bewegung.taz.de

Subscribe to bewegung.taz.de feed
Updated: 4 hours 4 min ago

"WE COME AS FRIENDS" am 14.01.2019 Aus der Filmreihe "Blick nach Afrika"

08.01.2019
14.01.2019, 19:30 Uhr - 14.01.2019

Österreich/Frankreich 2014     Regie: Hubert Sauter 110 min 

WE COME AS FRIENDS ist eine neuzeitliche Odyssee, eine atemberaubende Reise in das Herz Afrikas: In jenem Moment als der Sudan, das größte Land des Kontinents, in zwei Nationen geteilt wird, verfällt das Land erneut in alte Muster der "Zivilisierung" - Kolonialismus, Kampf der Herrscher, und neue blutige Kriege im Namen des Glaubens und im Namen der Territorien und Ressourcen.

Hubert Sauper, der Regisseur von "Darwin's Nightmare" nimmt uns mit in seinem kleinen, selbst entworfenen und gebauten Flugzeug aus Blech und Leinwand an die unwahrscheinlichsten Orte und tief in die Gedanken und Träume der Menschen. Chinesische Ölarbeiter, UN-Friedenstruppen, sudanesische Kriegsherren und amerikanischen Evangelisten verweben ironisch Gemeinsamkeiten in diesem Film. Ein komplexes, tiefgreifendes und humorvolles filmisches Unterfangen. (http://wecomeasfriends.at/)

Die Filmreihe "Blick nach Afrika" ist ein Gemeinschaftprojekt des regenbogenKINO und von attac Berlin. Wir wollen einen anderen Blick auf Afrika lernen und bemühen uns, zu jeder Veranstaltung kompetente GesprächspartnerInnen einzuladen.

Categories:

Unter Palmen aus Stahl - Buchvorstellung und Lesung mit Dominik Bloh

08.01.2019
31.01.2019, 19:30 Uhr - 31.01.2019, 22:00 Uhr


Do 31. Januar 19.30

Unter Palmen aus Stahl

Dominik Bloh liest aus seinem autobiografischem Buch. Eintritt gegen Spende für das Straßenmagazin Hinz und Kunzt.

Foto: Verlag Ankerherz

Dominik Bloh, Jahrgang 1988, war noch ein Teenager, als seine Geschichte auf den Straßen Hamburgs begann. Mehr als ein Jahrzehnt schlief er immer wieder auf Bänken oder unter Brücken – und versuchte, trotz Hunger, Kälte und Einsamkeit ein Maß an Normalität aufrecht zu erhalten. Zwischen Schule, Hip-Hop und Basketballplatz. »Unter Palmen aus Stahl« ist seine Lebensgeschichte. Darin erzählt Bloh wie das Leben ganz unten in Deutschland spielt. Und wie er sich herausgekämpft hat. Ein Buch, das auch vom Mut handelt und von der Courage, sich und sein Leben zu ändern.

Categories:

Auftaktplenum KlimaCamp 2019 Leipziger Land

08.01.2019
08.02.2019, 12:00 Uhr - 10.02.2019, 16:00 Uhr

Auch 2019 soll es wieder ein Klimacamp Leipziger Land und eine Degrowth Sommerschule geben. Um diese zu organisieren freuen wir uns über neue Ideen, Gesichter und Unterstützung.

Als Vorbereitungskreis treffen wir uns alle 6-8 Wochen in Leipzig. Der Prozess offen für neue Menschen. Vorkenntnisse sind nicht wichtig, auch der Vorbereitungsprozess für das Camp ist ein Lernraum.

Unsere Auftaktplenum findet vom 08. bis 10. Februar statt. Wenn ihr Lust habt Klimacamp oder Sommerschule mitzugestalten oder mehr Informationen haben möchtet, dann schreibt uns einfach eine Mail.

https://www.klimacamp-leipzigerland.de/2019/01/07/auftaktplenum-kc-leipziger-land-2019/

Categories:

Rise for Climate - 4th edition - European march

08.01.2019
27.01.2019, 14:00 Uhr - 27.01.2019, 18:00 Uhr

https://www.facebook.com/events/330051694494035/

Rise for Climate: european march on Sunday 27 January in Brussels
2019 a new year of fighting for the climate in Belgium, in Europe and around the world.

After the great march of December 2nd, our mobilization for the climate resumes this year. Sunday 27 January will be the first "climate action day" with several actions taking place in Belgium and France
Rise for Climate, which organized monthly rallies from September to November, will continue with a march in Brussels.
It will coincide with a civil disobedience action in front of Rue de la Loi, led by ACT for Climate Justice.
Local actions will also take place in Mons (27 January), Liège (4 February) and we expect in other Belgian and European cities. This mobilization will be in collaboration with many French cities such as Paris, Lyon, Marseille, Toulouse, Avignon...
The march in Brussels will start at 14:00 at the Schuman roundabout in front of the European Council building and proceed to the European Parliament on Place du Luxembourg (practical details are still subject to changes pending consultation with police).

The objective of the march is to challenge the Belgian government as well as the heads of state and government who will attend the European Council summit in Brussels on March 21st and 22nd. The march participants will call on them to meet the target set by the European Parliament of a 55% reduction in greenhouse gas emissions by 2030. We also endorse the Climate-Finance Pact proposed by the economist Pierre Larrouturou and the climatologist Jean Jouzel for Europe to invest 1 trillion euros per year to fund the ecological transition.https://www.pacte-climat.eu/en/
The civil disobedience action “Pas de loi climat ? Pas de rue de la Loi !” will take place just before the march. This action aims to challenge Belgium to make climate and social justice a priority, notably by adopting an ambitious climate law. Act for Climate Justice calls to occupy the Rue de la Loi close to number 16, the seat of the federal government. https://www.facebook.com/events/211489939755265/
The march of December 2nd was historic. We showed how many of us demand change. Yet COP 24 was a failure for Belgium and for the world, says Kim Lê Quang of Rise for Climate. "Despite the threat of a global cataclysm and of wars over natural resources, the Paris agreements are still not respected by Belgium nor a majority of countries."
"A massive mobilization once in a while, like that of 2 December, is clearly not enough" asserts Marie Hayens. "So we will be pressuring continuously and also outside Brussels. Our mobilizations may not be as large, but they will be more insistent.”
"The stakes are huge" adds Gaetano Boutcher. "By 2050, we expect between 250 million and one billion climate refugees who will likely be the first victims of the mass extinction of which many scientists are warning." Our mobilizations have the support of Stromae, Jean-Pascal Van Ypersele, Greta Thunberg, Angèle et Charlotte, Philippe Geluck, Félicien Bogaerts... Ze hebben ons niet gehoord dus gaan we door!
Het gevecht tegen de opwarming van de aarde en de strijd voor een rechtvaardig migratiebeleid gaan hand in hand en daarom zullen we samen voor beide betogen (de wetenschappers verwachten dat er tegen 2050 tussen 250 miljoen en 1 miljard klimaatvluchtelingen zullen zijn). We moeten alles in staat zetten opdat de overheden het Akkoord van Parijs zouden respecteren. We moeten ons laten horen en ze tot actie aansporen. En we zullen hierop blijven hameren totdat ze het begrijpen! Klaar? Actie!



Nous n'avons pas été entendus alors continuons !

Parce-que les luttes contre le réchauffement climatique et pour la justice migratoire sont des combats qui se rejoignent, nous apportons notre soutien au rassemblement pour la justice migratoire (on attend, selon les scientifiques, entre 250 millions à un milliard de réfugiés climatiques d'ici 2050). Nous devons tout mettre en oeuvre pour pousser nos décideurs à respecter les accords de Paris. Parce que nous n'avons pas d'autres choix que de continuer à nous mobiliser. Ils ne comprennent pas ? Tapons sur le clou ! Action !

https://www.facebook.com/events/356858491781908/





 

Categories:

Rise for Climate - 4th edition - European march

07.01.2019
27.01.2019, 14:00 Uhr - 27.01.2019, 18:00 Uhr

https://www.facebook.com/events/330051694494035/

Rise for Climate: european march on Sunday 27 January in Brussels
2019 a new year of fighting for the climate in Belgium, in Europe and around the world.

After the great march of December 2nd, our mobilization for the climate resumes this year. Sunday 27 January will be the first "climate action day" with several actions taking place in Belgium and France
Rise for Climate, which organized monthly rallies from September to November, will continue with a march in Brussels.
It will coincide with a civil disobedience action in front of Rue de la Loi, led by ACT for Climate Justice.
Local actions will also take place in Mons (27 January), Liège (4 February) and we expect in other Belgian and European cities. This mobilization will be in collaboration with many French cities such as Paris, Lyon, Marseille, Toulouse, Avignon...
The march in Brussels will start at 14:00 at the Schuman roundabout in front of the European Council building and proceed to the European Parliament on Place du Luxembourg (practical details are still subject to changes pending consultation with police).

The objective of the march is to challenge the Belgian government as well as the heads of state and government who will attend the European Council summit in Brussels on March 21st and 22nd. The march participants will call on them to meet the target set by the European Parliament of a 55% reduction in greenhouse gas emissions by 2030. We also endorse the Climate-Finance Pact proposed by the economist Pierre Larrouturou and the climatologist Jean Jouzel for Europe to invest 1 trillion euros per year to fund the ecological transition.https://www.pacte-climat.eu/en/
The civil disobedience action “Pas de loi climat ? Pas de rue de la Loi !” will take place just before the march. This action aims to challenge Belgium to make climate and social justice a priority, notably by adopting an ambitious climate law. Act for Climate Justice calls to occupy the Rue de la Loi close to number 16, the seat of the federal government. https://www.facebook.com/events/211489939755265/
The march of December 2nd was historic. We showed how many of us demand change. Yet COP 24 was a failure for Belgium and for the world, says Kim Lê Quang of Rise for Climate. "Despite the threat of a global cataclysm and of wars over natural resources, the Paris agreements are still not respected by Belgium nor a majority of countries."
"A massive mobilization once in a while, like that of 2 December, is clearly not enough" asserts Marie Hayens. "So we will be pressuring continuously and also outside Brussels. Our mobilizations may not be as large, but they will be more insistent.”
"The stakes are huge" adds Gaetano Boutcher. "By 2050, we expect between 250 million and one billion climate refugees who will likely be the first victims of the mass extinction of which many scientists are warning." Our mobilizations have the support of Stromae, Jean-Pascal Van Ypersele, Greta Thunberg, Angèle et Charlotte, Philippe Geluck, Félicien Bogaerts... Ze hebben ons niet gehoord dus gaan we door!
Het gevecht tegen de opwarming van de aarde en de strijd voor een rechtvaardig migratiebeleid gaan hand in hand en daarom zullen we samen voor beide betogen (de wetenschappers verwachten dat er tegen 2050 tussen 250 miljoen en 1 miljard klimaatvluchtelingen zullen zijn). We moeten alles in staat zetten opdat de overheden het Akkoord van Parijs zouden respecteren. We moeten ons laten horen en ze tot actie aansporen. En we zullen hierop blijven hameren totdat ze het begrijpen! Klaar? Actie!



Nous n'avons pas été entendus alors continuons !

Parce-que les luttes contre le réchauffement climatique et pour la justice migratoire sont des combats qui se rejoignent, nous apportons notre soutien au rassemblement pour la justice migratoire (on attend, selon les scientifiques, entre 250 millions à un milliard de réfugiés climatiques d'ici 2050). Nous devons tout mettre en oeuvre pour pousser nos décideurs à respecter les accords de Paris. Parce que nous n'avons pas d'autres choix que de continuer à nous mobiliser. Ils ne comprennent pas ? Tapons sur le clou ! Action !

https://www.facebook.com/events/356858491781908/





 

Categories:

Rise for Climate - 4th edition - European march

07.01.2019
27.01.2019, 14:00 Uhr - 27.01.2019, 18:00 Uhr

https://www.facebook.com/events/330051694494035/

Rise for Climate: european march on Sunday 27 January in Brussels
2019 a new year of fighting for the climate in Belgium, in Europe and around the world.

After the great march of December 2nd, our mobilization for the climate resumes this year. Sunday 27 January will be the first "climate action day" with several actions taking place in Belgium and France
Rise for Climate, which organized monthly rallies from September to November, will continue with a march in Brussels.
It will coincide with a civil disobedience action in front of Rue de la Loi, led by ACT for Climate Justice.
Local actions will also take place in Mons (27 January), Liège (4 February) and we expect in other Belgian and European cities. This mobilization will be in collaboration with many French cities such as Paris, Lyon, Marseille, Toulouse, Avignon...
The march in Brussels will start at 14:00 at the Schuman roundabout in front of the European Council building and proceed to the European Parliament on Place du Luxembourg (practical details are still subject to changes pending consultation with police).

The objective of the march is to challenge the Belgian government as well as the heads of state and government who will attend the European Council summit in Brussels on March 21st and 22nd. The march participants will call on them to meet the target set by the European Parliament of a 55% reduction in greenhouse gas emissions by 2030. We also endorse the Climate-Finance Pact proposed by the economist Pierre Larrouturou and the climatologist Jean Jouzel for Europe to invest 1 trillion euros per year to fund the ecological transition.https://www.pacte-climat.eu/en/
The civil disobedience action “Pas de loi climat ? Pas de rue de la Loi !” will take place just before the march. This action aims to challenge Belgium to make climate and social justice a priority, notably by adopting an ambitious climate law. Act for Climate Justice calls to occupy the Rue de la Loi close to number 16, the seat of the federal government. https://www.facebook.com/events/211489939755265/
The march of December 2nd was historic. We showed how many of us demand change. Yet COP 24 was a failure for Belgium and for the world, says Kim Lê Quang of Rise for Climate. "Despite the threat of a global cataclysm and of wars over natural resources, the Paris agreements are still not respected by Belgium nor a majority of countries."
"A massive mobilization once in a while, like that of 2 December, is clearly not enough" asserts Marie Hayens. "So we will be pressuring continuously and also outside Brussels. Our mobilizations may not be as large, but they will be more insistent.”
"The stakes are huge" adds Gaetano Boutcher. "By 2050, we expect between 250 million and one billion climate refugees who will likely be the first victims of the mass extinction of which many scientists are warning." Our mobilizations have the support of Stromae, Jean-Pascal Van Ypersele, Greta Thunberg, Angèle et Charlotte, Philippe Geluck, Félicien Bogaerts... Ze hebben ons niet gehoord dus gaan we door!
Het gevecht tegen de opwarming van de aarde en de strijd voor een rechtvaardig migratiebeleid gaan hand in hand en daarom zullen we samen voor beide betogen (de wetenschappers verwachten dat er tegen 2050 tussen 250 miljoen en 1 miljard klimaatvluchtelingen zullen zijn). We moeten alles in staat zetten opdat de overheden het Akkoord van Parijs zouden respecteren. We moeten ons laten horen en ze tot actie aansporen. En we zullen hierop blijven hameren totdat ze het begrijpen! Klaar? Actie!



Nous n'avons pas été entendus alors continuons !

Parce-que les luttes contre le réchauffement climatique et pour la justice migratoire sont des combats qui se rejoignent, nous apportons notre soutien au rassemblement pour la justice migratoire (on attend, selon les scientifiques, entre 250 millions à un milliard de réfugiés climatiques d'ici 2050). Nous devons tout mettre en oeuvre pour pousser nos décideurs à respecter les accords de Paris. Parce que nous n'avons pas d'autres choix que de continuer à nous mobiliser. Ils ne comprennent pas ? Tapons sur le clou ! Action !

https://www.facebook.com/events/356858491781908/





 

Categories:

Abschaffung der Verjährungsfrist bei sexuellem Missbrauch an Kindern!

07.01.2019
12.01.2019, 12:57 Uhr - 13.01.2019

Mein Name ist Markus und ich bin Betroffener sexuellen Missbrauchs und Misshandlung in der Kindheit. Die Täter wurden nie bestraft, denn für den sexuellen Missbrauch von Kindern gelten die gleichen Verjährungsvorschriften wie für einen Wohnungseinbruchdiebstahl.

Der Missbrauch an Kindern darf nicht verjähren! Aus diesem Grund habe ich diese Petition gestartet und fordere, dass die Verjährungsfrist abgeschafft wird.

Wer als Kind oder Jugendlicher Opfer von sexuellem Missbrauch wird, ist voller Angst, Scham- und Schuldgefühle. Häufig kommen die Täter aus dem direkten sozialen Umfeld, die Kinder und Jugendlichen sind ihnen schutzlos ausgeliefert. Sie können das Geschehen nicht einordnen und sehen oft keine andere Möglichkeit, als das Unvorstellbare schweigend zu ertragen.

Viele Betroffene haben erst viel später im Erwachsenenalter die Kraft eine Anzeige zu machen. Kommt es nach langer Zeit zur Anzeige, ist der Beweis in den meisten Fällen generell schon schwer zu führen. Die Verjährungsfrist ist hier ein unnötiges und nicht hinnehmbares Hindernis. Ist die Tat verjährt, haben die Betroffenen keine Handhabe. Sie fühlen sich nicht ernst genommen, niemand hört ihnen zu. Die Ermittlungsbehörden wie Polizei und Staatsanwaltschaft sind handlungsunfähig, weil die rechtliche Grundlage fehlt. Die Täter können unbehelligt weitermachen!

Sexueller Missbrauch in der Kindheit kann für die Opfer unterschiedliche Folgen haben. Das Trauma und die daraus resultierenden Traumafolgestörungen sind vielfältig. Eine tickende Zeitbombe im Inneren, die unentdeckt und unbehandelt als chronisch komplexes Trauma ihre zerstörerische Wirkung entfaltet und ein normales Leben schwer bis unmöglich macht.

Seit fünf Jahren versuche ich einen Therapieplatz zur Behandlung chronisch komplexer Trauma zu bekommen. Ich bin erwerbsunfähig und bekomme nicht die Hilfe, um wieder ein normales Leben führen zu können. Die Täter genießen zufrieden ihren Passionsabend, genießen Weihnachten, Urlaubsreisen und Wohlstand. Das ist keine Gerechtigkeit!

Bitten helfen Sie mir, die Verjährungsfrist abzuschaffen und unterschreiben meine Petition. Mein Ziel sind 1.000.000 Unterschriften!

Weitere Infos auf: www.tour41.net

https://www.change.org/p/abschaffung-der-verj%C3%A4hrungsfrist-bei-sexuellem-missbrauch-an-kindern?recruiter=767774371&utm_source=share_petition&utm_medium=copylink&utm_campaign=share_petition&utm_term=share_petition

Categories:

Fridays for the Future - gemeinsam gegen den Klimawandel

07.01.2019
18.01.2019, 08:00 Uhr - 18.01.2019, 15:00 Uhr

Am 18.01.2019 werden deutschlandweit in verschiedenen Städten Schulstreiks für eine andere Klimapolitik von Schülerinnen und Schülern organisiert.

Hier stehen die angekündigten Schulstreiks deutschlandweit am 18.1. für deine Stadt. Wenn du selber etwas organisieren möchtest, wende dich an an fridaysforfuture@riseup.net. Du findest einen Leitfaden hier

Hier kannst du den Flyer, das Plakat und Sticker herunterladen: https://fridaysforfuture.de/flyer-plakat-sticker/

Infos zur Vernetzung in deiner Stadt findest du hier.

Diese Städte streiken:

  • Augsburg, 11 Uhr, Rathausplatz
  • Berlin
  • Bielefeld, 12 Uhr, vor dem alten Rathaus
  • Bonn, 9:30 Uhr, Münsterplatz
  • Bremen
  • Dresden
  • Düsseldorf
  • Eberswalde
  • Elmshorn, 10:30-12:30, Alter Markt in der Fußgängerzone
  • Erlangen, 11 Uhr, Hugenottenplatz
  • Essen
  • Frankfurt a. M.
  • Freiburg, 9 Uhr,
  • Göttingen
  • Hamburg
  • Hannover, 12 Uhr, Start am Kröpcke
  • Halle
  • Heidelberg
  • Hildesheim
  • Ingolstadt
  • Karlsruhe, 11 Uhr, Rathaus
  • Kiel
  • Köln
  • Leipzig
  • Mainz, 10 Uhr, Bahnhofplatz
  • München
  • Münster
  • Nürnberg, 10 Uhr, Hauptmarkt
  • Offenburg, 11 Uhr, Rathaus
  • Osnabrück
  • Potsdam, 14 Uhr, Landtag
  • Saarbrücken, 9:30 Uhr
  • Stuttgart, 11 Uhr, Rathaus
  • Trier, 10 Uhr, Domfreihof
  • Tübingen, 13:30 Uhr, Holzmarkt
  • Viersen

Für Ergänzungen, Mail an admin@fridaysforfuture.de

https://fridaysforfuture.de/18januar/

Categories:

Aktionskonferenz der Klimagerechtigkeitsbewegung 2019

07.01.2019
11.01.2019, 18:00 Uhr - 13.01.2019, 15:00 Uhr

Gemeinsam wollen wir als Bewegung mit möglichst vielen Menschen und Akteur*innen den Startschuss für ein neues klimabewegtes Jahr geben. Wir wollen analysieren, wo wir als Bewegung gerade stehen, wo wir im Jahr 2019 hin wollen und was es dafür braucht. Kommt zahlreich und lasst uns gemeinsam fragend voran schreiten!

https://www.ende-gelaende.org/events/aktionskonferenz-der-klimagerechtigkeitsbewegung-2019/

http://www.klimacamp-im-rheinland.de/2018/12/07/save-the-date-aktionskonferenz-in-kassel-vom-11-13-01-2019/

https://klimagerechtigkeit-kassel.org/2019/01/06/update-zur-strategie-und-aktionskonferenz-der-klimagerechtigkeitsbewegung/

Categories:

Aktionskonferenz der Klimagerechtigkeitsbewegung 2019

07.01.2019
11.01.2019, 18:00 Uhr - 13.01.2019, 15:00 Uhr

Gemeinsam wollen wir als Bewegung mit möglichst vielen Menschen und Akteur*innen den Startschuss für ein neues klimabewegtes Jahr geben. Wir wollen analysieren, wo wir als Bewegung gerade stehen, wo wir im Jahr 2019 hin wollen und was es dafür braucht. Kommt zahlreich und lasst uns gemeinsam fragend voran schreiten!

https://www.ende-gelaende.org/events/aktionskonferenz-der-klimagerechtigkeitsbewegung-2019/

http://www.klimacamp-im-rheinland.de/2018/12/07/save-the-date-aktionskonferenz-in-kassel-vom-11-13-01-2019/

https://klimagerechtigkeit-kassel.org/2019/01/06/update-zur-strategie-und-aktionskonferenz-der-klimagerechtigkeitsbewegung/

Categories:

Klimawandel, Energiepolitik und das Menschenrecht auf Nahrung

04.01.2019
22.02.2019, 18:00 Uhr - 24.02.2019, 13:00 Uhr

Der Klimawandel bedroht das Leben vieler Menschen und die Ökosysteme der Erde. Ernteausfälle aufgrund von Dürren oder Unwettern nehmen zu. Die Völkergemeinschaft hat Klimaschutz des­wegen in die globalen Ziele für eine Nachhaltige Entwicklung aufgenommen und sich im Klimaschutz-abkommen von Paris darauf geeinigt, die Erderwärmung auf deutlich unter 2°C über dem vorindustriellem Niveau zu halten und möglichst auf 1,5°C zu begrenzen. Erstmals rufen die Staaten in diesem Abkommen dazu auf, bei Klimaschutzmaßnahmen Menschenrechte zu berücksichtigen.

Der Energiesektor trägt mit 25 Prozent der weltweiten Treibhausgasausstöße am stärksten zum Klimawandel bei. Die Umstellung von fossilen auf erneuerbare Energien ist daher zur Erreichung der Ziele des Pariser Abkommens alternativlos. Doch die Tücken liegen im Detail. Viele erneuerbaren Energien sind weder klimaneutral noch werden sie in Übereinstimmung mit den Menschenrechten gewonnen. Dies gilt vor allem für Klimaschutzmaßnahmen in Ländern des Globalen Südens, die oft mit Geldern von Entwicklungsbanken aus dem Globalen Norden finanziert werden.

Was sind die Ursachen für diese widersprüchlichen Zusammenhänge zwischen Klimaschutz, Energiepolitik und Menschenrechten? Wie können Menschenrechtsverletzungen im Klimaschutz vorgebeugt und verhindert werden? Beispielhaft am Menschenrecht auf Nahrung werden diese Fragen im Seminarverlauf erörtert und aus menschenrechtlicher Perspektive diskutiert.

Categories:

Bürokratie des Grenzregimes

04.01.2019
09.01.2019, 19:00 Uhr - 09.01.2019

Wann: Mittwoch 9. Januar, 19 Uhr

Wo: Aquarium, Saklitzer Straße 6, Berlin

Jahrelanges Warten auf Termine, unerfüllbare Anforderungen von einzureichenden Dokumenten, enorme Sprachbarrieren im Bürokrat*innendeutsch, Ablehnungen und Ungewissheiten – viele Beratungsstellen und Betroffene klagen über die Visavergabepraxis der deutschen Botschaften. Am Mittwoch werden im Rahmen einer Informations- und Diskussionsveranstaltung im Aquarium Aspekte einer Bürokratie der Ausgrenzung und Abschottung besprochen. Aktivist*innen der Initiative ‚Familienleben für Alle!‘ berichten über bürokratische Hürden und Gesetze, die den Familiennachzug zu Geflüchteten einschränken und verhindern. Vertreter*innen der Kampagne „VisaWie? Gegen diskriminierende Visaverfahren“ nehmen den Verweigerungsgrund der fehlenden „Rückkehrbereitschaft“ bei der Ablehnung von Schengenvisa in den Fokus. Sie kritisieren, dass sich in diesem Verweigerungsgrund die Macht und Privilegien des Globalen Nordens manifestieren (9. 1., Skalitzer Straße 6, 19 Uhr).

Categories:

sicher digital im Netz Nr.1

04.01.2019
07.01.2019, 19:00 Uhr - 07.01.2019

Wann: Montag, 7. Januar, 19 Uhr

Wo: G17A (Großbeerenstraße 17A), Berlin

Zitat aus der Workshopeinladung:
"Infosec-Workshop von resist.berlin: An diesem ersten Termin stellen wir grundlegende Konzepte der Informationssicherheit vor wer sind unsere Gegner in der digitalen und der realen Welt, wie können sie uns gefährlich werden und wie können wir uns dagegen verteidigen. Im Anschluss gibt es eine offene Fragerunde sowie die Möglichkeit, akute Probleme zu besprechen und zu lösen. Bitte bringt eure Laptops und Smartphones mit!"

Categories:

Erich Mühsam und die Bairische Revolution "Die Befreiung der Gesellschaft vom Staat"

03.01.2019
21.02.2019, 20:00 Uhr - 21.02.2019, 23:00 Uhr

Vortrag und Diskussion mit Peter Seyferth

Erich Mühsam (1878-1934) war ein Bohèmien, der literarisches und politisches Streben miteinander verband: als Zeitschriftenherausgeber, als Autor, als Kommunarde und als Revolutionär. Inspiriert von Pjotr Kropotkin und Gustav Landauer agitierte er für einen Anarchokommunismus, der Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit ohne Staat und Kapitalismus verwirklichen sollte. Als einer der Initiatoren der Münchner Räterepublik wurde er von Reaktion und Sozialdemokratie in Festungshaft gesteckt, von Kommunisten enttäuscht und schließlich von Nazis im KZ ermordet.

Eine Veranstaltungsreihe des Bildungskollektives zu 100Jahre Bairische Räterepublik. In Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen

Categories:

Der Abend kommt so schnell. Sonja Lerch - Münchens vergessene Revolutionärin

03.01.2019
31.01.2019, 20:00 Uhr - 31.01.2019, 23:00 Uhr

Lesung und Gespräch zur Rolle von Frauen in der Baierischen Revolution Januar 1918 mit Cornelia Naumann


Ein Ende des Krieges ist auch nach vier quälenden Jahren noch immer nicht abzusehen. Da taucht in München, wie aus dem Nichts, eine schwarzhaarige Frau auf. Eine Woche lang organisiert sie an der Seite Kurt Eisners einen pazifistischen Aufstand: Durch Generalstreik will sie den Krieg endlich beenden. Eine Woche hält sie flammende Reden gegen den Krieg, ruft die Arbeiter der Rüstungsfabriken zum Streik auf, hetzt von Versammlung zu Versammlung. Dann ist sie plötzlich verschwunden. Nach wenigen Wochen stirbt sie unter mysteriösen Umständen im Gefängnis. Der Name der mutigen Frau: Sarah Sonja Lerch, später verächtlich nur die »russische
Steppenfurie« genannt. Cornelia Naumann hat dem Leben der tapferen, völlig unbekannten russischen Jüdin in München nachgespürt und Erstaunliches zutage gefördert. In diesem Roman ist alles wahr - auch das Erfundene.
In ihrer Lesung wird Cornelia Naumann Elemente aus den Sachbüchern und Roman zu einer spannenden und informativen Mischung aus Vortrag und Lesung verweben. Im Anschluss besteht Gelegenheit zur Diskussion.

Eine Veranstaltungsreihe des Bildungskollektives zu 100Jahre Bairische Räterepublik. In Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen

Categories:

Das Wintermärchen - eine historische Reportage über die Baierische Revolution 1918/19

03.01.2019
17.01.2019, 20:00 Uhr - 17.01.2019, 23:00 Uhr

Vortrag und Diskussion mit Ralf Höller

München, nicht Berlin war Schauplatz der ersten deutschen Revolution 1918. Sieben Monate lang regierten radikale Linke in Bayern. Der sozialistische Ministerpräsident Kurt Eisner machte das Land zu dem, was es heute noch ist: ein Freistaat. Nach Eisners Ermordung folgte eine anarchistische und später eine kommunistische Räterepublik. Erst mit dem Einmarsch von Reichswehr und Freikorps scheiterte das Experiment, fast 1000 Tote gab es am Ende.. Zahlreiche Schriftsteller wohnten zu jener Zeit in München. Ernst Toller, Erich Mühsam und Gustav Landauer beteiligten sich aktiv an der Regierung, Oskar Maria Graf, Heinrich Mann, B. Traven und Ricarda Huch zählten sich zu den Sympathisanten, Thomas Mann und Josef Hofmiller zu den Gegnern. Aus ihrer Sicht erzählt Ralf Höller die bewegenden Ereignisse der Jahre 1918/19. Enttäuschte Hoffnungen, verratene Ideale und immer wieder aufbrechende Gewalt prägen jene turbulenten Monate, in denen auch die Weichen für den späteren Aufstieg der Nationalsozialisten gestellt wurden.

Eine Veranstaltungsreihe des Bildungskollektives zu 100Jahre Bairische Räterepublik. In Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung Thüringen

Categories:

....und nicht vergessen: Solidarität

01.01.2019
06.01.2019, 18:00 Uhr - 06.01.2019, 20:00 Uhr

Sarah Binz spricht zum Thema:  Solidarische Gefühle & gefühlte Solidarität

So unterschiedlich und widersprüchlich „Solidarität“ in den gut 150 Jahren seit ihrer Entste­hung auch angeeignet und praktiziert wurde, blieb das Konzept doch durch alle Bedeutungs­veränderungen hinweg viel stärker emotional konnotiert als andere politische Bewegungsbe­griffe. Was heißt das für politische Praxis, etwa was Mobilisierungsstrategien, Reichweite und Dauer von Solidarisierungsprozessen angeht? Wie unterscheidet sich Solidarität zwischen Einzelpersonen von kollektiven Solidarisierungen etwa während Streiks oder Aufständen, oder von Versuchen, Solidarität zu institutionalisieren? Der Blick in die Geschichte soll dabei helfen, diese Fragen zu beantworten und einen genuin linken Solidaritätsbegriff für die Ge­genwart zu entwickeln.


 

Categories:

Sept 20 - Die katalanische Regierung unter spanischer Belagerung

25.12.2018
22.02.2019, 19:00 Uhr - 22.02.2019, 21:30 Uhr

Filmvorführung und Gespräch mit Raul Zelik

Originaltitel: „20-S“, Katalonien 2018. Regie: Jaume Roures, Drehbuch: Lluís Arcarazo, Prod: Mediapro, 58 min. (OmU Deutsch)

Der Dokumentarfilm ist eine sorgfältige Rekonstruktion der Ereignisse, die sich im katalanischen Ministerium für Wirtschaft und Finanzen, im Sitz der anti-kapitalistischen CUP-Partei und auf den Straßen von Barcelona am 20. September 2017, 10 Tage vor dem Unabhängigkeitsreferendum, abspielten .

An diesem Tag durchsuchte die Guardia Civil die Büros des Ministeriums und der CUP-Partei. Tausende von Bürgern, alarmiert durch soziale Netzwerke, versammelten sich spontan, um friedlich gegen das Eindringen in das demokratische Leben Kataloniens zu protestieren. Die Vorsitzenden der beiden großen Bürgerorganisationen ANC (Jordi Sánchez) und Òmnium Cultural (Jordi Cuixart), setzten für einen friedlichen Verlauf der Mobilisierungen, die 15 Stunden anhielten, ein. Seit dem 16.10.2017 sitzen sie in Untersuchungshaft und die Staatsanwaltschaft fordert für die beiden jeweils 17 Jahre Freiheitsentzug wegen Aufruhr.

Der Film präsentiert zahlreiche Aufnahmen und Zeugenaussagen, die eine solche Anklage widerlegen. Jaume Roures, Regisseur und Produzent des Werkes, glaubt, dass die zusammengestellten Bilder für die Verteidigung der Jordis verwendet werden könnten.

Raul Zelik ist Politikwissenschaftler und arbeitet seit 1996 als freier Autor. 2009 wurde er zum Professor für internationale und vergleichende Politik an die Nationaluniversität Kolumbiens berufen, kehrte aus familiären Gründen jedoch 2013 nach Deutschland zurück. Mit den politischen Konflikten in Spanien beschäftigt sich Zelik seit Mitte der 1980er Jahre. 2007 veröffentlichte er den viel beachteten Baskenland-Roman Der bewaffnete Freund (Blumenbar, Berlin); sein Sachbuch Continuidad o Ruptura (Capitán Swing, Madrid), das die neuen sozialen und politischen Bewegungen auf der iberischen Halbinsel analysiert, wurde auch in Spanien viel diskutiert. Der Autor begleitete die Gründung der spanischen Linkspartei Podemos und der offenen kommunalen Listen ab 2014 aus nächster Nähe und gilt als einer der besten Kenner der Nationalitätenkonflikte Spaniens im deutschsprachigen Raum.

Trailer (Ohne Untertitel): https://www.youtube.com/watch?v=lA4vs8F6UPA

Anschließend werden wir mit Raul Zelik über den Film und die aktuelle Situation in Katalonien sprechen.

Veranstalter: ANC Berlin,  Bildungswerk der Heinrich-Böll-Stiftung

Categories:

Gefährliche Gefährder und drohende Gefahren: Gut gegen Terroristen? Schlecht für die Sicherheit?

21.12.2018
31.01.2019, 19:00 Uhr - 31.01.2019, 21:30 Uhr

Der Anschlag von Anis Amri, die rechtsextremen Mord- und Brandanschläge der vergangenen Jahre, die Ausschreitungen beim G20-Gipfel in Hamburg und die pyrotechnischen Spiele von Fußballfans haben eine Gemeinsamkeit: überall kann es Gefährder geben. Das sind Menschen, von denen die Polizei glaubt, dass sie irgendwann Straftaten begehen könnten.

Beginnend mit dem Bayerischen Polizeigesetz wurden in den Bundesländern die Kompetenzen der Polizei so erweitert, dass sie gegen Gefährder viele Maßnahmen ergreifen können. In unserem Nachbarland Brandenburg wird derzeit ein neues Polizeigesetz beraten, das deutlich vom Bayerischen Polizeigesetz inspiriert ist. So sollen die Schleierfahndung und die Videoüberwachung ausgeweitet werden, es soll eine Quellen-TKÜ geben, Überwachungen können länger dauern, Meldeauflagen und Kontaktverbote dürfen erteilt werden, der Präventivgewahrsam soll verlängert und Taser dürfen eingesetzt werden. Während die Polizei und konservative Politiker diese Maßnahmen normalerweise begrüßen, lehnen Bürgerrechtler sie scharf ab.

Mit Expert*innen aus der Wissenschaft, der Polizei und der Zivilgesellschaft wollen wir über die polizeilichen Vorzüge und bürgerrechtlichen Probleme des Arbeitsbegriffs „Gefährder“, der damit verbundenen „drohenden Gefahr“ und dem neuen Brandenburger Polizeigesetz diskutieren.

Unter dem Motto “Menschenrechte aktuell” veranstalten die Humanistische Union e.V., die Internationale Liga für Menschenrechte, die Eberhardt-Schultz-Stiftung für soziale Menschenrechte und Partizipation und die Stiftung Haus der Demokratie und Menschenrechte jeweils am letzten Donnerstag des Monats einen Diskussionsabend.

Categories:

Für ein offenes Land mit freien Menschen

21.12.2018
27.01.2019, 10:00 Uhr - 27.01.2019, 18:00 Uhr

„Für ein offenes Land mit freien Menschen“ - Was einst eine Losung des rebellischen Herbstes aus Leipzig war, gilt heute mehr noch als damals und zwar als „Für eine offene Welt, ohne Grenzen, mit Brücken statt Mauern und mit freien Menschen“.

In diesem Sinne kommen wir wieder zusammen, wenn 2019 beginnt und nehmen die Fäden unseres ersten Workshoptages im November 2018 wieder auf, um uns überregional zu versammeln. Wir laden euch Freund*innen des Ostens erneut ein, um unsere konkreten Ideen für 2019 zu bündeln und uns an die Arbeit zu machen.

Willkommen sind auch jene, die beim ersten Mal nicht dabei waren. Wir weisen jedoch darauf hin, dass wir mit <<30 Jahre Herbst 89 – Nennen wir es Revolution!?>> bereits in einem Prozess sind und nun in einer Fortsetzung an die erarbeiteten gemeinsamen Grundlagen, Verständigungen und Ideensammlungen anschließen werden.

Wollen wir eine gemeinsame Klammer oder Slogan? Dann müssen wir klären was unsere gemeinsame Gegenerzählung, die auf die Gegenwart zielt ist und was wir gemeinsam wollen. Vielleicht fällt uns auch noch ein anderer Slogan ein als AufbruchOst? Überlegt doch mal und bringt Ideen mit! Bringt außerdem noch Ideen für Aktionsformen, Kampagne, Bildungsoffensive, Demonstrationen, Öffentlichkeitskampagnen aus euren Städten für 2019 mit.

 

Programm

10.00h – 16.00h (Kernzeit) + 16.00h – 18.00h variable Arbeitszeiten für potenzielle Projektgruppen

>> Ankommen und Einstieg

>> Was ist unsere Gegenerzählung und was heißt UNS und WIR?

>> Unsere Ideen:

>> Was tun?

>>> Was nicht tun?

>>> Planungen und Verabredungen 2019

>>> Arbeitsgruppen

>>> Abschluss

Bitte meldet euch zur Planung der Essens- und Getränkeplanung an. Wir werden eine professionelle Kinderbetreuung bereitstellen, bringt also gern eure Kinder mit und meldet eure Bedarfe bitte per Mail an. Toll wäre dafür auch zu wissen wie alt eure Kinder sind, damit sich die Betreuer*innen darauf einstellen können. (Erste Kinderanmeldungen sind mit 4 und 7 Jahre jung bekannt.)

Anmeldung bitte an: 30jahreherbst89@systemli.org

Categories:

Pages

HEFTARCHIV ONLINE!

Alle Ausgaben vom allerersten Heft 1/1988 bis einschließlich Jahrgang 2013 stehen online (unter Jahrgänge) als Download zur Verfügung. Jeweils zum neuen Jahr wird ein weiterer Jahrgang freigeschaltet. Damit bieten wir auf unserer Homepage den vollen Zugriff auf mehr als 20 Jahrgänge des FJSB – kostenfrei und im Volltext.

NEWSLETTER

Der Newsletter erscheint vierteljährlich und informiert über das aktuelle Heft, Veranstaltungen, Publikationen ...
Abonnement unter E-Mail: info@forschungsjournal.de

FORSCHUNG

Das Institut für Protest- und Bewegungsforschung hat eine ausführliche kommentierte Linkliste zur deutschen Bewegungsforschung zusammengestellt: http://protestinstitut.eu/uber-das-institut/ressourcen/

TERMINE

Hinweise auf Fachtagungen, Konferenzen, Ausschreibungen, Seminare, Workshops, call for papers ...

MESTERWERKE

leif2_web.jpg
  mehr...