bewegung.taz.de

Subscribe to bewegung.taz.de feed
Updated: 5 hours 43 min ago

Art for humanism/ Kunst für Humanismus

16.07.2019
03.08.2019, 16:00 Uhr - 03.08.2019

Open Call
Aufruf zur Partizipation an dem Projekt
„Kunst für Humanismus/ Art for humanism“
vom 03.08.- 08.08.2019 in der Kunsthalle im Lipsiusbau Dresden
Exemplarische Werke für die Person des Kunstschaffenden
- bundesweit

Wir sind Studierende der HfBK Dresden und planen eine Aktionswoche in der Kunsthalle im
Lipsiusbau, in der die bundesweite Vernetzung und Zusammenarbeit von Kulturinstitutionen,
Kunstschaffenden und Kunsthochschulen unter den Gesichtspunkten der Menschenrechte sowie der
Kunst- und Meinungsfreiheit verstärkt werden soll.
Die Kunstfreiheit zählt zu den fundamentalen Grundrechten in Deutschland, weswegen die Vergabe
von Kultursubventionen an ein komplexes institutionelles System geknüpft ist, das einen
unmittelbaren Einfluss staatlicher Organe auf die Kulturlandschaft verhindern soll. Die Neue
Rechte macht deutlich, dass sie die „Entsiffung des Kulturbetriebs“1

in Angriff nehmen will und nur

noch Kunst und Kultur unterstützt werden soll, die sich Volk und Nation verschreibt.
Für das Projekt werden Beiträge erbeten, die als Symbol für Kunstfreiheit, Menschenrechte und
Meinungsfreiheit stehen. Es soll dabei aber nicht vordergründig um die inhaltliche Botschaft des
Werkes gehen, sondern vielmehr um die Geste, ein Kunstwerk als Zeichen der Solidarität zu stiften.
Die Auswahl des Mediums ist freigestellt, das Werk sollte postalisch gesendet oder persönlich in
der Hochschue für Bildende Künste, Brühlsche Terrasse, abgegeben werden. Ebenfalls soll den
Kunstschaffenden die Möglichkeit gegeben werden, ihren Beitrag im Lipsiusbau anzufertigen oder
an einem der sieben Tage performativ darzustellen. Da es sich um ein studentisch organisiertes
Projekt handelt, partizipieren wir alle unentgeltlich – der Lohn ist ein gutes Gewissen.
Die Räumlichkeiten des Lipsiusbaus sollen ein Podium für Vernetzung und Vermittlung bieten.
Dabei wird die Kunsthalle nicht einseitig als Ausstellungs- oder Plenarraum Verwendung finden,
sondern als offener Ort der Kommunikation zwischen Redner*innen, Künstler*innen und allen
Interessierten – der Lipsiusbau wird während der Aktionswoche auch für Besucher*innen geöffnet
bleiben. Dieser Grundgedanke von Austausch und Zusammenhalt soll auch im Konzept des Projekts
„Kunst für Humanismus/Art for Humanism“ aufgenommen werden: Die künstlerischen Arbeiten
werden nicht mehr als separate Individualwerke sichtbar sein, sondern in der Präsentation ihrer
Gesamtheit als große Masse ein eindrucksvolles Bild von Solidarität, Teilnahme und Vielfalt
entwerfen. Die Namen der Kunstschaffenden, die an der Aktion partizipieren, werden aufgelistet
und den Besucher*innen ebenfalls präsentiert.
Nach der Aktionswoche im Lipsiusbau werden die einzelnen Werke nicht zurückgesandt, sondern
an diverse Institutionen als ebendiese große Masse weitergeleitet. Wie eine Wanderausstellung wird
die dynamische Installation also an denjenigen öffentlichen Einrichtungen zu sehen sein, die sich
mit dem Aufruf solidarisieren – seien es Theater, Galerien, Museen oder Offspaces.
1
Jongen 2013: https://marcjongen.de/afd-fraktion-erhaelt-vorsitz-in-3-ausschuessen/

Wir rufen zum Zusammenhalt in Kunst und Kultur und gegen völkisch-nationale Strömungen und
die Beschneidung von Grundrechten im Sinne demokratischer Werte auf!
Bitte sendet eure Arbeiten spätestens bis zum 03.08.2019 (digitale Arbeiten bitte bis 31.07.2019) an:
Hochschule für Bildende Künste Dresden
Brühlsche Terrasse 1
01067 Dresden
Stichwort: Aktionswoche Kunsthalle Lipsiusbau

Bitte beschriftet eure Arbeiten mit:
Name, Geburtstsdatum, Adresse und Mailadresse
Titel, Technik, Entstehungsjahr
Genehmigung, die Arbeit zu Zwecken der Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen der Aktionswoche
in allen geeigneten Medien (Print, Funk, Fernsehen, digital) zu veröffentlichen.

Ansprechpartnerin:
Lisa Maria Baier
Lipsiusprojekt@gmx.de
https://www.facebook.com/events/343799303187744/
https://www.instagram.com/artforhumanism/

Open Call

“Art for humanism”
a project for the exhibition hall Lipsiusbau Dresden
We, a part of the student body of the HfbK Dresden are planning a week of action in the exhibition

hall of the Lipsiusbau. Our aim is to strengthen the networking between institutions of culture, the
artists and the art academies nationwide under the aspects of freedom of art, freedom of speech and
human rights in general.
Freedom of art is one of the most valued basic rights in Germany and the distribution of cultural
grants is linked closely to a complex system that ought to prevent the direct exercise of influence
governments take in the artistic landscape.
The new right instead makes clear that it wants to tackle “the cleansing of the culture” and hence
only wants to support art and culture which devotes itself to “people and nation”.
The requested works of art should be contributions representing symbols of positioning of the
artists in favor of freedom of art, freedom of speech and human rights in general. The main concern
should not be the symbolism of the works itself but rather the gesture to endow a piece of art as a
sign of solidarity. The medium is free of choice although it is important to note that every work
should be delivered to the Lipsiusbau personally or sent via postal service but there may also be the
possibility for the artists to perform on one of the seven days in the exhibition hall.
As this is a project organized by students there cannot be any (financial) compensation other than
one of clear conscience.
The premises will offer a podium for the chance of networking and mediation. There will be no use
of the exhibition hall as a showroom nor as a plenary hall, rather we want to find a way of
connecting speakers and artists.
The Lipsiusbau will still be open for visitors and tourists and thus be a center of networking and
conversation as well as a space for the presentation of many different works of art which won ́t be
identified as unique pieces due to their mass. But in that mass and in their entity the outcome will be
a spectacular image of solidarity. All participants ́ names will be listed and visible for the vistors.
When the seven days of action are over, the works will not be returned, rather they will be
forwarded to other institutions as one big mass of art – a traveling exhibition with intermediate
stops at public places that show their solidarity with the cause openly, no matter if it is a theater, a
museum, a gallery or an off-space.
We call up for cohesion in art and culture as part of civil society against populist and nationalistic
tendencies.

Please submit your works until 03.08.2019 ( digital works till 31.07.2019) at the latest to:
Hochschule für Bildende Künste Dresden
Brühlsche Terrasse 1
01067 Dresden
Keyword: Aktionswoche Kunsthalle Lipsiusbau
Please label your works with:
Name, date of birth, adress und mail
Titel, technique, year of making

Authorization to publish the work for publicity purposes within the Action Week in all
appropriate media (print, radio, television, digital).
Contact:

Lisa Maria Baier
Lipsiusprojekt@gmx.de
https://www.facebook.com/events/343799303187744/
https://www.instagram.com/artforhumanism/

Categories:

Antimilitarism in Movement: Narratives of resistance to war

15.07.2019
30.07.2019, 10:00 Uhr - 01.08.2019, 16:00 Uhr

The conference

The International Conference Antimilitarism in movement: narratives of resistance to war seeks to raise the profile of collective experiences of resistance to militarism, and develop alternatives to the growing militarisation in Latin America countries and globally. The conference will gather groups, organisations and individuals to share and build action strategies, rooted in nonviolence and antimilitarism. The event will take place in Bogota, Colombia in July and August 2019.

https://www.wri-irg.org/en/antimilitarism-in-movement

 

Categories:

Obóz dla Klimatu 2019 / Climate Camp 2019 Poland

15.07.2019
16.07.2019, 15:00 Uhr - 21.07.2019, 18:00 Uhr

We are super excited to invite you to the next Camp for Climate, which will take place from July 16 to 21!

We have 11 years left - at best - to end our relationship with coal. For years now, scientists have warned us of the catastrophic consequences of global warming and climate change. Our house is on fire. At present, global warming has caused a temperature increase of almost 1.5 degrees celsius above the pre-industrial revolution average. We are heading for warming between 2 and 5 degrees - we are heading for climate breakdown.

At this moment, Poland's actions are contradictory to the general decarbonisation of Europe and the world. This is leading to an increase in the environmental damage associated with burning lignite, including landscape changes and changes in waterways.

We do not agree to this. Once again we will meet in a region damaged and dried out by the presence of open-pit brown coal mines.

During the Camp for Climate, lectures and workshops will take place, we will get together with activists from around the world, we will draw on our experiences and we will plan our departure from coal together.

During the camp, we will create a space for discussions and activities for:
- co-education
- self-organization in the fight against the exploitation of people and nature
- establishing contacts between various groups
- civil disobedience

We are an informal group of people convinced that the root cause of climate change is the systematic exploitation of people and nature. The need to fight for social and climate justice is our driving force and the most important reason for organizing the Camp for Climate 2019.

https://www.facebook.com/events/463477901055603/

https://obozdlaklimatu.org/

Categories:

Kohle erSetzen!-Sommeraktion auf dem Klimacamp im Rheinland

15.07.2019
22.08.2019, 09:00 Uhr - 25.08.2019, 17:00 Uhr

Kohle erSetzen!-Sommeraktion vom 22.-25. August 2019 auf dem Klimacamp im Rheinland

Im August ist es wieder soweit: Gemeinsam mit vielen Aktivist_innen – vom Neueinsteiger zur Blockadeexpertin – werden wir Braunkohleinfrastruktur im Rheinland blockieren. Diese anschlussfähige und möglichst niedrigschwellige Aktion Zivilen Ungehorsams soll vielen Menschen die Möglichkeit geben, ein deutliches Zeichen für Klimagerechtigkeit zu setzen.

Sei auch du dabei!

Facebookveranstaltung

http://www.kohle-ersetzen.de/

 

Categories:

Summer Meeting in Lausanne Europe & Nationaler Klimastreik Schweiz - Fridays For Future Europe

15.07.2019
05.08.2019, 09:00 Uhr - 09.08.2019, 18:00 Uhr

Fridays for Future movement is reaching an unprecedent scale with strikes all around the world. Over last months, activists from all 6 continents brought a new light to the environmental issues. As we are getting global and more complex, members from more than 35 countries have decided to meet for a one week meeting, the Summer Meeting in Lausanne Europe (SMILE). This event aims to create a global cohesion and coordination through several conferences, workshops and discussions. For our future, for a better society, for our planet.

https://smileforfuture.eu/

https://www.facebook.com/fridaysforfuture.europe/

https://twitter.com/fff_europe

 

9 August 2019 : NATIONAL CLIMATE STRIKE Switzerland

We call for a climate strike on August 9th in Lausanne with all participants of the meeting, the local population and the whole Swiss climate strike movement. It will start at 3 pm at “Place de la Gare” (front of the train station).

To download the flyer in pdf format click here

https://smileforfuture.eu/strike-9th-august/

 

 

Categories:

SCHLUSS MIT KOHLE - WASSER, DÖRFER, KLIMA RETTEN! - "Coal & Boat"-Demo in Potsdam

13.07.2019
18.08.2019, 13:00 Uhr - 18.08.2019, 16:30 Uhr

Kommt am 18. AUGUST 2019 zur “COAL & BOAT”-Demo in POTSDAM!

Von 13:00 Uhr bis 16:30 Uhr wollen wir auf dem Wasser und an Land für den schnellen Kohleausstieg in Brandenburg paddeln, radeln und laufen!

Der Braunkohleabbau in der Lausitz verschmutzt die Spree mit Eisenschlamm und Sulfat, bedroht immer noch Dörfer mit der Abbaggerung (aktuell Proschim und Mühlrose) und heizt mit seinen riesigen CO₂-Emissionen das Klima auf.
Allein das Brandenburger Kraftwerk Jänschwalde stößt jährlich mehr als 23 Millionen Tonnen CO₂ aus und ist damit der viertgrößte
Klimazerstörer in Europa.

Darum fordern wir: SCHLUSS MIT KOHLE - WASSER, DÖRFER, KLIMA RETTEN!

Die Wasser- und Landdemo starten jeweils um 13:00 Uhr an der Neustädter Havelbucht. Der konkrete Treffpunkt für die 

  • Wasserdemoist südlich vom Café Seerose (Breite Str. 24) am Wasser und für die 
  • Landdemoam Pumpenhaus/"Moschee" (Breite Str. 28). 

Es wird dann eine gemeinsame Großaktion zum Start der Demo geben. Ab 15:30 Uhr wird die Abschlusskundgebung in der “Alten Fahrt” stattfinden. Hier könnt ihr sowohl auf dem Wasser als auch am Ufer dabei sein.

 

Melde dich möglichst bald unter info@kohleausstieg-berlin.de, wenn du mit Boot kommst oder auf ein Boot (Floß, Kajak, SUP) möchtest! Aus Berlin wird auch noch eine gemeinsame Radanreise in Form einer Demo organisiert.


Weitere Informationen gibt es unter www.kohleausstieg-berlin.de, #coalandboat und bei Facebook unter “Coal & Boat”.

Im Demo-Trägerkreis sind unter anderem das Bündnis Kohleausstieg Berlin, Fridays for future Potsdam, BUND Berlin und BUND Brandenburg, BUNDjugend Berlin und BUNDjugend Brandenburg, BürgerBegehren Klimaschutz, Greenpeace Regio Ost, Grüne Liga, NaturFreunde Berlin und NaturFreunde Brandenburg, Robin Wood, attac Berlin, Fossil Free Berlin, PowerShift und Seebrücke Potsdam.

Die “Coal & Boat” Demo führte in den letzten drei Jahren zu Berliner Kohlekraftwerken. Dieses Jahr findet sie im Vorfeld der Brandenburger Landtagswahlen in Potsdam statt, um ein deutliches Zeichen für einen schnellen Kohleausstieg bis spätestens 2030 zu setzen.

Bei Fragen und Anregungen könnt ihr euch auch gern an info@kohleausstieg-berlin.de wenden.

 

Text vom „Coal & Boat“-Team

Categories:

Klimawache Bonn: "Wald und Klima"

11.07.2019
16.07.2019, 18:30 Uhr - 16.07.2019, 19:30 Uhr

Waldschutz ist Klimaschutz! Aber wie geht`s richtig?

Bei der nächsten Klimawache Bonn am 16.7. schauen wir von den Bonner Wäldern bis zum Amazonas. Dazu haben wir uns natürlich richtige Waldmenschen eingeladen:

  • Uwe Schölmerich, Forstamtsleiter des Regionalforstamtes Rhein-Sieg-Erft, wird uns etwas über “unseren” Wald hier rund um Bonn und in Deutschland erzählen
  • Michael Metz, Waldexperte bei der Bonner Tropenwaldstiftung OroVerde, berichtet über die tropischen Regenwälder und ihre Klimafunktion – und lüftet das Geheimnis der BonnChallenge.
Categories:

Für eine atomwaffenfreie Welt ins Gefängnis?

10.07.2019
12.07.2019, 18:00 Uhr - 12.07.2019, 20:00 Uhr

Am 7. Juli war es genau zwei Jahre her, dass 122 Staaten bei den Vereinten Nationen den Atomwaffenverbotsvertrag beschlossen haben. Anlässlich des Jahrestages fand letztes Wochenende in Zusammenarbeit mit ICAN und der IPPNW das Aktionsfestival für das Atomwaffenverbot am Fliegerhorst Büchel statt. Noch immer sind hier US-Atomwaffen stationiert, noch immer trainieren hier deutsche Bundeswehrpilot*innen den Atombombenabwurf und noch immer ist Deutschland ein Teil der nuklearen Bedrohung.

Doch wie gestaltet man Protest gegen Atomwaffen? Wie kann man sich positionieren und einsetzen für eine friedvollere und atomwaffenfreie Welt? Welche Protestformen es gibt – und wie zielführend diese sind – hinterfragen wir in einem Gespräch mit der Friedensaktivistin Clara Tempel und ICAN Vertreter*innen.

Clara Tempel hat 2016 im Protest die Startbahn des Atomwaffenlagers Büchel besetzt, woraufhin sie vor Gericht zu 30 Tagessätzen wegen Hausfriedensbruchs verurteilt wurde. Medienwirksam wurde ihre Kritik an den Atomwaffen besonders dadurch, dass Clara freiwillig sieben Tage eine Ersatzfreiheitsstrafe im Jugendgefängnis Hildesheim abgesessen hat: „Wenn Gefängnisse keine Orte mehr sind, die uns Angst machen, können wir ganz frei entscheiden, welche Aktionen wir für richtig halten im Kampf für eine atomwaffenfreie und gerechtere Welt“ (Clara Tempel 2019).

Gerne möchten wir dies und die Erlebnisse des diesjährigen Aktionsfestivals in Büchel am Freitag in der Talkrunde aufgreifen und mit euch kontrovers diskutieren.

Kommt vorbei, tauscht eure Erfahrungen oder Anregungen aus und lasst uns gemeinsam einen bunten Abend rund um das Thema Protest gestalten.

Categories:

Feministisches Sommerkino + Diskussion

10.07.2019
19.07.2019, 19:00 Uhr - 19.07.2019, 23:00 Uhr

Jugend-BO "merkste selba?!" der LINKEN Pankow lädt ein zum Sommerkino!

Im Jahre 2019 liegt der Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern in Deutschland immer noch bei 21%. Seit vielen Jahrzehnten kämpfen Frauen nun für gleiche Behandlung und gleiche Rechte, trotzdem zeigt nichts so deutlich wie die Lohnungleichverteilung (Gender Pay Gap), dass wir von wirklicher Gleichberechtigung weit entfernt sind.
Zusammen mit Gewerkschafterinnen und Aktivistinnen wollen wir über ungerechte Arbeitsbedingungen, feministischen Arbeitskampf und Lohngegrechtigkeit sprechen.
Und da zum Sommer natürlich auch Open Air Kino gehört, schauen wir danach zusammen den Film "We want Sex".

Categories:

Ubuntu Roads mit Alibeta (Film/Discussion/Concert)

08.07.2019
13.07.2019, 17:00 Uhr - 13.07.2019, 21:00 Uhr

***German Version below***

On 13. July we will invite you to travel with us through different universes of arts and activism.

Together with ALIBERTA, Ahmed Cheikhou Toure BA, Mâallem Khalid Sans, Marcia Higelin Mikhalkova we invite you to an evening fill of ARTIVISM (Film/ Discussion/ Concert).

The project we want to share with you on this evening was born in January 2018 under the slogan "UBUNTU Roads".
The African philosophy UBUNTU "I am because we are", is more than a motto in his sense, it is a fight for peace, it's the martial art of living together. 'UBUNTU Roads' becomes more than a musical or cinematographic project. It is ultimately defined by its social dimension, political, philosophical and fundamentally human.

The evening will start with a Film screening of the film LIFE SAARABA ILLEGAL, followed by a panel discussion and a live concert with ALIBETA and band.

1. Film screening: LIFE SAARABA ILLEGAL

"Saaraba” is what West Africans call the promised land of "Europe". Over a period of almost 10 years the camera follows Aladji and Souley, two brothers from a small fishing island in the atlantics and off the coast of Senegal. His cousin and co-writer of this film - Saliou Sar - who in his home country has become a known musician (Alibeta), documents the journey of 3.000 kilometers all the way up to Northern Morocco where he tries to convince him to return.

R: Saliou Waa Guendoum Sarr, Peter Heller, Bernhard Rübe, Documentary, Germany, 2016, 90 Min.

Trailer here |+| https://www.youtube.com/watch?v=EjXiT-DGV6k

The screening is followed by a discussion with Alibeta and one of the artists.

Listen here |+| https://www.youtube.com/watch?v=yWoUH-H0eqc

And we are closing with a concert by ALIBERTA and band:

Information on the musicians:

Alibeta:
Through his travels in different artistic worlds, among which: music, theater and cinema, Alibeta irrigates the world by weaving links. He crosses with humility and integrity everything that represents it, sometimes serer culture, sometimes Afro-jazz,
sometimes the songs gnawa, pulaars, or Mandingo.

Ahmed Cheikhou Toure BA:
Ahmed Cheikhou Toure BA is a Mauritanian artist. Son of Seydou BA prominent author / composer, Cheikhou is a multi-instrumentalist who plays percussion in xalam, with a subtlety worthy of the winds of the Sahel.

Mâallem Khalid Sansi:
Mâallem Khalid Sansi is a Moroccan artist born to a Gnaouie family. Through the gimbri, his voice and dance, Khalid performs internationally and knows how to go with great names like, to name only one, Snarky Puppy at the Gnaoua Festival in Essaouira.

Marcia Higelin Mikhalkova:
Marcia Higelin Mikhalkova is a young French artist who gives substance to her battles in through his music (voice, keyboard). Author-Composer, she works hand in hand with Universal for other artists and is currently doing the first project that will be released in his name.

Entrance Fee will be published soon!
The Discussion will be in English

The event takes place in cooperation with Each one teach one!

_________________________________________________
***German version***

Am 13. Juli laden wir Sie ein, mit uns durch verschiedene Universen der Künste und des Aktivismus zu reisen.

Zusammen mit ALIBERTA, Ahmed Cheikhou Toure BA, Mâallem Khalid Sans und Marcia Higelin Mikhalkova möchten wir einen Arbend voll von Aktivismus und Kunst gestalten (Film / Diskussion / Konzert).

Das Projekt, das wir an diesem Abend mit euch teilen möchten, wurde im Januar 2018 unter dem Titel "UBUNTU Roads" geboren.
Die afrikanische Philosophie UBUNTU "Ich bin, weil wir sind" ist mehr als nur ein Motto in engeren Sinne, es ist ein Kampf für Frieden, es ist ein Aufruf des Zusammenlebens. 'UBUNTU Roads' ist daher auch mehr als ein musikalisches oder kinematografisches Projekt. Es ist letztendlich in allen Dimensionen sozial, politisch, philosophisch und grundlegend menschlich.

Der Abend beginnt mit einer Filmvorführung des Films LIFE SAARABA ILLEGAL, gefolgt von einer Podiumsdiskussion und einem Live-Konzert mit ALIBETA und Band.

1. Filmvorführung: LIFE SAARABA ILLEGAL

"Saaraba" nennen die Westafrikaner das gelobte Land "Europa". Über einen Zeitraum von fast 10 Jahren folgt die Kamera Aladji und Souley, zwei Brüder von einer kleinen Fischerinsel in den Atlantiken und vor der senegalesischen Küste Der Co-Autor dieses Films, Saliou Sar, der in seiner Heimat ein bekannter Musiker (Alibeta) geworden ist, dokumentiert die Reise von 3.000 Kilometern bis nach Nordmarokko, wo er versucht, ihn zur Rückkehr zu überreden.

R: Saliou Waa Guendoum Sarr, Peter Heller, Bernhard Rübe, Dokumentarfilm, Deutschland, 2016, 90 Min.

Trailer hier | + | https://www.youtube.com/watch?v=EjXiT-DGV6k

Im Anschluss an die Filmvorführung findet eine Diskussion mit Alibeta und einem der Künstler statt.

Hören Sie hier | + | https://www.youtube.com/watch?v=yWoUH-H0eqc

Und wir schließen mit einem Konzert von ALIBERTA und Band:

Informationen zu den Musikern:

Alibeta:
Durch seine Reisen in verschiedene künstlerische Welten, darunter Musik, Theater und Kino, verfestigt Alibeta die Welt, indem er Verbindungen knüpft. Er kreuzt mit Demut und Integrität alles, was ihn repräsentiert, manchmal Sererkultur, manchmal Afro-Jazz, manchmal die Lieder Gnawa, Pulaars oder Mandingo.

Ahmed Cheikhou Toure BA:
Ahmed Cheikhou Toure BA ist ein mauretanischer Künstler. Cheikhou, Sohn von Seydou BA, prominenter Autor / Komponist, ist ein Multiinstrumentalist, der in Xalam Schlagzeug spielt und eine Feinheit besitzt, die den Winden der Sahelzone würdig ist.

Mâallem Khalid Sansi:
Mâallem Khalid Sansi ist ein marokkanischer Künstler, der aus einer Gnaouie-Familie stammt. Durch den Gimbri, seine Stimme und seinen Tanz tritt Khalid international auf und weiß, wie man mit großen Namen wie Snarky Puppy beim Gnaoua Festival in Essaouira umgeht.

Marcia Higelin Mikhalkova:
Marcia Higelin Mikhalkova ist eine junge französische Künstlerin, die mit ihrer Musik (Stimme, Keyboard) ihre Kämpfe untermauert. Die Autorin und Komponistin arbeitet Hand in Hand mit Universal für andere Künstler und arbeitet derzeit an dem ersten Projekt, das in seinem Namen veröffentlicht wird.

Der Eintritt:
Film: 7 Euro
Konzert: 10 Euro
Film + Konzert: 15 Euro

Die Diskussion wird auf Englisch stattfinden.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit Each one teach one statt!

Categories:

Sommercamp der GJ RLP 2019

08.07.2019
01.08.2019, 16:00 Uhr - 04.08.2019, 12:00 Uhr

Auch in diesem Jahr veranstaltet die GRÜNE JUGEND Rheinland-Pfalz wieder ihr traditionelles Sommercamp.
Vom 1.-4.08. treffen wir uns auf ein Neues im Tipi-Camp Hengstbacherhof im Landkreis Donnersberg unter dem Motto „Soziales und Arbeit der Zukunft“. Dort wollen wir zusammen in Workshops und Gesprächsrunden mehr rund um das Thema der fairen und nachhaltigen Arbeitswelt sowie einer toleranten und vielfältigen Gesellschaft erfahren, uns Meinungen bilden und Ideen austauschen.

Außerdem ist für genug Freizeit gesorgt, die gerne bei der ein oder anderen Mate (oder Bierchen) oder auf dem Fussballplatz und in den Wiesen genutzt werden kann.
Als Location für unser Sommercamp freuen wir uns, wie im letzten Jahr im Tipi-Camp des Hengstbacherhofs untergebracht zu sein. Wir übernachten dort in komfortablen Tipis, für die ihr lediglich Schlafsack und Isomatte benötigt. Morgens, Mittags und Abends werden wir frisch vegan kochen, für Verpflegung ist also auch gesorgt.

Uns haben bereits folgende Gäste zugesagt:

  • DFKI, Deutsches Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz
  • Pia Schellhammer, Mitglied des Landtags Rheinland-Pfalz
  • Die Anne-Frank-Gedenkstätte, Workshop zum Thema Alltagsrassismus
  • True Coast of Coal
  • Corinna Rüffer, Bundestagsabgeordnete aus Trier

Mit weiteren potentiellen Gästen sind wir bereits im Gespräch.

Anmeldung erbeten: camp.gj-rlp.de

Categories:

Kostenlose Strafrechtsberatung in Berlin

04.07.2019
10.07.2019, 17:30 Uhr - 10.07.2019, 18:30 Uhr

Kostenlose Strafrechtsberatung in Berlin | 10.07.19, 17-18.30 Uhr | Ida Nowhere

Sprühen, kleben, klauen, umsonst fahren, kiffen, Stress auf der Demo gehabt? Anwältinnen sind teuer. Nicht jeder kann sich das leisten oder hat eine entsprechende Rechtsschutzversicherung.

Im Ida Nowhere gibt es jetzt immer am zweiten Mittwoch im Monat zwischen 17–18.30 Uhr eine kostenlose Strafrechtsberatung: http://www.ida-nowhere.com/?p=8524 

Die rechtliche Beratung im Ida Nowhere findet auf Deutsch oder Englisch statt und wird von zugelassenen Anwält*innen betreut. Diese sind aus der Kanzlei für Strafrecht in Berlin Neukölln: www.strafverteidiger-neukölln.de

Die Kanzlei umfasst folgende Rechtsgebiete: Klassisches Strafrecht (z. B. Raub, Körperverletzung, Betrug, etc.), Betäubungsmittelstrafrecht, Kapitalstrafrecht (z. B. Mord, Totschlag), Jugendstrafrecht, politische Strafverfahren und Revisionsrecht.

Das Ida Nowhere in Neukölln versteht sich als offener Raum, als selbst verwaltetes Kollektiv, als gemeinnütziger Verein auf Non-Profit-Basis. Es wird ausschließlich durch ehrenamtliche Mitarbeit getragen.

IDA NOWHERE – offener Projektraum / Freiraum / Vereinslokal

Donaustrasse 79
12043 Berlin

 

[Zeichnung: Kindesperk]

Categories:

Klimawandel oder Klimakrise?

04.07.2019
05.07.2019, 19:00 Uhr - 05.07.2019, 21:00 Uhr

Ein Hitzesommer jagt den Nächsten. Es scheint fast, als müsse der Mensch-Umwelt-Beziehung eine neue Sparte im Buch der Rekorde gewidmet werden: Wetter Extreme. Die Süddeutsche Zeitung titelt: "Ein Sommer wie 2090" und meint damit das unerwartet frühe Abschmelzen des arktischen Permafrosts, welches die Emission von Treibhausgasen weiter beschleunigen wird.

Überhaupt beschleunigt sich gerade so einiges: die Temperaturen steigen, der Meeresspiegel steigt und die Anzahl von Menschen, die in Kohlegruben Bagger besetzten oder Freitags von der Schule fernbleiben, steigt.

Nur wenige werden widersprechen: wir befinden uns in einer krassen Situation. Aber wie wollen wir davon erzählen? Welche Worte eignen sich zur Beschreibung einer solchen, vom Menschen gemachten, Entwicklung? Ist es Panikmache, verhungernde Eisbären zu zeigen oder von einer herannahenden Katastrophe zu sprechen? Und falls ja, ist es nicht sogar angebracht, wenn Greta sagt: "I want you to panic"?

Wie können Journalist*innen und Aktivist*innen konstruktiv von einer klimagerechten Zukunft erzählen? Das Netzwerk Degrowth-Journalismus und die taz Panter Stiftung laden zu einer partizipativen Abendveranstaltung ein.

Zu Gast sind:

Inken Behrmann, Blätter, ehemals Sprecherin von Ende-Gelände

Bernhard Pötter, taz-Redakteur und Autor

Johanna Romberg, GEO und Riffreporterin

Torsten Schäfer, Professur für Journalismus

Ute Scheub, freie Journalistin und Autorin

Moderation:

Leonie Sontheimer und Lukas Dörrie vom Netzwerk Degrowth-Journalismus

Bild: Dominik Vany | unsplash

Categories:

Stille nach dem Schuß? Rechtsterrorismus, Behörden & die Öffentlichkeit. Gespräch mit Martina Renner

03.07.2019
16.07.2019, 19:30 Uhr - 16.07.2019, 21:30 Uhr

Nach dem Mord an CDU-Politiker Walter Lübcke war schnell von einer neuen Qualität des Rechtsterrorismus die Rede. Dabei waren Täter & Umfeld bereits im Zusammenhang mit der Mordserie des NSU auffällig geworden. Auch die Reaktion des Verfassungsschutzes erinnert an jene nach der NSU-Selbstenttarnung: Kontinuitäten verschleiern, Unkenntnis behaupten, Aktenzugang verhindern.
Die jüngst bekannt gewordene Vernetzung von Polizisten und Soldaten in extrem rechten Prepper-Netzwerken sowie deren illegale Bewaffnung und Mordplanungen folgen ebenfalls einem Muster, vor dem antifaschistische Expert*innen seit geraumer Zeit warnen. Breitere Diskussionen über politische Strategien zur Bekämpfung diese Bedrohung haben sie bisher nicht ausgelöst.
Wir diskutieren am Dienstag, 16. Juli 2019 ab 19:30 Uhr mit Martina Renner über antifaschistische Strategien und Analysen sowie über Rechtsterrorismus und Behördenhandeln.

Martina Renner ist Expertin für Geheimdienste und die extreme Rechte. Sie war für DIE LINKE Mitglied im NSU-Untersuchungsausschuss Thüringen und ist Mitglied im Innenausschuss des Bundestages.

Categories:

Purple Ride / Critical Mass FLINT* / 12. Juli Berlin

03.07.2019
12.07.2019, 20:00 Uhr - 12.07.2019, 22:00 Uhr

Seit dem Purple Ride am 8. März treten wir ab jetzt an jedem zweiten Freitag im Monat in die Pedale, denn Frauenkampftag ist jeden Tag!
Wir sind eine kleine Gruppe feministischer Radler*innen und organisieren den Purple Ride für Frauen*, Lesben, Trans-, Non-Binary- und Inter-Personen. Wir haben unterschiedliche Hintergründe, aber das gleiche Ziel: Wir wollen gemeinsam einfach mal entspannt Fahrrad fahren - ohne Automachos, Fahrradmacker und Mansplaining. Wir wollen ins Gespräch kommen, uns austauschen, uns gemeinsam Raum nehmen auf den Straßen Berlins. Wir fahren ca. 2 Stunden in entspanntem Tempo im Verband durch Berlin.


Treffpunkt: Freitag, 12. Juli um 20 Uhr am Mariannenplatz / am Feuerwehrbrunnen.


Falls es deine erste Critical Mass sein sollte und du nicht weißt, was dich erwartet, oder aber du schon an einer Critical Mass teilgenommen hast, aber noch unsicher bist, wie man sich am besten in solch einer Gruppe auf der Straße verhalten soll, check bitte noch mal die allgemeinen Regeln und den Leitfaden der Critical Mass: http://criticalmass-berlin.org/critical-mass/verhaltensregeln/

--- ENG ---

Since the Purple Ride on 8th of March we organize the Purple Ride every second Friday of the month, Women*´s Day is every day!
We are a group of feminist bikers and organize the Purple Ride for women*, lesbian, trans, non-binary and inter persons. We come from different backgrounds, but have a common goal: We simply want to ride our bikes together - without car machos, without bike blokes, without mansplaining. We want to get to know each other, exchange ideas and together take back some space on the streets of Berlin. We will ride for about 2 hours in an easy pace as a group through Berlin.

We meet: Friday, July 12th at 8 pm at Mariannenplatz / at the Feuerwehrbrunnen.

Please note that as long as the group is gonna be rather small (up to 100 participants) will we gonna ride rather slow and we are going to stop at red lights and at big intersection to ensure the security of the whole bike flow.
In case it is your first time and you don’t know what to expect, or you have already taken part to other CMs but are still unsure about the recommended behavior while on the street, please also check again Critical Mass’ general rules and guidelines here: http://criticalmass-berlin.org/critical-mass/verhaltensregeln/

Categories:

»Erzählsalon 2039«

02.07.2019
26.07.2019, 18:00 Uhr - 26.07.2019, 20:00 Uhr

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht nötig.


Ort | Reinbeckhallen, Lounge (Eingang via Ausstellungshalle | Ausstellung »Roger Melis – Die Ostdeutschen«)

 

Wie wünschen wir uns die Welt in 20 Jahren? Welche Rolle möchte jede*r selbst darin spielen? Ein utopischer Erzählsalon zur besten denkbaren Zukunft 2039.

Wer »Zukunft« per Bildersuche googelt, findet belanglos blinkende Häuserschluchten, visualisierte Datenströme und weiße Wolken vor blauem Himmel. Dystopien kommen dagegen in vielen Farben und Formen: Extreme Dürren, Flutkatastrophen, neue Weltkriege… Netz, Politik und Unterhaltung kennen kaum Bilder von Utopien. Sie sind aus der Mode gekommen. Anscheinend glaubt niemand mehr daran, dass sie wahr werden können.

Dabei zeigen Beispiele wie das Futurama 1939, dass Prototypen utopischer Gesellschaftsentwürfe das Potenzial zur selbsterfüllenden Prophezeiung haben. Höchste Zeit, dieses vergessene Handwerk wiederzubeleben. Ganz im Sinne von Buckminster Fuller: »The best way to predict the future is to design it.«

Wie könnte sie also aussehen, die post-karbone, gerechte Gesellschaft, in der planetare Grenzen geachtet werden und Eigentum dem Allgemeinwohl verpflichtet ist?

Nach einer Eingangsmeditation sind alle Anwesenden eingeladen, sich mithilfe verschiedener Methoden aus dem Transition Design in die konkrete Utopie ihrer wünschenswertesten Zukunft hinein zu träumen: Wo soll die Reise für jede*n persönlich im allerbesten Fall hingehen? Welches Geräusch weckt mich oder meine Nachkommen morgens im Jahr 2039? Wie riecht die Stadt dann? Und was gibt es zu Mittag?
Im Anschluss werden in einer partizipativen Erzählrunde gemeinsam Geschichten von zukünftigen Held*innen und Zeitzeug*innen erdacht, welche den Weg für die erträumten Utopien bereitet und begleitet haben werden.

__

Moderation | Lea Sauer (Co-Gründerin von transition by design)

Lea Sauer ist studierte Kulturwissenschaftlerin mit MBA. Als sie 2006 einen leeren Plattenbau an der polnischen Grenze legal besetzte und in ein internationales Studentenwohnheim transformierte, begriff sie, dass man mit utopischen Behauptungen die Welt verändern kann.

Nach Stationen in Designstudio, Stiftung und Startup weiß sie, wie Nutzerperspektive geht und spricht passabel Techie und PR. Dazwischen hielt sie als Regieassistentin die Fäden in Filmproduktionen und an der Bayerischen Staatsoper zusammen. So auch bei den 1000GESTALTEN in Hamburg im Juli 2017, als sie das Regieteam während der Performance der 800 Darsteller*innen unterstützte. Heute konzipiert und realisiert sie als Co-Gründerin von transition by design Prototypen und Erlebnisräume für utopische Zukunftsszenerien.

__

Zum Abschluss der Veranstaltungsreihe forum 89/90+ lädt dieser offene, partizipative Workshop dazu ein, den Blick nach vorn zu richten und gemeinsam Ideen für die Zukunftsgesellschaft zu entwickeln.

Mit Bezug auf das Format Erzählcafé, das besonders nach dem Mauerfall den Austausch von Menschen aus Ost und West förderte, rückt die Veranstaltung persönliche, biografische Perspektiven in den Fokus. Insbesondere das Publikum ist eingeladen, eigene Geschichten und Ideen zu teilen – alle Besucher*innen sind willkommen!

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe forum 89/90+, die sich mit den innovativen und emanzipatorischen Potenzialen der Umbruchszeit in Ostdeutschland 89/90+ beschäftigt. Das Gesamtprogramm finden Sie auf der Website www.reinbeckhallen.de

Categories:

»Organizing II: Zukunft gestalten 2019«

02.07.2019
17.07.2019, 18:00 Uhr - 17.07.2019, 20:00 Uhr

Der Eintritt ist für alle Veranstaltungen frei. Eine Anmeldung ist nicht nötig.


Ort | Reinbeckhallen, Lounge (Eingang via Ausstellungshalle)

 

Kann die Debatte über 1989/90 als eine Gegenwarts- oder sogar Zukunftsdebatte geführt werden? Welche Erfahrungen und Erkenntnisse aus der Geschichte können fruchtbar gemacht werden, ohne die Vergangenheit für die Gegenwart zu instrumentalisieren?

Heute, in einer von vielen so empfundenen Phase gesellschaftlichen Übergangs, in einer Zeit des »nicht mehr« und »noch nicht« scheint es an der Zeit, wieder die »großen« Fragen zu stellen: Welche Gesellschaft wollen wir gestalten und was können wir tun?

Um die Jahre 1989/90 wurde die DDR zu einer Art Labor für die Entwicklung von Zukunftsentwürfen in Theorie und in Praxis: Vor der Wiedervereinigung, als noch mehrere politische Wege offen standen, wurden an Runden Tischen, in Gruppen und Bürgerinitiativen, auf Demonstrationen und in unabhängigen Gewerkschaften zahlreiche Ideen entwickelt und erprobt. Es war eine Sternstunde von Zivilgesellschaft und politischer Teilhabe – Konzepte, die heute noch und wieder große aktuelle Relevanz besitzen.

Heute sind es zum Beispiel die Krise der repräsentativen Demokratie, die Bedrohung durch Klimawandel, Ressourcenknappheit und deren gesellschaftliche Folgen, die Zweifel daran, dass unbegrenztes Wirtschaftswachstum möglich und sinnvoll ist: Als Antwort entstehen auch heute mehr und mehr Ideen, Bürgerinitiativen und alternative Lebensräume, die mit Zukunftsentwürfen und konkreten gesellschaftlichen Utopien experimentieren.

Drei Aktivist*innen unterschiedlicher Generationen sind eingeladen, gemeinsam mit dem Publikum gleichsam einen Blick zurück und in die Zukunft zu werfen.

 

Open Talk mit

Kathrin Mahler Walther | Soziologin, Aktivistin 89/90+ & Geschäftsführerin der EAF Berlin


Jahrgang 1970, wuchs in Leipzig auf und engagierte sich seit 1987 als eine der jüngsten Aktivist*innen in verschiedenen Basisgruppen, den Vorläufern der ostdeutschen Bürgerbewegung. Im Herbst 1989 baute sie die »Initiative Frieden und Menschenrechte« in Sachsen mit auf und vertrat diese am Runden Tisch Leipzig. Später war sie als Vorstandsmitglied der »Initiative Frieden und Menschenrechte« an der Fusion zum Bündnis 90 beteiligt. Bis 1992 war sie im ersten Sächsischen Landtag tätig. Anschließend ging sie nach Berlin und legte ihr Abitur auf dem zweiten Bildungsweg ab, danach studierte sie Sozialwissenschaften in Berlin, Jena und New York.

Kathrin Mahler Walther ist heute Geschäftsführerin der EAF (Europäische Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft), dem Berliner Think Tank zur Förderung von Vielfalt in Führung. Sie berät Organisationen in Wirtschaft, Wissenschaft und Politik auf ihrem Weg in einer sich stetig verändernden Arbeitswelt. Sie leitete zahlreiche Programme zur Personal- und Organisationsentwicklung sowie Projekte zu Chancengleichheit. Damals wie heute setzt sich Kathrin Mahler Walther für den Dialog von Politik und Zivilgesellschaft ein.



Tashy Endres | Wissenschaftlerin & Mietenaktivistin


ist Architektin und Politikwissenschaftlerin. Sie forscht zu urbaner politischer Ökonomie, sozialen Bewegungen und diskriminierungskritischer Architekturlehre, dies u.a. seit 2014 als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der UdK Berlin. Sie ist in der Berliner Mieterbewegung aktiv, viele Jahre lang in der Mieterinitiative »Kotti & Co« und aktuell in der AG Starthilfe von »Deutsche Wohnen & Co enteignen«. Als politische Bildnerin, Mediatorin und Konflikttrainerin hat sie in unterschiedlichen Bewegungskontexten, z.B. auch für die »Occupy Wall Street«-Bewegung in New York gearbeitet. Sie engagiert sich seit vielen Jahren für Empowerment und Teilhabe von Bürger*innen durch Selbstorganisierung.

 

 

Michael Brie | Philosoph & Reformer 89/90+


geboren 1954 in Schwerin, Dr. phil. habil., Senior Fellow am Institut für Gesellschaftsanalyse der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Um das Jahr 1989 herum war Michael Brie Mitglied der SED-Reformgruppe »Moderner Sozialismus« an der Humboldt-Universität und arbeitete dort an den konzeptionellen Grundlagen einer gesellschaftlichen Erneuerung, veröffentlicht u.a. 1990 im »Umbaupapier«. Später war er Mitglied der Programmkommissionen von PDS und Partei DIE LINKE, Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats von Attac Deutschland sowie ein Geschäftsführer der Rosa-Luxemburg-Stiftung und Direktor des Institut für Gesellschaftsanalyse. Seine Arbeitsschwerpunkte sind u.a. die Theorie und Geschichte des demokratischen Sozialismus und die Transformation staatssozialistischer Gesellschaften.

Er ist Herausgeber der Reihe »Beiträge zur kritischen Transformationsforschung« beim VSA-Verlag, zu seinen jüngeren Veröffentlichungen gehören u.a.: (Hg.): »Futuring. Perspektiven der Transformation im Kapitalismus über ihn hinaus« (2014, Münster: Westfälisches Dampfboot) und »Luxemburg neu entdecken: Freiheit für den Feind! Demokratie und Sozialismus« (2019, Hamburg: VSA).


Moderation | Sophie Schulz

 

Im Sinne eines »Forums« sind alle interessierten Besucher*innen herzlich eingeladen teilzunehmen, zuzuhören, Fragen zu stellen und selbst beizutragen.

__

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe forum 89/90+, die sich mit den innovativen und emanzipatorischen Potenzialen der Umbruchszeit in Ostdeutschland 89/90+ beschäftigt. Das Gesamtprogramm finden Sie auf der Website www.reinbeckhallen.de

Categories:

»Organizing I: Wie die Zukunft war«. Politik und Gesellschaft in Ostdeutschland 89/90+

02.07.2019
05.07.2019, 18:00 Uhr - 05.07.2019, 20:00 Uhr

Der Eintritt ist für alle Veranstaltungen frei. Eine Anmeldung ist nicht nötig.
Ort | Reinbeckhallen, Lounge (Eingang via Ausstellungshalle | Ausstellung »Roger Melis – Die Ostdeutschen«)

Der »Herbst der Utopie« ’89: Der Aufbruch der Zivilgesellschaft rückte die Möglichkeit der Neugestaltung eines ganzen Landes in greifbare Nähe. Bereits in den Jahren vor 1989 hatten sich in der DDR Bürgerrechtler*innen und Expert*innen mehr und mehr organisiert und die Demokratisierungsbewegung mit konkreten Reformvorschlägen gespeist. Insbesondere in den Monaten zwischen Maueröffnung und Wiedervereinigung – befördert durch eine Art »Machtvakuum« – schien für eine kurze Zeit fast alles möglich.

Auch wenn viele der Vorschläge letztlich nicht umgesetzt werden konnten: Die Umbruchszeit in Ostdeutschland konnte auf bemerkenswerte Weise zeigen, was Bürger*innen durch Selbstermächtigung und »von unten« erreichen können. An Runden Tischen, in Gruppen und Bürgerinitiativen, auf Demonstrationen und in unabhängigen Gewerkschaften wurden zahlreiche Ideen entwickelt und erprobt.

Und heute? In ganz unterschiedlicher Weise können 1989 und 2019 als Transformationszeiten gelten. Wie viel Zukunftsweisendes steckt in den Jahren um 1989/90? Was war erfolgreich, was ist gescheitert und warum? Was ist zum Beispiel aus den Runden Tischen geworden, welche Chancen und Risiken bergen basis- oder rätedemokratische Prozesse? Was zeigt uns die Umbruchszeit in Ostdeutschland über Möglichkeiten des politischen Handelns und politischer Partizipation heute?

 

Open Talk mit

Elske Rosenfeld | Künstlerin, Kuratorin & als Schülerin 89/90+ aktiv


Elske Rosenfeld forscht als Künstlerin und Autorin zur Geschichte der Dissidenz in Osteuropa und den Ereignissen von 1989/90, und zum Verhältnis von Körper und Revolution. Sie hat vielfach zu diesen Themen publiziert, u.a. als Ko-Autorin des Berliner Heftes »Zur Verfassung. Recherchen, Dokumente. 1989-2017« und auf ihrem Blog www.dissidencies.net. Ihre künstlerischen Arbeiten wurden international ausgestellt, u.a. beim f/stop-Festival Leipzig (2018); »Herbstsalon III«, Maxim Gorki Theater, Berlin, (2017); Steirischer Herbst 2015, Graz; mumok kino, Wien (2016 und 2013); GfzK Leipzig (2013); Devi Art Foundation, Delhi (2013). 2018 leitete sie zusammen mit Suza Husse das Projekt »wildes wiederholen. material von unten. Künstlerische Forschung im Archiv der DDR-Opposition«. Sie ist Mitglied des Kuratoriums der Stiftung Haus der Demokratie und Menschenrechte.

 


Rainer Land | Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler & Reformer 89/90+


Jahrgang 1952, studierte Rainer Land nach einer Ausbildung als Rinderzüchter von 1975 bis 1983 Philosophie und Wirtschaftswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin. Neben einer Promotion 1984 über philosophische Probleme der politischen Ökonomie forschte und lehrte er in den 1980er Jahren insbesondere zur Entwicklung der Produktivkräfte im modernen Kapitalismus und zu den Gründen für die Stagnation der staatssozialistischen Wirtschaftssysteme. Von 1988 bis 1990 war er Mitglied der reformorientierten Projektgruppe »Moderner Sozialismus« an der Humboldt-Universität zu Berlin.

In den 1990er Jahren folgten industriesoziologische Untersuchungen des Umbruchs in Kooperation mit dem SOFI Göttingen und die Tätigkeit als verantwortlicher Redakteur der sozialwissenschaftlichen Zeitschrift »Berliner Debatte Initial«. 2001 war er an der Wiedererrichtung des Thünen-Instituts für Regionalentwicklung e.V. beteiligt und ist dort bis heute als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig. Das Thünen-Institut erforscht empirisch und theoretisch den sozioökonomischen Umbruch der heutigen Moderne und die besonderen Probleme der Deindustrialisierung und der ländlichen Regionen.

Rainer Land forscht zur gesellschaftlichen, ökonomischen und ökologischen Erneuerung damals wie heute. Weitere Informationen sowie Publikationen unter www.rla-texte.de.

 


Renate Hürtgen | Historikerin, Philosophin & Aktivistin 89/90+


1947 in Ostberlin geboren, Arbeiter-Angestelltenelternhaus, 1970 Studium der Kulturwissenschaften und Ästhetik an der HU Berlin, 1976 Promotion. 1977 wegen der Weitergabe illegaler Literatur Weggang von der Universität; Kulturreferentin an der Hochschule für Ökonomie, seit 1980 an der Akademie der Wissenschaften zu Berlin, Bereich Philosophiegeschichte. 1977 ist Renate Hürtgen in die Opposition gegangen (Friedrichsfelder Friedenskreis), 1989 hat sie die »Initiative für unabhängige Gewerkschaften« gegründet, deren Aufruf am 4. November von Heiner Müller auf der »Alexdemo« vorgelesen wurde; seitdem ist sie in zahlreichen betrieblichen und sozialen Bewegungen aktiv; immer parteilos und als Basisaktivistin. Sie ist Mitbegründerin und Kuratorin des bzw. im Haus der Demokratie und Menschenrechte; seit 1992 als Historikerin tätig. Schwerpunktmäßig arbeitet sie u.a. zu DDR-Sozial-Geschichte, betrieblichem Alltag, Frauen, Transformation, Revolutionsgeschichte. Renate Hürtgen gehört zum linken Flügel der Bürgerbewegungen, der gleichermaßen kritisch den vergangenen sogenannten sozialistischen wie auch den kapitalistischen Gesellschaften gegenübersteht.

Moderation | Sophie Schulz

Im Sinne eines »Forums« sind alle interessierten Besucher*innen herzlich eingeladen teilzunehmen, zuzuhören, Fragen zu stellen und selbst beizutragen.

__

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe forum 89/90+, die sich mit den innovativen und emanzipatorischen Potenzialen der Umbruchszeit in Ostdeutschland 89/90+ beschäftigt. Das Gesamtprogramm finden Sie auf der Website: www.reinbeckhallen.de

Categories:

Solidarität ist kein Zustand, sondern eine Bewegung

01.07.2019
07.07.2019, 18:00 Uhr - 07.07.2019, 20:15 Uhr

Die alte Arbeiterbewegung hat die „Solidarität der Klasse“ beschworen und damit ein universales Leit­bild geprägt, das in seinem illusionären Charakter in nichts den Begriffen des Bürgertums von Freiheit und Gleichheit in dessen Kampf gegen die zu sprengenden Verhältnisse nachstand. Aber wie diese war auch der Solidaritätsbegriff der Arbeiterbewegung zugleich ein emanzipatorischer, der die Kollektivi­tät des Kampfes um ein besseres Leben betont. Wenn wir heute neu über „Solidarität“ nachdenken, dann hängt das damit zusammen, dass neue Subjekte die Bühne eines emanzipatorischen Kampfes be­treten haben, die anders leben, arbeiten und kämpfen als die Arbeiterschaft des vorigen Jahrhunderts. Welche „Solidarität“ braucht diese Bewegung, um wirkmächtig zu werden?

Categories:

Solidarität ist kein Zustand, sondern eine Bewegung

01.07.2019
07.07.2019, 18:00 Uhr - 07.07.2019, 20:15 Uhr

Die alte Arbeiterbewegung hat die „Solidarität der Klasse“ beschworen und damit ein universales Leit­bild geprägt, das in seinem illusionären Charakter in nichts den Begriffen des Bürgertums von Freiheit und Gleichheit in dessen Kampf gegen die zu sprengenden Verhältnisse nachstand. Aber wie diese war auch der Solidaritätsbegriff der Arbeiterbewegung zugleich ein emanzipatorischer, der die Kollektivi­tät des Kampfes um ein besseres Leben betont. Wenn wir heute neu über „Solidarität“ nachdenken, dann hängt das damit zusammen, dass neue Subjekte die Bühne eines emanzipatorischen Kampfes be­treten haben, die anders leben, arbeiten und kämpfen als die Arbeiterschaft des vorigen Jahrhunderts. Welche „Solidarität“ braucht diese Bewegung, um wirkmächtig zu werden?

Categories:

Pages

HEFTARCHIV ONLINE!

Alle Ausgaben vom allerersten Heft 1/1988 bis einschließlich Jahrgang 2013 stehen online (unter Jahrgänge) als Download zur Verfügung. Jeweils zum neuen Jahr wird ein weiterer Jahrgang freigeschaltet. Damit bieten wir auf unserer Homepage den vollen Zugriff auf mehr als 20 Jahrgänge des FJSB – kostenfrei und im Volltext.

NEWSLETTER

Der Newsletter erscheint vierteljährlich und informiert über das aktuelle Heft, Veranstaltungen, Publikationen ...
Abonnement unter E-Mail: info@forschungsjournal.de

FORSCHUNG

Das Institut für Protest- und Bewegungsforschung hat eine ausführliche kommentierte Linkliste zur deutschen Bewegungsforschung zusammengestellt: http://protestinstitut.eu/uber-das-institut/ressourcen/

MESTERWERKE

leif2_web.jpg
  mehr...