacy, Risk, and Digital Discrimination. London;  New York: Routledge.

Ullrich, Peter. 2020. ‘“Normal Citizens” versus “Rowdies”. Police Categorisations of Protesters in Germany’. Sociologia, Problemas e Práticas, 92: 9–36.

Ullrich, Peter, and Philipp Knopp. 2018. ‘Protesters’ Reactions to Video Surveillance of Demonstrations: Counter-Moves, Security Cultures, and the Spiral of Surveillance and Counter-Surveillance’. Surveillance & Society 16 (2): 183–202.

Wahlström, Mattias. 2007. ‘Forestalling Violence. Police Knowledge of Interaction with Political Activists’. Mobilization: An International Quarterly 12 (4): 389–402.

Winter, Martin. 2003. ‘Metamorphosen des staatlichen Gewaltapparates. Über die Entwicklung von Polizei und Militär in Deutschland’. Leviathan 31 (4): 519–555.

 

Photo by Vishnu Kale on Unsplash

Open-Access-Sammelband zur Unterbringung Flüchtender in Deutschland erschienen

Flüchtende gelten als eine der schutzbedürftigsten und vulnerabelsten gesellschaftlichen Gruppen überhaupt. Ihre Unterbringungssituation ist dementsprechend äußerst prekär und hinsichtlich zentraler Aspekte durch Fremdbestimmung, Exklusion und fehlende Partizipationsmöglichkeiten gekennzeichnet. Der im ipb-Projekt “Handlungsfähigkeit in der bundesdeutschen Flüchtlingsunterbringung” entstandene, von ipb-Forscherin Dr. Judith Vey und Salome Gunsch herausgegebene Sammelband beschäftigt sich mit den verschiedenen Unterbringungskontexten und -realitäten in Deutschland sowie den damit zusammenhängenden Strukturen, Praxen und Erfahrungen von Inklusion, Exklusion und Partizipation. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf Flüchtenden mit besonderen Schutzbedarfen. Das Unterbringungssystem wird gesellschaftstheoretisch eingeordnet und es werden Selbstorganisierungsprozesse von Bewohner:innen genauer beleuchtet. In dem Sammelband kommen neben Wissenschaftler*innen auch in der Unterbringung und Betreuung tätige Menschen und Flüchtende selbst zu Wort, er richtet sich dementsprechend nicht nur an ein akademisches Publikum.

Judith Vey und Salome Gunsch (2021): Unterbringung von Flüchtenden in Deutschland. Inklusion, Exklusion, Partizipation? Baden-Baden: Nomos.

Der Open-Access-Sammelband kann unter folgendem Link kostenlos heruntergeladen werden: https://www.nomos-shop.de/nomos/titel/unterbringung-von-fluechtenden-in-deutschland-id-98283/

Eurojackpot Gutschein

bewegung.taz.de - 09.08.2021
19.08.2021, 14:30 Uhr - 19.08.2021, 16:30 Uhr

Eurojackpot Gutschein - warum sich dafür weitere Infos unbedingt lohnen.

Man kann sich zurecht fragen, warum es gerade zu dem ganzen Thema Gutscheine für und rund um den Eurojackpot einer Aufklärung benötigt. Doch wer genauer hinter die Kulissen schaut, wird feststellen, dass es hierfür viele Gründe gibt. Eurojackpot ist mittlerweile die vermutlich beliebteste Lotterie in Europa und ganz vorneweg auch in Deutschland. Anbieter gibt es viele und es herrscht ein Wirrwarr an unterschiedlichen Angeboten. Jeder Interessierte sollte aufpassen, dass er ein seriöses und sicheres Angebot wählt, auch wenn es um Eurojackpot Gutscheine geht.

Weitere Informationen und den direkten Link zur kostenfreien Anmeldung findet man auf Eurojackpot-Gutschein.de.

Categories:

Aktionstag: Setz dich neben mich

bewegung.taz.de - 05.08.2021
21.08.2021, 15:00 Uhr - 21.08.2021, 17:00 Uhr

Vier Jugendgruppen aus Berlin setzten sich in den Sommerferien 2021 intensiv mit dem schweren Thema „Sexualisierte Gewalt in Kriegs- und Friedenszeiten“ auseinander. Während “Setz dich neben mich!” lernten sie die Geschichte der sogenannten “Trostfrauen” kennen, die im Zweiten Weltkrieg vom japanischen Militär in Kriegsgebiete verschleppt und zwangsprostituiert wurden. Ausgehend von der Friedensstatue verarbeiteten die Jugendlichen ihre Gefühle künstlerisch in vielfältiger Weise: Sie bauten den leeren Stuhl der Friedenstatue nach, lasen den Brief einer Überlebende an ihre Mutter, sie schrieben das alte Lied der Frauenbewegung „Brot und Rose“ zu „Frieden und Verantwortung (Pyonghoa oa Chagim)“ um, verarbeiteten die Erzählungen der „Trostfrauen“ in einem Rap-Song oder erstellten mit der Miniatur der Friedensstaute einen Animationsclip. Unterstützt wurden sie dabei von zahlreichen Künstler*innen wie Nashi 44 (Rapperin), Keun-Il Song (Sounddesigner), Hyemi Jo (Animationsfilmerin) und Hankil Park (Videokünstler).

Bei unserem Aktionstag wollen wir die Ergebnisse ihrer Arbeit präsentieren, gemeinsam für den Frieden demonstrieren, und neben der Friedensstatue Platz nehmen. Es erwartet euch ein buntes Programm, zu dem wir euch herzlich einladen.

Nach dem Programm wird es die Möglichkeit geben, die Ergebnisse der einzelnen Gruppen in Ruhe zu betrachten: die gebauten Stühle, die Animationsfilme und die Texte zu den einzelnen Liedern und dem Rapsong. Außerdem präsentieren wir den Kurzfilm “Meine kleine Friedensstatue” (2020), der von Schülerinnen der Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule erstellt wurde.

Programm

Begrüßung

Performance von Berlin Mom’s Chamber Ullim („Im Park“ von Hee-Yeol Park)

Präsentationen der Jugendgruppen

  • Karame e.V.
  • Falken e.V.
  • Mädchen-Kultur-Treff Dünja
  • Jubel³ mit Gebärdensprache e.V.

Performances von K Sisters (Bongsung-a von Jeong Tae-chun; Park Eun-ok Hero von Lucy)

Abschlusswort, Präsentation, und Aktion „Setz dich neben mich“

Categories:

Klima Begehren Flensburg : Komm zu unserer Ideenwerkstatt

bewegung.taz.de - 26.07.2021
04.08.2021, 18:00 Uhr - 04.08.2021, 21:00 Uhr

4. Ideenwerkstatt für die Unterschriftensammlung
Am nächsten Mittwoch, den 4. August um 18 Uhr findet unsere Ideenwerkstatt für die Unterschriftensammlung statt! Sobald wir die Kostenschätzung der Stadt Flensburg bekommen haben geht es los – dann brauchen wir so viele Menschen wie möglich, die mit uns gemeinsam Tausende Unterschriften sammeln.
Dafür wollen wir gemeinsam überlegen, wie das am besten funktioniert – wo wir sammeln, wie wir sammeln, wie oft wir sammeln, was wir dafür brauchen und so weiter.
Eingeladen sind ausdrücklich alle Menschen, die Lust haben, hier mitzuhelfen. Wenn ihr euch für das Treffen interessiert, meldet euch kurz per Mail bei uns! Je nach Wetter und Corona-Lage entscheiden wir dann, wo und wie wir uns treffen.

Ich möchte mit euch sammeln!

https://klimabegehren-flensburg.de/neuigkeiten/

Categories:

Poland : 6th Annual Warsaw Independent Bookfair 2021.

bewegung.taz.de - 26.07.2021
04.09.2021, 10:00 Uhr - 05.09.2021, 18:00 Uhr

https://warsawbookfair.noblogs.org/call-out-english/

We are happy to invite you to take part in the sixth edition of the Warsaw Independent Bookfair! This year it will be taking place on 4-5th of September in A.D.A. Puławska. If you write, print, organize, translate, run a library, conduct any research, create or, like us, you simply like books, come and support us in our efforts for independent publishing houses and book-centered self-organization. We invite you to debates, lectures, workshops and concerts.

This year, many of us directly felt how often the unnoticed presence of others lets us overcome daily hardships. We also discovered how they help you stay healthy and stable in the world. We will focus on community and self-organization as effective alternatives to the state and hierchical solutions. We will talk about connections and coexistence despite our differences or maybe even thanks to them. We want to look at solutions that are intersectional and inclusive, that center around combining our struggles and supporting each other.

We will explore the topics of dependency, interdependence and mutual influence. In capitalism however, they are considered negative and are associated with the lack of security and autonomy. We want to try and come up with ideas on how we can deal with difficult situations and emotions that are not always accepted in public spaces and those we have been taught to hide.

This event will be accompanied by meetings (including online meetings), during which topics currently concerning independent publishers and grassroots initiatives will be discussed, and are consistent with the values of the Sixth Independent Bookfair. Our event is open to the egalitarian idea of hearing out those who are excluded. It’s a space to share our experiences together, learn from each other, respectfully discuss alternatives and look critically at the current reality.

Last year, the Bookfair was attended by publishing houses, collectives and people representing various circles, both from Poland and abroad. The event also attracted a lot of book-lovers and we hope that it will be like that this year as well.

We will not be able to cover exhibitors’ travel expenses, but we do not charge a stand fee. However, if you really want to come and your only obstacle is your financial situation, write to us – we will try to come up with a solution together. Our bookfair is also free for visitors.

Because of a limited number of stands for exhibitors please notify us of your arrival in advance. We are waiting for applications until August 10th 2021 at warsawbookfair[at]riseup.net. You can also use this e-mail to contact us about any cooperation proposals, questions and comments regarding the event.

Support the organization of the Warsaw Independent Bookfair – ko-fi.com/warsawindependentbookfair93586

We hope to see you there!

The collective of the Warsaw Independent Bookfair

website: warsawbookfair.noblogs.org

twitter: twitter.com/WarsawBookfair

facebook: facebook.com/warsawbookfair

instagram [ENG]: @warsaw_independent_bookfair

Topics:

* community

* dependence, interdependence (we are not independent and separate), dependence is not negative

* intersectionality and inclusion (groups: age, level of exlusion, skin color, needs, medical conditions)

* self-organization

* group processes

* sense of security and agency

* motivations for joining groups

 

Categories:

Wer die Erinnerung nicht kennt, kann die Zukunft nicht verändern. Erinnerung an den Nationalsozialismus zwischen linkem Aktivismus und Menschenrechtspädagogik

bewegung.taz.de - 25.07.2021
11.08.2021, 20:00 Uhr - 11.08.2021

Wer die Erinnerung nicht kennt, kann die Zukunft nicht verändern. Erinnerung an den Nationalsozialismus zwischen linkem Aktivismus und Menschenrechtspädagogik

Die Erinnerung an den Nationalsozialismus hat in der Bundesrepublik einen festen gesellschaftlichen Stellenwert: Dies findet nicht nur in regelmäßigen staatlichen Gedenkveranstaltungen seinen Niederschlag,sondern auch in der finanziellen staatlichen Unterstützung von Projekten im Rahmen der Dem okratieförderung sowie der Finanzierung von NS-Gedenkstätten und ihrer pädagogischen Arbeit. Dennoch ist das Feld der Erinnerungspolitik an den Nationalsozialism umkämpft. Denn zum einen haben viele Erinnerungsorte eine oft lange, wechselvolle Geschichte und mussten von Überlebenden, ihren Angehörigen und linken Aktivist*innen überhaupt erst erstritten werden. Zum anderen wird die Frage, warum, aus welcher Perspektive und mit welcher Zielsetzung an den Nationalsozialismus erinnert werden soll, unterschiedlich beantwortet. Zusätzlich komm t es in den letzten Jahren vermehrt zu einem erinnerungspolitischenRollback mit dem Ziel, die Erinnerung an den Nationalsozialismus und seine Verbrechen zurückzudrängen und Geschichte wieder stärker in ein rechtes nationales (Erfolgs-) Narrativ zu stellen. In einer Abendveranstaltung wollen wir uns mit diesem Spannungsfeld beschäftigen und fragen, was eine linke sowohl aktivistische als auch bildungspolitische Perspektive auf den NS von einer menschenrechtsorientierten, staatlich geförderten Perspektive unterscheidet. Wir wollen fragen, welche Funktion die Erinnerung hat, wie sie ausgestaltet sollte und wie sie gegen Angriffe von rechts verteidigt werden kann. Nicht zuletzt soll es auch um die Frage gehen, in welchem Verhältnis die Erinnerung an den Nationalsozialismus zu anderen um kämpftenThem en wie die deutsche Kolonialgeschichte oder die Erinnerung an rechtsterroristische Taten wie des NSU stehen. In einem Gesprächsabend mit zwei Gesprächspartnerinnen, die sich sowohl aktivistisch als auch pädagogisch mit dem NS beschäftigen, aber verschiedenen politischen Generationen entstammen, wollen wir Kontinuitäten und Veränderungen in der Erinnerungspolitik auf die Spur kommen.

Veranstaltet von der Projektgruppe Erfurt im Nationalsozialismus und dem Bildungskollektiv BiKo, gefördert durch den LAP Erfurt.

Die Veranstaltung findet vor Ort und online statt. Infos in stehen am Tag der Veranstaltung auf der Website.

Categories:

Neues aus der Bewegungsforschung: Publikationen von ipb-Mitgliedern (II.2021)

Atci, Mehmet M., Elena Carmelich, Andrea L. López, und Karla Zuñiga. 2021. „Feministische Bewegungen in Argentinien und Mexiko Im Kontext von COVID-19“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 34 (2): 304–10. https://doi.org/10.1515/fjsb-2021-0026.

Borbáth, Endre, Sophia Hunger, Swen Hutter, und Ioana-Elena Oana. 2021. „Civic and Political Engagement during the Multifaceted COVID-19 Crisis“. Swiss Political Science Review 27 (2). https://doi.org/10.1111/spsr.12446.

Brand, Ulrich, Mathias Krams, Valerie Lenikus, und Etienne Schneider. 2021. „Contours of Historical-Materialist Policy Analysis“. Critical Policy Studies, Juli, 1–18. https://doi.org/10.1080/19460171.2021.1947864.

Ciccia, Rossella, Donatella della Porta, und Elena Pavan. 2021. „Editorial: Feminist alliances: the ideas, practices and politics of intersectional solidarity“, European Journal of Politics and Gender, 4:2 https://doi.org/10.1332/251510821X16177322505899.

Daniel, Antje. 2021. „Rhodes Must Fall: Different Layers of Intersectionality in Students’ Protests in South Africa“ 13: 26.

Fielitz, Maik. 2021. „Rezension: Griffin, Roger (2020). Faschismus. Eine Einführung in die vergleichende Faschismusforschung“. ZRex – Zeitschrift für Rechtsextremismusforschung 1 (1–2021): 180–82. https://doi.org/10.3224/zrex.v1i1.15.

Frei, Nadine, Robert Schäfer, und Oliver Nachtwey. 2021. „Die Proteste gegen Die Corona-Maßnahmen“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 34 (2): 249–58. https://doi.org/10.1515/fjsb-2021-0021.

Görland, Stephan Oliver, und Sigrid Kannengießer. 2021. „A matter of time? Sustainability and digital media use“. Digital Policy, Regulation and Governance ahead-of-print (ahead-of-print). https://doi.org/10.1108/DPRG-11-2020-0160.

Gunsch, Salome, Aryan Sehatkar Langroudi und Judith Vey. 2021. Letzter Ausweg: Protestcamp. Zur Selbstorganisation von Flüchtenden vor einer Notunterkunft, ipb working paper series, 2/2021. Berlin: ipb. https://protestinstitut.eu/wp-content/uploads/2021/06/WP_2.2021.pdf

Gunzelmann, Hans Jonas. 2021. „Gesellschaftsanalyse in Zeiten der Pandemie“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 34 (2): 335–40. https://doi.org/10.1515/fjsb-2021-0030.

Hunger, Sophia, und Swen Hutter. 2021. „Fridays for Future in Der Corona-Krise“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 34 (2): 218–34. https://doi.org/10.1515/fjsb-2021-0019.

Hutter, Swen, Simon Teune, Priska Daphi, Ana-Maria Nikolas, Ines Schäfer, Moritz Sommer, Elias Steinhilper, und Sabrina Zajak. 2021. „Die Zivilgesellschaft in der Krise. Einblicke aus einer Organisationsbefragung zu den Herausforderungen der COVID-19 Pandemie“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 34 (2): 281–92. https://doi.org/10.1515/fjsb-2021-0024.

Hutter, Swen, Simon Teune, Priska Daphi, Ana-Maria Nikolas, Charlotte Rößler-Phororenko, Moritz Sommer, Elias Steinhilper und Sabrina Zajak 2021. Deutschlands Zivilgesellschaft in der Corona-Pandemie. Eine Befragung von Vereinen und Initiativen. ipb working papers 3. Berlin. https://doi.org/10.13140/RG.2.2.36295.01442.

Hüttner, Bernd. 2021a. „Rezension: Bahr-Jendges: Von Grenzgängen einer feministischen Anwältin, Roßdorf 2020“. https://www.rosalux.de/news/id/44475.

Hüttner, Bernd. 2021b. „Rezension: Jäger: Soziale Bürgerrechte im Museum. Die Repräsentation sozialer Demokratie in neun kulturhistorischen Museen; Bielefeld 2020“. https://www.rosalux.de/news/id/44504/.

Hüttner, Bernd. 2021c. „Rezension: Cepl-Kaufmann, Grande, Rosar, Wiener (Hg.): Die Bonner Republik 1960–1975 – Aufbrüche vor und nach »1968«. Geschichte – Forschung – Diskurs; Bielefeld 2020“. https://www.rosalux.de/news/id/43730.

Hüttner, Bernd. 2021d. „Rezension: Dauks/Schöck-Quinteros/Stock-Mamzer (Hrsg.): Staatsschutz, Treupeflicht, Berufsverbot. (K)Ein vergessenes Kapital der westdeutschen Geschichte, Bremen 2021“. https://www.rosalux.de/news/id/44028/.

Hüttner, Bernd. 2021e. „Rezension: Deycke, Gmeiner, Schenke, Micus (Hrsg.): Von der KPD zu den Post-Autonomen. Orientierungen im Feld der radikalen Linken, Göttingen 2021“. https://www.rosalux.de/news/id/44515.

Hüttner, Bernd. 2021f. „Rezension: Groth: Intersektionalität und Mehrfachdiskriminierung in Deutschland. Marginalisierte Stimmen im feministischen Diskurs der 70er, 80er und 90er Jahre, Weinheim 2021“. https://www.rosalux.de/news/id/43811.

Hüttner, Bernd. 2021g. „Rezension: invertito Heft 22: «Homosexuelle im deutschen Südwesten», Berlin 2020“. https://www.rosalux.de/news/id/44108/

Jokela-Pansini, Maaret, und Jeannine Wintzer. 2021. „Body Mapping as a Feminist Visual Method. Exploring the Field through the Body“. In Strategien Visueller Raumbezogener Forschung, herausgegeben von Raphaela Kogler, 69–82. Berlin Heidelberg: Springer. https://boris.unibe.ch/156695/.

Kannengießer, Sigrid, und Johanna E. Möller. 2021. „Critical Media Practices“. SCM Studies in Communication and Media 10 (2): 253–67. https://doi.org/10.5771/2192-4007-2021-2-253.

Knopp, Philipp. 2021. „Rezension: Sommer/Haunss 2020. Fridays for Future Zwischen Schulstreik, Großprotest Und Ermüdung“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 34 (2): 348–52. https://doi.org/10.1515/fjsb-2021-0033.

Kocyba, Piotr. 2021. „Die COVID-19-Pandemie Als Katalysator Der Polnischen Impfgegner*innenbewegung“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 34 (2): 311–18. https://doi.org/10.1515/fjsb-2021-0027.

Lünenborg, Margreth, und Débora Medeiros. 2021. „Redaktionen dekolonisieren! Journalismus für die Einwanderungsgesellschaft“. In Umkämpfte Vielfalt: affektive Dynamiken institutioneller Diversifizierung, herausgegeben von Hansjörg Dilger und Matthias Warstat, 95–115. Frankfurt: Campus Verlag.

Mayer, Margit 2021. „Deep Divides: The Fault Lines Actually Disrupting American Democracy“. Amerikastudien/American Studies 66 (1): 155–61. https://doi.org/10.33675/AMST/2021/1/25.

Mayer, Maria del Carmen, Verena Stern, und Priska Daphi. 2021. „Soziale Bewegungen in Zeiten von Covid-19 Zwischen Anpassung, Innovation Und Brüchen“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 34 (2): 203–17. https://doi.org/10.1515/fjsb-2021-0018.

Milman, Noa, Folashade Ajayi, Donatella Della Porta, Nicole Doerr, Piotr Kocyba, Anna Lavizzari, Herbert Reiter, Moritz Sommer, Elias Steinhilper und Sabrina Zajak. 2021. „Black Lives Matter in Europe: Transnational Diffusion, Local Translation and Resonance of Anti-Racist Protest in Germany, Italy, Denmark and Poland“. DeZIM Research Note. Berlin: DeZIM-Institut.

Onken, Monika, Dalilah Shemia-Goeke, und Brian Martin. 2021. „Learning from Criticisms of Civil Resistance“. Critical Sociology, Juni, https://doi.org/10.1177/08969205211025819.

Prause, Louisa, und Philippe Le Billon. 2021. „Land defenders and struggles against agro-industrial and mining projects“. In Environmental defenders: deadly struggles for life and territory, herausgegeben von Mary Menton und Philippe Le Billon. Routledge explorations in environmental studies. Abingdon, Oxon ; New York, NY: Routledge.

Shemia-Goeke, Dalilah. 2021. „Resistance to Economic Reforms in Greece“. Interface. A Journal for and about Social Movements 13 (1): 225–53.

Stern, Verena. 2021. “Die Profiteure der Angst? Rechtspopulismus und die Covid-19-Krise in Europa. Ein Überblick”. Friedrich-Ebert-Stiftung. https://www.fes.de/forum-berlin/gegen-rechtsextremismus/covid19-und-rechtspopulismus (Übersetzung unter: https://nordics.fes.de/e/default-7f5ab95431)

Teune, Simon. 2021. „Querdenken Und Die Bewegungsforschung – Neue Herausforderung Oder Déjà-Vu?“ Forschungsjournal Soziale Bewegungen 34 (2): 326–34. https://doi.org/10.1515/fjsb-2021-0029.

Ullrich, Peter  Thurn, John Philipp. 2021. Streit um BDS. Israelbezogener Antisemitismus und Meinungsfreiheit in der deutschen Nahostdebatte. In Grundrechtereport 2021. Zur Lage der Bürger- und Menschenrechte in Deutschland (S. 133–137). Fischer Taschenbuch Verlag.

Virchow, Fabian. 2021. „Rezension: Henderson, Archie (2018). Conservatism, the Right Wing, and the Far Right: A Guide to Archives“. ZRex – Zeitschrift für Rechtsextremismusforschung 1 (1). https://www.budrich-journals.de/index.php/zrex/article/view/37327.

Virchow, Fabian, und Alexander Häusler. 2021. „Pandemie-Leugnung und extreme Rechte“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 34 (2): 259–66. https://doi.org/10.1515/fjsb-2021-0022.

Volk, Sabine. 2021. „Die Rechtspopulistische PEGIDA in der COVID-19-Pandemie“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 34 (2): 235–48. https://doi.org/10.1515/fjsb-2021-0020.

Wienkoop, Nina-Kathrin. 2021. “Weg vom Katzentisch. Teilhabe und Vielfalt im (jungen) Engagement.” In:  Anne-Marie Brack/Annette Schlicht (Hrsg.): Nur mit uns. Stimmen für eine vielfältige Politik. Dietz Verlag. S. 48-51.

Zajak, Sabrina, Moritz Sommer, und Elias Steinhilper. 2021. „Black Lives Matter in Europa – Antirassistischer Protest in Deutschland, Italien, Dänemark und Polen im Vergleich“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 34 (2): 319–25. https://doi.org/10.1515/fjsb-2021-0028.

Engagement für unsere Jugend – ein Spaziergang durch Buch

bewegung.taz.de - 22.07.2021
28.08.2021, 14:00 Uhr - 28.08.2021, 17:00 Uhr

Eine Veranstaltung der Reihe "Stadt, Land, Pankow - Politische Streifzüge durch unseren Bezirk" der AG Pankow-Nord. Corona-bedingt bitten wir um Anmeldung (kontakt-ag-pankow-nord(at)lists.gruene-pankow.de)

Spaziergang mit Christoph Göring (Kandidat AGH-Wahlkreis 1) und Karsten Gloger (Sprecher für Kinder- und Jugendpolitik der bündnisgrünen BVV-Fraktion)

Durch hohe Geburtenzahlen, den Zuzug von jungen Familien mit Kindern und die Unterbringung von Geflüchteten wuchs die Zahl der Bucher Jugendlichen im letzten Jahrzehnt rasch an. Mit ihrer Zahl wuchs gleichzeitig ein in Pankow besonderes Netzwerk der Jugendhilfe. Auf unserem Spaziergang wollen wir uns über die Situation der Jugendlichen in Buch informieren.

Wie begegnen sich die Jugendlichen untereinander? Welche Herausforderungen gibt es? Fühlt sich die Bucher Jugend in der Politik repräsentiert und mit ihren Wünschen und Forderungen beteiligt? Gleichzeitig wollen wir uns das Netzwerk anschauen, das die Jugendlichen vor Ort unterstützt. Wo gibt es Anlaufstellen? Was wird angeboten? Was könnten wir als Gesellschaft besser machen?

Ausklang: Biergarten im Ludwig-Hoffman-Quartier

Categories:

Engagement für unsere Jugend – ein Spaziergang durch Buch

bewegung.taz.de - 22.07.2021
28.08.2021, 14:00 Uhr - 28.08.2021, 17:00 Uhr

Eine Veranstaltung der Reihe "Stadt, Land, Pankow - Politische Streifzüge durch unseren Bezirk" der AG Pankow-Nord. Corona-bedingt bitten wir um Anmeldung (kontakt-ag-pankow-nord(at)lists.gruene-pankow.de)

Spaziergang mit Christoph Göring (Kandidat AGH-Wahlkreis 1) und Karsten Gloger (Sprecher für Kinder- und Jugendpolitik der bündnisgrünen BVV-Fraktion)

Durch hohe Geburtenzahlen, den Zuzug von jungen Familien mit Kindern und die Unterbringung von Geflüchteten wuchs die Zahl der Bucher Jugendlichen im letzten Jahrzehnt rasch an. Mit ihrer Zahl wuchs gleichzeitig ein in Pankow besonderes Netzwerk der Jugendhilfe. Auf unserem Spaziergang wollen wir uns über die Situation der Jugendlichen in Buch informieren.

Wie begegnen sich die Jugendlichen untereinander? Welche Herausforderungen gibt es? Fühlt sich die Bucher Jugend in der Politik repräsentiert und mit ihren Wünschen und Forderungen beteiligt? Gleichzeitig wollen wir uns das Netzwerk anschauen, das die Jugendlichen vor Ort unterstützt. Wo gibt es Anlaufstellen? Was wird angeboten? Was könnten wir als Gesellschaft besser machen?

Ausklang: Biergarten im Ludwig-Hoffman-Quartier

Categories:

Für eine lebendige Panke – Renaturierung von Buch bis zum Bürgerpark, am Beispiel Schlosspark Niederschönhausen

bewegung.taz.de - 22.07.2021
22.08.2021, 15:00 Uhr - 22.08.2021, 17:00 Uhr

Eine Veranstaltung der Reihe "Stadt, Land, Pankow - Politische Streifzüge durch unseren Bezirk" der AG Pankow-Nord. Corona-bedingt bitten wir um Anmeldung (kontakt-ag-pankow-nord(at)lists.gruene-pankow.de)

Spaziergang mit Almuth Tharan (Sprecherin für Stadtentwicklung der bündnisgrünen BVV-Fraktion) und Axel Lüssow (Bürgerdeputierter Umwelt/Natur der bündnisgrünen BVV-Fraktion). Zu Gast: Susanne Jahn und Oda Hassepass (Kandidatinnen AGH-Wahlkreise 2 / 3).

Seit vielen Jahren werden Bäche und Flüsse eingedeicht und begradigt, viele wirken heute mehr wie Kanäle als wie natürliche Gewässer. Dies betrifft auch die Panke, die zur Hälfte ihrer Gesamtlänge durch Pankow fließt. Gemäß der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie und – aktueller und greifbarer – um nach dem Schwammstadtkonzept dem Klimawandel zu trotzen, wird die Panke renaturiert. Wir besuchen den Schlosspark Niederschönhausen und sehen, was schon getan wurde und wie sich der Schlosspark mit der Pankerenaturierung verändern wird.

Dauer ca. 2 Stunden - Ausklang: Schoenholz Brasserie

Categories:

Für eine lebendige Panke – Renaturierung von Buch bis zum Bürgerpark, am Beispiel Schlosspark Niederschönhausen

bewegung.taz.de - 22.07.2021
22.08.2021, 15:00 Uhr - 22.08.2021, 17:00 Uhr

Eine Veranstaltung der Reihe "Stadt, Land, Pankow - Politische Streifzüge durch unseren Bezirk" der AG Pankow-Nord. Corona-bedingt bitten wir um Anmeldung (kontakt-ag-pankow-nord(at)lists.gruene-pankow.de)

Spaziergang mit Almuth Tharan (Sprecherin für Stadtentwicklung der bündnisgrünen BVV-Fraktion) und Axel Lüssow (Bürgerdeputierter Umwelt/Natur der bündnisgrünen BVV-Fraktion). Zu Gast: Susanne Jahn und Oda Hassepass (Kandidatinnen AGH-Wahlkreise 2 / 3).

Seit vielen Jahren werden Bäche und Flüsse eingedeicht und begradigt, viele wirken heute mehr wie Kanäle als wie natürliche Gewässer. Dies betrifft auch die Panke, die zur Hälfte ihrer Gesamtlänge durch Pankow fließt. Gemäß der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie und – aktueller und greifbarer – um nach dem Schwammstadtkonzept dem Klimawandel zu trotzen, wird die Panke renaturiert. Wir besuchen den Schlosspark Niederschönhausen und sehen, was schon getan wurde und wie sich der Schlosspark mit der Pankerenaturierung verändern wird.

Dauer ca. 2 Stunden - Ausklang: Schoenholz Brasserie

Categories:

Spuren der Angst - Radtour zu Orten des Mauerbaus vor 60 Jahren

bewegung.taz.de - 22.07.2021
14.08.2021, 15:30 Uhr - 14.08.2021, 18:30 Uhr

Eine Veranstaltung der Reihe "Stadt, Land, Pankow - Politische Streifzüge durch unseren Bezirk" der AG Pankow-Nord. Corona-bedingt bitten wir um Anmeldung (kontakt-ag-pankow-nord(at)lists.gruene-pankow.de)

Radtour mit Andreas Otto (Kandidat AGH-Wahlkreis 6), Stefan Gelbhaar (Pankower Direktkandidat für den Bundestag), Susanne Jahn (Kandidatin AGH-Wahlkreis 2), Oda Hassepaß (Kandidatin AGH-Wahlkreis 3) und Cordelia Koch (Fraktionsvorsitzende für Bündnis 90/ Die Grünen in der BVV, Kandidatin für das Amt der Bezirksbürgermeisterin)

Am 14. August 2021 ist es 60 Jahre und einen Tag her, dass mitten durch die Stadt Berlin und um ein ganzes Land herum eine Mauer gebaut wurde. Während man in Westberlin die Mauer bemalen und auf Tribünen in den Osten gucken konnte, gab es auf der anderen Seite eine Todeszone, wo geschossen wurde. Weshalb hatte die Mauer überhaupt so lange Bestand? Wie war es möglich, dass die Regierung eines Staats auf die Idee gekommen ist, das ganze Volk einzumauern und das dann auch in die Tat umzusetzen? Wie war das damals, im Alltag, mit der Mauer zu leben?

Anlässlich des Jahrestages wollen wir uns mit Bündnisgrünen aus Ost und West auf die Spuren der Geschichte begeben und darüber diskutieren, was sie uns heute bedeutet, wie sie uns und die Stadt prägt. Wir beginnen am Mauerpark, einem der lebendigsten Orte Berlins, der auf dem ehemaligen “Todesstreifen” liegt. An weiteren Stationen, unter anderem dem Kinderbauernhof Pinkepanke, an einem Stück Urmauer in Reinickendorf und am ehemaligen Krankenlager in Lübars, wollen wir Station machen und uns von unseren Kandidatinnen mitnehmen lassen, was diese Orte für sie und ihre politische Arbeit bedeuten.

Unsere Radtour endet in Lübars, wir auf einer Wiese mit Getränken und hoffentlich schönem Wetter, Gelegenheit haben, den Abend mit Gesprächen fortzusetzen.

Ausklang: Lübars auf der Wiese des ehemaligen Krankenlagers

Categories:

Von der Archäologie bis zum modernen Wohnungsbau in Berlin-Buch

bewegung.taz.de - 22.07.2021
01.08.2021, 14:00 Uhr - 01.08.2021, 17:00 Uhr

Eine Veranstaltung der Reihe "Stadt, Land, Pankow - Politische Streifzüge durch unseren Bezirk" der AG Pankow-Nord. Corona-bedingt bitten wir um Anmeldung (kontakt-ag-pankow-nord(at)lists.gruene-pankow.de)

Radtour mit Daniela Billig (Sprecherin für Stadtentwicklung der bündnisgrünen AGH-Fraktion und Kandidatin für den Wahlkreis 8 in Pankow). Zu Gast: Christoph Göring (Kandidat AGH-Wahlkreis 1)

Das Archäologiespielprojekt Moorwiese in Buch ist von Verdrängung bedroht. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung will den 2009 entstandenen pädagogisch betreuten Abenteuerspielplatz und Naturerfahrungsraum an der Moorlinse verpflanzen, um das neue Stadtquartier „Am Sandhaus“ möglichst gut an die vorhandene Infrastruktur des ÖPNV, also nah an den S-Bahnhof Buch, anzubinden. Das ist zwar verkehrlich sinnvoll, aber Häuser in eine Moorlinse zu bauen ist dies definitiv nicht! Insbesondere bronzezeitliche Siedlungen zeigen vorbildlich die sinnvolle Auswahl eines Ortes, an dem langfristig und sicher Wohnhäuser errichtet werden können.

Seid eingeladen zu einer Radtour mit Daniela Billig, die Euch zusammen mit Martyn Sorge und Christoph Louis Göring weit zurück in die Siedlungsgeschichte und dann wieder in die Zukunft des neuen Quartiers in Berlin-Buch führen wird und erfahrt mehr über die Planungen, den Konflikt und Lösungsansätze, sowohl das Spielprojekt Moorwiese zu erhalten und ein modernes Stadtquartier zu bauen.

Dauer ca. 3 Stunden - Ausklang im Restaurant „Zum Speicher“ auf dem Stadtgut Buch

Categories:

Verkehr in Weißensee - Herausforderungen und Perspektiven für die soziale und ökologische Verkehrswende vor Ort

bewegung.taz.de - 22.07.2021
24.07.2021, 15:00 Uhr - 24.07.2021, 17:00 Uhr

Eine Veranstaltung der Reihe "Stadt, Land, Pankow - Politische Streifzüge durch unseren Bezirk" der AG Pankow-Nord. Corona-bedingt bitten wir um Anmeldung (kontakt-ag-pankow-nord(at)lists.gruene-pankow.de)

Radtour mit Ruben Joachim (Direktkandidat im Wahlkreis 4 - Weißensee-Nord, Stadtrandsiedlung Malchow, Blankenburg). Zu Gast: Cordelia Koch (Fraktionsvorsitzende für Bündnis 90/Die Grünen in der BVV, Kandidatin für das Amt der Bezirksbürgermeisterin).

Weißensee ist durch seine Lage zwischen Außenbezirken und Innenstadt von viel Durchgangsverkehr betroffen. Darunter leiden insbesondere auch die Anwohner*innen der Berline Allee und der Parallelstraßen, die durch Abkürzungsverkehr belastet sind. Und während durch die geplante Bundesstraße durch das Malchower Luch nicht nur das Naherholungsgebiet zerstört, sondern auch noch mehr Kfz-Verkehr durch Weißensee geleitet werden wird, fehlt es an sicheren und komfortablen Alternativen, wie zum Beispiel durchgehenden Radwegen oder Querungsmöglichkeiten für Fußgänger*innen entlang der Berliner Allee.

Auf einer gemütlichen Radtour vom Antonplatz bis Malchow und zurück zum Weißen See wollen wir an mehreren Zwischenstopps mit Vertreter*innen der Initiativen vor Ort darüber sprechen, was wir tun müssen, um die Situation an der Berliner Allee endlich zu verbessern, wie wir das Malchower Luch retten können und welche Perspektiven für Weißensee durch konkrete Planungen bereits in Sicht sind.

Dauer: ca. 2h - Ausklang: Strandbad Weißensee

Categories:

100 Jahre KP China – eine erfolgreiche bürgerlich-revolutionäre Partei und ihre kapitalistische Großmachtpolitik

bewegung.taz.de - 20.07.2021
29.07.2021, 19:00 Uhr - 29.07.2021

Jeden letzten Donnerstag im Monat öffnen wir das Café Comunista als offenes Treffen, wo wir über aktuelle Themen diskutieren sowie über linkskommunistische Theorien und Positionen informieren.

Kommunistisches Programm/IKP

Categories:

Ignorierter Völkermord: Genozid an Roma in Belarus 1941-1944

bewegung.taz.de - 19.07.2021
06.08.2021, 19:00 Uhr - 06.08.2021

In einem gemeinsamen belarussisch-deutschen Projekt haben wir im Jahr 2019 mit Dutzenden von Rom:nja in Belarus gesprochen, die uns über ihre Erfahrungen während der deutschen Besetzung im Zweiten Weltkrieg berichtet haben. Unsere Ausstellung spiegelt die Erinnerung der Zeitzeug:innen und gibt einen Überblick über die Geschichte und aktuelle Erinnerungspolitik. Thematisiert werden auch Überlebensstrategien und der vielfältige Widerstand, den Rom:nja gegen Besetzung und Völkermord geleistet haben.

Die Projektpartner – das Bildungswerk für Friedensarbeit der DFG-VK, die Belarussische Roma-Diaspora und die Geschichtswerkstatt Leonid Lewin (Minsk) wollen damit einen Beitrag zur Erinnerung an einen Genozid leisten, der im Bewusstsein der Mehrheitsgesellschaften beider Länder fast nicht präsent ist.

 

 

Beiträge zur Geschichte des Genozids, der Erinnerungspolitik und der heutigen Lage der Roma in Belarus. Mit Artur Gomonow (Belarussische Roma-Diaspora), Irina Kashtalian (Geschichtswerkstatt, Minsk, angefragt) und anderen.

Categories:

Deutschlands Zivilgesellschaft in der Corona-Pandemie – Working Paper 3.2021 erschienen

Das ipb working paper 3.2021 ist erschienen:

Hutter, Swen; Teune, Simon; Daphi, Priska; Nikolas, Ana-Maria; Rößler-Prokhorenko, Charlotte; Sommer, Moritz; Steinhilper, Elias; Zajak, Sabrina. 2021. Deutschlands Zivilgesellschaft in der Corona-Pandemie. Eine Befragung von Vereinen und Initiativen

Download (PDF, 1,77 MB)

Das Working Paper präsentiert Ergebnisse einer Organisationsbefragung zur Auswirkung der COVID-19 Pandemie auf Vereine und Initiativen in Deutschland. Die Studie zeigt, dass die Zivilgesellschaft mit großer Wucht getroffen wurde. Viele Organisationen mussten ihre Aktivitäten einschränken oder ganz einstellen. Dennoch zeigen die Ergebnisse ebenfalls, dass sich bestimmte Organisationsformen besser anpassen und ihre Handlungsfähigkeit aufrechterhalten konnten. Dies könnte nachhaltige Auswirkungen auf die Struktur der post-pandemischen Zivilgesellschaft in Deutschland haben.

Wichtigste Ergebnisse

  • Um die Lage zivilgesellschaftlicher Organisationen in der COVID-19 Pandemie zu erfassen, führte das Forschungsprojekt „Solidarisches Verhalten bei der Krisenbewältigung“ (SoZiv) zusammen mit dem Institut für Protest- und Bewegungsforschung eine Online-Befragung von 1.066 eingetragenen Vereinen und informellen Initiativen in 55 Orten Deutschlands durch. Damit liegt erstmals eine systematische Untersuchung der Situation der Zivilgesellschaft in der Corona-Krise vor, die auch informelle Initiativen einbezieht.
  • Die Corona-Krise hat die gesamte Zivilgesellschaft schwer getroffen: es lassen sich nur wenige Unterschiede zwischen informellen und formellen Organisationen, zwischen den verschiedenen Themen- und Tätigkeitsfeldern, Stadt und Land, Ost und West finden.
  • Fast drei Viertel der Organisationen berichten von negativen Auswirkungen der Pandemie auf ihre Arbeit. Ebenso viele mussten ihre Haupttätigkeit im ersten Lockdown im Frühjahr 2020 einschränken oder ganz einstellen. Jede achte Organisation hatte ihre Haupttätigkeit bis zum Zeitpunkt der Befragung im Winter 2020 noch nicht wieder aufgenommen. Knapp die Hälfte der Organisationen berichtet von negativen wirtschaftlichen Folgen.
  • Neben der starken Bremswirkung der Pandemie kam es wie in vielen Krisen zuvor auch in der Corona-Krise zu einer zivilgesellschaftlichen Aktivierung. 40 Prozent der Organisationen haben Krisenhilfe für Betroffene angeboten und fast jede fünfte Organisation im Bereich der sozialen Unterstützung war im Sommer 2020 sogar aktiver als im Jahr 2019.
  • Die Betroffenheit durch die Krise hängt von Möglichkeiten der Digitalisierung Organisationen, die in der Lage waren, ihre Arbeit schnell in digitale Formate zu überführen, schätzen die mit der Krise einhergehenden Einschränkungen als deutlich weniger stark ein.
  • Die Wucht der Krise hängt auch davon ab, wie zivilgesellschaftliche Akteure organisiert sind. Rein ehrenamtlich organisierte Vereine sind die am stärksten betroffene Sie berichten eher von negativen Auswirkungen, sie werden stärker ausgebremst und häufige mit den wirtschaftlichen Folgen der Krise zu kämpfen als Vereine, die über hauptamtliche Mitarbeiter:innen verfügen. Auch informelle Initiativen kommen besser durch die Krise als die Gruppe der ehrenamtlich organisierten Vereine. Im Vergleich der drei Gruppen gelingt es diesen losen Zusammenschlüssen am besten, sich mit der digitalen Neuausrichtung in der Pandemie zurechtzufinden.
  • Der zentrale Einflussfaktor für die Krisenauswirkungen ist das Tätigkeitsfeld. Die Kontaktbeschränkungen haben sich vor allem auf jene Organisationen ausgewirkt, die auf das Zusammenkommen Vieler angewiesen sind, etwa in den Bereichen Sport und Freizeit, oder deren Handlungsfeld sich nicht ohne Weiteres in den digitalen Raum verlagern lässt. Das trifft auf verschiedene Tätigkeiten überwiegend in den Bereichen Kultur und Freizeit aber auch Protest sowie Bildung und Beratung zu.
  • Kooperationen stärken die Resilienz zivilgesellschaftlicher Organisationen. Für die Zusammenschlüsse, die vielfältige Netzwerke mit Partner:innen in unterschiedlichen Sektoren haben, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie selbst in der Krise Unterstützung bekommen. Anders herum fehlt gerade kleinen Initiativen ohne Budget der Zugriff auf Unterstützungsleistungen. Resilienz erweist sich also auch als Ressourcenfrage.

Übersicht der ipb working papers

Foto „Hieroglyphs of social distancing“ von Visavis @Flickr.com, Creative Commons CC BY-NC-ND 2.0

Umgang mit Umwelt- und Ressourcenkonflikten auf kommunaler Ebene

bewegung.taz.de - 16.07.2021
27.08.2021, 16:30 Uhr - 29.08.2021, 13:30 Uhr

Die Nutzung natürlicher Ressourcen und die Konkurrenzen um knappe Ressourcen wie Frischwasser, Land und Rohstoffe steigen weltweit. Gleichzeitig nehmen damit globale Umweltprobleme wie Klimawandel und Bodendegradierung zu. Selten oder nie sind natürliche Ressourcen der einzige Grund für politische Spannungen und gewaltsame Auseinandersetzungen. Sie wirken mit vielschichtigen politischen und historischen Faktoren zusammen.

Auf der globalen Ebene wird versucht, den Veränderungen und Konflikten mit politischen Interventionen, z.B. mit Klima- und Umweltabkommen zu begegnen, auf der nationalen Ebene wird in vielen Ländern mit Gesetzen und Regularien agiert. Auf kommunaler Ebene ergeben sich ebenfalls Konflikte oder bestehende soziale Konflikte verschärfen sich. Unter diesem Druck ist es
schwieriger, bei Eingriffen von außen (z.B. Rohstoffabbau, großflächige industrialisierte Landwirtschaft) gemeinsam die eigenen Rechte zu vertreten. So gewinnt auch auf der lokalen Ebene der aktive Umgang mit Ressourcenkonflikten an Bedeutung.

In dem Seminar analysieren wir die verschiedenen Ebenen und die jeweils adäquaten Interventionen an Hand von Beispielen aus Kambodscha, Peru, Sierra Leone und Deutschland. Bei den praktischen Übungen konzentrieren wir uns auf die Möglichkeiten der Konfliktbearbeitung auf lokaler Ebene. Die Teilnehmenden lernen Konzepte des Konfliktmanagements und verschiedene Verfahrensweisen kennen, erarbeiten in praktischen Übungen mögliche Handlungsspielräume und üben sich in mediativer Kommunikation.

Workshopzeiten:
Fr. 16:30 bis 20:00 Uhr
Sa.10:00 bis 16:30 Uhr
So 10:00 bis 13:30 Uhr

Workshopleitung:
Kerstin Kastenholzist Mediatorin, Geographin und Psychodramaleiterin. 6 Jahre war sie Beraterin der GIZ in Peru und in Kambodscha, 2014-16 in der staatl. Ombudsbehörde zu Ressourcenkonflikten in Puno/Peru.

Juliane Westphal ist Mediatorin M.A., und Open Space Begleiterin. Seit 2001 ist sie regelmäßig Westafrika tätig. Als Trainerin arbeitet sie u.a. für die GIZ, Brot für die Welt, etc. 2017 hat sie einen Bürgerbeteiligungsprozess in Berlin begleitet.

Der Workshop ist in Präsenz geplant, je nach Pandemielage wird er ersatzweise online stattfinden.

Anmeldung bitte über die Homepage: https://www.bildungswerk-boell.de/de/startseite
Wir bitte wegen der begrenzten Teilnahmezahl nur um verbindliche Anmeldung.

Veranstalter: Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung mit Unterstützung der Stiftung Deutesche Klassenlotterie Berlin

Categories:

Pages

Subscribe to Forschungsjournal Soziale Bewegungen aggregator

HEFTARCHIV ONLINE!

Alle Ausgaben vom allerersten Heft 1/1988 bis einschließlich Jahrgang 2015 stehen online (unter Jahrgänge) als Download zur Verfügung. Jeweils zum neuen Jahr wird ein weiterer Jahrgang freigeschaltet. Damit bieten wir auf unserer Homepage den vollen Zugriff auf mehr als 20 Jahrgänge des FJSB – kostenfrei und im Volltext.

NEWSLETTER

Der Newsletter erscheint vierteljährlich und informiert über das aktuelle Heft, Veranstaltungen, Publikationen ...
Abonnement unter E-Mail: info@forschungsjournal.de

FORSCHUNG

Das Institut für Protest- und Bewegungsforschung hat eine ausführliche kommentierte Linkliste zur deutschen Bewegungsforschung zusammengestellt: http://protestinstitut.eu/uber-das-institut/ressourcen/