bewegung.taz.de

Subscribe to bewegung.taz.de feed
Updated: 1 hour 42 min ago

Opération Nettoyage de Société Générale - Paris

04.12.2018
14.12.2018, 10:00 Uhr - 14.12.2018, 11:30 Uhr

https://www.facebook.com/events/270497006940211/

Rendez-vous le 14 décembre pour une action non-violente de désobéissance civile géante à l'agence centrale de Société Générale à Paris !
➡️ S'INSCRIRE : https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSebIfLYt7-MzcedPFjXQbpkkqE7zkUpsQKi0qowmkKWKAon0w/viewform

Charbon, gaz de schiste, sables bitumineux, forages en eaux profondes et en Arctique, Société Générale est aujourd’hui la première banque française à soutenir les énergies les plus destructrices pour le climat. Faisant le jeu de Donald Trump, la banque française mise aux Etats-Unis sur le boom du gaz de schiste et son exportation à travers le monde. Elle tient entre ses mains le futur d’un projet de 20 milliards de dollars, aussi monumental qu’inutile : le terminal d’exportation de gaz de schiste Rio Grande LNG au Texas.

Nous appelons Société Générale à cesser de suivre la même folie que l’administration Trump et les industriels américains. Elle doit mettre un terme à ses soutiens au gaz de schiste et se retirer du projet Rio Grande LNG ! C’est dans cet objectif que nous sommes passé·e·s à l’action pour nettoyer la banque championne des énergies sales. Depuis le 8 septembre, 1 600 activistes ont récuré·e·s les agences locales de Société Générale partout en France.

Mais la banque ne semble pas encore prête à réviser sa copie. C’est pour cela que nous appelons à nous mobiliser en masse pour l’#OpérationNettoyage géante de l’agence centrale de Société Générale à Paris le 14 décembre prochain, jour de la clôture de la COP24 !

*********************

/// VENIR ///

➡️ S’inscrire en remplissant le formulaire pour aider à nettoyer le 14/12 (c'est très sale, il faut qu'on soit nombreux·ses !) :
https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSebIfLYt7-MzcedPFjXQbpkkqE7zkUpsQKi0qowmkKWKAon0w/viewform

➡️ Covoiturer pour se rendre à Paris : https://www.covoiturage-libre.fr/evenements/covoiturages/-operationnettoyage-de-societe-generale

➡️ Consulter et adhérer à l’attitude non-violente pendant l’action : https://anv-cop21.org/criteres-non-violence-3/


/// AGIR MAINTENANT ///

➡️ Voir et partager les vidéos de l’appel à l’#OpérationNettoyage de Société Générale :
https://www.facebook.com/anvcop21/videos/194120691356507/

➡️ Découvrir la campagne et envoyer une éponge en ligne au PDG de Société Générale : http://www.nettoyons-societe-generale.org/ (onglet "Campagne")


/// S'INFORMER ///

➡️ Consulter et adhérer à l’attitude non-violente pendant l’action : https://anv-cop21.org/criteres-non-violence-3/

➡️ Lire le rapport des Amis de la Terre “Société Générale : Plein gaz sur les fossiles” : http://www.nettoyons-societe-generale.org/RAPPORT-SOCIETE-GENERALE-VERSION-FINALE-04.03.2018.pdf


/// SOUTENIR ///
➡️ Ils nous soutiennent :
Tour Alternatiba
BankTrack
Carrizo/Comecrudo Tribe of Texas
Chretiens Unispourlaterre
Corporate Europe Observatory
CSIA-Nitassinan
Food & Water Europe
Foodandwaterwatch.org/
Fund Our Future
Gastivists
Greenpeace France
La Asamblea Veracruzana de Iniciativas y Defensa Ambiental
Friends of the Earth U.S.
Friends of the Earth International
Friends of the Earth Ireland
MAN Mouvement pour une Alternative Nonviolente
Movimento NO TAP
Rainforest Action Network
Re:Common
Redes - Amigos de la Tierra Uruguay
SAVE RGV from LNG
Sierra Club

Categories:

Opération Nettoyage de Société Générale - Paris

04.12.2018
14.12.2018, 10:00 Uhr - 14.12.2018, 11:30 Uhr

https://www.facebook.com/events/270497006940211/

Rendez-vous le 14 décembre pour une action non-violente de désobéissance civile géante à l'agence centrale de Société Générale à Paris !
➡️ S'INSCRIRE : https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSebIfLYt7-MzcedPFjXQbpkkqE7zkUpsQKi0qowmkKWKAon0w/viewform

Charbon, gaz de schiste, sables bitumineux, forages en eaux profondes et en Arctique, Société Générale est aujourd’hui la première banque française à soutenir les énergies les plus destructrices pour le climat. Faisant le jeu de Donald Trump, la banque française mise aux Etats-Unis sur le boom du gaz de schiste et son exportation à travers le monde. Elle tient entre ses mains le futur d’un projet de 20 milliards de dollars, aussi monumental qu’inutile : le terminal d’exportation de gaz de schiste Rio Grande LNG au Texas.

Nous appelons Société Générale à cesser de suivre la même folie que l’administration Trump et les industriels américains. Elle doit mettre un terme à ses soutiens au gaz de schiste et se retirer du projet Rio Grande LNG ! C’est dans cet objectif que nous sommes passé·e·s à l’action pour nettoyer la banque championne des énergies sales. Depuis le 8 septembre, 1 600 activistes ont récuré·e·s les agences locales de Société Générale partout en France.

Mais la banque ne semble pas encore prête à réviser sa copie. C’est pour cela que nous appelons à nous mobiliser en masse pour l’#OpérationNettoyage géante de l’agence centrale de Société Générale à Paris le 14 décembre prochain, jour de la clôture de la COP24 !

*********************

/// VENIR ///

➡️ S’inscrire en remplissant le formulaire pour aider à nettoyer le 14/12 (c'est très sale, il faut qu'on soit nombreux·ses !) :
https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLSebIfLYt7-MzcedPFjXQbpkkqE7zkUpsQKi0qowmkKWKAon0w/viewform

➡️ Covoiturer pour se rendre à Paris : https://www.covoiturage-libre.fr/evenements/covoiturages/-operationnettoyage-de-societe-generale

➡️ Consulter et adhérer à l’attitude non-violente pendant l’action : https://anv-cop21.org/criteres-non-violence-3/


/// AGIR MAINTENANT ///

➡️ Voir et partager les vidéos de l’appel à l’#OpérationNettoyage de Société Générale :
https://www.facebook.com/anvcop21/videos/194120691356507/

➡️ Découvrir la campagne et envoyer une éponge en ligne au PDG de Société Générale : http://www.nettoyons-societe-generale.org/ (onglet "Campagne")


/// S'INFORMER ///

➡️ Consulter et adhérer à l’attitude non-violente pendant l’action : https://anv-cop21.org/criteres-non-violence-3/

➡️ Lire le rapport des Amis de la Terre “Société Générale : Plein gaz sur les fossiles” : http://www.nettoyons-societe-generale.org/RAPPORT-SOCIETE-GENERALE-VERSION-FINALE-04.03.2018.pdf


/// SOUTENIR ///
➡️ Ils nous soutiennent :
Tour Alternatiba
BankTrack
Carrizo/Comecrudo Tribe of Texas
Chretiens Unispourlaterre
Corporate Europe Observatory
CSIA-Nitassinan
Food & Water Europe
Foodandwaterwatch.org/
Fund Our Future
Gastivists
Greenpeace France
La Asamblea Veracruzana de Iniciativas y Defensa Ambiental
Friends of the Earth U.S.
Friends of the Earth International
Friends of the Earth Ireland
MAN Mouvement pour une Alternative Nonviolente
Movimento NO TAP
Rainforest Action Network
Re:Common
Redes - Amigos de la Tierra Uruguay
SAVE RGV from LNG
Sierra Club

Categories:

Earth Strike International Kickoff Protest!

04.12.2018
15.01.2019, 09:06 Uhr - 15.01.2019

Welcome to Earth Strike – General Strike to Save the Planet. We are a grassroots movement demanding immediate action against climate change from governments and corporations worldwide.

Our Mission Statement

The most important issue of our time

The worldwide climatological community has shown beyond a doubt that Earth’s climate is changing, and human industry is strongly responsible. According to numerous studies and analyses, published by prestigious scientific organizations, these trends are slated to continue, and lead us – every human and animal on the planet – to a perpetually worsening state of climate catastrophe… unless we take immediate action.

Our plan

The Earth Strike movement has formed a plan of action spanning 2019 with four primary international events. We encourage local organizers to take any opportunities available to get protesters out on the streets and bring attention to the movement.

  1. January 15, 2019 – Earth Strike Kickoff Protest! The first world-wide event will help our national and local organizers engage their communities and kickstart our ground support.
  2. April 27, 2019 – Halfway Earth Day Protest! Held on the weekend after Earth Day, to symbolize the halfway mark to the Earth Strike. Organizers and protesters will use the build-up to May Day to form closer ties with local unions, who will be integral to building widespread support for the strike.
  3. August 1, 2019 – Final Pre-Strike Protest! Held on the Earth Overshoot Day of 2018. A final protest just before the strike, to serve as a final wake-up call for those that have not yet joined in.
  4. September 27, 2019 – Earth Strike! On the 57th anniversary of Silent Spring, the book that kick-started the environmentalist movement, we will hold the General Strike to Save the Planet, or the Silent Spring Strike!

Get involved!

For the media

We have compiled a few files for media to use. They can be found here (.zip, 12 MB).

This website is still in development.

https://earth-strike.com/

Categories:

Anna Politkovskaya seminar 2018: Stories from the black holes of Europe

04.12.2018
13.12.2018, 17:00 Uhr - 13.12.2018, 18:30 Uhr

Courageous journalists and activists from disputed territories in Europe will tell their stories at our annual Anna Politkovskaya seminar 2018.

The Crimea and eastern Ukraine are the most recent examples of disputed territories where independent reporting is limited and at times dangerous. There are several other “black holes” in Europe where the population suffers from human rights violations and in some cases violent actions of war or unrest while the world community is silent.   

The black holes are difficult to access from the outside and report from the inside. Nevertheless, activists, lawyers and journalists uncover violations, defend victims and disseminate information at great risk. 

We have invited some of these bravest professionals to share their stories in Oslo. How do people get by in these “black holes”? Which risks do the professionals face in their everyday work? What makes them take on these risks? And is it worth it? The discussions will be divided in to panels:   

 

Propaganda and war of words:   

Yuri Manvelyan, Epress, Journalist covering Nagorno Karabakh  

Tamara Tarashvili, Freelancejournalist covering South Ossetia 

 

War and annexation:

Svitlana Valko, Truth Hounds, Human Rights Defender in Crimea, Donbas and Abkhazia

Rustam Anshba, Chatham House, Activist in Abkhazia  

 

The conversations will be moderated by investigative journalist Øystein Windstad, Fagbladet, who himself was attacked during an investigative mission to North Caucasus.  

 

Each year, the Norwegian Helsinki Committee organises a panel debate to honour the memory of the journalist Anna Politkovskaya and keep attention to the failed investigation of her murder in 2006. This year, we have invited brave journalists who cover a precarious situation in the black holes of Europe as she covered the black hole of Russia – Chechnya. 

https://www.nhc.no/en/event/anna-politkovskaya-seminar-2018-brave-stories-from-the-black-holes-of-europe/

Categories:

Anna Politkovskaya seminar 2018: Stories from the black holes of Europe

04.12.2018
13.12.2018, 17:00 Uhr - 13.12.2018, 18:30 Uhr

Courageous journalists and activists from disputed territories in Europe will tell their stories at our annual Anna Politkovskaya seminar 2018.

The Crimea and eastern Ukraine are the most recent examples of disputed territories where independent reporting is limited and at times dangerous. There are several other “black holes” in Europe where the population suffers from human rights violations and in some cases violent actions of war or unrest while the world community is silent.   

The black holes are difficult to access from the outside and report from the inside. Nevertheless, activists, lawyers and journalists uncover violations, defend victims and disseminate information at great risk. 

We have invited some of these bravest professionals to share their stories in Oslo. How do people get by in these “black holes”? Which risks do the professionals face in their everyday work? What makes them take on these risks? And is it worth it? The discussions will be divided in to panels:   

 

Propaganda and war of words:   

Yuri Manvelyan, Epress, Journalist covering Nagorno Karabakh  

Tamara Tarashvili, Freelancejournalist covering South Ossetia 

 

War and annexation:

Svitlana Valko, Truth Hounds, Human Rights Defender in Crimea, Donbas and Abkhazia

Rustam Anshba, Chatham House, Activist in Abkhazia  

 

The conversations will be moderated by investigative journalist Øystein Windstad, Fagbladet, who himself was attacked during an investigative mission to North Caucasus.  

 

Each year, the Norwegian Helsinki Committee organises a panel debate to honour the memory of the journalist Anna Politkovskaya and keep attention to the failed investigation of her murder in 2006. This year, we have invited brave journalists who cover a precarious situation in the black holes of Europe as she covered the black hole of Russia – Chechnya. 

https://www.nhc.no/en/event/anna-politkovskaya-seminar-2018-brave-stories-from-the-black-holes-of-europe/

Categories:

Anna Politkovskaya seminar 2018: Stories from the black holes of Europe

04.12.2018
13.12.2018, 17:00 Uhr - 13.12.2018, 18:30 Uhr

Courageous journalists and activists from disputed territories in Europe will tell their stories at our annual Anna Politkovskaya seminar 2018.

The Crimea and eastern Ukraine are the most recent examples of disputed territories where independent reporting is limited and at times dangerous. There are several other “black holes” in Europe where the population suffers from human rights violations and in some cases violent actions of war or unrest while the world community is silent.   

The black holes are difficult to access from the outside and report from the inside. Nevertheless, activists, lawyers and journalists uncover violations, defend victims and disseminate information at great risk. 

We have invited some of these bravest professionals to share their stories in Oslo. How do people get by in these “black holes”? Which risks do the professionals face in their everyday work? What makes them take on these risks? And is it worth it? The discussions will be divided in to panels:   

 

Propaganda and war of words:   

Yuri Manvelyan, Epress, Journalist covering Nagorno Karabakh  

Tamara Tarashvili, Freelancejournalist covering South Ossetia 

 

War and annexation:

Svitlana Valko, Truth Hounds, Human Rights Defender in Crimea, Donbas and Abkhazia

Rustam Anshba, Chatham House, Activist in Abkhazia  

 

The conversations will be moderated by investigative journalist Øystein Windstad, Fagbladet, who himself was attacked during an investigative mission to North Caucasus.  

 

Each year, the Norwegian Helsinki Committee organises a panel debate to honour the memory of the journalist Anna Politkovskaya and keep attention to the failed investigation of her murder in 2006. This year, we have invited brave journalists who cover a precarious situation in the black holes of Europe as she covered the black hole of Russia – Chechnya. 

https://www.nhc.no/en/event/anna-politkovskaya-seminar-2018-brave-stories-from-the-black-holes-of-europe/

Categories:

World Climate Marches 2018

04.12.2018
08.12.2018, 08:40 Uhr - 08.12.2018, 20:00 Uhr

World Climate Marches 2018

http://www.betterworldlinks.org/index.php?cat=13497&thema=World_Climate_Marches_2018_-_8_Dec

 

Categories:

40 Jahre Bürgerrechte & Polizei: Innere Sicherheit und Soziale Bewegungen

03.12.2018
08.12.2018, 10:00 Uhr - 08.12.2018, 22:00 Uhr

Allen Notstandsgesetzen, Polizeiermächtigungen, Geheimdienstskandalen und der Festung Europa zum Trotz: 2018 jährt sich zum 40. Mal das erste Erscheinen der „Bürgerrechte & Polizei / CILIP“.

Was waren und sind maßgebliche Entwicklungslinien der Politik der „Inneren Sicherheit“? Was ist übrig geblieben von der Bürgerrechtsbewegung? Kann es angesichts der aktuellen Entwicklungen gelingen, das Eintreten für Bürger*innenrechte in der Gesellschaft und den gemeinsamen Abwehrkampf gegen staatliche Repression und Versicherheitlichung wieder auf breitere Füße zu stellen?

Mit Bei- und Vorträgen von: „Andere Zustände Ermöglichen“ (AZE), Antonia von der Behrens (Rechtsanwältin), Anna Biselli (Journalistin), Andreas Blechschmidt (Aktivist), Helga Cremer-Schäfer (Goethe-Universität Frankfurt), Volker Eick (RAV), Angela Furmaniak (Rechtsanwältin), Corinna Genschel (Grundrechtekomitee), Carsten Gericke (Rechtsanwalt, ECCHR) Gesellschaft für Freiheitsrechte e.V. (GFF), Ayşe Güleç (Pädagogin, aktivistische Forscherin, Initiative 6. April, Tribunal NSU-Komplex auflösen), Marco Heinig (Leftvision), Frederick Heussner (Bündnis gegen das neue bayerische Polizeiaufgabengesetz), Fabien Jobard (Centre national de la recherche scientifique, Paris), Charlie Kaufhold (Autor*in, promoviert zum NSU), Heike Kleffner (Journalistin), Interventionistische Linke (IL), Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt (KOP Berlin), Katharina König-Preuss (MdL Thüringen), Elsa Koester (Journalistin), Philipp Krüger (Polizei & Menschenrechte bei Amnesty International), Anna Luczak (Rechtsanwältin), André Meister (Netzpolitik.org), Franziska Nedelmann (Anwältin, RAV), Michael Plöse (Humboldt-Universität Berlin), Britta Rabe (Watch the Med Alarmphone/ Komitee für Grundrechte und Demokratie), Lisa Riedner (Georg-August-Universität Göttingen), Bafta Sarbo (Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD Bund), Stephanie Schmidt (Polizeiforscherin Friedrich-Schiller-Universität Jena), Tobias Singelnstein (Kriminologe Ruhr-Uni Bochum), Martin Steinhagen (Journalist), Elke Steven (Digitale Gesellschaft e.V.), Lukas Theune (Rechtsanwalt), Peter Ullrich (Protestforschungsinstitut/ TU Berlin), United We Stand (G20-Soligruppe aus Hamburg), Louisa Zech (Ruhr-Universität Bochum) uvm.

Begleitprogramm: Beiträge aus „Gespräche // Assemblage – Den NSU-Komplex kontextualisieren“ von Spot_the_silence, Ausstellung „Das NSU-Netzwerk Staat und Nazis Hand in Hand – Fakten und Hintergründe“ vom Antifaschistischen Aktionsbündnis Nürnberg (hier die Begleitbroschüre), Ausstellung der Initiative für die Aufklärung des Mordes an Burak Bektaş, Cop Map von Peng!, Auskunftsgenerator von Datenschmutz

 

Categories:

Innere Sicherheit und Soziale Bewegungen

03.12.2018
07.12.2018, 19:00 Uhr - 07.12.2018, 22:00 Uhr

Eröffnungsveranstaltung der Konferenz zum 40-jährigen Bestehen der Zeitschrift CILIP Bürgerrechte & Polizei mit Tobias Singelnstein (Kriminologe, Bochum) und Elke Steven (Digitale Gesellschaft, Berlin):

  • Tobias Singelnstein (Ruhr-Universität Bochum): „Polizei und Bürgerrechte in Zeiten der Sicherheit“

  • Elke Steven (Digitale Gesellschaft e.V.): „Bürgerrechte in Bewegung: Die Demokratie auf der Straße verteidigen“

  • Moderation: Heiner Busch, CILIP

 

Categories:

Solidarität mit den Sozialen Bewegungen in Brasilien

03.12.2018
07.12.2018, 12:00 Uhr - 07.12.2018

In Brasilien wurde am 28.10. ein bekennender Neofaschist zum Präsidenten gewählt. Jair Bolsonaro hat durch eine Kampagne gewonnen, auf die ein Trump neidisch sein könnte: Massenweise Lügen, Herabwürdigungen, Drohungen und Hetze gegen alle sowieso schon benachteiligten Randgruppen und Andersdenkende: Frauen, Schwarze, Indigene und LGBTIs; Soziale Bewegungen sind für ihn nur “verabscheuungswürdige Kommunisten”.
Wohin das führen kann wird bereits bei vergangenen Äußerungen Bolsonaros sichtbar, in denen er die brasilianische Militärdiktatur von 1964 bis 1985 verteidigt, während der er selbst auf Seiten des Militärs aktiv war. So meint Bolsonaro, dass es der einzige Fehler der brasilianischen Militärdiktatur war, nicht genug Oppositionelle umgebracht, sondern nur gefoltert zu haben.1 Diesen Standpunkt vertritt Bolosonaro nach wie vor offensiv.

Lynchmorde durch neurechte Bürgerwehren und unrechtmäßige Tötungen durch Polizist*innen haben jetzt schon zugenommen, da Bolsonaro für diese Taten Straffreiheit versprochen hat. Es wird sich zeigen, ob er seine Wahlversprechen – oder besser Wahldrohungen – umsetzt und inwieweit ihn sogenannte demokratische Institutionen davon abhalten können und werden, staatlich gesteuerte Blutbäder anzurichten. Die brasilianischen Institutionen werden ihm höchstwahrscheinlich nicht viele Steine in den Weg legen, wie es in den USA mitunter geschieht. 
Sein Verständnis von Demokratie hat er spätestens in den ersten Wochen nach seiner Wahl bewiesen, indem er als eine seiner ersten Amtshandlung ein Gesetz auf den Weg bringen will, das soziale Proteste wie Landbesetzungen mit Terrorismus gleichsetzt und mit 30 Jahren Gefängnis bestraft.

Jair Bolsonaro hat durch das Versprechen einer extrem antisozialen und neoliberalen Wirtschaftspolitik die Gunst der Märkte erworben: Nicht zuletzt die Deutsche Bank hat ihn unterstützt – was angesichts ihrer historischen Verbundenheit mit vielen Regimen und Diktaturen wenig überraschend ist. Ihr Chef-Anlagestratege bezeichnete Bolsonaro auf Twitter als “Wunschkandidat der Märkte”2. Die Deutsche Bank versuchte zwar mit halbherzigen Aussagen den Aufschrei über die öffentliche Unterstützung Bolsonaros zu entschärfen, aber das Unvermögen der Märkte, Menschenrechte in die Einschätzung von Wohlstands- und Wirtschaftsentwicklungen einzubeziehen, wurde spätestens wieder bei der Bekanntgabe des Wahlergebnisses klar: Die Börsenkurse gingen steil nach oben, insbesondere die der Holz-, Soja- und Bergbauindustrie – also derjenigen, die am tiefsten in die Tötung von Indigenen und Umwelt-Aktivist*innen verwickelt sind3.

Bolsonaro ist nicht alleine: Rechte und rechtsradikale Präsidenten der Welt (USA, Chile, Ungarn, Israel, …) haben ihm sofort gratuliert. Auch müssen wir uns überlegen, wie es dazu kommen konnte, dass 55 % der brasilianischen Bevölkerung ihn gewählt haben 4. Seine sehr starke Unterstützung durch die evangelikalen Kirchen, seine vorgespielte Anti-Politik in Form eines knallharten Populismus und der massiven Verwendung von Sozialen Medien haben zu seinem Erfolg beigetragen. Die Korruptionsskandale der Lula-Linken, die es während all der Jahre an der Macht nicht geschafft hat, Grundsätzliches zu verändern und soziale Bewegungen sogar massiv kriminalisiert hat, sowie die Einmischung durch Regierungen und Firmen, die hoffen, dadurch an die Ressourcen Brasiliens zu kommen, haben ihr übriges getan.

Im Rahmen eines Aktionstags am 07.12.2018 rufen wir dazu auf Kundgebungen vor brasilianischen Konsulaten und Botschaften, sowie Filialen der Deutschen Bank und anderen in diese faschistische Agenda verwickelten Kompliz*innen abzuhalten und aktiv zu werden. Wir wollen damit ein Zeichen gegen Neofaschismus setzen. Unsere Solidarität gilt der brasilianischen Zivilgesellschaft, der jetzt noch schwerere Jahre bevorstehen! Wer durch diese Umstände bald aus Brasilien fliehen muss, soll sich nach eigenem Wunsch überall hinbegeben können, ohne durch irgendwelche imaginierten nationalen Grenzen, Gesetze oder nicht anerkannten Status davon abgehalten oder diskriminiert zu werden.

Wichtig für uns als Anarchist*innen ist im besonderen auch, dass unsere eigenen Gefährt*innen ebenso in konkreter Lebensgefahr schweben, sollte die Diktatur nicht abgewendet werden können. In Brasilien gibt es eine umtriebige stark ausdifferenzierte anarchistische Bewegung, welche sich nun in vorderster Front im Kampf gegen die aufkommende faschistische Diktatur befindet. Lasst uns unsere Gefährt*innen nicht vergessen, üben wir grenzenlose Solidarität, zeigen wir ihnen, dass sie nicht alleine sind!

Ele não!*

Alle zusammen gegen den Faschismus! Nieder mit der aufkommenden faschistischen Diktatur in Brasilien!

jovempanfm.uol.com.br
2 twitter.com/DeutscheBankAG/status/10481…
https://latina-press.com/
https://latina-press.com/
*brasilianisch/portugisisch für “Er nicht!”, Parole gegen Bolsonaro.

Categories:

Solidarität mit den Sozialen Bewegungen in Brasilien

03.12.2018
07.12.2018, 12:00 Uhr - 07.12.2018

In Brasilien wurde am 28.10. ein bekennender Neofaschist zum Präsidenten gewählt. Jair Bolsonaro hat durch eine Kampagne gewonnen, auf die ein Trump neidisch sein könnte: Massenweise Lügen, Herabwürdigungen, Drohungen und Hetze gegen alle sowieso schon benachteiligten Randgruppen und Andersdenkende: Frauen, Schwarze, Indigene und LGBTIs; Soziale Bewegungen sind für ihn nur “verabscheuungswürdige Kommunisten”.
Wohin das führen kann wird bereits bei vergangenen Äußerungen Bolsonaros sichtbar, in denen er die brasilianische Militärdiktatur von 1964 bis 1985 verteidigt, während der er selbst auf Seiten des Militärs aktiv war. So meint Bolsonaro, dass es der einzige Fehler der brasilianischen Militärdiktatur war, nicht genug Oppositionelle umgebracht, sondern nur gefoltert zu haben.1 Diesen Standpunkt vertritt Bolosonaro nach wie vor offensiv.

Lynchmorde durch neurechte Bürgerwehren und unrechtmäßige Tötungen durch Polizist*innen haben jetzt schon zugenommen, da Bolsonaro für diese Taten Straffreiheit versprochen hat. Es wird sich zeigen, ob er seine Wahlversprechen – oder besser Wahldrohungen – umsetzt und inwieweit ihn sogenannte demokratische Institutionen davon abhalten können und werden, staatlich gesteuerte Blutbäder anzurichten. Die brasilianischen Institutionen werden ihm höchstwahrscheinlich nicht viele Steine in den Weg legen, wie es in den USA mitunter geschieht. 
Sein Verständnis von Demokratie hat er spätestens in den ersten Wochen nach seiner Wahl bewiesen, indem er als eine seiner ersten Amtshandlung ein Gesetz auf den Weg bringen will, das soziale Proteste wie Landbesetzungen mit Terrorismus gleichsetzt und mit 30 Jahren Gefängnis bestraft.

Jair Bolsonaro hat durch das Versprechen einer extrem antisozialen und neoliberalen Wirtschaftspolitik die Gunst der Märkte erworben: Nicht zuletzt die Deutsche Bank hat ihn unterstützt – was angesichts ihrer historischen Verbundenheit mit vielen Regimen und Diktaturen wenig überraschend ist. Ihr Chef-Anlagestratege bezeichnete Bolsonaro auf Twitter als “Wunschkandidat der Märkte”2. Die Deutsche Bank versuchte zwar mit halbherzigen Aussagen den Aufschrei über die öffentliche Unterstützung Bolsonaros zu entschärfen, aber das Unvermögen der Märkte, Menschenrechte in die Einschätzung von Wohlstands- und Wirtschaftsentwicklungen einzubeziehen, wurde spätestens wieder bei der Bekanntgabe des Wahlergebnisses klar: Die Börsenkurse gingen steil nach oben, insbesondere die der Holz-, Soja- und Bergbauindustrie – also derjenigen, die am tiefsten in die Tötung von Indigenen und Umwelt-Aktivist*innen verwickelt sind3.

Bolsonaro ist nicht alleine: Rechte und rechtsradikale Präsidenten der Welt (USA, Chile, Ungarn, Israel, …) haben ihm sofort gratuliert. Auch müssen wir uns überlegen, wie es dazu kommen konnte, dass 55 % der brasilianischen Bevölkerung ihn gewählt haben 4. Seine sehr starke Unterstützung durch die evangelikalen Kirchen, seine vorgespielte Anti-Politik in Form eines knallharten Populismus und der massiven Verwendung von Sozialen Medien haben zu seinem Erfolg beigetragen. Die Korruptionsskandale der Lula-Linken, die es während all der Jahre an der Macht nicht geschafft hat, Grundsätzliches zu verändern und soziale Bewegungen sogar massiv kriminalisiert hat, sowie die Einmischung durch Regierungen und Firmen, die hoffen, dadurch an die Ressourcen Brasiliens zu kommen, haben ihr übriges getan.

Im Rahmen eines Aktionstags am 07.12.2018 rufen wir dazu auf Kundgebungen vor brasilianischen Konsulaten und Botschaften, sowie Filialen der Deutschen Bank und anderen in diese faschistische Agenda verwickelten Kompliz*innen abzuhalten und aktiv zu werden. Wir wollen damit ein Zeichen gegen Neofaschismus setzen. Unsere Solidarität gilt der brasilianischen Zivilgesellschaft, der jetzt noch schwerere Jahre bevorstehen! Wer durch diese Umstände bald aus Brasilien fliehen muss, soll sich nach eigenem Wunsch überall hinbegeben können, ohne durch irgendwelche imaginierten nationalen Grenzen, Gesetze oder nicht anerkannten Status davon abgehalten oder diskriminiert zu werden.

Wichtig für uns als Anarchist*innen ist im besonderen auch, dass unsere eigenen Gefährt*innen ebenso in konkreter Lebensgefahr schweben, sollte die Diktatur nicht abgewendet werden können. In Brasilien gibt es eine umtriebige stark ausdifferenzierte anarchistische Bewegung, welche sich nun in vorderster Front im Kampf gegen die aufkommende faschistische Diktatur befindet. Lasst uns unsere Gefährt*innen nicht vergessen, üben wir grenzenlose Solidarität, zeigen wir ihnen, dass sie nicht alleine sind!

Ele não!*

Alle zusammen gegen den Faschismus! Nieder mit der aufkommenden faschistischen Diktatur in Brasilien!

jovempanfm.uol.com.br
2 twitter.com/DeutscheBankAG/status/10481…
https://latina-press.com/
https://latina-press.com/
*brasilianisch/portugisisch für “Er nicht!”, Parole gegen Bolsonaro.

Categories:

©TOM signiert

03.12.2018
06.12.2018, 17:00 Uhr - 06.12.2018

Ob Bücher, Spiele oder Kalender: taz-Comiczeichner ©TOM veredelt mit seiner Widmung Ihre Weihnachtsgeschenke.

Seit jeher ist bekannt, dass es keine besseren Weihnachtsgeschenke gibt als ©TOM-Produkte mit einer Widmung des Meisters.

Immer zum Nikolaustag setzt Wahrheit-Comiczeichner ©TOM deshalb die rote Mütze auf und begibt sich in die taz Kantine, um für Freund*innen und Fans zu zeichnen und zu schreiben, bis wirklich auch der Letzte zufrieden nach Hause gehen kann.

Außerdem gibt es hausgemachten Glühwein.

Also: Auf zur weihnachtlichen Signierstunde!

Bild: ©TOM/taz

Categories:

Bonnie Burstow - The other Mrs. Smith

02.12.2018
10.12.2018, 20:00 Uhr - 10.12.2018

Bonnie Burstow - The other Mrs. Smith

 

European launch of the for the Vine Award in Canadian Jewish Literature shortlisted novel The Other Mrs. Smith by Dr. Bonnie Burstow.

 

10th December 8 PM // b_books // Lübbenerstr. 14, 10997 Berlin

with Dr. Bonnie Burstow (live reading and talk)

The leading antipsychiatrist theorist and activist Dr. Bonnie Burstow is a faculty member at University of Toronto. She writes about language, institutional ruling, resistance, and social change. Works include The Other Mrs. Smith, Psychiatry and the Business of Madness, Radical Feminist Therapy and Psychiatry Disrupted.

 

Kim Wichera (talk)

The non-binary antipsychiatry activist, publisher (Gegendiagnose) and sound artist Kim Wichera is talking about their work in the antipsychiatric facility runaway house.

 

About The Other Mrs. Smith

This novel traces the life experiences of a once highly successful woman who falls prey to electroshock and subsequently struggles to piece back together her life. Naomi suffers enormous memory loss; additionally, an estrangement from her family of origin that she has no way to wrap her mind around. The novel begins with her wandering the corridor of St. Patricks-St Andrews Mental Health Centre (St. Pukes) faced with the seemingly impossible challenge of coming to terms with the damage done her, as well uncovering the hidden details of her life. It moves back and forth between a relatively happy childhood in the legendary north-end Winnipeg of the mid-1900s and post-ECT adulthood in Toronto. An exceptionally kind man named Ger who befriends Naomi comes to suspect that important pieces of the puzzle of what befell her lurk beneath the surface of writing in a binder of hers, which comes to be known as Black Binder Number Three. What Naomi progressively comes to do, often with Ger's help and just as often with the help of a very different and eerily similar sister named Rose, is find ways to do justice to her life and to the various people in it. Filled with a vast array of colourful and insightful characters from a variety of communities—Toronto¹s Kensington Market of the 1970s, the 1970's trans community, north-end Winnipeg Jewry, and the ingenious and frequently hilarious mad community—this novel sensitizes us to the horror of electroshock, takes us to new levels in our understanding of what it means to be human, and, in the process, leads us to question the very concept of normalcy.

 

Bonnie Burstow - Die andere Frau Smith

 

Europäischer Launch des für den Vine Award in der kanadischen jüdischen Literatur ausgewählten Romans The Other Mrs. Smith von Dr. Bonnie Burstow.

 

10. Dezember 20 Uhr, b_books // Lübbenerstr. 14, 10997 Berlin

 

mit Dr. Bonnie Burstow (Lesung und Gespräch) Dr. Bonnie Burstow ist führende Antipsychiaterin, Theoretikerin und Aktivistin und Fakultätsmitglied der University of Toronto. Sie schreibt über Sprache, Institutionelle Macht, Widerstand und sozialen Wandel. Werke umfassen The Other Mrs. Smith, Psychiatry and the Business of Madness, Radical Feminist Therapy and Psychiatry Disrupted.

 

Kim Wichera (Vortrag) Die nicht-binäre Antipsychiatrie-Aktivistin, Herausgeberin (“Gegendiagnose“) und Klangkünstlerin Kim Wichera spricht über ihre Arbeit in der antipsychiatrischen Einrichtung Weglaufhaus „Villa Stöckle“.

 

Über die andere Frau Smith Dieser Roman verfolgt die Lebenserfahrungen einer einst sehr erfolgreichen Frau, die Elektroschocks zum Opfer fällt und danach versucht, ihr Leben wieder zusammenzusetzen. Naomi leidet unter einem enormen Gedächtnisverlust. zusätzlich eine Entfremdung von ihrer Herkunftsfamilie. Der Roman beginnt mit ihrer Wanderung durch den Korridor des St. Patricks-St. Andrews Mental Health Center (St. Pukes): Naomi steht vor der scheinbar unmöglichen Herausforderung, sich mit dem Schaden, der ihr angetan wurde, zu bewältigen und die verborgenen Details ihres Lebens aufzudecken. Der Roman bewegt sich zwischen einer relativ glücklichen Kindheit im legendären Winnipeg im Norden der Mitte der 1900er Jahre und dem Erwachsenenalter nach der ECT in Toronto hin und her. Ein außergewöhnlich freundlicher Mann namens Ger, der sich mit Naomi anfreundet, kommt zu dem Verdacht, dass wichtige Teile des Puzzles dessen, was sie getroffen hat, unter der Oberfläche eines Schreibens in ihrem Ordner liegen, der als Black Binder Nummer Drei bekannt wird. Was Naomi nach und nach macht, oft mit Ger's Hilfe und ebenso oft mit Hilfe einer sehr unterschiedlichen und unheimlich ähnlichen Schwester namens Rose, ist es, Wege zu finden, ihrem Leben und den verschiedenen Menschen, die darin leben, gerecht zu werden. Gefüllt mit einer Vielzahl farbenfroher und aufschlussreicher Charaktere aus verschiedenen Bevölkerungsgruppen - dem Kensington Market in Toronto der 1970er Jahre, der Trans-Community der 1970er Jahre, dem Winnipeg-Judentum im Norden und der genialen und oft witzigen verrückten Community - sensibilisiert uns dieser Roman für den Horror von Elektroschock, führt uns zu neuen Ebenen des Verständnisses dessen, was es bedeutet, menschlich zu sein, und führt uns dazu, das Konzept der Normalität in Frage zu stellen.

Categories:

„Widerstand gegen Gentrifizierung“

02.12.2018
06.12.2018, 20:00 Uhr - 06.12.2018, 23:00 Uhr

Am 06.12. findet ein Vortrag zum Thema Gentrifizierung mit dem Journalisten  Peter Nowak (http://peter-nowak-journalist.de/ ) bei uns im Havanna 8 in der Kneipe statt

Categories:

Partizipationsräte für öffentliche Betriebe

29.11.2018
29.11.2018, 19:00 Uhr - 29.11.2018

 

 

Demokratisierung und Transparenz- Partizipationsräte für öffentliche

Betriebe der Daseinsvorsorge

 

 

Fünf Jahre Diskussion um Konzepte zu Demokratisierung, Partizipation und

ökologischer Transformation. Die Gründungsversammlung des Berliner

Wasserrats fand am 28. November 2013 statt.

 

Klimawandel und Wasserknappheit haben gezeigt: Die Neuausrichtung der

BWB ist dringend notwendig. Erwin Nolde, für seine innovativen

Wasserkonzepte bekannt, wird das Thema aus Sicht des Umweltingenieurs

darstellen. Das Problem hatte er bereits am 22. Oktober 2018 mit der

bekannten Wasseraktivistin und Trägerin des Right Livelihood Award,

Maude Barlow diskutiert, als sie anlässlich der "Blue Community"-

Zertifikatsverleihung im "ROOF WATER-Farm-Projekt" zu Gast war.

 

Bislang wurden die Themen Klimawandel und Wasserknappheit und die

daraus dringend notwendige Neuausrichtung der BWB ausschließlich intern

in einem engen Kreis von BWB und Behörden angesprochen. Das muss sich

ändern.

 

Welche Forderungen sich daraus an die Politik auch bezüglich einer

Demokratisierung und mehr Transparenz ergeben und wie wir diesen

Forderungen Nachdruck verschaffen können soll die anschliessende

Diskussion ergeben. Der Biologe Dr. Detlef Bimboes, langjährig im

staatlichen Umweltschutz tätig, Mitglied der BAG Umwelt der LINKEN, wird

weitere Fragen einbringen und die Suche nach Antworten teilen.

 

"Aufstehen"-Gründungsmitglied Ulrike von Wiesenau wird Überlegungen

dazu anstellen, wie die politischen Prozesse über Partizipationsräte für

öffentliche Betriebe vorangetrieben werden können, um das Thema für die

Linke Sammlungsbewegung "Aufstehen" in den Prozess zu bringen.

 

 

Moderation: Karl Goebler

Categories:

Buchvorstellung Mieterkämpfe in Berlin

29.11.2018
29.11.2018, 19:00 Uhr - 29.11.2018, 21:00 Uhr

Die Rote Flut - Revolutionäre Blätter

Julia Lazarus | Ina Wudtke

 

29.11.2018, 19-21 Uhr
Finissage mit Buchvorstellung und Diskussion

Die Ausstellung Die Rote Flut – Revolutionäre Blätter der Berliner Künstlerinnen Julia Lazarus und Ina Wudtke erinnert an weitgehend vergessene Kämpfe der Arbeiter*innen für zahlreiche, heute selbstverständlich scheinende, demokratische Errungenschaften. Aus Arbeiter*innen wurden Künstler*innen aus Künstler*innen wurden revolutionäre Künstler*innen, die an der Seite der Arbeiter*innen mit den Mitteln der Kunst kämpften und in einer Roten Flut zusammenliefen.

Für die Ausstellung hat Julia Lazarus Flugblätter, Ausschnitte von Zeitschriften, Verordnungen, Satzungen und Handlungsanleitungen sowie Protokolle von Sitzungen der revolutionären Obleute, der Arbeiter- und Soldatenräte und der Deutschen Nationalversammlung aus dem Bundesarchiv herausgesucht, die ein vielstimmigen Einblick in die turbulenten Ereignisse der Novemberrevolution ermöglichen. Die Archivalien werden für den Zeitraum der Ausstellung als Faksimiles den Besuchern zur Einsicht zur Verfügung gestellt.

 

Zur Finissage wird Rainer Knirsch, 50 Jahre Mitglied der Gewerkschaft und langjährig ehrenamtlicher Bildungsreferent an der Zentralen Bildungsstätte der IG Metall in Berlin-Pichelssee, die Publikationen des Berliner Verlags „Die Buchmacherei“ vorstellen. Rainer Knirsch ist Mitherausgeber der 2011 erschienenen Neuausgabe der „Geschichte der Novemberrevolution“ von Richard Müller und hat die Publikation „Allgemeiner Kongress der Arbeiter- und Soldatenräte Deutschlands, 16.- 20. Dezember 1918 Berlin – Stenografische Berichte“ lektoriert, die gerade erstmals in lateinischer Schrift im selben Verlag erschienen ist.

 

Ina Wudtke forscht zur Tradition von Arbeiterschriftsteller*innen. Ab den 20er Jahren rufen marxistische Zeitungen die Arbeiterkorrespondenzbewegung ins Leben. Texte von Arbeiter*innen über ihre Wohn- und Arbeitsverhältnisse werden zunächst als Fortsetzungsromane abgedruckt. Später kommen sie auch in der Reihe „Der Rote 1 Mark-Roman“ heraus. Der Metallarbeiter und Dreher Willi Bredel (1901-1964), schrieb 1931 den Roman Rosenhofstraße über einen Hamburger Mietstreik im Karolinenviertel. Bredel wurde zu einem der bekanntesten Arbeiterschriftsteller seiner Zeit.

 

Angedockt an Bredels Beschreibung eines historischen Mietstreiks in der Weimarer Republik stellt Philipp Mattern am 29.11. sein neues Buch „Mieterkämpfe Vom Kaiserreich bis heute – Das Beispiel Berlin (http://www.bertz-fischer.de/product_info.php?products_id=537 )“ vor, dass wir im Anschluss gemeinsam diskutieren werden. Wohnungsnot, explodierende Mieten und die Verdrängung von Mieter*innen sind brennende Themen unserer Zeit – genauso wie der andauernde Protest dagegen. Doch dass Mieter*innen auf die Straße gehen und Widerstand gegen Hauseigentümer*innen, Investor*innen und eine unsoziale Wohnungspolitik leisten, ist nicht neu. Zahlreiche der meist vergessenen Kämpfe werden in dem kürzlich im Verlag Bertz + Fischer erschienenen Buches vorgestellt.

Categories:

Pages

HEFTARCHIV ONLINE!

Alle Ausgaben vom allerersten Heft 1/1988 bis einschließlich Jahrgang 2013 stehen online (unter Jahrgänge) als Download zur Verfügung. Jeweils zum neuen Jahr wird ein weiterer Jahrgang freigeschaltet. Damit bieten wir auf unserer Homepage den vollen Zugriff auf mehr als 20 Jahrgänge des FJSB – kostenfrei und im Volltext.

NEWSLETTER

Der Newsletter erscheint vierteljährlich und informiert über das aktuelle Heft, Veranstaltungen, Publikationen ...
Abonnement unter E-Mail: info@forschungsjournal.de

FORSCHUNG

Das Institut für Protest- und Bewegungsforschung hat eine ausführliche kommentierte Linkliste zur deutschen Bewegungsforschung zusammengestellt: http://protestinstitut.eu/uber-das-institut/ressourcen/

MESTERWERKE

leif2_web.jpg
  mehr...