bewegung.taz.de

Subscribe to bewegung.taz.de feed
Updated: 4 hours 53 min ago

Online-Workshop: Die Demokratiebewegung in der DDR 1989/1990 zwischen revolutionärem Auf- und konservativem Abbruch

29.05.2020
20.06.2020, 13:30 Uhr - 20.06.2020, 17:30 Uhr

Das Webseminar verfolgt zwei Ziele: Zum einen soll das Verständnis von Begriff und Vielfalt politische und sozialer Revolutionen am Beispiel des Umbruchs in der DDR 1989/1990 bei den Teilnehmer*innen vertieft werden. An Hand von Dokumenten, Darstellung von Ereignissen und Entwicklungen wird die Möglichkeit eröffnet, Ursachen, Triebkräfte und Entwicklungsetappen in der DDR 1989/1990 revolutionsgeschichtlich aufzuarbeiten. Dabei werden die gesamtgesellschaftliche Krise der DDR im Jahr 1989 und die Ursachen der Massenbewegung ebenfalls Schwerpunkte sein. Es sollen sowohl die inneren sozialen, ökonomischen, politischen und ideologischen Faktoren in ihrem Wechselverhältnis in die Untersuchung einbezogen werden, als auch das Einwirken der BRD. Eine besondere Rolle werden im Seminar die Gründe für die „Wende in der Wende“, für den Hegemoniewechsel vom „demokratischen Sozialismus“ im Herbst 1989 zum „Nie wieder Sozialismus!“ im Frühjahr 1990 spielen.

Auf diese Weise können auch Möglichkeiten einer emanzipatorischen linken Gegenerzählung über „Wende“ und „Wiedervereinigung“ erschlossen werden, die sowohl der politisch und medial dominierenden liberalen und konservativen, als auch der rechtsradikalen Interpretation des Umbruchs vom Herbst 1989 entgegen gesetzt werden kann. Allen bürgerlichen Varianten der Interpretation der Entwicklung 1989/1990 gemeinsam ist die Verkürzung der Ereignisse auf „Maueröffnung“ und „deutsche Einheit“ und deren Uminterpretation zum „eigentlichen Sinn“ und „vorherbestimmten Zweck“ der revolutionären Bewegung. Entgegen empirischer Fakten wird auf diese Weise ein teleologischer Geschichtsablauf konstruiert, in dessen Zentrum eine unabänderliche Entwicklung zur deutschen Einheit unter konservativer Hegemonie vorausgesetzt wird.

Anmelden könnt ihr Euch mit einer Mail an seminare@naturfreundejugend-berlin.de Bitte gebt euren Namen und euer Alter an. Die Zugangsdaten schicken wir euch nach erfolgreicher Anmeldung per Mail. Du brauchst keine Software, aber eine Kamera, Mikro und eine stabile Internetverbindung.

Categories:

Online-Workshop: Gefährlich anschlussfähig. Antifeminismus & was wir dagegen tun können

29.05.2020
13.06.2020, 12:00 Uhr - 13.06.2020, 16:00 Uhr

Wie, die Rechten interessieren sich nun auch für Feminismus? Ja! Und zwar schon eine ganze Weile. Genau genommen ist Antifeminismus so alt wie der Feminismus selbst.
Vom Burschenschaftler bis zur Evangelikalen, bei der Identitären Bewegung, der AfD und in Gamer Foren – die Feindschaft gegen „den“ Feminismus schweißt ein breites rechten Spektrum zusammen.

Im Webinar wollen wir gemeinsam klären: Was ist eigentlich Antifeminismus? Wer organisiert den modernen Antifeminismus? Was sind zentrale Argumentationen? Wie passen rechte sogenannte „Frauenmärsche“ ins Bild? Und: Was können wir dagegen tun?

Anmelden könnt ihr Euch mit einer Mail an seminare@naturfreundejugend-berlin.de Bitte gebt euren Namen und euer Alter an. Die Zugangsdaten schicken wir euch nach erfolgreicher Anmeldung per Mail. Du brauchst keine Software, aber eine Kamera, Mikro und eine stabile Internetverbindung.

Categories:

Ökonomische Krisen - Ursachen, Folgen, Perspektiven

27.05.2020
19.06.2020, 17:00 Uhr - 21.06.2020, 15:00 Uhr

Wirtschafts-, Währungs-, Schulden-, Finanz- und Coronakrise. Die „Krise“ ist, wenn wir nicht gerade mittendrin stecken, in unserem ökonomischen System dauerhaft am Horizont zu sehen. Doch warum eigentlich? Und können wir das ändern?

Wir möchten in diesem Workshop einen genaueren Blick auf das Phänomen „Krise“ werfen und schauen uns dafür in der Wirtschaftsgeschichte und Gegenwart um. Ein Blick auf die Vielfalt der Krisen macht schnell deutlich, dass es sich nicht um Einzelphänomene handelt. Viel mehr gibt es spätestens seit der Erscheinung des globalisierten Finanzkapitals strukturelle Ursachen für wiederkehrende Krisenphänomene.

Wir wollen gemeinsam wesentliche Begriffe und Krisenphänomene klären, uns Beispiele von Krisen und deren Ursachen anschauen und einen genaueren Blick auf die verschiedenen politischen Antworten werfen.

- Welche Auswirkungen haben Krisen und deren Management für verschiedene Bevölkerungsgruppen?

- Welche Rolle spielen Akteur*innen wie IWF, Zentralbanken und Regierungen?

- Und welche Möglichkeiten für nachhaltigere und mehr am Menschen orientiertere Formen der Organisation von Wirtschaft, Geld und Zusammenleben bestehen?

Wir freuen uns auf Eure Teilnahme!

Wir werden wegen der Präventionsmaßnahmen eine kleinere Gruppe sein.

Workshopleiter*innen:
Madita Rabe studiert den Master Global Political Economy and Development und arbeitet derzeit an der Universität Kassel im Bereich rassismuskritische Internationalisierung der Hochschule.

Paula Haufe studiert ebenfalls den Master Global Political Economy and Development und ist Mitglied der Berliner Initiative "Was ist Ökonomie? e.V.".


Workshopzeiten:
Freitag:    17 - 20:30 Uhr
Samstag: 10 - 16 Uhr
Sonntag: 11 - 15 Uhr

Achtung:
Bitte nur mit hoher Verbindlichkeit zu diesem Workshop anmelden.
Wegen der Corona-Präventionsmaßnahmen ist die Teilnahme auf eine kleine Mindestteilnahmezahl begrenzt.
Wir sind aber darauf angewiesen, dass diese angemeldeten Teilnehmer*innen auch kommen und teilnehmen.

Wir bitten um verbindliche Anmeldungen und legen Wert darauf, dass man zu allen drei Tagen kommt.

Die Veranstaltung wird mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin veranstaltet.

Categories:

Green New Deal for Europe: Fiskalische Maßnahmen

25.05.2020
28.05.2020, 18:30 Uhr - 28.05.2020, 20:00 Uhr

Vincent Welsch vom DiEM25 Bundeskollektiv Deutschland und ehemaliger Koordinator der GNDE Kampagane in Deutschland spricht über Fiskalpolitik, Bankwesen und Corporate Finance  innerhalb des Green New Deal for Europe.

Categories:

Green New Deal for Europe: Finanzierung

25.05.2020
26.05.2020, 18:30 Uhr - 26.05.2020, 20:00 Uhr

Der Green New Deal ist auf Mehrausgaben der Staaten in Milliardenhöhe angewiesen. Woher bekommt der Staat sein Geld und welche Rolle kann die Europäische Investitionsbank dabei spielen? Antworten gibt Dr. rer. pol. Dirk Ehnts.

 

Categories:

Online-Workshop: Surfen für Einsteiger*innen: Einführung in den Feminismus

19.05.2020
30.05.2020, 11:00 Uhr - 30.05.2020, 17:00 Uhr

Feminist_in sein ist so einfach wie nie! Ins Shirt von H&M schlüpfen – zack, fertig! Feminismus, was steckt da eigentlich dahinter? Wir wollen mit euch auf den Wellen des Feminismus surfen und verschaffen uns einen Überblick über Strömungen, Theorien, Alltagspraxen und Kämpfen. Rein ins kalte Wasser, mit uns geht keine_r unter!

Hinweise:

  • 6 Stunden - viel zu lang? Wir wollen auch nicht mit viereckigen Augen ins Wochenende starten. Wir bauen daher viele kleine & große Pausen sowie Mitmach-Methoden ein.

  • Unsicher, ob du alleine mitmachen willst? Der Workshop ist so konzipiert, dass ihr auch gut zu zweit mitmachen könnt.

  • Der Workshop ist offen für alle.

  • Du brauchst keine Software, aber eine Kamera, Mikro und eine stabile Internetverbindung.

Anmelden könnt ihr Euch mit einer Mail an seminare@naturfreundejugend-berlin.de Bitte gebt euren Namen und euer Alter an. Die Zugangsdaten schicken wir euch nach erfolgreicher Anmeldung per Mail.

Categories:

Driving to crisis - Zur Neoliberalisierung des Gesundheit

19.05.2020
26.05.2020, 19:00 Uhr - 26.05.2020, 21:00 Uhr

Von Jens Spahn heißt es, die Betten der Intensivstationen würden reichen, in Deutschland seien wir gut auf die Corona-Pandemie vorbereitet. Doch die deutsche Krisenbewältigung wird vor allem durch die massive Mehrbelastung des Krankenhauspersonals getragen, das bereits vor der Krise kaum mit der Versorgung seiner Patient*innen hinterherkam. Ein System, dessen Ausrichtung nicht Daseinsvorsorge sondern Profit ist, ist nicht vorbereitet auf eine Pandemie. So zeigt uns die Corona-Pandemie, wie fatal ein auf Kante genähtes Gesundheitssystem für alle Betroffenen ist.
Doch was ist die Geschichte hinter dem landesweit als "kaputt gespart" bezeichneten System, dessen Hauptzweck der Erhalt von Leben sein sollte?
In unserem Input diskutieren wir, was sich hinter dem Begriff der "Neoliberalisierung" des Gesundheitssystems verbirgt, was es mit dem berüchtigten "Fallpauschalensystem" auf sich hat und wie das alles mit den Privatisierungen von Krankenhäusern zusammenhängt.

Die Input-Reihe findet in Zusammenarbeit mit den kritischen Mediziner*innen Berlin statt.

Die Veranstaltungen der Input-Reihe sind kostenlos. Bitte reserviert einen Platz über Facebook oder per mail an rosa@naturfreundejugend-berlin.de, wenn ihr teilnehmen wollt. Darüber werden wir die Zugangsdaten zur Veranstaltung teilen und euch bei technischen Problemen helfen.

Categories:

Driving to crisis - Zur Neoliberalisierung des Gesundheit

19.05.2020
26.05.2020, 19:00 Uhr - 26.05.2020, 21:00 Uhr

Von Jens Spahn heißt es, die Betten der Intensivstationen würden reichen, in Deutschland seien wir gut auf die Corona-Pandemie vorbereitet. Doch die deutsche Krisenbewältigung wird vor allem durch die massive Mehrbelastung des Krankenhauspersonals getragen, das bereits vor der Krise kaum mit der Versorgung seiner Patient*innen hinterherkam. Ein System, dessen Ausrichtung nicht Daseinsvorsorge sondern Profit ist, ist nicht vorbereitet auf eine Pandemie. So zeigt uns die Corona-Pandemie, wie fatal ein auf Kante genähtes Gesundheitssystem für alle Betroffenen ist.
Doch was ist die Geschichte hinter dem landesweit als "kaputt gespart" bezeichneten System, dessen Hauptzweck der Erhalt von Leben sein sollte?
In unserem Input diskutieren wir, was sich hinter dem Begriff der "Neoliberalisierung" des Gesundheitssystems verbirgt, was es mit dem berüchtigten "Fallpauschalensystem" auf sich hat und wie das alles mit den Privatisierungen von Krankenhäusern zusammenhängt.

Die Input-Reihe findet in Zusammenarbeit mit den kritischen Mediziner*innen Berlin statt.

Die Veranstaltungen der Input-Reihe sind kostenlos. Bitte reserviert einen Platz über Facebook oder per mail an rosa@naturfreundejugend-berlin.de, wenn ihr teilnehmen wollt. Darüber werden wir die Zugangsdaten zur Veranstaltung teilen und euch bei technischen Problemen helfen.

Categories:

Degrowth - Visionen für eine bessere Welt (Online)

17.05.2020
28.05.2020, 19:00 Uhr - 28.05.2020, 22:00 Uhr

Lässt sich Klimagerechtigkeit mit grünem Wachstum und ökologischer Modernisierung erreichen? Oder ist unendliches Wachstum auf einem begrenzten Planeten nicht möglich und es braucht „system change“?  

Wir brauchen Visionen davon, wie eine Gesellschaft stabil funktionieren kann, die nicht auf Wirtschaftswachstum basiert. Die fundamentale Kritik am unendlichen Wachstum steht im Zentrum der Diskussion um Degrowth oder Postwachstum. Hier haben die Wissenschaftler*innen Andrea Vetter und Matthias Schmelzer eine umfassende Einführung gewidmet.
 
Dr. Matthias Schmelzer wird einführend Thesen aus seinem Buch "Degrowth/Postwachstum zur Einführung" vorstellen, die er gemeinsam mit Martina Dietrich von der Gemeinwohlökonomie Köln/Bonn diskutieren wird. Danach wird das Publikum zum Austausch und zur Diskussion eingeladen.


Onlinestream auf: https://www.youtube.com/watch?v=W2z84fyyybI

 

Categories:

Weltnichtrauchertag: Wie die Tabakindustrie Kinderrechte verletzt

14.05.2020
26.05.2020, 14:00 Uhr - 26.05.2020, 15:00 Uhr

Corona zeigt uns, wie wichtig das Thema Gesundheit ist. Die Tabakindustrie arbeitet allerdings schon seit Jahren daran, die Gesundheit ihrer Kund*innen zu zerstören. Kinder und Jugendliche sind durch Tabak besonders gefährdet, als Konsument*innen oder aber durch Passivrauch. Deutschland verstößt durch seine mangelhafte Tabakkontrollpolitik gegen die grundlegenden Kinderrechte auf Gesundheit und Leben. Die Tabakindustrie spielt hier eine entscheidende Rolle, denn sie wirbt aktiv um Kinder und Jugendliche.

Gleichzeitig sind Kinder vor allem im Globalen Süden stark von ausbeuterischen Arbeitsbedingungen im Tabakanbau betroffen: 1,3 Millionen Kinder arbeiten weltweit auf Tabakplantagen, riskieren ihre Gesundheit und haben kaum Chancen auf Bildung. Die Tabakindustrie profitiert davon.

Wie können Kinder besser vor der Manipulation durch die Tabakindustrie geschützt werden?

Welche Rolle spielt dabei ein Tabakwerbeverbot?

Wie können Kinder besser vor Passivrauch geschützt werden?

Wie können Kinderrechte entlang der Lieferketten besser geschützt werden?

In diesem Webinar von Unfairtobacco werden Expertinnen für Kinderrechte und Tabakkontrolle über diese Fragen diskutieren. Sie werden über die Bedrohung der Kinderrechte sprechen und erklären, wie Kinder besser geschützt werden können.

Teilnehmende Expertinnen sind:

Das Webinar richtet sich an zivilgesellschaftliche Akteur*innen aus den Bereichen Gesundheit, Kinder- und Menschenrechte, Tabakkontrolle und nachhaltige Entwicklung, an Entscheidungsträger*innen in Politik und Verwaltung, an Medienvertreter*innen sowie an eine interessierte Öffentlichkeit.

Das Webinar zum Weltnichtrauchertag ist kostenfrei. Bitte melden Sie sich an bei schulz@unfairtobacco.org

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. Wenn Sie sich anmelden und doch nicht teilnehmen können, schicken wir Ihnen einen Link, um die Aufzeichnung der Präsentation anschließend anzusehen.

Die Veranstaltung wird gefördert durch ENGAGEMENT GLOBAL mit Mitteln des BMZ und durch die Landesstelle für EZ des Berliner Senats.

Categories:

Weltnichtrauchertag: Wie die Tabakindustrie Kinderrechte verletzt

14.05.2020
26.05.2020, 14:00 Uhr - 26.05.2020, 15:00 Uhr

Corona zeigt uns, wie wichtig das Thema Gesundheit ist. Die Tabakindustrie arbeitet allerdings schon seit Jahren daran, die Gesundheit ihrer Kund*innen zu zerstören. Kinder und Jugendliche sind durch Tabak besonders gefährdet, als Konsument*innen oder aber durch Passivrauch. Deutschland verstößt durch seine mangelhafte Tabakkontrollpolitik gegen die grundlegenden Kinderrechte auf Gesundheit und Leben. Die Tabakindustrie spielt hier eine entscheidende Rolle, denn sie wirbt aktiv um Kinder und Jugendliche.

Gleichzeitig sind Kinder vor allem im Globalen Süden stark von ausbeuterischen Arbeitsbedingungen im Tabakanbau betroffen: 1,3 Millionen Kinder arbeiten weltweit auf Tabakplantagen, riskieren ihre Gesundheit und haben kaum Chancen auf Bildung. Die Tabakindustrie profitiert davon.

Wie können Kinder besser vor der Manipulation durch die Tabakindustrie geschützt werden?

Welche Rolle spielt dabei ein Tabakwerbeverbot?

Wie können Kinder besser vor Passivrauch geschützt werden?

Wie können Kinderrechte entlang der Lieferketten besser geschützt werden?

In diesem Webinar von Unfairtobacco werden Expertinnen für Kinderrechte und Tabakkontrolle über diese Fragen diskutieren. Sie werden über die Bedrohung der Kinderrechte sprechen und erklären, wie Kinder besser geschützt werden können.

Teilnehmende Expertinnen sind:

Das Webinar richtet sich an zivilgesellschaftliche Akteur*innen aus den Bereichen Gesundheit, Kinder- und Menschenrechte, Tabakkontrolle und nachhaltige Entwicklung, an Entscheidungsträger*innen in Politik und Verwaltung, an Medienvertreter*innen sowie an eine interessierte Öffentlichkeit.

Das Webinar zum Weltnichtrauchertag ist kostenfrei. Bitte melden Sie sich an bei schulz@unfairtobacco.org

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. Wenn Sie sich anmelden und doch nicht teilnehmen können, schicken wir Ihnen einen Link, um die Aufzeichnung der Präsentation anschließend anzusehen.

Die Veranstaltung wird gefördert durch ENGAGEMENT GLOBAL mit Mitteln des BMZ und durch die Landesstelle für EZ des Berliner Senats.

Categories:

Feministische Ökonomiekritik - von unsichtbar zu systemrelevant

14.05.2020
05.06.2020, 17:30 Uhr - 07.06.2020, 15:30 Uhr

Erstmals wurde letztes Jahr im deutschsprachigen Raum seit über 25 Jahren zum Frauen*tag am 8. März gestreikt! In Berlin ist auf Druck queerfeministischer Bewegungen sogar ein Feiertag institutionalisiert worden. Und nicht erst seit der Corona-Pandemie-Krise organisiert sich Pflegepersonal, um für eine Aufwertung ihrer Berufe, Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen sowie höhere Löhne zu kämpfen.

Dies ist Ausdruck aktueller Kämpfe, die zeigen, dass feministische Ökonomiekritik nicht nur theoretisch, sondern ganz praktisch für den Alltag von Bedeutung sind. Warum wollten so viele Frauen* weltweit am 8. März streiken? Was sind ihre Forderungen? Wo gibt es Verbindungslinien zum Klimastreik? Und warum reicht es nicht, sonntäglich als Dank dem Pflegepersonal zu applaudieren oder Supermarktkassierer*innen Blumen zu überreichen?

Ökonomie, also die Wissenschaft von der Wirtschaft, geht auf den Begriff des "Oikos" zurück und verrät, was die kleinste Einheit einer jeden Ökonomie ist: der Haushalt. Denn das Essen muss gekocht, die Wäsche gewaschen, und die Tränen getrocknet werden, damit mensch am nächsten Tag wieder bereit ist für die Erwerbsarbeit, die Uni oder die Ausbildung. Daneben müssen die Kinder aufgezogen werden, um sie für den Arbeitsmarkt fit zu machen. Ohne diese so genannte Care- und Reproduktionsarbeit würde die Wirtschaft nicht funktionieren. Gerade jetzt in der Corona-Pandemie-Krise zeigt sich der gesellschaftliche Wert von Care-Arbeit. Doch warum werden diesen Arbeiten immer noch so wenig Beachtung geschenkt, klein geredet und kaum bis gar nicht bezahlt? Ist es nur Zufall, dass sie traditionell wie auch heute noch mehrheitlich von Frauen geleistet wird? Und wenn es stimmt, dass Frauen heutzutage ja die gleichen Berufs- und Karrierechancen haben wie Männer und genauso "arbeiten gehen", wer putzt denn dann am Ende das Klo, wickelt das Kind und pflegt die Angehörigen? Wieder nur Zufall, dass es oft migrantische Frauen sind? Der so genannte "Normalzustand" ist Krise genug. Wie könnte es also anders gehen, so dass ein gutes Leben für wirklich alle möglich ist?

Diese und weitere Fragen wollen wir stellen und einen Blick auf aktuelle feministische Ökonomiekritik und ihre Utopien werfen. Ziel des Seminars ist es, gemeinsam inhaltlich zu diskutieren und sowohl Ideen für feministische Praxen für den Alltag der Teilnehmer*innen zu entwickeln als auch gesamtgesellschaftlich für die Errichtung alternativer Strukturen zu spinnen.

Mit Anna Stiede und Susan Truong

Das Seminar richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene bis 27 Jahre. Um ausreichend Abstand halten zu können, ist das Seminar auf max. 12 Teilnehmer*innen begrenzt. Der Seminarraum wird regelmäßig gelüftet. Eine Unterbringung in einzelnen Zimmern ist möglich.

Der Teilnahmebeitrag versteht sich inkl. Übernachtung und Verpflegung.

Realisiert aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin

Categories:

Kopfstand 48

06.05.2020
07.05.2020, 20:30 Uhr - 07.05.2020, 23:00 Uhr

Das große Finale unserer 6. Staffel.

http://funk.supamolly.de/

Wir hatten große Pläne für unsere Figuren. Große Dramen auf Großveranstaltungen mit einer großen Anzahl Menschen, wie sich das für ein Kopfstand-Staffelfinale gehört. Doch wie ihr wisst, ist der Kopfstand eine Lesebühne, die eben auch großen Wert auf realitätsnahe Geschichten legt. Und das wars dann auch schon mit dem Staffelfinale, wie wir es geplant hatten. Wir gehen nun also mit gutem Beispiel voran und haben unsere Storyline angepasst, sodass sie den aktuellen Hygienemaßnahmen entspricht. 1,50m schützen am Ende nämlich auch nicht vor Zeitreisen, Tentakeln, krassen Wendepunkten, krassen Gefühlen, Peitschen, Pankow, Paralleluniversen und einem Staffelfinale, das hoffentlich so richtig nahegeht.

Gast: Kathrin Kempf
https://soundcloud.com/kathrin_k
https://voninnenundaussen.wordpress.com/

Trailer: https://soundcloud.com/geigerzaehler/kopfstand-nr-48-trailer

Als Ersatz für die Tresengespräche gibt es nach wie vor unsere Telegram-Gruppe: t.me/kopfstandlese

 

 

Categories:

Kopfstand 48

06.05.2020
07.05.2020, 20:30 Uhr - 07.05.2020, 23:00 Uhr

Das große Finale unserer 6. Staffel.

http://funk.supamolly.de/

Wir hatten große Pläne für unsere Figuren. Große Dramen auf Großveranstaltungen mit einer großen Anzahl Menschen, wie sich das für ein Kopfstand-Staffelfinale gehört. Doch wie ihr wisst, ist der Kopfstand eine Lesebühne, die eben auch großen Wert auf realitätsnahe Geschichten legt. Und das wars dann auch schon mit dem Staffelfinale, wie wir es geplant hatten. Wir gehen nun also mit gutem Beispiel voran und haben unsere Storyline angepasst, sodass sie den aktuellen Hygienemaßnahmen entspricht. 1,50m schützen am Ende nämlich auch nicht vor Zeitreisen, Tentakeln, krassen Wendepunkten, krassen Gefühlen, Peitschen, Pankow, Paralleluniversen und einem Staffelfinale, das hoffentlich so richtig nahegeht.

Gast: Kathrin Kempf
https://soundcloud.com/kathrin_k
https://voninnenundaussen.wordpress.com/

Trailer: https://soundcloud.com/geigerzaehler/kopfstand-nr-48-trailer

Als Ersatz für die Tresengespräche gibt es nach wie vor unsere Telegram-Gruppe: t.me/kopfstandlese

 

 

Categories:

Webinar: Frieden und Entwicklung 2020

28.04.2020
30.04.2020, 19:45 Uhr - 30.04.2020, 21:15 Uhr

Webinar: Frieden und Entwicklung 2020

Referentin: Dr. Melanie Coni-Zimmer, HSFK

Ohne Frieden keine Entwicklung und ohne Entwicklung kein Frieden. Beide stehen in einem engen Zusammenhang und bedingen sich gegenseitig. Die Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK) hat eine Studie zum Nexus Entwicklung-Frieden verfasst, für die Expert*innen aus allen Weltregionen zu aktuellen Trends und Entwicklungen befragt wurden. Im Webinar sollen Ergebnisse der Studie vorgestellt und diskutiert werden.

 

Dr. Melanie Coni-Zimmer ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der HSFK und Mitautorin der Studie. Sie forscht zur Rolle internationaler Organisationen, zu Fragen der Entwicklungszusammenarbeit und Friedenskonsolidierung und vertritt die HSFK im Beirat Zivile Krisenprävention und Friedenskonsolidierung der Bundesregierung.

 

Wir bitten um eine Anmeldung per Mail an info@soziale-verteidigung.de; Du und Sie können sich bei verbleibenden Plätzen aber auch noch spontan einwählen.

 

Webinare sind Online-Veranstaltungen, bei denen eine Referentin oder ein Referent einen Vortrag hält. Die Teilnehmenden können schriftlich Fragen stellen. Es sind keine besonderen technischen Voraussetzungen erforderlich, lediglich ein Computer mit Internetverbindung und Sprachausgabe ist erforderlich.

Veranstalter: Bund für Soziale Verteidigung e.V.

Veranstaltungsort: Webinarraum

Categories:

Menschen schützen statt Grenzen! - Protect Humans not borders!

27.04.2020
06.05.2020, 19:00 Uhr - 06.05.2020

Die Veranstaltung findet in Englischer Sprache statt. Für einen Ankündigungstext in Englisch folgen sie bitte dem Link zu unserer Website. // The event takes place in english. For an announcement text in English please follow the link to our website.

Die Situation für geflüchtete Menschen auf den griechischen Inseln ist seit Jahren katastrophal. Menschen harren unter widrigsten Bedingungen hinter dünnen Zeltwänden ohne ausreichenden Zugang zu gesundheitlicher Versorgung aus. In den vergangenen Monaten spitzte sich die Lage dramatisch zu und angesichts der drohenden Ausbreitung des Corona-Virus verstärkt sich der akute Handlungsbedarf weiter.

Wie sieht die Situation vor Ort konkret aus? Was sollte und kann die EU jetzt tun?

Bei unserer 90-minütigen Online Veranstaltung werden diese und weitere Fragen im Gespräch mit unseren Gäst*innen Esra Simsir, regionale Koordinatorin der türkischen Organisation ASAM (Organisation für Solidarität mit Asylsuchenden und Migrant*innen), Dr. Apostolos Veizis, der Leiter von „Ärzte ohne Grenzen“ in Griechenland und Erik Marquardt, Mitglied des Europäischen Parlaments und der Fraktion Greens/EFA, behandelt. Die Moderation wird geführt von der Psychologin Johanna Scherf, die sich seit 2016 politisch und in der humanitären Hilfe in der Ägäisregion für Geflüchtete engagiert.

Am 06.05.2020 von 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr gehen wir live.

Durch eine Anmeldung bei der Veranstaltung auf unserer Website kann im Chat mitdiskutiert werden:

https://programm.bildungswerk-boell.de/index.php?kathaupt=11&knr=20-0509&kursname=Menschen+schuetzen+statt+Grenzen&katid=0#inhalt

Es ist allerdings auch möglich, den Stream ohne Chat live auf der Facebook und YouTube Seite des Bildungswerks Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung mitzuverfolgen:

https://www.youtube.com/user/bildungswerkboell
https://www.facebook.com/bildungswerk.boell/

 

 

 

Categories:

Menschen schützen statt Grenzen! - Protect Humans not borders!

27.04.2020
06.05.2020, 19:00 Uhr - 06.05.2020

Die Veranstaltung findet in Englischer Sprache statt. Für einen Ankündigungstext in Englisch folgen sie bitte dem Link zu unserer Website. // The event takes place in english. For an announcement text in English please follow the link to our website.

Die Situation für geflüchtete Menschen auf den griechischen Inseln ist seit Jahren katastrophal. Menschen harren unter widrigsten Bedingungen hinter dünnen Zeltwänden ohne ausreichenden Zugang zu gesundheitlicher Versorgung aus. In den vergangenen Monaten spitzte sich die Lage dramatisch zu und angesichts der drohenden Ausbreitung des Corona-Virus verstärkt sich der akute Handlungsbedarf weiter.

Wie sieht die Situation vor Ort konkret aus? Was sollte und kann die EU jetzt tun?

Bei unserer 90-minütigen Online Veranstaltung werden diese und weitere Fragen im Gespräch mit unseren Gäst*innen Esra Simsir, regionale Koordinatorin der türkischen Organisation ASAM (Organisation für Solidarität mit Asylsuchenden und Migrant*innen), Dr. Apostolos Veizis, der Leiter von „Ärzte ohne Grenzen“ in Griechenland und Erik Marquardt, Mitglied des Europäischen Parlaments und der Fraktion Greens/EFA, behandelt. Die Moderation wird geführt von der Psychologin Johanna Scherf, die sich seit 2016 politisch und in der humanitären Hilfe in der Ägäisregion für Geflüchtete engagiert.

Am 06.05.2020 von 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr gehen wir live.

Durch eine Anmeldung bei der Veranstaltung auf unserer Website kann im Chat mitdiskutiert werde:

https://programm.bildungswerk-boell.de/index.php?kathaupt=11&knr=20-0509&kursname=Menschen+schuetzen+statt+Grenzen&katid=0#inhalt

Es ist allerdings auch möglich, den Stream ohne Chat live auf der Facebook und YouTube Seite des Bildungswerks Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung mitzuverfolgen:

https://www.youtube.com/user/bildungswerkboell
https://www.facebook.com/bildungswerk.boell/

 

 

 

Categories:

Menschen schützen statt Grenzen! - Protect Humans not borders!

27.04.2020
06.05.2020, 19:00 Uhr - 06.05.2020

Die Veranstaltung findet in Englischer Sprache statt. Für einen Ankündigungstext in Englisch folgen sie bitte dem Link zu unserer Website. // The event takes place in english. For an announcement text in English please follow the link to our website.

Die Situation für geflüchtete Menschen auf den griechischen Inseln ist seit Jahren katastrophal. Menschen harren unter widrigsten Bedingungen hinter dünnen Zeltwänden ohne ausreichenden Zugang zu gesundheitlicher Versorgung aus. In den vergangenen Monaten spitzte sich die Lage dramatisch zu und angesichts der drohenden Ausbreitung des Corona-Virus verstärkt sich der akute Handlungsbedarf weiter.

Wie sieht die Situation vor Ort konkret aus? Was sollte und kann die EU jetzt tun?

Bei unserer 90-minütigen Online Veranstaltung werden diese und weitere Fragen im Gespräch mit unseren Gäst*innen Esra Simsir, regionale Koordinatorin der türkischen Organisation ASAM (Organisation für Solidarität mit Asylsuchenden und Migrant*innen), Dr. Apostolos Veizis, der Leiter von „Ärzte ohne Grenzen“ in Griechenland und Erik Marquardt, Mitglied des Europäischen Parlaments und der Fraktion Greens/EFA, behandelt. Die Moderation wird geführt von der Psychologin Johanna Scherf, die sich seit 2016 politisch und in der humanitären Hilfe in der Ägäisregion für Geflüchtete engagiert.

Am 06.05.2020 von 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr gehen wir live.

Durch eine Anmeldung bei der Veranstaltung auf unserer Website kann im Chat mitdiskutiert werde:

https://programm.bildungswerk-boell.de/index.php?kathaupt=11&knr=20-0509&kursname=Menschen+schuetzen+statt+Grenzen&katid=0#inhalt

Es ist allerdings auch möglich, den Stream ohne Chat live auf der Facebook und YouTube Seite des Bildungswerks Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung mitzuverfolgen:

https://www.youtube.com/user/bildungswerkboell
https://www.facebook.com/bildungswerk.boell/

 

 

 

Categories:

Besetzung Truppenübungsplatz GÜZ/Altmark

26.04.2020
10.06.2020, 18:00 Uhr - 15.06.2020, 12:00 Uhr

Wir werden das Gelände des Truppenübungsplatzes betreten und uns dort niederlassen. Unsere gewaltfreie Besetzung ist ein Akt Zivilen Ungehorsams. Gesetze, die dazu dienen, den ungestörten Ablauf des Tötungstrainings zu gewährleisten, werden wir bewusst nicht beachten. Durch Verbote und juristische Verfolgung lassen wir uns nicht abschrecken.

Wir streiten für das Leben und eine lebenswerte Zukunft. Daran orientiert sich auch unser Handeln. Wir werden keinen Menschen bedrohen oder verletzen. Wir zeigen Gesicht und begegnen allen Menschen mit Aufrichtigkeit, Respekt und Gesprächsbereitschaft. Soldat*innen, Wachdienst und Polizist*nnen sind als Menschen nicht unsere Gegner*nnen, auch wenn wir ihr Handeln und ihre Rolle kritisieren. Durch unser Verhalten werden wir dies zum Ausdruck bringen.

Entscheidungen treffen wir nach dem Konsensprinzip. Wir sprechen uns gut ab, kennen unsere Ängste und Grenzen und achten aufeinander. Wir gestalten unsere Aktion so überschaubar wie möglich und schaffen für alle Beteiligten gute Bedingungen für ein selbstbestimmtes Handeln. Wir werden gewaltfrei und entschlossen das Gelände des GÜZ beleben.

Categories:

Arbeiten in der solidarischen Ökonomie

24.04.2020
30.04.2020, 17:00 Uhr - 30.04.2020, 22:00 Uhr

Unverhofft anders – Arbeiten in der solidarischen Ökonomie, jetzt erst recht!

Die Wandelwoche Hamburg & Umgebung zum Thema „Solidarisch Arbeiten“ findet dieses Jahr online in kompakter Form statt. Als Auftakt zum 1. Mai gibt es am Donnerstag, den 30. April 2020, ein buntes Programm zum Mitmachen, Diskutieren und Informieren. Mit dabei sind spannende Vertreter*innen aus Hamburgs Solidarischen Kollektiven, Organisationen & Unternehmen.

Eigentlich sollte es während der Wandelwoche Exkursionen zu alternativen Arbeitsformen der solidarischen Ökonomie geben. Doch der Coronavirus hat alles verändert. Deshalb findet die Wandelwoche nun als kompaktes Veranstaltungsformat online statt.

Spätestens jetzt fragen sich viele, ob Arbeit nicht auch anders sein könnte: Wie könnten Arbeitsplätze ohne Wachstumszwang und Profitstreben aussehen? Welche Strukturen können hierbei unterstützen und brauchen wir dazu Hierarchien? Wann fördert Arbeit ein gutes Leben für alle? Und unterstützt die Digitalisierung eine solidarische Ökonomie? Diese und weitere Fragen diskutieren wir am Donnertag, den 30. April 2020, online:

  • 17–18:30 Uhr – Online-Workshop: Gute Arbeit, gutes Leben - gibt es das auch bedingungslos? Mit Rainer Ammermann vom Hamburger Netzwerk Grundeinkommen

  • 18–19:30 Uhr – Online-Exkursion: Arbeiten in der Lokalwirtschaft – ein Ausweg aus der Lohnabhängigkeit? Mit Ilka Tietje und Adrian Neumann vom Arbeitskreis Lokale Ökonomie direkt aus dem Umsonstladen Hamburg

  • 18:30–20 Uhr – Online-Talk: Care-Arbeit im Kollektiv – Chance für Arbeitende in Gesundheits- und Sozialberufen? Mit Gesa Krenz, Poliklinik Veddel

  • 20–22 Uhr – Online-Podiumsdiskussion: Anders Arbeiten in einer solidarischen Ökonomie – sozialromantische Nische oder Blaupause für den künftigen Normalfall? Jutta Hieronymus (Gemeinwohl-Ökonomie), Elena Tzara (Premium Kollektiv), Mit „Pingo“ Andreas Felsen (Quijote Kaffeekollektiv), Rainer Ammermann (Hamburger Netzwerk Grundeinkommen) und ein Vertreter oder eine Vertreterin der Solawi Superschmelz

Das Programm mit den Online-Zugängen zu Zoom gibt es unter https://hamburg.wandelwoche.org/programm-2020/

Categories:

Pages

HEFTARCHIV ONLINE!

Alle Ausgaben vom allerersten Heft 1/1988 bis einschließlich Jahrgang 2015 stehen online (unter Jahrgänge) als Download zur Verfügung. Jeweils zum neuen Jahr wird ein weiterer Jahrgang freigeschaltet. Damit bieten wir auf unserer Homepage den vollen Zugriff auf mehr als 20 Jahrgänge des FJSB – kostenfrei und im Volltext.

NEWSLETTER

Der Newsletter erscheint vierteljährlich und informiert über das aktuelle Heft, Veranstaltungen, Publikationen ...
Abonnement unter E-Mail: info@forschungsjournal.de

FORSCHUNG

Das Institut für Protest- und Bewegungsforschung hat eine ausführliche kommentierte Linkliste zur deutschen Bewegungsforschung zusammengestellt: http://protestinstitut.eu/uber-das-institut/ressourcen/

MESTERWERKE


  mehr...