bewegung.taz.de

Subscribe to bewegung.taz.de feed
Updated: 1 hour 10 min ago

Wandelwoche 2018 | Gemeinschaftprojekte in Brück – Orte gelebter Selbstorganisation

11.08.2018
16.09.2018, 11:00 Uhr - 16.09.2018, 15:00 Uhr

AKTUELLE INFOS ZUR VERANSTALTUNG UND ANMELDUNG findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/veranstaltung/gemeinschaftprojekte-in-brueck/

Bei dieser vierstündigen Tour könnt Ihr Einblicke in 4 selbstverwaltete Hausprojekte in Brück bekommen – die Frieda, den Vielseithof, die Alte Mühle Gömnigk und das Torhaus Trebitz.

  • Beteiligte Projekte:
  • Treffpunkt: Bahnhof Brück, wo der Zug RE 7 (3729) aus Berlin um 11:06 h ankommt
  • Teilnehmendenzahl: max. 20 Leute
  • Mögliche Sprache(n): Deutsch, Englisch
  • Barrierefreiheit: Nicht Rollstuhlgeeigneet
  • Um Anmeldung wird per Email gebeten (Kontakt siehe Webseite der Veranstaltung).
  • Offen für alle. Spenden nach eigenen Möglichkeiten willkommen.

Diese Tour lässt sich sehr gut mit der Veranstaltung „Vom Apfel zum Saft – solidarische Selbstversorgung in Brück“ am Vortag (Samstag) verbinden. Auf Anfrage ist auch eine Übernachtung im Torhaus möglich.

************

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der WANDELWOCHE BERLIN-BRANDENBURG 2018 statt.
Das komplette Programm findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/wandelwoche-2018/.

Categories:

Wandelwoche 2018 | Power fürn Bauer(*innen)!: Flächen sichern für den Ökolandbau

11.08.2018
16.09.2018, 09:30 Uhr - 16.09.2018, 20:00 Uhr

AKTUELLE INFOS ZUR VERANSTALTUNG, ANREISE UND ANMELDUNG findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/veranstaltung/power-fuern-bauer/

Wir besuchen auf dieser Tour zwei Landwirtschaftsbetriebe, die es in Zusammenarbeit mit Kulturland e.G. geschafft haben, begehrte Brandenburger Ackerfläche gemeinschaftlich zu kaufen und für kleinbäuerliche und ökologische Strukturen zu erhalten. Im Anschluss feiern wir im Haus des Wandels den Abschluss der Wandelwoche.

Um Anmeldung für diese Tour wird gebeten; die Busplätze sind begrenzt. Infos zur Anreise und Kontakt für die Anmeldung bitte der Webseite der Veranstaltung entnehmen.

*************

ÜBER DIE TOUR

Landwirtschaftsflächen in Brandenburg? „Landgrabbing“ hat seit Jahren Konjunktur, die Preise für Erwerb und Pacht von Acker sind enorm gestiegen. Wenn Boden zum Investitions- und Spekulationsobjekt wird, gerät neben der Existenz von Landwirt*innen nicht selten auch die Gesundheit des Bodens in Gefahr. Denn der wird vor allem durch kleinbäuerliche Strukturen und Ökolandbau so genutzt, dass das Land nicht verwüstet und ausgezehrt zurückbleibt.

Wir besuchen auf dieser Tour 2 Höfe, die in Zusammenarbeit mit der Genossenschaft „Kulturland e.G.“ die von ihnen bewirtschaftete Fläche kauften, um so die langfristige ökologische Bewirtschaftung zu sichern. Wir erfahren, welche Schritte und Unterstützung nötig sind, um Neugründung und Erhaltung von Betrieben in kleinbäuerlicher und kollektiver Hand zu ermöglichen. Über die gemeinschaftlichen Eigentums- und Besitzverhältnisse von Grund und Boden hinaus, arbeiten beide Höfe nach dem Prinzip der Solidarischen Landwirtschafte (kurz: SoLaWi) in der Bäuer*innen und die Gruppe der Gemüse-Abnehmer*innen, eine Wirtschaftsgemeinschaft bilden. Die Bäuer*innen können damit marktunabhängig agieren und Dimensionen wie Arbeitsbedingungen, Bodenaufbau und saisonalen Anbau mitdenken, die Abnehmer*innen wiederum wissen, woher ihr Gemüse kommt, wie es be- und gehandelt wurde und wer es anbaut.

Ab 15 Uhr sind wir im Haus des Wandels in Heinersdorf Steinhöfel. Hier könnt ihr baden, an Workshops teilnehmen, essen, mit uns weiterdiskutieren oder etwas zum Kulturprogramm beitragen.

 

Für die Rückfahrt könnt ihr entweder gegen 15 Uhr in Seelow-Gusow in den Zug steigen oder euch um 19.50 Uhr mit dem Bus nach Müncheberg fahren lassen. Es besteht aber auch die Möglichkeit, im Haus des Wandels zu übernachten.

 

ÜBER DIE BETEILIGTEN PROJEKTE

Hofkollektiv Olib. e.V. (Organischer Landbau in Bienenwerder) – Seit 2004 bewirtschaftet ein Kollektiv von 12 bis 15 Menschen einen Bauernhof bei Müncheberg, mit Ökolandbau und -Tierhaltung. Wir werden den vielseitigen Hof kennenlernen und von den Bäuer*innen dort erfahren, wie sie 2017 die von ihnen bewirtschaftete Fläche mit der Unterstützung von Kulturland e.G kauften. Bei einem gemeinsamen Frühstück bestehend aus dem Erzeugnissen des Hofs haben wir Gelegenheit zum Austausch und für Fragen. – www.olib-ev.org

SoLaWi-Hof Basta (bei Letschin) – Auch dieser Hof im dem kleinen Ort „Basta“ in der Gemeinde Letschin kaufte 2016 zusammen mit der Kulturland-Genossenschaft 9 ha Ackerfläche. Aktuell ist der Kauf weiterer Flächen von der BVVG (Bodenverwertungs- und -verwaltungsgesellschaft) geplant. Wie dieser Prozess Form annimmt und wie tatkräftige Unterstützer*innen sich am Flächeneigentum beteiligen können, hören wir von den Projektbeteiligten. – www.hof-basta.de

Haus des Wandels (Heinersdorf Steinhöfel) – Dieses Projekt ist vor allem ein Ort, an dem Kleinbäuer*innen wohnen können, Landwirtschaftsprodukte verkocht werden und Themen wie Landgrabbing und Gegen-Strategien in Seminaren und Veranstaltungen eine Öffentlichkeit erhalten. Die ehemalige Berufsschule mit 60 Zimmern wurde vor wenigen Wochen gekauft, um als Gemeingut zu einem Seminar-, Wohn- und Projekthaus zu wachsen. Wir werden Gelegenheit haben diesen schönen und aufregenden Ort in Rahmen eines Ideenspazierganges kennenzulernen und das schöne Gelände bei einem stärkenden gemeinsamen Büffet (bitte einen Essensbeitrag mitbringen) zu genießen. In dieser Umgebung mit frischen Energien werden wir uns noch mal zusammensetzen und mit den knackingen Inputs eine abschließende Diskussionsrunde gestalten. – www.hausdeswandels.org/

Für die Abschlussdiskussion im Haus des Wandels eingeladen sind: Julia Bar-Tal („Bündnis Junge Landwirtschaft“ und Hof Bienenwerder), Timo Kaphengst (Netzwerk Flächensicherung, Regionalwert AG), Willi Lehnert (angefragt. Ökonauten, Bündnis Junge Landwirtschaft)

************

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der WANDELWOCHE BERLIN-BRANDENBURG 2018 statt.
Das komplette Programm findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/wandelwoche-2018/.

Categories:

Wandelwoche 2018 | Vom Apfel zum Saft – solidarische Selbstversorgung in Brück

11.08.2018
15.09.2018, 14:30 Uhr - 15.09.2018, 19:30 Uhr

AKTUELLE INFOS ZUR VERANSTALTUNG UND ANMELDUNG findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/veranstaltung/apfelsaft-solidarische-selbstversorgung/

DIY Apfelsaft – das Torhaus Trebnitz lädt an diesem Samstag zum gemeinsamen Saftmosten ein.

  • Teilnehmendenzahl gewünscht: Max. 20 Leute
  • Mögliche Sprache(n): Deutsch, Englisch
  • Barrierefreiheit: Nicht rollstuhlgeeignet
  • Um Anmeldung wird per Email gebeten (Kontakt siehe Webseite der Veranstaltung).
  • Den genauen Ort und Treffpunkt erfahrt Ihr bei der Anmeldung.
  • Offen für alle. Spenden nach eigenen Möglichkeiten willkommen.

Auf der selbstgebauten Produktionsstrasse kann in einfachen Schritten der eigene Saft hergestellt werden. Neben dem leckeren Saft und dem gemeinsamen Nachmittag auf dem Land wollen wir auch zeigen, dass Alternativen zur Massenproduktion möglich und sinnvoll sind. Danach lassen wir den Abend gemeinsam am Lagerfeuer ausklingen.

Die Tour wird organisiert vom Torhaus Trebitz.

**********

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der WANDELWOCHE BERLIN-BRANDENBURG 2018 statt.
Das komplette Programm findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/wandelwoche-2018/.

Categories:

Wandelwoche 2018 | Ansätze ökologischen Wirtschaftens erleben – Besuch bei der Akademie für Suffizienz

11.08.2018
15.09.2018, 14:00 Uhr - 15.09.2018, 17:00 Uhr

AKTUELLE INFOS ZUR VERANSTALTUNG UND ANMELDUNG findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/veranstaltung/ansaetze-oekologischen-wirtschaftens-erleben-besuch-bei-der-akademie-fuer-suffizienz/

Auf einem 4-stündigen Besuch in der Akademie für Suffizienz nord-westlich von Berlin in der Prignitz erhaltet ihr Einblick in die Themen Ökologische Ökonomie, Suffizienz, ökologisches Bauen, Kreislaufwirtschaft, Low-Tech und Anbau und Verarbeitung von Nahrungsmitteln.

Die Veranstaltung wird organisiert von der Akademie für Suffizienz: http://www.akademie-suffizienz.de/.

ÜBER DIE TOUR

Diese Tour führt in die Prignitz, in das kleine Dorf Reckenthin. Die Akademie für Suffizienz ist Ausgangspunkt der Entdeckungen. Zunächst gibt es eine Einführung in die Gedankenwelt der Ökologischen Ökonomie und der Wachstumskritik. Vor diesem theoretischen Hintergrund lernen die Anwesenden bei einer Führung das Projekt mit seinen verschiedenen Arbeitsbereichen kennen: Ökologisches Bauen, Kreislaufwirtschaft, Low-Tech, Anbau und Verarbeitung. Anschließend können Besucher selber tätig werden und z.B. bei der Obstweinherstellung mitmachen. Wir bieten auch die Möglichkeit, weitere Projekte im Dorf zu besuchen. Einen Imbiss gibt es natürlich auch.

  • Start: 14h in der Akademie für Suffizienz in Reckenthin / Prignitz. Wegbeschreibung unter www.akademie-suffizienz.de/kontakt
  • Anfahrt:
    • mit Regio-Bahn und dem Rad: RE6 ab Spandau (Abfahrtszeit: 11:22h) oder ab Hennigsdorf (Abfahrt: 11:52) bis Pritzwalk (Ankunft: 13:20h). Von da sind es ca. 40 Min. mit dem Rad zur Akademie.
    • oder mit dem Auto. Corinna kann bei Bedarf Mitfahrgelegeneheiten koordinieren. Gebt gerne bei der Anmeldung Bescheid.
  • Sprache: Die Tour findet in deutscher Sprache statt und ist weitgehend barrierfrei. Übersetzung auf Anfrage ggf. möglich. / English interpretation if needed.
  • Übernachten ist nach vorheriger Anmeldung möglich, wenn ein Hüttenschlafsack oder Bettbezug mitgebracht wird.
  • Teilnahme auf Spendenbasis.
  • Um Anmeldung wird per Email gebeten (Kontakt siehe Webseite der Veranstaltung).

*********

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der WANDELWOCHE BERLIN-BRANDENBURG 2018 statt.
Das komplette Programm findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/wandelwoche-2018/.

Categories:

Wandelwoche 2018 | Ökodorf ZEGG – Besichtigung und Diskussion

11.08.2018
14.09.2018, 15:00 Uhr - 14.09.2018, 18:00 Uhr

AKTUELLE INFOS ZUR VERANSTALTUNG UND ANMELDUNG findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/veranstaltung/oekodorf-zegg/

Wir beginnen mit einer 1-1,5 stündigen Platzführung und haben danach noch mal so viel Zeit für eine ausgiebige Frage- und Antwortrunde zusammen mit Bill Nickl – einem ZEGGie der 1. Generation und Barbara Stützel (seit 2001 dabei). Wer möchte, kann danach noch zum Abendessen bleiben. Bio aus dem eigenen Garten und Vollwert-Kost-Buffet gibt es für 9€ nach Anmeldung.

Um Anmeldung wird per Email gebeten (Kontakt siehe Webseite der Veranstaltung).

Mehr Infos zur Lebensgemeinschaft und zum Bildungszentrum ZEGG auf: https://www.zegg.de/de/

***************************

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der WANDELWOCHE BERLIN-BRANDENBURG 2018 statt.
Das komplette Programm findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/wandelwoche-2018/.

Categories:

Wandelwoche 2018 | Markt der regionalen Möglichkeiten in Kyritz

11.08.2018
08.09.2018, 10:00 Uhr - 08.09.2018, 18:00 Uhr

AKTUELLE INFOS ZUR VERANSTALTUNG findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/veranstaltung/markt-der-regionalen-moeglichkeiten-kyritz-2018/

Schon im 6. Jahr tummeln sich an diesem Tag auf dem Kyritzer Marktplatz, Initiativen, Menschen und Unternehmen, die es sich zum Ziel gemacht haben alternative und solidarische Lebensformen und – Entwürfe aufzuzeigen. Der Markt will Mut machen, gemeinsam Ideen und Antworten für eine zukunftsfähige Region zu entwickeln. Mit: Marktständen, Musik und Theater, leckerem Essen und spannenden Begegnungen. Wir sind dabei mit einem Stand und unserem Programm – kommt vorbei!

Initiiert von „PrignitzWandeln“ in Zusammenarbeit mit der Wandelwoche.
http://markt-der-regionalen-moeglichkeiten.de/

Von 10-18 Uhr auf dem Kyritzer Marktplatz

„Am Samstag, den 08.09.2018 können Sie und Ihr den Markt von 10-18 Uhr auf dem Kyritzer Markplatz besuchen. Flankiert von Menschen & Ständen, die nachhaltig, regional und /oder ökologisch wirtschaften und produzieren, einer Zeichenworkshopmeiile in der Hamburger Straße für Kids und Jugendliche, GesprächstIschen, dem Bus der Demokratie, einer Perfomance vom Theater Vogelfrei , Liveacts, zu Kaffee und Kuchen, leckeren Imbissen, einem mechanischem Kinderkarasussell u.v.m. in Zusammenarbeit mit der Stadt Kyritz und begleitet von der Wandelwoche können Sie und ihr ins Gespräche kommen oder einfach genießen.“

*************

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der WANDELWOCHE BERLIN-BRANDENBURG 2018 statt.
Das komplette Programm findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/wandelwoche-2018/.

 

Categories:

Wandelwoche 2018 | Gründungstreffen des Ernährungsrats Prignitz-Ruppin

11.08.2018
07.09.2018, 16:00 Uhr - 07.09.2018, 19:00 Uhr

AKTUELLE INFOS ZUR VERANSTALTUNG UND ANMELDUNG findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/veranstaltung/gruendungstreffen-des-ernaehrungsrats-prignitz-ruppin/

Mit einem spannenden Workshop-Programm und Expert*innen-Referaten zum Thema, wird an diesem Tag der Ernährungsrat Prignitz-Ruppin auf den Weg gebracht. Alle Interessierten sind eingeladen, teilzuhaben und ihre Ideen einzubringen.

Um Anmeldung wird per Email gebeten (Kontakt siehe Webseite der Veranstaltung).

DAS PROGRAMM

  • 15:30 Uhr – Kulinarische Begrüßung – Ankommen und Kennenlernen
  • 16:00 Uhr – Offizielle Begrüßung
  • 16:10 Uhr – Warum gründen wir den Ernährungsrat Prignitz-Ruppin? (Frank Wesemann, Ökohof Waldgarten Barenthin)
  • 16:25 Uhr – Vorstellung des Berliner Ernährungsrates (Dr. Henrike Rieken, Sprecherkreis Ernährungsrat Berlin)
  • 16:35 Uhr – Input: Regionale Wertschöpfungskreisläufe (Simone Zeil, Regionalinitiative Prignitz-Ruppin)
  • 16:45 Uhr – Kulinarische Pause (Linda Lezius, wild&root)
  • 17:15 Uhr – Workshops
    1. Visionen für die Region (Frank Wesemann; Dr. Stephan Lehmann)
    2. bio und regional in der Gemeinschaftsverpflegung (Michaela Haack, HNEE; Elisa Igersheim)
  • 18:00 Uhr – Kurze Vorstellung der Workshop-Ergebnisse
  • 18:20 Uhr – Offizieller Gründungsakt
  • 18:40 Uhr – Ausblick
  • 18:45 Uhr – Ausklang

SELBSTDARSTELLUNG DES ERNÄHRUNGSRATS (ER)

Der ER will regionale Ernährungskreisläufe bewusst machen und die Wissensvermittlung in den Bereichen Ernährungsbildung, Nachhaltigkeit sowie das (Ernährungs-)Kreislaufverständnis fördern. Der Wert von Lebensmitteln soll herausgestellt werden, sowie die Bedeutung von fairen Preisen für landwirtschaftliche Produkte, sowohl aus unserer, als auch aus anderen Regionen der Welt. Generell soll die Gemeinschaftsversorgung (Schulen, Krankenhäuser, Altenpflege) hinsichtlich regionaler und biologischer Erzeugung verbessert werden. Unser Ziel ist es auf eine Konsumveränderung aus „regenerativer Landwirtschaft“ hinzuwirken. Der Fokus wird zunächst auf der Region Prignitz-Ruppin liegen.

Die Förderung von ökologischen Anbaumethoden und die Stärkung kleinbäuerlicher Strukturen sind politische Anliegen die der ER verfolgt. Sowohl in unserer Region, als auch weltweit, sind sie zukunftsweisend, wie der Weltagrarbericht deutlich zeigt. Sie sind die aussichtsreichsten Mittel um Umweltzerstörung und Ressourcenausbeutung, aber auch Hunger und Fehlernährung weltweit, zu bekämpfen.

Langfristig soll ein gegründeter Brandenburger Ernährungsrat überregionale, allgemeine Aufgaben, wie Lobbyarbeit, überregionale Zusammenarbeit insbesondere mit dem Berliner Ernährungsrat erfüllen. Aufgrund der Flächengröße Brandenburgs wird es nötig werden, sich regional zu organisieren. Die Gruppe Prignitz-Ruppin könnte als eine Regionalgruppe agieren, und bspw. Aufgaben wie die Schaffung von regionalen Erlebnisräumen übernehmen.

*****************

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der WANDELWOCHE BERLIN-BRANDENBURG 2018 statt.
Das komplette Programm findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/wandelwoche-2018/.

Categories:

Wandelwoche 2018 | Vielfach nachhaltig in Werder: Uferwerk-Wohngenossenschaft und Klimawerkstatt am großen Zernsee

11.08.2018
10.09.2018, 16:30 Uhr - 10.09.2018, 21:00 Uhr

AKTUELLE INFOS ZUR VERANSTALTUNG UND ANMELDUNG findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/veranstaltung/uferwerk-wohngenossenschaft-und-klimawerkstatt-werder/

Führung durch das sozial-ökologische Wohnprojekt Uferwerk eG und die Klimawerkstatt in Werder (Havel) mit viel Zeit für Fragen und Austausch und gemeinsames Chutney-Kochen.

  • Programm:
    • 16:30h – Führung durch das Uferwerk mit Austausch zu den Themen Mehrgenerationen-Wohnen, Genossenschaftsmodell, Entscheidungsprozessen, Bauen/Energie, Ressourcenteilen (Carsharing, Waschraum, Umsonst-Leihladen), Soli-Fonds uvm.
    • 17:30h Kleiner regionaler Bio-Imbiss und Plausch in der Klimawerkstatt
    • 18:00h – Chutneys kochen – zwischendurch Führung durch die Klimawerkstatt und Plausch bis ca. 21:00h;
      ihr könnt Chutneys (möglichst regional, bio und fair) mitnehmen gegen eine Spende
  • Ort: Luisenstr. 17, Werder (Havel), nahe Bahnhof Werder (Karte: http://ogy.de/uferwerk)
  • Anfahrt: Halbstündlich mit der Regionalbahn RE1 zu erreichen (z.B.: http://ogy.de/RE1)
  • Sprache: Die Tour findet in deutscher Sprache statt, bei Bedarf versuchen wir eine Übersetzung zu organisieren (bitte baldestmöglich anfragen).
  • Spende nach eigenen Möglichkeiten für den Aufwand der Beteiligten willkommen.
  • Um Anmeldung wird per Email gebeten (Kontakt siehe Webseite der Veranstaltung).

 

DAS UFERWERK

Wo werden partizipatives Bauen, Biberburgen, Solidarfonds, Strohballendämmung und Gemeinschaftsleben miteinander vereint? Die Uferwerk Genossenschaft hat in den letzten fünf Jahren ein ökologisch-soziales Mehrgenerationen-Wohnprojekt in Werder (Havel) entwickelt und umgesetzt. Das Gelände direkt am Zernsee besteht aus mehreren Fabrikgebäuden, die für Wohnungszwecke umgebaut und durch mehrere Neubauten ergänzt werden. Außerdem gibt es viel Platz für Gemeinschaftsräume und –ideen. Wir wollen Euch auf der Tour über unser Grundstück führen und dabei über unseren Ansatz, Strukturen und unseren bisherigen Weg erzählen.

Das folgende Videoportrait und weitere Infos zum Uferwerk findet ihr auf imwandel.net:
www.brandenburg.imwandel.net/portraet/bbiw-12-uferwerk-mehrgenerationen-wohnen-werder/

Mehr Infos unter: www.uferwerk.org

 

KLIMAWERKSTATT WERDER

Unser Ziel ist es, Klimaschutz in den Alltag zu integrieren und auf lokaler Ebene zu verankern. Wir initiieren Projekte, unterstützen Privatpersonen mit fachlicher Beratung und bieten Raum für einen offenen nachbarschaftlichen Austausch zum Thema Klimaschutz.

Unsere Fragen sind: Wie können wir durch gemeinsame Nutzung von Gütern Konsum reduzieren, wie können Mobilitätskonzepte dazu beitragen dass wir weniger Auto fahren, worin besteht der Mehrwert von regionalen Produkten, wie erhöhe ich die Lebensdauer von Elektrogeräten und anderen Gegenständen und wie vermittelt man Kindern Nachhaltigkeit?

Konkret verfolgt die Klimawerkstatt zwei Ziele: Gemeinsames Lernen und lokale Vernetzung.

In Werder gibt es bereits eine ganze Reihe von Projekten und Menschen, die sich im Bereich Klimaschutz engagieren. Die Klimawerkstatt versteht sich daher als ein Treffpunkt, an dem sich Menschen über die eigene Lebensweise und über Projekte austauschen können und gemeinsam Strategien entwickeln, wie ein Beitrag zum Klimaschutz aussehen kann. Wissen und Erfahrungen werden so weitergegeben und geteilt.

Klimaschutz bedeutet aber auch ein verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen – weg vom verschwenderischen Massenkonsum hin zu nachhaltigem und bewussten Konsum. Dazu gehört die Kultur des Reparierens und Wiederverwertens. In unseren Werkstätten möchten wir die Lebensdauer von Geräten erhöhen und Menschen einladen gemeinsam Geräte aufzuschrauben, mit Freude zu werkeln, zu basteln, zu konstruieren, zu reparieren, und voneinander zu lernen. Bei Reparatur, Kaffee und Kuchen entsteht so oft schon eine neue Idee, oder ein neues Projekt.

Mehr Infos unter: www.klimawerkstatt.info

************

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der WANDELWOCHE BERLIN-BRANDENBURG 2018 statt.
Das komplette Programm findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/wandelwoche-2018/.

Categories:

Wandelwoche 2018 | Radtour: Orte alternativer Sorgestrukturen in Potsdam

11.08.2018
08.09.2018, 10:00 Uhr - 08.09.2018, 15:00 Uhr

AKTUELLE UND DETAILLIERTERE INFOS ZUR VERANSTALTUNG, DEN BESUCHTEN PROJEKTEN UND ANMELDUNG findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/veranstaltung/orte-alternativer-sorgestrukturen-in-potsdam/

Eine WG für Menschen mit Demenz im hippen Babelsberger Kiez? Eine interkulturelle Küche für Alle im Herzen der Stadt? Ein Montessori-Campus mitten im sozialen Brennpunkt? Wir besuchen verschiedene Orte in Potsdam, an denen Care-Tätigkeiten selbstbestimmt(er) organisiert werden und kommen dabei ins Gespräch darüber, wie wir füreinander sorgen und umsorgt werden wollen.

Treffpunkt: femArchiv, Hermann-Elflein.-Str. 32, 14467 Potsdam

Besuchte Projekte: femArchiv Potsdam, Staatliche Montessori-Schule Potsdam, Wohnprojekt Hofgemeinschaft am Birkenwäldchen, Leben wie ich bin – Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz, Café Madia

Sprachen: deutsch; Flüsterübersetzungen durch andere Teilnehmende erwünscht; wenn Ihr Flüsterübersetzung anbieten könnt oder Übersetzungsbedarf habt, schreibt das gern bei der Anmeldung.

Spende nach eigenen Möglichkeiten willkommen.

Um Anmeldung bis zum 30.08. wird gebeten (Kontakt bitte der Webseite der Veranstaltung entnehmen). Bitte bringt eure eigenen Fahrräder mit (und Helme).

Die Radtour wird organisiert vom Netzwerk Care Revolution Potsdam (www.care-revolution.org/regionale-vernetzungen/potsdam).

*************

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der WANDELWOCHE BERLIN-BRANDENBURG 2018 statt.
Das komplette Programm findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/wandelwoche-2018/.

Categories:

Wandelwoche 2018 | „Wir kümmern uns“ – Schreibwerkstatt mit dem Netzwerk Care Revolution Potsdam

11.08.2018
07.09.2018, 14:00 Uhr - 07.09.2018, 21:00 Uhr

AKTUELLE INFOS ZUR VERANSTALTUNG UND ANMELDUNG findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/veranstaltung/wir-kuemmern-uns-schreibwerkstatt-potsdam/

Welche Care-Themen bewegen EUCH? Wie sieht Euer Alltag aus? Wie wollt Ihr für andere sorgen, wie umsorgt werden? Wir organisieren Inputs zu kreativem Schreiben und einen anschließenden Co-Working-Space zum individuellen oder gemeinsamen Schreiben eigener Texte. Diese können in der Blogreihe „Wir kümmern uns!“ des Frauenpolitischen Rat Land Brandenburg veröffentlicht werden.

  • Ort + Zeit: Die Schreibwerkstatt findet von 14 – 21h im femArchiv in Potsdam statt (Hermann-Elflein.-Str. 23, 14467 Potsdam). Der Einstieg ist den ganzen Nachmittag und Abend über möglich..
  • Um Anmeldung bis zum 30.08. wird gebeten (Kontakt bitte der Webseite der Veranstaltung entnehmen)
  • Die Schreibwerkstatt wird organisiert vom Netzwerk Care Revolution in Zusammenarbeit mit dem Frauenpolitischen Rat Brandenburg.

WAS BEDEUTET DAS WORT 'CARE' IN CARE REVOLUTION?

Care bezieht sich auf Care-Arbeit: Damit sind alle Tätigkeiten gemeint, bei denen es um die Sorge für, bzw. das Sich-kümmern-um andere geht. Dazu zählen alle erzieherischen, pflegerisch-medizinischen, lehrenden sowie alle Assistenzberufe, auch selbstgewählte Sexarbeit. Im oft unbezahlten privaten Bereich kommen Haus- und Versorgungsarbeiten, sowie die Betreuung von Menschen hinzu. Auch Selbstsorge, sowie die Pflege von Freundschaften fallen in diesen Bereich. Von immer mehr Netzwerkenden wird zudem die Sorge um, bzw. der Umgang mit Natur als Lebensgrundlage der Menschen dazugezählt.

Unserem Verständnis nach brauchen wir eine Wirtschaftsweise, die den eigentlichen Gegenstand der Oikonomia (als Lehre vom Haushalten), nämlich die Bedürfnisse der Menschen (und der Natur) nach Lebenserhalt und Lebensqualität – wieder – ins Zentrum stellt und in der die gescheiterten Logiken der Profitmaximierung und des ungebremsten Wirtschaftswachstums keine übergeordnete Bedeutung mehr haben.

********

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der WANDELWOCHE BERLIN-BRANDENBURG 2018 statt.
Das komplette Programm findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/wandelwoche-2018/.

Categories:

Wandelwoche 2018 | Die Häuser denen, die drin wohnen – Wohnprojekte in Potsdam-Babelsberg

11.08.2018
09.09.2018, 14:00 Uhr - 09.09.2018, 18:00 Uhr

AKTUELLE INFOS ZUR VERANSTALTUNG UND ANMELDUNG findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/veranstaltung/wohnprojekte-in-potsdam-babelsberg/

Langfristig bezahlbarer Wohnraum in Selbstverwaltung? Ein solidarisches Miteinander in großer, bunt gemischter Gruppe? Wie das geht und warum alle Menschen Zugang zu Wohnraum auch in bester Potsdamer Lage haben sollten, erfahrt ihr bei Besuchen von Hausprojekten, die alle in unterschiedlichsten Phasen ihres Projektlebens sind und diese Ziele durch unterschiedliche Formen der Organisierung verfolgen: mit dabei sind Mietshäusersydikatsprojekte und Wohngenossenschaften, bestehende Wohnprojekte und auch solche, die sich gerade auf den Weg machen…
Die Tour gibt darüber hinaus Einblicke in vergangene und aktuelle wohnpolitische Auseinandersetzungen in Potsdam.

  • Treffpunkt: 14h beim Projekthaus Potsdam, Rudolf-Breitscheidstraße 164, 14482 Potsdam – S-Bahn Griebnitzsee (Wegbeschreibung zum Projekthaus, siehe unten)
  • Ende: Tuchmacherstraße 8 – S-Bahn Babelsberg
  • Beteiligte Projekte und Organisierende:

Um Anmeldung wird per Email gebeten (Kontakt siehe Webseite der Veranstaltung).

*************
Diese Veranstaltung findet im Rahmen der WANDELWOCHE BERLIN-BRANDENBURG 2018 statt.
Das komplette Programm findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/wandelwoche-2018/.

Categories:

Wandelwoche 2018 | Auftakt in den Prinzessinnengärten Berlin

09.08.2018
01.09.2018, 14:00 Uhr - 01.09.2018, 22:00 Uhr

Mit einem bunten Bühnenprogramm, Workshops, Kids Space und einem Markt der Möglichkeiten mit Initiativen der Wandelwoche möchten wir mit euch gemeinsam in die vierte Wandelwoche Berlin-Brandenburg starten.

Der 01.09. ist der Auftakt der Wandelwoche Berlin-Brandenburg, die vom 06.-16. September stattfindet. Das Programm mit Touren, Workshops, Märkten und Festen findet ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/wandelwoche-2018/

 
PROGRAMM

Aktuelle Infos und Updates des Programms: https://bbb.wandelwoche.org/veranstaltung/auftakt-wandelwoche-2018-berlin/

ab 14h – Workshops 1*

  • Arbeiten im Kollektiv / Neugründung eines Reinigungskollektiv (4h)
  • Rassismuskritik und Methoden zum Privilegienabbau (4h)
  • Verschiedene Workshops rund um Kreislaufwirtschaft, DIY und Upcycling (2h)
  • Begleitung von Gruppenprozessen (2h)

ab 16h – Workshops 2*

  • Gender- und Klimagerechtigkeit (2h)
  • Kreislaufwirtschaft (2h)
  • Anders Wirtschaften? Ein Einführungsworkshop zur Solidarischen Ökonomie, Commons und Selbstverwaltung (2h)
  • Vollgeldreform (2h)
  • für Kinder: Schattentheater zum Selbst-Basteln und -Spielen (unter Anleitung)
  • uvm.

14h bis 18h – Markt der Möglichkeiten mit vielen Initiativen der Wandelwoche

18h – Bühnenprogramm mit

  • Diskussionen und Vorstellung des Programms und einiger Initiativen der Wandelwoche
  • Musik und Performances

* Die Workshops finden teils in den Prinzessinnengärten (nahe U8 Moritzplatz), teil an Orten in der näheren Umgebung statt. Aktuelle und detailliertere Infos zum Workshopprogramm und den Veranstaltungsorten findet ihr hier

 

DIE WANDELWOCHE...

... macht in Form von Touren und Exkursionen die Vielfalt gelebter Alternativen für nachhaltige und zukunftsfähige Lebens- und Wirtschaftsweisen in der Region sichtbar und erlebbar. Sie führen zu Fuß, mit dem Rad oder öffentlichen Verkehrsmitteln zu Projekten und Initiativen, die sich der Suche nach dem “Guten Leben” und dem Experimentieren mit anderen Formen des Wirtschaftens verschrieben haben, z.B. Wohngenossenschaften, Handwerkskollektive, solidarische Landwirtschaften, offene Werkstätten, Projekte von und mit Geflüchteten, Landkommunen,…
Mit den Touren wollen wir Menschen inspirieren und motivieren und Anknüpfungspunkte für den Wandel im eigenen Leben und Alltag sichtbar machen.

Die Wandelwoche wird organisiert von das kooperativ und Projekthaus Potsdam und einem breiten Netzwerk an Unterstützer*innen.

 

Categories:

Flucht(routen) aus Syrien – Kann man überhaupt in Deutschland ankommen?

09.08.2018
30.08.2018, 19:00 Uhr - 30.08.2018, 21:00 Uhr

Der junge Syrer Ahmad Alzoubi hat in der Medienwerkstatt Schlachthof Bremen aus den Aufnahmen, die er mit dem Mobiltelefon vor und während seiner Flucht gemacht hat, ein fi lmisches Dokument produziert. Dieses führt uns die Bedeutung von Krieg und Flucht für einen jungen Menschen vor Augen.

Zum anschließenden Filmgespräch ist der Filmemacher anwesend. Neben seinen persönlichen Erlebnissen wird er über Fluchtursachen und die aktuelle Situation in Syrien sprechen.

Ausgehend von der Fluchtroute, die Ahmad genommen hat, diskutieren wir zusammen mit der Juristin Clara Bünger die Verschärfungen der EU-Migrationspolitik seit 2016. Als Koordinatorin der Refugee Law Clinics Abroad e.V. und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bundestag verfolgt sie außerdem die bundes- und EU-weiten Rechtsverschärfungen. Moderiert wird die Diskussion
von der Aktivistin und Bloggerin Lisa Groß. Sie schreibt für den Blog HarekAct! über die Situation innerhalb des Türkei-EU Grenzregimes und engagiert sich als Aktivistin beim AlarmPhone und Mare Liberum.

Categories:

„Integriert doch erst mal uns!“

09.08.2018
17.09.2018, 19:00 Uhr - 17.09.2018

Petra Köpping ist SPD-Politikerin und Sächsische Staatsministerin für Gleichstellung und Integration. Anfang September erscheint ihr erstes Buch beim Links Verlag. Es trägt den Titel „Integriert doch erst mal uns! Eine Streitschrift für den Osten“.

Die Autorin vertritt darin den Ansatz, dass es nicht reicht, den Ostdeutschen immer wieder zu sagen, wie schlimm früher alles war und wie gut sie es doch heute haben. Sie findet, dass die Brüche der Wende, etwa die durch die Treuhand und den Einigungsvertrag gemachten Fehler, politisch geheilt werden sollten.

Der Osten wurde zum Versuchsfeld neoliberaler Politik. Den Start in die Marktwirtschaft haben viele als knallharten Abbau ihres bisherigen Lebens erlebt. Die Niederlage des Staates wurde zur individuellen. Deswegen fordert Köpping eine gesamtdeutsche Aufarbeitung der Nachwendezeit. Ihre Streitschrift macht in aller Dringlichkeit deutlich, was noch alles zu leisten ist.

 

Bei der Veranstaltung wird das Buch durch die Autorin vorgestellt und anschließend gibt es Raum für Diskussion. So ist der Abend ein Weiterdreh unserer Debatte zur Frage, ob Ostdeutsche als gesellschaftliche Minderheit wahrgenommen werden sollten oder nicht.

Moderiert wird der Abend von den taz Redakteurin Anja Maier und taz Redakteur Felix Zimmermann.

VERANSTALTUNGSINFORMATION
Wann: Mo., 17.09.2018, 19:00 Uhr
Wo: taz Café
Rudi-Dutschke-Straße 23,
10969 Berlin

Eintritt frei

Categories:

Vietnam: Menschenrechte und Opposition

09.08.2018
04.09.2018, 19:00 Uhr - 04.09.2018

Die Kommunistische Partei Vietnams legitimiert ihr Machtmonopol mit Nationalismus und Wirtschaftswachstum. Bis 2020 soll Vietnam zum Industrieland werden. Doch wer sich für demokratische Reformen und gegen Willkür, Korruption und Machtmissbrauch einsetzt, wird oft für Jahre weggesperrt.

Wie geht die Regierung dabei vor? Wie kann die Menschenrechts- und Demokratiebewegung unterstützt werden?

Diskutieren werden Nguyen Van Dai, Rechtsanwalt, ehem. politischer Gefangener, Bruderschaft für Demokratie Vietnams und Vu Quoc Dung, Veto! Human Rights Defenders Network, Bad Nauheim. 

Marina Mai, taz-Autorin moderiert den Abend.

Die Einführung übernimmt Michael Heinisch-Kirch, Vorstandsvorsitzender der SozDia Stiftung Berlin.

VERANSTALTUNGSINFORMATION
Wann: Di., 04.09.2018, 19.00 Uhr
Wo: taz Café, Rudi-Dutschke-Straße 23,
10969 Berlin

Eintritt frei

 

Categories:

Feministival in Moabit // how to survive late capitalism

09.08.2018
11.08.2018, 13:00 Uhr - 11.08.2018

Wann: 11. August, ab 13 Uhr

Wo: Kulturfrabik Moabit, Lehrter Str. 35, Eintritt: 5–15 Euro

Wie können Frauen den späten Kapitalismus überleben? Das „Feministival Moabit“ widmet dieser Frage einen vollen Tag Workshops, Podiumsdiskussionen, Vorträgen, Performances, Kino, Konzerten und Party. In einer patriarchalen, neoliberalen Weltordnung wird der weibliche Körper viel zu oft geschunden und bis zur Erschöpfung ausgelaugt. Wie lässt sich der Körper wieder stärken und vor allem, wie lassen sich die zerstörerischen Verhältnisse des Spätkapitalismus verändern? In „guter alter LaDIY-Fest-Manier“, wie es die Veranstalter*innen beschreiben, sollen die einzelnen Veranstaltungen Hilfe zur Selbsthilfe und Selbststärkung vermitteln. Das bisherige Programm liest sich sehr divers: Neben der obligatorischen Party am Abend wird vom Anfängerkurs Yoga über das Erlernen respektvollen queeren Flirtens bis zum Vortrag über Mietrecht reichlich geboten. „Feministival Moabit“ ist selbstorganisiert und erhält kein Sponsoring. Ab 13 Uhr, Kulturfrabik Moabit, Lehrter Str. 35, Eintritt: 5–15 Euro

Categories:

Mittwochskino „Livingstones Erben“

08.08.2018
15.10.2018, 19:30 Uhr - 15.10.2018, 21:00 Uhr

Regie: Martina Backes, Thomas Cernay und Steffen Schülein | D 2007 | eOmU | 76 Min.

Zu Gast: Filmemacher Thomas Cernay

In dieser ersten iz3w-Eigenproduktion stehen die lokalen Beschäftigten im Abenteuertourismus am Sambesi (Sambia/Zimbabwe) und deren Sichtweisen auf die post-kolonialen Verhältnisse an den Victoria Fällen, 150 Jahre nach ihrer „Entdeckung“ durch den Missionar und Abenteurer Dr. David Livingstone, im Zentrum. Während der filmischen Rundreise, die ausschließlich von den lokalen AkteurInnen kommentiert wird, wird ein Blick hinter die Kulissen des Tourismus geworfen: Träger und Raftguides erzählen über ihre Arbeit, der Museumsdirektor wirft ein Schlaglicht auf die Kolonialgeschichte und die neokolonialen Arbeitsverhältnisse, die sambische Regierungsverantwortliche erläutert die Investitionspolitik und die Konkurrenzbeziehung zu Zimbabwe.

Categories:

Mittwochskino “Skulls of my People”

08.08.2018
10.10.2018, 19:30 Uhr - 10.10.2018, 21:00 Uhr

Einführung: Julia Rensing (freiburg-postkolonial)

Regie: Vincent Moloi | Südafrika 2016 |OmeU | 67 Min.

Vincent Moloi dokumentiert die Gräuel und Auswirkungen des deutschen Kolonialismus in Namibia und den Umgang der Bundesregierung mit dem Genozid der Deutschen an den Herero und Nama 1904–1908 aus afrikanischer Perspektive. Der Filmemacher begleitet Mitglieder der Ovaherero Genocide Foundation bei ihrem Kampf um die Anerkennung dieses Völkermords. „Skulls of My People“ zeichnet nach, dass deren Forderungen nach einer formalen Entschuldigung, Entschädigungszahlungen sowie der Rücküberführung von Schädeln und Knochen ihrer Vorfahren nach Namibia, die einst für pseudo-wissenschaftliche Untersuchungen nach Deutschland verschleppt wurden, weitgehend ungehört bleiben.
 

Categories:

Leben in Alamanya – Außergewöhnliche filmhistorische Dokumente über Migration

08.08.2018
03.10.2018, 19:30 Uhr - 03.10.2018, 21:30 Uhr

Zu Gast: Filmemacher Hans A. Guttner

„Alamanya Alamanya“ (Kurzfilm, 1979) & „Familie Villano kehrt nicht zurück“ (1981)

Obwohl die so genannten „GastarbeiterInnen" der ersten Generation die deutsche Gesellschaft nachhaltig veränderten, gerieten sie bis in die 1990er Jahre hinein kaum in den Blick des Filmschaffens. Zum Tag der deutschen Vielfalt zeigen wir zwei besondere Filme von Hans A. Guttner. Aus der Sicht der Beteiligten erzählt Guttner von enttäuschenden Grenzüberschreitungen, von der Suche nach einer neuen Heimat, von versuchten Annäherungen und wahrgenommenen Entfremdungen, vom Leben zwischen Selbstbehauptung und Assimilation. Der preisgekrönte Dokumentarfilm „Familie Villano kehrt nicht zurück“ berichtet vom Alltag einer italienischen Großfamilie, die nach fünfmaliger Rückkehr in ihr kleines Dorf bei Neapel beschlossen hat, in Deutschland zu bleiben. Er zeigt, mit welchen Problemen sie zurechtkommen müssen und was es bedeutet, wenn man als „Ausländer“ unter Deutschen lebt

Categories:

Mittwochskino „Sink“

08.08.2018
26.09.2018, 19:30 Uhr - 26.09.2018, 21:00 Uhr

Regie: Brett Michael Innes | Südafrika 2016 | OF m. engl. UT; DCP | 115 min.

„Sink“ ist ein bewegender Film über die Beziehung einer Schwarzen zu einem weißen Paar. Rachel, eine Hausangestellte aus Mosambik, lebt in Johannesburg und steht vor einer schwierigen Entscheidung, nachdem ihre Tochter unter tragischen Umständen in der Obhut ihrer Arbeitgeber ums Leben gekommen ist. Soll sie nach Mosambik zurückkehren, wo es keine Arbeit gibt, oder weiter für diejenigen arbeiten, die für den Tod ihres Kindes verantwortlich sind?

Categories:

Pages

HEFTARCHIV ONLINE!

Alle Ausgaben vom allerersten Heft 1/1988 bis einschließlich Jahrgang 2013 stehen online (unter Jahrgänge) als Download zur Verfügung. Jeweils zum neuen Jahr wird ein weiterer Jahrgang freigeschaltet. Damit bieten wir auf unserer Homepage den vollen Zugriff auf mehr als 20 Jahrgänge des FJSB – kostenfrei und im Volltext.

NEWSLETTER

Der Newsletter erscheint vierteljährlich und informiert über das aktuelle Heft, Veranstaltungen, Publikationen ...
Abonnement unter E-Mail: info@forschungsjournal.de

FORSCHUNG

Das Institut für Protest- und Bewegungsforschung hat eine ausführliche kommentierte Linkliste zur deutschen Bewegungsforschung zusammengestellt: http://protestinstitut.eu/uber-das-institut/ressourcen/

MESTERWERKE

leif2_web.jpg
  mehr...