bewegung.taz.de

Subscribe to bewegung.taz.de feed
Updated: 4 hours 57 min ago

Solidarisch sein und Tee trinken – Film und Diskussion über die selbstverwaltete Teefabrik Scop ti bei Marseille

24.01.2019
31.01.2019, 19:00 Uhr - 31.01.2019, 21:00 Uhr

Einst produzierten sie für Unilever, seit fünf Jahren für sich, die Teerebell*innen im südfranzösischen Gémenos bei Marseille. Über die Geschichte  von Scop-Ti und auch über die Probleme, als selbstverwaltete Fabrik auf dem kapitalistischen Markt bestehen zu müssen, informiert der Film „Occupy, Resist, Produce – Scop Ti“ von Dario Azzellini und Oliver Ressler. Im Anschluss berichtetet der Journalist Peter Nowak  über einen Besuch in der Fabrik. Zudem wird über das Projekt Union Coop  informiert, das Produkte aus selbstverwalteter Produktion vertreibt, unter Anderem den Tee von Scoop Ti. 

Categories:

Solidarisch sein und Tee trinken – Film und Diskussion über die selbstverwaltete Teefabrik Scop ti bei Marseille

24.01.2019
31.01.2019, 19:00 Uhr - 31.01.2019, 21:00 Uhr

Einst produzierten sie für Unilever, seit fünf Jahren für sich, die Teerebell*innen im südfranzösischen Gémenos bei Marseille. Über die Geschichte  von Scop-Ti und auch über die Probleme, als selbstverwaltete Fabrik auf dem kapitalistischen Markt bestehen zu müssen, informiert der Film „Occupy, Resist, Produce – Scop Ti“ von Dario Azzellini und Oliver Ressler. Im Anschluss berichtetet der Journalist Peter Nowak (http://peter-nowak-journalist.de/2015/10/27/der-eigene-tee/) über einen Besuch in der Fabrik. Zudem wird über das Projekt Union Coop (https://www.union-coop.org/) informiert, das Produkte aus selbstverwalteter Produktion vertreibt, unter Anderem den Tee von Scoop Ti. 

Categories:

Solidarisch sein und Tee trinken – Film und Diskussion über die selbstverwaltete Teefabrik Scop ti bei Marseille

24.01.2019
31.01.2019, 19:00 Uhr - 31.01.2019, 21:00 Uhr

Einst produzierten sie für Unilever, seit fünf Jahren für sich, die Teerebell*innen im südfranzösischen Gémenos bei Marseille. Über die Geschichte  von Scop-Ti und auch über die Probleme, als selbstverwaltete Fabrik auf dem kapitalistischen Markt bestehen zu müssen, informiert der Film „Occupy, Resist, Produce – Scop Ti“ von Dario Azzellini und Oliver Ressler. Im Anschluss berichtetet der Journalist Peter Nowak (http://peter-nowak-journalist.de/2015/10/27/der-eigene-tee/) über einen Besuch in der Fabrik. Zudem wird über das Projekt Union Coop (https://www.union-coop.org/) informiert, das Produkte aus selbstverwalteter Produktion vertreibt, unter Anderem den Tee von Scoop Ti. 

Categories:

Mit Messer und Gabel das Klima retten

24.01.2019
20.02.2019, 08:30 Uhr - 20.02.2019, 13:30 Uhr

An zwei Projekttagen (20.02. + 13.03.) beschäftigen wir uns mit den Themenbereichen ökologische und Solidarische Landwirtschaft, Partnerschaftlicher Welthandel, Lebensmittelverschwendung, pflanzliche Ernährung und alternative Produktionsweisen.Die Art und Weise wie wir uns ernähren, welche Lebensmittel wir einkaufen, wie wir sie verwenden und woher sie kommen ist nicht nur ein individuelles Thema. Unsere Ernährung trägt zudem mit 30-50% an den gesamten Treibhausgasemissionen einen wesentlichen Teil zur Klimaerwärmung bei. Es spielt also eine große Rolle, wie wir uns ernähren. Die Größe des C02-Fußabdrucks auf unseren Tellern hängt z.B. davon ab, ob wir regelmäßig Fleisch essen, uns vegetarisch oder vegan ernähren, ökologisch oder konventionell angebaut werden, von transnationalen Konzernen oder kleinen lokalen Unternehmen angebaut und produziert werden und wie sie verpackt und gelagert werden. Es sollte genug für alle da sein, doch aktuell landet etwa 1/3 der globalen Nahrungsmittelproduktion auf dem Weg vom Anbau bis zum Teller im Müll.                                                                                                                   Und nicht nur das Klima leidet unter den Produktionsbedingungen unserer Nahrungsmittel. Durch die Strukturen der globalen Agrarindustrie und die Macht transnationaler Konzerne sind besonders Menschen im globalen Süden gezwungen unter prekären Bedingungen für einen Hungerlohn zu arbeiten. Das geht auch anders!                                                                                      Wir haben Produzent*innen, Handel und Initiativen eingeladen, die zeigen, wie wir klimafreundlicher, gerechter und dabei auch gesund und lecker essen können ohne unsere Mitmenschen, unsere Umwelt und Tiere auszubeuten.                                            Die sechzehn Workshops stehen den angehenden Gastronom*innen der Brillat-Savarin-Schule und interessierten Nachbar*innen offen. Sie vermitteln verschiedene Perspektiven und Ansätze und werden vom anschließenden Markt der Möglichkeiten ergänzt, wo es Zeit und Raum für Information und Austausch und zum Kennenlernen einzelner Produkte gibt.

Categories:

Der integrierte Kapitalismus & die molekulare Revolution

23.01.2019
06.02.2019, 19:00 Uhr - 06.02.2019, 21:00 Uhr

Lektüre & Diskussion zu Félix Guattari

„Er [der Kapitalismus] ist immer imstande, bei einer Krise oder einer unvorhergesehenen Schwierigkeit zusätzliche funktionale Axiome hinzuzufügen oder zurückzuziehen. […] Diese permanente Deterritorialisierung und Neuzusammensetzung betrifft sowohl die Machtformationen als auch die Produktionsweisen“
– Félix Guattari

Das ist die Kernthese Guattaris darüber, was den integrierten weltweiten Kapitalismus ausmache. Er sei eben nicht in erster Linie eine ökonomische, sondern vielmehr eine semiotische Kategorie.

Welche Folgen das für das Nachdenken über Kapitalismus, die Kritik an ihm, die Überwindung von ihm sowie eine Marx-Lektüre haben kann, wollen wir in der MDK-Academy am 06.02. in einer gemeinsamen Lektüre und anschließenden Diskussion herausbekommen.

Aktuelles über die Academy auch hier auf Facebook.

Categories:

Konzerne haben zuviel Macht. Es ist an der Zeit, sie uns zurückzuholen!

23.01.2019
24.01.2019, 12:48 Uhr - 27.01.2019

Konzerne haben Zugang zu einem privaten globalen Justizsystem, den sogenannten Konzernklagerechten (Investor State Dispute Settlement, ISDS). Diese Sonderrechte verwenden sie, um Regierungen einzuschüchtern und unter Druck zu setzen. Viele Betroffene von Menschenrechtsverstößen durch Konzerne haben hingegen keinerlei Möglichkeit, zu ihrem Recht zu kommen.

Das ist ungerecht.

Daher wollen wir Konzernklagerechte jetzt stoppen. Stattdessen fordern wir ein verbindliches globales System, um Konzerne für Menschenrechtsverstöße zur Rechenschaft zu ziehen.

Beteilige dich an der Kampagne.

https://www.gerechter-welthandel.org/menschenrechte-schuetzen-konzernklagen-stoppen/

https://stopisds.org/de/

 

Categories:

"Keine Beute mit der Meute" - Kiezdemo

23.01.2019
26.01.2019, 14:00 Uhr - 26.01.2019

Wann: Samstag, 26. Januar, 14 Uhr

Wo: Kottbusser Tor, Berlin

Seit vergangenem Frühling hängt an der Wand hinterm Tresen in der Kneipe Meuterei in der Kreuzberger Reichenberger Straße eine sogenannte „Death Clock“. Das digitale Ziffernblatt zählt unbarmherzig die Tage bis zum Ende des Mietverhältnisses runter. Eine Verlängerung ist nicht in Sicht, da die Räume verkauft werden sollen. Die roten Ziffern sind zugleich Mahnung und Aufforderung an die Gäste, das Kollektiv und Anwohner*innen, denn das voraussehbare Ende wird nicht kampflos hingenommen. Mit verschiedenen Aktionen engagieren sich Menschen für den Erhalt solcher Kiezstrukturen.

Deshalb findet am Samstag unter dem Motto „Keine Beute mit der Meute“ eine Demonstration durch das Viertel statt. Auf der Route werden neben der Meuterei andere von Verdrängung bedrohte Projekte besucht, um ein öffentliches Bewusstsein für den Schwund vielseitiger Freiräume in der Stadt aufmerksam zu machen (26. 1., Kottbusser Tor, 14 Uhr).

Categories:

11. Fachtagung des Norddeutschen Netzwerks Friedenspädagogik

23.01.2019
21.02.2019, 15:00 Uhr - 23.02.2019, 14:15 Uhr

Vom 21. bis 23. Februar findet in Bäk/Ratzeburg die 11. Fachtagung des Norddeutschen Netzwerks Friedenspädagogik statt – mit Workshops, Vorträgen, Pausen, und mit guter Möglichkeit zum Netzwerken innerhalb der Tagung!

Workshops, Praxisübungen und andere aktuelle Informationen finden Sie ab Januar 2019 auf der Seite www.netzwerk-friedenspaedagogik.de.

„Nicht nur friedenspädagogisch Interessierte erleben eine Welt in Widersprüchen. Immer wieder wird die Einhaltung von grundlegenden Rechten für ein würdevolles Leben eingefordert – und ebenso oft sehen wir die Würde von Menschen verletzt, bedroht und aggressiv in Frage gestellt, auch hierzulande. Manche glauben an einen inneren Kompass, der uns zuverlässig Orientierung bietet im Füreinander und nur genug Entfaltung bräuchte. Andere suchen und entwerfen regelrechte Schulungen und Trainings, in „Critical Whitness“, „Gewaltprävention“, „Mediation“…

„Würde“ als Reflektion und Diskurs kann dabei Haltung ausbilden zum Handeln für mitmenschlichen Umgang. Dies geschieht z.B. im Zivilen Friedensdienst im In- und Ausland oder bei der Förderung von Zivilcourage. Die Methoden sind erprobt und liegen bereit. Wir können sie lernen, mitteilen und anwenden.“
 

https://pbideutschland.de/aktuelles/b%C3%A4kratzeburg-11-fachtagung-des-norddeutschen-netzwerks-friedensp%C3%A4dagogik

Categories:

Köln schwärmt aus!

23.01.2019
02.02.2019, 10:00 Uhr - 02.02.2019, 12:00 Uhr

Am 1. Februar will die Kohlekommission ihren Abschlussbericht vorstellen.
Es ist jedoch schon jetzt klar, dass das Ergebnis nicht ausreichen wird, um das 1,5°-Ziel einhalten zu können.
Ohne drastische, sofortige Maßnahmen ist die Klimakatastrophe nicht zu verhindern.

Daher zeigen wir mit kreativen Protesten und friedlichem zivilen Ungehorsam was wir von dem Ergebnis der KoKo halten.
Inspiriert vom Swarming von Extinction Rebellion aus UK (https://youtu.be/lS5azCw1RK8) tragen wir den zivilen Ungehorsam auch in unsere Städte.

Wenn ihr auch der Ansicht seid, dass das Ergebnis der Kohlekommission nicht ausreicht, dann kommt zur Aktion!

Aktionstraining zur Vorbereitung ist am 27.01. ab 10:00 Uhr (voraussichtlich ganztägig - 18:00 Uhr), Ort: Alte VHS, zu finden zwischen der Wilhelmstraße 34 und der Kasernenstraße 50 in Bonn.

https://www.facebook.com/events/302027883787668/

Categories:

Themenabend zum geplanten Flughafenausbau in Hamburg

23.01.2019
29.01.2019, 19:00 Uhr - 29.01.2019, 21:00 Uhr

Der Flughafen in Hamburg soll ausgebaut werden. Die Belastung für die Bürger*innen wird sich dadurch vermutlich erhöhen, dennoch fand eine Bürgerbeteiligung bisher nicht statt. Handelt es sich wirklich nur um eine unbedeutende Modernisierung oder wird der Flughafen heimlich erweitert?

Die Regionalgruppe Hamburg/Lüneburg von Robin Wood möchte über den geplanten Flughafenausbau informieren sowie Handlungsoptionen aufzeigen. Wir haben daher Martin Mosel und René Schwartz von Arbeitskreis Luftverkehr vom BUND eingeladen. Sie werden in kurzen Impulsreferaten über den IST-Zustand, die Planungen und die Belastungswirkung auf die Bevölkerung in Hamburg und dem Umland informieren.

Danach wollen wir dann gemeinsam überlegen, wie wir den Prozess beeinflussen könnten.

Wer sich jetzt schon einmal informieren möchte, kann dies auf der Kampagnenseite des BUND tun: www.nachts-ist-ruhe.de

Die Robin Wood Position zum Thema Fliegen findet ihr hier: www.robinwood.de/schwerpunkte/flug

Wir treffen uns am Dienstag, den 29.1.2019 um 19 Uhr in unserer Geschäftsstelle in der Bremer Str. 3 in Hamburg Harburg.

Für Rückfragen schreibt gerne an: verkehr@robinwood.de

 

https://www.robinwood.de/termine/themenabend-zum-geplanten-flughafenausbau-hamburg

Categories:

Klimastreik : Fridays for Future

23.01.2019
25.01.2019, 12:00 Uhr - 25.01.2019, 16:00 Uhr

Wir sind junge Menschen und streiken freitags in ganz Deutschland, um gegen die aktuelle Klimapolitik zu protestieren.

In Berlin tagt am 25.01. die Kohlekommission, die einen schnellen Kohleausstieg beschließen kann. Das passiert aber nicht von alleine. Daher werden wir vor Ort sein und der Kommission lautstark zeigen, dass wir in Deutschland keine Zeit mehr für fossile Brennstoffe haben, weil sie unsere Zukunft verbauen. Wir streiken am Freitag, den 25.01. um 12:00 Uhr vor dem Bundeswirtschaftsministerium in Berlin für den schnellstmöglichsten Kohleausstieg. Wir gehen nicht in die Schule, zur Uni, zur Arbeit. Aus vielen Städten werden Busanreisen geplant.

Ablauf:

  • 12:00 Uhr:  Start vor dem BMWi (Invalidenstraße 48)
  • 13:00 Uhr:  Demozug zum Kanzleramt
  • 13:30 Uhr:  Zwischenkundgebung zwischen Kanzleramt und Bundestag
  • 14:00 Uhr:  Demozug zurück zum BMWi & Abschlusskundgebung
  • 16:00 Uhr:  Ende des Klimastreiks!

Pressekontakt: Luisa Neubauer
E-mail: berlin@fridaysforfuture.de
Tel: +49 176 49275525
(Steht auch für organisatorische Anfragen zur Verfügung!)

https://fridaysforfuture.de/25januar/

 

Categories:

Members of ‘Alliance to end plastic waste’ are actually investing billions to produce more plastics

23.01.2019
25.01.2019, 10:28 Uhr - 25.01.2019

The list of companies forming the so-called “Alliance to end plastic waste”, reads as a who’s who of companies investing billions of dollars to produce even more plastics.

Many of the 28 members forming the Alliance, including major companies like BASF, Shell, ExxonMobil and Dow, have scheduled future billion dollar investments in the expansion of plastic production.

They don’t practice what they preach, research by the Dutch-Belgian environmental NGO Recycling Netwerk reveals.

“The alliance was launched with a huge marketing effort on Wednesday. The signatories claim to invest over a billion dollars to “end plastic waste”. But an overview of pending investments in the expansion of plastic production (see list below), quickly reveals the hypocrisy of the Alliance. Without tackling the production of plastic at its source, all clean-up efforts will be in vain”, Recycling Netwerk says.

 

https://recyclingnetwerk.org/2019/01/17/members-of-alliance-to-end-plastic-waste-are-actually-investing-billions-to-produce-more-plastics/

Categories:

Wie viel Aktivismus darf Journalismus?

23.01.2019
02.02.2019, 19:00 Uhr - 02.02.2019, 22:00 Uhr

Räumung des Hambacher Forsts, rassistische Angriffe in Chemnitz - turbulente Zeiten, auch für den Journalismus.

Darf Journalismus von Aktivist*innen gemacht werden? Dürfen Journalist*innen nur beobachten und beschreiben, oder darf Journalismus Position beziehen, gar parteiisch sein?

Es sind turbulente Zeiten für Aktivist*innen und Journalist*innen – im letzten Jahr wird der Hambacher Forst geräumt, es gibt rassistische Angriffe in Chemnitz und anderswo, im Bundestag sitzt mit der AfD eine rechtspopulistische Partei.

Journalismus ist in unserer demokratischen Gesellschaft als Medium zur öffentlichen Meinungsbildung nicht mehr wegzudenken. Doch lässt sich eine eigene Meinung als Journalist*in vermeiden? Ist eine objektive Berichterstattung möglich? Oder kann Objektivität über eine diverse Medienlandschaft geschaffen werden?

Gleichzeitig tragen Medien auch zur Bildung von Normen, Ideologien, Gewohnheiten bei. Die Wissenschaft meint: diese Faktoren müssen sich grundlegend ändern, um die Klimakrise zu bewältigen. Sollte oder muss kritischer Journalismus dazu beitragen?

Diese Fragen werden wir gemeinsam diskutieren mit:

Amna Franzke - Redakteurin ZEIT Campus ONLINE

Konny Gellenbeck - Vorsitzende der taz Panter Stiftung

Silvia Liebrich - Wirtschaftsredakteurin der Süddeutschen Zeitung

Kai Schächtele - freier Journalist & Mitgründer einer NGO

Bild: Tim Wagner

Categories:

Strajk dla Ziemi - Earthstrike POLAND

23.01.2019
15.02.2019, 18:00 Uhr - 15.02.2019, 19:00 Uhr

https://www.facebook.com/pg/earthstrikepl/events/?ref=page_internal

15 lutego odbędzie się pierwszy krakowski protest Strajku Dla Ziemi. Weźcie banery, znajomych i przybywajcie. Ziemia jest tylko jedna!
Oddolny ruch EarthStrike to międzynarodowa inicjatywa, której celem jest mobilizacja mieszkańców planety do ochrony środowiska, skupiona na przeciwdziałaniu powodowanym przez człowieka zmianom klimatu. Ruch powstał niecałe 3 miesiące temu, działa obecnie w 22 krajach, na 5 kontynentach i nieprzerwanie rośnie. Aktywiści ES w Polsce działają już w 10 miastach.

W tym roku Strajk Dla Ziemi organizuje 4 główne, międzynarodowe wydarzenia:

Pierwszy Protest – 15.02 (przeniesiony w Krakowie z 15.01)
–––––––––
Półmetek Protestu Dnia Ziemi – 27.05 – Weekend po Dniu Ziemi
––––––––––––––––
Ostateczny Protest przed Strajkiem – 1.08 – Dzień Długu Ekologicznego
––––––––––––––––––––––––––––
Strajk dla Ziemi – 27.09 – Strajk Generalny w celu ratowania planety! W 57. rocznicę wydania "Cichej Wiosny", książki, która zapoczątkowała ruch ekologiczny.
–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

My, ludzie na całym świecie, planujemy strajk generalny, aby uratować planetę. Nasza planeta jest niszczona przez zanieczyszczanie środowiska i emisje gazów cieplarnianych prowadzące do zakłócenia równowagi globalnego ekosystemu.Jeśli to się nie zmieni w najbliższym czasie, czeka nas koniec świata, jaki znamy. Przyszłym pokoleniom pozostawimy ruinę.


☑ Światowa społeczność klimatologów udowodniła ponad wszelką wątpliwość, że klimat na naszej planecie zmienia się i działalność człowieka jest podstawową przyczyną tych przemian. Prestiżowe organizacje naukowe opublikowały prace i analizy, które pokazują, że jeśli nie podejmiemy działań już teraz, to nie tylko zaakceptujemy widoczne dziś przemiany, ale także skażemy każdego człowieka i każde zwierzę na naszej planecie na katastrofę klimatyczną. Kwestią kluczową jest redukcja emisji gazów cieplarnianych, w szczególności CO2. Jej skutki są widoczne w globalnych pomiarach wzrastającej coraz szybciej temperatury Ziemi i zwiększeniu częstotliwości występowania gwałtownych zjawisk pogodowych. Według Międzyrządowego Zespołu ds. Zmian Klimatu (IPCC) mamy tylko 12 lat na wprowadzenie sugerowanych przez naukowców zmian. Czas działać już teraz.


Nasze główne żądania:
• Natychmiastowe rozpoczęcie globalnej współpracy w celu odwrócenia szkód wyrządzonych klimatowi na Ziemi, poprzez jednoznaczne i wiążące prawnie umowy, respektowane zarówno przez światowych polityków, jak i podmioty korporacyjne, którzy zobowiążą się zgodnie z raportem IPCC zmniejszyć emisje dwutlenku węgla o połowę do 2030 roku i zerowej emisji netto do 2050 roku;
• Międzynarodowe, jednoznaczne i wiążące zobowiązania do zaprzestania niszczenia lasów deszczowych i innych siedlisk dzikiej przyrody;
• Międzynarodowe, jednoznaczne i wiążące umowy mające na celu rozliczenie korporacji z gazów cieplarnianych, które te wytwarzają;

Lutowy Pierwszy Protest w innych miastach:
Karnawał dla klimatu – pierwszy protest EarthStrike PL, Warszawa
Trójmiasto dla Ziemi "Pierwszy Protest" EarthStrike PL
Olsztyn dla Ziemii "Pierwszy Protest" Earth Strike PL
Łódź dla Ziemi - "Pierwszy Protest" EarthStrike PL

Chcesz dowiedzieć się więcej albo wkroczyć do akcji? Zapraszamy do otwartej grupy Kraków dla klimatu! oraz na regularne spotkania Earthstrike Kraków.

Po proteście zapraszamy na spotkanie w formie afteru. Więcej informacji o nim pojawi się wkrótce.

Categories:

Agora pour le climat : faisons de 2019 l'année du climat !

23.01.2019
27.01.2019, 14:00 Uhr - 27.01.2019, 18:00 Uhr

https://www.facebook.com/events/303148756976205/

Les marches climat du 8 septembre, 13 octobre et 8 décembre ont rassemblé plusieurs centaines de milliers de personnes en France et dans le monde.
La pétition de soutien à l'affaire du siècle qui assigne le gouvernement en justice pour son inaction climatique a recueilli 2 millions de signatures en quelques jours.
Nous avons tous engagé ces actions pour que les pouvoirs publics se mettent à la tâche.

Pourtant, les constats sont les mêmes après 3 mois de mobilisations historiques :
- La France a augmenté ses émissions de CO2 de 3,2% en 2018
- Les espèces sauvages continuent à disparaître dans l'indifférence générale
- La COP24 en décembre 2018 a été un fiasco de plus.
- Le gouvernement prélève une taxe carbone depuis 2014 et en affecte moins de 20% pour la transition écologique.

Le changement du système ne pourra se faire qu'avec un engagement de long terme que le gouvernement n'a pas même amorcé.

Pour prendre notre place dans ce débat qui engage l'avenir de la vie sur terre rassemblons nous toutes et tous place de la République le 27 Janvier lors d'une grande Agora pour la justice climatique.
Cette agora sera l'occasion:
- de célébrer les 2 millions de signatures du recours contre l'Etat,
- d'échanger et débattre, de nous connaître et nous fédérer,
- de présenter et préparer les actions qui seront menées en 2019, avec notamment en perspective la grève mondiale pour le climat du 15 mars et une grande mobilisation pour le 16.
- d'apprendre comment nous pouvons nous mobiliser et agir pour le climat dans nos modes de vie et en reprenant notre place dans le débat public.

Soyons nombreuses et nombreux place de la République ce dimanche 27 janvier, afin de préparer ensemble les moyens de la transition vers plus de justice climatique et sociale.

NB
L’organisation de cette action du 27 janvier place de la République est prévue de longue date, indépendamment des différentes mobilisations qui se sont déclarées depuis.

Ce rassemblement pour le climat a été déclaré en préfecture dès que nous avons calé la liste des organisateurs et le format de la mobilisation. La place de la république est le lieu idéal car elle est suffisamment grande pour accueillir les nombreuses personnes attendues pour notre Agora. Elle a été le lieu de fin des marches du 8 septembre 13 octobre et du 8 décembre.

Le climat est notre affaire à tous et nous invitons les uns et les autres à nous rejoindre dans un événement convivial, familial, non violent et déterminé pour le climat.

Si d' autres mobilisations souhaitent se maintenir le 27 janvier, nous invitons la préfecture à leur proposer un parcours alternatif.

L'agora pour le climat s'inscrit dans le cadre du Week End d'actions lancé par les organisations et les citoyens unis pour le climat
Plus de 90 villes et 200 000 personnes sont d'ores et déjà engagées en France et à l'international pour des agoras, chaines humaines, Die in, des marches ...
https://www.facebook.com/events/789637628049877/

Plus de 50 000 intéressés ici à Paris. Plus de 70 000 à Bruxelles ... Ci dessous la carte et la liste des 91 événements.

Carte des événements : ... https://united4earth.org/fr/marche-climat/

Liste des 91 événements, MAJ du 21 janvier.
Agen : https://www.facebook.com/events/2099142456839789/
Ajaccio : https://www.facebook.com/events/1039166889604209/
Ancenis : https://www.facebook.com/events/1841185559325032/
Annemasse : https://www.facebook.com/events/333323177520027/
Annonay : https://www.facebook.com/events/136655387281102/
Arles : https://www.facebook.com/events/916840978524004/
Aubenas : https://www.facebook.com/events/268624600503714/
Avignon : https://www.facebook.com/events/254273975256029/
Belleville : https://www.facebook.com/events/296158971032010/
Blois : https://www.facebook.com/events/304526510046517/
Bordeaux : https://www.facebook.com/events/298729934316299/
Bressuire :https://www.facebook.com/events/2282438858695945/
Brest : https://www.facebook.com/events/286545605395312/
Carcassonne : https://www.facebook.com/events/290765254915565/
Cayenne :https://www.facebook.com/events/2027057520718739/
Cergy Pontoise : https://www.facebook.com/events/2212654008955001/
Chambéry : https://www.facebook.com/events/2170405393009840/
Charleville-Mézières : https://www.facebook.com/events/1201909669985604/
Chartres : https://www.facebook.com/events/231839781038152/
Cholet : https://www.facebook.com/events/604916866612683/
Clermont-Ferrand : https://www.facebook.com/events/981920082017007/
Compiègne : https://www.facebook.com/events/277016069663248/
Concarneau : https://www.facebook.com/events/1338310322976654/
Coutances : https://www.facebook.com/events/592916851157483/
Dijon : https://www.facebook.com/events/531720193990978/
Dunkerque :https://www.facebook.com/events/346135295977106/
Eu : https://www.facebook.com/events/1125534847624569/
Evreux : https://www.facebook.com/events/270002130346425/
Grenoble : https://www.facebook.com/events/2073097719579322/
Guadeloupe : https://www.facebook.com/events/560974247708141/
Jonzac : https://www.facebook.com/events/2190698947835246/
La Rochelle : https://www.facebook.com/events/751995351836902/
Laval : https://www.facebook.com/events/1210177592490633/
La Réunion : https://m.facebook.com/events/2203433466650615
Le Mans : https://www.facebook.com/events/414115942658715/
Lille : https://www.facebook.com/events/1067868010059452/
Lure : https://www.facebook.com/events/1483805238416500/
Lyon : https://www.facebook.com/events/2131463810225121/
Mantes-la-Jolie : https://www.facebook.com/events/227920421431891/
Marseille : https://www.facebook.com/events/629042297513014/
Montbeliard https://www.facebook.com/events/277130936295807/
Montelimar : https://www.facebook.com/events/2255354094712206/
Montpellier : https://www.facebook.com/events/269616780382379/
Morlaix : https://www.facebook.com/events/341164556481529/
Mulhouse : https://www.facebook.com/events/281153146092152/
Nantes : https://www.facebook.com/events/281540942713053/
Narbonne: https://www.facebook.com/events/769580636740054/
Nevers : https://www.facebook.com/events/346389009512423/
Nice : https://www.facebook.com/events/2768687213355730/
Niort : https://www.facebook.com/marchepourleclimatniort/
Orléans : https://www.facebook.com/events/779651075722538/
Paris : https://www.facebook.com/events/303148756976205/
Perpignan : https://www.facebook.com/events/2237388459880304/
Poitiers : https://www.facebook.com/events/322504421698888/
Pontox :https://www.facebook.com/events/270602543635948/
Pontarlier : https://www.facebook.com/events/1995843793845984/
Quimper : https://www.facebook.com/events/2291356230875942/
Rennes : https://www.facebook.com/events/807611392913571/
Rouen : https://www.facebook.com/events/2272621032790860/
Saintes : https://www.facebook.com/events/398638404219280/
Sainte Foy La Grande : https://www.facebook.com/events/2453837348176585/
Saint-Etienne : https://www.facebook.com/events/348088032441911/
Saint-Gilles-Croix-de-Vie : https://www.facebook.com/events/383796158852295/
Saint Leu (La réunion) : https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=10210977029540510&id=1797189038
Saint-Quentin : https://www.facebook.com/events/729742260730110/
Saint-Paul-lès-Dax : https://www.facebook.com/events/270602543635948/
Tarbes : https://www.facebook.com/events/2130800443917276/
Saumur : https://www.facebook.com/saumurterre.davenir.58
Servoz ( vallée de l'arve ) : https://www.facebook.com/events/292336111628836/
Strasbourg : https://www.facebook.com/events/223946688494400/
Suresnes : https://www.facebook.com/events/125454738409271/
taravao ( Tahiti) : https://www.facebook.com/events/317016438930890/
Thonon-les-Bains : https://www.facebook.com/events/394936381080247/
Toulouse : https://www.facebook.com/events/1935833939863763/
Tours : https://www.facebook.com/events/405780640160433/
Toulouse : https://www.facebook.com/events/2135683423428654/
Troyes : https://www.facebook.com/events/1091016371080004/
Valence : https://www.facebook.com/events/229312607957088
Vannes : https://www.facebook.com/events/776560376020276/
Vence : https://www.facebook.com/events/2151823075133801/
Versailles : https://www.facebook.com/events/996443600540943/
Vienne : https://www.facebook.com/events/588800114894578/
Uzès : https://www.facebook.com/events/38034999938

Vous avez créé une action le 27 ou 26 janvier dans votre ville et vous ne le voyez pas sur la carte, ci-dessous le formulaire pour enregistrer les actions : https://united4earth.org/fr/create-event/

Si votre ville n'est pas dans la liste et que vous vous posez une question sur comment créer une action dans votre ville, regardez déjà sur la carte les actions passées et le groupe facebook local le plus proche de chez vous
https://united4earth.org/fr/marche-climat/evenements-passes

Rejoignez le groupe citoyens pour le climat national : https://www.facebook.com/groups/1630479090389945/
si besoin d infos pour créer un groupe local mp Mel Lara ou mp Huu Truong
contactez les associations écologistes locales (alternatiba/FNE/Amis de la Terre / Greenpeace/WWF),
ou encore laissez un commentaire sur ce post
Utilisez ce tuto pour déclarer en préfecture
https://lookaside.fbsbx.com/…/Tuto_-_Declaration_dune_march…

Vous n'êtes pas disponibles le WE du 26 27 janvier ?

Qu'à cela ne tienne. Vous pouvez aussi

Signer la pétition l'affaire du siècle 2 090 000 l'ont déjà fait https://laffairedusiecle.net (MAj 21 janvier)

Faire la grève les vendredi : L'action s'étend depuis la Suède au reste du monde, de semaine en semaine avec une action phare prévue pour le 15 mars. Ici par exemple en Belgique. https://www.lemonde.fr/…/a-bruxelles-mobilisation-surprise-…
En France cela démarre timidement
https://www.lci.fr/…/greves-scolaires-pour-le-climat-l-appe…

Changer votre consommation et votre épargne , Il est encore temps a mis en ligne une belle compilation de moyens d'agir ici : https://ilestencoretemps.fr

Vous tenir prêt pour la prochaine grande séquence d'action les 15 16 mars.

Categories:

Brüssel : Rise for Climate - 4th edition - European march

23.01.2019
27.01.2019, 13:00 Uhr - 27.01.2019, 17:00 Uhr

Rise for Climate: european march on Sunday 27 January in Brussels
2019 a new year of fighting for the climate in Belgium, in Europe and around the world.

After the great march of December 2nd, our mobilization for the climate resumes this year. Sunday 27 January will be the first "climate action day" with several actions taking place in Belgium and France
Rise for Climate, which organized monthly rallies from September to November, will continue with a march in Brussels.
Local actions will also take place in Mons (27 January), and we expect in other Belgian and European cities. This mobilization will be in collaboration with many French cities such as Paris, Lyon, Marseille, Toulouse, Avignon...
The march in Brussels will start at 14:00 (meeting at 13h) North Station proceed to the European Parliament on Place du Luxembourg

The objective of the march is to challenge the Belgian government as well as the heads of state and government who will attend the European Council summit in Brussels on March 21st and 22nd. The march participants will call on them to meet the target set by the IPCC of a 65% reduction in greenhouse gas emissions by 2030. We also endorse the Climate-Finance Pact proposed by the economist Pierre Larrouturou and the climatologist Jean Jouzel for Europe to invest 1 trillion euros per year to fund the ecological transition.https://www.pacte-climat.eu/en/
A civil disobedience action “Pas de loi climat ? Pas de rue de la Loi !” will be organized by Act for Climate Justice just before the march at 13h. This action aims to challenge Belgium notably by adopting an ambitious climate law. https://www.facebook.com/events/211489939755265/
The march of December 2nd was historic. We showed how many of us demand change. Yet COP 24 was a failure for Belgium and for the world, says Kim Lê Quang of Rise for Climate. "Despite the threat of a global cataclysm and of wars over natural resources, the Paris agreements are still not respected by Belgium nor a majority of countries."
"A massive mobilization once in a while, like that of 2 December, is clearly not enough" asserts Marie Hayens. "So we will be pressuring continuously and also outside Brussels. Our mobilizations may not be as large, but they will be more insistent.”
"The stakes are huge" adds Gaetano Boutcher. "By 2050, we expect between 250 million and one billion climate refugees who will likely be the first victims of the mass extinction of which many scientists are warning." Our mobilizations have the support of Stromae, Jean-Pascal Van Ypersele, Greta Thunberg, Angèle et Charlotte, Philippe Geluck, Félicien Bogaerts... Ze hebben ons niet gehoord dus gaan we door!

https://www.facebook.com/events/330051694494035/

Categories:

National KLIMA DEMO - Schweiz

23.01.2019
02.02.2019, 12:00 Uhr - 02.02.2019, 18:00 Uhr

Seit vielen Jahren wissen und spüren wir: Unsere Art zu leben ist nicht nachhaltig, eine Folge davon ist die KLIMAKRISE. Aber während Lösungsansätze seit Jahrzehnten existieren, unternimmt die Politik keine ernsthaften Schritte in diese Richtung.

Deswegen sind seit Dezember Tausende von uns, Schüler*innen, Student*innen und Auszubildende in der ganzen Schweiz auf die Strasse gegangen, um unser
RECHT AUF ZUKUNFT einzufordern.
Nun laden wir ALLE ein, ebenfalls Verantwortung zu übernehmen: Setzen wir uns am 2. Februar gemeinsam für eine lebenswerte Zukunft ein! 

KLIMASTREIK BEWEGUNG

Die Klimastreiks in der Schweiz werden von einer dezentralen Jugendbewegung organisiert. Die schwedische Jung-Aktivistin Greta Thunberg rief Ende 2018 zu weltweiten Schulstreiks auf. Darauf fand sich eine grosse Gruppe junger Menschen in sozialen Medien zusammen. Zusätzliche Dynamik in die Bewegung brachte die peinliche Debatte im Parlament um das CO2-Gesetz der Schweiz. Uns wurde bewusst: die Politik reagiert nicht auf die Klimakrise und schützt die Zukunft unserer Generation nicht.     

Wir sind weder an eine Partei noch an eine Organisation gebunden. Die Bewegung hat ihre eigene Dynamik und wird durch hunderte individueller junger Menschen getragen.

​#eusizuekunft #rebelforlife #klimajahr19

​https://www.klimademo.ch/

https://www.facebook.com/pg/klimastreikschweiz/events/?ref=page_internal

https://twitter.com/klimastreik?lang=de

 

Categories:

Schweizweite Klimademo Klimastreik : Wir haben ein Recht auf Zukunft!

23.01.2019
02.02.2019, 10:00 Uhr - 02.02.2019, 16:00 Uhr

Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Zukunft klaut!

Weil die Politik schläft und den Klimawandel ignoriert gehen wir auf die Strassen, bis sich etwas ändert!

Wir sind Schüler*innen und wir kämpfen für unsere Zukunft.

Was wollen wir?

  • Wir fordern, dass die Schweiz den nationalen Klimanotstand ausruft: “Die Schweiz anerkennt die Klimakatastrophe als zu bewältigende Krise: Sie hat folglich auf die Krise zu reagieren die Gesellschaft folglich auch über diese Krise zu informieren”
  • Wir fordern, dass die Schweiz bis 2030 im Inland Netto 0 Treibhausgasemissionen hat ohne Einplanung von Kompensationstechnologien.
  • Falls diesen Forderungen im aktuellen System nicht nachgekommen werden kann, braucht es einen Systemwandel.

Wer sind wir?

  • Der Klimastreik Schweiz ist eine dezentrale, von Schülern getragene Bewegung, die in allen Städten der Schweiz an Freitagen nach dem Vorbild von Greta Thurnberg Streiks organisiert. Wir fordern dabei unser Recht auf eine Zukunft und die Rettung unseres Planeten ein. Obwohl die Bewegung von Schülern getragen und gestartet wurde, betrifft das Problem uns alle, also sind auch alle an unserer Aktionen willkommen und eingeladen, daran teilzunehmen.
  • Delegationen der Bewegungen werden unter der Berücksichtigung von Gender und Sprachregionen durch Auslosung interessierter Personen bestimmt.
  • Die Bewegung ist politisch, aber parteiunabhängig und funktioniert nach einem “one-side-support” Prinzip; jede Organisation oder ähnliches kann uns unterstützen, jedoch unterstützen wir keine direkt zurück.In diesem Sinne sind auch keine Flaggen, Banner oder Symbole jeglicher anderer Parteien oder Organisationen an unseren Aktionen erlaubt.
  • Wir verstehen uns als eine Druckbewegung, nicht Kompromissbewegung, und platzieren uns so klar ausserhalb der institutionellen Politik. Wir akzeptieren, falls Akteure der institutionellen Politik unsere Forderungen und Richtung teilen, aber wir weigern uns, in ihre Richtung zu gehen und sie zu unterstützen.
  • Der Klimastreik ist eine eigene Kampagne, steht jedoch mit anderen Gruppen und Organisationen in Kontakt, die gleiche Werte und Ziele verfolgen. Der Klimastreik wird nicht Teil von irgendwelchen Allianzen oder Dachorganisationen, jedoch aber in internen Kommunikationsnetzwerken.
  • Der Klimastreik lehnt jegliche Form von Gewalt ab. Demonstrationen und Kundgebungen werden, wenn möglich, bewilligt durchgeführt. Wir tragen gemeinsam die Verantwortung in angemessener Weise auf Leute zuzugehen, wenn sie sich gegen unsere Werte verhalten. Wir suchen das Gespräch und weisen sie weg.

https://climatestrike.ch/?no_lredirect=true

https://www.facebook.com/klimastreikschweiz/

https://twitter.com/klimastreik

 

 

Categories:

Mahnwache: Grundrecht Wohnen

22.01.2019
23.01.2019, 17:00 Uhr - 25.01.2019

Wann: 23.-25. Januar, 17 Uhr

Wo: Vor dem Roten Rathaus, Berlin

„Im Grundrechtskatalog des Grundgesetzes findet sich über den Schutz der Unverletzlichkeit der Wohnung hinaus kein ausdrücklicher Bezug aufs Wohnen“, schrieb Michael Krennerich in einem Beitrag für die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb). Jedoch gibt es immer mehr Menschen, die einen solchen konkreten Bezug einfordern, da Prozesse der Verdrängungen viele an den Rand prekärer Lebensrealitäten drängen. Diese Situation spitzt sich insbesondere für Wohnungs- und Obdachlose in den kalten Monaten zu. Aus diesem Grund findet bis Freitag eine Mahnwache vor dem Roten Rathaus statt, um die Berücksichtigung des Menschenrechts auf Wohnen im Grundgesetzt zu fordern. Auftakt der Mahnwache war bereits am 23. Januar. Die Mahnwache wird begleitet von einem vielfältigen Programm aus Redebeiträgen, Musik und Diskussionen (23.-25.1., Vor dem Roten Rathaus, ganztägig).

 

Categories:

„Zwischen Revolution, Wirtschaftsdemokratie und Korporatismus: Betriebsräte zwischen 1918 und heute“ Wissenschaftliche Tagung

21.01.2019
25.01.2019, 09:30 Uhr - 25.01.2019, 19:00 Uhr

100 Jahre nach der Novemberrevolution wird die komplexe Geschichte und Gegenwart der deutschen Betriebsräte im Rahmen einer Tagung kritisch gewürdigt - wie könnte das besser geschehen, als Praktiker*innen der Betriebsrats - und Gewerkschaftsarbeit und Wissenschaftler*innen zur Diskussion zu laden?

Betriebsräte vermitteln den Widerspruch zwischen Kapital und Arbeit. Als wirtschaftsbefriedende Institution wird ihnen eine Erfolgsgeschichte attestiert, gleichzeitig stehen sie für die uneingelöste Forderung nach einer Demokratisierung der Wirtschaft. Wohnt Betriebsräten die Idee einer anderen Gesellschaftsordnung inne? Diese und andere Fragen werden erörtert.

Es diskutieren u.a.:

Prof. Anne Eusterschulte (FU Berlin, Institut für Philosophie)

Prof. Wolfgang Däubler (Bremer Institut für Gender-, Arbeits- und Sozialrecht, Autor und Herausgeber zahlreicher Fach- und Handbücher zur BR-Arbeit)

RA Thomas Berger (Fachanwalt für Arbeitsrecht und Betriebsratsberater)

Detlev Hensche (Ehemaliger Vorsitzender der IG Medien)

Michael Heldt (Betriebsrat aus Kassel)

Categories:

Pages

HEFTARCHIV ONLINE!

Alle Ausgaben vom allerersten Heft 1/1988 bis einschließlich Jahrgang 2013 stehen online (unter Jahrgänge) als Download zur Verfügung. Jeweils zum neuen Jahr wird ein weiterer Jahrgang freigeschaltet. Damit bieten wir auf unserer Homepage den vollen Zugriff auf mehr als 20 Jahrgänge des FJSB – kostenfrei und im Volltext.

NEWSLETTER

Der Newsletter erscheint vierteljährlich und informiert über das aktuelle Heft, Veranstaltungen, Publikationen ...
Abonnement unter E-Mail: info@forschungsjournal.de

FORSCHUNG

Das Institut für Protest- und Bewegungsforschung hat eine ausführliche kommentierte Linkliste zur deutschen Bewegungsforschung zusammengestellt: http://protestinstitut.eu/uber-das-institut/ressourcen/

TERMINE

Hinweise auf Fachtagungen, Konferenzen, Ausschreibungen, Seminare, Workshops, call for papers ...

MESTERWERKE

leif2_web.jpg
  mehr...