bewegung.taz.de

Subscribe to bewegung.taz.de feed
Updated: 2 hours 3 min ago

Klimaklagen - "Fridays for Future" im Gerichtssaal

03.12.2019
10.12.2019, 18:15 Uhr - 10.12.2019, 20:00 Uhr

Der Klimawandel hat sich seit einiger Zeit zum meistdiskutierten Thema in Deutschland und vielen anderen Ländern entwickelt. Grund hierfür sind die zunehmenden Wetterextreme und die Klimaproteste der "Fridays for Future"-Bewegung für besseren Klimaschutz, die seit über einem Jahr jeden Freitag stattfinden. Auch die Bundesregierung hat am 20. September, an dem auch der globale Klimastreik stattfand, ihr Klimaschutzpaket vorgestellt.

Aber reicht das? Für 2020 wird Deutschland seine selbstgesteckten Klimaschutzziele krachend verfehlen. Deshalb haben drei Familien mit landwirtschaftlichen Betrieben gemeinsam mit Greenpeace die Bundesrepublik Deutschland vor dem Verwaltungsgericht Berlin verklagt: Sie wollen die Regierung dazu zwingen, wirksame Klimaschutzmaßnahmen zu ergreifen, um ihre Lebensgrundlage als ökologische Landwirte zu retten. Eine ähnliche Klage war 2015 und 2018 in den Niederlanden erfolgreich.

Am 31. Oktober wies das Verwaltungsgericht Berlin hingegen die Klage als unzulässig ab, lies aber die Berufung explizit zu, was im Verwaltungsrecht nur selten vorkommt. Diese wird nun geprüft.

Unser Referent, der Rechtsanwalt Séverin Pabsch, vertritt gemeinsam mit einer Kollegin die Kläger_innen. Er wird die Gründe und den aktuellen Stand der Klage darstellen und mit uns diskutieren.

Categories:

Zusammen haben wir eine Chance

02.12.2019
20.02.2020, 19:00 Uhr - 20.02.2020

Do, 20.02.2020
19:00
Mit: Nadiye Ünsal, Ibrahim Arslan und Jasmin Edi

„Für uns war klar: wenn wir allein sind, die machen uns fertig. Aber wenn wir zusammen sind, und nicht allein sind, haben wir eine Chance.“ Gemeinsam mit Aktivist*innen aus der Schwarzen Deutschen Community, Geflüchteten, Nachkommen der „Gastarbeiter“-Generation, einer Mapuche-Aktivistin und Anderen dokumentiert der Film selbstorganisierte antirassistische Bewegungen und Kämpfe in Deutschland seit der Wende. So bringt er bisher nicht erzählte Geschichten und Erfahrungen von rassismusbetroffenen Aktivist*innen zusammen und macht ihr Erbe für heutige Kämpfe sichtbar.

Im Anschluss an den Film sprechen wir mit den Filmemacherinnen und Protagonist*innen.

Die Veranstaltung ist Teil von [in:szene]+

Categories:

Who cares?! Ein vielstimmiges Gespräch über das Sorgen

02.12.2019
04.02.2020, 19:00 Uhr - 04.02.2020

Di, 04.02.2020
19:00
Mit: Swoosh Lieu – feministisches Performance- und Medienkunstkollektiv, Elisabeth Klatzer – Aktivistin „Sonnenkabinett“ und dem Netzwerk Care Revolution

Sorgearbeit bleibt meist unsichtbar, wird oft schlecht oder gar nicht bezahlt und nicht als Arbeit anerkannt oder wertgeschätzt – obwohl sie unabdingbar für gesellschaftliches Zusammenleben auch innerhalb der kapitalistischen Ökonomie ist. Mehrheitlich von Frauen verrichtet ist sie zudem eng mit Vorstellungen von Geschlechterrollen und Zuschreibungen verknüpft. Wir lauschen den Stimmen von Sorgetragenden und diskutieren mit Künstlerinnen und Aktivistinnen: Warum ist ein gesellschaftlicher Wertewandel in Bezug auf Care nötig? Wie können künstlerische Ansätze und öffentliche Aktionen dazu beitragen? Und wie leben und arbeiten wir eigentlich, wenn die Care Revolution gelingt?

Die Veranstaltung ist Teil von arbeit global

Categories:

Wessen Erinnerung zählt?

02.12.2019
28.01.2020, 19:00 Uhr - 28.01.2020

Di, 28.01.2020
19:00
Mit: Mark Terkessidis – Autor, Moderation Sonja Collison – Journalistin

Lange vergessen kehrt die deutsche Kolonialperiode in Ländern wie Namibia oder Ruanda in den letzten Jahren in die Öffentlichkeit zurück. In seinem neuen Buch entwickelt der Migrations- und Rassismusforscher Mark Terkessidis Thesen dazu, was dieses Wiederauftauchen für die Bundesrepublik bedeutet und wirft die Frage auf, ob in der „postkolonialen“ Sichtweise nicht auch das deutsche Eroberungsstreben in Richtung Osten eine Rolle spielen müsste.

Categories:

Migrant Mama Superstar

02.12.2019
23.01.2020, 19:00 Uhr - 23.01.2020

Do, 23.01.2020
19:00
Mit: Manik Chander – Herausgeberin, Moderation Aida Begovic

Das preisgekrönte Buch „Mama Superstar“ porträtiert mit kurzen Geschichten aus dem echten Leben migran-tische Mütter aus der Perspektive ihrer Töchter. Diese Perspektive ist voller Liebe, Schmunzeln und vor allem Bewunderung für die Lebensleistung ihrer Mütter – eine Lebensleistung, für die die Mehrheitsgesellschaft oft noch viel zu wenig Anerkennung übrig hat. Umso mehr Grund die Geschichten dieser Frauen in den Mit-telpunkt zu stellen. „Mama Superstar“ macht genau das – inspirierend, lustig und ehrlich.

Die Veranstaltung ist Teil von [in:szene]+

Categories:

Frauen bei der Arbeit – Wo bleibt die Geschlechtergerechtigkeit?

02.12.2019
20.01.2020, 19:00 Uhr - 20.01.2020

Mo, 20.01.2020
19:00
Mit: Christa Randzio-Plath – Marie-Schlei-Verein und Marion Böker – Beraterin für Menschenrechte und Genderfragen, Moderation Tanja Chawla – ver.di

Auf der ganzen Welt zeigen sich ähnliche Muster: Frauen arbeiten verstärkt in schlechter bezahlten Be-reichen, leisten Unmengen unbezahlter Familienarbeit, sind oft im informellen Sektor tätig, erreichen seltener Führungspositionen und treffen bei der Entlohnung immer noch auf den Gender Pay Gap. Verantwortlich für diese Ungleichheit sind in erster Linie strukturelle Faktoren, was bedeutet, dass sie nicht durch individuelle Anstrengung überwunden werden kann.

Was braucht es, um diese Ungleichheit zu beenden? Die traditionell geforderte bessere Vereinbarkeit von Erziehungs- und Pflegeaufgaben mit der Erwerbstätigkeit oder Maßnahmen, die dazu beitragen, dass Frauen auf allen Entscheidungs- und Führungsebenen beteiligt sind? Eine 30-Stunden-Arbeitszeitwoche für alle? Unterscheiden sich die Maßnahmen für den globalen Norden und Süden? Und was kann das UN-Nachhaltigkeitsziel 8 „Geschlechtergerechtigkeit“ dazu beitragen?

 

Marion Böker, unabhängige Expertin, seit 2004 Inhaberin der Beratung für Menschenrechte & Genderfragen, Berlin (www.boeker-consult.de). Arbeitet international, regional und national für die defakto Umsetzung von Frauen*/Menschenrechten für Einzelpersonen, Gruppen, NGOs und Organisationen, Verwaltung und Politik gegen Diskriminierungen und Menschenrechtsverletzung durch Training, Beratung, Interventionen oder Einreichung von Beschwerden unter den UN-Menschenrechtsabkommen; berät Gender Budgeting und Friedensprozesse; Mitglieder der Berliner Steuerungsgruppe Gender Budgeting. Vertritt den DFR e.V. in der CEDAW Allianz Deutschland und dem Bündnis 1325 WPS. Ist für die International Alliance of Women (IAW) in der AG feministische Ökonomie der Europäischen Frauenlobby (EWL), seit Mai 2019 Mitglied der EWL- Gender Budgeting Expertinnen Gruppe; ehemalige Stiftungsrätin von filia.die frauenstiftung (2010-2019) und Förderin.

 

Die Veranstaltung ist Teil von arbeit global in Kooperation mit umdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg, gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg.

Categories:

Zine Workshop für BIPoC

02.12.2019
18.01.2020, 00:00 Uhr - 18.01.2020

Anmeldung an inszene@w3-hamburg.de

Sa, 18.01.2020
13:00 - 18:00
Mit: Ellen Gabriel und Whitney Bursch – Künstlerinnen

Zines sind kleine Hefte, meistens mit politischem Inhalt. Sie werden selbst publiziert, billig kopiert und lassen sich dadurch gut an viele Leute verteilen. Jede*r Teilnehmende gestaltet ein eigenes Zine zum Thema „How To“, z.B. ein How to für Cornrows, zum nett Sein, zum perfekte Antworten auf blöde Fragen Finden oder zum Pflanzen am Leben Halten. Wir geben euch eine Einführung in die Gestaltung von Zines, gute Gespräche, um Ideen zu entwickeln und das Werkzeug, um eigene Zines zu gestalten. Dieser Workshop soll einen Empowerment-Raum für BIPoC* schaffen, in dem wir kreative Kraft schöpfen und uns mit Themen beschäftigen, die uns bewegen.

*Schwarze Menschen, Indigenous People und Menschen of Color

Die Veranstaltung ist Teil von [in:szene]+

Categories:

Zine Workshop für BIPoC

02.12.2019
18.01.2020, 13:00 Uhr - 18.01.2020

Anmeldung an inszene@w3-hamburg.de

Sa, 18.01.2020
13:00 - 18:00
Mit: Ellen Gabriel und Whitney Bursch – Künstlerinnen

Zines sind kleine Hefte, meistens mit politischem Inhalt. Sie werden selbst publiziert, billig kopiert und lassen sich dadurch gut an viele Leute verteilen. Jede*r Teilnehmende gestaltet ein eigenes Zine zum Thema „How To“, z.B. ein How to für Cornrows, zum nett Sein, zum perfekte Antworten auf blöde Fragen Finden oder zum Pflanzen am Leben Halten. Wir geben euch eine Einführung in die Gestaltung von Zines, gute Gespräche, um Ideen zu entwickeln und das Werkzeug, um eigene Zines zu gestalten. Dieser Workshop soll einen Empowerment-Raum für BIPoC* schaffen, in dem wir kreative Kraft schöpfen und uns mit Themen beschäftigen, die uns bewegen.

*Schwarze Menschen, Indigenous People und Menschen of Color

Die Veranstaltung ist Teil von [in:szene]+

Categories:

HotSwingClub & Tornado Rosenberg Band

02.12.2019
17.01.2020, 20:00 Uhr - 17.01.2020

Fr, 17.01.2020
20:00

HotSwingClub & Tornado Rosenberg Band laden zum Konzert in die W3 ein.

Im Programm:
Swing Musik der 20er und 30er Jahre à la Django Reinhardt, sowie Flamenco aus Südfrankreich.

Musiker:
Tornado Rosenberg:
Gitarre und Gesang
Matthias Gerhardt:
Gitarre
Gus Kuch:
Bass
Gast Musiker und Freunde aus der Swing und Flamenco Szene.

Einlass: 19:30
Beginn: 20:00
Eintritt: 10,-

Categories:

Kein Recht auf Familie?

01.12.2019
10.12.2019, 19:00 Uhr - 10.12.2019, 21:00 Uhr

Arabisch hier: http://familienlebenfueralle.net/2019/11/film-diskussion-am-tag-der-menschenrechte/

Am Tag der Menschenrechte erinnern wir daran: Ein selbstbestimmtes Familienleben ist ein Menschenrecht und ein Grundrecht in der deutschen Verfassung.

Der Film erzählt die Geschichte von Fteim Almousa und ihrer Familie. Fteim ist Aktivistin. Sie hat die Initiative 'Familienleben für Alle!' im Januar 2018 mit gegründet und die Proteste gegen Einschränkungen des Familiennachzugs mit gestaltet. Fteim und ihre Familie müssen jahrelang auf ein gemeinsames Familienleben warten. Denn sie hat nur den 'subsidiären Schutz'...

zu Gast: Denise Dismer, Regisseurin

es laden ein: Aktive der Initiative 'Familienleben für Alle!'

in Kooperation mit dem RegenbogenKino

Menschenrechte statt Behörden­willkür! Familienleben für Alle!

Ein selbstbestimmtes Familienleben ist ein Menschenrecht und ein Grundrecht in der deutschen Verfassung. Aber die deutsche Regierung und deutsche Behörden missachten dieses Recht durch grausame Gesetze, bürokratische Hürden und Abschiebungen, die Familien auseinanderreißen.

Am Tag der Menschenrechte wollen wir uns mit betroffenen Familien und Menschenrechtsaktivist*innen darüber austauschen, was wir dem entgegen setzen können.

Der Film ist in deutscher Sprache, für die Diskussion haben wir Übersetzer*innen für Englisch, Französisch und Arabisch.

 

Human rights instead of arbitrariness of authorities! Family life for all!

Self-determined family life is a human right and a fundamental right in the German constitution. But the German government and German authorities are violating this right through cruel laws, bureaucratic barriers and deportations that tear families apart.
On Human Rights Day, we want to discuss with affected families and human rights activists what we can do about it.

The film is in German, for the discussion we have translators.

 

Les droits de l'homme au lieu de l'arbitraire des autorités! La vie de famille pour tous!

Une vie familiale autodéterminée est un droit de l'homme et un droit fondamental dans la constitution allemande. Mais le gouvernement allemand et les autorités allemandes ignorent ce droit par des lois cruelles, des obstacles bureaucratiques et des déportations, qui déchirent les familles.

À l'occasion de la Journée des droits de l'homme*, nous voulons échanger avec les familles touchées et les activistes des droits de l'homme* sur ce que nous pouvons faire pour y remédier.

Le film est en allemand, nous avons des traducteurs* pour la discussion.

Categories:

Medizinische Versorgung und gesellschaftliche Situation in Rojava/Nordsyrien (mit Dr. Michael Wilk)

01.12.2019
13.12.2019, 19:00 Uhr - 13.12.2019, 21:00 Uhr

Fr. 13.12. 19:00, Medizinische Versorgung und gesellschaftliche Situation in Rojava/Nordsyrien (mit Dr. Michael Wilk) // Uni Campus Augustusplatz, Universitätsstr.1-5, Hörsaal 6

 

Nachhol-Termin mit Erfahrungsberichten aus der Zeit der türkischen Militärinvasion im Oktober 2019 vor Ort.

Der Wiesbadener Notarzt und Psychotherapeut Dr. Michael Wilk berichtet über seine Erfahrung mit der Gesundheitsversorgung in Rojava/Demokratische Föderation Nord/Ostsyrien. Er war seit 2014 vielfach in dem Gebiet und unterstützt dort den Kurdischen Roten Halbmond.

Der Bürgerkrieg, die Angriffspolitik der Türkei und das Embargo gegen die Selbstverwaltung durch angrenzende Staaten und Regime lassen die medizinische Versorgung in dem nordsyrischen Gebiet zu einer fast unlösbaren Aufgabe werden. Trotz schwierigster Bedingungen zeigen sich jedoch erste Erfolge einer basisdemokratischen Reorganisierung des Gesundheitswesens.

Dr. Wilk berichtet von den Schwierigkeiten des Wiederaufbaus eines Gesundheitssystems unter Kriegsbedingungen, aber auch von positiven Erfahrungen mit hochmotivierten Menschen, die alles daran setzen, ihre Region wieder lebenswert zu gestalten.

Categories:

Crash the Party - Gegen den AfD-Bundesparteitag

28.11.2019
30.11.2019, 07:00 Uhr - 30.11.2019

Wann: Samstag, 30. November 19, ab 7 Uhr

Wo: Europaplatz, Braunschweig

 

Die AfD hat sich die Braunschweiger VW-Halle ausgesucht, um ihren Bundesparteitag abzuhalten. Rund 500 Delegierte werden erwartet. Bei sämtlichen ihrer kleinen und großen Parteitage stößt die Partei auf enormen lokalen Widerspruch. Egal in welcher Stadt sich die Partei trifft, Gegenproteste gibt es immer. Die letzten Monate haben es deutlich gezeigt, dass die AfD nicht die bürgerliche Partei ist, die sie so oft vorgibt zu sein. Ihre Verbindungen in rechtsextreme Milieus sind eng und ihre rassistischen, völkischen und antifeministischen Positionen werden fast täglich zum Kern politischer Debatten. Proteste gegen die Partei richten sich seit ihrer Gründung gegen die Normalisierung rechtsextremer und völkischer Positionen im Alltag. Deshalb zog schon am Vorabend zum geplanten Bundesparteitag unter dem Motto „Crash the Party“ eine antifaschistische Demonstration durch die Stadt.

Ab den frühen Morgenstunden sind Aktionen, Kundgebungen und Demonstrationen in Braunschweig geplant, um den Parteitag der AfD zu stören. Dass die Partei demokratisch legitimiert ist, heißt nicht, dass man ihr nicht widersprechen sollte. Für die große Gegendemo rechnen die Veranstalter:innen mit 6.000 Menschen. Im Umfeld der VW-Halle sind verschiedene Kundgebungen geplant. Das Bündnis gegen Rechts organisiert die Auftaktkundgebung und Großdemonstration.

Auftakt: 9 Uhr, Europaplatz

Demonstration: 11 Uhr, Europaplatz

 

Weiter Infos beim Bündnis gegen Rechts

Categories:

Neonazi-Strukturen in Neukölln

27.11.2019
03.12.2019, 19:30 Uhr - 03.12.2019

Wann: Dienstag, 3. Dezember, 19:30 Uhr

Wo: B-Lage, Marschstraße 1, Berlin

„Neukölln ist, insbesondere südlich des S-Bahn-Rings, seit Jahren ein Schwerpunkt rechtsradikaler Übergriffe: Autos werden angezündet, Menschen bedroht, eingeschüchtert und ermordet. Stolpersteine werden gestohlen, Gedenkstätten zerstört, es gibt Angriffe auf Geflüchtetenunterkünfte und Moscheen. Neukölln ist umkämpft. Rassist:innen wollen ihre politischen Vorstellungen durchsetzen und fühlen sich dabei von den Wahlerfolgen der AfD bestärkt. Vor den Ermittlungsbehörden müssen sie keine Angst haben, im Gegenteil: Immer wieder werden Skandale öffentlich, die darauf hinweisen, dass Nazi-Netzwerke in Neukölln mit Polizei und Verfassungsschutz verstrickt sind.“

So beschreibt die Interventionistische Linke (IL) die aktuelle Lage in Neukölln. Daher geben Aktivist:innen der IL am Dienstag in der Bar B-Lage einen Überblick über die Entwicklungen und das Personal der Neuköllner Neonaziszene. (3. 12., Mareschstraße 1, 19.30 Uhr)

Categories:

Südafrika: 25 Jahre nach der Apartheid

26.11.2019
10.12.2019, 19:00 Uhr - 10.12.2019, 21:00 Uhr

Südafrika ist das wichtigste Einwanderungsland in Afrika. Im Lauf seiner wechselvollen Geschichte kamen Immigrantinnen und Immigranten aus verschiedenen Regionen Afrikas und von anderen Kontinenten.
Nationalökonomische Planungen zielten immer darauf ab, Migrationsprozesse zu steuern. Das betraf den Import und die Ausbeutung von Sklaven/-innen sowie Vertrags- und Wanderarbeiter/-innen. Couragiert organisierten sie Widerstand gegen die rassistische Kolonialverwaltung und das Apartheidregime. Südafrika ist auch das Ziel von Kriegsflüchtlingen: Vertriebene und Verfolgte suchen am Kap der guten Hoffnung Schutz vor Gewalt. Das neue Asylrecht des Landes gilt als vorbildlich und Menschen, die aus Diktaturen geflohen sind, schätzen die Demokratie in Südafrika.
Die freiberufliche Autorin und Wissenschaftlerin Dr. Rita Schäfer arbeitet und publiziert schwerpunktmäßig zu Südafrika. Wie die Regenbogennation 25 Jahre nach dem Ende der Apartheid die Umsetzung der Menschenrechte handhabt und mit Xenophobie umgeht, wird sie uns in ihrer Buchvorstellung erläutern.

Categories:

Kolumbien: die Schule inmitten des bewaffneten Konfliktes

26.11.2019
05.12.2019, 19:00 Uhr - 05.12.2019, 21:30 Uhr

Der bewaffnete Konflikt in Kolumbien ist einer der lang andauerndsten der Welt.

Das im September 2016 unterzeichnete Friedensabkommen zwischen dem Staat und der FARC Guerilla, das diesen beenden sollte, wurde in einem Referendum mit nur 38% Wahlbeteiligung abgelehnt. Seither ist die politische Landschaft gespalten in zwei Lager – jene, die den Friedensprozess unterstützen und diejenigen, die ihn ablehnen. Die Schule als die Institution, die für die Bildung der neuen Generationen verantwortlich ist, befindet sich inmitten dieses Konflikts. Opfer und Täter, Kinder und Jugendliche, die häufig unter großer Armut leiden, treffen im Klassenzimmer aufeinander.

Stefan Ofteringer von Misereor gibt uns zunächst einen thematischen Input zu den bewaffneten Konflikten Kolumbiens und dem aktuellen Stand. Im Anschluss wird die kolumbianische Sozialwissenschaftlerin und Pädagogin Nadia Catalina Angel Pardo uns von zwei Schulen berichten, die unmittelbar von den Folgen des kolumbianischen Massakers, Paramilitarismus und illegalem Bergbau betroffen sind. Doch genau diese Schulen werden nun zum Schauplatz für den Aufbau von Projekten des Lebens in Frieden.
Die Angst bringen sie mit, aber eben auch die Hoffnung.

Köln-Ehrenfeld, Allerwelthaus. Eintritt Frei.
Vortrag und Diskussion: Catalina Angel Pardo (Kolumbien) und Stefan Ofteringer (Misereor).
Abschlussmusik: Catalina Valencia.

Categories:

Kirche(n) im Braunkohlerevier: Linke & Christ*innen im Gespräch

26.11.2019
28.11.2019, 19:00 Uhr - 28.11.2019, 21:30 Uhr

Kirche(n) im Braunkohlerevier: Linke & Christ*innen im Gespräch 

mit
Irene Mörsch (Vorsitzende des Katholikenrat Düren) und
Benedikt Kern (Institut für Theologie und Politik, Münster)
über den Verkauf der Kirchen in den bedrohten Dörfern, christliche Motivation für die Klimabewegung und die Amazonassynode des Papstes.
In den bedrohten Dörfern des Rheinischen Braunkohlereviers wehren sich aktive Christ*innen in und außerhalb der Kirche dagegen, dass ihre Gotteshäuser abgerissen werden - statt sich als Symbole des Widerstandes dem Verkauf zu widersetzen. Auf der Amazonas-Synode im Oktober wurde mit indigener Beteiligung dringende Schritte beim Klimawandel angemahnt und der Raubbau im Amazonasgebiet scharf kritisiert.
Auch an der Klimabewegung im Rheinischen Braunkohlerevier sind zahlreiche Gruppen und Einzelpersonen aus christlicher Motivation beteiligt. In der jüngsten Debatte um den Verkauf der Kirchen stehen viele Christ*innen auf der Seite der Klimabewegung, sind vor Ort aktiv und wehren sich gegen RWE, Landesregierung und die eigenen Kirchenoberen.
In ihrem Abschlussdokument spricht die Synode von einer „nie dagewesenen sozioökologische Krise“, der „Zerstörung des Amazonasgebiets“ durch „räuberische Rohstoffausbeutung“ und seiner zentralen Bedeutung für den Erhalt der „Schöpfung“.
Die in Lateinamerika entstandene Befreiungstheologie und ihrer 'Option für die Armen' verbindet christliches Engagement mit sozialen Bewegungen in antikapitalistischer Perspektive. Der aktuelle Papst Franziskus ist von dieser Strömung zumindest beeinflusst, stellt sich auf die Seite sozialer Bewegungen und geißelt dieses Wirtschaftssystem. Es gibt mehr gemeinsame Bezugspunkte zwischen Christ*innen und Linken als von beiden Seiten oft gesehen wird.
Gleichzeitig steht die katholische Kirche in ihrer Gänze auch weiterhin für die Ausgrenzung von Frauen, das strikte Verbot von Abtreibungen und die Diskriminierung homosexueller Lebensweisen.
Während viele Linke deshalb skeptisch sind, wenn es um fortschrittliche Perspektiven aus christlicher oder gar kirchlicher Initiative geht, sprechen andere bereits von „neuen Allianzen“. Grund genug also, miteinander ins Gespräch zu kommen! 

Categories:

Präsenztraining für Frauen*

26.11.2019
07.12.2019, 10:00 Uhr - 08.12.2019, 17:00 Uhr

Präsenz ist bei Auftritten aller Art gefragt, sei es in der Öffentlichkeit oder im Privaten. Aber was mache ich, wenn ich unsicher bin? Im Mittelpunkt steht die persönliche Präsenz aus der Perspektive der Körpersprache. Auf kreativitätsfördernde und unterhaltsame Weise erfahren wir mit Hilfe von Bewegungs-, Atem- und Stimmübungen, vor allem auch durch Schauspiel- und Improvisationstechniken mehr über bisher ungenutzte Potentiale.

Trainerin:
Dorothee Kolschewski

Seminarzeiten: Samstag + Sonntag 10 - 17 Uhr

Teilnahmegebühr: 100 Euro / ermäßigt 50 Euro (ALG II + Studierende, nur mit Nachweis)

Der Workshop ist teilnahmebegrenzt auf 10 Frauen*.

Sie erhalten eine verbindliche Anmeldebestätigung.
Die Zahlung des Teilnahmebeitrags wird nach Erhalt der Anmeldebestätigung bzw. nach Zahlungsaufforderung fällig.
Bei Absagen, die weniger als drei Wochen vor Seminarbeginn eingehen, wird die Teilnahmegebühr nur dann zurückerstattet, wenn eine Ersatzteilnehmerin gestellt werden kann oder eine Frau von der evtl. vorhandenen Warteliste nachrücken kann. In jedem Fall werden aber 20 € Bearbeitungsgebühr einbehalten.

Infos im Bildungswerk: Birgit Guth, guth@bildungswerk-boell.de

Der Workshop kann für das Politikmanagement-Zertifikat von GreenCampus der Heinrich Böll Stiftung mit 16 Unterrichtsstunden angerechnet werden.

Er wird realisiert mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.

Categories:

Demokratie in Gefahr?

26.11.2019
03.12.2019, 18:30 Uhr - 03.12.2019

Das Zeitalter des Populismus stellt die Medien vor einige Herausforderungen. Eine Diskussion aus der transatlantische Perspektive.

Die klassischen Medien haben kein Informationsprivileg mehr. Seit im Internet alternative Wahrheiten zuhauf angeboten werden, zweifeln viele am Neutralitätsgebot des Journalismus und stellen damit die Legitimität der so genannten „Vierten Gewalt“ infrage.

Was tun: Ruhe bewahren und weitermachen? Oder auf die erstarkenden Attacken von populistischer Seite mit aktiver Gegenwehr reagieren? Wie können Medien Vertrauen zurückgewinnen und wieder Verantwortung übernehmen? Ist die Pressefreiheit in Gefahr und, falls ja, wie kann sie verteidigt werden? Was sind mögliche Implikationen für die Demokratie? Und was sind die Erwartungen in Bezug auf die US-Präsidentschaftswahlen nächstes Jahr?

Diese Veranstaltung ist Teil der Reihe „The Backlash Against Liberal Democracy”. Die Reihe bringt einflussreiche Stimmen von beiden Seiten des Atlantiks zusammen, um gemeinsam über die verschiedenen Herausforderungen liberaler Demokratien zu sprechen. Redner waren bislang Timothy Snyder, Daniel Ziblatt und Francis Fukuyama.

Unsere Gäste sind:

Molly Ball, Nationale politische Korrespondentin, TIME

Ines Pohl, Chefredakteurin, Deutsche Welle

Moderation:

Barbara Junge, stellvertretende Chefredakteurin, taz

Die Veranstaltung endet mit einem Empfang.

Anmeldung unter: stiftung@taz.de

Bitte beachten Sie, die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

Eine Veranstaltung der taz in Kooperation mit dem German Marshall Fund of the United States und dem Villa Aurora & Thomas Mann House e.V.. Mit freundlicher Unterstützung der Robert Bosch Stiftung.

 

Bild: Stephan Boness, ipon

Categories:

„Generalstreik das Leben lang!“ 90 Jahre Vagabunden-Kongress in Stuttgar

23.11.2019
02.12.2019, 19:00 Uhr - 02.12.2019, 22:00 Uhr

Der Vortrag findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Querdenken im Kessel – Kritik der Sozialen Arbeit“ des Arbeitskreises Kritische Soziale Arbeit Stuttgart statt.

Am 21. Mai 1929 sammelten sich im Garten der Stuttgarter Freidenker-Jugend in der Nähe des Weißenhofs etwas 300 „Vagabund*innen“. Unter ihnen zahlreiche Abenteuer*innen, Künstler*innen, Intellektuelle und Aussteiger*innen. Im Vorfeld wurden in zahlreichen Wanderherbergen und Obdachlosenasylen Flugblätter ausgelegt und viele erfuhren durch Mund-Propaganda von dem Kongress. Weder Stadt noch Polizei gelang es, das Treffen zu unterbinden – der Vagabunden-Kongress wird ein voller Erfolg.

Gregor Gog schrieb damals in seinem Vorspiel zu einer Philosophie der Landstraße: „Lieber ein ganzes Leben zu gottverfluchtem Dasein in der Gosse verurteilt, als einen einzigen Tag lang Bürger sein!“

Und doch: Der Versuch, Erwerbslose politisch zu organisieren, misslingt letztendlich. Im Nationalsozialismus wird die Bruderschaft der Landstraße zerschlagen und Teile der ehemals anarchistisch geprägten Bewegung wenden sich dem autoritären Kommunismus zu. Alle anschließenden Versuche der Reaktivierung scheiterten.

In dem Vortrag und der anschließenden Diskussion wollen wir auf einzelne Aspekte dieser Versuche eingehen und klären, welches emanzipatorische Potential in ihnen enthalten ist. In Zeiten von Leiharbeit, der neoliberalen Transformation des Sozialstaates und der Angriffe auf soziale Rechte von Erwerbslosen sind die damals aufgeworfenen Fragen immer noch aktuell.

Im Anschluss an die Diskussion möchten wir alle Besucher*innen einladen, gemeinsam den ersten Teil des Films „Landstraße – Kunden – Vagabunden" von Hagen Mueller-Stahl und Klaus Trappmann zu schauen. In diesem kommen fünf Menschen, die 1929 dabei gewesen sind, zu Wort.

Prof. Dr. Titus Simon studierte Rechtswissenschaften, Sozialarbeit, Pädagogik und Journalistik. Er arbeitete in der Wohnungslosenhilfe und lehrte an der Fachhochschule Wiesbaden und an der Hochschule Mageburg-Stendal. Mittlerweile ist er in Pension, arbeitet freiberuflich, unter anderem als Schriftsteller. Der Referent ist vor 30 Jahren auf umfangreiches Material des vormaligen Kunsthauses Hirrlinger gestoßen. Dieses veranstaltete zeitgleich zum Kongress die erste „Vagabunden-Kunstausstellung“.

Eine Veranstaltung des Arbeitskreis Kritische Soziale Arbeit Stuttgart in Kooperation mit dem Theater Rampe, den AnStiftern und der Stiftung Geißstraße 7.

Eintritt frei.

Kontakt: aks-stuttgart@riseup.net

Categories:

Preisverleihung am rechten Rand

22.11.2019
23.11.2019, 15:00 Uhr - 23.11.2019

Wann: Samstag, 23. November 2019, 15 Uhr

Wo: Zitadelle Spandau

Am Samstag wird die „Förderstiftung konservative Bildung und Forschung“ zusammen mit der rechten Wochenzeitung „Junge Freiheit“ zum 11. Mal auf der Spandauer Zitadelle den „Gerhard-Löwenthal-Preis“ verleihen. Das Spandauer Bündnis gegen Rechts organisiert eine Gegenkundgebung.

 

Zitiert aus dem Protestaufruf:

"Bisher wurde der Preis nahezu ohne Gegenwehr auf der Spandauer Zitadelle verliehen – das Bezirksamt sah sich nicht gezwungen zu handeln, obwohl es dem zuständigen Stadtrat schon 2009 bei der Beantwortung einer BürgerInnenanfrage „nicht unbedingt recht war“. Er erklärte es mit der legalen Anmietung dieser Räume. Inzwischen wissen wir, dass die Junge Freiheit nur die Vorhut für die nachfolgende AfD war – sie hätte, wäre die Nutzung für Parteien nicht wenigstens zeitlich etwas eingeschränkt worden – wohl jeden Monat eine oder mehrere Parteiveranstaltungen in ansprechendem Ambiente durchgeführt. So ein schönes verlängertes Wohnzimmer kann man sich doch nicht entgehen lassen.

Wir sagen: Es reicht! Im Grunde ist es egal, ob sich rechtskonservative Rassisten auf der Zitadelle oder in anderen Räumlichkeiten versammeln wollen, sie haben in unserer Vorstellung von Gesellschaft nichts zu suchen. Aber diesen Ort werden wir ihnen madig machen. Spandau mag etwas verschlafen sein, aber eines der wichtigsten kulturellen und geschichtlich interessanten Zentren als Kaderschmiede und Ehrung für rechte PopulistInnen zu vermieten, ist mehr als „unwissende Fahrlässigkeit“ und darf nicht mit „normalen“ Vermietungsspielregeln begründet werden. Die Spandauer Bezirkspolitik muss sich im Klaren sein, welchen Ruf sie zu verlieren hat. Die Diskussionen um eine Punkband, bei der liebedienerisch auf populistische Phrasen der AfD eingegangen wurde, haben gezeigt, wohin falsche Berichterstattung führen kann.

Kommt alle zahlreich zur Kundgebung gegen rechte Propagandisten und Zündler, gegen Nadelstreifennazis und andere Unverbesserliche. Wir werden die Zitadelle, die von einem russischen Parlamentär und der Roten Armee 1945 ohne Blutvergießen befreit wurde, nicht in den Händen der Neurechten lassen."

Categories:

Pages

HEFTARCHIV ONLINE!

Alle Ausgaben vom allerersten Heft 1/1988 bis einschließlich Jahrgang 2014 stehen online (unter Jahrgänge) als Download zur Verfügung. Jeweils zum neuen Jahr wird ein weiterer Jahrgang freigeschaltet. Damit bieten wir auf unserer Homepage den vollen Zugriff auf mehr als 20 Jahrgänge des FJSB – kostenfrei und im Volltext.

NEWSLETTER

Der Newsletter erscheint vierteljährlich und informiert über das aktuelle Heft, Veranstaltungen, Publikationen ...
Abonnement unter E-Mail: info@forschungsjournal.de

FORSCHUNG

Das Institut für Protest- und Bewegungsforschung hat eine ausführliche kommentierte Linkliste zur deutschen Bewegungsforschung zusammengestellt: http://protestinstitut.eu/uber-das-institut/ressourcen/

MESTERWERKE

leif2_web.jpg
  mehr...