bewegung.taz.de

Subscribe to bewegung.taz.de feed
Updated: 5 hours 43 min ago

Facebook, Fake News und Rechtspopulismus

14.08.2018
20.09.2018, 19:00 Uhr - 20.09.2018

Wann: Donnerstag, 20. Sept. 2018, 19:00 Uhr

Wo: Club Voltaire, Kleine Hochstr. 5, 60313 Frankfurt/Main

Fake news, alternative Fakten, Verschwörungstheorien – in den sozialen Medien wird längst mit Un- oder Halbwahrheiten Politik gemacht. Doch wie trennt man Fakten von Fiktion und glaubwürdige Quellen von Bauernfängern? Zu glauben, was uns plausibel und im Einklang mit unserem eigenen Weltbild erscheint, ist menschlich und hat das alltäglichen Erzählen seit jeher geprägt. Das gilt auch für die Sozialen Medien und kann von Rechtspopulisten genutzt werden. Im interaktiven Vortrag von Alexa Waschkau und Alexander Waschkau werden diese Mechanismen zusammen mit dem Publikum erarbeitet und diskutiert.

Eintritt frei

Categories:

2018 Global Forum on Modern Direct Democracy

14.08.2018
26.09.2018, 13:53 Uhr - 29.09.2018, 18:00 Uhr

Since today’s biggest challenges – from climate to inequality to democratic governance – require actions on a global scale, human beings are often instructed on the need to be global citizens. But very few of us spend our days traveling across the globe or even around our own countries. We make our lives in specific neighborhoods within municipalities. So being a global citizen starts with democratic participation in our home communities and cities.

This raises the fundamental question: what do we need to do in our cities to make sure they are both democratic – meaning they are representative and participatory – and global (so that they can address great problems that cross all borders)? And answering that question poses other questions. How do cities make decisions for their own citizens – and for people around the world? What do cities, states and local governments need to host effective democratic decision-making at all times – and not just on election days?
And how can cities connect with each other to enhance democracy and the reach of their best work?

As we gather in Rome for the 2018 Global Forum on Modern Direct Democracy, people from cities around the world will do more than just discuss these questions. We will work to define the particular characteristics of what makes a city global and democratic—and then enshrine those definitions in a charter for the world’s “democracy cities.” This work will then travel out from the Eternal City, offering an invitation to our communities and cities to sign onto this charter – and build the links necessary to make each other more democratic and more impactful.

2018 marks the 10th anniversary of the launch of the Global Forum process in Aarau, Switzerland. In that decade, the Global Forum has established the online Democracy Navigator – permitting the sharing and comparing of participatory democracy, in rules and practices. And the forum has visited all six continents, and convened major global conferences in Korea (2009), California (2010), Uruguay (2012), Tunisia (2015), the Basque Country (2016), and now Italy.

Please join us.

Joe Mathews and Bruno Kaufmann
Co-Presidents Global Forum on Modern Direct Democracy

http://2018globalforum.com/

 

Categories:

Plan actions for climate justice

14.08.2018
16.11.2018, 12:41 Uhr - 18.11.2018, 18:00 Uhr

Plan actions for climate justice – be they big or small – under the umbrella of our campaign. We will advertise them on our action map. The map will show the big picture of how we turn the tide together.

Come to our next meeting. You are warmly invited to our second meeting in Ostrava, Czech Republic, 16-18 November 2018, to plan a common uprising for climate justice and system change. Soon you will find details about the logistics and the agenda here.

If you cannot come to this meeting but still want to be part of the the campaign – get in touch! by2020we@riseup.net

http://by2020weriseup.net/get-involved/

 

Categories:

Turning the Tide 1.0 under Sails

14.08.2018
02.09.2018, 12:34 Uhr - 09.09.2018

Sailing trip for climate protest and food souvereignty on the Baltic sea

From September 2-9, 2018, the „Lovis“ will set off for a trip across the Baltic sea. Onboard, people will learn a lot about sailing as well as explore alternatives to global industrial agriculture. The ship will stop at Rostock and other harbours for creative public events, including bike cinemas and a Market of Opportunities. The idea is to make people in the cities aware of alternatives and mobilize for the Turning the Tide campaign.

Get in touch if you want to join this year’s trip.

And get ready for Turning the Tide 2.0 in the year 2019!

http://by2020weriseup.net/turning-the-tide-2-0-under-sails/

 

Categories:

GESAMMELT. GEKAUFT. GERAUBT? Fallbeispiele aus kolonialem und nationalsozialistischem Kontext

14.08.2018
15.08.2018, 19:00 Uhr - 27.01.2019, 20:00 Uhr

Wie kamen Anfang des 20. Jahrhunderts Ahnenfiguren aus Nias auf den europäischen Kunstmarkt? Weshalb konnte das Museum Anfang der 1940er Jahre in Paris und Amsterdam ‚günstige‘ Ankäufe machen? Handelt es sich bei einem Waffengurt aus Südafrika um Kriegsbeute?

Das sind nur einige Fragen, die bei der Auseinandersetzung mit der hauseigenen Sammlung aufkommen. Bei vielen Objekten ist der Weg ins Museum unklar und der Erwerbskontext kaum dokumentiert. In der Ausstellung GESAMMELT. GEKAUFT. GERAUBT? werden diese Fragen anhand von ausgewählten Fallbeispielen aus kolonialem und nationalsozialistischem Kontext beleuchtet. Die in der Ausstellung gezeigten Objektgeschichten machen deutlich, wie wichtig eine langfristige Auseinandersetzung mit der eigenen Sammlung ist. Gleichzeitig wird klar, dass man bei der Aufarbeitung der Erwerbsgeschichten bzw. ihrer Provenienzen oft an Grenzen stößt und diese vielfach zu weiteren offenen Fragen führt.

Die Ausstellung findet im Rahmen der Kooperation „Gekauft. Gesammelt. Geraubt? Vom Weg der Dinge ins Museum“ mit dem Historischen Museum Frankfurt, dem Museum Judengasse, dem Museum Angewandte Kunst und dem Fritz-Bauer-Institut statt, die bereits im Mai und Juni 2018 eigene Ausstellungen eröffneten. Der HR unterstützte das Projekt als Medienpartner.

Kuratiert von Julia Friedel und Vanessa von Gliszczynski.

Im Rahmen der Ausstellung bietet das Weltkulturen Museum außerdem Kuratorinnenführungen an und lädt zu einem Social Media Community Event „GEKAUFT. GESAMMELT. GERAUBT? Vom Weg der Dinge ins Museum“ am 5. September, 18.30 Uhr ein. Hier erfahren Sie mehr über die Veranstaltung.

https://www.weltkulturenmuseum.de/de/veranstaltungen/aktuell/10547

 

Categories:

Deserteure und andere Verfolgte der NS-Militärjustiz.

14.08.2018
28.08.2018, 00:00 Uhr - 21.09.2018, 00:00 Uhr

Hamburg war während des Zweiten Weltkriegs ein bedeu-

tender Wehrmachtstandort: Elf Gerichte sowie weitere

Dienststellen der Wehrmachtjustiz führten Zehntausende von

Verfahren durch und zeichneten für Hunderte Todesurteile

verantwortlich. Im Untersuchungsgefängnis am Holstenglacis

und am Standortschießplatz Höltigbaum (Rahlstedt) wurden

mindestens 206 der meist wegen Desertion und „Zersetzung

der Wehrkraft“ ausgesprochenen Todesurteile vollstreckt. Die

von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme sowie Dr. Magnus

Koch und Lars Skowronski 2013 entwickelte Ausstellung doku-

mentiert die Wehrmachtgerichtsbarkeit in Hamburg mit dem

Schwerpunkt auf Biografien: Sie rekonstruiert Lebensläufe,

fragt nach Handlungsmotiven und beleuchtet die Hinter

-

gründe der furchtbaren Urteilsbilanz.

Begleitprogramm und Ausstellungspräsentation stehen

im Kontext des Forschungsprojekts „Militärjustiz und Stadt

im Krieg. Die Gerichte des Ersatzheers in Hamburg und

Norddeutschland 1939–1945“. Zu dessen Abschluss findet am

22.–23. November 2018 die Tagung „Militär und Stadt im Krieg.

Herrschaftssicherung und Radikalisierung an der ‚Heimatfront‘

in der zweiten Kriegshälfte 1942–1945“ in Hamburg statt

http://www.feindbeguenstigung.de/

Categories:

Grenzen auf für die Aquarius!

14.08.2018
15.08.2018, 18:00 Uhr - 15.08.2018

Wann: Mittwoch, 15. August, 18 Uhr
Wo: Oberbaumbrücke, Berlin


Die Aquarius ist derzeit eines der letzten zivilen Seenotrettungsschiffe im Mittelmeer. Wie bereits die Lifeline Ende Juni wird nun auch die Aqaurius zum Spielball der europäischen Abschottungspolitik: Mit 141 vor dem Ertrinken geretteten Menschen an Bord wird sie derzeit am Einlaufen in einen Hafen gehindert.
Wir fordern ein Ende der Abschottung der Europäischen Union und eine sofortige Einfahrtserlaubnis für die Aquarius. Die rot-rot-grüne Regierung in Berlin muss ihren Worten Taten folgen lassen und als solidarische Stadt die Menschen der Aquarius aufnehmen. Dafür wird ein Flashmob auf der Oberbaumbrücke in Berlin veranstaltet. Orange Kleidung, Fahrräder, lackierte Fingernägel, Fahnen usw. erwünscht.

Categories:

„Das Totenschiff“ - die Tragödien der Rohingya. Eine historische Collage.

14.08.2018
18.09.2018, 19:00 Uhr - 18.09.2018, 23:00 Uhr

Hans-Bernd Zöllner studierte Physik, Theologie und Soziologie in Hamburg, Heidelberg und Göttingen. Von 1970 bis 2002 arbeitete er als evangelischer Pfarrer, unter anderem in der Evangelischen Gemeinde Deutscher Sprache in Thailand.

Weiter promovierte er im Fachbereich Orientalistik an der Universität Hamburg. Seitdem ist er Lehrbeauftragter an verschiedenen deutschen Universitäten mit den Schwerpunkten Birma/Myanmar und Theradavda-Buddhismus.

Im Juli veröffentlichte er sein neues Werk „Das Totenschiff – die Tragödien der Rohingya": Spätestens seit der Massenflucht von bis zu 700.000 Muslimen 2017 aus dem Westen Myanmars nach Bangladesch gibt es einen erbitterten Streit über die Ursachen dieser Flucht. Vorwürfe ethni­scher „Säuberungen“ und von Völker­mord stehen Vorwürfen illegaler Migra­tion und des Terrorismus gegenüber.

Mit Hilfe der Metapher vom Totenschiff werden Stationen nachgezeichnet, die zur Tragödie der meist staatenlosen Rohingya geführt haben.

Eine Lesung und Diskussion mit Autor und Myanmar-Experte Hans-Bernd Zöllner.

Moderiert wird der Abend von Sven Hansen, taz-Asienredakteur.

 

VERANSTALTUNGSINFORMATION

Wann: Di., 18.09.2018, 19.00 Uhr

Wo: taz Café

Rudi-Dutschke-Straße 23,

10969 Berlin

Eintritt frei

 

In Kooperation mit regiospectra Verlag.

Bild: regiospectra Verlag.

Categories:

Gründet mehr worker-coops! Reinigungsgenossenschaft in spe?

14.08.2018
01.09.2018, 14:00 Uhr - 01.09.2018, 18:00 Uhr

AKTUELLE INFOS ZU DIESEM UND ANDEREN WORKSHOPS sowie zur ANMELDUNG findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/veranstaltung/workshops-auftakt-wandelwoche-2018/

Wir brauchen mehr demokratische Betriebe! Die „initiative wow – worker-owned workplaces“ sucht Mitstreiter*innen um mehr Mitarbeiter*innen-Genossenschaften zu gründen und stellt beispielhaft die Idee vor, eine Reinigungsgenossenschaft zu gründen – im Eigentum der Beschäftigten natürlich. Wir laden ein zur Diskussion: Welche Chancen und Risiken stecken in der Gründung neuer worker-coops?

Als Einstieg zeigen wir den Film „Vom Bestattungsunternehmen zum Krankenhaus“ über den Kooperativenverbund Cecosesola in Venezuela (span. mit dt. Untertiteln).

Um Anmeldung wird gebeten (Kontakt bitte der Webseite der Veranstaltung entnehmen).

Der Workshop findet im Rahmen des Auftakts zur Wandelwoche Berlin-Brandenburg 2018 statt.

Zum Programm des Auftakts: https://bbb.wandelwoche.org/veranstaltung/auftakt-wandelwoche-2018-berlin/

Zum Programm der Wandelwoche (06.-16.09.): https://bbb.wandelwoche.org/wandelwoche-2018/

 

Categories:

Sharing the power: Privilegienabbau praktisch machen

14.08.2018
01.09.2018, 14:00 Uhr - 01.09.2018, 17:30 Uhr

AKTUELLE INFOS ZU DIESEM UND ANDEREN WORKSHOPS sowie zur ANMELDUNG findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/veranstaltung/workshops-auftakt-wandelwoche-2018/

Rassismus ist eine machtvolle soziale Zuschreibungs- und Ausgrenzungspraxis. Spätestens seit dem Kolonialismus bringt er auf nationaler wie auch globaler Ebene durch rassifizierende Ein- und Ausschlussprozesse alltäglich, institutionell und strukturell asymmetrische Macht- und Herrschaftsstrukturen hervor. Jeden Tag geht Macht von Institutionen und den Menschen aus, die darin hohe Positionen besetzen. Aber Machtstrukturen werden auch durch alltägliche Handlungen produziert und gestärkt. Wenn es Menschen gibt, die aufgrund ihrer vermeintlichen Herkunft durch Rassismus diskriminiert und ausgeschlossen werden, haben diejenigen die als natürlich zugehörig gelten, automatisch bessere Chancen. Durch tägliche Ein- und Ausschlüsse werden manche Menschen diskriminiert, andere haben dadurch Vorteile und Privilegien.

Wie können wir mit dieser Macht umgehen? PowerSharing als Perspektive des Zusammenarbeiten auf Augenhöhe ist möglich. Wie können wir das schaffen? Im Workshop wollen wir diese Fragen stellen und zusammen Antworten finden.

Um Anmeldung wird gebeten (Kontakt bitte der Webseite der Veranstaltung entnehmen).

Der Workshop wird gemeinsam von (unterschiedlich positionierten) Aktivist_innen aus den Bildungskollektiven von glokal e.V. und solar e.V. organisiert und durchgeführt.

Er findet im Rahmen des Auftakts zur Wandelwoche Berlin-Brandenburg 2018 statt.

Zum Programm des Auftakts: https://bbb.wandelwoche.org/veranstaltung/auftakt-wandelwoche-2018-berlin/

Zum Programm der Wandelwoche (06.-16.09.): https://bbb.wandelwoche.org/wandelwoche-2018/

Veranstalter: das kooperativ e.V. zusammen mit dem Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung. Die Veranstaltung wird mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin finanziert.

Categories:

Wandelwoche 2018 | Gartenfest zum Ausklang der Wandelwoche 2018 in Berlin

13.08.2018
Samstag, 15. September 2018, 23:59 Uhr

AKTUELLE INFOS ZUR VERANSTALTUNG UND ANMELDUNG findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/veranstaltung/gartenfest-gemeinschaftsgarten-hellersdorf/

Wir feiern die vielen Veranstaltungen und Begegnungen aus 10 Tagen Wandelwoche Berlin-Brandenburg in den Gemeinschaftsgärten Hellersdorf u.a. mit Kunstaktion, Musik und Leckerem zum Essen und Anstoßen.

Details zum Programm folgen.

Aus der Selbstbeschreibung des Projektes:

„Der Gutsgarten ist ein Gemeinschaftsgarten im Gut Hellersdorf, dem ehemaligen Dorfkern von Marzahn-Hellersdorf. Initiiert wurde er vom PrinzessinnenGartenBau in Kooperation mit dem Bezirk Marzahn-Hellersdorf. Seit dem Winter 2016 kultivieren wir hier gemeinsam mit AnwohnerInnen einen Ort von dem aus das Gut lebendiger und vernetzter werden kann. Seit dem Aufbau des Gartens im Dezember sind viele Ideen entstanden, ob Freiluftkino, offene Werkstätten, ein ziemlich großes Kompostierungsprojekt, verschiedene Märkte oder ein kleines Café, denen wir gerne weiter nachgehen wollen. Dieser Garten steht allen offen, die gärtnern, dazulernen, Wissen weitergeben oder einfach mitmachen wollen.“

************

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der WANDELWOCHE BERLIN-BRANDENBURG 2018 statt.
Das komplette Programm findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/wandelwoche-2018/.

Categories:

Wandelwoche 2018 | Im Gespräch mit Kleinbäuer*innen aus Peru: Wie wirkt Fairer Handel?

13.08.2018
14.09.2018, 17:00 Uhr - 14.09.2018, 19:00 Uhr

AKTUELLE INFOS ZUR VERANSTALTUNG UND ANMELDUNG findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/veranstaltung/wie-wirkt-fairer-handel/

In der Wandelwoche bemühen wir uns um den Blick über den eigenen Tellerrand, dorthin, wo viele unserer Konsumgüter produziert werden. Solidarischer Direkthandel ist eine Möglichkeit selbstverwaltetes Arbeiten in den Produktionsländern zu stärken und faire Handelsstrukturen auf den Weg zu bringen. Im Rahmen unserer Zusammenarbeit mit dem Bildungskollektiv Fairbindung e.V. finden 2018 einige Veranstaltungen zu diesem Thema statt.

Beteiligt: Kooperative NORANDINO, Fairhandels-Genossenschaft Ethiquable, Bezirksämter Friedrichshain-Kreuzberg und Neukölln, FairBindung e.V.

Ort: FHXB-Museum, Adalbertstr. 95a, 10999 Berlin (Dachetage)

Sprachen: Die Veranstaltung findet in deutscher und spanischer Sprache (mit Übersetzung) statt.

Barrierefreiheit: Bitte bei der Anmeldung erfragen.

 

ÜBER DIE VERANSTALTUNG

Immer mehr Kommunen bekennen sich öffentlich zu den Zielen des Fairen Handels und eine wachsende Zahl von Personen entscheidet sich dazu, beim Einkauf auf fair gehandelte Produkte zurückzugreifen. Dennoch bestehen nach wie vor Zweifel und Vorbehalte gegenüber Siegeln und Zertifikaten: Inwiefern profitieren die Produzent*innen in finanzieller und sozialer Hinsicht tatsächlich vom Fairen Handel? Welche Herausforderungen birgt der Zertifizierungsprozess für Kleinbäuer*innen?

Diese Fragen werden mit Klehber Cruz Zurita und Raúl Calle Pintado, Präsident und Geschäftsführer der Kooperative NORANDINO und Manuel Blendin vom Forum Fairer Handel diskutiert. Zudem wird das Potenzial des Fairen Handels zur Stärkung der Wiederstandsfähigkeit gegen den Klimawandel reflektiert.

Die Veranstaltung findet in deutscher und spanischer Sprache statt (mit Übersetzung) und wird von Kristina Utz vom Verein Fairbindung e.V. moderiert. Der Eintritt ist frei.

 

ÜBER DIE KOOPERATIVE NORANDINO

NORANDINO wurde im Jahr 1995 von 200 Kleinbäuer*innen gegründet und ist inzwischen zu einem Verband von mehr als 7000 Familien angewachsen, die in der Sierra Piura leben, dem Teil der Anden im äußersten Norden von Peru. NORANDINO stützt sich seit vielen Jahren auf den Fairen Handel und die Zusammenarbeit mit ETHIQUABLE und anderen Import-Organisationen wie der GEPA, um eine stabile Basis zu schaffen und ihr alternatives Handelsmodell auszubauen. NORANDINO ist sowohl Fairtrade-, als auch biozertifiziert und Mitgründer des „Símbolo de los pequeños productores“ – ein von den Produzent*innen selbst initiiertes Siegel mit eigenen Standards.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Fairen Woche statt. Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt’s hier.

************

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der WANDELWOCHE BERLIN-BRANDENBURG 2018 statt.
Das komplette Programm findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/wandelwoche-2018/.

Categories:

Wandelwoche 2018 | Den Kapitalismus verstehen und Alternativen aufbauen…

13.08.2018
13.09.2018, 18:00 Uhr - 13.09.2018, 21:00 Uhr

AKTUELLE INFOS ZUR VERANSTALTUNG UND ANMELDUNG findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/veranstaltung/den-kapitalismus-verstehen-und-alternativen-aufbauen-berlin/

Ein Besuch im langjährig aktiven genossenschaftlichen Wohn-, Bildungs- und Arbeitsprojekt Forum Kreuzberg sowie im interaktiven Museum des Kapitalismus – mit anschließendem Austausch über verschiedene Kapitalismuskritiken und wie sie den Aufbau von Alternativen beeinflussen.

Programm:

zunächst Rundgang/Führung durch das Forum Kreuzberg mit Michael Wilhelmi

anschließend Besuch des Museums des Kapitalismus (MdK)

abschließend (gegen 19:45h): Pause mit Getränken gegen Spende

ab ca. 20h lockerer Austausch im MdK

Ort: Eisenbahnstraße 21, Kreuzberg (Anfahrt/Karte: http://ogy.de/osm)

Sprache: Die Tour findet in deutscher Sprache statt, bei Bedarf versuchen wir eine Übersetzung zu organisieren (bitte baldestmöglich anfragen).

Spende nach eigenen Möglichkeiten für den Aufwand der Beteiligten willkommen.

 

ÜBER DAS FORUM KREUZBERG

Freie, selbstverwaltete Bildungseinrichtungen, 4 Kitas, Schülerladen Aladin, Theater, Tschechow-Schauspielschule, Künstler-Ateliers; gemeinsame Rechtsentscheidungen in 4 differenzierten Vereinen, 4 Werkstätten und solidarische Kapitalverwaltung: Leitmotiv: „Das Kapital sind WIR!“

Seit 1972 üben wir im Kleinen durch gemeinsames Wohnen, Lernen und Arbeiten eine neue Gesellschaftsform ein, in der die drei untereinander soo widersprüchlichen Ideale der Frz. Revolution in drei ganz unabhängigen Bereichen ihre unterschiedlichen Qualitäten ausleben können: Freiheit nur im Individual- und Kulturbereich, Gleichheit in einem wirklich demokratischen Rechtsleben (Deshalb Unterstützung von Volksgesetzgebung durch Mehr Demokratie) und Geschwisterlichkeit in der solidarischen Ökonomie. Angefangen mit einen Hauskauf durch zwei Bausparverträge, deren Kapital inzwischen neutralisiert wurde, den Aufbau von Kitas, Jugendorientierungsjahr und Ausbildungsstätten, Werkstätten, Ateliers, Theater und Schauspielschule, haben wir mittlerweile das 6. Haus gebaut.

Wir erleben uns in der Wende des Kapitalismus der natürlich nicht so schnell zusammenbrechen wird wie der „Sozialismus“, der aber mit dem Denken des richtigen Kapitalbegriffs beginnt: Das eigentliche Kapital sind nicht die abgehobenen und zerstörerischen Spekulationsmilliarden, sondern die Fähigkeiten in unseren Köpfen (Caput= Kopf), die dazu dienen uns zu entwickeln und unsere wirklichen Bedürfnisse zu befriedigen. Deshalb unser Leitmotiv: Das Kapital sind wir!

Mehr Infos unter: www.forumkreuzberg.de

 

ÜBER DAS MUSEUM DES KAPITALISMUS

Eine Veränderung der Welt muss mit einem Verständnis des Bestehenden beginnen.

In der Museenlandschaft werden die unterschiedlichsten Bereiche abgedeckt. Lediglich bei der Beschäftigung mit der Form unserer gesellschaftlichen Organisation im Allgemeinen und der wirtschaftlichen im Besonderen schien es bislang eine große Leerstelle zu geben.

Als ein Museum von unten bricht das Museum des Kapitalismus nicht nur mit den klassischen musealen Zielen, sondern ebenso mit ihren Darstellungsformen. Historisch war die Geschichte, die in und durch Museen geschrieben wurde, die Geschichte der Herrschenden. Die Kommunikation war einseitig, der Inhalt vorgegeben. Im Museum des Kapitalismus hingegen gestalten die Besucher_innen in weiten Teilen die Ausstellung selbst mit. Das Museum des Kapitalismus soll ein Ort sein, der für alle zugänglich ist: umsonst, mehrsprachig und barrierefrei. Es ist ein Raum, an dem abstrakte Zusammenhänge zum Anfassen und Ausprobieren dargestellt sind, an dem Utopien entstehen können und die Meinungen und Gedanken der Besucher_innen die Ausstellungen immer weiter und neu verändern. Ein Ort, der Fragen aufwirft, zu Diskussionen herausfordert und zum Handeln anregt.

Mehr Infos unter: www.museumdeskapitalismus.de

 

************

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der WANDELWOCHE BERLIN-BRANDENBURG 2018 statt.
Das komplette Programm findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/wandelwoche-2018/.

Categories:

Wandelwoche 2018 | Wieviel Acker braucht der Mensch? (Berlin)

13.08.2018
13.09.2018, 18:25 Uhr - 13.09.2018

AKTUELLE INFOS ZUR VERANSTALTUNG UND ANMELDUNG findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/veranstaltung/weltacker-blankenfelde/

2000qm haben wir pro Nase auf dieser Welt zur Verfügung, um auf Mutter Erde wachsen zu lassen, was uns versorgt. Im Botanischen Volkspark Blankenfelde-Pankow präsentiert die Zukunftsstiftung Landwirtschaft den „2000m² Weltacker“, der im Kleinen abbildet, wie diese 2000qm zur Zeit genutzt werden. Greifbar werden hier nicht nur globale Probleme einer industriellen und profitorientierten Landwirtschaft. Der Weltacker lädt die Besucher*innen v.a. zum Nachdenken und Gesprächen darüber ein, wie eine andere Landwirtschaft möglich sein könnte … und im Anschluss an die Führung auch zu einer kleinen Ackermahlzeit.

Dauer: 1 Stunde Führung + gemeinsames Kochen und Essen

Beginn: 16 Uhr

Anfahrt + Wegbeschreibung findet Ihr weiter unten auf dieser Seite oder unter www.2000m2.eu/de/anfahrt

Barrierefreiheit: die Tour ist bedingt barrierefrei; das Gelände (Wiese) ist etwas uneben, allerdings ist die Länge der Strecke überschaubar.

Sprache: deutsch. Flüsterübersetzung ins Englische auf Anfrage möglich, bitte bei der Anmeldung Bedarf angeben (English interpretation available, please contact Carla in advance).

Organisierende / Beteiligte Projekte: Zukunftsstiftung Landwirtschaft (www.2000m2.eu/de)

Kosten: Es wird um einen Beitrag zur Deckung der Unkosten der Mahlzeit gebeten (Spendenempfehlung: 3-5€).

Um Anmeldung wird gebeten: bitte schreibt eine kurze Email an carla(at)2000m2.eu mit dem Betreff „Tourenanmeldung: Weltacker“ und eine kurzen Info, ob Ihr zum Essen bleiben möchtet (das hilft uns bei der Planung).

Der Weltacker begleitet schon seit 2015 die Wandelwoche. Eindrücke und einen Bericht von der Tour im letzten Jahr findet ihr hier.

 

ÜBER DAS PROJEKT 2000qm WELTACKER

Teilt man die globale Ackerfläche von 1,4 Milliarden Hektar durch die Zahl aller Menschen, ergibt das 2000 m² pro Nase. Darauf muss alles wachsen, womit Mutter Erde uns nährt und versorgt.
Was ist zu tun, damit auf 2000m² genug für alle Menschen, Tiere und Pflanzen wächst, um davon leben zu können? Dieser Frage wird auf dem Weltacker bei regelmäßigen Treffen, bei Schulveranstaltungen, Ackerführungen und bei Diskussionsveranstaltungen nachgegangen. Virginia Boyè versorgt Interessierte mit jeder Menge Informationen rund um die Themen Welternährung, globaler Anbau und was bei der Pflanzengesundheit im eigenen Garten zu berücksichtigen ist.
Während der Ackerführung wird der Weltacker besichtigt, wird gemeinsam diskutiert, welchen Ungleichheiten und Herausforderungen wir heute in der Landwirtschaft gegenüberstehen und es wird überlegt, was wir selbst tun können.
Anschaulich, anfassbar und konstruktiv werden den Teilnehmenden die Themen Ernährungssouveränität, Ressourcenknappheit und nachhaltige Land- und Bodenwirtschaft vermittelt.
Im Anschluss an die einstündige Tour besteht die Möglichkeit, gemeinsam zu kochen, bei einer gemeinsamen Ackermahlzeit den Nachmittag ausklingen zu lassen und dabei auch etwas über den Flächenfußabdruck unseres Essens zu erfahren.

Weitere Informationen zum Projekt 2000qm findet ihr unter www.facebook.com/2000sqm und www.2000m2.eu/de. Weitere Infos zur Zukunftsstiftung Landwirtschaft auch auf imwandel.net.

************

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der WANDELWOCHE BERLIN-BRANDENBURG 2018 statt.
Das komplette Programm findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/wandelwoche-2018/.

Categories:

Wandelwoche 2018 | DirektKonsum – solidarisch und direkt wirtschaften! Information – Verkostung – Verkauf (Berlin)

13.08.2018
13.09.2018, 12:00 Uhr - 15.09.2018, 20:00 Uhr

AKTUELLE INFOS findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/veranstaltung/direktkonsum/

Hast du keine Lust mehr, mit deinem Einkauf zur Ausbeutung von Mensch und Natur beizutragen? Dann komm vorbei und erkunde den »DirektKonsum« – unseren Laden für solidarischen Handel. Wir zeigen, dass anders Wirtschaften möglich ist. Und wie lecker das sein kann!

Wann? 3 Tage – Do. 13.09. bis Sa. 15.09. – jeweils von 12 bis 20 Uhr

Wo? „DirektKonsum“, Oranienstr. 45, 10969 Berlin (c/o Ableger, ehem. „Tante Horst“). Der Laden ist leider nicht rollstuhlgerecht zugänglich.

Wer? Mit den Direkthandels-Initiativen: SchnittstelleSoliOliSolidaritradeFairBindungunion coopflying roastersvio.meOrangen-Initiative Berlinteikei coffeeSoLeKoSoli-Coop Potsdam-Mittelmark

Was? In unserem temporären Laden findest du Lebensmittel und andere Produkte aus solidarischem Handel.

Warum? Wir wollen – anstatt Profit – die Interessen von Natur und Mensch in den Mittelpunkt stellen. In Zusammenarbeit mit den Erzeuger*innen unterstützen wir eine faire und nachhaltige Produktion. Entdecke verschiedene Alternativen direkter und gleichberechtigter Zusammenarbeit – im Gespräch mit Vertreter*innen der Initiativen. Wir freuen uns auf dich!

Unterstützt von: das kooperativImWandelNETZ für Selbstverwaltung und Kooperation Berlin-Brandenburg

************

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der WANDELWOCHE BERLIN-BRANDENBURG 2018 statt.
Das komplette Programm findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/wandelwoche-2018/.

Categories:

Wandelwoche 2018 | Das gute Leben für alle? Den Wandel inklusiver gestalten

13.08.2018
12.09.2018, 16:00 Uhr - 12.09.2018, 19:00 Uhr

AKTUELLE INFOS ZUR VERANSTALTUNG UND ANMELDUNG findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/veranstaltung/den-wandel-inklusiver-gestalten/

Zum guten Leben gehört für uns auch, dass Menschen mit Behinderung selbstverständlich am Arbeits- und Sozialleben teilnehmen können. Wir möchten den Raum zu Begegnung und Diskussion öffnen – Was bedeutet Inklusion? Was sind Zugangsbarrieren für den Wandel und wie begegnen wir ihnen?

Treffpunkt: 12.09. um 16h bei Kopf Hand + Fuß im Co-Working-Space Tüchtig (Oudenarder Str. 16, Haus D06, 13347 Berlin, Gelände der alten Osram-Höfe)

Beteiligte Projekte: Co-Working Space Tüchtig, Kopf Hand + Fuß, BIS e.V., In Gesellschaft e.V., Gemeinschaftsgarten Himmelbeet

Sprachen: Einfache Sprache, englische Flüsterübersetzung auf Anfragen. Bitte wendet Euch bei der Anmeldung an Miren.

Um Anmeldung wird gebeten: Kontakt bitte der Webseite der Veranstaltung entnehmen.

Nebenstehendes Bild: Andi Weiland | Gesellschaftsbilder.de

PROGRAMM

16h – Vorstellung von Tüchtig, Kopf, Hand & Fuß, In Gesellschaft e.V. und auch BIS e.V.
18h – Im Himmelbeet stellt der Garten sein Projekt „Tuml“ vor, ein Gartenbuch und -manifest in einfacher Sprache.

************

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der WANDELWOCHE BERLIN-BRANDENBURG 2018 statt.
Das komplette Programm findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/wandelwoche-2018/.

Categories:

Wandelwoche 2018 | World Café : Arbeiten im Kollektiv?!

13.08.2018
11.09.2018, 19:00 Uhr - 11.09.2018, 21:30 Uhr

AKTUELLE INFOS ZUR VERANSTALTUNG UND ANMELDUNG findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/veranstaltung/world-cafe-arbeiten-im-kollektiv/

Im Rahmen eines World-Cafés wollen wir mit Euch ins Gespräch kommen über Chancen und Grenzen von Kollektivbetrieben. Wir Kollektivist*innen diskutieren in rotierenden Kleingruppen über verschiedene (kollektivbezogene) Themen mit Euch. Mit dadurch umso intensiverem Austausch. Denken wir. Hoffen wir.

Thematisch so rund um: Was ist eigentlich ein Kollektiv? Ein Relikt aus den 80ern oder hochaktuelles Arbeitsmodell für nachhaltiges Wirtschaften? Der Anfang vom Ende des Kapitalismus oder seine konsequente neoliberale Fortführung – Selbstverwirklichung oder Selbstausbeutung? Für die meisten heißt Arbeiten im Kollektiv vermutlich: Entscheidungen werden gemeinsam getroffen, die Verantwortung geteilt und hoffentlich So-So-Solidarität! Ob es dabei um Warenwauswahl, Lohn, Absicherung, Krisen, Putzen oder oder oder geht…

Können wir den Beweis liefern, dass Arbeiten auch anders geht als im Kapitalismus üblich: weniger gegeneinander, mehr miteinander? Und was bringt’s?

Kommt vorbei uns diskutiert mit uns oder fragt uns Löcher in den Bauch.

  • Beteiligte Projekte / Organisierende: Die Veranstaltung wird organisiert vom Netzwerk der Berliner Kollektiv-Betriebe – www.kollektiv-betriebe.org
  • Sprache: deutsch, Flüsterübersetzung möglich.
  • Barrierefreiheit: Das Kino ist leider nicht rollstuhlgerecht zugänglich.

************

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der WANDELWOCHE BERLIN-BRANDENBURG 2018 statt.
Das komplette Programm findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/wandelwoche-2018/.

Categories:

Wandelwoche 2018 | Abfall? Welcher Abfall? – Aus Müll mach Wertstoff (Berlin)

13.08.2018
11.09.2018, 16:00 Uhr - 11.09.2018, 19:00 Uhr

AKTUELLE INFOS ZUR VERANSTALTUNG UND ANMELDUNG findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/veranstaltung/abfall-welcher-abfall/

Wir nutzen, was andere in den Müll werfen. Wir besuchen Orte, die Abfall neuen Nutzen geben und Ideengeber*innen sind für ein Leben ohne Müllproduktion und alltägliche Kniffe für eine ressourcenschonende Kreislaufwirtschaft.

Besuchte Projekte: Kunst-Stoffe (Lager in Neukölln), Kulturlabor Trail & Error (Tauschladen)

Treffpunkt: 16 Uhr beim Materiallager Kunst-Stoffe in der Rollbergstr. 26, 12053 Berlin (auf dem Gelände der ehem. Kindl-Brauerei

Sprache: die Tour wird auf Englisch stattfinden. Flüsterübersetzung ins deutsche ist angedacht. Bei Bedarf gebt das gerne bei der Anmeldung an.

Anfahrt / Wegbeschreibung: Das Materiallager ist zwischen U8 Boddinstr. und U7 Rathaus Neukölln gelegen. Zur Ansicht auf OpenStreetMap: http://ogy.de/5tz4

Um Anmeldung wird gebeten: Kontakt bitte der Webseite der Veranstaltung entnehmen.

 

************

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der WANDELWOCHE BERLIN-BRANDENBURG 2018 statt.
Das komplette Programm findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/wandelwoche-2018/.

Categories:

Wandelwoche 2018 | Werkstätten des guten Lebens – Kultur vor Ort selber machen (Meck-Pomm)

13.08.2018
09.09.2018, 11:00 Uhr - 09.09.2018, 16:00 Uhr

AKTUELLE INFOS ZUR VERANSTALTUNG UND ANMELDUNG findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/veranstaltung/kultur-vor-ort-selber-machen/

Auf der ersten Wandelwochen-Veranstaltung in Mecklenburg-Vorpommern, die gemeinsam mit dem Verein Neuland gewinnen e.V. stattfindet, begegnen wir Menschen und Initiativen, die Kultur vor Ort selbst machen, Kunst und Kultur beleben, Ideen und Denkanstöße vermitteln und Menschen im gemeinsamen Erleben und Gestalten verbinden. Im ländlichen Raum mit weiten Wegen, schwindender Wirtschaftskraft und Infrastruktur ist es eine besondere Herausforderung und ein wichtiger Beitrag für den gesellschaftlichen Zusammenhalt kulturelle Angebote auf den Weg zu bringen und zu erhalten. Ein Markt der Möglichkeiten mit Diskussionen, Mitmachaktionen und viel Raum für Austausch.

„Hintergrund“ ist der Tag des offenen Denkmals in Mestlin. Das „sozialistische Musterdorf“ hat ein national anerkanntes Denkmalensemble – aber niemand will es pflegen. Bis sich der Verein Denkmal Kultur Mestlin gegründet hat, der nach und nach Räume instand setzt und vor allem wieder für Kulturveranstaltungen nutzt. Es gibt Ausstellungen, Konzerte, Theater und Gespräche – und nicht nur am Tag des offenen Denkmals! Das Gebäudeensemble, seine Idee und Geschichte werden vorgestellt. Wir wollen aber vor allem über seine Gegenwart und Zukunft diskutieren. Denn wie macht man Kultur vor Ort selber?

Dazu kommen weitere Neulandgewinner aus der Region, die mit ganz anderen Herausforderungen und auf andere Weise Kultur vor Ort selber machen: der Allerhand e. V. bietet Möglichkeiten eigener künstlerischer Betätigung, vor allem in der bildenden Kunst, aber auch einen Chor gibt es in Qualitz. Und wie macht man das? Bei Angeboten zum Mitmachen des Allerhand e. V. werden die Fragen diskutiert: Wie organisiert und finanziert man das im Dorf? Wie gewinnt man Mitstreiter und Nutzer?

Aus Witzin kommt der Bürgermeister, der als Neulandgewinner die Idee verfolgt, mit Hilfe ehrenamtlicher Übungsleiter vielen Kindern das Erlernen eines Instrumentes oder der traditionellen Tänze zu ermöglichen. Dadurch wird der Nachwuchs für die dörflichen Musikanten- und Tanzgruppen gesichert und ein wichtiger Baustein des gesellschaftlichen Zusammenhalts. Die Witziner Kinder musizieren und tanzen, dazu gibt es Erklärungen und Handreichungen wie der Stein ins Rollen kam; mit den Musterverträgen für die Instrumente und die ehrenamtlichen Übungsleiter, mit Bildern und Erklärungen zu den Workshop-Wochenenden.

Aus Malchin kommt der Verein Freunde Fritz Greve, der aus Wertschätzung für den im Ort geborenen Künstler Fritz Greve entstand. Neben der Pflege seines Erbes hat sich dort ein Theater gegründet, das Moortheater, das eine wichtige Inspirationsquelle des Künstlers, das Moor und unsere Verantwortung für dieses Ökosystem mit theatralischen Mitteln ins Bewusstsein bringt. Uta Berghöfer, nominiert für die 4. Runde des Neulandgewinner-Programms, erklärt, wie man im ländlichen Raum erfolgreich Amateurtheater macht – und es gibt kurze Spielszenen.

************

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der WANDELWOCHE BERLIN-BRANDENBURG 2018 statt.
Das komplette Programm findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/wandelwoche-2018/.

Categories:

Wandelwoche 2018 | Tag des Wurms – Wurmfest im himmelbeet Gemeinschaftsgarten (Berlin)

13.08.2018
09.09.2018, 11:00 Uhr - 09.09.2018, 18:00 Uhr

AKTUELLE INFOS ZUR VERANSTALTUNG UND ANMELDUNG findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/veranstaltung/tag-des-wurms/

Wurmkompostieren kann jede*r! Mit verschiedenen relevanten Akteuren aus Berlin veranstalten wir im himmelbeet Gemeinschaftsgarten ein breites und buntes Wurmfest.

Die Würmer sind für den Boden, was die Bienen für die Pflanzen sind. Wir widmen einen ganzen Tag dem süßen kleinen roten Kompostwurm. Auch ohne Garten kann man kompostieren und dabei seine biologischen Abfälle, sowie die Überschüsse unseres Ernährungssystems, reduzieren und verwerten. Zu Hause kann man eine Wurmkiste in der Küche, auf dem Balkon, im Hinterhof oder sogar im Keller aufstellen!

Mehr Infos zum Programm an dem Tag: https://himmelbeet.de/veranstaltungen

************

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der WANDELWOCHE BERLIN-BRANDENBURG 2018 statt.
Das komplette Programm findet Ihr hier: https://bbb.wandelwoche.org/wandelwoche-2018/.

Categories:

Pages

HEFTARCHIV ONLINE!

Alle Ausgaben vom allerersten Heft 1/1988 bis einschließlich Jahrgang 2013 stehen online (unter Jahrgänge) als Download zur Verfügung. Jeweils zum neuen Jahr wird ein weiterer Jahrgang freigeschaltet. Damit bieten wir auf unserer Homepage den vollen Zugriff auf mehr als 20 Jahrgänge des FJSB – kostenfrei und im Volltext.

NEWSLETTER

Der Newsletter erscheint vierteljährlich und informiert über das aktuelle Heft, Veranstaltungen, Publikationen ...
Abonnement unter E-Mail: info@forschungsjournal.de

FORSCHUNG

Das Institut für Protest- und Bewegungsforschung hat eine ausführliche kommentierte Linkliste zur deutschen Bewegungsforschung zusammengestellt: http://protestinstitut.eu/uber-das-institut/ressourcen/

MESTERWERKE

leif2_web.jpg
  mehr...