bewegung.taz.de

Subscribe to bewegung.taz.de feed
Updated: 56 min 26 sec ago

Brasilien: Naturparadies am Scheideweg - Multivisionsvortrag von Luis Scheuermann

11.02.2018
23.02.2018, 20:00 Uhr - 23.02.2018
Brasilien ist ein Land der Superlative: es ist nicht nur das flächen- und bevölkerungsmäßig fünftgrößte Land der Erde, ist 24mal so groß wie Deutschland und besitzt 8.000 km Küste. Es hat auch eine beeindruckend vielfältige Natur zu bieten. In mehreren Reisen hat Diplom-Biologe und Greenpeace Aktivist Luis Scheuermann Brasilien bis in die letzten Winkel bereist-von den entlegenen, sagenumwobenen Tafelbergen im Norden zu den weiten Sümpfen des Pantanal im Westen und den vor Artenreichtum strotzenden Küstenregenwäldern an der Ostküste. Jedoch sind diese wilden Naturparadiese von einer Zerstörung gewaltigen Ausmaßes durch Umwandlung in endlose Sojaagrarsteppen und Rinderweiden bedroht, die wilden Flüsse Amazoniens werden durch Megastaudammprojekte zerschnitten und tausende von Quadratkilometern Regenwald überschwemmt.  Die reichhaltige Tier- und Pflanzenwelt Brasiliens sowie die Landschaften des Tropenreiches aber auch ihre vielfältigen Bedrohungen werden am Beispiel ausgewählter Naturräume in eindrucksvollen Bildern, untermalt mit Musik von Kai Arend und Urwaldgeräuschen, vorgestellt. Was Greenpeace tut, um diese weltweit wichtigen und einmaligen Lebensräume für die Natur, für die Menschen vor Ort und für die Menschheit insgesamt erhalten zu können soll aufgezeigt werden.

Dauer: ca. 1:50h, zuzügl. 15 min Pause

Die Eckdaten in Kürze:
  • Multivisionsshow “Brasilien - Naturparadies am Scheideweg” von und mit Luis Scheuermann
  • 23.02.2018 um 20:00 Uhr (Einlass ab 19:30 Uhr)
  • freiLand Potsdam, Friedrich-Engels-Strasse 22, 14473 Potsdam, https://www.freiland-potsdam.de/
  • Eintritt frei!
 Weitere Informationen können Sie im Internet finden unter www.greenpeace.de/naturparadies-brasilien
Categories:

Volksentscheid - Berlin Werbefrei

11.02.2018
12.02.2018, 10:35 Uhr - 15.04.2018
Die Stadt wird schöner – werbefrei

Außenwerbung beansprucht immer mehr öffentlichen Raum. Die massive Zunahme und die Digitalisierung der Werbeanlagen wirken sich negativ auf das Stadtbild aus und stellen zudem eine Gefahr für die Sicherheit des Verkehrs dar. Niemand kann sich den Botschaften der Werbung entziehen – an Außenwerbung führt kein Weg vorbei. Dabei vermittelt Werbung nicht nur unseren Kindern fragwürdige Leitbilder. Ziel unserer Gesetzesinitiative ist deshalb, die Außenwerbung im öffentlichen Raum deutlich zu reduzieren.


Wer entscheidet, wem die Stadt gehört und wie sie aussieht?

Die Gestaltung des öffentlichen Raumes ist wesentlicher Aspekt einer lebenswerten Stadt und darf nicht profitorientierten Firmen wie Ströer oder Wall überlassen werden. Die französische Stadt Grenoble zeigt wie es geht: Im Jahr 2014 hat Grenoble sämtliche Werbeanlagen aus dem Straßenbild entfernt und durch Bäume ersetzt.


Ein neues Werbegesetz steht zur Abstimmung

Wir stellen der stetigen Kommerzialisierung des öffentlichen Raumes eine neue Regelung zum Umgang mit Aussenwerbung entgegen. Plakate für Veranstaltungen, für Kultur, Sport und Gemeinnütziges sollen im Vordergrund stehen. Diese wird es weiterhin an Lifaßsäulen, Kulturflächen und Bushaltestellen geben. Produktwerbung ist nur noch an der „Stätte der Leistung“ erlaubt, zum Beispiel an Läden, Gaststätten und Betrieben. Insbesondere der Einzelhandel erhält so mehr Aufmerksamkeit. In Schulen, Universitäten und öffentlichen Einrichtungen darf nicht geworben werden. Sponsoring soll nur erlaubt sein, wenn eine Beeinflussung ausgeschlossen ist und Transparenz gewahrt wird.

Sammelzeitraum: 16.01. bis 15.04.2018 

https://berlin-werbefrei.de/

Categories:

Lausitz Klima Camp 2018 & Degrowth Sommerschule

10.02.2018
02.03.2018, 09:00 Uhr - 04.03.2018, 18:00 Uhr

Save the date 

Klimacamp mit Degrowth Sommerschule: 28.07-05.08.2018

2018 zieht das Lausitzcamp ins Mitteldeutsche Braunkohle-Revier. Hier baggert und verbrennt die MIBRAG klimaschädliche Braunkohle, die wie die LEAG zum tschechischen Konzern EPH gehören. Auch hier werden wir also konkret am Ort der Klima- und Umweltzerstörung unser Camp aufschlagen, um zu zeigen: Kohle, Öl und Gas müssen im Boden bleiben.

Außerdem werden wir dieses Jahr mit der Degrowth Sommerschule zusammen arbeiten. Auf dem Camp erwartet euch also viele Workshops und Diskussionsrunden, in denen wir Visionen und Utopien für eine Welt jenseits des Wachstumsstreben entwickeln und die eine oder andere gleich praktisch ausprobieren können.

Um das alles zu organisieren, brauchen wir viele kluge Köpfe und helfende Hände. Wenn ihr uns unterstützen wollt, schreibt eine Email an k.kuhnhenn[at]knoe.org.

Unser nächstes Vorbereitungstreffen findet vom 02. bis 04. März in Leipzig statt.

https://www.lausitzcamp.de/

Categories:

Rally for Climate Justice! Blockade the Oil Summit!

09.02.2018
26.03.2018, 06:40 Uhr - 27.03.2018
Stand up for climate justice and get in the way of oil business as usual. 
http://www.rallyforclimatejustice.nz/
Categories:

BUNDjugend - Stammtisch

08.02.2018
22.02.2018, 18:30 Uhr - 22.02.2018, 21:30 Uhr
Der Stammtisch bringt Aktive und Interessierte der BUNDjugend zusammen und gibt Raum zu diskutieren und sich kennen zu lernen. Thematisch ist alles möglich und Du bestimmst das Programm. Nebenbei könnt Ihr Euch informieren, was es bei der BUNDjugend alles gibt und wie Du aktiv werden kannst.

Der Stammtisch findet am 22. Februar um 18:30 Uhr im Café Morgenrot statt.

Categories:

Adbusting-Workshop - Werbung entlarven

08.02.2018
25.02.2018, 10:00 Uhr - 25.02.2018, 17:00 Uhr
Kein Bock auf Werbung?!

An jeder Ecke nervt sie uns, will uns etwas aufschwatzen oder das Image von Großkonzernen und Politik aufpolieren. Mit falschen Versprechungen, Sexismus und märchenhaften Lügen will sie Wünsche wecken und uns erzählen, was wir wollen. Du hast darauf keinen Bock und willst was dagegen tun?

Dann mach mit beim Adbusting Workshop.

Adbusting ist eine Form der Straßenkunst, die mit kreativen Mitteln Werbung entlarvt. Bestehende Werbung wird mit kleinen, aber feinen Veränderungen eine neue Bedeutung verliehen oder sogar komplett umgekehrt. So kannst Du zum Beispiel kritische Informationen verbreiten und die Menschen zum Nachdenken anregen.

In diesem Workshop stellen wir verschiedene Beispiele für Adbustings vor, Du lernst, wie Werbung funktioniert, wie Du dies für Dich nutzen kannst und was Du rechtlich beachten solltest. Natürlich übst Du auch praktisch verschiedene Methoden, um Werbung kreativ umzugestalten.

Was? Adbusting-Workshop

Wann? Sonntag 25. Februar 2018 von 10.00 – 17.00 Uhr

Wo? BUNDjugend Berlin, Erich-Weinert-Str. 82, 10439 Berlin

Wer? Interessierte zwischen 16 und 26 Jahren

Kosten? Die Teilnahme ist kostenlos

Anmeldung: Bitte melde Dich hier rechtzeitig (und verbindlich) an.

Categories:

Schrauber*innen-Workshop - Fahrradworkshop für Anfänger

08.02.2018
10.03.2018, 10:00 Uhr - 11.03.2018, 16:30 Uhr
Die neue Fahrradsaison ist eröffnet! Mit ihr kommen leider auch alte Probleme wieder zum Vorschein. Das Licht ist schon lange aus und die Bremsen haben auch schon einmal weitaus früher gezogen. Deine nächste Radtour steht schon im Kalender, bei der bestimmt wieder ein Reifen kaputt geht. Das nervt dich?

Du möchtest unbedingt mal lernen und intensiv üben, wie Du die häufigsten Reperaturen an Deinem Rad erledigst? Dann komm zu unserem Workshop am 10. und 11. März in der Selbsthilfewerkstatt von unirad an der TU Berlin.

Bitte bringe dein eigenes Fahrrad zum Üben und Reparieren mit.

Am ersten Tag werden wir voraussichtlich lernen, wie ihr einen Schlauch flickt und dazu eure Räder und den Mantel ausbaut. Außerdem werden wir unsere Bremsen bearbeiten und lernen, wie wir unser Rad pflegen.

Am zweiten Tag werden wir das Gelernte wiederholen, uns darüber unterhalten, was an Werkzeug auf Deiner Radtour unbedingt dabei sein sollte und uns mit der Gangschaltung des Fahrrads auseinandersetzen. Dann werden wir noch ein weiteres Thema zusammen abstimmen.

Der Workshop geht beide Tage von 10:00 Uhr bis 16:30 Uhr. Der Teilnahmebeitrag beträgt 10,00 €. Um die Verpflegung müsst ihr euch selbst kümmern.

Melde dich hier an.

Falls Du Fragen hast, wende Dich an lennart@bundjugend-berlin.de.

Categories:

Frauenrechte - Kurdische Aktivistinnen aus dem Nordirak berichten

08.02.2018
28.02.2018, 18:30 Uhr - 28.02.2018, 20:30 Uhr
Viele Frauen und Mädchen im Irak und in Südkurdistan erlitten und erleiden Verletzungen ihrer grundlegenden Würde und erfahren seit Jahrzehnten verschiedene Formen von Gewalt innerhalb fest verankerter patriachaler Machtverhältnisse der irakischen wie kurdischen Gesellschaft, ebenso durch bewanete Konikte, insbesondere unter der terroristischen Gruppe Daesh (sog. IS).

Kürzlich versuchten konservative religiöse Politiker im irakischen Parlament eine Änderung des Personenstandgesetzes durchzusetzen, wonach u.a. das Ehefähigkeitsalter der Mädchen von derzeit 18 auf 9 Jahre herabgesetzt werden sollte. Durch den vielschichtigen Protest von Frauenrechtler*innen und Aktivist*innen konnte der Beschluss über das Gesetz vorläug abgewendet werden. Sie arbeiten nun an einem Gesetzesentwurf gegen häusliche Gewalt. In der kurdischen Autonomieregion hingegen führten Frauenrechtskämpfe bereits zur Verabschiedung eines Gesetzes zum Verbot der Vielehe und Vergewaltigung in der Ehe.

Die Frauen der Organisation Rewan werden über ihre Kämpfe und die Situation in Südkurdistan und dem Irak berichten - Was sind Perspektiven, Schwierigkeiten und Erfolge? Wie können sich Menschen hier solidarisch zeigen und welche politischen Überschneidungen und Unterschiede gibt es?

Rewan ist seit 1997 im autonomen kurdischen Gebiet (Nordirak) aktiv im Kampf gegen Gewalt an Frauen und für deren Selbstbestimmung. Zu ihren Arbeitsbereichen zählen Dokumentation von und psychologische sowie rechtliche Beratung für Frauen und Mädchen, die von häuslicher, sexualisierter Gewalt, Genitalverstümmelung (FGM - Female Genital Mutilation), Vielehe, Kinderehe, Frauenmorden und Frauenverbrennung bedroht und / oder betroffen sind. Mit ihrem Schwerpunkt auf Medienarbeit ermutigen sie Frauen, sich gesellschalichen Einuss und Anerkenung zu erkämpfen, ihre eigenen gesellschaftlichen Visionen zu entwickeln und zu verwirklichen ohne sich darin den Männern zu verpflichten.

Die Aktivistinnen reisen an, um Öffentlichkeit für die Lage der kurdischen Frauen zu schaffen, wünschen sich solidarischen Austausch und hoffen auf Vernetzung. Wir wollen während dieser Veranstaltung von den Freundinnen lernen, herausfinden was uns verbindet und wie wir ihre Arbeit unterstützen können.

Anmeldung unter:
https://programm.bildungswerk-boell.de/index.php?kathaupt=11&knr=18-0214

Eine Kooperationsveranstaltung mit Haukari e.V.

 Die Veranstaltung wird realisiert aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin 
Categories:

Ein Krokodil für Zagreb

07.02.2018
19.02.2018, 19:30 Uhr - 19.02.2018, 21:30 Uhr

Eine Lesung mit der Autorin Marina AchenbachEs moderiert Hans Coppi.  Marina Achenbachs Roman erzählt die Geschichte ihrer Familie in den Umbrüchen Europas des 20. Jahrhunderts, von der Münchner Räterepublik und der Umbruchphase Jugoslawiens nach 1918 bis zum Balkankrieg der 1990er Jahre. Ihre Mutter Seka, Journalistin aus Sarajevo, verliebte sich in Zagreb in Ado, einen vor den Nazis geflohenen Mann vom Theater mit einem Krokodil, der, aus einer kaisertreuen adligen deutschen Familie stammend, Kommunist geworden war.
 Während der faschistischen Besetzung Jugoslawiens getrennt, fanden sie sich wieder, überlebten und richteten nach Kriegsende ihre Hoffnungen auf die DDR. Doch die Familie wurde erschüttert: die Rückkehr nach Zagreb scheiterte, Seka fand sich im Westen wieder, Sohn und Tochter sahen im belagerten Sarajevo der 1990er Jahre Jugoslawien zerfallen. Marina Achenbach erzählt aus der Perspektive der Tochter. Eine Würdigung für ihre Mutter, die immer wieder jene fand, die wie sie die Verhältnisse ändern wollen.Antifa Jour Fixe der Berliner VVN-BdA Immer am 3. Montag des Monat
 Immer im Café Sibylle
 Immer um 18.30 Uhr 
Categories:

Schrumpfende Räume

06.02.2018
12.02.2018, 19:00 Uhr - 12.02.2018
Der neue "Atlas der Zivilgesellschaft" zeigt auf, wie weltweit die gesellschaftliche Freiheit immer mehr in Gefahr gerät.
Autoritäre Regime beschneiden politische Freiheiten immer weiter: In sieben von acht Ländern der Erde geht die Regierung gegen JournalistInnen, MenschenrechtsverteidigerInnen, NGOs oder politische AktivistInnen vor – sei es mit Gewalt, Haft, Verboten oder Diffamierung. Auch in Europa ist die Zivilgesellschaft bedroht. 

Doch nur da, wo demokratische Willensbildung und eine offene Debatte möglich sind, können Rechte erkämpft und durchgesetzt, Eliten rechenschaftspflichtig gemacht und Missstände überwunden werden. 

Keine der Kernfragen für die Entwicklung von Gesellschaften wurde ohne zivilgesellschaftlichen Druck vorangetrieben, weder die Rechte von Arbeiterinnen und Arbeitern, die Rechte von Frauen und Mädchen, der Schutz von Umwelt und Natur, der Ausbau sozialer Grundsicherungssysteme noch der Zugang zu Bildung. Die Angriffe auf die Zivilgesellschaft sind deshalb ein Angriff auf die menschliche Entwicklung insgesamt. 

Neben allen Interessierten begrüßen wir:

· Julia Duchrow, Leiterin des Referats Menschenrechte und Frieden bei Brot für die Welt 

· Anar Orujov, Journalist aus Aserbaidschan 

· Moderation: Christian Jakob, taz-Redakteur und Co-Autor Atlas der Zivilgesellschaft
Categories:

Let's talk, LadieZ* - Rhetorik für junge Frauen*

05.02.2018
21.04.2018, 10:00 Uhr - 21.04.2018, 18:00 Uhr
"Frauen sind doch heute schon total emanzipiert, was wollt ihr denn jetzt mit noch so 'nem Seminar nur für Frauen?". Selbst wenn dem so wäre, bedürfte es gerade vor dem Hintergrund des "Wortführens" noch immer reger Auseinandersetzung und Sensibilisierung im Rahmen von frauen*- und gruppenbezogener Kommunikation. Das reicht von eigens eingerichteten Frauen*-Gruppen über quotierte Redner*innenlisten bis hin zu Empowermentworkshops. 
 
Und auch wir finden, dass immer noch kein Zustand erreicht ist, bei dem davon ausgegangen werden kann, dass "wenn sie* was zu sagen hätte, würde sie* es schon tun...". Bei so einer Argumentation sehen wir zu viele Faktoren ausgeklammert. Trotzdem wollen wir uns im Seminar einmal ganz bewusst und nur in einer aus als Frauen* sozialisierten Personen bestehenden Runde über die theoretischen Grundlagen von Rhetorik und Kommunikation austauschen, diese vor dem Hintergrund unserer Erfahrungen diskutieren und in den Kontext gesellschaftlicher Machtverhältnisse stellen, die sich auch in Sprache ausdrücken. Daran anknüpfend, wollen wir verschiedene Kommunikationsstrategien testen und Unterschieden in Kommunikationsmustern nachspüren. Anschließend werden wir in praktischen Übungen unsere eigene Redekunst reflektieren, Techniken genauer betrachten und verschiedene Tricks ausprobieren. 
 
Das Seminar richtet sich an Frauen* bis 27 Jahre. 
 
Mit: Laura Schumann und Anna Stiede
 
Realisiert aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin 
Categories:

Was ist Kapitalismus? Einführung in die Kritik der politischen Ökonomie

05.02.2018
04.05.2018, 17:30 Uhr - 06.05.2018, 15:30 Uhr
Wenn es etwas gibt, auf dass sich die radikale Linke einigen kann, dann ist es "der Antikapitalismus". Aber nicht nur die radikalen, auch moderatere und bürgerliche Kräfte bis hin zur katholischen Kirche geben sich gerne kapitalismuskritisch. Die Diagnose scheint also die gleiche zu sein, nur die Rezepte sehr unterschiedlich: Geht es den einen um einen radikalen Bruch, um eine Revolution, wollen die anderen den Kapitalismus bloß zähmen oder appellieren an ein Gewissen des Kapitals. Dahinter stehen sehr unterschiedliche Analysen und Definitionen von Kapitalismus. 
 
In diesem Seminar wollen wir deshalb fragen, was eigentlich Kapitalismus ist, wieso der immer wieder krieselt und warum es so viele Waren in den Schaufenstern gibt, das schöne Leben für alle aber trotzdem nicht erreicht ist? Dabei orientieren wir uns am "Kapital", in dem sich Karl Marx kritisch mit der kapitalistischen Produktionsweise auseinandersetzte. Er untersuchte, wieso wir zwar verstehen und kritisieren können, wie die Gesellschaft funktioniert, aber zugleich in ihr (über)leben und handeln müssen. Welche Erklärungskraft die Marx‘sche Theorie heute noch hat und was sie für politische Arbeit gerade in Krisenzeiten taugt, ist Gegenstand dieses Einführungsseminars. 
 
Dieses Seminar richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene bis 27 Jahre. 
 
Teilnahmebeitrag 20,00 EUR (inkl. Übernachtung und Verpflegung) 
 
Mit: 
Max Zeterberg und Susan Truong 
 
Realisiert aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin 
Categories:

Organizing: Towards more efficient social struggles

05.02.2018
16.02.2018, 18:00 Uhr - 18.02.2018, 18:00 Uhr
 This workshop will be in Spanish only. Please check the Spanish description for more information. 
https://latransicionera.net/en/evento/2018/organizing-towards-more-efficient-social-struggles
Categories:

Larzac - Buch in türkischer Übersetzung erschienen

05.02.2018
01.03.2018, 12:17 Uhr - 01.03.2018, 12:18 Uhr
 Osman Murat Ülke (Ossi) hat das Buch "Larzac 1971-1981   "Der gewaltfreie Widerstand gegen die Erweiterung eines Truppenübungsplatzes in Süd-Frankreich" von Graswurzelrevolution-Gründer Wolfgang Hertle ins Türkische übersetzt, mit Ergänzungskapitel 1981-2017.
http://castor.divergences.be/spip.php?article730&lang=de
Categories:

Einladung offenes Auftakttreffen Kohle erSetzen! 2018

05.02.2018
24.02.2018, 11:00 Uhr - 24.02.2018, 18:00 Uhr
Kohle erSetzen wird es 2018 ein zweites Mal geben, dieses Mal bei Leipzig! Dafür findet bald das offene Auftakttreffen für die Vorbereitung von Kohle erSetzen 2018 statt. Dort wollen wir den Rahmen für die Aktion Zivilen Ungehorsams abstecken und den Startschuss für alle kommenden Schritte geben – und suchen noch Menschen, die Teil des Prozesses werden möchten!
http://kohleersetzen.blogsport.eu/einladung-offenes-auftakttreffen-kohle-ersetzen-2018/
Categories:

"I`VE BEEN TO THE MOUNTAIN TOP" LEBEN UND WERK VON MARTIN LUTHER KING

05.02.2018
05.05.2018, 11:49 Uhr - 06.05.2018
 Der am 4. April 1968 ermordete Pfarrer und  Bürgerrechtler Martin Luther King jr. war ein  Visionär, der seinen Traum von der Gleichheit  aller Menschen in beeindruckender Weise lebte und politisch zugunsten der farbigen Bevölkerung in den USA umsetzte. Der Busboykott  1956 war ein Schritt auf diesem Weg – ein  riskanter, gewaltfreier, erfolgreicher Schritt.  Seitdem ist vieles gelungen. Aber die aktuellen Spannungen und Rassenunruhen in den USA  zeigen, dass das Ziel noch lange nicht erreicht wurde. Bleibt der gewaltfreie Weg des Friedensnobelpreisträgers dennoch alternativlos für  alle, die seinen Traum teilen? 
http://www.evangelische-akademie.de/kalender/ive-been-to-the-mountain-top-0505-leben-und-werk-von-martin-luther-king/
Categories:

Rum, Schweiß und Tränen - Flensburgs koloniales Erbe

05.02.2018
06.02.2018, 11:30 Uhr - 04.03.2018, 11:30 Uhr
In Flensburg und seinem Umland finden sich vielfältige Spuren kolonialer Geschichte. Flensburg ist im 18. und 19. Jahrhundert durch den Handel mit den dänischen Kolonien in Westindien reich geworden. Die Ziegeleien entlang der Förde produzierten massenhaft Baustoffe für die Inseln. Die aufwendigen Reisen in die Karibik wurden zum Wirtschaftsmotor der gesamten Region, von der Seeleute, Kapitäne, Kaufleute, Schiffbauer, Handwerker und Bauern allerorten profitierten. Die ökonomischen und gesellschaftlichen Effekte dieser wirtschaftlichen Blütezeit sind weitgehend bekannt und prägen bis heute das Selbstbild der Stadt Flensburg als „Rum-Stadt“. Ausgeblendet wird in diesem Erinnern jedoch meist die Erfahrung von Gewalt, Leid und Ausbeutung, die Millionen von versklavten Afrikanern – Männer, Frauen und Kinder – über 500 Jahre im transatlantischen Dreieckhandels erlitten haben.

Anlässlich des 100. Jahrestags des Verkaufs der dänischen Kolonien in der Karibik samt der dort lebenden Menschen an die USA präsentiert das Schifffahrtsmuseum die Ausstellung „Rum, Schweiß & Tränen“. Die Ausstellung versucht, unseren gewohnten Blick auf die eigene Geschichte aufzubrechen und durch eine afrikanisch-karibische Perspektive den Flensburger Zucker- und Rum-Handel als Teil des europäischen Kolonialismus zu begreifen. Die Ausstellung beschreibt, wie Strategien und Praktiken von Gewalt, Rassismus und Stereotypisierung die koloniale Herrschaft über Jahrhunderte legitimiert haben und in der Folge zu einer Art „kolonialen Amnesie“ führen, die sich heute sowohl auf europäischer als auch auf afrikanisch-karibisch-amerikanischer Seite im Vergessen und Verdrängen von Teilen der Geschichte widerspiegeln. Die Ausstellung blickt aber auch auf Formen des afrikanischen Widerstands, der Selbstbehauptung und des Überlebens und zeigt nicht zuletzt auf, wie sich trotz des vermeintlich klar definierten Herrschaftsverhältnisses zwischen Kolonialherren und Versklavten ein kultureller Austausch entwickelt hat, der typisch für unsere heutige globalisierte Welt ist. Insgesamt fragt die Ausstellung nach unserem Umgang mit dem kolonialen Erbe, das in der gemeinsamen Geschichte Flensburg bis heute im transatlantischen Dreieck mit Afrika und der Karibik verbindet.
https://www.schifffahrtsmuseum-flensburg.de/de/ausstellungen/ausstellungen-leser/sonderausstellung-7.html
Categories:

Konferenz “Confronting the colonial past!

05.02.2018
28.02.2018, 11:21 Uhr - 03.03.2018
 Fachveranstaltung der Forschungsstelle “Hamburgs (post-)koloniales Erbe / Hamburg und die frühe Globalisierung” an der Universität Hamburg.
https://www.geschichte.uni-hamburg.de/arbeitsbereiche/globalgeschichte/forschung/forschungsstelle-hamburgs-postkoloniales-erbe/aktuelle-meldungen/anmeldungkonferenzconfrontingcolonialpast.html
Categories:

Dokumentarfilm. Aktivismus und Straflosigkeit in Mexiko

01.02.2018
27.02.2018, 19:30 Uhr - 27.02.2018, 22:30 Uhr
Film auf Spanisch mit englischen Untertiteln in Anwesenheit des Regisseurs
Eintritt frei

Filmvorfühung mit Regisseur Ludovic Bonleux, der seine neueste Dokumentation über die schwierige soziale Situation der Menschen im mexikanischen Bundesstaat Guerrero präsentiert.

Der französische Filmemacher Ludovic Bonleux hat bereits zahlreiche Filme über die Lebensumstände im mexikanischen Bundesstaat Guerrero gedreht. In seiner neuesten Dokumentation begleitet er drei Menschen, die sich entschlossen haben, sich zu organisieren und gegen den Zustand von Straflosigkeit und Gewalt Widerstand zu leisten, der sie beständig umgibt: Coni, eine Frau in der eigenorganisierten Gemeindepolizei, die gegen die schlechte Regierung sowie am Drogenhandel beteiligte Gangs kämpft. Mario, einen jungen Mann auf der Suche nach seinem verschwundenen Bruder, und Juan, einen Lehrer in einer ländlichen Region. Sie sprechen über ihre Überzeugungen, ihre Ängste und Zweifel. Ihre Geschichten werden in den Kontext des Chaos gesetzt, das sich in Folge des Verschwindens der 43 Studenten der Escuela de Maestros in Ayotzinapa ergeben hat.

Die dokumentarischen Werke Bonleux‘, der ebenfalls Fotograf und Produzent ist, wurden bereits auf der ganzen Welt bei zahlreichen Filmfestivals gezeigt.

Eine Veranstaltung von ¡Alerta! – Lateinamerika Gruppe Düsseldorf 
Categories:

Flashmob - Stoppt den Menschenversuch der Autoindustrie!

01.02.2018
01.02.2018, 19:30 Uhr - 01.02.2018, 20:30 Uhr
WIR sind die Versuchsaffen! WIR leben im Großstadtlabor! WIR ALLE sind tagtäglich der dreckigen Luft durch Autos ausgesetzt!
 

Die Autoindustrie hat an Affen und an Menschen gezielt Schadstoffe getestet. "Unethisch" und "abstoßend" nennt VW-Chef Müller die Tierversuche in den USA. Wir sagen: Es ist unethisch und abstoßend, Großstädter/-innen über Jahre mit Schadstoffausstoß zu belasten: Stickstoffdioxid führt in Deutschland pro Jahr zu 12.000 vorzeitigen Todesfällen. Dazu kommen illegale Abschaltvorrichtungen, die Autohersteller/-innen einbauen, um Grenzwerte zu umgehen.
 

Kommt am Donnerstag um 19:30 vor die Bayerische Landesvertretung zu unserem Flashmob! Dort treffen sich die Parteispitzen der #GroKo und verhandeln über unsere Zukunft. #Merkel, #Dobrindt - wir protestieren gegen den täglichen #Menschenversuch an 80 Millionen von uns!
 

Gemeinsam protestieren wir an dem Abend vor Ort mit großen, umgehängten Laboretiketten, Affenmasken und Schildern und fordern die Große Koalition auf, dem Treiben der Autoindustrie ein Ende zu setzen. Kommt zu Fuß, kommt mit dem Rad, kommt in Scharen!


Via: https://www.facebook.com/events/570026626668447/
Organisiert von: VCD - Verkehrsclub Deutschland
https://www.vcd.org/
Categories:

Pages

HEFTARCHIV ONLINE!

Alle Ausgaben vom allerersten Heft 1/1988 bis einschließlich Jahrgang 2013 stehen online (unter Jahrgänge) als Download zur Verfügung. Jeweils zum neuen Jahr wird ein weiterer Jahrgang freigeschaltet. Damit bieten wir auf unserer Homepage den vollen Zugriff auf mehr als 20 Jahrgänge des FJSB – kostenfrei und im Volltext.

NEWSLETTER

Der Newsletter erscheint vierteljährlich und informiert über das aktuelle Heft, Veranstaltungen, Publikationen ...
Abonnement unter E-Mail: info@forschungsjournal.de

FORSCHUNG

Das Institut für Protest- und Bewegungsforschung hat eine ausführliche kommentierte Linkliste zur deutschen Bewegungsforschung zusammengestellt: http://protestinstitut.eu/uber-das-institut/ressourcen/

MESTERWERKE

leif2_web.jpg
  mehr...