bewegung.taz.de

Subscribe to bewegung.taz.de feed
Updated: 2 hours 10 min ago

GUE/NGL conference: The Panama Papers, one year on: Fighting money-laundering and tax dumping

18 min 33 sec ago
26.04.2017 - 27.04.2017

GUE/NGL MEPs are working together on the European Parliament’s committee of inquiry into the Panama Papers revelations. As part of this work, we are organising a conference to discuss the growing international movement against tax havens, and the key policy challenges we face in Europe.

This conference takes place one year after the Panama Papers revelations and takes stock of progress achieved so far and challenges ahead. It further aims to:

  • Bring together tax justice activists, academics, trade unionists and representatives from NGOs to discuss the key challenges, in Europe and internationally, in the struggle against money-laundering, tax evasion and corporate tax avoidance;
  • Identify the key policy challenges and develop policy proposals to deal with these challenges at the EU and Member State level;
  • Facilitate an exchange of views from different organisations, parties and countries on the experience of campaigning and mobilising for tax justice, and develop a strategy and network to strengthen this movement;
  • Facilitate an exchange of views among policy makers across Europe on national and European efforts to tackle money-laundering, tax evasion and tax avoidance, and develop the means to ensure this exchange continues beyond the conference.

For registration to the event, please click here.

For additional material on the conference – photos, live stream, PowerPoints etc. – please click here.

PART 1: The struggle against tax dumping: Policy and campaign challenges in the EU

April 26, 14.00-16.00 – European Parliament Building, Rue Wiertz 60, Room PHS 1A51

The Panama Papers are only the tip of the iceberg of a tax evasion, tax avoidance and money laundering problem that is a structural part of the current global economic system. NGOs, trade unions, and academics have played a key role in developing policy proposals, and in mobilising and campaigning for change.

  • Opening: Patrick Le Hyaric, GUE/NGL coordinator for the Panama Papers Committee of Inquiry (5 min)
  • Fabio De Masi, vice-Chair of the Panama Papers Committee of Inquiry (5 min)
  • Panel input (40 min):
    • Patrick Orr (EPSU): The role of unions in the fight for a fairer tax system
    • Tove Ryding (EURODAD): Building a European movement for tax justice
    • Liz Nelson (TJN): Mobilising academia and media in the fight for tax justice
  • Discussion (55 min)
  • Closing: Matt Carthy, Member of the Panama Papers Committee of Inquiry (5 min)

Interpretation to: EN, ES,FR

PART 2: International Cooperation and alternative policies for tackling tax evasion, tax avoidance and money launderingApril 26, 16.30-18.45 – European Parliament Building, Rue Wiertz 60, Room ASP 1G2

Alternative policies have been developed in several Southern countries in response to the global problem of tax havens, often collectively by social movements. The experience of Latin American governments in implementing these proposals demonstrate that statements such as “There is no alternative” (TINA) are false. This debate will outline such international experiences and discuss how we can demand a better political response in Europe to the problem of tax havens.

  • Opening: Miguel Urban, Shadow Rapporteur for the Panama Papers Committee of Inquiry (5 min)
  • Panel input (30 min):
    • Diego Borja (former Minister of Economic Policies of Ecuador): Increasing accountability and transparency in the public sector: Ecuador’s referendum against the use of tax havens
    • Manuel Canelas (President of Inquiry Committee of the Parliament of Bolivia on Panama Papers): Bolivia’s response to the Panama Papers
    • Susana Ruiz (Oxfam-Intermon): Alternative policies to tackling tax evasion, tax avoidance and money laundering
  • Discussion (25 min)
  • Coffee Break (10 min)
  • Panel input (30 min):
    • Manuel Montes (South Centre): South-South cooperation on tax policies
    • María Fernanda Espinosa (Ecuador’s Ambassador to the UN): Ecuador’s proposal for an international taxation body at the UN
    • Richard Murphy (City University/TJN): International cooperation for Country-by-Country Reporting
  • Discussion (25 min)
  • Closing: Marina Albiol, Member of the Panama Papers Committee of Inquiry (5 min)

Interpretation available to all EU languages

 

PART 3: Public Forum: The Rip Off: From Tax Havens & Dirty Money

April 26, 19:30-21:30 – CGSP Union – Rue du Congrès 17-19, 1000 Brussels

The evening event brings the debate about tax havens to a broader public by asking questions on who in society pays their fair share and how the problem of tax havens is linked to increasing inequality, here in Europe and around the globe.

  • Reception with coffee, drinks and snacks (20 min)
  • Tax dumping in Belgium, France and beyond. How to fight tax havens globally?
  • Opening: Stelios Kouloglou, Member of the Panama Papers Committee of Inquiry (5 min)
  • Panel input (30 minutes):
    • Marco Van Hees, Workers Party of Belgium (PTB)
    • Diego Borja (former Minister of Economic Policies of Ecuador)
    • Nadja Salson (European Federation of Public Service Unions)
  • Panel and audience – general discussion (50 min)
  • Closing remarks: Fabio De Masi: vice-Chair of the Panama Papers Committee of Inquiry (10 min)

Interpretation to: EN, FR

 

PART 4: Tackling money laundering, tax evasion and tax avoidance from a left perspective

April 27, 08.30-11.00 – European Parliament Building, Rue Wiertz 60 (1047), Room ASP 1G2

Left-wing parties and movements agree that base erosion and profit shifting schemes have been triggered by capitalistic globalisation and by the free movement of capital within the EU. These phenomena have contributed to the growth of inequality by depriving countries of revenue needed to provide universal, free, public and quality education and health care services, social services, affordable housing and transportation and to build infrastructure essential to achieve social development and economic growth. The tax evasion and avoidance scandals highlight the failure of the current economic system and its inability to solve the problem.

  • Opening: Rina Ronja Kari, Shadow Rapporteur on the 5th anti-money laundering directive (5 min)
  • Panel input (45 min):
    • Eric Bocquet and Alain Bocquet, Communist Party of France (PCF)
    • Ricardo Oliveira, Portuguese Communist Party (PCP)
    • Marco Van Hees, Workers Party of Belgium (PTB)
    • Miguel Ongil, MP for the Region of Madrid (Podemos)
  • Discussion (30 min)
  • Coffee break (15 min)
  • Workshop: Network of left parties for tax justice (50 min): some parties from the left have coordinated actions in the past for the purpose of tackling money laundering, tax avoidance and tax evasion; their experience can serve as a starting point for a bigger discussion to be made between all guests on how to coordinate actions in the future.
    • Input by Fabio De Masi (Die Linke), Arnold Merkies (SP), Justin Turpel (déi Lenk)
    • Discussion and/or smaller working groups
  • Closing: Miguel Viegas, Member of the Panama Papers Committee of Inquiry (5 min)

Interpretation available to all EU languages

http://guengl-panamapapers.eu/event/guengl-conference-the-panama-papers-one-year-on-fighting-money-laundering-and-tax-dumping/

Categories:

Ludwigsburg: Infoveranstaltung zu Neckarcastoren

25.04.2017
25.04.2017, 19:30 Uhr

In den nächsten Wochen stehen die Schiff-Transporte mit den hochradioaktiven Brennelementen von Obrigheim nach Neckarwestheim an. Wir informieren über die Gefahren der Transporte sowie über die geplanten Begleitaktionen und Proteste der Anti-Atom-Initiativen.

Die Veranstaltung wird vom "Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim" durchgeführt. Die Gruppe arbeit so wie auch Robin Wood im Bündnis Neckar-Castorfrei.

Categories:

30 Jahre Kreuzberger 1. Mai | Diskussion 25.04.

25.04.2017
25.04.2017, 19:30 Uhr

Brennende Supermärkte, Polizei, Blockaden, Friedfertigkeit. Welche Entwicklung nimmt die Bewegung des 1. Mai?

1987 gab es erstmals Randale am 1. Mai in Kreuzberg. Ihr Symbol: ein abgefackelter Supermarkt. Die gewaltsamen Auseinandersetzungen mit der Polizei wurden in der Folge ein jährlich wiederholtes Ritual der linken Szene, bisweilen gerne unterstützt von risikofreudigen Jugendlichen.

Zuletzt wurden die Ausschreitungen stetig weniger, die Zahl der TeilnehmerInnen an der berüchtigten 18-Uhr-Demo stieg. Ein Zeichen für die Repolitisierung des einstigen Arbeiterkampftags?

Darüber diskutieren:

Dieter Rucht, Bewegungsforscher, FU Berlin

Christoph Villinger, Anwohner der Oranienstraße seit 1983

Canan Bayram, grüne Bundestagskandidatin für Friedrichshain-Kreuzberg

Moderation: Malene Gürgen, taz-Redakteurin für soziale Bewegungen und Bert Schulz, Leiter taz.berlin

 

Categories:

Let´s talk about ... Finanzsystem

25.04.2017
25.04.2017, 19:30 Uhr

Mit Suleika Reiners (Ökonomin und Politikberaterin)

Wie genau ist eigentlich unser globales Finanzsystem aufgebaut und wie funktioniert es? Wie kam es zur letzten Finanzkrise und – vor allem – was ist seitdem passiert? Was hat all das mit G20 zu tun? Auch wenn Finanzkrisen aus der öffentlichen Debatte verschwunden zu sein scheinen, die Effekte, sowohl in den Ländern des Globalen Südens als auch im Norden, bleiben. Genauso wie die zugrundeliegenden Mechanismen und alltäglichen Probleme. Suleika Reiners gibt an diesem Abend eine Einführung in Aufbau, Funktionsweise und Regulierung des globalen Finanzsystems. Im anschließenden Gespräch wird es dann auch um Handlungsbedarf und mögliche Alternativen gehen.

Suleika Reiners arbeitet seit über zehn Jahren zum Thema Finanzmärkte: als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Deutschen Bundestag ebenso wie für Nichtregierungsorganisationen. Soeben hat sie die Broschüre FINANZMARKTREFORM: GEMEINWOHLINTERESSEN STÄRKEN – Wie Handelsabkommen Wege zu nachhaltigen Finanzmärkten verbauen“ (English version) bei der Hamburger Stiftung World Future Council veröffentlicht. Sie hat Volkswirtschaft,
Mathematik und Journalistik studiert und ist Mitglied bei der Brüsseler Nichtregierungsorganisation Finance Watch.

Veranstaltet in Kooperation mit attac Hamburg

Gefördert von Engagement Global im Auftrag des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Foto: Hindemitt/photocase, Titel: Tritt ein, bring Glück herein!

Categories:

Kick off Veranstaltung “Stop BAYER/MONSANTO“

25.04.2017
25.04.2017, 19:30 Uhr
Kick off Veranstaltung “Stop BAYER/MONSANTO“

25. April 2017, 19.30 Uhr
Veranst.: CBG/IFOAM/Navdanya
Universität Bonn, Hörsaal XVII im Hauptgebäude
U-Bahn-Station Universität/Markt

Categories:

»Putins russische Welt. Wie der Kreml Europa spaltet« von Manfred Quiring

25.04.2017
25.04.2017, 19:00 Uhr

 

Im Gespräch: Manfred Quiring (Autor), Marieluise Beck (Sprecherin für Osteuropapolitik von Bündnis 90/Die Grünen) und Michael Thumann (außenpolitischer Korrespondent der ZEIT).

Moderation: Verleger Christoph Links

Der Russlandexperte Manfred Quiring unterzieht das Regime Putin einer radikalen Kritik. Er untersucht die Strukturen des autokratischen Systems und stellt die bisher kaum behandelte Verquickung der russischen Eliten aus Geheimdienst und Militär mit kriminellen Gruppen dar. Zugleich geht er auf das Konzept der »russischen Welt« ein und beschreibt deren nationalistische Vordenker.
Quiring analysiert, wie der Kreml versucht, Europa zu spalten und dabei Mittel der hybriden Kriegsführung einsetzt, bis hin zu verdeckten Cyberattacken. Dabei bezieht er die Urteile deutscher und internationaler Russlandexperten ein.

 

Veranstalter: Christoph Links Verlag

Categories:

»Wenn das mal gut geht!«

25.04.2017
25.04.2017, 19:00 Uhr

Die Diskussionen und Auseinandersetzungen im aktuellen französischen Wahlkampf machen deutlich, wie sehr die Krise unserer zeitgenössischen Demokratien in Europa angekommen ist. Mit Emmanuel Macron und Marine Le Pen führen derzeit zwei Personen die Umfragen an, die sich ausdrücklich als Kandidat*innen außerhalb des Establishments präsentieren. Doch mit ihren Kandidaturen steht nicht nur Frankreich, sondern auch Europa am Scheideweg. Während Marine Le Pen versucht einen gemeinsamen Block von extrem Rechten und sozial Unzufriedenen zu bilden und damit droht, Frankreich aus der Europäischen Union zu führen, präsentiert sich Emmanuel Macron als explizit pro-europäischer Kandidat der französischen Mitte mit neoliberaler wirtschaftspolitischer Ausrichtung.

Aber wie konnte es dazu kommen, dass die französische Linke so lange kaum eine wahrnehmbare Rolle spielte? Was ist aus den sozialen Bewegungen des letzten Jahres geworden, die über Monate gegen die unsozialen Arbeitsmarktreformen erbittert gekämpft haben? Für welche wirtschafts- und sozialpolitischen Positionen stehen die Kandidat*innen? Und wie konnte es zu dem rasanten Aufstieg der extremen Rechten in Frankreich kommen, deren Wahlsieg zu einer akuten Bedrohung des europäischen Miteinanders werden dürfte? Diese und weitere Fragen möchten wir an diesem Abend gemeinsam diskutieren.

Mit KOLJA LINDNER, Politikwissenschaftler und Newton International Fellow an der Universität Warwick. Soeben ist seine Studie »Die Hegemoniekämpfe in Frankreich. Laizismus, politische Repräsentation und Sarkozysmus« im Argumentverlag erschienen.

Eine Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen in Kooperation mit dem Bildungswerk ver.di in Niedersachsen, der Interventionistischen Linke Hannover und dem DGB-Bezirk Niedersachsen - Bremen - Sachsen-Anhalt.

 

Categories:

Antisemitismus: Wie sicher ist jüdisches Leben in Deutschland?

25.04.2017
25.04.2017, 19:00 Uhr

Im Jahr 2016 wurden 470 antisemitische Vorfälle in Berlin erfasst. Registriert werden Attacken auf jüdische Geschäfte, Synagogen, jüdische Friedhöfe und Juden und Jüdinnen selbst. Zugleich gehen Experten und Expertinnen davon aus, dass es eine hohe Dunkelziffer antisemitisch motivierter Straftaten gibt. Haben wir es mit einem Anstieg dieser Art von Übergriffen zu tun angesichts des Anwachsens rechter Gewalttaten und islamistischer Ideologien? Wie sicher ist jüdisches Leben in Deutschland? Welche Herausforderungen stellen sich im Bildungsbereich und in einer von Vielfalt geprägten Gesellschaft? Wie nehmen Jüdinnen und Juden in Deutschland den Antisemitismus wahr? Um belastbare Fakten zu bekommen, setzte der Deutsche Bundestag einen unabhängigen Expertenkreis ein, der im Januar 2015 seine Arbeit aufnahm. Nach einem von allen Fraktionen beschlossenen Antrag wurden acht Expert/inn/en aus Wissenschaft und Praxis mit der Aufgabe betraut, eine Bestandsaufnahme der antisemitischen Einstellungen und Übergriffe vorzulegen und daraus einen Forderungskatalog an die Adresse der Politik zu formulieren. Einen Tag, nachdem dieser Bericht offiziell übergeben worden ist, laden wir Vertreterinnen des Expertenkreises, Politiker/inn/en und Experten/inn/en zu einer Diskussion ein.

Mit:

Dr. Juliane Wetzel, Zentrum für Antisemitismusforschung, TU Berlin und Mitglied des unabhängigen Expertenkreises
Marina Chernivsky, Leiterin des Kompetenzzentrums für Prävention und Empowerment, ZWST und Mitglied des unabhängigen Expertenkreises
Volker Beck, MdB Bündnis 90/ Die GRÜNEN
Prof. em Michal Bodemann, Universität Toronto, Kanada/Berlin

 

Moderation:

Dr. Marianne Zepp, Heinrich-Böll-Stiftung, Referentin Zeitgeschichte

 

Categories:

Aktuelles zum AKW Tihange

25.04.2017
25.04.2017, 19:00 Uhr
Vortrag & Film: Aktuelles zum AKW Tihange mit Jürgen M. Jordans, Belgien Was tun Sie im Falle eines Super-GAU ? Sie möchten in Sicherheit leben ? Handeln Sie jetzt ! T ausende Risse in den Reaktor Druckbehältern der AKW Tihange 2 und Doel 3. Alte Technik führt nach 40 Betriebsjahren zu immer häufigeren Störfällen. Radioaktives Wasser verseucht seit Jahren die Maas. Es gibt keine realistischen Katastrophen-Schutzpläne.
Categories:

Sojaanbau in Lateinamerika für Futtermittel in Europa

25.04.2017
25.04.2017, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr

Vortrag von Almudena Abascal (FIAN e.V.)

 

Veranstaltungsankündigung:

Der Sojaanbau, der der Fütterung von Tieren dient, die in Europa konsumiert werden, hat verheerende Folgen für Menschen und Natur. Um den europäischen Fleischbedarf zu befriedigen, haben große nationale und transnationale Konzerne aus dem Bereich Landwirtschaft und Ernährung (Agribusiness) in der Sojamonokultur ihren neuen Goldesel gefunden. Verbunden mit der Entwicklung der Gentechnik stellt dies ein Business dar, wo nur die Konzerne gewinnen. Denn häufig sind die Konzerne, die (genmanipuliertes) Saatgut verkaufen, dieselben, die für den Anbau der Monokulturen erforderlichen Pestizide und Herbizide anbieten.

Südamerika, von Ecuador bis Argentinien über Paraguay, gehört zu dem Hauptanbaugebieten des (genmanipuliertes) Sojas. Kleinbauern und -bäuerinnen sowie indigene Bevölkerung sind besonders betroffen. Die Ersteren, die nicht mit dem großen Konzerne konkurrieren können, verlieren ihre Lebensgrundlage. Die Letzteren werden als Opfer des Landraubs von ihren traditionellen Territorien vertrieben. Ihre Menschenrechte, unter anderen das Recht auf Nahrung, auf Wohnraum, auf Wasser, auf Bildung, sogar ihr Recht auf Leben werden ernsthaft bedroht.

Auf gleiche Weise wie für die Menschen ist die Ausbreitung der Monokulturen wie Soja eine gravierende Bedrohung für die Natur: unumkehrbarer Vielfaltverlust, Abholzung, Überflutungen, Verschmutzung von Flüsse und Böden sind die Folge.

Die Ausbreitung von Sojamonokulturen in Südamerika und die Auswirkungen auf die Menschenrechtssituation der Betroffene werden analysiert sowie die Alternativen zu dem Agribusiness diskutiert.

 

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Hinter dem Tellerand" zu Kritischen Perspektiven auf die globale Agrarindustrie (14.03. - 28.04. in Hamburg)

 

Weitere Veranstaltungen der Reihe:

 

Di. 14.03. - 19 Uhr: "Agrarindustrie und globale Landwirtschaft" - Einführungsvortrag von Christine Chemnitz, Heinrich-Böll-Stiftung, (Seminarraum Fabrique, Gängeviertel)

Di 28.03. - 19 Uhr: "Fleischvermarktung - Die Werbestrategien der Tierindustrie" - Vortrag von Friederike Schmitz, Tierfabriken Widerstand, (Seminarraum Fabrique, Gängeviertel)

Di. 11.04. - 19 Uhr: "Klimagerechtigkeit und Tierhaltung" Vortrag von Aktivist*innen von Animal Climate Action (Seminarraum Fabrique, Gängeviertel)

Di. 25.04. - 19 Uhr: "Sojaanbau in Lateinamerika für Futtermittel in Europa" - Vortrag von Almudena Abascal, FIAN e.V., (Seminarraum Fabrique, Gängeviertel)

Fr. 28.04. - 15 Uhr: "Tank, Teller oder Trog - Eine alternative Hafenrundfahrt" Mit Maike Strietholt, Agrar Koordination e.V., (Anleger Vorsetzen, nähe U-Bhf. Baumwall, mit Anmeldung und 5 Euro Kostenbeitrag)

 

Categories:

Zwischen Mythos und Realität - Lebenswelten kurdischer Frauen im Nahen Osten

25.04.2017
25.04.2017, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr

Mit dem Vormarsch des sogenannten „Islamischen Staates" („IS") in Irak und Syrien sind kurdische Akteure in den Fokus internationaler Aufmerksamkeit gerückt. Kämpfer/innen der syrisch-kurdischen YPG und irakisch-kurdische Peshmerga-Einheiten erhalten im Kampf gegen den „IS" internationale militärische Unterstützung. Die kurdische Regionalregierung im Irak ist zur wichtigen Verbündeten und Verhandlungspartnerin westlicher und regionaler Mächte geworden. Besondere mediale Aufmerksamkeit finden die bewaffneten Kämpferinnen von YPG und PKK. Bisweilen erreicht die Bewunderung für sie mystifizierende Züge und verstellt den Blick auf die sehr unterschiedlichen Lebensrealitäten und Kämpfe kurdischer Frauen in Syrien, dem Irak und der Türkei. Während in der kurdisch selbstverwalteten Region „Rojava" in Syrien Frauen auf allen militärischen und politischen Ebenen zentrale Rollen einnehmen, sind nach wie vor Hunderttausende kurdischer und arabischer Frauen in Syrien tagtäglich Terror und Vertreibung ausgesetzt oder befinden sich auf der Flucht. In der Türkei erleben kurdische Frauen seit dem Scheitern der Verhandlungen zwischen der PKK und der türkischen Regierung ein Rollback von erkämpften Rechten, sie erleben erneut Unterdrückung, Repression und Terror. Ebenso versuchen Frauen in Kurdistan-Irak die enger werdenden Spielräume für zivilgesellschaftliches Engagement und die nach dem Sturz des Baath-Regimes erkämpften Reformen zum Schutz und zur Partizipation von Frauen zu verteidigen.

Expert/innen und Akteur/innen aus der Region ermöglichen auf dieser Veranstaltung einen Blick auf die unterschiedlichen Lebenswirklichkeiten kurdischer Frauen in der Türkei, Syrien und im Irak und stellen Unterschiede, Gemeinsamkeiten und Perspektiven dar. Sie diskutieren, durch welche Allianzen zwischen demokratischen Kräften vor Ort und Akteuren in Deutschland und Europa die plurale Zivilgesellschaft und besonders Frauenrechtsaktivist/innen in der Region gestärkt werden können.

 

Categories:

Konzertlesung mit Alberto Acosta und Grupo Sal

25.04.2017
25.04.2017, 18:30 Uhr - 22:00 Uhr

Alberto Acosta, ehemaliger Minister und Präsident der verfassungsgebenden Versammlung von Ecuador sowie Mitbegründer der bekannten Yasuní-Initiative, ist die wohl prominenteste Stimme des Buen Vivir.
Im Zusammenspiel lateinamerikanischer Klänge von Grupo Sal und der politisch-gesellschaftlichen Visionen Acostas gibt diese Abendveranstaltung einen Einstieg in das Konzept Buen Vivir und die Frage nach einem guten Leben. Inhaltliche Beiträge von Alberto Acosta in Form von Texten, Berichten und Geschichten kombiniert mit Liedern zur Thematik von Grupo Sal machen Buen Vivir an diesem Abend auch sinnlich-künstlerisch erfahrbar.

Anschließend ist der Raum geöffnet für Gespräch und Diskussion.
Außerdem erwarten euch an diesem Abend ein Markt der Alternativen, an dem sich die beteiligten Gruppen mit ihrer Arbeit präsentieren.

Eintritt: 5-15 € (nach eigenem Ermessen)

 

Categories:

4. Nuclear Energy Conference 2017 : Raus aus EURATOM

25.04.2017
25.04.2017, 09:00 Uhr - 17:00 Uhr

Bereits zum vierten Mal findet im April 2017 die Nuclear Energy Conference NEC statt, und zwar (wie schon 2015) wieder in Linz.

2017 ist ein besonderes Jahr: EURATOM wird 60 und damit auch die Förderung der Atomindustrie. EURATOM ist ein Stolperstein für den europäischen Atomausstieg und damit ein Hindernis für ein atomkraftfreies Europa. 60 Jahre nach der Gründung von EURATOM ist es hoch an der Zeit, den EURATOM-Vertrag aufzulösen, oder zumindest einer gründlichen und seit Jahren geforderten Reform zu unterziehen.

Im Rahmen der Konferenz werden sich internationale Expert_innen mit folgenden Fragen auseinandersetzen:

  • EURATOM-Mythos – Ist die Sicherheit von Atomkraftwerken in EURATOM überhaupt geregelt?
  • EURATOM-Reform – Utopie oder Vision?
  • EURATOM – Warum Deutschland aus EURATOM aussteigen soll
  • EURATOM-Ausstieg – Rechtliche Möglichkeiten
  • EURATOM-Kampagnen – Ein historischer Überblick über die EURATOM-Kampagnen in Österreich.


Merken Sie sich den Termin schon vor! | Detaillierte Informationen folgen im Jänner 2017.

Categories:

Mumia Abu-Jamal Kiezküche und Information

24.04.2017
24.04.2017, 20:00 Uhr - 22:00 Uhr

Mumia Abu-Jamal Kiezküche und Information
An Mumias 63. Geburtstag geben wir einen aktuellen Überblick über seine Situation, insbesondere die Gefangenenkämpfe für medizinische Versorgung im US Bundesstaat Pennsylvania, USA

Categories:

Superhelden

24.04.2017
24.04.2017, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr

Nein, Superheld/innen-Comics sind nicht einfach Märchen von Schurken und heimlichen Rächern mit Hightech-Waffen und übermenschlichen Fähigkeiten. Comics wie Batman, Wonder Woman oder Superman, Spiderman oder Black Widow, verhandeln immer auch auf populäre Weise die politischen Krisen und Konflikte ihrer Zeit. Dabei sind sie - zunehmend auch als weibliche Heldenfiguren - Hoffnungsträger/innen für eine bessere Welt und stehen doch oftmals jenseits von Demokratie und Recht. Sie wissen mitunter um ihre Ambivalenz und fühlen sich nicht mehr wohl in ihrem Kostüm. Superheld/innen in Zeiten von neuem Autoritarismus: Wie sehen sie auf unsere Welt? Welche Sehnsüchte sprechen sie an? Welche Gefahren lassen sich an ihnen festmachen?

MitJens Balzer(Journalist und Autor des Buches Pop: Ein Panorama der Gegenwart. Er hat zahlreiche Artikel und Essays über die Ästhetik der Comics verfasst.)

 

Categories:

Filmpremiere und Publikumsgespräch "Titicaca und die verschwundenen Gesichter"

24.04.2017
24.04.2017, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr

Bergbau und soziale Konfl ikte am Titicacasee
Der Film „Titicaca und die verschwundenen Gesichter" des peruanischen Filmemachers Heeder Soto handelt von den sozialen Konfl ikten in der peruanischen Region Puno am Titicacasee sowie auf der bolivianischen Seite des Sees, ihren Ursachen und Konsequenzen. Er verdeutlicht anhand von
Zeitzeugenberichten, wie es zu Menschenhandel kommt, wie Flüsse durch Bergbau tot und vergiftet werden und welche Krankheiten Menschen und Tiere haben. In einem Schwenk nach Deutschland nimmt der Film in Interviews mit deutschen Aktivist/innen Bezug zum Widerstand gegen den Braunkohleabbau.

Der Filmemacher
Heeder Soto ist Künstler, Ethnologe und Dokumentarfilmer aus Ayacucho (Peru). Zuletzt war er mit seinem Film „Memory Walkers - Caminantes de la memoria" (2014) in Deutschland auf Tournee.

Der Eintritt beträgt 6,- Euro.

Kartenreservierung: https://acudkino.de/Reservierung/31400/

Categories:

Mit Bioökonomie zum Guten Leben?

24.04.2017
24.04.2017, 19:00 Uhr

Wir können weiter wachsen, ohne die Welt zugrunde zu richten - das ist das zentrale Versprechen der Bioökonomie. „Nachwachsende Rohstoffe" wird zur Zauberformel für die Zukunft. Das Konzept des Guten Lebens, des Buen Vivirs, hingegen hinterfragt das Verhältnis zur Natur und insistiert auf der Notwendigkeit einer grundlegenden Neuorientierung. Wohin führt der Machbarkeitsoptimismus der Bioökonomie? Welche Auswirkungen hat Bioökonomie für den Globalen Süden und kann die Idee des Buen Vivir eine Alternative bieten?

Referent: Thomas Fatheuer, Autor von „Buen Vivir - vom Recht auf Gutes Leben" und „Kritik der Grünen Ökonomie" Mitarbeiter des FDCL

Eine Veranstaltung im Rahmen der Buen Vivir-Veranstaltungswoche

 

Categories:

"Eimsbüttel 2040": Probleme, Wege und Visionen am Beispiel eines Hamburger Bezirks

24.04.2017
24.04.2017, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr

Mit Kay Gätgens, Bezirksamtsleiter von Eimsbüttel

Der Bezirk Eimsbüttel ist gleichzeitig der am dichtesten besiedelte Bezirk Hamburgs und ein stark nachgefragter Wohnstandort. Immer mehr Menschen zieht es zum Leben und Arbeiten in den Bezirk. Es müssen Flächen für Wohnraum, eine leistungsfähige technische und soziale Infrastruktur, Grünflächen usw. für die bestehenden, ankommenden und zukünftig zu erwartenden Einwohner_innen zur Verfügung gestellt werden.
Wichtig erscheint dabei der konkrete Blick in die einzelnen Stadtteile und in die einzelnen Quartiere um die Anforderungen und Bedarfe aus dem gesteigerten Wohnungsbau und dessen Folgen abschätzen zu können. Hier soll die Nachverdichtung mit der Schaffung einer langfristig angelegten Quartiersentwicklung verbunden werden.
Um für diese Entwicklung optimale Voraussetzungen zu schaffen, wird für den Zeitraum bis 2040 ein räumliches Entwicklungsbild für den Bezirk Eimsbüttel erarbeitet. Einiges wird sich verändern, doch der Charakter soll erhalten bleiben. Daher stellt sich die Frage: Wie soll der Bezirk im Jahr 2040 aussehen?
Es gilt aber auch die Frage zu beantworten, wie die Interessen der Bürger_innen, die in den Vierteln leben, diese als ihren Lebensräume einrichten und verändern wollen, berücksichtigt werden können und denen oftmals wirtschaftspolitische Interessen entgegenstehen, für die Investitionen, wirtschaftliche Entwicklung und Umstrukturierung unter dem Gesichtspunkt der Profitabilität kennzeichnend sind. Wie kann beispielsweise auch in Eimsbüttel die Verdrängung ärmerer Menschen aus ihren bisherigen Wohnvierteln verhindert werden und was der generellen Knappheit bezahlbaren Wohnraums entgegen gesetzt werden.
Kay Gätgens, Bezirksamtsleiter von Eimsbüttel und ehemaliger Baudezernent des Bezirks, kennt die Situation und wird seine Position zu Diskussion stellen, worauf es bei einem solchen Projekt besonders ankommt.

In Kooperation mit dock europe e.V.

Gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg

Weiterer Termin der Veranstaltungsreihe: Montag, 08.05.2017 / Perspektiven sozialer und internationaler Stadtentwicklung / Podiumsdiskussion mit Christoph Twickel, Journalist/Recht auf Stadt; Reiner Basowski, attac; Berthold Bose, ver.di Landesbezirksleiter, Stephan Nagel, Diakonisches Werk Hamburg und Heike Sudmann, Bürgerschaftsfraktion DIE LINKE

 

Categories:

Eine Stadt für alle Mehr - Lebensqualität durch nachhaltige Stadt- und Verkehrsplanung

24.04.2017
24.04.2017, 18:30 Uhr

Stadt- und Verkehrsplanung sind - auch in der Region Lüneburg - kontrovers und sehr intensiv diskutierte Themen. Wie kann so geplant werden, dass mehr Lebensqualität für die darin Wohnenden entsteht? Wie können heute bestehende Probleme gelöst werden und wie können künftige Baugebiete so geplant werden, dass eine nachhaltige Mobilität ermöglicht wird? Am Beispiel der Hamburger Kampagne „Läuft!" wird gezeigt, wie Bürger_innen selbst verkehrsberuhigende Maßnahmen beantragen können. Die Veranstaltung soll Möglichkeiten einer nachhaltigen Stadt- und Verkehrsplanung aufzeigen und auch Perspektiven einer Umsetzung in Stadt und Landkreis Lüneburg diskutieren.

Veranstaltungs-Ort:
Leuphana Universität Lüneburg, Scharnhorststraße 1, 21335 Lüneburg, Raum C 14.027

Eine Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen, der Initiative Brockwinkel, Lüneburg und dem Institut für Stadt- und Kulturraumforschung an der Leuphana Universität Lüneburg

 

Categories:

Monatliches Treffen des Aktionsbündnisses zur Vorbereitung der Menschenkette am 25. Juni Stop Tihange

24.04.2017
24.04.2017, 18:30 Uhr

Am Sonntag dem 25. Juni 2017 findet die Menschenkette zur sofortigen Abschaltung der Atomkraftwerke Tihange 2 und Doel 3 statt. Wir Menschen aus drei Ländern mit unterschiedlichen Sprachen protestieren gemeinsam Hand-in-Hand für unser Ziel.

Mit der Menschenkette setzen wir zu Zehntausenden ein weithin sichtbares Zeichen gegen die Gefährdung von Millionen Menschen in Europa.

Wie funktioniert’s? Die tri-nationale-Menschenkette entsteht aus tausenden Menschen. Zum Zeitpunkt des Kettenschlusses reichen wir uns nebeneinander stehend die Hände. Unsere Verbindung liegt wie ein 90 km langes Band zwischen dem AKW Tihange und den Städten Lüttich, Maastricht und Aachen.
Die Menschenkette bildet sich durch die anreisenden Menschen innerhalb von zwei Stunden entlang von Straßen und Wegen zwischen den genannten Orten. Beim „Kettenschluss“ wird die Kette durch gegenseitiges Hände-halten über 90 km vollständig geschlossen.

Die Kette symbolisiert den gemeinsamen Protest aus unterschiedlichen europäischen Ländern und Sprachen. Deshalb wird die Kette so aufgebaut, dass in jedem Abschnitt Menschen aus verschiedenen Nationen versammelt sind.

Nur gemeinsam können wir die Kettenreaktion Wirklichkeit werden lassen.

JEDER METER ZÄHLT – Wir brauchen DICH!

Hier geht’s zur Anmeldung zur Menschenkette

https://www.chain-reaction-tihange.eu/de/

Categories:

Pages

HEFTARCHIV ONLINE!

Alle Ausgaben vom allerersten Heft 1/1988 bis einschließlich Jahrgang 2011 stehen online (unter Jahrgänge) als Download zur Verfügung. Jeweils zum neuen Jahr wird ein weiterer Jahrgang freigeschaltet. Damit bieten wir auf unserer Homepage den vollen Zugriff auf mehr als 20 Jahrgänge des FJSB – kostenfrei und im Volltext.

NEWSLETTER

Der Newsletter erscheint vierteljährlich und informiert über das aktuelle Heft, Veranstaltungen, Publikationen ...
Abonnement unter E-Mail: info@forschungsjournal.de

TERMINE

Hinweise auf Fachtagungen, Konferenzen, Ausschreibungen, Seminare, Workshops, call for papers ...

FORSCHUNG

Das Institut für Protest- und Bewegungsforschung hat eine ausführliche kommentierte Linkliste zur deutschen Bewegungsforschung zusammengestellt: http://protestinstitut.eu/uber-das-institut/ressourcen/

MESTERWERKE