bewegung.taz.de

Subscribe to bewegung.taz.de feed
Updated: 3 hours 11 min ago

Kommt alle zur schönen Feierabend-Floßtour! Klar zum Kurs-Ändern!

09.08.2017
09.08.2017, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr


Was?

Nächste Woche wollen wir nochmal zusammenkommen und gemeinsam auf der Anarche, dem schönsten Floß der Welt in den Sonnenuntergang fahren, bevor wir dann im Rheinland die Bagger zum Stillstand bringen.

Neben Grillen und entspannen werden wir letzte Infos zum Rheinland austauschen und können in lockerer Atmosphäre auch Bezugsgruppen für die Aktionen finden. Bringt gerne ein bisschen was zum Grillen mit. Für Getränke wird gesorgt. Spenden für die Anarche sind willkommen.

Es wartet eine Überraschungstour. Auch Menschen die nicht ins Rheinland fahren können sind willkommen.
anarche.noblogs.org/galerie/

Wo?

Südlicher Anleger in der Rummelsburger Bucht nahe Ostkreuz:

https://www.openstreetmap.org/#map=18/52.49367/13.47740

*ZB zu Fuß oder mit Rad die Rummelsburger Bucht auf der Südseite entlang (10 min mit Rad, 20 min zu Fuß vom Ostkreuz)

*Oder mit dem Bus Haltestelle Alt-Stralau und dann zur anderen Uferseite wechseln

http://www.haltestellen-buslinien.de/stadt-berlin_berlin/buslinie-347__ostbahnhof-s-berlin

Die Anarche ist nicht zu übersehen :-)


Wann?

Mittwoch, 9.8. 19:00 (bitte seid einigermaßen pünktlich damit wir los können), wir fahren ca 3 Stunden.


Wir freuen uns auf euch!

 

Categories:

Vom Ende des fossilen Zeitalters

09.08.2017
09.08.2017, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr

Thesen, Bilder, Diskussion mit Peter Menne, Reiner Diederich und Werner Neumann. Am Beispiel des Braunkohletagebaus wird dargestellt und diskutiert, wie eine auf der gewinnorientierten Nutzung fossiler Energien beruhende Wirtschaftsweise an ihre Grenzen stößt. Ihr Ende ist absehbar. Braunkohle gilt nach der Atomkraft als „schmutzigste" Form der Stromerzeugung. Der Umstieg vom „Klimakiller Kohle" auf Formen „nachhaltigen" Wirtschaftens ist ohne soziale und ökologische Reformen nicht machbar.

Categories:

Wassertischplenum

08.08.2017
08.08.2017, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr

Das Treffen des Berliner Wassertischs findet am Dienstag, 8. August 2017 um 20h im Bethanien (Mariannenplatz) NewYorck, Raum 4, 10997 Berlin, statt. Gäste und neue Mitstreiter_innen sind herzlich willkommen.

Categories:

Die 380. Montagsdemo gegen #S21

07.08.2017
07.08.2017, 18:00 Uhr

Die 380. Montagsdemonstration
findet am 07. August 2017 ab 18 Uhr
auf dem Kleinen Schlossplatz in Stuttgart statt.

Ab 18.40 Uhr beginnt der Demozug, ausgehend vom Kleinen Schlossplatz, nach rechts in die Theodor-Heuss-Straße (in Fahrtrichtung Arnulf-Klett-Platz), weiter in die Friedrichstraße, nach rechts in die Kronenstraße, weiter nach links in die Lautenschlagerstraße, nach rechts auf den Arnulf-Klett-Platz (in Fahrtrichtung Gebhard-Müller-Platz) bis auf Höhe der Mahnwache gegen S21, dann nach rechts auf den Gehwegbereich vor der Mahnwache, dort endet die Demo mit dem Schwabenstreich.

Redner:

Tom Adler, Fraktionsvorsitzender der Fraktionsgemeinschaft SÖS, LINKE, PluS;
".... die heimlichen Geldflüsse der Stadt"

Dipl.-Ing. Hans Heydemann, Ingenieure 22

Motto: Wir lassen nicht locker!
Musik: Sisters'n Groove; Percussion, Pop und Jazz
Moderation: Susanne Bödecker; "Bündnis Recht auf Wohnen" und
"Mieterinitiative Zuffenhausen"

 

Categories:

Cryptoparty

07.08.2017
07.08.2017, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr

Egal, ob man nicht will, dass Geheimdienste private Mails mitlesen oder verhindern möchte, dass die eigene Konto-PIN in falsche Hände gerät - Computersicherheit betrifft alle Nutzerinnen, ob Laien oder Profis.

Perfekte Sicherheit kann es nicht geben, aber wenigstens gibt es Programme, die das digitale Leben erheblich sicherer gestalten. Gerade Laien möchten nicht lange Fachartikel über diese Programme lesen, sondern einfach an ihrem Gerät gezeigt bekommen wie es geht. Dafür gibt es die Cryptoparty.

Auf einer CryptoParty gibt es nicht viel Theorie, sondern praktische Hilfe, insbesondere beim Verschlüsseln von Festplatten und USB-Sticks, Mailverschlüsselung, anonymem Surfen, Passwortverwaltung und sicherem mobile Messaging. Nach einem kurzen Einführungsvortrag bekommen die Teilnehmer Gelegenheit, in Arbeitsgruppen die vorgestellten Programme auf ihren mitgebrachten Geräten zu installieren und auszuprobieren.

Die Cryptoparty ist überparteilich und nichtkommerziell. Die hier angekündigte Veranstaltungsreihe wird unterstützt vom Chaos Computer Club Köln, vom Köln-Bonner Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung, Mitgliedern der Bonner Free Software Foundation Europe , des Freifunks und verschiedenen Privatpersonen.

Eine kleine Checkliste hilft Ihnen bei der Vorbereitung.

Categories:

Fahrradtour zum KlimaCamp Rheinland 2017 von Göteborg, Schweden nach Köln

07.08.2017
07.08.2017 - 21.08.2017

Info for riders :

Accommodation
We are in contact with a lot of different environmental and civil society organisations along the way that help us to provide a warm and dry place for sleeping for free. Most of the places will be basic community centres, offices or sports halls. That means, everybody has to bring a sleeping mattress and a sleeping bag or whatever he/she needs for a restful sleep after a long day of biking.
In Rhineland/Climate camp: At our destination we will be accommodated at the Climate camp and sleep in our own tents. Maybe we will also spend some overnight stops during the ride camping, so please also bring a tent or get in touch with us to make sure you can share a tent with other participants.


Food

Cooperide will take care of food supply for all the people who sign up. This includes a proper breakfast, energizing snacks on the way as well as lunch and a filling dinner at the end of the day. In order to provide this we will ask all of you for a contribution of 10€ per day for organic and vegetarian/vegan food.


Equipment

You will have to bring your own equipment for the ride with you. That includes:

  • a bicycle that allows you to travel 50-80km a day (if you don’t have a decent bicycle but still want to participate, contact us – maybe we can match you with somebody who is interested in sharing the bike)

  • weatherproof clothes – just in case (preferably rain jacket and rain pants)

  • bicycle bags or trailer to transport your stuff (see accommodation)

We will take care of bringing some tools with us for patching punctures or doing basic bike repairing.


Luggage
We decided to not have an auxiliary car or the like – that means that you will have to be able to carry the things you need on your bicycle.
Still, we might have one or two bike trailers from Hamburg on but they are reserved for communal stuff such as tools and some food on the way.


Costs

We try to organise this trip as low-priced as possible. Though accommodation will be for free in most places we calculated an amount of 50€ to cover potential costs. As mentioned above we also ask you to contribute to the food provision with 10€/day. If you join us in Sweden and plan to cross the baltic sea with us to Germany the ticket for the ferry from Trelleborg to Lübeck will have to be covered with additional 41€.


Organisation of the day

Depending on the kilometres of each stage and our respective plans for the mornings and evenings, we will set our starting time every evening. Generally, we aim at leaving between 9 and 10 am, cycle for 2-3h, have a lunch break, and then cycle on to reach our destination in the afternoon .

We will aim at going with around 20km/h – depending on the weather. Considering that it will be summer and drawing on our experiences from the tour to Paris in winter 2015 we are confident that these rides will be comfortably manageable.

In case you have any further questions don’t hesitate to contact us. We are looking forward to hearing from you!

Categories:

Cycle Ende Gelände 2017 : Britannien via NL ins Rheinland

07.08.2017
07.08.2017 - 22.06.2017

Riding to the climate camp in the Rhineland to take international action against climate injustice.

Please contact us for final date on departure in Britain.

http://www.timetocycle.org/cycle-ende-gelande-2017.html

Categories:

Internationalistisches Anti-Atom-Sommercamp und Free Flow Festival in Gedelitz im Wendland

07.08.2017
07.08.2017 - 16.08.2017

Vom 7.-16. August 2017 findet bei Wiese auf der Wiese ein Camp statt, zu dem weltweit Aktivist_innen und Interessierte eingeladen sind. Nicht in Konkurrenz, sondern in Ergänzung zum Camp in Döbeln, planen wir Vorträge, Diskussionen, Workshops und einen Aktionstag zu den Themen Atommüll, Atomtransporte, Uranbergbau und Menschenrechte.

Unser Wunsch ist es, die Themen und Akteur_innen des Wendlands einzubeziehen und eine Vernetzung sowohl Kontinente, als auch Themen übergreifend zu erleben. Wir versuchen, Menschen von Standing Rock im Rahmen einer Tour nach Gedelitz einzuladen, als Zeichen unserer solidarischen Unterstützung und als Ausdruck gemeinsamen Kämpfens. Die Verpflegung ist mit Vokü geplant, in Ergänzung mit einer kleinen Speisekarte vom Gasthaus Wiese. Die Preise für das Camp sollen für alle erschwinglich und gestaffelt sein, Kinder zahlen niX. Am Wochenende findet das Free Flow Festival statt.

  • Weitere Infos demnäXt auf eigener Webseite.
Categories:

Coping with the past and learning for the present

06.08.2017
06.08.2017, 13:00 Uhr - 19.08.2017, 14:00 Uhr

Der Service Civil International, kurz SCI, ist eine internationale Organisation, die sich für Frieden, Gerechtigkeit und interkulturellen Austausch einsetzt. In 90 Ländern finden Workcamps zu Menschenrechten, Natur- und Umweltschutz, Kinder- und Jugendarbeit und zu vielen weiteren Themen statt.
Der wichtigste Arbeitsschwerpunkt des SCI sind sogenannte Workcamps, Freiwilligeneinsätze in internationalen Gruppen, die zwei bis vier Wochen dauern. In der Regel kommen 10 bis 20 junge Menschen aus verschiedenen Ländern zusammen und unterstützen mit ihrer Arbeit z. B. soziale Projekte. Workcamps bedeuten nicht nur arbeiten und lernen, sondern auch zusammen leben, Kontakte knüpfen und Spaß haben. Seine Freiwilligendienste führt der SCI in Zusammenarbeit mit lokalen Projektpartnern durch.


Dieses Berliner Work- und Studycamp behandelt das Erinnern an den Zweiten Weltkrieg, was sich je nach Land unterschiedlich gestaltet. Gute Beispiele dafür sind die Länder Russland und Deutschland. Deren verschiedenen, manchmal gegensätzlichen Kulturen und Strategien der Erinnerung basieren auf unterschiedlichen Begriffen und Konzepten. In der Nutzung dieser, ohne ein Bewusstsein dafür, dass das Gegenüber die Bedeutung eines Wortes nicht verstehen oder es ganz anders verstehen könnte, steckt allerdings auch Konfliktpotenzial. Dadurch, dass junge Menschen aus Russland in Deutschland in Berlin, einer Stadt mit diversen Spuren von unterschiedlichen Erinnerungskulturen, zusammengebracht werden, können Begriffe und Konzepte ermittelt werden, die für das Sprechen über den Zweiten Weltkrieg von Bedeutung sind.
Die Hauptaufgabe des Projekts ist der Austausch darüber, wie in Russland und Deutschland über den Zweiten Weltkrieg kommuniziert wird. Während die Freiwilligen die Gedenklandschaft in Berlin und Umgebung entdecken, werden sie wesentliche Begriffe und Konzepte, die für ein gegenseitiges Verständnis unerlässlich sind, ermitteln. Im Anschluss wird versucht, ihre Bedeutung zu verstehen und sie in einen Kontext zu setzen. In Fällen, in denen sich die Auffassungen unserer Herkunft entsprechend unterscheiden, werden die Teilnehmenden versuchen, Vorschläge für eine gemeinsame Definition zu finden. Die Ergebnisse werden in einem Wörterbuch gesammelt, das online und offline veröffentlicht wird.


Im Studienteil des Projekts wird sich mit dem Thema der verschiedenen Erinnerungskulturen befasst werden. Im Zusammenhang damit werden auch Fragen zur Identität, Nationalismus und die Rolle von Geschichte aufgebracht und diskutiert.
Die Freiwilligengruppe ist in einem einfachen Hostel mit Selbstverpflegung untergebracht.

 

DATUM
Das Workcamp findet vom 06. - 19.08.2017 statt.

ORT
Tagungswerk im KuBiZ
Bernkasteler Str. 78
13088 Berlin

KOSTEN
Die Teilnehmenden aus Deutschland bezahlen bei erfolgreicher Vermittlung eine Gebühr von 82,00 € und organisieren und finanzieren ihre Fahrtkosten in das Camp selbst. Unterkunft und Verpflegung im Workcamp werden vom SCI und dem Projektpartner bereitgestellt. Das Camp wird von der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch gefördert.

ANMELDUNG
Die Anmeldung erfolgt über die internationale Workcamp-Datenbank des SCI

KONTAKT
SCI - Deutscher Zweig
Tel: 0228/21 20 86
E-Mail: info@sci-d.de
Website: https://www.sci-d.de/

 

Categories:

Kohletagebau – Kulturlandschaft brachial

05.08.2017
05.08.2017, 15:00 Uhr - 12.08.2017, 16:00 Uhr

Riesige Bagger graben tief: wo Wälder wuchsen, Dörfer standen, klafft hinterher ein riesiges Loch: Braunkohlentagebau. Die Stadtbibliothek Offenbach eröffnet am Samstag, den 5. August um 15:00 Uhr die Ausstellung „Kohletagebau - Kulturlandschaft brachial" mit Photographien von Peter Menne im Rahmen der „Route der Industriekultur". Die Ausstellung im „Bücherturm" in der Herrnstr. 84 läuft bis zum 26. August 2016.

Der Offenbacher Künstler photographierte aktive Gruben von Nordrhein-Westfalen bis Sachsen - und ausrangierte Bagger. Mondlandschaften bleiben zurück. Die vor sich hin rostenden Bagger sind Zeugen einer Industrieepoche, die längst - folgte man den Empfehlungen der Weltklimagipfel - der Vergangenheit angehören sollte. „Die Kohlegruben scheinen weit weg, doch auch die ‚dreckige‘ Braunkohle wird hier vor Ort verheizt, beispielsweise im Fechenheimer Kraftwerk der Alessa", erläutert Peter Menne, der fragt: „Die Diskussion über notwendigen Umweltschutz ist alt - warum geht es mit der Umsetzung sauberer Energieversorgung so langsam voran?"

„Die Route der Industriekultur hat dieses Jahr „Material" zum Fokusthema erklärt. Da paßt ‚Kohle‘ bestens dazu", so Nicole Köster, Leiterin der Stadtbibliothek, die mit der Ausstellung einen Beitrag zur umweltpolitischen Debatte leisten möchte.

Auf der Museumsinsel Ferropolis steht ein Bagger direkt hinter einer Kinderschaukel. Provokante Kombination? „Nein, eher Programm für die Zukunft: die Schaukel für die kleinen Kinder, den Bagger als Klettergerüst für die großen", wünscht sich Menne: „Irgendwo sind die Ungetüme auch faszinierend: ganz wie eine Dampflok ein Meisterwerk der Ingenieurskunst aus dem vorigen Jahrhundert. Wenn so eine Lok rauchend, zischend und krachend auf dem Mainuferfest vorfährt, dann ist das ein Erlebnis. Doch was wäre, wenn dieselbe Lok täglich im Viertelstundentakt im S-Bahn-Tunnel verkehren würde? Schon beim Gedanken daran beginnt der Hustenreiz..." Da zieht Menne die Parallele zum Braunkohlebagger, der vielleicht technisch faszinierend sei - aber zugleich das Werkzeug für die nach der Atomkraft schmutzigste Form der Energieerzeugung: Zeugnis einer Industrieepoche, die möglichst bald der Vergangenheit angehören sollte.

„Wir begreifen die Stadtbibliothek als lebendigen Veranstaltungsort. Da paßt die Kombination von engagierter Photographie und Diskussion bestens hin", so Nicole Köster. Der Photograph Peter Menne stellt schon zum dritten Mal in der Stadtbibliothek aus: „Marokko - Herkunftsland vieler Offenbacher" zeigte er im Rahmen der „Interkulturellen Woche" im September 2001. Vier Jahre später folgte „Venedig - Markusplatz unter Wasser". Im letzten Jahr widmete der Offenbacher Künstler zwei Ausstellungen (in Frankfurt und Trier) dem Wohnen in brutalistischer Architektur.

Die Stadtbibliothek hat montags und samstags von 10:00 bis 16:00 Uhr geöffnet, dienstags bis freitags von 10:00 bis 18:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 

Categories:

Rediscovering Soviet Heritage - Frankfurt a. d. Oder

05.08.2017
05.08.2017, 13:00 Uhr - 19.08.2017, 14:00 Uhr

Der Service Civil International, kurz SCI, ist eine internationale Organisation, die sich für Frieden, Gerechtigkeit und interkulturellen Austausch einsetzt. In 90 Ländern finden Workcamps zu Menschenrechten, Natur- und Umweltschutz, Kinder- und Jugendarbeit und zu vielen weiteren Themen statt.
Der wichtigste Arbeitsschwerpunkt des SCI sind sogenannte Workcamps, Freiwilligeneinsätze in internationalen Gruppen, die zwei bis vier Wochen dauern. In der Regel kommen 10 bis 20 junge Menschen aus verschiedenen Ländern zusammen und unterstützen mit ihrer Arbeit z. B. soziale Projekte. Workcamps bedeuten nicht nur arbeiten und lernen, sondern auch zusammen leben, Kontakte knüpfen und Spaß haben. Seine Freiwilligendienste führt der SCI in Zusammenarbeit mit lokalen Projektpartnern durch.


Der Osten Deutschlands hat zusammen mit der Ukraine und Russland ein gemeinsames sozialistisches Erbe. Mit diesem Projekt anlässlich des 100. Jahrestags der Oktoberrevolution soll untersucht werden, wie mit diesem Erbe heutzutage umgegangen wird. Das zurückgebaute Bergbaugebiet nahe Frankfurt (Oder), das Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR in der Planstadt Eisenhüttenstadt und die Bräuche und Traditionen der Menschen, die in den Nachbarstädten Frankfurt (Oder) und Slubice leben, können eine Vorstellung davon vermitteln, was das sozialistische Erbe für die Menschen in Deutschland/Polen heute bedeutet. Mit den Erfahrungen aus Russland und der Ukraine werden wir die besten und schlechtesten praktischen Beispiele von Möglichkeiten sammeln, mit der sozialistischen Vergangenheit umzugehen. Wir wollen damit innovative Ansätze zur Nutzung des ungenutzten Erbes in unseren Ländern fördern.
Der Großteil des Projekts wird daraus bestehen, die unterschiedlichen Arten, mit dem Erbe umzugehen, zu untersuchen. Dazu gehören Besuche verschiedener wichtiger Orte und der Kontakt mit Menschen, Initiatoren und Künstlern. Durch Reflektion innerhalb der Gruppe werden wir die Vor- und Nachteile dieser Ansätze zum Umgang herausstellen und versuchen, die Methoden zu ermitteln, die für unsere jeweiligen Herkunftsorte am besten geeignet wären. Es ist geplant, die Ergebnisse zu sammeln und einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Gemeinsam mit lokalen Künstlern und dem Institut für angewandte Geschichte werden Ideen für eine abschließende Veranstaltung in Frankfurt (Oder) gesammelt.


Die Workcamps des SCI beinhalten auch stets einen Studienteil, der sich in diesem Projekt wie folgt gestaltet: Es werden u.a. Themen der Identität und des Gebrauchs von Geschichte behandelt. Diese spielen eine wichtige Rolle bei der Diskussion und Beobachtung davon, wie sich lokale Identität mit der Zeit verändert und wovon die Richtung dieser Änderung bestimmt wird.


Zudem werden die Teilnehmenden etwas über Stadtplanung und die Konstruktion von nationalen Grenzen lernen.
Die Teilnehmenden sind in einfachen Verhältnissen und mit Selbstverpflegung untergebracht.

 

DATUM
Das Workcamp findet vom 05. - 19.08.2017 statt.

ORT
Große Scharrnstraße 20 A
15230 Frankfurt Oder

KOSTEN
Die Teilnehmenden aus Deutschland bezahlen bei erfolgreicher Vermittlung eine Gebühr von 82,00 € und organisieren und finanzieren ihre Fahrtkosten in das Camp selbst. Unterkunft und Verpflegung im Workcamp werden vom SCI und dem Projektpartner bereitgestellt. Das Camp wird von der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch gefördert.

ANMELDUNG
Die Anmeldung erfolgt über die internationale Workcamp-Datenbank des SCI

KONTAKT
SCI - Deutscher Zweig
Tel: 0228/21 20 86
E-Mail: info@sci-d.de
Website: https://www.sci-d.de/

Categories:

Cycle for Change -

05.08.2017
05.08.2017 - 22.08.2017
Klimacamp-Tour 2017

Das Kick-off Treffen zur Tour findet am 06.04. um 19:30 Uhr im Wohnprojekt Wien (Krakauer Str. 19, 1020 Wien) statt. Jeder ist eingeladen, mitzuplanen und natürlich mitzufahren! (FB-Veranstaltung)

  • 5.08. – 22.08. von Wien nach Erkelenz (Klimacamp im Rheinland)
  • 1000 km mit Tagesstrecken von 50-80 km
  • 2 Ruhetage
  • Teilstrecken mitfahren ist möglich
  • Besuchen und Vernetzen von öko-sozialen Projekten und Initiativen auf dem Weg
  • Übernachtungen: Camping + eventuell Möglichkeiten bei den besuchten Gruppen unterzukommen
  • Mitfahrer sind eingeladen, sich an der Planung zu beteiligen, damit wir allen Ansprüchen und Wünschen gerecht werden

Mehr Infos in Kürze…

Categories:

Auf Achse für Frieden und Abrüstung - Friedensfahrradtour NRW 2017!

05.08.2017
05.08.2017 - 12.08.2017

Und auch in diesem Jahr sind wir wieder unterwegs: Auf Achse für Frieden und Abrüstung, vom 5. August bis zum 12. August 2017. Diesmal geht es von Köln über Düsseldorf (dem Sitz von Rheinmetall), Münster (Standort der Schnellen Eingreiftruppe der NATO) nach Bielefeld (Hauptquartier der britischen Rheinarmee). Eine Woche zusammen
radfahren, politisch aktiv sein und Freizeit genießen. 
Mehr in Kürze hier!

Categories:

Gewerkschaftliche Beratung im August

04.08.2017
04.08.2017, 18:00 Uhr - 19:30 Uhr

Konflikte am Arbeitsplatz und kein Land in Sicht? Am Freitag, den 4. August 2017 findet von 18:00 bis 19:30 Uhr in der Bürgerschule Hannover-Nordstadt, Klaus-Müller-Kilian-Weg 2, Raum 3.10 (3. OG) die gewerkschaftliche Beratung der FAU Hannover statt. Sie bietet all jenen Beschäftigten eine Anlaufstelle, die mit Problemen im Job ringen und Unterstützung suchen.

Categories:

Filmemacher Miki Mistrati im Gespräch: Ist Schokolade immer noch schmutzig?

04.08.2017
04.08.2017, 17:00 Uhr - 20:00 Uhr

Diskussionsveranstaltung mit:

  • Evelyn Bahn, INKOTA, Kampagne Make Chocolate Fair! und
  • Miki Mistrati, Dokumentarfilm „Schmutzige Schokolade” I und II
  • Moderation: Benny Haerlin, Zukunftsstiftung Landwirtschaft

Schokolade ist der Inbegriff des Genussmittels. Ob Weihnachtsmann, Osterhase, Geburtstagstorte oder Eis am Stiel – Schokolade ist in Deutschland ein fester Bestandteil kindlichen Vergnügens. Anders sieht es in den Herkunftsländern der Kakaobohne aus. Dort kommt es noch immer zu missbräuchlicher Kinderarbeit, weil sich viele Kakaobäuerinnen und –bauern die Einstellung regulärer Arbeitskräfte nicht leisten können.

Die Filme des dänischen Journalisten Miki Mistrati über Kindersklaverei auf Kakaoplantagen rüttelten 2010 und 2013 viele auf. Sie zeigten, dass das Thema Kinderarbeit im Kakaoanbau nach wie vor aktuell ist – auch 16 Jahre, nachdem die großen Schokoladenhersteller zum ersten Mal versprachen, die schlimmsten Formen der Kinderarbeit zu beenden.

Wo stehen wir heute? Und welche Risiken birgt die Kakaopreiskrise der letzten Monate? Was ist dran an der Befürchtung von NGOs, dass die missbräuchliche Kinderarbeit in der Elfenbeinküste zunehmen könnte, wenn den Bäuerinnen und Bauern das Geld ausgeht?

Categories:

Die dunkle Seite der Schokolade

04.08.2017
04.08.2017, 17:00 Uhr

Miki Mistrati (Dokumentarfilmer, „Schmutzige Schokolade I & II") und Evelyn Bahn (INKOTA-Netzwerk, „Make Chocolate Fair!") im Gespräch über Arbeitsbedingungen auf den Kakao-Plantagen und den Einfluss der Europäischen Schokoladenindustrie.

70 % der weltweit 4,5 Millionen Tonnen Kakao stammen von der Elfenbeinküste, Ghana, Nigeria und Kamerun. Durch die aktuelle Kakaopreiskrise wird befürchtet, dass die missbräuchliche Kinderarbeit in diesen Regionen weiter zunimmt.

In Kooperation mit dem 2000 m² Projekt wird der Talk von Benny Haerlin (Zukunftsstiftung Landwirtschaft) moderiert.

Foto: Teraza Hronov

Categories:

Plurale Sommerakademie "Exploring Economics"

04.08.2017
04.08.2017 - 11.08.2017

Wir leben in unruhigen Zeiten: Klimawandel und Umweltzerstörung; Krise der Europäischen Union und Aufstieg des Rechtspopulismus; Wohlstands­konzentration und Prekarisierung, Steuerflucht und Jugendarbeitslosigkeit - die Gegenwart steckt in der Krise.

Die aktuellen politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen verlangen auch Antworten von den Wirtschaftswissenschaften. Doch die vorherrschende ökonomische Lehrmeinung zeigt sich weithin unbeeindruckt. Anstatt kluge Konzepte und neue Ideen zu entwickeln, beackern Ökonom*innen emsig die intellektuellen Themenfelder der vergangenen Jahrzehnte: Wachstum und Produktivität, Effizienz und Rationalität, Gleichgewichte und exogene Schocks. Die drängenden Fragen unserer Zeit bleiben unbeantwortet: Endliche Ressourcen, Klimawandel, soziale Gerechtigkeit, globale Machtstrukturen, Modelle eines guten Lebens.

Das möchten wir ändern. Und deshalb gibt es die Sommerakademie. Wir wollen über den Tellerrand schauen und den Blick weiten für andere und neue Perspektiven auf Ökonomie. Wir wollen Menschen unterschiedlicher Herkunft, Fachrichtungen und Sichtweisen miteinander ins Gespräch bringen und gemeinsam den Blick schärfen für die in der Wirtschaftswissenschaft oft verschwiegenen Grundlagen und Grenzen der neoklassischen Theorie. Denn die Welt ist vielfältiger, als eine Theorie allein es fassen kann.

Organisiert durch Netzwerk Plurale Ökonomik und Evangelische Akademie Thüringen. In Kooperation mit The Club of Rome, Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung und Exploring Economics. Gefördert durch Bundeszentrale für politische Bildung, Karl Schlecht Stiftung, Young Scholar Initiative, Friedrich Ebert Stiftung Thüringen, Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft Thüringen sowie dem Forschungsinstitut für gesellschaftliche Weiterentwicklung.

Categories:

Camp Climat 2017 - Frankreich

04.08.2017
04.08.2017 - 15.08.2017

T’as raté le Camp Climat l’an dernier ou tu souhaites continuer à te former pour nos mobilisations futures ? Alors bloque d’ores et déjà ton agenda : le camp 2017 aura lieu du 4 au 15 août ! 

Categories:

Ackertalk: Wie wird Schokolade fair?

03.08.2017
03.08.2017, 17:00 Uhr - 20:00 Uhr

Diskussionsveranstaltung mit:

  • Evelyn Bahn, INKOTA, Kampagne Make Chocolate Fair! und
  • Achim Drewes, Nestlé Deutschland AG, Leiter Public Affairs
  • Moderation: Benny Haerlin, Zukunftsstiftung Landwirtschaft

Schokolade macht die, die sie essen oder trinken, meistens glücklich. Doch für die 5,5 Millionen Kleinbauernfamilien, die den Kakao für die Schokolade produzieren, ist Glück oft ein Fremdwort. Niedrige Einkommen, Armut und missbräuchliche Kinderarbeit sind im Kakaoanbau noch immer eine Realität.

Die INKOTA-Kampagne Make Chocolate Fair! fordert Schokoladenunternehmen seit Jahren dazu auf, Verantwortung für die Missstände im Kakaoanbau zu übernehmen. Nestlé ist einer der größten Schokoladenhersteller weltweit und hat einen Cocoa Plan ins Leben gerufen. Seine Ziele: besserer Anbau, besseres Leben, besserer Kakao. Gut ein Drittel seines Jahresverbrauchs von 415.000 Tonnen bezieht das Unternehmen aus diesem Programm. Doch wie fair ist der Plan? Woher stammt der restliche Kakao? Und welche Schokolade ist wirklich fair?

Einlass: 17:00 am Haupteingang Kienbergpark (Anfahrt: Kienberg/Gärten der Welt, U5)

Anmeldung: Wer sich unter carla[at]2000m2.eu anmeldet kommt auf die Gästeliste und kann ab 17 Uhr über den Eingang Kienbergpark kostenlos auf das IGA-Gelände kommen.

Categories:

Climate Camp Sweden 2017

03.08.2017
03.08.2017 - 07.08.2017

Inspired by camps like Klimacamp in Germany, and Climate Camps in the UK, Climate Camp Sweden is now taking place in Gothenburg between 3d and 7th of August!

The camp has been initiated by Fossilgasfällan, Fossil Free Sweden, Nature and Youth Sweden, and Friends of the Earth, but is open for anyone who want to join the fight for climate justice and against fossil fuels. This year, the focus is on fossil gas and the building of a new terminal for liquid fossil gas in Gothenburg harbour.

In the menu above, you will find more information about the camp. The website is developing all the time, and we update continuously so check in every now and then. If you sign up, you will have continuous updates about the camp with all you need to know straight to your email inbox.

And of course, we will protest the building of the terminal!

Categories:

Pages

HEFTARCHIV ONLINE!

Alle Ausgaben vom allerersten Heft 1/1988 bis einschließlich Jahrgang 2012 stehen online (unter Jahrgänge) als Download zur Verfügung. Jeweils zum neuen Jahr wird ein weiterer Jahrgang freigeschaltet. Damit bieten wir auf unserer Homepage den vollen Zugriff auf mehr als 20 Jahrgänge des FJSB – kostenfrei und im Volltext.

NEWSLETTER

Der Newsletter erscheint vierteljährlich und informiert über das aktuelle Heft, Veranstaltungen, Publikationen ...
Abonnement unter E-Mail: info@forschungsjournal.de

FORSCHUNG

Das Institut für Protest- und Bewegungsforschung hat eine ausführliche kommentierte Linkliste zur deutschen Bewegungsforschung zusammengestellt: http://protestinstitut.eu/uber-das-institut/ressourcen/

MESTERWERKE