bewegung.taz.de

Subscribe to bewegung.taz.de feed
Updated: 5 hours 57 min ago

Help Us Stop the World's Largest Arms Fair in London

12.09.2017
12.09.2017, 00:00 Uhr - 15.09.2017, 00:00 Uhr
The ExCeL Centre plans to host the world's largest arms fair, DSEI, from 12 to 15 September 2017 East London Against Arms Fairs plans to stop it. Sign our petition to cancel DSEI

East London Against Arms Fairs (ELAAF) have been opposing the fair since it came to ExCeL in 2001 and will continue to do so until it is cancelled.

Exhibitors at the ExCeL Centre include charities, professional bodies and respectable companies who do not know that they are supporting a venue that helps to trade weapons of death and oppression around the world.

The DSEi arms fair invites unscrupulous arms dealers from countries with no gun control. Advanced weapons are sold to countries at war with each other. Weapons, tanks and missiles are sold to regimes that oppress their own people or attack their neighbours. Delegates from countries that need aid for health services, education or agriculture are persuaded to incur debt to purchase weapons.

While the profits of this arms fair and ExCeL are exported to their owners in the USA and Abu Dhabi, the shame of hosting the fair remains in London, and the slaughtered, bereaved and maimed victims are all over the world.

Contact Campaign Against Arms Trade (CAAT) to find out how you can help oppose the arms trade in your area: 020 7281 0297

If you live near East London you can help ELAAF to stop the arms fair. See our events page for details of our meetings and frequent musical protests at the ExCeL Centre.

Categories:

Gerecht und fair

11.09.2017
11.09.2017, 18:00 Uhr - 20:00 Uhr

Deutsche Afrikapolitik im Wandel

Viele Länder sind nur marginal in die Weltwirtschaft integriert. Dies ist auf das fehlende Engagementder Staats- und Wirtschaftseliten in vielen Ländern, aber auch auf die ungleiche Einbindung Afrikas in den Welthandel zurückzuführen.Noch immer sind die Handelsbeziehungen asymmetrisch, der Handel Europas mit Afrika ist zum Teil unfair.

Prof. Dr. Robert Kappel war langjähriger Präsident des GIGA German Institute of Global and Area Studies in Hamburg und lehrte an den Universitäten Hamburg und Leipzig.

Categories:

Die 385. Montagsdemo gegen #S21 und für einen g´scheiten Bahnverkehr

11.09.2017
11.09.2017, 18:00 Uhr

Montag, 11.09.2017,
ab 18 Uhr:
Die 385. Montagsdemo auf dem Schlossplatz in Stuttgart

Categories:

Wieviel Acker braucht der Mensch?

11.09.2017
11.09.2017, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

2000 qm haben wir pro Nase auf dieser Welt zur Verfügung, um auf Mutter Erde wachsen zu lassen, was uns versorgt. Das Projekt „2000m²“ präsentiert im Rahmen der Internationalen Gartenausstellung Berlin 2017 den „2000m² Weltacker“ und was auf dieser Fläche alles möglich ist.

  • Dauer: 1,5 Stunden
  • Beginn: 17 Uhr
  • Ort: IGA-Gelände
  • Organisierende / Beteiligte Projekte: Zukunftsstiftung Landwirtschaft (www.2000m2.eu/de)
  • Teilnehmendenzahl: max. 40 Personen
  • Sprachen: Deutsch, Englisch
  • Barrierefreihei: ja
  • Anfahrt: U5 bis „Kienberg – Gärten der Welt“ dann zum Treffpunkt beim IGA Haupteingang Kienbergpark, dort Abholung vom Weltackerteam
  • Kosten: Der Eintritt für die IGA wird durch das Projekt getragen, eine Spende ist nach euren Möglichkeiten willkommen.

Anmeldung an Andreas: anmeldung-bbb(aett)wandelwoche.org

http://bbb.wandelwoche.org/veranstaltung/wieviel-acker-braucht-der-mensch/

Categories:

Nicht-kommerzielle Landwirtschaft und Beitragsökonomie – Tagestour zum Karla*hof

11.09.2017
11.09.2017, 11:00 Uhr - 19:00 Uhr

„Ich tausch nicht mehr, ich will mein Leben zurück?!“ Solidarisch zu wirtschaften und die Logik des Tausches zu durchbrechen ist das Anliegen des Karla*hofs in Templin. Bei dieser Tagestour gibt es ganz praktische Einblicke in die nicht-kommerzielle Landwirtschaft - mit einer Hofführung und der Möglichkeit, bei der Kartoffelernte oder im Garten mitzuarbeiten. 

Details

http://bbb.wandelwoche.org/veranstaltung/nicht-kommerzielle-landwirtschaft-beitragsoekonomie-karlahof/

Die Veranstaltung ist Teil der Wandelwoche Berlin-Brandenburg vom 07.-17. September.

Categories:

Meeting of the Parties to the Aarhus Convention

11.09.2017
11.09.2017 - 15.09.2017

Sixth session of the Meeting of the Parties to the Aarhus Convention and third session of the Meeting of the Parties to the Protocol on Pollutant Release and Transfer Registers
11 - 15 September 2017
Budva, Montenegro

The sixth session of the Meeting of the Parties to the Convention on Access to Information, Public Participation in Decision-making and Access to Justice in Environmental Matters (Aarhus Convention) on 11-13 September 2017, the third session of the Meeting of the Parties to the Protocol on Pollutant Release and Transfer Registers (Protocol on PRTRs) on 15 September 2017, their joint High-level Segment on 14 September 2017 and their associated meetings on 10-15 September 2017, will be held in Budva (Becici), Montenegro.

The events will provide a platform for Parties, Signatories, international organizations, civil society and other stakeholders to discuss achievements and challenges in promoting a wide range of topics, including access to information, public participation in decision-making and access to justice in environmental matters. The events will feature a joint high-level segment where delegations will focus on the role of the Aarhus Convention and its Protocol on PRTRs in implementing Sustainable Development Goals.


The Aarhus Convention and its Protocol on PRTRs are a unique multilateral environmental agreements The Convention contains three broad themes or 'pillars': access to information, public participation and access to justice. The Convention:
• Links environmental rights and human rights
• Acknowledges that we owe an obligation to future generations
• Establishes that sustainable development can be achieved only through the involvement of all stakeholders
• Links government accountability and environmental protection
• Focuses on interactions between the public and public authorities in a democratic context.

Montenegro acceded to the Aarhus Convention on 2 November 2009.
Montenegro as an ecological State, proclaimed by the Parliament of Montenegro in September 1991, and a country of exceptional natural beauty is particularly devoted to the implementation of the Aarhus Convention and shapes its development on the principles of sustainability and environmental protection.

The organization of such events will even further increase the commitment of Montenegro to the principles of sustainable development, advance the implementation of Aarhus Convention and increase visibility of our country at the international level.

 
Categories:

Große Wahlsause beim Bedingungslosen Nachmittag

10.09.2017
10.09.2017, 16:00 Uhr

 

 

 

 

am 10. September von 16 bis 18 Uhr, live aus Speiches Blueskneipe und über rockradio.de findet unsere große Wahlsause mit hochrangigen PolitikerInnen der Partei DIE PARTEI unter dem Motto

´Bundestagswahl – wozu?´

statt.

Natürlich dürft ihr den anwesenden VolksvertreterInnen auch sinnvollere Fragen stellen, so es diese überhaupt gibt.

 

In freudiger Erwartung der Gäste

 

Maria von Bolla, Direktkandidatin Pankow

Pelle Boese, 1. Vorsitzender Ortsverband Lichtenberg

Katharina van Darling aka Harling, stellvertretende Landesvorsitzende Berlin (Ost)

Uwe Nitsch, Landesvorsitzender Berlin (Ost)

Rhavin, Direktkandidat Spandau

Thomas T. Aka Jan B. wie Böhmermann

 

laden wir euch ebenfalls herzlich in Speiches Blueskneipe, Raumerstraße 39, Berlin ein.

 

Der Eintritt ist und bleibt bedingungslos frei

Die Sendung wird wie immer mitgeschnitten von Kieke-ma-Film Berlin

 

 

Kommt zahlreich!

Euer Der Bedingungslose Nachmittag-Team

Juliane Beer

Klaus Berlina

Olaf Michael Ostertag

Klaus Schnabel Köplin

 

Categories:

Häuser kaufen, damit sie niemandem gehören – Wohnprojekte in Potsdam

10.09.2017
10.09.2017, 14:00 Uhr - 18:00 Uhr
  • Dauer: ca. 4 Stunden
  • Start: Projekthaus Potsdam, Rudolf-Breitscheidstraße 164, 14482 Potsdam – S-Bahn Griebnitzsee
  • Ende: Tuchmacherstraße 8 – S-Bahn Babelsberg
  • Beteiligte Projekte und Organisierende:
  • Teilnehmer*innenzahl: egal
  • Sprache: Deutsch + Englisch + Spanisch
  • Barrierefreiheit: bitte nachfragen
  • Teilnahme gegen Spende, um Anmeldung wird gebeten: Sandra@projekthaus-potsdam.de
Die Tour

Eine Tour zu Projekten des Mietshäuser Syndikat in Potsdam und Umgebung. Häuser kaufen, damit sie niemandem gehören? Langfristig bezahlbarer Wohnraum in Selbstverwaltung? Ein solidarisches Miteinander in großer, bunt gemischter Gruppe? Wie das geht und warum alle Menschen Zugang zu Wohnraum auch in bester Potsdamer Lage haben sollten erfahrt ihr bei Besuchen in 4 Projekten, die alle in unterschiedlichsten Phasen ihres Projektlebens sind. Von Bauphase bis jahrelanger Bestand ist alles dabei.

Wie funktioniert das „Mietshäuser Syndikat“

In Potsdam und Umgebung gibt es einige Mietshäuser Syndikats-Projekte, bundesweit bilden 125 Hausprojekte und 20 Projektinitiativen als Mietshäuser Syndikat einen festen Verbund. Ziel es ist, in Selbstverwaltung langfristig bezahlbaren Wohnraum zu sichern und durch die Syndikats-Struktur Häuser dem privaten Immobilienmarkt zu entziehen.

Das Syndikat ist auch beratend tätig und beteiligt sich an Projekten, hilft mit Know How bei der Projektfinanzierung und initiiert neue Projekte.

Leider zeichnet sich in Potsdam seit einigen Jahren durch starken Zuzug ein angespannter Wohnungsmarkt ab. Dies führt zu ansteigenden Mieten und letztlich zu Verdrängung ökonomisch schlechter aufgestellter Menschen an die Randbezirke. Bezahlbarer Wohnraum ist für uns wichtig auch in „guter Lage“. Wir legen Wert auf eine durchmischte und bunte Gesellschaft und die Mietshäuser Syndikats – Projekte leisten einen wichtigen Beitrag. Aktuell gibt es in Brandenburg 15 und in Berlin 17 Projekte.

Die Syndikatsidee stößt auf immer mehr Interesse bei den Menschen und machen deren Bedarfe deutlich. So wollen wir in einer Fußtour zu drei Projekten in Potsdam über das Syndikat informieren und unsere persönlichen Projekterfahrungen in die Wandelwoche einbringen.

 

Categories:

Da, wo einst die Mauer stand: Menschen, Häuser und soziale Bewegungen rund um den Moritzplatz

10.09.2017
10.09.2017, 14:00 Uhr - 16:00 Uhr

Heute ist kaum noch erkennbar, wie stark die Gegend um den Moritzplatz zwischen 1961 und 1989 von der Mauer geprägt war. Der Spaziergang durch das ehemalige „Grenzgebiet" soll die Lebensverhältnisse in den beiden Hälften der geteilten Stadt wieder sichtbar machen: wie suchten die hier wohnenden Menschen nach persönlichem Wohlstand und Glück - unabhängig davon, ob sie oder ihre Eltern in Berlin, Dresden, Istanbul geboren wurden? Was hatten die Hausbesetzer*innen in West-Berlin mit den Bürgerrechtler*innen in Ost-Berlin gemeinsam? Diese und weitere Fragen werden uns begleiten.

Ausgehend von der Mauerzeit werden wir auch in die Vergangenheit und in die Gegenwart blicken: wie sah diese Gegend Anfang des 20. Jahrhunderts, in der Weimarer Republik, in der Nazizeit und zwischen 1945 und 1961 aus? Wer lebte hier, welche politischen Kräfte und Personen setzten sich für demokratische und soziale Rechte ein, wer trug den Widerstand gegen das NS-Regime, wer baute die Häuser nach 1945 wieder auf?

Was hat sich in den letzten Jahren getan? Welche kulturellen und sozialen Initiativen für den Erhalt der Vielfalt, für gleiche Rechte aller, für bezahlbare Mieten und für neue Lebens- und Wohnformen in der Stadt von morgen gibt es heute in dieser Gegend?

Noch ist die Stadt nicht in allen Bereichen zusammengewachsen, doch der Spaziergang kann vielleicht einen kleinen Beitrag für ein solidarisches Miteinander leisten. Durch ein waches Interesse, gemeinsames Lernen und den Austausch verschiedener Erfahrungen: im Schatten einer Mauer, die sich als vergänglich erwiesen hat, obwohl sie so wirkte, als werde sie ewig dort stehen bleiben.

Der Stadtspaziergang führt - ausgehend von der Geschäftsstelle des Bildungswerks Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung - im Schatten der ehemaligen Mauer durch die angrenzenden Gebiete von Kreuzberg und Mitte. Wir werden uns zwischen der Otto-Suhr-Siedlung und dem Oranienplatz in Kreuzberg, sowie dem Michaelkirchplatz und der Seydelstraße in Mitte bewegen.

Mit:
Martin Forberg, MA Neuere Geschichte; Dozent und freier Journalist, Mitglied im Arbeitskreis Wirtschaft und Soziales

-Eintritt frei-

Anmeldung unter: Tanya Lazova, lazova@bildungswerk-boell.de

Falls Sie Wünsche zu einer barrierefreien Teilnahme haben, melden Sie sich unter lazova@bildungswerk-boell.de oder 030/308 779 485

Veranstalter/in: Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung

Die Veranstaltung wird mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin finanziert.

 

Categories:

Besuch der Kommune ÖkoLeA – reicher Erfahrungsschatz mehrerer Generationen

10.09.2017
10.09.2017, 14:00 Uhr - 17:00 Uhr
  • Dauer: ca. 3 Stunden
  • Teilnehmendenzahl: offen
  • Sprachen: Deutsch, Englisch
  • Barrierefreihei: bitte nachfragen
  • Anfahrt: Der nächster Bahnhof ist Strausberg-Nord (S5), allerdings gibt es z.Z. häufig Schienenersatzverkehr!!! Ab dort bietet uns ÖkoLea einen Shuttledienst gegen Spende an (Abfahrt ca. 13:50h). Bitte gebt bei der Anmeldung (Kontakt s.u.) auch an, ob Ihr den Shuttledienst nutzen wollt.

Um besser planen zu können, bitte unbedingt per Email anmelden! Kontakt: Reinhard (reinhard@margittadecker.de). Um die Anfahrt (bei Bedarf) abzustimmen, auch telefonisch erreichbar: 0170 6324021.

Die Tour

Bei dieser Tour haben wir die Gelegenheit, Einblicke in dieses Projekt gemeinschaftlichen und ökologischen Lebens und Arbeitens zu erhalten.

Diese Tour lässt sich prima kombinieren mit einem Besuch beim Hof-Kollektiv OLiB (Organischer Landbau in Bienenwerder) am Vormittag. Bei Interesse auch hieran und für Logistisches, gerne Reinhard kontaktieren (es gibt einige wenige Mitfahrgelegenheiten im PKW, Infos für Radfahrer*innen über den Weg vom OLiB zur ÖkoLeA gibt es vor Ort oder auf Anfrage). Die beiden Touren können auch unabhängig voneinander besucht werden.

Das Projekt

Die Kommune ÖkoLeA gibt es nun schon seit 24 Jahren und ist inzwischen zu einem Mehrgenerationenprojekt angewachsen. Sie ist aktiv in der inklusiven und interkulturellen Arbeit und betreibt einen Garten, eine Bäckerei und ein Seminarhaus mit verschiedenen Bildungsangeboten im Bereich Ökologie, Kultur und Gesundheit.

Categories:

Ansätze ökologischen Wirtschaftens erleben

10.09.2017
10.09.2017, 12:30 Uhr - 16:30 Uhr

Auf einem 4-stündigen Besuch in der Akademie für Suffizienz nord-westlich von Berlin in der Prignitz erhaltet ihr EInblick in die Themen Ökologische Ökonomie, Suffizienz, ökologisches Bauen, Kreislaufwirtschaft, Low-Tech und Anbau und Verarbeitung von Nahrungsmitteln.

***ENGLISH VERSION BELOW***

  • Start: 12.00 Uhr Akademie für Suffizienz in Reckenthin / Prignitz. Wegbeschreibung unter www.akademie-suffizienz.de/kontakt
  • Dauer ca. 4 Stunden
  • Fortbewegungsmittel: Anfahrt mit Regio-Bahn und Rad oder Auto
  • Die Tour findet in deutscher Sprache statt und ist weitgehend barrierfrei. Übersetzung auf Anfrage ggf. möglich. / English interpretation if needed.
  • Vor Ort wird um eine Unterstützung zur Deckung der Unkosten gebeten.
  • Für Fragen und Anmeldung (bitte bis 08.09.):Anmeldung erforderlich unter corinna.vosse(aett)posteo.de

Die Tour

…wird durchgeführt von der Akademie für Suffizienz, Dorf Reckenthin.

Diese Tour führt in die Prignitz, in das kleine Dorf Reckenthin. Die Akademie für Suffizienz ist Ausgangspunkt der Entdeckungen. Zunächst gibt es eine Einführung in die Gedankenwelt der Ökologischen Ökonomie und der Wachstumskritik. Vor diesem theoretischen Hintergrund lernen die Anwesenden bei einer Führung das Projekt mit seinen verschiedenen Arbeitsbereichen kennen: Ökologisches Bauen, Kreislaufwirtschaft, Low-Tech, Anbau und Verarbeitung. Anschließend können Besucher selber tätig werden und z.B. bei der Obstweinherstellung mitmachen. Wir bieten auch die Möglichkeit, weitere Projekte im Dorf zu besuchen. Einen Imbiss gibt es natürlich auch.

Categories:

Kolumbien: "Tage und Nächte zwischen Krieg und Frieden

10.09.2017
10.09.2017, 10:45 Uhr - 13:00 Uhr

Ein Filmemacher greift zu einer kleinen Kamera und bereist Kolumbien, um Gesichter und Stimmen derjenigen Menschen zu suchen, die den Beginn der Geschichte spüren. Die lange Nacht des Krieges geht seinem Ende entgegen und der Frieden hat aufgehört, ein Geheimnis zu sein. Die Kamera nimmt kraftvoll Erinnerung und Widersinnigkeit eines Krieges auf, so gegenwärtig im Alltag und so weit entfernt von der Zukunft.

Am 2. Oktober 2016 rückt der Friedensprozess kurzzeitig in weite Ferne und die Ungewissheit bemächtigt sich des Landes. Doch an diesem Tag wird ein neuer kollektiver Wille geboren, von "fast allen": nicht mehr den Verlauf der Sackgasse zu akzeptieren, die Risiken des Friedens gemeinsam zu teilen, es nicht mehr anderen zu überlassen, über die Unwägbarkeiten des eigenen Lebens zu bestimmen. Tage und Nächte zwischen Krieg und Frieden portraitiert entscheidende -ja unvergessliche und unverzichtbare- Momente der Geschichte Kolumbiens, in alle Richtungen der Zeit.

Deutschland/Kolumbien/Guatemala 2017, 75 min. Spanisch mi dt.UT,
Regie: Uli Stelzner, Produktion: iskacine

Vorpremiere im Beisein des Regisseurs

Ort:
Filmtheater Friedrichshain,
Bötzowstr. 1-5,
10407 Berlin/Prenzlauer Berg

Weitere Infos:
Trailer: www.iskacine.com
Facebook: Dias y Noches Entre Guerra y Paz

 

Categories:

OLiB Bienenwerder - gemeinschaftlicher organischer Landbau

10.09.2017
10.09.2017, 10:30 Uhr - 13:00 Uhr

An diesem Samstag gibt OLiB e.V. Einblicke in Projekt der kollektiv betriebenen Landwirtschaft. In Bienenwerder betreiben Menschen unterschiedlichen Alters und aus verschiedenen Ländern gemeinsam organischen Landbau, halten verschiedene Tiere, wirtschaften und leben gemeinschaftlich.

  • Dauer: ca. 3 Stunden
  • Ort: Der Hof liegt in Bienenwerder nahe Müncheberg (PLZ 15374) im märkischen Oderland (Achtung Verwechslungsgefahr: es gibt mehrere „Bienenwerders“ in Brandenburg. Daher bitte die genaue Adresse (s.u.) beachten).
  • Anfahrt: Der Hof ist von der B1/B5 aus zu erreichen per Fahrrad oder einem anderen Gefährt. Der nächste Bahnhof ist Müncheberg (Mark), allerdings gibt es z.Z. häufig Schienenersatzverkehr!!!
  • Mitfahrgelegenheiten: Ab Bahnhof Erkner (S3 und R1) gibt es einige wenige Mitfahrplätze. Wir suchen hier noch Unterstützung! Könnt Ihr Mitfahrplätze anbieten, dann meldet Euch gerne bei Reinhard (Kontakt, siehe unten).

Um besser planen zu können, bitte unbedingt per Email anmelden! Kontakt: Reinhard (reinhard@margittadecker.de). Um die Anfahrt (bei Bedarf) abzustimmen, auch telefonisch erreichbar: 0170 6324021.

Diese Tour lässt sich prima kombinieren mit einem anschließenden Besuch bei der Kommune ÖkoLeA. Bei Interesse auch hieran und für Logistisches, gerne Reinhard kontaktieren (es gibt einige wenige Mitfahrgelegenheiten im PKW, Infos für Radfahrer*innen über den Weg zur ÖkoLeA gibt es vor Ort bei OLiB). Die beiden Touren können auch unabhängig voneinander besucht werden.

Categories:

War Stops Here: public education day on the arms trade

10.09.2017
10.09.2017, 10:00 Uhr - 16:00 Uhr

When: 10am - 4pm | Where: outside The Excel Centre, or a back up option (to be announced)
Join us for “War Stops Here” - an all-day seminar, designed to support and encourage activism against the arms trade! It'll be led by members of War Resisters' International's network of activists. We are happy to be hosting the seminar alongside our partners Campaign Against Arms TradePeace Pledge UnionTrident Ploughshares and The Fellowship of Reconciliation.

In September 2017, thousands of arms dealers will descend on London to market their wares to militaries from across the globe. Defence and Security Equipment International (DSEI) is one of the biggest arms fairs in the world, and it takes place in east London every two years, exporting death and destruction around the world.

But resistance to the arms trade is as international as their business! As part of Stop The Arms Fair week of action against DSEI, War Resisters' International are bringing activists from across the world to London, including those from countries where the repercussions of the weapons marketed at DSEI will be felt, to share their work resisting the arms trade. This is a great chance to hear from antimilitarist activists from countries including South Sudan, Nepal, Germany, Turkey and South Korea.

We will be including talks and workshops on campaign strategy, nonviolent direct action, creative campaigning, and using legal mechanisms to disrupt the flow of arms to conflict zones. We are planning to hold the seminar in an outdoor location very close to the venue for DSEI, but we'll have a backup option too.

The seminar will be free to take part in, and we're thankful to everyone who donated to our crowdfunder to help make it possible!

Join the Facebook event here.
Categories:

FAU-Solitresen

09.09.2017
09.09.2017, 21:00 Uhr - 10.09.2017, 00:00 Uhr
Soli-Tresen zugunsten der Gewerkschaftsarbeit der FAU Berlin    Mit kühlen Getränken, freiem Kicker und veganen Speisen. Immer am 2. Samstag im Monat.
Categories:

Hands Off Indymedia

09.09.2017
09.09.2017, 19:00 Uhr

Die Soligruppe "Unabhängige Medien Freiburg" ruft unter dem Motto Hands Off Indymedia zu einer großen Solidaritätskundgebung mit indymedia.linksunten. Die Website wurde am 25. August vom Innenministerium verboten und ist seither offline.

Categories:

Festtafel der Freiheit

09.09.2017
09.09.2017, 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

An einer langen „Festtafel der Freiheit" wollen wir mitgebrachte Gedanken genauso teilen wie mitgebrachte Picknickkörbe. Damit erinnern wir zugleich an die Zeit, in der Versammlungsfreiheit und von BürgerInnen organisierte Demonstrationen noch erkämpft und Forderungen nach Freiheit und Bürgerrechten noch als Bankett getarnt werden mussten: Das Hambacher Fest von 1832, eines der bedeutendsten Ereignisse der deutschen Demokratiegeschichte und zugleich Wiege der europäischen Einigung.

Die Festtafel der Freiheit findet statt im Rahmen der Demo:
Freiheit feiern - Grundrechte retten

 

Categories:

Lass uns eine Runde drehen – Besuch des Handmühlenmuseums und des Zentrums für Nachhaltigkeit in Kuhlmühle

09.09.2017
09.09.2017, 15:00 Uhr - 18:00 Uhr
  • Organisierende + beteiligte Projekte und Initiativen
  • Kontakt für Anmeldung: Karen 015147547741 oder yogakurse.am.baalsee@gmail.com
  • Dauer: ca 3 Stunden
  • Teilnehmendenzahl: max. 15 Personen
  • Sprachen: Deutsch, Englisch, Niederländisch
  • Barrierefreiheit: Leider nein
  • Anfahrt per Bahn: Mit der S-Bahn bis S Hennigsdorf, dort Umstieg in den RE6 Richtung Wittenberge, Ausstieg am Bahnhof Wittstock (Dosse), von dort mit dem Bus 746 Richtung Sewekow (alle Stunde) oder 15km mit dem Fahrrad. Es wird ggf. einen Shuttle geben, zur genauen Planung bitte Bedarf bei der Anmeldung mitteilen.
  • Anfahrt per Autowww.coolmuehle.org/anfahrt/

Ab 15.00Uhr Treffpunkt Bushaltestelle Kuhlmühle beginnen wir mit einer ca ¾ std. Rundführung über das verästelte Gelände der Kuhlmühle. Endpunkt ist das Handmühlenmuseum bei Jost van der Velden, der gern durch die Reihen seiner antiken Mühlen z.B. der Maiskolbenschälmühle, Eichelkaffee-, Getreide-, Knoblauch- oder Parmesanmühle führt. Der Eintritt des Museums ist kostenfrei um eine Spende wird gebeten. Das Museum ist nur über eine Wendeltreppe erreichbar.

Gern kann frau/mann bei dieser Gelegenheit auch weitere Kennenlerntermine unserer Gemeinschaft z.B. bei Arbeitseinsätzen oder unserer jährlichen Saftpressetage erfragen.

Categories:

Demonstrationsumzug: „Freiheit 4.0 – Rettet die Grundrechte“

09.09.2017
09.09.2017, 14:00 Uhr - 16:00 Uhr

Kommt zu „Freiheit 4.0 – Rettet die Grundrechte“
Demonstration gegen Überwachung
Samstag, 9. September 2017, ab 12 Uhr
Demonstrationsumzug ab 14 Uhr
Gendarmenmarkt, Berlin
Twitter: #RettetDieGrundrechte

Alle Infos: Rettet-die-Grundrechte.de

Wir fordern:
Staatliche Überwachung abbauen!
Keine Vorratsdatenspeicherungen!
Privatheit schützen: On- und Offline-Verfolgung eindämmen!
Pressefreiheit – keine Zensur!
Grundrechte und Rechtsstaat sichern!

Wichtig: Protest selbst machen, unterstützen und weitersagen!

Categories:

Für einen europäischen Atomausstieg: Uranfabriken schließen, Atomkraftwerke abschalten, Brennstoff-Exporte stoppen! Sofort!

09.09.2017
09.09.2017, 13:00 Uhr

Wir möchten Euch aufrufen, am 9. September 2017 mit uns gemeinsam in Lingen/Ems auf die Straße zu gehen! Lasst uns zwei Wochen vor der Bundestagswahl ein weiteres deutliches Zeichen setzen, indem wir sichtbar und hörbar diese Forderungen stellen:

  • Exportgenehmigungen von Kernbrennstoffen an die gefährlichen Pannen-Reaktoren in Belgien und Frankreich mit sofortiger Wirkung zurücknehmen!
  • Brennelemente-Herstellung in Lingen und Urananreicherung in Gronau sofort beenden!
  • Die AKW Lingen, Grohnde, Fessenheim, Tihange, Doel und alle anderen AKW abschalten! Für einen weltweiten Atomausstieg!
  • Sonne & Wind, statt Fracking, Kohle & Atom! Energiewende jetzt!

Für weitere Informationen und Kontakte für Rückfragen oder Unterstützung des Aufrufs findet ihr hier Ansprechpartner_innen.

Wir suchen noch dringend Menschen, die uns bei der Vorbereitung, Mobilisierung und am Demo-Tag selbst unterstützen.

Anstelle eines Seitenlangen Aufrufes, haben wir uns diesmal kurz gefasst, zusätzlich findet ihr Hintergrund-Informationen zu den Atomanlagen in Lingen in der Rubrik Atomstadt Lingen. Hintergrund-Informationen zur Urananreicherungsanlage Gronau, die ebenfalls AKW weltweit mit Uran versorgt, findet ihr bei Sofa Münster.

Veranstalter_innen: Demo-Trägerkreis „Atomzentrum Lingen schließen“ Zum Trägerkreis gehören Elternverein Restrisiko Emsland, Anti Atom Osnabrück, Regionalkonferenz Grohnde abschalten, Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen, Sofa Münster, AKU Gronau, BI „Kein Atommüll in Ahaus“, Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU), Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW), BI Lüchchow- Dannenberg, AntiAtomBonn., Aachener Aktionsbündnis gegen Atomanlagen, AKU Schüttorf, AG Schacht Konrad

Click here for information in english!

Bitte unterstützt auch die Online-Petition Exportstopp für Brennelemente nach Tihange!

Categories:

Pages

HEFTARCHIV ONLINE!

Alle Ausgaben vom allerersten Heft 1/1988 bis einschließlich Jahrgang 2012 stehen online (unter Jahrgänge) als Download zur Verfügung. Jeweils zum neuen Jahr wird ein weiterer Jahrgang freigeschaltet. Damit bieten wir auf unserer Homepage den vollen Zugriff auf mehr als 20 Jahrgänge des FJSB – kostenfrei und im Volltext.

NEWSLETTER

Der Newsletter erscheint vierteljährlich und informiert über das aktuelle Heft, Veranstaltungen, Publikationen ...
Abonnement unter E-Mail: info@forschungsjournal.de

FORSCHUNG

Das Institut für Protest- und Bewegungsforschung hat eine ausführliche kommentierte Linkliste zur deutschen Bewegungsforschung zusammengestellt: http://protestinstitut.eu/uber-das-institut/ressourcen/

MESTERWERKE