bewegung.taz.de

Subscribe to bewegung.taz.de feed
Updated: 3 hours 43 min ago

Iran: 8th Safe Community Asian Conference, Mashhad 2017

06.03.2017
06.03.2017 - 08.03.2017

In 1979, at Health Conference in Almaty, Kazakhstan, and in 1989, at Sweden Conference, safety was known officially as basic right of humanity, and member states of the United Nations made pledge to protect all humans’ health. In 1991, the First International Safe Communities Conference was held in Stockholm, Sweden; and the Safety plaque and Safe Community title was awarded to the first safe city in the world, Falkvpnyg. Hitherto, more than 300 hundred cities won Safe Community plaque. The cities’ effort to join Global Safe Communities Network is the start of the process that the member cities of the Safe Community will help other cites to achieve the safety indices and reduce injuries sooner.

Safe Community project initiated in Mashhad municipality in 2012 with the motto of “having an infrastructure based on partnership and cooperation between the parties which are in the charge of safety in Safe Community Forum”

The formation of specialized working groups, policy council of Safe Community in Mashhad, and its steering committee in Middle East led Mashhad municipality to hold Middle East conferences continuously and effectively in Global Safe Community Network in 2014. Further, Samen district project has set up to join Safe Communities.

By the presence of Mashhad’s board and attending specialized meetings in 22nd International Safe Communities Conference, held in Nan,Thailand; Mashhad municipality succeeded to obtain the permission to conduct the First Regional Safe Community Conference with the support of Global Safe Community Center. This event is synchronized with the selection of Mashhad as the capital of Islamic culture by ISSECO.

Moreover, 6 districts of Mashhad municipality have initiated Safe Community project. The joining process of these districts to Safe Communities is conducted simultaneously with the preparation for Safe Community Conference, Mashhad 2017.

Safe Mashhad Conference is considered as a great opportunity for cooperation and interaction with executive and scientific agencies at national level. Further, with the support of the international organizations, the member cities of Safe Communities, The World Health Organization (WHO), and UNISDR, we hope to take a step in the promotion of safety, the expansion of life expectancy, and providing the safe environment.


Categories:

One World – International Human Rights Documentary Film Festival

06.03.2017
06.03.2017 - 15.03.2017

One World International Human Rights Documentary Film Festival is the largest human rights film festival in the world. It is a major cultural event in the Czech Republic that attracts more than 120,000 viewers annually and takes place in over 30 towns in the Czech Republic.

One World presents more than 110 documentary films from around the globe, focusing on social, political, environmental, media and human rights issues. There are two competition categories (Main Competition for the Best Film and Best Director Awards, and the Right to Know Competition) and a number of thematic categories.

One World provides a platform for exchange of views and experiences. Audience has an opportunity to discuss subjects of films during Q&As and debates with filmmakers, producers, distributors, protagonists as well as with experts, policy makers, media and NGO representatives. One World also offers screenings for elementary and high schools. Events concerning social impact and cross-media presentations are part of the One World program, including East Doc Platform for film industry professionals organized by the Institute of Documentary Film.

One World supports alternative distribution of documentary films. Through program Get Your Audience! people in the Czech Republic have an opportunity to get documentaries free of charge and screen them to their own audiences.  One World has also been involved in numerous international projects, ranging from cooperation with festivals (One World is a founding member of Human Rights Film Network), assistance to emerging human rights film festivals abroad (among the recent – Festival de Cine Más in Nicaragua, Human Rights Human Dignity International FF in Burma/Myanmar, Karama Human Rights Film Festival in Jordan or Bir Duino Kyrgyzstan), or organizing One World in Brussels with screenings in the European Parliament.

Categories:

Globales Machtzentrum oder Papiertiger - Welche Rolle spielt die Gruppe der 20 (G20) in der Welt?

05.03.2017
05.03.2017, 11:00 Uhr


Referent: Thomas Eberhardt-Köster, attac

Am 7./8. Juli 2017 versammeln sich die Staatsoberhäupter und Regierungschef*innen der G20 in Hamburg zum jährlichen Gipfeltreffen. Die Gruppe der G20 ist ein informeller Club der bedeutendsten Industrie- und Schwellenländer. Die beteiligten Staaten unterscheiden sich zwar in ihren politischen Systemen, auch vertreten sie unterschiedliche Strategien bei der wirtschaftlichen Regulierung und ihrer Einbindung in den Weltmarkt. Gemeinsam stehen sie jedoch für eine Politik, die auf Wirtschaftswachstum, Profitmaximierung und Konkurrenz ausgerichtet ist und globale Konzerne, große Vermögensbesitzer und Finanzmärkte begünstigt. Die globalen Folgen dieser Politik sind steigende soziale Ungleichheit, Ausgrenzung, Naturzerstörung und Klimawandel, Kriege, Flucht und Verarmung.

Aber sind die Absprachen, die die G20 bei ihren Treffen verabreden überhaupt relevant? Oder sind die G20 zwar als Einzelstaaten durchaus einflussreich, aber was Gruppe eher ein Papiertiger? Damit sowie mit den Protesten gegen das Treffen in Hamburg wollen wir uns beschäftigen.

So | 5. Mär 2017 | 11 Uhr (Einlass: 10:30 Uhr) | zakk, Fichtenstr. 40
Eintritt frei. Frühstücksbuffet (inkl. Kaffee): 6,50 Euro

 

Categories:

2º Encontro Nacional pela Justiça Climática

05.03.2017
05.03.2017, 10:00 Uhr - 18:00 Uhr

No momento em que sob as costas litorais de Portugal pende uma ameaça concreta de prospecção de petróleo, no momento em que Donald Trump tenta apagar as alterações climáticas da agenda internacional para relançar as petrolíferas em conjunto com Putin, reunimo-nos para discutir e preparar o combate às alterações climáticas e pela justiça social – combate à prospecção e exploração de combustíveis fósseis em Portugal; projectos de gás natural no país; empregos climáticos e transição energética; experiências internacionais de vários activistas desse mundo fora, juntos em Lisboa para reafirmar a justiça climática como objectivo essencial do nosso tempo. Esperamos por ti!

 

Categories:

Literatur- Kunst- und Politiktage

04.03.2017
04.03.2017, 14:00 Uhr - 05.03.2017, 20:00 Uhr

Samstag 4. März 2017
14.00 Salona Giris / Einlass
14.30 Aç?l??, HDK sözcüleri, RLS , Mesajlar / Eröffnunsrede von HDK-Sprecherinnen
14.45 Komschu Müzik Grubu / Komschu Musikgruppe
15.15 Leyla Söylemez, Ressam / Malerin - Kemal Balkan, Ressam / Maler
15.45 Ara / Pause
16.15 Atilla Keskin, Yazar / Schriftsteller
16.45 Suzan Samanc?, Yazar / Schriftstellerin
17.15 Ara / Pause
18.00 Ali Temiz & Engin Celik, Musikgruppe
19.00 Film -  Gavur Mahallesi I GIAOUR NEIGHBOURHOOD. Der Dokumentarfilm von Yusuf Kenan Beysülen. Der Film zeichnet die Lebensgeschichte von Margosyan, Schriftsteller, Philosoph, Lehrer Hrant Dinks, nach. Margosyan baut, so Bayülsen, für jene Generation, die den Genozid überleben konnte, eine Brücke in unsere heutige Zeit.
Anschl. Gespräch mit dem Regisseur Beysülen und dem Autor Margosyan.
21.00 Musik - Hasan Zeydan , Koma Ronahi aus Rojawa
22.00 Kapan?? / Abschluss

Sonntag / Pazar 5. März 2017
13.00 Ac?l?s, yazarlarla sohbet ve imza  / Eröffnung, Gespräche mit Schriftstellerinnen, Autogrammstunde
14.00 Kemal Yalç?n, Okuma / Lesung
14.30 Atilla & Ibo, Müzik / Musikgruppe
15.30 Panel / Podiumsdiskussion
Olaganüstü Hal ?artlarinda Anayasa Referendumu ve HAYIR kampanyas? /
Referandum im Ausnahmezustand und "NEIN - Kampagne"
Konusmacilar / TeilnehmerInnen:
Melda Onur, Eski Milletvekili, Sosyal Haklar Dernegi Baskani / Ehemalige Parlamentsabgeordnete, Vorsitzende des Vereins für soziale Rechte (Türkei)
Karin Karakasli, Yazar / Schriftstellerin und Redakteurin der türkisch-armenischen Wochenzeitung AGOS
Foti Benlisoy, Yazar / Schriftsteller
18.00 Kapan?? / Abschluss


Kontakt
Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg e.V.
Alstertor 20
20095 Hamburg
Telefon: 040 28003705
Fax: 040 28003678
E-Mail: info@rls-hamburg.de

Besonderheiten
In Kooperation mit der HDK Hamburg | Gefördert durch die Landeszentrale für politische Bildung Hamburg

Categories:

Keine Castor-Transporte von Obrigheim nach Neckarwestheim!

04.03.2017
04.03.2017, 13:00 Uhr - 16:30 Uhr

2017 stehen bundesweit die ersten CASTOR-Transporte seit langem an.
Die EnBW bereitet aktuell den Transport von insgesamt 15 Castoren auf dem Neckar mit fünf Transporten vom stillgelegten AKW Obrigheim in das Zwischenlager am AKW Neckarwestheim vor. Erstmals in der Geschichte von CASTOR-Transporten soll es Schiffstransporte geben. Diese Transporte mit hochradioaktivem Atommüll führen durch dicht bewohnte Gebiete. Dies ist eine riskante und unnötige Atommüllverschiebung, die der Öffentlichkeit als Pseudo-„Entsorgung" verkauft wird.

Das Initiativen-Bündnis „Neckar castorfrei" ruft im Vorfeld des 6. Jahrestages der Fukushima-Katastrophe zum Protest und Widerstand gegen diese unsinnigen und gefährlichen Transporte auf.

Unter dem Motto "Neckar castorfrei! Keine Castor-Transporte von Obrigheim nach Neckarwestheim" findet am Samstag, den 4. März, in Heilbronn die Anti-Atom-Demonstration statt. Beginn ist um 13:00 Uhr am Kiliansplatz, die Abschlusskundgebung und -aktion findet dann über dem Neckar auf der Erwin-Fuchs-Brücke statt.

 

Categories:

Neckar castorfrei! - Antiatom-Frühjahrs-Demo

04.03.2017
04.03.2017, 12:30 Uhr

Keine Castor-Transporte von Obrigheim nach Neckarwestheim!
Demo 4. März 2017 - Heilbronn

2017 stehen bundesweit die ersten CASTOR-Transporte seit langem an.
Die EnBW bereitet aktuell den Transport von insgesamt 15 Castoren auf dem Neckar mit fünf Transporten vom stillgelegten AKW Obrigheim in das Zwischenlager am AKW Neckarwestheim vor. Erstmals in der Geschichte von CASTOR-Transporten soll es Schiffstransporte geben. Diese Transporte mit hochradioaktivem Atommüll führen durch dicht bewohnte Gebiete. Dies ist eine riskante und unnötige Atommüllverschiebung, die der Öffentlichkeit als Pseudo-„Entsorgung“ verkauft wird.

Das Initiativen-Bündnis „Neckar castorfrei“ ruft im Vorfeld des 6. Jahrestages der Fukushima-Katastrophe zum Protest und Widerstand gegen diese unsinnigen und gefährlichen Transporte auf.

Unter dem Motto "Neckar castorfrei! Keine Castor-Transporte von Obrigheim nach Neckarwestheim" findet am Samstag, den 4. März, in Heilbronn die Anti-Atom-Demonstration statt. Beginn ist um 13:00 Uhr am Kiliansplatz, die Abschlusskundgebung und -aktion findet dann über dem Neckar auf der Erwin-Fuchs-Brücke statt.

Die Demonstration am 4. März 2017 in Heilbronn ist die diesjährige Anti-Atom-Frühjahrs-Demonstration für Baden-Württemberg und zugleich der Auftakt für unseren Widerstand gegen die geplanten Atommülltransporte:

Wir stellen und quer!

Weiterlesen: Neckar castorfrei! -...

Categories:

Regionalgruppentreffen Ost in Dresden

04.03.2017
04.03.2017, 10:00 Uhr - 19:00 Uhr

Attac kennen lernen, vor Ort voran bringen, sich vernetzen, Aktionen planen, eine Gruppe gründen – dazu soll das Regionalgruppentreffen dienen.
Der Regionaltag ist ein Angebot an alle Attacies und alle Interessierten, die bald tatkräftig einsteigen wollen! Ob aktiv oder nicht, ob neugierig oder erfahren – Du solltest/Sie sollten die Chance nutzen, um mehr zu erfahren von Attac, von den Gruppen in Deiner/Ihrer weiteren Umgebung und den Themen, an denen wir alle hier im Osten der Republik arbeiten. Vorhandene Kontakte werden ein Gesicht bekommen und es wird viele Gelegenheiten zu interessanten Gesprächen geben.
In jedem Falle bist Du/sind Sie herzlichst eingeladen, am 4. März nach Dresden zum Attac-Regionaltag zu kommen!

Ort: riesa efau. Kultur Forum Dresden, Wachsbleichstraße 4a, 01067 Dresden

Programm:

10.00 Uhr Ankunft, Kaffee und Tee
10.30 Uhr Begrüßung und Kennenlernen
11.00 Uhr Vortrag und Diskussion: Umverteilen statt Ungleichheit
Referent: Robby Riedel (Referatsleiter Marktregulierung/Verteilungspolitik beim DGB )
12.30 Uhr Mittagspause
13.30 Uhr Workshops Phase I
15.00 Uhr Pause
15.30 Uhr Workshops Phase II
17.00 Uhr Gemeinsamer Abschluss
17:15 Uhr 17:15 Zusatzangebot: Giovanni Schulze führt über die Ausstellung „(Un)Geduldiges Papier – Kunstaktivistische Poster, Sticker, Stencils, Cut outs...“

Workshops:

Phase I (13:30 Uhr):

  1. Neu bei Attac Wie tickt Attac, und wo kann ich aktiv werden?
    (Ulrike Paschek / Stephan Kettner)
  2. G20 in Hamburg Hintergründe und Aktuelles zu den geplanten Protesten
    (Hanni Gramann)
  3.  Die Botschaft rüberbringen: Kreative Aktionen vor Ort – was passt für meine Aktion und Gruppe?
    (Giovanni Schulze)


Phase II (15:30 Uhr):

  1. Was macht eine Attac-Regionalgruppe attraktiv?
    Erfahrungen aus Attac sollen Anreize für die eigene Gruppe schaffen
    (Stephan Kettner)
  2. G20 Fahrradtour von Dresden nach Hamburg
    Alles zu Organisation, Etappen, Aktionen während der Fahrt
    (Bernd Reißmann)
  3. Social Media für Attac-Regionalgruppen
    Umgang mit Facebook, Twitter und Öffentlichkeitsarbeit
    (Judith Amler)


Anmeldung:

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Eine kleine Spende zur Finanzierung des Tages wäre jedoch sehr willkommen. Du musst/Sie müssen also nur die Anfahrt  zahlen. Vor Ort gibt es die Möglichkeit, auf eigene Kosten Essen und Getränke zu erstehen.
Damit wir besser planen können, bitten wir um Deine/Ihre Anmeldung, möglichst bis zum 24. Februar, am besten per Mail an info(at)attac.de oder per Telefon unter (069) 900 281-10. Gib/Geben Sie dabei bitte auch an, an welchen Workshops Du/Sie teilnehmen möchtest/möchten.

Categories:

Erster Fachtag zu Friedensbildung in Mitteldeutschland

04.03.2017
04.03.2017

Der Fachtag gibt erstmalig für den Raum Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen einen Überblick über aktuelle Friedensbildung. Es wird zum Einen ein fachlicher Überblick über die aktuellen Potentiale und Entwicklungsfelder der Friedensbildung geboten. Zum Anderen werden in mehreren Workshops konkrete Inhalte und Methoden vorgestellt, vertieft und nutzbar gemacht – u.a. zu den Themen Gewalt und Konflikte in der Schule, Fluchtursachen, zivile Alternativen zu Militäreinsätzen oder Waffenexporte.

Der Fachtag zu Friedensbildung richtet sich an Pädagog*innen, Schulsozialarbeiter*innen, Wissenschaftler*innen sowie alle an Friedensbildung Interessierten.

Das detaillierte Programm und weitere Informationen werden im Januar 2017 veröffentlicht.

Veranstaltet wird der Fachtag vom Netzwerk Friedensbildung Mitteldeutschland und dem Friedenskreis Halle e.V. (Kontakt unter kontakt [at] friedensbildung-mitteldeutschland.de)

Categories:

Anne-Klein-Frauenpreis 2017 an Nomarussia Bonase, Südafrika

03.03.2017
03.03.2017, 19:00 Uhr

Der Anne-Klein-Frauenpreis 2017 geht an Nomarussia Bonase, Aktivistin für Frauenrechte und Gerechtigkeit in Südafrika.

Categories:

Vernissage Verlassen, Vergessen – ohne Zukunft?

03.03.2017
03.03.2017, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr

Geschlossene Schwimmbäder, verlassene Fabrikhallen, Bahnhöfe, an denen kein Zug mehr hält. Berlin hat viele solche Orte, die oft ein besonderes Flair ausstrahlen. Sie passen so gar nicht in die wachsende und sich ständig erneuernde Metropole Berlin.
Daria B. hat schon einige Ausstellungen ihrer Fotos in Deutschland gehabt. Sie liebt solche verlassenen Orte. Sie geben ihr innere Ruhe für die Seele und Gelegenheit, der hektischen Welt zu entfliehen. Sie sucht verlassene Orte auf und fotografiert sie, auch um die Vergangenheit von historischen Gemäuern zu erfahren und den alten Spuren, von dem was einmal war, zu folgen und sie wieder ans »Licht zu bringen«.

Dazu gehört das Projekt »Schönheit gegen Verwahrlosung«. Fotografie, Kunst und Tanz werden mit verlassenen Orten vermischt, mit der Absicht, diese Orte nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Durch eine alternative Zwischennutzung, durch Erkundungstouren, Kunst, Events und Fotografie setzt sie sich für eine Wiederinstandsetzung dieser Orte ein.
Die Ausstellung zeigt verlassene Orte in einer Stadt, in der mehr und mehr Menschen eine Heimat finden. Was passiert mit diesen Orten? Soll ihr Charakter erhalten bleiben? Werden sie abgerissen oder einer neuen Nutzung zugeführt, die vielleicht ihre Schönheit bewahrt?

Diese Fragen werden im Zusammenhang mit der Stadtentwicklung Berlins diskutiert. Wie kann eine Strategie in Berlin aussehen, die momentan verlassenen Orte systematisch zu entwickeln?

Mit: Daria B. (Künstlerin), Daniel Buchholz (Sprecher für Stadtentwicklung und Umwelt der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus) und Hivzi Kalayci (Gewerkschaftssekretär bei der IG Bauen-Agrar-Umwelt)

Anmeldung erbeten unter anmeldung[at]august-bebel-institut.de

Categories:

Wie sicher sind die belgischen Atomkraftwerke?

03.03.2017
03.03.2017, 18:00 Uhr

Freitag, 3. März 2017, 18:00 Uhr - Freitag, 03. März 2017

  • Bischöfliches Pius-Gymnasium Aachen
Wie sicher sind die belgischen Atomkraftwerke? Podiumsdiskussion mit hochrangigen Gästen aus Bereichen der Politik und Wissenschaft

Seit der Wiederinbetriebnahme des Kernkraftwerks Tihange 2 im Dezember 2015 sind die Bürgerinnen und Bürger der Städteregion Aachen in Sorge. Der Grund: Vor Jahren wurden in den Reaktordruckbehältern der belgischen Kernkraft-werke Tihange und Doel Haarrisse entdeckt, die aus deutscher Sicht ein Risiko darstellen könnten. Belgien hält die Anlagen für vollkommen sicher, obwohl es wegen technischer Probleme im Jahr 2016 mehrfach zu kurzen Zwangspausen kam.

Experten und Atomkraftgegner stellen die Sicherheit der Atomkraftwerke Tihange und Doel, die jeweils nur 65 bzw. 140 Kilometer von Aachen entfernt liegen, jedoch in Frage. Bei einem Reaktorunfall wären die prognostizierten Folgen für die Region sowie auch für Belgien und die Niederlande aufgrund der massiven Strahlung weitreichend.

Welche wissenschaftlichen Erkenntnisse liegen bereits vor? Wie geht die Städteregion Aachen damit um? Welche Maßnahmen und Vorkehrungen können getroffen werden? Und welche Schritte könnten auf europäischer Ebene eingeleitet werden? Diese und weitere Fragen werden bei der Podiumsdiskussion mit hochrangigen Gästen, u.a. mit der stellvertretenden Vorsitzenden der CDU / CSU-Gruppe im Europäischen Parlament Sabine Verheyen, dem Städteregionsrat der StädteRegion Aachen Helmut Etschenberg, sowie Wissenschaftlern, Vertretern der Stadt Aachen und Initiativen, diskutiert.

Im Anschluss werden die Bürgerinnen und Bürger aus der Städteregion Aachen eingeladen ihre persönlichen Fragen zu stellen.

 

Anmeldungen werden erbeten unter der Tagungsnummer A# 26810.

Bischöfliche Akademie des Bistums Aachen

Weitere Informationen Termin(e): Freitag, 3. März 2017, 18:00 Uhr - Freitag, 03. März 2017 Kosten: Eintritt frei Ort: Bischöfliches Pius-Gymnasium Aachen
Eupener Str.158
52066 Aachen Bischöfliches Pius-Gymnasium Aachen
Categories:

Gewerkschaftliche Beratung im März

03.03.2017
03.03.2017, 18:00 Uhr - 19:30 Uhr

Konflikte am Arbeitsplatz und kein Land in Sicht? Am Freitag, den 3. März 2017 findet von 18:00 bis 19:30 Uhr in der Bürgerschule Hannover-Nordstadt, Klaus-Müller-Kilian-Weg 2, Raum 3.10 (3. OG) die gewerkschaftliche Beratung der FAU Hannover statt. Sie bietet all jenen Beschäftigten eine Anlaufstelle, die mit Problemen im Job ringen und Unterstützung suchen.

Categories:

Aktionskonferenz der „Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!“

03.03.2017
03.03.2017 - 05.03.2017

Vom 3. bis 5. März 2017 findet in Frankfurt am Main eine große Aktionskonferenz der „Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!“ statt. Merken Sie schon jetzt diesen Termin vor: Hier wird Klartext geredet über das Desaster der deutschen Rüstungsexportpolitik. Wir haben auch Bundesminister Sigmar Gabriel eingeladen und hoffen, er stellt sich der Diskussion. Außerdem gibt es interessante Vorträge und Workshops sowie Protestaktionen.

Der Konferenzbeitrag beträgt 50,00 € – er beinhaltet neben dem Programm auch die Verpflegung am Freitagabend und Samstagmittag. Um Ihren Übernachtungsplatz kümmern Sie sich bitte selbst. Empfehlungen für Hotels in der Nähe folgen noch.

Categories:

Beyond the red lines - Systemwandel statt Klimawandel

02.03.2017
02.03.2017, 19:30 Uhr - 22:00 Uhr

Ob im Rheinischen Braunkohlerevier, am Hafen von Amsterdam oder auf den Straßen von Paris während des Weltklimagipfels, die Kämpfe für Klimagerechtigkeit werden an immer mehr Orten geführt. Der Film „Beyond the red lines" erzählt die Geschichte einer wachsenden Bewegung, die „Es reicht! Ende Gelände!" sagt, zivilen Ungehorsam leistet und die Transformation hin zu einer klimagerechten Gesellschaft selber in die Hand nimmt.
Trailer: http://beyondtheredlines.org/de/

Im Anschluss an den Film berichten Laura Weis von PowerShift über die Arbeit des Bündnis Kohleausstieg Berlin und Aktivist*innen von Ende Gelände über die geplanten Aktionen zivilen Ungehorsams in 2017.

Eintritt frei, Spenden willkommen

Es laden ein:
FairBindung, Regebogenfabrik, PowerShift, Ende Gelände

Die Veranstaltungsreihe Café Décroissance stellt Aspekte einer Wirtschaft und Gesellschaft jenseits des Wachstums zur Diskussion. Gäste verschiedener sozialer Bewegungen geben hierzu thematische Impulse und laden zum Gespräch und Austausch mit dem Publikum ein. Das Café Décroissance findet alle 1-2 Monate am Donnerstagabend an wechselnden Orten sozial-ökologischen Wandels statt.
Weitere Themen und Termine unter: https://www.fairbindung.org/cafedecroissance

 

Categories:

Die letzten Tage

02.03.2017
02.03.2017, 19:00 Uhr

Ende 1942 retten sich die letzten Juden aus Berlin vor der Verfolgung. Auch Blanka Alperowitz floh und berichtet davon.

Berlin unterm Hakenkreuz: Blanka Alperowitz erlebt als Jüdin all die Erniedrigungen, Diskriminierungen und Verfolgungen der Nationalsozialisten hautnah. Die Lehrerin weiß um die Züge, die mit unbekanntem Ziel in den Osten fahren, kennt manche der mit ihnen Deportierten, aber sie ahnt nur, dass es Transporte in den Tod sind.

Alperowitz beschreibt das Alltagsleben der in der Reichshauptstadt verbliebenen Juden, schreibt über die unzähligen Verbote, die drangsalierte Jüdische Gemeinde, für die sie tätig ist, die angepassten Deutschen und ihre eigene unglaubliche Rettung nach Erez Israel im November 1942.

Ihr Bericht wird 1943 in Tel Aviv veröffentlicht - ein authentisches Zeugnis der NS-Verfolgung.

Mit: Klaus Hillenbrand, Leiter taz.eins, und Dinah Riese, taz-Volontärin

Moderation: Hermann Simon, Gründungsdirektor des Centrum Judaicum Berlin


Der Link zum Buch: http://www.hentrichhentrich.de/buch-die-letzten-tage-des-deutschen-judentums.html

 

 

Foto: AP

Categories:

Lesung aus: Die Anti-Atom-Bewegung

02.03.2017
02.03.2017, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr

Lesung von Hauke Benner aus dem Buch:

Die Anti-Atom-Bewegung: Geschichte und Perspektiven

Dieses Buch berichtet nicht nur über einen großen Zeitraum hinweg von diesem breiten Spektrum der Kämpfe und lässt damalige und heutige Protagonist*innen selbst zu Wort kommen, sondern gibt auch einen Ausblick auf die Zukunft der Atompolitik und die zu erwartenden neuen Auseinandersetzungen.
Keine andere soziale oder politische Bewegung in diesem Land war so erfolgreich wie die Anti-Atomkraft-Bewegung.
Ihre Geschichte beginnt in den frühen 1970er Jahren und ihr Ende ist nicht in Sicht - der 'Energiewende' und
der Stilllegung einiger Atomkraftwerke zum Trotz.
Nie zuvor und in keinem anderen politischen Zusammenhang kämpften so unterschiedliche Protagonisten neben- und miteinander: Bäuer*innen, Winzer, linke Student*innen und Jugendliche,
Alte und Junge, Hippies, K-Gruppenmitglieder und Autonome, Konservative und Militante. Nie zuvor waren die Mittel des Kampfes so unterschiedlich, umfassend und fantasievoll. Nie zuvor beteiligten sich so viele an Info- und Aufklärungsaktionen, strömten zu Demos, kämpften an Bauzäunen, besetzten Bauplätze und blockierten Transportwege.

 

Categories:

"Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten" Buchpräsentation und Diskussion mit Jürgen Grässlin

02.03.2017
02.03.2017, 19:00 Uhr

mit Jürgen Grässlin, Autor von »Netzwerk des Todes« und »Schwarzbuch Waffenhandel!«

Millionen Menschen befinden sich auf der Flucht. Auf Grund der Abschottungspolitik Europas haben wenige von ihnen eine Chance, in europäischen Staaten Zuflucht zu finden. Tausende Menschen sind bisher beim Versuch ertrunken, Europa über das Mittelmeer zu erreichen.
Deutschland trägt massiv Mitverantwortung an der Massenflucht. Ganz legal - mit Genehmigung der Bundesregierung - rüstet die deutsche Waffenindustrie Scheindemokraten und Diktatoren hoch, stabilisieren deren Macht und verdienen am Geschäft mit Unterdrückung und Tod. Das Ergebnis ist augenscheinlich: Wir produzieren Flüchtlinge.


In seiner Präsentation und der anschließenden Diskussion wird Jürgen Grässlin, Sprecher der Kampagne „Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" und Träger des „Aachener Friedenspreis", diese Punkte aufgreifen. Wie gelangen deutschen Waffen in Krisen- und Kriegsgebiete? Welche Unternehmen verdienen am Geschäft mit dem Tod? Was können wir tun, um unseren Teil zu einer friedlicheren und gerechteren Welt beizutragen?

Der Eintritt ist frei.

 

Categories:

Verdrängung gestern und heute".

02.03.2017
02.03.2017, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr

In dem Film "Der Umsetzer" zeigen die Regisseur-innen Antonia Lerch und Benno Trautmann die Verdrängungsprozesse von Mieter_innen im Westberlin der 1970er Jahre. Vor allem alte, kranke und einkommensarme Menschen werden gnadenlos aus ihren Wohnungen vertrieben. 50 Jahre später haben sich manche Verdrängungsmethoden verändert, aber noch immer sind die Menschen davon betroffen, die sich teure Lofts und Eigentumswohnungen nicht leisten können. Ab 19.30 Uhr berichten Aktivist_innen der AG Carree Sama Riga über das geplante Projekt der CG-Gruppe auf dem Areal der Rigaer Straße 71-73. Es wird über den Stand des Projekts und über den Widerstand dagegen, der von Nachbar_innen getragen wird. berichtet. Doch die CG-Gruppe ist in vielen Berliner Stadtteilen vertreten und auch dort könnte Widerstand und Protest deren Investor_innenträume platzen lassen.

Categories:

Wie kann Gerechtigkeit geschaffen werden?

02.03.2017
02.03.2017, 17:00 Uhr - 21:00 Uhr

Folter und Exekution von Zivilisten, gezielte Bombardierung von zivilen Einrichtungen und Wohngebieten, - das sind nur einige der Völkerrechtsverbrechen, die alle Parteien im bewaffneten Konflikt in Syrien seit 2011 begangen haben und weiter begehen.

Categories:

Pages

HEFTARCHIV ONLINE!

Alle Ausgaben vom allerersten Heft 1/1988 bis einschließlich Jahrgang 2011 stehen online (unter Jahrgänge) als Download zur Verfügung. Jeweils zum neuen Jahr wird ein weiterer Jahrgang freigeschaltet. Damit bieten wir auf unserer Homepage den vollen Zugriff auf mehr als 20 Jahrgänge des FJSB – kostenfrei und im Volltext.

NEWSLETTER

Der Newsletter erscheint vierteljährlich und informiert über das aktuelle Heft, Veranstaltungen, Publikationen ...
Abonnement unter E-Mail: info@forschungsjournal.de

TERMINE

Hinweise auf Fachtagungen, Konferenzen, Ausschreibungen, Seminare, Workshops, call for papers ...

FORSCHUNG

Das Institut für Protest- und Bewegungsforschung hat eine ausführliche kommentierte Linkliste zur deutschen Bewegungsforschung zusammengestellt: http://protestinstitut.eu/uber-das-institut/ressourcen/

MESTERWERKE