bewegung.taz.de

Subscribe to bewegung.taz.de feed
Updated: 5 hours 43 min ago

Make Peace Great Again

19.06.2018
07.07.2018, 15:00 Uhr - 07.07.2018, 18:00 Uhr

Protest March
Make Peace Great Again

7 july 3 PM - Brussels North Station

Trump will probably visit our country on 11 and 12 July for a NATO summit. On the agenda: more defence expenditure by all NATO countries, including Belgium. The Trump Not Welcome Platform calls on everyone to reclaim the streets on Saturday 7 July. We refuse to participate in this arms race at the expense of poverty reduction, social protection, the fight against climate change, humane refugee policies, and a diverse society based on solidarity. Will you join us?

Come to Brussels on Saturday 7 July, and say ‘No’ together with us to Trump, his politics, and that of his European counterparts. Let us jointly give a message:

For peace

Against the purchase of new fighter jets and the militarisation that Trump and the NATO want to enforce. We want to invest our tax money in education, health care, the climate, and international solidarity! For a world without nuclear weapons!

 

for a liveable world

It’s outrageous: brown coal plants are reopened, and iodine tablets are distributed to protect us against the cracks in the nuclear power plants. We want a solidarity-based and decisive climate policy for a sustainable future.

For a tolerant society based on solidarity

Racism, sexism, intimidation, criminalisation of those who seek refuge from war and of people who open up their houses out of solidarity … Rights for which the struggle started long ago are under attack. We stand up for the rights of all people, based on the principles of equality and solidarity.

For social rights

For the interests of the 99%. No to the politics of self-enrichment of governments that are governed by and for the richest 1%. We’re fed up with austerity measures. Time to invest in our society.

For peace

Against the purchase of new fighter jets and the militarisation that Trump and the NATO want to enforce. We want to invest our tax money in education, health care, the climate, and international solidarity! For a world without nuclear weapons!

 

for a liveable world

It’s outrageous: brown coal plants are reopened, and iodine tablets are distributed to protect us against the cracks in the nuclear power plants. We want a solidarity-based and decisive climate policy for a sustainable future.

For a tolerant society based on solidarity

Racism, sexism, intimidation, criminalisation of those who seek refuge from war and of people who open up their houses out of solidarity … Rights for which the struggle started long ago are under attack. We stand up for the rights of all people, based on the principles of equality and solidarity.

For social rights

For the interests of the 99%. No to the politics of self-enrichment of governments that are governed by and for the richest 1%. We’re fed up with austerity measures. Time to invest in our society.

For peace

Against the purchase of new fighter jets and the militarisation that Trump and the NATO want to enforce. We want to invest our tax money in education, health care, the climate, and international solidarity! For a world without nuclear weapons!

 

for a liveable world

It’s outrageous: brown coal plants are reopened, and iodine tablets are distributed to protect us against the cracks in the nuclear power plants. We want a solidarity-based and decisive climate policy for a sustainable future.

For a tolerant society based on solidarity

Racism, sexism, intimidation, criminalisation of those who seek refuge from war and of people who open up their houses out of solidarity … Rights for which the struggle started long ago are under attack. We stand up for the rights of all people, based on the principles of equality and solidarity.

For social rights

For the interests of the 99%. No to the politics of self-enrichment of governments that are governed by and for the richest 1%. We’re fed up with austerity measures. Time to invest in our society.

Does your organisation want to sign this call? Contact us via trumpnotwelcome.be@gmail.com

Join us on Saturday 7 July and let your voice be heard. Let us show that we stand united for a peaceful and sustainable future based on solidarity. United we stand!

https://www.trumpnotwelcome.be/

 

 

Categories:

Parar o Furo – Não ao Furo. Sim ao Futuro

19.06.2018
22.06.2018, 08:45 Uhr - 23.06.2018

What is this campaign about?

Posted on 15th June 2018 in English

The maths is clear: the existing fossil fuel infrastructures are more than enough to push us into runaway climate change.

However, ENI and GALP want to start a brand new fossil fuel drilling project in the Atlantic coast.

This project was authorized by the Portuguese government against the explicit opposition of the local populations and local politicians, without any environmental impact assessment, and at a moment when world temperatures are breaking record after record.

The drill that ENI and GALP want to make a test to the Portuguese society.

What we will do today will echo to the future.

If this event goes unnoticed, the government and the fossil fuel industry would interpret is a green light for all the other projects onshore and offshore.

But if instead popular opposition is strong, visible and bold, we would start a public dispute against this corrupt process that delivered the soil and the ocean to the corporations on black friday prices.

Here’s the plan:

If and when the ENI/GALP consortium decides to go forward with the drilling project, we will call for emergency actions all across the country. To stop the drill:

  • Organize your action team and plan your action.
  • To remain updated about action plans, subscribe to the newsletter.

What can I do?

We will keep this site up-to-date. At strategic moments, we will organize open assemblies. If and when the ENI/GALP consortium decides to go forward with the drilling project, we will call for emergency actions all across the country. To stop the drill:

Iremos manter este site atualizado. No momento mais estratégico, iremos convocar uma assembleia aberta. Se e quando a ENI/GALP decidir avançar com a perfuração, iremos convocar ações de emergência por todo o país. Para parar o furo:

  • Organize your action team and plan your action, then add it to the action map.
  • To get more information about the actions, subscribe to the newsletter.
  • Spread the word. To stop this drill, we need everyone.

Who are we?

This website was launched by Climáximo, but the majority of the actions we will list here are organized by ordinary people all across the country and supported by various collectives and organizations.

As admins of the site, we make a special effort to apply the free publication principle, while avoiding commercial spam.

http://pararofuro.pt/archives/category/english

Categories:

ECT's dirty secrets

19.06.2018
21.06.2018, 08:35 Uhr - 22.06.2018

The Energy Charter Treaty (ECT) is an international agreement from the mid-1990s. It currently applies to 48 countries stretching from Western Europe through Central Asia to Japan, plus the EU and the European Atomic Energy Community. It grants corporations in the energy sector enormous power to sue states at international investment tribunals for billions of dollars, for example, if a government decides to stop new oil or gas pipelines or to phase out coal.

Negotiations for this treaty mostly took place away from the public eye. This means the ECT has so far largely escaped the global storm of opposition which has otherwise hit investor-state dispute settlement in the past decade. Now many more countries in Africa and the Middle East, Asia, and Latin America are in the process of joining the treaty, often without any public debate.

All information on this website has been extracted from the report “One treaty to rule them all”.

published June 2018 by Transnational Institute and Corporate Europe Observatory

https://www.energy-charter-dirty-secrets.org/

https://www.tni.org/files/publication-downloads/one_treaty_to_ruled_them_all.pdf

 

Categories:

All united against an inhumane asylum politics!

19.06.2018
20.06.2018, 17:00 Uhr - 20.06.2018, 20:00 Uhr

English + Francais     عربى

Der Koalititionsvertrag der neuen Regierung verschlimmert die Bedingungen in denen wir, Flüchtlinge, jetzt schon in Deutschland leben müssen und enthält uns unsere Grundrechte vor.

Wir sprechen von uns als Flüchtlinge, weil wir in Deutschland als Flüchtlinge behandelt werden. Mit dem Label „Flüchtlinge“ erfahren wir Diskriminierungen und Gewalt. Keine beschönigende Rede von „Geflüchteten“ kann verstecken, dass unser Zugang zu Schutz und Sicherheit von der Anerkennung als Flüchtlinge durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) abhängt. Wir brauchen alle den Schutz dieser Anerkennung.

Die Regierung will eine Obergrenze für den Zuzug von Flüchtlingen schaffen und pro Jahr höchstens 220.000 Menschen aufnehmen. Aber alle Menschen die nach Deutschland kommen, haben das Recht auf Schutz. Wir sind alle Flüchtlinge und keine Quote.

Die Regierung begrenzt den Familiennachzug für subsidiär Geschützte auf nur 1000 Familienangehörige pro Monat. Es werden nur „humanitäre Fälle“ ausgewählt, was bedeutet, dass Visaverfahren zu einem Wettbewerb gemacht werden. Etwa 60.000 Angehörige von Flüchtlingen warten in unsicheren oder gefährlichen Situationen auf die Möglichkeit, mit ihren Familienmitgliedern in Sicherheit zu leben. Dann dauert es 5 Jahre bis unsere letzten Familienangehörigen kommen dürfen. Familienleben darf nicht von Quoten abhängen und keine Obergrenze haben.

Außerdem sollen sogenannte Anker-Zentren geschaffen werden. Das sind abgeschlossene Lagerkomplexe, in denen wir bleiben müssen. Das bedeutet fast zwei Jahre Gefängnis für uns, ohne Zugang zu unabhängigen Beratungsstellen und Rechtsanwält*innen.

Während die Politiker*innen immer davon sprechen, dass keine Parallelgesellschaften entstehen sollen, verwirklichen sie diese mit den Anker-Zentren selbst. Dieser Plan lässt die Herzen der Nazis höher schlagen, denn ihre Forderungen werden erfüllt.

Laut Koalitionsvertrag soll der Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge zwar erleichtert werden. Aber gleichzeitig wird uns ein legaler Aufenthalt oder ein Familienleben verweigert.

„Wir lernen Deutsch, wir versuchen zu arbeiten und wir machen alles, um uns schnell zu integrieren. Aber wenn wir immer Angst um unsere Zukunft und Grundrechte haben müssen, erscheint uns das alles sinnlos.“

Wir Geflüchtete werden in Deutschland in unterschiedliche Kategorien gespalten, aber das lassen wir nicht zu! Uns allen werden fundamentale Rechte vorenthalten.

Deshalb laden wir euch am 20. Juni, dem internationalen Tag des Flüchtlings ein, mit uns auf die Straße zu gehen. Lasst uns gemeinsam gegen die Einschränkungen unserer Grundrechte kämpfen.

Categories:

Die 420.Montagsdemonstration gegen #S21

18.06.2018
18.06.2018, 18:00 Uhr - 18.06.2018, 19:30 Uhr

Die 420. Montagsdemo findet am 18. Juni 2018 ab 18 Uhr auf dem Schlossplatz in Stuttgart statt. Ab 18.40 Uhr beginnt der Demozug, ausgehend vom Schlossplatz, über die Königstraße (rechte Seite der Baumallee) zur Mahnwache; dort endet die Demonstration mit dem Schwabenstreich.

Redner:

  • Dr. Winfried Wolf, Verkehrsexperte, Journalist und Herausgeber von LunaPark21; "Zwischenbilanz - Bericht aus dem Verkehrsausschuss des Deutschen Bundestag in Berlin"

Motto: Wir lassen nicht locker!
Musik: Feschttagsmusik – die Ulmer Haus- und Hofkapelle des Widerstands, Folkmusik
Moderation: Sidar Carman, Bundesverband der Migrantinnen in Deutschland e. V.

Categories:

Harbour Games 2018 - Antikapitalistische Aktionsrallye Hamburg

15.06.2018
23.06.2018, 10:00 Uhr - 23.06.2018, 20:00 Uhr

Am 23. Juni 2018 werden wir dorthin gehen, wo sich die herrschenden Zustände verdichten, wo Konzerne und weitere Akteur*innen an der Plünderung des globalen Südens, an desaströser Energiegewinnung durch Atom und Kohle, an Kriegen oder der Ausbeutung von Tieren und der Zerstörung der Natur verdienen. Wir werden den Ablauf der kapitalistischen Verwertungsmaschinerie stören und ein Zeichen setzen: so, wie es ist, bleibt es nicht.

Antikapitalistische Aktionsrallye ab 9:00 Uhr Treffpunkt an der Sauerkrautfabrik (Kleiner Schippsee 22, HH-Harburg). Start der Rallye durch den Hamburger Hafen pünktlich um 10:00 Uhr.

Mit Kundgebungen und Aktion bei

  • Cargill (Agrar-/Fleischkonzern)

  • dem Kohlehafen

  • dem Moorburger Elbdeich (Containerterminal Altenwerder und Pause)

  • dem Kohlekraftwerk Moorburg

  • dem Kreuzfahrtterminal Steinwerder

  • beim Bundeswehr-Marinestandort Steinwerder in unmittelbarer Nähe zu den Rüstungskonzernen KMW und Blohm+Voss

  • C. Steinweg, einem Logistikunternehmen, dass am sog. Süd-West Terminal Atomtransporte abwickelt.

Weitere Informationen:

Aufruf | News | Infos zur Rallye | Aktionskarte | Twitter-Account

Categories:

Kein Ruhiges Hinterland der AfD

14.06.2018
21.06.2018, 18:00 Uhr - 21.06.2018

Wann: 21.6.2018, 18 Uhr

Wo: Bahnhof/Dorfen

Heute will sich die AfD erneut im Gasthaus am Markt in Dorfen treffen. Diesmal lädt sie den bayrischen Landesvorsitzenden Martin Sichert aus Nürnberg ein. Gegen dieses Stelldichein soll auf der Straße gezeigt werden, dass die AfD auch abseits der größeren Städte keine Zukunft hat. 18 Uhr, Bahnhof/Dorfen

Categories:

RECLAIM ZÜLPICHER PLATZ

14.06.2018
22.06.2018, 20:00 Uhr - 22.06.2018

Wann: 22.6., 20 Uhr

Wo: Zülpicher Platz, Köln

Die Verhandlungen mit der Stadt Köln um die Zukunft des AZ´s sind vorerst gescheitert. Weder wird in den Verhandlungen ergebnisoffen über einen möglichen Verbleib des AZ´s an Ort und Stelle diskutiert, noch werden echte Alternativen angeboten. Damit steht das AZ als einer der wenigen selbstverwalteten und unkommerziellen Räume für Politik und Kultur in Köln vor dem Aus. Um selbstverwalteten und unkommerziellen Räume für Politik und Kultur einzufordern, wird heute für den Verbleib des AZ ein bunter Protest organisiert.
 

Categories:

Sex, Safety and the City - Muster öffentlicher Diskurse

14.06.2018
21.06.2018, 19:00 Uhr - 21.06.2018, 21:00 Uhr

Sexualisierte Gewalt gegen Frauen wird gegenwärtig so stark diskutiert wie seit den 1990er Jahren nicht mehr. Dabei ist ihre Darstellung in deutschsprachigen Debatten ebenso vielfältig wie die (unbewussten) Beweggründe und (bewussten) Zielsetzungen von Politiker*innen, Journalist*innen und Co, die an der Debatte teilhaben. Gewalt gegen Frauen etwa ist in allen gesellschaftlichen Milieus verbreitet. Was diese Fälle verbindet ist in erster Linie, dass fast alle Täter männlich und fast alle Opfer weiblich sind. Dennoch scheinen in der medialen Berichterstattung über sexualisierte Gewalt Täter (muslimische Männer) und Opfer (weiße Frauen der Mittelschicht) häufig kategorisch festgeschrieben.

Ausgehend von dieser Setzung versucht der Vortrag, Muster öffentlicher Diskurse als Ergebnis einer heteronormativen, rassistischen und klassengebundenen Matrix zu begreifen und ihre Wirkungsweisen zu skizzieren. Als Fallbeispiel dienen dabei mediale Darstellungen von Vorkommnissen sexualisierter Gewalt im öffentlichen, urbanen Raum - Fälle, bei denen Männer aus Westasien und Nordafrika als mutmaßliche Aggressoren auftreten.

Street harassment als Konzept wurde von der Zweiten Welle der anglo-amerikanischen Frauenbewegung Ende der 70er Jahre geprägt und bedingte fortan feministische Initiativen und Kämpfe in Westasien und Nordafrika ebenso wie Initiativen wie #Metoo. Während feministische Kämpfe wichtige Erfolge etwa zum rechtlichen Schutz von Frauen errangen, wurden Bedürfnisse nach Sicherheit und Schutzbedürftigkeit häufig auch von antifeministischen Akteur*innen gekapert. Ein wichtiges Beispiel ist die Reform des Sexualstrafrechts in der Folge von "Köln", die erstmals die Nein-Heißt-Nein-Regelung im Strafrecht verankerte und sie gleichzeitig mit einer Verschärfung des Asyl- und Aufenthaltsrechts verknüpfte.

Die Stadt und ihre urbanen Mythen agieren bei den Auseinandersetzungen um sexualisierte Gewalt im öffentlichen Raum als ein zentraler Schauplatz von Kämpfen um Begriffe, Rechte und Repräsentation. Inwiefern verschleiern sentimentale Lesarten von unschuldigen Opfern Klassengegensätze und menschliches Leid? Wie kann ein Schutz vor sexualisierter Gewalt gegen Frauen geschaffen werden, der nicht an Verschärfungen des Aufenthalt- und Asylrechts gebunden ist? Wer hat ein Recht auf die Stadt und ihre Möglichkeits- und Entfaltungsräume?

Eva Tepest hat Arabistik und Middle Eastern Studies in Leipzig, Lund und Kairo studiert. Sie arbeitet als Autorin und Journalistin mit Sitz in Berlin.

Kooperationsveranstaltung mit Alsharq e.V.

Diese Veranstaltung wird realisiert mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin

Categories:

Wasser als Waffe - Widerstand gegen den Ilisu-Großstaudamm in der Osttürkei

14.06.2018
05.07.2018, 19:00 Uhr - 05.07.2018, 21:30 Uhr

Der kurz vor der Vollendung stehende Ilisu-Großstaudamm im Osten der Türkei ist eines der weltweit am meisten umstrittenen Staudammprojekte. Zehntausende Menschen werden durch die Aufstauung des Tigris von ihrem Agrarland vertrieben, 199 Dörfer sowie die 12.000 Jahre alte historisch einzigartige Felsenstadt Hasankeyf werden in den Fluten eines gigantischen Stausees versinken. Bei dem Projekt geht es nicht um nachhaltige Energiegewinnung, für die es für die Türkei ausreichend Alternativen gibt, sondern in erster Linie um die Durchsetzung politischer Interessen und die Profite der beteiligten Unternehmen, darunter an führender Stelle des österreichischen Anlagenbauers Andritz. Das Wasser wird von der türkischen Regierung als Waffe gegen Mensch, Kultur & Natur, zur Vertreibung der vor Ort lebenden kurdischen Bevölkerung sowie als Druckmittel auf die Nachbarländern Irak und Syrien eingesetzt. Hierbei werden jahrtausendalte Kulturdenkmäler und das Tigris-Tal, welches als Wiege der Menschheit in der neolithischen Revolution gilt, sowie die dortige Artenvielfalt an Flora und Fauna zerstört. Die von einer Vielzahl von NGOs in der Türkei sowie international unterstützte Initiative zur Rettung von Hasankeyf organisiert seit vielen Jahren Widerstand gegen den Staudammbau. Doch aufgrund des Ausnahmezustands in der Türkei ist es vor Ort kaum noch möglich, Proteste durchzuführen.

Auf der Veranstaltung wird uns Nikolaus Brauns die Hintergründe und Folgen des Baus des Ilisu-Staudamms erklären und die vielfältigen Formen des Widerstands dagegen vorstellen. Zur Einleitung wird der ca. 20 minütige aktuelle Dokumentarfilm "Der Todestag des Wassers" von Regisseur Ali Ergül gezeigt, der Hasankeyf und das Tigristal als einen lebenden Organismus vorstellt, der von der Auslöschung bedroht ist.

Referent: Dr. Nikolaus Brauns, Historiker und Journalist aus Berlin, seit rund 20 Jahren in der Kampagne für die Rettung von Hasankeyf aktiv


Diese Veranstaltung wird realisiert mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin

Categories:

mpz + FSK: Zwischen Tschernobyl und G20: „Vorsicht Lebensgefahr! Alle Gewalt geht vom Staat aus – Brokdorf-Kleve-Hamburger Kessel“

13.06.2018
25.06.2018, 20:00 Uhr - 25.06.2018, 22:00 Uhr

Erfahrungen mit Staatsgewalt und Polizeiwillkür haben eine lange Geschichte. Immer dann, wenn Herrschaftsinteressen auf Widerstand stoßen. Das ist nicht erst seit dem G20-Gipfel im Hamburg so. Die Erfahrungen der Brokdorf-Demonstration nach dem Tschernobyl GAU im April 1986, bei der viele von der Polizei am Erreichen des Demonstrationsortes brachial gehindert wurden und das Verhindern einer Demonstration am Folgetag durch den ‚Hamburger Kessel’ sprechen eine deutliche Sprache. 

Zum Gespräch dabei: Gerret Mannes FSK (Mitbegründer von ‚Das Taxi‘ nach dem Hamburger Kessel),Werner Pomrehn FSK, Rasmus Gerlach Filmemacher von ‚Der Gipfel- Performing G20‘ mehr...

 

Categories:

Gerechter Welthandel

13.06.2018
15.06.2018, 17:30 Uhr - 16.06.2018

Wann: 15.6. (ab 17:30 Uhr) + 16.6

Wo: Haus der Jugend, Deutschherrnufer 12, Frankfurt/Main

In den nächsten zwei Tagen organisiert das „Netzwerk Gerechter Welthandel“ im Haus der Jugend eine Aktionskonferenz. Es geht darum, Akteur*innen zu vernetzen und gemeinsam mit Akti­vis­t*in­nen aus dem ganzen Bundesgebiet zu überlegen, was die nächsten Schritte der Bewegung eines global gerechten Welthandels sein können. Anmeldung unter: https://www.gerechter-welthandel.org.

Categories:

Feminismus, Materialismus und Revolution

13.06.2018
15.06.2018, 18:00 Uhr - 16.06.2018

Wann: Ab 15.6, 18 Uhr

Wo: Humboldt Universität Berlin, Unter den Linden 6, Hörsaal 3038

Am Freitag, den 15. Juni, wird an der Humboldt Universität das zweitägige Symposion „Feministischer Materialismus“ ­eröffnet. Feminismus war nie nur Theorie, sondern zielt als praktisch-kritische Tätigkeit darauf, der eigenen geschlechtlichen Zurichtung auf den Grund zu gehen und andere Be­ziehungsformen lebbar zu machen. Mit dem Symposion wird somit nach den Herausforderungen gefragt, welchen sich ­gegenwärtig kritische feministische Theorien gegenübergestellt sehen. Um Hürden nehmen zu können und eine nachhaltige Gesellschaftstheorie zu stärken, müssen Feminismus und Materialismus zusammengedacht werden, denn nur so könne emanzipatorische Politik bestehende Herrschafts- und Ausbeutungsverhältnisse überwinden: Ausblicke und konkrete Ansatzpunkte werden in verschiedenen Veranstaltungen besprochen. Den Auftakt geben am ­Freitag Bini Adamczak und Eva von Redecker in der Ver­anstaltung „Feminismus, Materialismus und Revolution“: 15. 6. HU UL 6, Hörsaal 3038, 18 Uhr.

Categories:

AUFRUF zum BUSTRANSFER & zum Tag gegen das ATOMKLO BURE

13.06.2018
16.06.2018, 06:30 Uhr - 16.06.2018, 20:00 Uhr

Endlagerprojekt Bure

AUFRUF zum BUSTRANSFER & zum Tag gegen das ATOMKLO BURE in BAR-LE-DUC am 16. Juni 2018

Der Morgen in Bar-Le-Duc, nahe dem Ort Bure, in dem das zukünftige Atomklo Frankreichs entsteht, soll zum Nachdenken genutzt werden – der Nachmittag soll zum Handeln genutzt werden.

Der 16. Juni 2018; ein aktionsreicher Tag gegen das zukünftige Atomklo Bure in Bar-Le-Duc. Hierzu rufen, die Bürgerinitiative Cattenom Non Merci und das kürzlich ins Leben gerufene Saar/Lor/Lux Unterstützungskomitee Bure sowie zahlreiche Bürgerinitiativen rund um Bure auf und wollen einen Bustransfer zum Tag gegen das Atomklo Bure nach Bar-Le-Duc organisieren.

 

 

 ABFAHRTSZEITEN (Bitte 10 Min. vor Abfahrt vor Ort sein)

> Longwy: 06:30 Uhr, Parkplatz Centre Commercial Vauban

> Thionville Abfahrt: 07:15 Uhr, Parkplatz Decathlon Yutz (A31)

> Metz: 7:30 Uhr, Monument aux morts Porte Serpenoise

> Pont A Mousson: 8:15 Uhr, Parkplatz Einkaufscenter Match an der Kreuzung rue de Metz / Avenue de l’Europe

ABFAHRT IN BAR-LE-DUC: 20:00 Uhr

Rückweg über: > Pont A Mousson / Metz / Thionville / Longwy – Ankunft

zirka 22:00 / 22:30

Die Mitreisenden bezahlen 5 € Minimum.

>> Der Bus wird hauptsächlich von Sortons du Nucléaire Moselle / Grüne Thionville / Unterstützungskomitee Bure finanziert.

Die öffentliche Sicherheit soll immer erste Prioritäten haben; jedoch legen veröffentlichte geologische Gutachten aus Bure das Gegenteil dar, dass das zukünftige Atomklo Bure Auswirkungen auf die öffentliche Sicherheit für die in Frankreich sowie in der Saar/Lor/Lux Region und darüber hinaus lebenden Bürger/Innen mit sich bringen wird.

Zudem fehlen bis Dato Bürgerbeteiligung und Transparenz; es gibt bis Heute kein ergebnisoffenes Verfahren; es fehlt bis heute die Einbeziehung der Nachbarländer und selbst ein Debat Publique (öffentliche Debatte) wird nicht die grenzüberschreitende SUP (strategische Umweltprüfung), noch die grenzüberschreitende UVP (Umweltverträglichkeitsprüfung) (beide sind Pflicht) ersetzen. Solange beide nicht durchgeführt werden, ist und bleibt das zukünftige Atomklo Bure zudem ein unterirdischer Schwarzbau. Das atomare Endlager Bure wird zudem das Risiko für den Weiterbetrieb von Cattenom & anderen Atommeilern sichern.

Interessierte aus Deutschland oder Luxemburg können sich ab sofort für den Bustransfer bei der Bürgerinitiative Cattenom Non Merci anmelden.

Kontaktperson: Ute Schlumpberger

Mail: cattenom-non-merci@online.de

Betreff: Bar-Le-Duc 16. juni 2018

https://cattenomnonmerciorg.wordpress.com/b/

 

Categories:

Verachtete Opfer / "Asoziale" im Nationalsozialismus

13.06.2018
14.06.2018, 19:30 Uhr - 14.06.2018, 22:30 Uhr

Do. 14. Juni 19:30

"Asoziale" im Nationalsozialismus

Veranstaltungsreihe im Juni 2018

Eine Veranstaltungsreihe von GWA St. Pauli e.V. und St. Pauli Archiv e.V.

Stigmatisierung, Verfolgung und zögerliche Erinnerung
Vortrag von Dr. Yvonne Robel, Forschungsstelle für Zeitgeschichte Hamburg
Biografien von Opfern aus St. Pauli – Gunhild Ohl-Hinz, Christiane Jungblut, St. Pauli-Archiv
Moderation: Frauke Steinhäuser, Büro H. Geschichtskommunikation

 

Die Verfolgung und Vernichtung sogenannter Asozialer durch die Nationalsozialisten und ihre bis heute fehlende Anerkennung als NS-Opfer
Vor 80 Jahren, im Juni 1938, verhafteten die Nationalsozialisten reichsweit mehr als 10.000 Männer und brachten sie in Konzentrationslager. In Hamburg waren 300 Personen betroffen, die im KZ Sachsenhausen interniert wurden.
Diese sogenannte Juni-Aktion war Teil der „Aktion Arbeitsscheu Reich“, bei der Kriminalpolizei und Gestapo als „asozial“ bezeichnete Menschen in KZ verschleppten. „Asozial“ waren dabei laut dem Erlass des Chefs der Sicherheitspolizei und des Sicherheitsdienstes Reinhard Heydrich vom 4. April 1938 all jene, die „durch gemeinschaftswidriges, wenn auch nicht verbrecherisches Verhalten“ zeigten, dass sie sich „nicht in die Gemeinschaft einfügen“ und sich etwa „der Pflicht zur Arbeit entziehen“ wollten – darunter Wohnungslose, Roma und Sinti, Alkoholkranke, „Kleinkriminelle“ und Prostituierte bzw. als solche verdächtigte oder denunzierte Frauen.

Die dreiteilige Veranstaltungsreihe macht auf diese bis heute gesellschaftlich verachteten und staatlicherseits ignorierten oder verleugneten NS-Opfer aufmerksam.

Categories:

bauen, bauen, bauen – sozial und kommunal!

12.06.2018
16.06.2018, 14:00 Uhr - 16.06.2018, 18:00 Uhr

Unsichtbar liegen die Wohnungssuchenden unterhalb des Radars der öffentlichen Wahrnehmung. Und die von Wohnungslosigkeit betroffenen Menschen haben keine sie einende Organisation und keine Lobby, um ihre dringenden Bedürfnisse zu artikulieren und den politisch Verantwortlichen Druck zu machen. Gleichzeitig ist eine Tendenzwende bei den steigenden Mieten und ein Ende des Wohnungsmangels im leistbaren Mietbereich nicht absehbar, solange die Wohnungspolitik bundesweit und in Berlin keine grundsätzlich andere Ausrichtung erfährt. Auf dieser Tagung wollen wir der Frage nachgehen, wie eine politisch und sozial verantwortliche Mieten- und Wohnungspolitik aussehen kann – und zusammen mit Initiativen, Mieter*innen und Vertreter*innen aus Gewerkschaften und Politik diskutieren.

 

1. Podium 14–15.30 Uhr

Die Unsichtbaren sichtbar machen – Der angespannte Wohnungsmarkt und seine Folgen

- Stefania Animento, Berlin Migrant Strikers

- Doro Zimmermann, Wildwasser e.V.

- Nora Brezger, Flüchtlingsrat Berlin

- Karin Baumert, Bündnis Zwangsräumung verhindern!

Moderation: Hermann Werle, Redaktion MieterEcho

 

2. Podium 16–18 Uhr

Gute Wohnungen für alle – Lösungsansätze gegen die Wohnungskrise

- Caren Lay, wohnungspolitische Sprecherin/Die Linke im Bundestag

- NN., Bundesvorstand DGB (angefragt)

- Karin Zauner-Lohmeyer, Wiener Wohnen

- Joachim Oellerich, Redaktion MieterEcho und INKW

Moderation: Klaus Linder, Berliner MieterGemeinschaft

 

Categories:

Schwestern und Brüder - Sind Ostdeutsche auch Migranten?

12.06.2018
26.06.2018, 19:00 Uhr - 26.06.2018, 21:59 Uhr

Schwestern und Brüder - Sind Ostdeutsche auch Migranten?

Die einen haben ihr Land verlassen, die anderen wurden von ihrem Land verlassen. Migranten und Ostdeutsche haben viel gemeinsam, sagt die Soziologin und Integrationsforscherin Naika Foroutan. Seit ihrem Interview mit der taz im Mai debattiert die Republik ihre Thesen.

In dem Interview spricht Naika Foroutan mit dem taz-Redakteur Daniel Schulz über die Frage, ob man Ostdeutschen mehr zuhören müsse, ihre teils traumatischen Erfahrungen nach dem Mauerfall noch einmal besprechen sollte. Eindeutig ja, sagt Foroutan. Ostdeutsche seien auch irgendwie Migranten. Mit ähnlichen Erfahrungen: Heimatverlust, Diskriminierungen, Suche nach Identität. Das Gespräch erscheint am 12. Mai in der taz.am wochenende. Es trifft einen Nerv. Die Publizistin Ferda Ataman schreibt in ihrer Kolumne auf Spiegel Online: "Höchste Zeit also, dass wir Randgruppen enger zusammenrücken." Sie schreibt aber auch: „Bislang stehen sich die beiden kulturellen Minderheiten ja eher feindlich gegenüber.“

Die ostdeutsche Schriftstellerin Jana Hensel antwortet Ataman auf Zeit Online, sie habe Gänsehaut, weil „nun andere Migranten mit ähnlichen Erfahrungen auch unsere in den Blick nehmen, in Worte zu fassen versuchen und dabei klarer sind als wir selbst.“ Der in Ost-Berlin geborene Reporter Alexander Osang schreibt im Spiegel: "Wir sollen uns in ihrer Gesellschaft auflösen wie in Salzsäure. Das mache ich seit 28 Jahren. Ich bin praktisch nicht mehr da."

Widersprochen wird natürlich ebenso. Die Direktorin des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts, Anke Hassel, schrieb in der taz, auch Westdeutsche hätten ihre Heimat verloren. Kolleg*innen kritisierten auf Zeit Online, in der Berliner Zeitung und der Jüdischen Allgemeinen unter anderem, Diskriminierung sei nicht gleich Rassismus. In der ARD-Sendung „titel thesen temperamente“ sagte Fatma Aydemir, taz-Redakteurin und Autorin des Romans „Ellenbogen“: "Die Sache ist halt, dass ein Ostdeutscher niemals um seinen Aufenthaltsstatus in diesem Land fürchten muss.“

Die Diskussion wird weitergehen. Wenn Sie möchten, mit Ihnen.

Im taz-Café können Sie diejenigen treffen, die diese Debatte begonnen haben und mit Ihnen diskutieren. Mit Naika Foroutan, der Zeit-Journalistin und Autorin Jana Hensel (Keinland, Zonenkinder), Spiegel-Online-Kolumnistin Ferda Ataman und dem Leipziger Sozialforscher Thomas Ahbe.
Moderation: Daniel Schulz, taz Ressortleitung Reportage & Recherche

Bild: AP

Categories:

Protest-Performance

12.06.2018
16.06.2018, 11:00 Uhr - 16.06.2018, 13:00 Uhr

3177 Verkehrstote sind 3177 Menschen zu viel!

Berlin, am 16. Juni 2018, vor dem Bundesverkehrsministerium (BMVI): Dreitausendeinhundertsiebenundsiebzig Menschen liegen regungslos auf leeren Straßen. Schweigen, gedenken der Verkehrstoten. Sie regen sich langsam, ziehen ihre Körperumrisse mit Kreide nach. Springen plötzlich auf, sind laut und fordern von Verkehrsminister Scheuer: Sichere Wege für Radfahrer*innen und Fußgänger*innen, Tempolimits auf Straßen und damit lebenswerte Städte für alle!


*Werde Teil der Protest-Performance vor dem Verkehrsministerium am 16. Juni 2018!* 

11 Uhr Treffpunkt Nordbahnhof. 
Gemeinsamer Trauermarsch zum Verkehrsministerium (Invalidenstraße 44). 
Die-In und Protest bis ca. 12 Uhr.


2017 starben 3177 Menschen bei Verkehrsunfällen auf deutschen Straßen. Mehr als 388.000 Menschen wurden verletzt. Verantwortlich für viele der Todesfälle sind überhöhte Geschwindigkeiten und unsichere Straßengestaltung. Deutschland ist das einzige Land in Europa ohne Tempolimits auf Autobahnen. Trotzdem sprach sich der ehemalige Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) in den letzten Jahren gegen Tempolimits aus. Bisher wagt es Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) nicht, sich gegen die Interessen der Autoindustrie zu stellen.

Mit der Protest-Performance am Tag der Verkehrssicherheit fordern wir Bundesregierung und Verkehrsminister Scheuer dazu auf, „Menschenleben nicht länger aufs Spiel zu setzen” – und Basisgeschwindigkeiten von 30 km/h in Städten, 80 km/h auf Landstraßen und 120 km/h auf Autobahnen einzuführen. Wir fordern den konsequenten Ausbau von Radwegen und Wegen für Fußgänger – für eine sichere Mobilität in den Städten und auf den Straßen.

Categories:

Konzert: Major Keys

11.06.2018
22.06.2018, 19:30 Uhr - 22.06.2018, 23:00 Uhr

Von Pop über Funk/Soul bis hin zum Blues

The Major Keys" sind 5 gestandene Musiker aus Hamburg. Die Besetzung ist klassisch:

Frances Heller:voc
Jan Niesitka:guit/voc
Binoy Chatterji:piano/keys
Heinz Lichius (aka Scott Delicious):bass
Klaus Weber:drums

Das Programm setzt sich zusammen aus Eigenkomposition aus der Feder des Gitarristen Jan Niesitka und aus ausgewählten Covers in eigenen Interpretationen, z.B. von Robben Ford, Sting, Eric Clapton, Peter Gabriel, Beady Belle und Gregory Porter. Mehrstimmiger Gesang und instrumentale Titel wechseln sich ab, viel Raum wird dabei der Improvisation gelassen, sodaß jedes Konzert unique ist.

Zu genießen bei einem Snack, einem Glas Wein oder wonach auch immer Ihnen an diesem Abend sein möge.

Vielleicht mögen Sie sogar auf die alten Tage das Tanzbein schwingen?

Lassen Sie sich nicht durch den bescheidenen Eintrittspreis oder einer beschwerlichen Anfahrt entmutigen.

Categories:

5° Journées d'études pour l'Arrêt du nucléaire

11.06.2018
30.06.2018, 10:00 Uhr - 01.07.2018, 18:00 Uhr

LE COLLECTIF ARRÊT DU NUCLÉAIRE

, vous invite à

participer à deux journées d’échanges, de débats et de fête

dans un cadre historique des luttes antinucléaires Le Cotentin

aux cotés de nos ami-e-s du CRILAN et du CANO regroupant

tous les groupes Ouest.

L’objectif de ces Journées d’ études est de réfléchir ensemble

aux actions communes et élaborer collectivement pour arrêter

le nucléaire.

Tous les membres des groupes antinucléaires ayant une

activité locale régionale ou nationale sont invités quels que

soient la coordination ou les réseaux auxquels ils sont

adhérents.

http://collectif-adn.fr/entree.html

Categories:

Pages

HEFTARCHIV ONLINE!

Alle Ausgaben vom allerersten Heft 1/1988 bis einschließlich Jahrgang 2013 stehen online (unter Jahrgänge) als Download zur Verfügung. Jeweils zum neuen Jahr wird ein weiterer Jahrgang freigeschaltet. Damit bieten wir auf unserer Homepage den vollen Zugriff auf mehr als 20 Jahrgänge des FJSB – kostenfrei und im Volltext.

NEWSLETTER

Der Newsletter erscheint vierteljährlich und informiert über das aktuelle Heft, Veranstaltungen, Publikationen ...
Abonnement unter E-Mail: info@forschungsjournal.de

FORSCHUNG

Das Institut für Protest- und Bewegungsforschung hat eine ausführliche kommentierte Linkliste zur deutschen Bewegungsforschung zusammengestellt: http://protestinstitut.eu/uber-das-institut/ressourcen/

TERMINE

Hinweise auf Fachtagungen, Konferenzen, Ausschreibungen, Seminare, Workshops, call for papers ...

MESTERWERKE

leif2_web.jpg
  mehr...