bewegung.taz.de

Subscribe to bewegung.taz.de feed
Updated: 5 hours 43 min ago

Wandelwoche 2018 | Braunes Gemüse – Wie begegnen wir der Vereinnahmung von rechts im Ökolandbau?

26.08.2018
11.09.2018, 19:00 Uhr - 11.09.2018, 22:00 Uhr

AKTUELLE INFOS ZUR VERANSTALTUNG UND ANMELDUNG ONLINE: https://bbb.wandelwoche.org/veranstaltung/braunes-gemuese-und-oekolandbau/

 

Rechte? Findet niemand gut! Aber wie kommt es dann immer wieder dazu, dass wir uns auf den selben Veranstaltungen wiederfinden, sei es auf der „Wir haben es satt“-Demo oder im Bio-Anbauverband?

Ein Blick in die Geschichte des Ökolandbaus zeigt, dass es seit der Entstehung immer wieder Überschneidungen zu völkischen und rechten Strömungen gab. Das Engagement von Akteuren der rechten Szene für Umweltthemen ist keine Modeerscheinung und auch nicht Ausdruck einer Instrumentalisierung. Ökologische Landwirtschaft und rechte Einstellungen passen ideologisch gut zusammen.

Damit wir uns trotzdem klar von rechts distanzieren können, ist eine Auseinandersetzung mit unseren eigenen Standpunkten zu ökologischen Fragen wichtig. Warum sind mir regionale Produkte wichtig und wie kann ich für Regionalität sein, ohne Gefahr zu laufen, dass meine Forderung von Rechten instrumentalisiert wird?

Diese Fragen und weitere wollen wir nach einem Einführungsvortrag von Lena Röbe-Oltmanns von der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde zusammen diskutieren.

 

PROGRAMM

19.00 Uhr: Vortrag Lena Röbe-Oltmanns von der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde

20.00 Uhr: Kleingruppendiskussionen

Sprachen: deutsch; Flüsterübersetzungen durch andere Teilnehmende erwünscht; wenn Ihr Flüsterübersetzung anbieten könnt oder Übersetzungsbedarf habt, schreibt das gern bei der Anmeldung.

Um Anmeldung wird gebeten: Kontakt bitte der Webseite der Veranstaltung entnehmen.

 

************

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der WANDELWOCHE BERLIN-BRANDENBURG 2018 statt.
Das komplette Programm findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/wandelwoche-2018/.

Categories:

BRAINWASH FESTIVAL 2018

24.08.2018
20.10.2018, 16:04 Uhr - 27.10.2018

Rebellious thinkers and artists from the Netherlands and beyond share their insights on today’s most pressing questions, offer clarification in times of confusion and help create new frameworks for progress! In the historic inner city of Amsterdam, we’ll be thinking about narcissism and self-love, radical inequality, ideal images as the culprits of our time, visions of the future and dystopias, liberating algorithms, the flipside of authenticity and our post-capitalist culture.

A festival ticket grants you admission to some 100 talks and events held at more than 15 locations from 1pm till 1am. Allow yourself to be fascinated and inspired by the world’s most fabulous speakers giving talks in churches and theatres in Amsterdam´s city centre. The venues are: De Brakke Grond, the theatre of the Dutch National Opera & Ballet, Frascati, the Waalse Kerk, Zuiderkerk, Perdu, University theatre, Compagnietheater, Kapitein Zeppos and the Agnieten Chapel. In the run-up to the festival, additional related programmes will be held commencing 20th October.

We are proud to announce the first speakers at Brainwash Festival taking place on Saturday, the 27th of October 2018. The five speakers listed below will take the stage in the English-language programmes. Go to brainwashfestival.nl/programmas for a list in Dutch of all speakers confirmed to date.

– Afua Hirsch

‘Where are you from?´ Afua Hirsch is tired of being asked that question. Why is she, a black woman, not considered to be British? The British barrister contends that the divide between races lies at the basis of Western societies. Racism is not a temporary or innocent phenomenon, but a social structure that we must get rid of. For all those who wish to hear the truth about the meaning of race and identity for society.

– Paul Mason

Dislocation of the labour market by widespread automation, the multiplication of ‘bullshit jobs’ and hyperintelligent algorithms that know us better than we know ourselves. This will be our future if we don´t change our course fast, according to British economist Paul Mason. Time for a new post-capitalist system in which the economy is collaborative, based on self-management and basic income. Only then, can we escape the all-determining financial logic of neoliberalism.

– Susan Blackmore

It´s hard to get a good meme out of your head – and it spreads like wildfire among all your friends. The eccentric psychologist and physiologist Susan Blackmore contends that Darwin´s theory of evolution can be applied not only to memes, but also to technological ‘temes‘. According to her, Apps, tools and digital systems have their own reproductive urge and survival instinct. A warning against technology that uses and abuses us and may one day even destroy us.

– George Monbiot

Ecologist and activist George Monbiot is considered to be one of the most influential British thinkers of our time. In his view, thirty years of neoliberalism have broken the world. It is the cause of our social, ecological and political crises. Monbiot concludes that we need a new story, a new narrative to liberate society. He holds up a merciless mirror and suggests that it is above all the relationship with ourselves that we need to reinvent. Cheerful yet determined, Monbiot shows us how.

– Branko Milanović

Branko Milanović is a former Lead Economist at the World Bank and one of the world´s foremost economists on inequality. The winners of our time are not only the super-rich, he says, but also the middle class of upcoming economies in Asia. The losers are us: working people in developed countries. Does that explain our Western discontent? A must-hear for those who want to understand how we got where we are, where we are heading and which changes of course must be made to avert disaster.

– Carl Cederström

Carl Cederström is an advocate for a new conception of happiness. He demonstrates how our current ideal, based on the notion of freedom and self-development, holds us hostage and limits us. Among the factors that have contributed to our current notion of what happiness is are the flower power movement, psychoanalysis, consumer society and the American president Donald Trump. According to Carl Cederström – associate professor at Stockholm University, contributor to The Guardian and (co)author of several successful books – it’s high time we used our imagination to design and implement a new ideal.

– Julian Baggini

Julian Baggini – co-founder of The Philosophers’ Magazine – provides us with reassurance:  the truth does exist! At a time when we are swamped by fake news and politicians who blatantly deny facts, Baggini shows us various sources of truth. The British philosopher arms us against the rise of social media as news source and the growing distrust of facts. A discourse for all those who have had enough of post-truth, alternative facts and fake news.

– Fabian Scheidler

Fabian Scheidler talks about how 5,000 years of human civilization has led to an all-encompassing system of oppression. A system whose sole aim is to make profit, and that transgresses the boundaries of earth´s ecological system. The German historian and philosopher describes how our civilization is a product of a history of oppression, greed and violence. Slavery under the Romans, the role mining, metal and the arms industry played in the forming of states, the devastating effects of the Industrial Revolution, the rise of independence movements and their suppression – and finally the continuous destruction of the natural world. A remedy, according to Fabian, lies in simple common humanity, self-organization, true democracy and resistance to oppression.

– Wolfram Eilenberger

Wolfram Eilenberger – chief editor of the German Philosophie Magazin from 2011 till 2017- talks about the lives and ideas of the biggest thinkers of the beginning of the last century. About the soaring popularity of Martin Heidegger and his love for Hannah Arendt. About the wandering Walter Benjamin, who goes to Paris in search of the roots of modern times. And about the genius and billionaire’s son Ludwig Wittgenstein who, while he was adored like a god in Cambridge, worked and lived in poverty in Austria. From their personal stories and thinking, the philosopher, author and journalist extracts a warning, but also great inspiration for the problems of our times.

– Maurizio Montalti

Which material will lead us out of the plastic era? Since its invention, plastic has conquered the world of packaging, toys, everyday products and even medical implants. But now our oceans risk clogging up with this virtually non-degradable material, it is high time to look ahead. Artist and researcher Maurizio Montalti is in pursuit of the material of the future. One of his favourites? Fungus! He joins philosopher Lisa Doeland in a conversation about the plastic soup and how we can escape the era in which plastic is the solution for everything.

BRAINWASH SPECIAL: THE FUTURE OF GLOBAL ECONOMY

20-10-2018, 15:00-17:00, Zuiderkerk, Amsterdam

The 2008 financial crisis came as a big shock, but has anything changed since then? Has the behavior of financial institutes improved? Do they have plans for a better future? Three renounced and critical thinkers will convene to discuss the world economy of the future. Professor of finance and economics Anat Admati, financial geographer Ewald Engelen and political philosopher Haroon Sheikh will examine the sustainability of the European economy in times of Brexit, the consequences of Trump’s divide an conquer policy, the rise of the east and the worldwide gap between the financial and working class. A visionary program for realists.

– Anat admati

Since the financial crisis of 2008, Stanford professor Anat Admati has been fighting the power of the banking industry. Initially considered a nuisance, she later sat down with both president Obama and the United States Senate. Her main point? We shouldn´t focus on what banks do with the money, but where they get the money from. As long as we continue to allow banks to speculate using 100% borrowed money, they will continue to distort our economies and put us at risk.
 

– Ewald Engelen

It would seem that here in the Netherlands we are mainly interested in identity issues. Not Professor of Financial Geography Ewald Engelen. He advocates dusting off the class war in order to fight global inequality as well as electoral dissatisfaction. The sky-high cost of living, poor education, frozen incomes and the gap between the people and the elite create a favourable climate for rightwing populists. Additionally, the financial elite have learned nothing from the 2008 crisis. A tight network of bankers, accountants, lawyers, trust funds, lobbyists, supervisors and the odd stray politician try to protect the well-oiled money machine from the people´s anger contained in legislation.
 

– Haroon Seikh

Political scientist and philosopher Haroon Sheikh states that Brexit is an important, but not the only sign the end of the Atlantic era is approaching. Geopolitical power will be shifting East. Germany, Eastern Europe, Russia, Iran, Turkey and China are the main contenders in the big chess game being played on the Eurasion land mass – the largest continent on earth. What will the implications for us be? ‘Now that the era of uncomplicated globalization is drawing to its end, which models of governance will dominate.’ list in Dutch of all speakers confirmed to date.

https://brainwashfestival.nl/home/en/

Categories:

Climate Justice Action Meeting in Czech Republic

24.08.2018
16.11.2018, 12:00 Uhr - 18.11.2018, 18:00 Uhr

Come to our next meeting. You are warmly invited to our second meeting in Ostrava, Czech Republic, 16-18 November 2018, to plan a common uprising for climate justice and system change. Soon you will find details about the logistics and the agenda here.

If you cannot come to this meeting but still want to be part of the the campaign – get in touch! by2020we@rv

http://by2020weriseup.net/get-involved/iseup.net

 

 

Categories:

USA : Rise Against Climate Capitalism

24.08.2018
08.09.2018, 10:00 Uhr - 15.09.2018

In September, Governor Brown is convening the Global Climate Action Summit (GCAS) in SF to promote his “real climate leadership” credentials on a global stage. But Jerry Brown’s promotion of continued fossil fuel production, carbon trading markets and other incentives to oil, gas and other polluting corporations, perpetuates climate change and decimates Indigenous communities and Native nations, communities of color and other working class peoples throughout California and around the world.

We've (Diablo Rising Tide) teamed up with Idle No More SF Bay, the Ruckus Society, It Takes Roots and Indigenous Environmental Network.

https://againstclimatecapitalism.com/

Categories:

Freedom Not Fear 2018

24.08.2018
21.09.2018, 12:00 Uhr - 24.09.2018

Mark your calender and prepare for a political trip to Brussels: Freedom not Fear is an annual meeting for civil rights activists from all across Europe. Representatives from non-governmental organisations meet in Brussels for four days to work for freedom in the digitised world. We plan action and we take action against increasing surveillance and other attacks on civil rights. We want to live in freedom, not in fear. Join us!

Everybody is welcome to take part, help organise and support Freedom not Fear 2018!

https://www.freedomnotfear.org/

 

Categories:

Stop Industrial Agrculture

24.08.2018
27.10.2018, 08:00 Uhr - 28.10.2018, 20:00 Uhr

Europe’s food and farming system is broken. Now, with the reform of the EU’s agricultural policy under way, we have a real chance to stir it up. We want a system which supports small farmers and rural livelihoods, protects our soil, water, ecosystems and biodiversity, does not contribute to climate change or animal suffering and provides healthy food for all.

We will raise the alarm to stop industrial agriculture with the European Days of Action on 27th and 28th of October 2018. People all over Europe will grab their pots and join demonstrations, picnics, markets, festivals and all kinds of events demanding a sustainable transition of food and farming!

Learn more about Good Food Good Farming.

https://www.goodfoodgoodfarming.eu/

 

Categories:

AntiKriegstag 2018 im Markgräflerland

23.08.2018
01.09.2018, 10:30 Uhr - 01.09.2018, 11:30 Uhr

AntiKriegstag 2018 im Markgräflerland
Frieden braucht Mut!

Der Antikriegstag  am 1. September  - der Jahrestag der Entfesselung des 2. Weltkriegs durch Nazi-Deutschland - ist ein zentraler Tag der Erinnerung und des Mahnens: Kriege kommen nicht über uns – sie werden gemacht. Gewalt geht von Menschen aus – und trifft Menschen. Sie werden getötet, verwundet und vertrieben. Ihr Leben wird bis in die Grundfesten erschüttert - während andere aus Kriegen Profite schlagen oder ihre Machtinteressen durchsetzen. Daran erinnern die Gewerkschafts- und die Friedensbewegung nicht nur am Antikriegstag: Es soll kein Krieg von deutschem Boden ausgehen - und auch nicht von anderswo.
Dieses Bekenntnis zu erneuern und laut und vernehmlich NEIN zu sagen zu Krieg, Kriegseinsätzen, Kriegsvorbereitung und Kriegsverharmlosung rufen DGB Markgräflerland und Friedensrat Markgräflerland zu einer Kundgebung am Samstag, den 1.September um 10.30 Uhr am Marktplatz in Müllheim auf.
http://www.friedensrat.org/pages/aktionen/2018/antikriegstag-2018-im-markgraeflerland.php

 

Categories:

Wie ist das möglich?

22.08.2018
23.08.2018, 19:00 Uhr - 23.08.2018, 21:50 Uhr

Şengal ist die Heimstätte der Ezid*innen, einer Religionsgemeinschaft, die sich seit Jahrhunderten einer Zwangskonvertierung widersetzt im Irak

73 genozidale Angriffe zählt die ezidische Geschichtsschreibung

Am 3. August 2014 überfiel der IS die Stadt, ermordete Tausende Männer und Jungen und verschleppte Tausende Frauen und Mädchen um sie auf Sklaven-Märkten zu verkaufen.

Wie haben es die Ezid_innen geschafft den IS zu vertreiben und in der Stadt das Leben wiederaufzubauen?

Am 15. August 2018, kurz nach einem Treffen zwischen dem irakischen Ministerpräsidenten Haidar Al-Abadi und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan in Ankara bombardiert die türkische Luftwaffe die Stadt Şengal.

Warum billigt die irakische Regierung die Bombardierung?

Warum protestieren die USA nicht gegen die Verletzung der Lufthoheit?

Warum erfolgt keine Reaktion seitens der NATO angesichts der kriegerischen Vorgehens des Mitgliedsstaates Türkei?

Diesen Fragen wollen wir nachgehen gemeinsam mit Vertreter*innen des Ezidischen Frauenrates Berlin Binevş und Civaka Azad - Kurdisches Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit e.V.

Categories:

Save Your Internet: Nein zu Zensur im Netz!

22.08.2018
26.08.2018, 15:00 Uhr - 26.08.2018

Wann: 26.8, 15 Uhr

Wo: Vor dem Brandenburger Tor, Platz des 18. März, Berlin

Am 12.9. stimmt das EU-Parlament über die Zukunft des freien Internets ab. 1 Million Menschen haben sich bereits online stark gemacht – jetzt sagen wir auch auf der Straße unüberhörbar: Nein zu Zensur im Netz!

Was wir ins Internet stellen dürfen und was wir mit unseren Freunden teilen können, würde durch die geplanten Uploadfilter (Artikel 13) und das Leistungsschutzrecht (Artikel 11) massiv eingeschränkt. Viele ganz legale Posts und Uploads (z.B. Parodien und Zitate) und harmlose Netzkultur (z.B. Memes) würden der Filter-Vorzensur zum Opfer zu fallen, die zum vermeintlichen Schutz von Urheberrechten eingeführt werden soll – das ist völlig unverhältnismäßig!

Categories:

Kundgebung against Rape Culture

22.08.2018
26.08.2018, 14:00 Uhr - 26.08.2018

Wann: 26.8., 14 Uhr

Wo: Dorfplatz, Rigaer/Liebigstraße, Berlin

Mit dem Begriff rape culture wird eine gesellschaftliche Ordnung beschrieben, in der Vergewaltigungen und andere Formen sexueller Gewalt legitimiert und tabuisiert werden. Das fängt bereits bei der Sprache an: Opfern von sexueller Gewalt wird oftmals die Verantwortung für das Vergehen aufgebürdet. Ihnen wird geraten, auf ihre Kleidung, Präsenz und Ausdrucksweisen zu achten. So entstehen gesellschaftliche Verharmlosungen von Vergewaltigung und (meistens) Frauen* werden zu sexualisierten Objekten herabgewürdigt.

Auch das selbstverwaltete anarcha-queer-feministische Hausprojekt Liebig34 ist davon betroffen. Ein Mann soll dort eine Bewohner*in vergewaltigt haben. Gegen jegliche Formen von Vergewaltigung organisiert das Hausprojekt am Sonntag auf dem Dorfplatz in Friedrichshain eine Kundgebung und bietet die Möglichkeit, sich auszutauschen und gegen patriarchale Unterdrückungen zu organisieren (26.8., Rigaer/Liebigstraße, 14 Uhr).

Categories:

Y (Generation Why) - Leben und Arbeiten zwischen Sinnsuche und Sicherheitsbegehren

22.08.2018
03.09.2018, 19:30 Uhr - 03.09.2018, 21:00 Uhr

Die Gruppe der heute 18 bis 38-Jährigen ist die erste Generation in westlichen Gesellschaften, die ohne Systemalternative aufgewachsen ist, nach den großen Ideologien. Als Generation Y [WHY] wird ihr nachgesagt, sinnerfüllende Arbeit und Freizeit mit einem hohen Maß an sozialer Sicherheit verbinden zu wollen. In den Augen dieser Generation scheint alles eine Frage der individuellen Prioritätensetzung zu sein. Leben diese jungen Menschen damit einen Traum, den bereits frühere Generationen träumten, ohne ihn verwirklichen zu können? Oder handelt es sich nur um die neueste Form eines Kapitalismus, der Non-Konformismus, Weltoffenheit und Technikaffinität braucht? Und wie wirkt sich die Dialektik von hohen Sinnerwartungen im Arbeiten einerseits und dem Rückzug ins private Freizeitglück andererseits auf das politische Leben aus?

Die Soziologin Cornelia Koppetsch beschreibt, welche Spannungen zwischen Individualismus und Selbstverwirklichung auf der einen Seite, sowie Verunsicherung und Sicherheitsbegehren auf der anderen Seite vor allem in urbanen Mittelschichten entstanden sind und was dies für unsere Gesellschaft bedeutet.

Mit:

  • Cornelia Koppetsch, Soziologin, TU Darmstadt

Hintergrund
In welcher Welt leben wir? So banal es klingt, es gehört zum Schwierigsten, Abstand zu gewinnen – auf die Höhe zu gehen – um das eigene Jetzt klarer zu sehen. Zeitgeistige Bestseller gibt es viele, erhellende Zeitdiagnosen sind selten. Schauen wir also, wo interessante Perspektiven auf unsere Gegenwart eröffnet werden. Versuchen wir einen ungewohnten, gerne auch schrägen Blick, der uns die Gegenwart anders sehen lässt. 35 Jahre nach den "Stichworten zur 'geistigen Situation der Zeit'" nehmen wir mit der Vortragsreihe "Auf der Höhe" das Experiment nochmals auf. Abermals fragen wir Intellektuelle zu zentralen gesellschafts- und kulturdiagnostischen Stichworten unserer Zeit. In den nächsten Monaten und Jahren buchstabieren wir das Alphabet durch, von A wie Authentizität über D wie Drastik, J wie Jugend, ewige bis R wie Resonanz und Z wie Zombie. Hier geht es zum Videoarchiv der Reihe "Auf der Höhe - Diagnosen zur Zeit".

In Medienpartnerschaft mit taz und Freitag.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Die Veranstaltung wird auch im Livestream übertragen.

Kontakt:
Stephan Depping
E-Mail: depping@boell.de
Telefon 030-285 34 223

Flyer

Categories:

Antisemitismuskritik und Bildungsarbeit

20.08.2018
27.09.2018, 15:00 Uhr - 27.09.2018, 19:00 Uhr

Antisemitismus in seinen unterschiedlichsten Erscheinungsformen stellt Lehrkräfte und Multiplikator/innen vor besondere Herausforderungen. Angesichts der Komplexität schrecken viele vor einer Thematisierung zurück. Häufig fehlt es dabei nicht nur an Hintergrundwissen, sondern auch an konkreten Handlungsoptionen.

Die Fortbildung möchte anhand des neuen Onlineangebots "ANDERS DENKEN. Die Onlineplattform für Antisemitismuskritik und Bildungsarbeit" zu einer Auseinandersetzung mit dem Themenfeld einladen. Die Plattform stellt Basiswissen zum Thema Antisemitismus bereit, informiert über didaktische Erfahrungen und Bildungsansätze, bietet Orientierung im Feld und stellt konkrete Bildungsmaterialien zur Verfügung.

Im Rahmen der Fortbildung erhalten die Teilnehmenden Einblick in den Aufbau der Plattform und lernen ausgewählte Bildungsmaterialien und deren Einsatzmöglichkeit kennen.

Mit: "Team Anders Denken"

Diese Veranstaltung wird realisiert mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin

Categories:

Die Bibliothek der Zukunft - GiB Kultur zu Gast beim SAK DIE LINKE

20.08.2018
21.08.2018, 19:00 Uhr - 21.08.2018, 21:00 Uhr

Die Bibliothek der Zukunft - Wohin die Entwicklung der Zentral- und Landesbibliothek (ZLB) Berlin gehen muss

GiB Kultur zu Gast beim Abendgespräch des SAK DIE LINKE

 

Leider werden die gravierenden Probleme und negativen gesellschaftlichen Konsequenzen, die mit der Privatisierung der Auswahl von Büchern und Medien und der sich abzeichnenden Umstrukturierung der ZLB nach dem Vorbild von Aarhus verbunden sind, in der öffentlichen Debatte nur unzureichend thematisiert. Der neoliberal geprägte wissenschaftliche und mediale Mainstream kultiviert einen Modernisierungshype – die eigentlichen konzeptionellen Fragen und Streitpunkte werden dabei jedoch ausgeblendet.

Vor diesem Hintergrund haben wir zwei Vertreter von Gemeingut in BürgerInnenhand Kultur eingeladen, um mit ihnen über die kommenden Herausforderungen zu diskutieren und uns über Wege für eine gute Zukunft der ZLB auszutauschen. Denn was sich in Berlin tut, wird europaweit und darüber hinaus Beachtung finden. Dafür wird die NEXT LIBRARY Conference Berlin 2018 zur Zukunft öffentlicher Bibliotheken sorgen, die Mitte September u. a. von der ZLB ausgerichtet wird

Referenten:

 

Karl Goebler, Dipl. Volkswirt und Analyst, GiB Kultur

Ulrike von Wiesenau, Demokratie-Expertin, GiB Kultur und Institut für soziale Gegenwartsfragen

 

 

Categories:

Southeast Asia: press freedom at stake

17.08.2018
13.09.2018, 19:00 Uhr - 13.09.2018, 22:00 Uhr

In Myanmar and Cambodia press freedom is being restricted again. And social media, once seen as strengthening freedom of expression, is being misused for hate speech and fake news.

Governments use this for further restrictions. In Malaysia these efforts have backfired and the change in government opened new spaces. How do journalists cope with these challenges?

Discussion in English with journalists from Cambodia, Malaysia and Myanmar participating in a workshop of the taz Panter Stiftung.

Moderator: Sven Hansen, Asia-editor of taz.

In cooperation with:

taz Panterstiftung and Auswärtiges Amt

Categories:

Katalonien - zur Komplexität des Konfliktes

16.08.2018
11.10.2018, 19:00 Uhr - 11.10.2018, 21:30 Uhr

Vor einem Jahr am 1. Oktober 2017 gingen die Bilder von der Durchführung des verbotenen katalanischen Referendums um die Welt. Bilder von spanischen Polizisten insbesondere der Guardia Civil, die mit Schlagstöcken und Gummigeschossen gegen katalanische Bürger*innen vorgingen, weil sie wählen wollten. Damit war erstmals der jahrhundertealte Katalonienkonflikt - der sich in den letzten Jahren erneut zugespitzt hatte und von der nichtspanischen Öffentlichkeit und Politik kaum wahrgenommen worden war - jetzt auf einmal präsent.

Ein Jahr danach wollen wir uns in der Veranstaltung mit der Komplexität des Katalonienkonfliktes auseinandersetzen und grundsätzlichen Fragen nachgehen: Wie ist es zu der Zuspitzung des Konfliktes am 1. Oktober 2017 gekommen? Welche historischen und gegenwärtigen Entwicklungen und Ereignisse haben überhaupt dazu geführt, dass in Katalonien so viele Menschen eine Autonomie vom spanischen Staat fordern? Und wie fortschrittlich sind die katalanischen Unabhängigkeitsbestrebungen?

Mit: Dr. phil. Silke Hünecke
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der "Professur Kultureller und Sozialer Wandel" an der TU Chemnitz.
Dissertation "Die Überwindung des Schweigens. Verdrängte Geschichte, politische Repression und kollektives Trauma als Gegenstand der Arbeit der erinnerungspolitischen Bewegung im spanischen Staat"

Moderation:
Micky Haque (Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung, Arbeitskreis Internationale Politik)

Die Veranstaltung wird realisiert aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.

Categories:

Schafft zwei, drei, viele 1968 - Lesekreis zur Frage der Emanzipation

16.08.2018
06.09.2018, 19:00 Uhr - 06.09.2018, 21:30 Uhr

Das Jahr 1968 wird oft mit einer weltweiten Bewegung gegen den Imperialismus und insbesondere den Vietnamkrieg verknüpft, hauptsächlich getragen von Befreiungsbewegungen in der sogenannten 3. Welt und von Studierenden und Jugendlichen in den Metropolen. Da in den Metropolen die Bewegung hauptsächlich von der Jugend ausging, kam es hier zu einer Kulturrevolution gegen die alten Werte und Normen in vielen gesellschaftlichen Bereichen. "Emanzipation" wurde zu einer breiten Forderung überall. Der Begriff Emanzipation bezeichnet den Vorgang der Befreiung aus einem Abhängigkeitsverhältnis. Diese Befreiung kann sich auf einzelne Personen beziehen, aber auch auf Gruppen, die von anderen unterdrückt werden. In unserem Lesekreis wollen wir uns mit verschiedenen Emanzipationsbewegungen beschäftigen, die 1968 einen besonderen Schub bekommen haben. Gemeinsam hatten sie, dass sie alle das "Establishments" bzw. die versteinerten Verhältnisse ablehnten.

1) Inspiriert durch die weltweiten antikolonialen Befreiungsbewegungen und die in den 60iger Jahren entstandene schwarze Bürgerrechtsbewegung kam es vor allem in den USA zu einer starken militanten antirassistischen Bewegung, die trotz formaler Gleichheit die starke rassistische Diskriminierung anprangerte.

2) Sowohl in den USA, als auch in Westdeutschland begann in der 68er Bewegung eine starke Frauenbewegung, die sich selbst als zweite Frauenbewegung bezeichnete und den feministischen Kampf um Gleichberechtigung mit einer allgemeinen Emanzipation verknüpfte.

3) Durch die mit der sexuellen Revolution zunehmende Befreiung konnten Homosexuelle und Trans-Menschen offener auftreten und sich organisieren. Mit den Riots von Stonewall (1969), die nach fortwährenden schwulenfeindlichen Drangsalierungen seitens der Polizei in New York ausbrachen, begann eine starke weltweite Bewegung für sexuelle Selbstbestimmung und gegen alle homosexuellenfeindlichen Sondergesetze.

4) Da in vielen Ländern die Studierenden einen wichtigen Teil der Bewegung ausmachten, wurden überall auch die Strukturen und Verhältnisse an den Universitäten angegriffen. Es ging um Demokratisierung, Wissenschaftskritik und der Frage wie und für wen Bildung überhaupt organisiert werden sollte. Die antiautoritäre Erziehung war eng mit diesen Forderungen verknüpft.

Zu jedem dieser Bereiche wollen wir einen zentralen Text diskutieren und da dieser Lesekreis wöchentlich stattfinden wird, werden alle Texte nach erfolgter Anmeldung verschickt.

Termine: 06.09., 13.09., 20.09. und 27.09. - jeweils 19.00 - 21.30 Uhr

Die Anmeldung gilt für alle vier Abende. Wir wünschen uns eine kontinuierliche Teilnahme an allen Terminen.

Seminarleitung: Micky Haque

Diese Veranstaltung wird realisiert mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin

Categories:

Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V. 27. Jahrestagung in Kassel

16.08.2018
12.10.2018, 17:00 Uhr - 15.10.2018, 13:30 Uhr
  1.  

Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V. lädt ein zur
27. Jahrestagung in Kassel

Vom 12. bis 14.10.2018 findet die 27. Jahrestagung des BPE e.V. in der Jugendherberge in der Schenkendorfstraße 18 statt.

Bochum, 15.08.2018. Das diesjährige Motto der Jahrestagung lautet „Raus aus den Schubladen“. Der BPE e.V. lädt ein zum anregenden Austausch im Rahmen eines vielseitigen Programms. Die Tagung wird gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit in Bonn. Ziel ist es, das Selbstbewusstsein Psychiatrie-Erfahrener zu stärken und sie in die Lage versetzen, sich selbst zu helfen. Zu der beliebten Veranstaltung werden wieder mehr als 140 Teilnehmer/innen aus dem gesamten Bundesgebiet erwartet.

Unter dem Oberthema: „Raus aus den Schubladen“ will der BPE e.V. Menschen aus der Betroffenenselbsthilfe, aber auch interessierten Angehörigen und professionellen Mitarbeitern der Psychiatrie Gelegenheit geben, sich über Probleme und Unzulänglichkeiten des psychiatrischen Versorgungssystems, mit dem Menschen mit psychiatrischen Diagnosen immer noch täglich konfrontiert sind, aber auch über mögliche Alternativen zu informieren und fortzubilden.

Dabei soll es nicht nur um die Probleme der stationären Psychiatrie mit Zwangseinweisung, Zwangsbehandlung und sonstigen Zwangsmaßnahmen, sowie Nebenwirkungen von Medikamenten gehen, sondern auch um die Bereiche Wohnen, Arbeit, Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, selbstbestimmtes Leben, Stigmatisierung und Ausgrenzung, rechtliche Betreuung und Spiritualität.

Des Weiteren fordert die UN-Konvention die Förderung von Inklusion und die Verhinderung von Exklusion. Das neue Bundesteilhabegesetz mit den EUTB-Stellen und den vielen Veränderungen, die uns daraus noch erwarten, sollen auf der Tagung auch nicht zu kurz kommen. Der BPE e.V. will das Selbstbewusstsein der Betroffenen stärken und ihnen Mut machen, nichtpsychiatrische Hilfen in Anspruch zu nehmen.

Während der Anspruch auf Assistenz für körperbehinderte Menschen längst zur Alltäglichkeit geworden ist, ist er für Menschen mit psychiatrischen Diagnosen ein Fremdwort. Barrierefreiheit soll auch für Psychiatrie Erfahrenen formuliert werden.

Der BPE e.V. will daher Betroffene, Mitglieder, Angehörige und Interessierte auf den aktuellen Stand des geltenden Rechts bringen. Der BPE e.V. will Bedarfe und Barrieren aufnehmen, die von Betroffenen formuliert werden und gegebenenfalls Alternativen erarbeiten.

 

Für körperbehinderte Menschen ist der Anspruch auf Assistenz längst zur Alltäglichkeit geworden, für Menschen mit psychiatrischen Diagnosen bleibt er ein Fremdwort. Über Barrierefreiheit für Menschen mit psychiatrischen Diagnosen wird bislang kaum nachgedacht. Es liegt an den Psychiatrie-Erfahrenen, hier Veränderungen anzustoßen und für sich einzustehen durch Selbstinformation, Selbsthilfe und Selbstvertretung. Psychiatrie-Erfahrene   können aktiv Einfluss nehmen auf die Neuausrichtung der Psychiatrie, die mit der UN-Behindertenrechtskonvention unausweichlich geworden ist.


Der Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V.:

Wir sind ein Verein, der sich für die Rechte von Menschen einsetzt, die in die Fänge der Psychiatrie geraten sind oder waren. Wir kämpfen für die freie Wahl der Therapie und ein selbstbestimmtes Leben. Der Zusammenschluss von etwa 1.000 Menschen, die Psychiatrie-Patient/inn/en sind oder waren, incl. Fördermitgliedern, besteht seit 1992. In 12 Landesorganisationen und ca. 130 lokalen Gruppen sind weitere Psychiatrie-Erfahrene organisiert.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

BPE e.V., Pressestelle, Anne Murnau, Wittener Str.87, 44789 Bochum

Telefon: 0234 / 917 907-31
Mobil: 0157 / 356 330 51,   E-Mail: Kontakt-info@bpe-online.de,
Homepage: www.bpe-online.de

Facebook : @derBPE
Twitter: @bpe_online
Googleplus: +Bundesverband Psychiatrie-Erfahrener e.V.

Categories:

Apologise Now! Mahnwache für Opfer des Genozids 1904-08

15.08.2018
29.08.2018, 09:00 Uhr - 29.08.2018, 13:00 Uhr

Entschuldigung jetzt! / Apologise Now!

Mahnwache für die Opfer des deutschen Völkermords an den Herero und Nama 1904-08 / Vigil for the Victims of Germany's Genocide Against the Ovaherero and Namas 1904-08

Am 29.08.2018 um 10:30 Uhr werden im Rahmen eines Gedenkgottesdienstes im Französischen Dom für rassistische Forschungen verschleppte Gebeine von Herero und Nama sowie die geraubte Bibel des legendären Widerstandsführers Hendrik WItbooi an eine große namibische Delegation zurückgegeben.

August 29th at 10:30 a.m. there will take place a Christian memorial service in the Französischer Dom framing the restitution of stolen and abused Herero and Nama human remains and of the prominent resistance leader Hendrik Witbooi's personal bible looted by Germany's colonial forces to a big Namibian delegation.

Das NGO-Bündnis "Völkermord verjährt nicht!" begrüßt diese längst überfälligen Rückgaben. Wir kritisieren aber, dass diese im Rahmen einer nur halb-öffentlichen, religiösen Zeremonie stattfinden, zu der eine Reihe von regierungsunabhängigen Herero- und Namaführer*innen nicht eingeladen wurden. Stattdessen fordern wir eine politisch-offizielle Veranstaltung im Deutschen Bundestag. Diese muss von der vollständigen Anerkennung des Genozids und von der längst überfälligen Bitte des deutschen Parlaments und der Bundesregierung um Entschuldigung begleitet werden.

The non-government alliance "No Amnesty on Genocide!" is protesting against this kind of restitution not completely open to the public, not inviting important independent Ovaherer and Nama representatives and staged as a religious instead of a political event. We demand a restitution ceremony in the German Bundestag which must be accompanied by the full acknowledgment of the genocide as well as an official apology by the German parliament and the Federal government.

Wir möchten Euch herzlich für 9 Uhr zu unserer Protest-Mahnwache vor dem Französischen Dom einladen. Gedenkt mit uns der Opfer des Genozids 1904-08! Fordert mit uns die volle Anerkennung des Völkermords, eine offizielle Entschuldigung im Bundestag sowie die eigenständige Beteiligung der Herero und Nama an den Verhandlungen über Wiedergutmachung für die vom Völkermord Betroffenen!

We warmly invite you to join us at 9:00 am for our protest vigil in front of the Französischer Dom. Let us jointly commemorate the victims of the genocide 1904-08! Let us demand the full acknowledgment of the genocide, an official apology by the Bundestag and the independent participation of the Ovaherero and Nama communities in the inter-governmental negotiations on reparations for the victim groups!

Categories:

"Die Welt vor dem Atomkrieg – Wo bleibt der Widerstand?“

15.08.2018
15.09.2018, 15:00 Uhr - 15.09.2018, 18:00 Uhr

Auf dem Symposium diskutieren wir mit Gästen über die Gefahr eines Atomkrieges. Wie verhärtet sind die Fronten zwischen Russland und der NATO, welche Eckpfeiler der gemeinamen Sicherheitsarchitektur sind eingerissen worden und wo liegen die größten Gefahren? Wie können Deutschland und Europa zu einer Entspannungspolitik beizutragen, um von Konfrontation zu Kooperation über zu gehen und das Risiko einer militärischen Auseinandersetzung zu minimieren?

Das Symposium "Die Welt vor dem Atomkrieg - wo bleibt der Widerstand" und die anschließende Debatte findet am 15. September 2018 von 15-18 Uhr im Ausstellungsfoyer des Kammermusiksaals der Philharmonie Berlin statt.

  •     Moderation und Einleitung: Aino Weyers (IPPNW)
  •     Ute Finckh-Krämer (Neue Entspannungspolitik jetzt): Wie nah steht die Welt aktuell vor einem Atomkrieg?
  •     Knut Fleckenstein (Außenpolitischer Sprecher der Sozialdemokratischen Fraktion im EP): Konzepte zur gemeinsamen Sicherheit in Europa
  •     Anne Balzer (ICAN Deutschland) Die Notwendigkeit des Atomwaffenverbots
  •     Prof. Ernst Ulrich von Weizsäcker (Club of Rome / World Future Council): Ein neues Denken angesichts der fundamentalen Bedrohungen der Menschheit

Eintritt frei. Anmeldung erbeten: kontakt@ippnw.de oder +49 30 698074-0

Categories:

Kein Fußbreit den Rechtsextremen

15.08.2018
17.08.2018, 17:00 Uhr - 18.08.2018

Wann: 17./18. August; 17 Uhr / ab 9 Uhr

Wo: Berlin und Spandau

Wie im letzten Jahr planen Rechtsextreme am 18. August einen Heß-Gedenkmarsch in Spandau. Doch schon 2017 waren die Gegendemonstrationen und Blockaden erfolgreich, denn die Rechten mussten nach wenigen Metern ihren Marsch beenden. Auch für den kommenden Samstag formiert sich breiter Widerstand gegen rechts. Verschiedene Bündnisse beteiligen sich an dessen Organisation und erwarten Tausende Teilnehmer*innen. Schon für Freitag, 17. August, organisiert das Spandauer Bündnis gegen rechts die Demonstration „NS-Verherrlichung stoppen“ am Bahnhof Spandau um 17 Uhr.

Am 18. August eröffnet die „Demonstration für Toleranz und Weltoffenheit“ um 9 Uhr in der Spandauer Mönchstr. 7 den Gegenprotest. Zeitgleich startet an der Straße des 17. Juni vor dem TU-Hauptgebäude eine Fahrraddemo gegen rechts. Und um 11 Uhr beginnt die Demonstration „Keine Verehrung von Naziverbrechern“ am Bahnhof Spandau Nordseite/Seegefelder Straße.

Categories:

Pages

HEFTARCHIV ONLINE!

Alle Ausgaben vom allerersten Heft 1/1988 bis einschließlich Jahrgang 2013 stehen online (unter Jahrgänge) als Download zur Verfügung. Jeweils zum neuen Jahr wird ein weiterer Jahrgang freigeschaltet. Damit bieten wir auf unserer Homepage den vollen Zugriff auf mehr als 20 Jahrgänge des FJSB – kostenfrei und im Volltext.

NEWSLETTER

Der Newsletter erscheint vierteljährlich und informiert über das aktuelle Heft, Veranstaltungen, Publikationen ...
Abonnement unter E-Mail: info@forschungsjournal.de

FORSCHUNG

Das Institut für Protest- und Bewegungsforschung hat eine ausführliche kommentierte Linkliste zur deutschen Bewegungsforschung zusammengestellt: http://protestinstitut.eu/uber-das-institut/ressourcen/

MESTERWERKE

leif2_web.jpg
  mehr...