bewegung.taz.de

Subscribe to bewegung.taz.de feed
Updated: 43 min 41 sec ago

Russia : Human Rights Defenders “Foreign Agents”. Who are they?

08.07.2017
08.07.2017

The idea of a video documentary project about human rights defenders was conceived in the beginning of 2012, when the so-called “Law on Foreign Agents” was not yet adopted. However, a heated discussion in mass media was already going on; the “agential” rhetoric was spreading in the public sphere and became a part of human rights defenders’ vernacular.

We felt that people did not really understand what we were doing, and, starting from January 2012, we had to begin virtually every conversation by stating that we were not “foreign agents”. Of course, in a sense, every person, let alone a human rights defender, is an agent of some social process – we certainly accept such a role.

This project is, on the one hand, our own attempt to explain to the world who we are and why we are doing what we are doing. On the other hand, this is a moment of self-reflection – are we really some kind of agents, and if yes, then the agents of what? What are we “agenting”, and who are we “agenting” this for?

What do we expect from the audience? Questions. And feedback. Our stories will most likely arouse some kind of reaction – from empathy to aversion. Please, share those with us. Comment on the videos in social networks, contact us, and ask questions. We will try our best to communicate with each and every one.

Categories:

Coulport Disarmament Camp 2017

08.07.2017
08.07.2017 - 16.07.2017

Faslane and Coulport – two vast military bases lining the Gare Loch and Loch Long, just a few miles from Glasgow. Not just ordinary military bases (if these can ever be ordinary) but the home to the delivery platform for the UK’s weapons of mass destruction – Trident, nuclear weapons at that, city-busters, specially designed to turn large quantities of human flesh to ashes. And not a kid-on, either, as Theresa May confirmed when she said she would pull that nightmare trigger as the the UK Parliament voted overwhelmingly to replace its nuclear weapons system in 2016. 

Now it’s Time to Resist!

Everyone who opposes Trident and its grim replacement is invited to join us for ten days of camping, plotting and taking direct action to disrupt this monstrosity whether it be, vigilling, blockading, breaking in, graffittiing, weapons inspecting, dancing in the road, planting seeds or what have you… the possibilities are enormous.

All welcome for as little or as long as you can stay. Bring friends, make friends, and enjoy camping in an ancient oak woodland adjacent to MOD Coulport, where the nuclear weapons are stored in sinister bukers deep inside the hillside by one of the most beautiful lochs in Scotland. Let’s evict the undesirable tenants and return that hillside to nature. 

Save the date. Spread the word. 

Watch this space for more details to follow.

Categories:

10. AlterTour 2017 - Frankreich

08.07.2017
08.07.2017 - 20.08.2017
Parcours prévisionnel de l’AlterTour 2017

L’AlterTour 2017 partira de Toulouse le 9 juillet et se terminera à Valence le 20 août. Les Altercyclistes iront à la rencontre des Alternatives en Occitanie Catalogne et Rhône-Alpes. Une Échappée Belle* de l’AlterTour est déjà prévue entre Gérone et Narbonne, 3 autres sont à l’étude entre Montpellier et Valence. Voici une partie du programme prévisionnel :

Samedi 8 juillet : Accueil des Altercyclistes à Toulouse (31), rencontre avec Vélorution Toulouse, L’atelier idéal
Dimanche 9 juillet à Montaigut sur save (31) : Ferme éco-citoyenne de la Bouzigue
Mardi 11 juillet à Beaumont-Sur-Lèze (31) : Mas Coop
Mercredi 12 et mardi 13 juillet à Cazères (31) : Coopérative d’habitant l’an 01, Ressourcerie Recobrada
Vendredi 14 juillet à Montbrun Bocage (31) : Nomade’s land
Lundi 17 juillet à Puivert (11) : La maison non marchande de Puivert
Mardi 18 juillet à Rennes le Château (11) : Association Tèrra De Lutz et Terre mère
Jeudi 20 juillet à Limoux (11) : Nature & Progrès Aude
Dimanche 23 juillet à Narbonne (11) : L’assoc’épicée, Vélocité Narbonne, l’Olivette et jardin de Langel
Lundi 24 et mardi 25 juillet à Béziers (34) : Le Ferme d’Avenir Tour
Vendredi 28 juillet à Montpellier (34) : Eco Culture & Horizon
Samedi 29 juillet à Vauvert (30) : Alter’Eco 30
Lundi 31 juillet à Anduze (30) : Objecteurs de Croissance Gard / Lozère
Samedi 5 août à Lablachère (07) : Le hameau des buis et la ferme des enfants
Lundi 7 août à Saint Pierreville(07)  : Ardelaine
Jeudi 10 août à Crest (26) : Biovallée, Au Tour du Cycle et L’Usine Vivante
Vendredi 11 et samedi 12 août à Saillans (26) : La Commune de Saillans
Dimanche 13 août à Die (26) : R-Dwa
Lundi 14 août à Vassieux-en-Vercors : Base Nature Vercors
Mercredi 16 août à Saint-Antoine-l’Abbaye (38) : L’Arche
Samedi 19 et dimanche 20 août à Valence (26) : Valence Atelier Libre (VAL)

Sur l’Echappée Belle Gérone – Narbonne :

Mercredi 19 juillet à Cerbere (66) : Can Decreix
Vendredi 21 juillet à Opoul Perillos (66) : La Belle Auriole

N’hésitez pas à diffuser l’info !

* Échappée Belle : Une Échappée Belle de l’AlterTour est un parcours parallèle en petit groupe (maximum 25 personnes) sans véhicule. Elles peuvent être divergentes ou convergentes sur le parcours de l’AlterTour. Quand elles sont convergentes, un temps est prévu pour que les deux groupes (AlterTour + Échappée Belle de l’AlterTour) échangent sur les Alternatives rencontrées.

Publié le 9 janvier 2017 par mathieu Ce contenu a été publié dans Non classé, avec comme mot(s)-clef(s) , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Vous pouvez le mettre en favoris avec ce permalien.
Categories:

Miethaie serviert man gut abgehangen

07.07.2017
07.07.2017, 20:00 Uhr

...eigentlich wollte die Frauenbande nur ein Zeichen gegen Gentrifizierung setzen. So lockte sie nach Einbruch der Dunkelheit Makler in den Park und knüpfte sie kopfüber auf, bis zur Nase im Eimer voll Pisse. Zu Schaden kam niemand.
Doch eines Morgens hängt ein Miethai reglos im Baum. Er ist tot.

Categories:

Kuba, Trump, Journalismus

07.07.2017
07.07.2017, 19:00 Uhr

Vieles in Kuba ist im Fluss, wenig ist gewiss. Manchen Kubaner_innen gehen die Veränderungen zu schnell, anderen zu langsam. Öffentliche Debatte in Kuba tut not - eine große Aufgabe für Kubas Medien. Wie geht es weiter mit Kuba, wie mit dem kubanischen Journalismus?

Es diskutieren:
Lilibeth Alfonso, „Venceremos", Guantánamo
Julio Batista, „Periodismo de Barrio", Havanna
Jorge Miranda, freier Journalist, Havanna
in spanischer Sprache mit Simultanübersetzung.

Moderation: Bernd Pickert, Redakteur der taz
Anschließend: Fiesta Cubana mit Live-Musik!

Foto: Orlando Barria (dpa)

 

Categories:

Gewerkschaftliche Beratung im Juli

07.07.2017
07.07.2017, 18:00 Uhr - 19:30 Uhr

Konflikte am Arbeitsplatz und kein Land in Sicht? Am Freitag, den 7. Juli 2017 findet von 18:00 bis 19:30 Uhr in der Bürgerschule Hannover-Nordstadt, Klaus-Müller-Kilian-Weg 2, Raum 3.10 (3. OG) die gewerkschaftliche Beratung der FAU Hannover statt. Sie bietet all jenen Beschäftigten eine Anlaufstelle, die mit Problemen im Job ringen und Unterstützung suchen.

Categories:

in Memoriam: Anton Rosinke - Stolpersteinverlegung und Radtour

07.07.2017
07.07.2017, 11:00 Uhr

Am 07.07.2017 wird in Düsseldorf ein Stolperstein für den Anarchisten und Anarchosyndikalisten Anton Rosinke verlegt werden. UPDATE 28.06.2017

11-14 Uhr:
Warten in der Nähe der Friedrich-Engels-Str. 14. Alle weiteren geplanten Aktivitäten werden wir soforft unterbrechen wenn der Stolperstein gelegt wird!
Geplant: 11-12 Uhr
kommentierter Spaziergang durch die „Siedlung Freiheit".
Geplant: 12 Uhr
Gemeinsames essen im Restaurant „Syrtaki"
15 Uhr
Eine kleine Gedenkveranstaltung am frisch verlegten Stolperstein
16 Uhr
Kleine Fahrradtour von der Siedlung Freiheit bis zum Düsseldorfer Hauptbahnhof (Dauer 1 1/2 - 2 Stunden)
-
--
Am Tag (08.07.2017) darauf organisieren wir (FAUD) eine kleine Radtour durch Düsseldorf zum Gedenken an Anton Rosinke. Los geht es um 15 Uhr. Auf der Tour halten wir immer wieder kurz und erzählen etwas zur Geschichte des Anarchismus und Anarchosyndikalismus in Düsseldorf. Die Teilnehmer*innenzahl ist beschränkt(!)

Anmeldungen per Mail an (faud1@fau.org) sind notwendig und müssen bis zum 07.07.2017 23:59 eingegangen sein. Sobald die Teilnehmer*innenzahl erreicht ist, wird die Anmeldung geschlossen.

Der Teilnehmer*innenbeitrag beträgt 5€/Person und muss bis zum 05.07.2017 auf dem FAUD Konto eingegangen sein:

Konto-Inh.: FAU-Düsseldorf
BIC: GENODED1VRR
Verwendungszweck ARRT

Ihr erhaltet von uns dann eine Bestätigung und wir teilen euch den Treff-/Startpunkt mit.

Infos und Hintergründe zu Anton Rosinke:

Categories:

Massenhaft-widerständige Klima-Aktion im Brennpunkt Hafen beim G20-Gipfel

07.07.2017
07.07.2017

G20? Kapitalismus?
Bei allen Differenzen sind sich die G20-Regierungen in ihrem Kernprojekt einig – die kapitalistische Profitmaschine muss am Laufen gehalten werden, koste es was es wolle und wenn es die Zukunft der Menschheit sowie unzähliger weiterer Spezies ist. Wie üblich verkaufen die G20 dies mit dem Mythos, die unersättliche kapitalistische Expansion auf einem begrenzten Planeten käme angeblich „den Menschen“ zugute. In der Realität sieht das drastisch anders aus.

Die globale soziale Ungleichheit hat ein historisch beispielloses Ausmaß erreicht. Diese Zuspitzung zeigt sich u.a. in der weltweiten Zunahme von Prekarisierung, ganzen Regionen gesellschaftlichen Zusammenbruchs, gewaltsamen Konflikten, Flucht und Migration sowie etlichen nicht enden wollenden Kriegen. Das kapitalistische Konkurrenzdenken der „Mitte“ der Gesellschaften eskaliert in verschärft unsicheren Verhältnissen zum globalen Rechtsruck. Immer unverblümter zeigt sich mörderische Menschenfeindlichkeit, zum Beispiel in der Abschot-tung reicher Weltregionen gegenüber Geflüchteten.

Klima?
Zugleich ist unübersehbar geworden, dass der Kapitalismus die Menschheit bzw. zunächst den globalen Süden, der bisher viel stärker betroffen ist auf einen umfassenden ökologischen Kollaps zusteuert:

  • schon heute kommt esaufgrund des Klimawandels deutlich häufiger zu deutlich heftigeren Extrem-wetter-Ereignissen, wodurch Lebensgrundlagen von Millionen von Menschen zerstört werden;
  • schon heute vollzieht sich die Überschreitung von Kipp-Punkten im Klimasystem (z.B. Auftauen von Eisflächen, die zuvor größere Mengen Sonnen-strahlung reflektierten, dadurch weitere Erwärmung und weiteres Auftauen, usw.);
  • schon heute haben der Verlust von Biodiversität sowie die globalen Zerstörungen u.a. von Süßwasservorkommen, Ackerböden, Wäldern und ozeanischen Ökosystemen verheerende Ausmaße erreicht.

Konflikt! Widerstand!
Wir, die NoG20 Klimaaktion, wollen beim G20-Gipfel klar und deutlich den Konflikt zum Ausdruck bringen, den wir nicht nur mit einzelnen Regierenden, sondern mit dem herrschenden System als Ganzes haben. Und gerade in Zeiten in denen überzeugte Klimaleugner und aggressive Lobbyisten in Regierungspositionen versuchen möglichst lange noch Profite mit fossilen Energien zu machen, müssen wir mehr denn je dagegenhalten! Denn echter Klimaschutz ist noch nie so notwendig gewesen!

Deshalb werden wir als Teil einer kämpferischen Klimabewegung von unten, solidarisch mit allen anderen emanzipatorischen Anti-G20-Aktionen, im Hafen Widerstand leisten.

Dort vollzieht sich in räumlich besonders konzentrierter Weise die alltägliche Zerstörung von Lebensgrundlagen durch scheinbar „normale“ Abläufe. Dies beinhaltet kapitalistischen Welthandel u.a. mit Kohle, Uran, Waffen, etc. und klimaschädliche Infrastruktur wie z.B. das Kohlekraftwerk Moorburg (Norddeutschlands größte CO2-Schleuder), Mineralöl- und Biodiesel-Raffinerien, Agrar-Industrie, Aluminium- und Flugzeugwerke, usw.

Mit all dem Genannten gehen vielfältige Zerstörungen sowie Verschärfung insbesondere post- bzw. neo-kolonialer sozialer Ungleichheit einher. So z.B. beim Export industrieller Billig-Agrar-Produkte in afrikanische Länder, die dort die Märkte fluten und lokalen Produzierenden, vor allem Kleinbäuer*innen, die Lebensgrundlage rauben

Oder bei Steinkohle aus Kolumbien und Uran aus Namibia, bei deren Abbau die Gesundheit und Lebensgrundlagen vieler Menschen zerstört werden, bei deren Umwandlung zu Treibhausgasen, Schwermetallen und Atommüll massive Probleme produziert werden und bei deren Verwertung Konzerne zugleich große Profite machen.

Aktion!
Wir werden viele sein und uns diesen eiskalten Machenschaften entschlossen in den Weg stellen! Wir werden eingreifen und die fortlaufenden sozialen und ökologischen Verwüstungen stören!

Wir bestehen auf eine Zukunft, die diesen Namen verdient! Unsere Solidarität gilt insbesondere den Menschen im globalen Süden und ihrem Widerstand!

Wir bestehen auf ein gutes Leben für Alle!

Nehmt an einem Aktionstraining teil. Ein Aktionsbild, das den Charakter unserer Aktion näher beschreibt, sowie weiter folgende Informationen findet Ihr auf  unserer Homepage.

Categories:

Sexualwissenschaft als Lebenswerk

06.07.2017
06.07.2017, 19:00 Uhr

Der Sexualwissenschaftler Hans Giese gründete, eben 30jährig, im Frühjahr 1949 in Frankfurt am Main sein Institut für Sexualforschung und initiierte rund ein Jahr später die Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung (DGfS), der bis heute größten sexualwissenschaftlichen Fachgesellschaft der Bundesrepublik Deutschland. Parallel zu seinem Bemühen um die Institutionalisierung des Faches, dessen Strukturen durch die Nationalsozialisten nachhaltig zerstört worden waren, engagierte sich Giese in einer zaghaft sich zu formieren beginnenden Homosexuellenbewegung. Er war schließlich der "Urvater" von Sexualwissenschaftlern wie Volkmar Sigusch, Martin Dannecker und vielen anderen. Eine Lebensskizze!

Moderation: Jan Feddersen (IQN-Vorstand und Redakteur der taz)

 

Categories:

Was bedeutet der Brexit für die europäische Energie- und Klimapolitik?

06.07.2017
06.07.2017, 18:00 Uhr - 19:45 Uhr

Die europäische Energie- und Klimapolitik ist in den vergangenen Jahren maßgeblich von Großbritannien geprägt worden. Der Brexit kommt für die Energie- und Klimapolitik der Europäischen Union zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt. Intern befindet sich die Union in zähen Verhandlungen über die Neuausrichtung des europäischen Emissionshandels, die Umsetzung der Energy Union, sowie die EU-weiten Energie- und Klimaziele bis 2030. Außerdem muss entschieden werden, welche Rolle die europäische Klimadiplomatie ohne die USA als Verbündete spielen kann und wie die Klimapolitik in dieser turbulenten geopolitischen Situation Prioritätsthema bleibt.

Wir laden ein zu einem Gespräch über die Zukunft der europäischen Energie- und Klimapolitik nach dem Brexit. Wir diskutieren darüber, wie sich das Fehlen Großbritanniens auf die Dynamik der EU-Klimapolitik auswirken wird, und darüber, welche neuen europäischen Allianzen notwendig sind, damit die europäischen Energie- und Klimaziele für 2030 nachhaltig vorangetrieben werden.

Mit:

Martin Nesbit, Institute for European Environmental Policy (London)
Manon Dufour, E3G (Brüssel)
Felix Matthes, Öko-Institut (Berlin)
Moderation: R. Andreas Kraemer, IASS und Ecologic Institut

Eine Kooperation der Heinrich-Böll-Stiftung mit E3G.

Die Diskussion findet auf Englisch statt mit Simultanübersetzung ins Deutsche.
Im Anschluss an die Veranstaltung laden wir zu einem kleinen Empfang.

 

Categories:

Global Citizen Festival Hamburg

06.07.2017
06.07.2017

Nutze deine Chance auf kostenlose Tickets zum ersten Global Citizen Festival in Hamburg indem du aktiv wirst!

Ab dem 14. März geht es los, wenn unsere Kampagnen-Aktionen und unsere erste Ticket-Verlosung startet.

Gemeinsam können wir uns für Freiheit und Gerechtigkeit für all diejenigen einsetzen, die es am dringendsten brauchen.

Werde ein Global Citizen.

Für Freiheit. Für Gerechtigkeit. Für Alle.

Categories:

Vélorution Universelle est à Nancy - Maxéville !

06.07.2017
06.07.2017 - 09.07.2017
Jeudi 6 juillet
  • À partir de 15h, accueil et installation des campeur-euse-s (Site brasseries),
  • Scène ouverte. Concert solo cyclopédique avec NW (Site brasseries)
Vendredi 7 juillet
  • À partir de 10h bike polo, jeux, débats autogérés. Décrochages sur RCN (Site brasseries),
  • 12h Assemblée Générale quotidienne (Site brasseries),
  • 14h décore ton vélo (Dynamo),
  • 15h vélorution de quartier, « c’est beau une ville remplie de vélos ! » (Place carrière),
  • À partir de 17h : fiesta avec le collectif Nos 3 Maisons et le FAT, sur le site de la Vélorution (Site brasseries).
Samedi 8 juillet
  • À partir de 10h bike polo, jeux, débats autogérés (Site brasseries),
  • 12h Assemblée Générale quotidienne (Site brasseries),
  • 14h maxi vélorution musicale « tenue de soirée conseillée » (Place carrière),
  • 19h anniversaire de Dynamo (entrée prix libre) (Site brasseries).
Dimanche 9 juillet
  • 11h debrief/bronzette et vote pour la prochaine ville d’accueil de la vélorution universelle (Site brasseries),
  • 15h départ pour une vélorution champêtre (Site brasseries).
Categories:

Velorution Universelle - Nancy 2017

06.07.2017
06.07.2017 - 09.07.2017
Nancy 2017

Ouvrez votre agenda ! La prochaine Vélorution Universelle aura lieu du 6 au 9 juillet 2017 à Nancy.

Categories:

Honduras vor den Wahlen

05.07.2017
05.07.2017, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr

Honduras steht vor einem Wahlmarathon: Im März fanden Vorwahlen statt, im November werden am gleichen Tag Präsidentschafts-, Parlaments- und Kommunalwahlen abgehalten. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández von der Nationalen Partei kandidiert erneut. Die Verfassung verbietet zwar die Wiederwahl, doch der Oberste Gerichtshof machte die neuerliche Kandidatur möglich.

Während der letzten beiden Amtszeiten der Nationalen Partei wurden zahlreiche Korruptionsskandale in einem Geflecht aus Politik und Wirtschaft aufgedeckt, die nicht zuletzt immer deutlichere Bezüge zur massiven Repression gegen zivilgesellschaftliche Aktivist/innen nahelegen: Mit 123 Ermordeten in den letzten sechs Jahren gilt Honduras -laut der Menschenrechtsorganisation Global Witness- als eines der gefährlichsten Länder für Umweltaktivist/innen. Die wenigsten dieser Morde wurden aufgeklärt - so sind auch die Hintermänner und Auftraggeber des Mordes an der Umweltaktivistin Berta Cáceres im März 2016 bis heute nicht ermittelt, geschweige denn rechtskräftig verurteilt. Während sich alltägliche Gewaltkriminalität ausbreitet, verschlechtert sich die Menschenrechtsbilanz zunehmend. Mittlerweile fliehen oder migrieren Hunderttausende Honduraner/innen aus Angst in die USA oder nach Mexiko auf der Suche nach Arbeit und Sicherheit.

Anfang des Jahres verabschiedete das Parlament ein verschärftes Strafrecht, mit dem die Zivilgesellschaft ruhiggestellt werden soll. Die von der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) in Honduras eingesetzte internationale Mission zur Aufklärung und strafrechtlichen Verfolgung der schweren Korruptionsfälle, MACCIH, wird in ihrer Arbeit behindert.

Die ehemalige Staatsanwältin und Richterin Tirza Lanza Flores, nach dem Putsch 2009 ihres Amtes enthoben, beschreibt die aktuellen Probleme ihres Landes mit einem Ausblick auf mögliche Wahlszenarien und der Bedeutung internationaler Unterstützung für die sozialen Bewegungen ihres Landes.

Eine Veranstaltung des Bildungswerks Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung e.V. in Kooperation mit: Heinrich-Böll-Stiftung (Bundestiftung) und CADEHO (Menschenrechtskette Honduras, Berlin)

Mit:

  • Tirza Lanza Flores, honduranische Vereinigung demokratischer Richter
  • Moderation: Erika Harzer, Hörfunkautorin

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich

Information:
Inga Börjesson
Tel. 030-308 779 481
boerjesson@bildungswerk-boell.de

Categories:

Mehr Juden ins Kino

05.07.2017
05.07.2017, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr

Filmfestivals sind zu Orten für Debatten über Film, Kultur und Politik geworden. Sie stoßen notwendige Diskussion an, rücken wenig beachtete Ereignisse, Regionen und Trends in den Fokus. Wie so oft, fördern Kreativitätsräume wie diese Austausch und Perspektivenwechsel.

Ein solcher Ort ist auch das Jüdische Filmfestival Berlin & Brandenburg geworden. Zum 23. Mal bringt es Filme von und über Jüd/innen nach Deutschland. Das Konzept ist ursprünglich in USA entstanden - doch geht es auch in Deutschland auf? Wie können Jüdische Filmfestivals dazu beitragen, jüdisches Leben und jüdische Kultur zu erklären oder ein differenziertes Bild über Israel zu vermitteln? Wie verändert sich die Rolle eines solchen Festivals vor dem Hintergrund der wachsenden Vielfalt in unserer Gesellschaft? Können wir überhaupt noch konstruktiv und kreativ über Themen wie Juden, deutsche Geschichte, Israel oder Antisemitismus filmisch und dokumentarisch diskutieren?

Diese Fragen und weitere wollen wir gemeinsam mit Ihnen und unseren Referent/innen debattieren. Im Vorfeld der Diskussion wird der Kurzfilm „The Chop" von Lewis Rose gezeigt.

Mit:

Hannah Brown, Jerusalem Post
Ruth Diskin, Jerusalem Foundation
Bettina Jarasch, MdA, Bundesvorstand, Bündnis 90/ Die Grünen
Frank Stern, Kultur- und Filmwissenschaftler
Aviva Weintraub, Jüdisches Museum New York, New York Jewish Film Festival

Moderation: Sergey Lagodinsky, Referatsleitung EU/Nordamerika, Heinrich-Böll-Stiftung

 

Categories:

Der Fall Baberowski - Gegen rechte und militaristische Ideologie an der Uni!

05.07.2017
05.07.2017, 18:30 Uhr - 20:30 Uhr

Vertreter der IYSSE, des Asta der Uni Bremen und des Asta der TU Berlin stellen den Fall des rechten HU-Professors Jörg Baberowski vor, der öffentlich gegen Flüchtlinge hetzt, für brutale Kriege trommelt, Naziverbrechen verharmlost, gern in Talk-Shows eingeladen und von der Leitung der HU-Berlin gegen die berechtigte Kritik der Studenten verteidigt wird.

Categories:

A Society of Intervention - Eine Interventionsgesellschaft

05.07.2017
05.07.2017, 16:00 Uhr - 18:00 Uhr

Ein Essay über Konflikte in Afghanistan und anderen militärischen Interventionen

Militärische Interventionen aus humanitären Gründen sind ein Normalfall internationaler Politik. Oft sollen sie Frieden erzwingen, wo ein Staat nicht mehr in der Lage ist, seine Konflikte zu regulieren; häufig dienen sie auch der Auswechslung von Regierungen, Verfassungen oder dem Schutz von Minderheiten oder ausgegrenzten Teilen der Bevölkerung. Interventionen sollen Konflikte in einem Land beenden oder einhegen. Aber sie bringen auch selbst Konflikte mit sich. Aus diesen entstehen neue Gesellschaftsformen, die sog. Interventionsgesellschaften. Deutschland war an der Schaffung einer sehr typischen Interventionsgesellschaft im Kosovo beteiligt (ab 1999) und hat sich massiv an der Intervention in Afghanistan nach 2001 beteiligt. Damit übernimmt Deutschland politische Verantwortung und praktische Haftung für das intervenierte Land. Deshalb ist es von zentraler Bedeutung zu wissen, was in der afghanischen Gesellschaft, aber auch bei uns geschieht, wenn wir uns an derartigen Interventionen beteiligen.

In Afghanistan können wir die verschiedenen Erscheinungsformen und Ausprägungen einer Interventi-onsgesellschaft besonders gut studieren. Michael Daxner beschreibt in diesem Essay die Situation einer Gesellschaft, die in allen Teilen durch die Intervention betroffen und gezeichnet ist. Unter anderem analysiert er, warum und wie eine neue Mittelschicht entsteht, die weder authentisch afghanisch noch importiert westlich ist, sondern eben „neu" aus der Erfahrung von Gewalt und Krieg entsteht und sich von anderen Klassen, Eliten oben und Arme unten, absetzt. Dabei kommen Themen wie Urbanisierung, Säkularisierung und Widersprüche in der Kommunikation zur Sprache.

Mit:

Dr. Michael Daxner, Professor of Sociology, Freie Universität Berlin, Deutschland
Thomas Ruttig, Director, Afghanistan Analyst Network, Deutschland

 

Categories:

Gipfel für globale Solidarität

05.07.2017
05.07.2017, 10:00 Uhr - 06.07.2017, 21:30 Uhr

Trump, Erdogan, Putin und Xi Jinping - sie alle werden am 7. und 8. Juli zusammenkommen, wenn sich 19 Industrie- und Schwellenländer und die EU zum G20 Gipfel der deutschen Präsidentschaft in Hamburg treffen. Es ist eine bisher einmalige Konstellation von Regierungen, von denen mehr als jemals zuvor für ein autoritäres Rollback stehen und deren Ökonomien zugleich über den globalen Welthandel enger als zuvor miteinander verwoben sind. Sie beanspruchen für sich, über die Geschicke dieser Welt mit entscheiden zu wollen.

Doch die G20 steht vor einer Zerreißprobe. Nationale Interessen werden mehr denn je dafür sorgen, dass der Club seinem selbst gestellten Anspruch nicht gerecht wird: die Wirtschafts- und Finanzpolitiken zu koordinieren und eine neue Finanzkrise zu verhindern, Steuersümpfe trocken zu legen, sozial und umweltschädliche Subventionen zu streichen oder die soziale Ungleichheit zu überwinden. In diesen Politikfeldern zeigen sich die Leerstellen der G20 besonders deutlich. Um den Klimawandel zu begrenzen, braucht es von der G20 keine weiteren Lippenbekenntnisse, sondern konkrete Investitionsentscheidungen für Infrastrukturen und Entwicklungspfade, die möglichst kohlenstofffrei sind, zugleich sozial gerecht und die auch die Lebenschancen künftiger Generationen nicht beschränken.

Dass eine andere Politik möglich ist, will der Gipfel für globale Solidarität zeigen. Er bietet Raum für Austausch und Diskussion, trägt Kritik an der G20 aus unterschiedlichen Perspektiven zusammen, zeigt Alternativen auf und bietet eine Plattform für Bündnisse und Strategieentwicklung zu ihrer Durchsetzung. Getragen wird dieses Projekt von einem breiten Kreis verschiedenster Organisationen, Nichtregierungsorganisationen und Bürgerinitiativen. Das Programm ist Ausdruck dieses vielfältigen Mosaiks.

 

Categories:

Der G20-Gipfel - ein Moment zu handeln

05.07.2017
05.07.2017
die aktion - 1000 GESTALTEN entern die Stadt

Formationen verkrusteter Gestalten bewegen sich schweigend und lang­sam durch die Straßen Hamburgs. Sie haben an ihrer panzerhaften Klei­dung schwer zu tragen, sind ausdruckslos und wirken unangreifbar.

Sie stehen für eine Gesellschaft, die sich ihrer Hilflosigkeit vor den komplexen Zusammenhängen der Welt ergeben hat und nur noch für das eigene Vorankommen kämpft.

Anfangs sind es nur kleine Gruppen, aber über die Tage vor dem G20-Gipfel wer­den es immer mehr. Tageszeitungen berichten über die seltsa­men Figuren.

Am 5. Juli kommen Presse, Kunstinteressierte und Schaulustige zum Höhepunkt der Aktion. Sie sehen Hunderte der grauen Gestalten zusammenströmen und zu einer riesigen Formation wachsen, die sich Meter für Meter an den Glas- und Backsteinfassaden vorbeischiebt. Immer wieder bre­chen einzelne Gestalten zusammen und bleiben ausgebrannt liegen. Die Anderen bewegen sich stoisch und Schritt für Schritt am Publikum vorbei.

Aber plötzlich bleibt eine von ihnen stehen. Eine Transformation beginnt: Die Gestalten befreien sich von ihren Panzern, gewinnen ihre Menschlich­keit und ihren individuellen Ausdruck zurück.

Sie stehen für eine Gesellschaft, in der Veränderung nicht von oben kommt, sondern von jedem Einzelnen ausgeht. In der die Menschen sich den politischen Herausforderungen stellen und gemeinsam für Solidarität, Toleranz und konstruktiven Diskurs kämpfen.

Werde ein Teil von uns!

Hast du Lust, am 5. Juli 2017 in Hamburg eine von den 1000 GESTALTEN zu werden? Oder uns als Volunteer bei der Organisation zu helfen? Dann melde dich an!

Keine Zeit, nach Hamburg zu kommen? Dann hilf uns mit deiner Spende! Alle Gestalten, Organisatoren und Helfer arbeiten ehrenamtlich, aber eine Menge Kosten sind nicht zu vermeiden. Mach die Aktion mit deiner Spende möglich!

Categories:

Die G20 kommen nach Hamburg! Kommst Du auch?

05.07.2017
05.07.2017 - 08.07.2017
Die G20 kommen nach Hamburg! Kommst Du auch?

Am 1. Dezember 2016 hat Deutschland die Präsidentschaft der G20 übernommen, der zwanzig reichsten Staaten der Erde. Am 7. und 8. Juli 2017 werden sich deren Staats- und Regierungschef_innen in Hamburg zu einem Gipfeltreffen versammeln.

Doch wer die G20 einlädt, lädt auch den Protest mit ein.

Zahlreiche Initiativen, politische Gruppen und zivilgesellschaftlichen Akteure haben begonnen, Aktivitäten zum G20-Gipfel vorzubereiten.

Klar ist bereits jetzt, es wird eine Vielzahl an Aktivitäten der unterschiedlichsten Spektren geben, hierzu werden sich weitere, lokale und thematische Bündnisse gründen. Nach dem gegenwärtigen Planungsstand soll es eine dichte Abfolge von Alternativgipfel, zivilem Ungehorsam und Großdemonstration geben.

Mehr Infos:

Alternativgipfel

Ziviler Ungehorsam

Demonstration

Categories:

Pages

HEFTARCHIV ONLINE!

Alle Ausgaben vom allerersten Heft 1/1988 bis einschließlich Jahrgang 2011 stehen online (unter Jahrgänge) als Download zur Verfügung. Jeweils zum neuen Jahr wird ein weiterer Jahrgang freigeschaltet. Damit bieten wir auf unserer Homepage den vollen Zugriff auf mehr als 20 Jahrgänge des FJSB – kostenfrei und im Volltext.

NEWSLETTER

Der Newsletter erscheint vierteljährlich und informiert über das aktuelle Heft, Veranstaltungen, Publikationen ...
Abonnement unter E-Mail: info@forschungsjournal.de

FORSCHUNG

Das Institut für Protest- und Bewegungsforschung hat eine ausführliche kommentierte Linkliste zur deutschen Bewegungsforschung zusammengestellt: http://protestinstitut.eu/uber-das-institut/ressourcen/

MESTERWERKE