bewegung.taz.de

Subscribe to bewegung.taz.de feed
Updated: 3 hours 44 min ago

Brüssel : Ministerial conference ‘SheDecides’

02.03.2017
02.03.2017

Governments are called upon to support the She Decides initiative, both financially and politically. Since the start of the initiative, many countries have already reacted in a positive way. Governments and foundations are encouraged to increase their funding to organisations that are confronted with budget cuts due to the Mexico City Policy. These contributions can be announced as a financial contribution in support of the She Decides initiative. Governments in the countries most affected are encouraged to step up the implementation of their policies on family planning and sexual health and increase their own budgets.

2 March: ministerial conference she decides

The Belgian government will host a ministerial conference ‘SheDecides’ on 2 March 2017 in Brussels. The Conference is hosted by Alexander De Croo, Deputy Prime Minister and Minister for Development Cooperation of Belgium and co-organized with Lilianne Ploumen, Minister for Foreign Trade and Development Cooperation of the Netherlands, Isabella Lövin, Deputy Prime Minister and Minister for International Development Cooperation and Climate of Sweden and Ulla Tørnæs, Minister for Development Cooperation of Denmark in support of the Global Fundraising Initiative She Decides.

The international conference SHE DECIDES in Brussels is both an advocacy and a fundraising event. The aim is to join forces and rally financial support for those non-governmental organisations and UN agencies that make sexual and reproductive health and rights a reality for millions of women and girls by providing access to counselling, accurate and unbiased information, non-discriminatory comprehensive sexuality education, modern contraceptives, safe delivery, HIV testing and safe abortion care. These organisations support governments in providing good quality health-care services, including maternal care and neonatal services.

At the conference, the sexual and reproductive health and rights organisations will have the opportunity to explain their work. Women will testify about the crucial impact this work has on their lives. Ministers of Health, Women’s Rights and Development Cooperation, international organisations, non-governmental organisations, foundations and private companies will express their political and/or financial support, with the ambition to mitigate the impact of a decrease in funding for family planning.

Attendance of the conference is by invitation only. For further contact shedecides@diplobel.fed.be.

Categories:

Sind Marokko, Tunesien und Algerien sichere Herkunftsländer?

01.03.2017
01.03.2017, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr

Im Mai 2016 beschloss der Bundestag in einer hastigen Reaktion auf die Silvester-Vorfälle 2015 am Kölner Hauptbahnhof, Algerien, Marokko und Tunesien als sichere Herkunftsstaaten einzustufen. Doch bislang hat der Bundesrat den entsprechenden Gesetzentwurf nicht ratifiziert.

Mit:
Volker Beck, MdB, Bündnis 90/Die Grünen
Mehdi Azdem, Direktor, Association Racines, Marokko
Ramy Khouily, EuroMed Rights, Tunesien
Khadija Ainani, Vorsitzende der Kommission für Migration bei AMDH (Association marocaine des droits humains)
Moderation: Dagmar Dehmer, Der Tagesspiegel

Categories:

Erneuerbare Energie für Berlin: Wie gelingt die Wärmewende in der Hauptstadt?

01.03.2017
01.03.2017, 18:30 Uhr - 21:00 Uhr

Erneuerbare Energie für Berlin: Wie gelingt die Wärmewende in der Hauptstadt? 

„Ohne eine Wärmewende wird es in Berlin keine Energiewende geben“ - so lautete das Fazit der Enquete-Kommission „Neue Energie für Berlin“ in ihrem Abschlussbericht, welcher Ende 2015 veröffentlicht wurde. Momentan nehmen fossile Brennstoffe in der Wärmeversorgung der Stadt jedoch immer noch eine zentrale Rolle ein – das zeigt allein die Tatsache, dass fast 50% der CO2 Emissionen derzeit aus dem Gebäudesektor stammen. Ein Löwenanteil dieser Emissionen wird durch die Verbrennung von Braun- und Steinkohle für die Berliner Fernwärmenetze freigesetzt. Die Enquete-Kommission hat darauf folgerichtig klargestellt, dass ein Kohleausstieg unumgänglich ist, um den Klimaschutz in Berlin voranzutreiben.

Der Kohleausstieg ist der zentrale Hebel um die Emissionen aus der Wärmeversorgung zu senken – doch auch aus Erdgas müsste Berlin bis spätestens 2030 aussteigen, um seinen Beitrag zum Erreichen des 1,5 Grad-Ziels zu leisten. Doch in Szenarien wie der Machbarkeitsstudie zum Berliner Energie- und Klimaschutzprogramm soll Erdgas auch weit über 2030 hinaus eine tragende Rolle in der Wärmeversorgung spielen. Das Bündnis Kohleausstieg Berlin fordert hingegen eine 100% erneuerbare Wärmeversorgung, die spätestens ab 2030 ohne fossile Brennstoffe auskommt. Wie so eine 100% erneuerbare Wärmeversorgung aussehen könnte, zeigt die neue Studie der Agentur für Erneuerbare Energien „Die neue Wärmewelt“ auf.

Am 1. März 2017 lädt das Bündnis Kohleausstieg Berlin dazu ein gemeinsam über mögliche Wege zu einer Wärmeversorgung ohne fossile Energieträger in Berlin zu diskutieren.

Gemeinsam mit unseren ReferentInnen wollen wir unter anderem folgende Fragen diskutieren: Welche Rolle spielen Fernwärme- und Nahwärmenetze in einer 100% erneuerbaren Wärmeversorgung in Berlin? Welchen Beitrag können und sollen Technologien wie Solarthermie, Geothermie, Umweltwärme, Biomasse und Power-to-Heat in einer dekarbonisierten Berliner Wärmeversorgung leisten? Und welche politischen Rahmenbedingungen sind dafür notwendig?

ReferentInnen

Claudia Kunz(Agentur für Erneuerbare Energien): “Die neue Wärmewelt – Szenario für eine 100% Erneuerbare Wärmeversorgung“ 

Elisa Dunkelberg (Institut für ökologische Wirtschaftsforschung): Überblick über Wärmewende im „Berliner Energie – und Klimaschutzprogramm“ (angefragt)

Ralph Klebsch (BLS Energieplan) – Dekarbonisierung der Fernwärmeversorgung in Berlin

Moderation: Laura Weis, PowerShift

Wann und Wo

Am Mittwoch, den 1. März 2017 von 18:30 bis 21:00 Uhr im Robert-Havemann-Saal, Haus der Demokratie und Menschenrechte (Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin)

Anmeldung und Kontakt

Um Anmeldung unter Laura.Weis@power-shift.de wird gebeten.

PowerShift - Verein für eine ökologisch-solidarische Energie- und Weltwirtschaft

Greifswalder Str. 4

10405 Berlin

 

 

Categories:

Die Zukunft der amerikanischen Energie- und Klimapolitik

28.02.2017
28.02.2017, 19:00 Uhr - 20:45 Uhr

Die ersten Tage seiner Präsidentschaft verdeutlichen, wie schnell und rücksichtslos Trump seine Wahlversprechen umsetzen will. Für die Klima- und Energiepolitik der USA verheißt dies nichts Gutes: Als Kandidat hatte sich Trump in aggressiver Klarheit u.a.Mit: Heidi VanGenderen (ehem. Direktorin für Außenbeziehungen, US Energieministerium), Rolf Nordstrom (Direktor, Great Plains Institute), Moderation: Rebecca Bertram (Heinrich-Böll-Stiftung)

Categories:

17. Sahara Marathon

28.02.2017
28.02.2017, 00:00 Uhr - 20:00 Uhr

The Sahara Marathon is an international sport event to demonstrate solidarity with the Saharawi people.
It’s organized by the Secretary of State for Sport, Government of the Sahrawi Arab Democratic Republic with the help of volunteers from all over the world.
For the promotion and coordination of participants from other countries, the organization also partners with Marie Frison from France, Wolfgang Hofman from Germany, Oddvar Rosten from Norway and Danielle Smith from England.
The Sahara Marathon, which along with the standard-distance marathon also includes the shorter distances of 21km, 10km, 5km and the children’s race, is aimed at promoting sport activity among Saharawi young men and women and financing and developing humanitarian programs.
But also wants, through sport, raise awareness and sensitize the world about a 35-year-long conflict.
37 years of suffering for a population affected by a conflict that is burying their hopes, generation after generation, in the refugee camps of Tindouf (Algeria), far from their home.
37 years during which the international community has not been able to unlock the situation.
A race to prevent the Saharawi people from being forgotten.

Close to Tindouf, within the Algerian territory, at a very short distance from Western Sahara and Mauritania, there is a border zone which has been home to 200,000 sharawi refugees for more than 35 years.
Each refugee camp is a “wilaya”, that is a little town, which bears the name of the corresponding abandoned Western Sahara city.
In Dakhla the sand creates majestic dunes, but most part of the surrounding area is “hammada”, that is a place whose climate is always extremely cold or extremely hot.
If you take a walk around the refugee camp, you will never feel alone, meeting people, children wanting to know your nationality or asking for candies, people stopping to talk to you and others who will just say hello without even stopping; most people will offer you some tea, the mark of hospitality for saharawi people.
It would be polite to take at least three cups. The first one tastes bitter as life, the second is sweet as love while the third is soft as death.

You came from a distant place for a very important reason, to promote more awareness of the health and food needs of Western Sahara children.
This event is much more than a simple race.
The route symbolically connects the three refugee camps of Smara, Auserd and ElAyoun, and leads runners through a desert which has been the home of refugees for 35 years.
Thanks to your effort and your concern for this issue, you have reawakened their hope, giving them the feeling of not being alone. But what is more important is that, as you decided to go there, they can now count on new friends all their lives.

Categories:

"Rebellischer Kiez – solidarische Nachbarschaft im Friedrichshainer Nordkiez – mehr als ein Mythos?"

27.02.2017
27.02.2017, 21:00 Uhr - 23:00 Uhr

Ab 20.00 Uhr gibt es vegane Küfa. Ab 21.00 Uhr wollen über einen Text diskutieren, der  unter dem Titel "Analyse & Kritik über und von dem ehemaligen Plenum der (Haus)-projekte des Friedrichshainer Nordkiez" auf der Plattform Indymedia zu finden ist.
Es ist unser Bedürfnis. sich über  solche Fragen als Nachbar_innen gemeinsam  und Face to Face und nicht über Internetplattformen
auszutauschen. Am Anfang wird es eine kurze Zusammenfassung des Textes gehen, damit auch Menschen, die ihn  nicht gelesen haben, mitdiskutieren können  Danach wollen wir darüber die im Text verwandten Begriffe "rebellische Kieze" und "solidarische Nachbarschaft" diskutieren. Wie können wir diese praktisch mit Leben füllen in einem Stadtteil,in der der Niedriglohnsektor ebenso boomt wie die Sanktionen an Jobcentern, Die Frage, wie wir Bewohner_innen  gemeinsam die  Investor_innenträume der  CG-Gruppe in der Rigaer Straße 71-73 platzen lassen, wird uns natürlich auch beschäftigen.

Categories:

Resonanz

27.02.2017
27.02.2017, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr

Was ist das, „das gute Leben"? Soziologie, Glücksforschung und Sozialphilosophie sind sich einig darin, dass die Frage nicht pauschal beantwortet werden kann.

Mit: Hartmut Rosa, Professor für Soziologie, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Autor des Buches Resonanz: Eine Soziologie der Weltbeziehungen

Categories:

Kultur öffnet Welten

27.02.2017
27.02.2017, 10:00 Uhr - 16:00 Uhr

Im Rahmen der bundesweiten Initiative „Kultur öffnet Welten" finden in allen Bundesländern Tagesworkshops zur regionalen Vernetzung sowie dem Austausch von „Good Practice"-Beispielen, Erfahrungen und Problemstellungen, statt. Die Teilnehmenden erhalten Gelegenheit, eigene Projekte und Vorhaben vorzustellen.

Anmeldung zum Workshop und weitere Informationen zur Initiative:www.kultur-oeffnet-welten.de

Veranstaltet von „Kultur öffnet Welten", eine gemeinsame Initiative von Bund, Ländern und Kommunen, künstlerischen Dachverbänden und Akteuren aus der Zivilgesellschaft.


Ort: W3-Saal

Preis: Spende

 

Categories:

Australia : Shut Down Avalon Arms Trade Fair

27.02.2017
27.02.2017 - 05.03.2017

The Australian International Aerospace and Defence Exposition and Australian International Airshow will make deals in death and destruction, in Febuary and March 2017.

The Avalon Air Show is located in the outer suburbs of Melbourne, Victoria Australia.

Billed as a family friendly event to let your kids climb aboard a tank or watch fighter jets zoom past to give kids a firsthand experience of the joys of war.

Behind the smoke lies the dark underbelly of the International arms industry. "AVALON 2017 is strongly supported by the Royal Australian Air Force, Airservices Australia, the Civil Aviation Safety Authority, Defence’s Capability Acquisition and Sustainment Group, the Defence Science and Technology Group and the Departments of Industry, Innovation & Science and of Infrastructure & Regional Development." From the Avalon website

The previous Avalon trading days saw over 33,000 of the worlds arms dealers making deals in excess of over $1billion.

“If you round it down, you’re looking at $100 billion worth of business opportunities from the Defence Integrated Investment Program at Avalon,” Ferguson pointed out. https://www.defenceconnect.com.au/strike-air-combat/191-100-billion-up-for-grabs-in-australian-defence-aerospace

Disarm is joining with other peacemakers and groups to continue a tradtion of protesting against the Avalon arms fair. #StopTheArmsTrade #DisarmAvalon2017 #WarStartsHere

A convergance camp and actions will be held from Monday 27th Feb until March 5th 2017. With actions, workshops and activities planned throughout . Bring the Love and See you at 11am! ...x:)

Contact Disarm 0459 424 247 or Jane 0405 086 318 for more info also see @disarmoz on twitter.

Categories:

Moderation politischer Debatten

25.02.2017
25.02.2017, 10:00 Uhr - 17:00 Uhr

Im politischen Alltag ist es wichtig, Sitzungen effizient zu leiten und Gespräche zielführend zu gestalten. In dem Workshop lernen wir, wie Menschen zu aktiver und motivierter Mitarbeit bewegt werden können, wie gemeinsam Ergebnisse erzielt werden. In Übungssequenzen werden praktische Erfahrungen ermöglicht und anschließend reflektiert. Die aktive Mitwirkung ist ausdrücklich erwünscht.

Mit: Kristin Draheim (Trainerin und Mediatorin)
Max. 12 Teilnehmer*innen

Beitrag 40 € inkl. Verpflegung

Anmeldung bis 17. Februar unter anmeldung[at]august-bebel-institut.de

Categories:

Ecotopia Biketour Summer 2017

25.02.2017
25.02.2017
Route

The route for 2017 will be announced closer to the time, when projects have been contacted and dates confirmed.

The general region for 2017 has been decided as Germany, France, eastern Spain and possibly Switzerland.

Categories:

10. Atommüllkonferenz

25.02.2017
25.02.2017
10. Konferenz

 

25. Februar 2017

 

VHS Göttingen

 

Programm

 

11.00 – 11.15 Uhr Eröffnungsplenum

 

Begrüßung, politische Einführung (Ursula Schönberger, Henning Garbers)

 

 

11.15 Uhr … Fachdiskussionen

 

 

Mittagspause

 

 

… – 16.00 Uhr Arbeitsgruppen

 

AG 1: Abschaltung – Stilllegung – Rückbau

 

→ HAW-Zwischenlager:

 

→ Moderation: Henning Garbers

 

AG 2: Gesellschaftliche Auseinandersetzung um Atommüll

 

→ Moderation: Torben Klages

 

AG 3: Atommüllreport

 

→ Moderation: Ursula Schönberger

 

AG 4: Freimessen

 

→ Moderation: Claudia Baitinger

 

 

16.00 – 17.00 Uhr Abschlussplenum

 

  • Berichte aus Workshops und Arbeitsgruppen
  • Ausblick, Ankündigungen, Absprachen

 

Veranstaltungsort

Volkshochschule Göttingen, Bahnhofsallee 7, 37081 Göttingen

Categories:

Mad Tresen

24.02.2017
24.02.2017, 20:20 Uhr

Da sein dürfen, irgendwie, so oder so. Mit und ohne Kraft. Mit und ohne Angst. Mit Verletzlichkeit und Wut, mit großen Ideen und mit jeder Menge Unsicherheit. Und biertrinkend, saftschlürfend, quatschend, kichernd, schweigend. Alleine_Zusammen. Das Mad Tresen Funfairfeuer flachsfasert fortwährend immer am 4. Freitag im Monat. Wir* wollen einen Raum für ver_rückte Bewegungen schaffen, einen Ort, möglichst frei von Angst irgendwie komisch oder falsch zu sein. Für alle, die psychiatrieerfahren, psychiatriebetroffen, krisenhaft, queer, gestört*, seltsam, traumatisiert*, wunderlich, sozial isoliert, depressiv*, manisch*, waren oder sind, gemacht werden oder sich fühlen, nicht mehr oder viel öfter sein wollen. Aus Erfahrung wissen wir* auch: Das scheint manchmal leichter gesagt als getan - so viele unterschiedlichste Menschen mit all ihren legitimen Bedürfnissen, Stimmungen und Erwartungen an einem Abend. Uns ist es sehr wichtig, dass alle dabei genau den Raum bekommen, den sie möchten und brauchen: Dies lässt sich nicht herbeizaubern, sondern ist ein Prozess, den wir* durch Reflexion und Kommunikation mit allen, die kommen, immer wieder neu gestalten möchten. Wir verstehen uns ausdrücklich als Mitmach-Gruppe: Helf uns gerne dabei,den Mad Tresen weiterzuentwickeln! Aus unserer offenen Orga-Gruppe ist immer eine*r vor Ort. Fühl dich ermutigt, uns mit allen noch so ver_rückten Ideen, mit Anregungen und mit Kritik anzusprechen. Übrigens: Als Schmankerl gibt es beim Mad Tresen fast immer Unna gegen Spende. Come to where the Funfairfeuer flavor is: Die Räumlichkeiten sind mit Rollstuhl zugänglich und rauchfrei.

Categories:

soirée-débat : le désarmement nucléaire, c’est maintenant

24.02.2017
24.02.2017, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr

Le désarmement nucléaire c’est maintenant !

Lancement de la nouvelle campagne du MAN
Valentine PIGNON,
chargée de campagne pour le désarmement nucléaire pour le MAN

À l’occasion des élections présidentielles, le MAN, accompagné d’associations partenaires, a décidé de mettre en place une campagne organisée autour d’une pétition et d’une mobilisation citoyenne. Le but est d’interpeller les candidats à l’élection présidentielle sur la question du désarmement nucléaire. Alors que la communauté internationale se mobilise pour rendre les armes nucléaires illégales, il est temps que la France remette ce sujet au cœur du débat présidentiel.

*
Projection de la vidéo de la campagne

*
Exposés de
Jacques BORDÉ et Nicolas DELERUE
Physiciens, membres du Mouvement Pugwash

Le Mouvement Pugwash est le nom abrégé de Pugwash Conferences on Science and World Affairs (pugwash.org), organisation internationale qui rassemble des personnalités des mondes universitaire et politique œuvrant à réduire les dangers de conflits armés. Fondé en 1957 à la suite du manifeste publié par Russell et Einstein en 1955, le Mouvement Pugwash a reçu le Prix Nobel de la paix en 1995 pour ses efforts sur le désarmement nucléaire. Nicolas Delerue est chercheur en physique subatomique. Il a travaillé à Tsukuba au Japon et à Oxford au Royaume Uni et est maintenant basé à Orsay. Jacques Bordé, physicien, a été responsable de la Stratégie du CNRS puis a travaillé avec le Comité d’éthique des Sciences du CNRS sur la responsabilité des scientifiques. Militant depuis une dizaine d’années avec Pugwash, ils présenteront ce qui peut actuellement motiver des scientifiques à s’opposer aux armes de destruction massive.

La soirée se terminera autour d’un verre
Libre participation aux frais
Renseignements : 01 48 73 09 02
Réservations : man.idf@nonviolence.fr

http://www.francesansarmesnucleaires.fr/spip.php?rubrique5

Categories:

Klima Camp 2017

24.02.2017
24.02.2017 - 26.02.2017

Nächstes Plenum 24. bis 26. Februar in Wuppertal

hier. Ihr seid herzlich eingeladen an den Treffen teilzunehmen und gemeinsam mit uns die Klimacamps 2017 zu wuppen.

Adresse:
Rudolf-Steiner-Schule Wuppertal
Schluchtstraße 21
42285 Wuppertal

Damit wir besser planen können, bitten wir um vorherige Anmeldung unter klimacamp-im-rheinland@autistici.org.

Categories:

Vor der Zunahme der Zeichen

23.02.2017
23.02.2017, 19:30 Uhr

Durch Zufall beginnen zwei Menschen, die sich nicht kennen, ein Chat auf Facebook. Sieben Tage lang erzählen sich Valmira und Senthil von ihrem Leben. Ihre Nachrichten handeln von ihren Familien und ihrer Flucht aus Bürgerkriegsgebieten, ihrer Kindheit im Asylbewerberheim und ihrer Schul- und Studienzeit. Soweit der Plot von Senthuran Varatharajahs Debütroman, von dem die Süddeutsche Zeitung schreibt: „ein Romandebüt von enormer gedanklicher Konsequenz und einer sprachlichen Radikalität, die selten geworden ist in der deutschen Gegenwartsliteratur." Dahinter verbirgt sich nicht weniger als eine philosophische Analyse von Sprache und Tod. Der Autor liest Auszüge aus seinem Roman und ist anschließend im Gespräch mit Moshtari Hilal.

 

Senthuran Varatharajah, geboren 1984 in Jaffna, Sri Lanka. Vier Monate später Flucht mit der Familie nach Deutschland. Studium der Philosophie, ev. Theologie und Kulturwissenschaft in Marburg, Berlin und London. 2016 Veröffentlichung des mehrfach ausgezeichneten Debütromans „Vor der Zunahme der Zeichen" im S. Fischer Verlag.

Moshtari Hilal ist Künstlerin und Illustratorin aus Hamburg und begreift ihre eigene Fluchtgeschichte als Ressource für ihre Arbeit. Sie setzt die eigene Subjektivität in das Zentrum ihres Schaffens und behandelt Themen wie Identität im Kontext von Schönheitsidealen und politischem „Othering".

 

Foto: Elif Küçük

 

Die Veranstaltung ist Teil der Themenreihe "Momentaufnahmen - Von Bewegungen und Begrenzungen". Diese wird gefördert aus Mitteln des Kirchlichen Entwicklungsdienstes durch Brot für die Welt-Evangelischer Entwicklungsdienst, von Engagement Global im Auftrag des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie durch die NUE aus den Mitteln der Umweltlotterie BINGO.

 

Categories:

mpz-salon: "im öffentlichen interesse"

23.02.2017
23.02.2017, 19:30 Uhr

von Ulf Albert, Ulrike Schaz, Christine Burkart, die beim anschließenden Gespräch dabei sind.  (etalon film 2004-2007 / 71 Min)

Damit auch die Frachtversion des Airbus 380 bei Airbus in Finkenwerden starten und landen kann, sollte der Neuenfelder Ortsteil Rosengarten 2007 der Startbahnverlängerung weichen.

Der Bau dieses Airbus kam nicht, die Startbahnverlängerung schon.

Seitdem stehen dort viele Häuser, die die Stadt Hamburg den Eigentümern für die Startbahnverlängerung abkaufte, leer.

Die Bewohner Neuenfeldes befürchten nun, dass sie abgerissen werden sollen, die Saga, als derzeitige Eigentümerin, spricht von neuen Bebauungskonzepten. Eine Einbeziehung der Einwohner gibt es jetzt genau so wenig, wie bei der Startbahnerweiterung.

 Damals waren das „gallische Dorf“ Neuenfelde und seine Bewohnerinnen und Bewohner monatelang in den Medien, zeitweilig fast täglich. Der „Nervenkrieg“ um die Werkserweiterung von Airbus und die Verlängerung einer Landebahn hat die Neuenfelder über die Grenzen von Hamburg hinaus bekannt gemacht. Aber ein Teil ihrer Geschichte ist bis heute nicht erzählt worden.

Der Dokumentarfilm entstand in und um Neuenfelde. Er füllt eine Lücke, indem er der Öffentlichkeit das Dorf und seine Bewohner nahe bringt. Er macht sich auf die Suche nach den unerzählten Geschichten der Menschen im Konflikt um die Landebahnverlängerung. Er stellt die erzählten und die unerzählten Geschichten einander gegenüber. Wie eine Chronik zeichnet er – aus der Sicht der Neuenfelder - die Vorgänge während der letzten Monate des Konfliktes nach und verfolgt sie darüber hinaus. Dabei entsteht zugleich ein detail- und facettenreiches Bild des Lebens in Neuenfelde, der alten Kulturlandschaft, des Obstanbaus, des aktiven Vereins- und Kneipenlebens. 

Die Geschichte der Neuenfelderinnen und Neuenfelder ist beispielhaft für den heutigen Umgang von Politik und Wirtschaft mit den Menschen, für den Konflikt von ökonomischen und sozialen Werten in einer Zeit drastischer sozialpolitischer Einschnitte.

Categories:

„Rent a Sozi“ und die Folgen | Journalisten Salon 23.02.

23.02.2017
23.02.2017, 19:00 Uhr

Käufliche PolitikerInnen? - Frontal21 entlarvte ein dubioses Geschäftsmodell. Wir sprechen mit den RedakteurInnen.

Mit ihrem Bericht zu #RentaSozi haben Birte Meier und Christian Esser Ende November eine folgenschwere Debatte über das Sponsoring von Veranstaltungen ausgelöst. Die im Bericht erwähnten „Vorwärts"-Gespräche wurden eingestellt, der im Film agierende Mitarbeiter von Network Media hat die Agentur verlassen und deren Geschäftsführung wurde neu besetzt.

Die SPD führte eine interne Untersuchung durch und lässt eine sozialdemokratische Compliance-Richtlinie erarbeiten. Wir wollen mit den beiden JournalistInnen über lang andauernde Recherchen sprechen und wie man an einem Thema über Monate dranbleibt. Hat sich mit dem Bericht und der folgenden breiten Debatte in Medien und Öffentlichkeit etwas verändert am Parteinsponsoring und welche Fragen müssen weiter gestellt werden?

Zu Gast:

Birte Meier produziert seit 2007 als Frontal21-Redakteurin investigative Wirtschaftsgeschichten und hintergründige Politikbeiträge - vorrangig zur New Economy, zur Globalisierung und zum Wandel von Marktwirtschaft und Demokratie.

Christian Esser ist seit 2003 Redakteur beim ZDF-Magazin Frontal21 und Autor der Dokumentarfilm-Reihe ZDFzoom. Außerdem ist er Autor der Bücher „Schwarzbuch Deutsche Bahn" und „Die Vollstrecker - Wer für Unternehmen die Probleme löst".

Der Journalisten-Salon ist eine Veranstaltungsreihe von #mekolab in Kooperation mit DJV Berlin und taz.die tageszeitung.


Foto: Reuters

Categories:

Die Energiewende hängt am Geld! Von CO2-lastigen Anlagen zum aktiven Klimaschutz Eine Erfolgsgeschichte aus der Divestment-Hauptstadt Berlin

23.02.2017
23.02.2017, 18:30 Uhr - 21:30 Uhr

Wie wird der Umstieg von CO2-lastigen, klimaschädlichen Anlagen hin zu klimafreundlichen Finanzanlagen möglich und warum ist das so dringend nötig?

Im Juli 2012 veröffentlichte das legandäre US-amerikanische Rock-Pop-Politmagazin "Rolling Stone" den Artikel „Global Warming's Terrifying New Math" - Die erschreckende neue Rechnung der Klimaerwärmung: Wie gehen Klimabedrohung und Börsenbewertung der klassischen Energieunternehmen zusammen? Gar nicht! So brachte Bill McKibben das Spannungsverhältnis zwischen Finanzwelt und Klima-Bedrohung auf den Punkt. Dass er in der US-amerikanischen Öffentlichkeit damit in ein Wespennest stach, hatte er selbst nicht erwartet.

Plötzlich bekamen die fondsfinanzierten und steinreichen US-Universitäten ein Problem mit ihren Studenten, die forderten, dass sie ihre Aktienanteile an Exxon, Peabody und Konsorten sofort abstoßen müssten. "Wenn es falsch ist, das Klima zu zerstören, dann ist es auch falsch, von dieser Zerstörung zu profitieren", argumentierten sie, "Ihr zerstört unsere Zukunft!" So war die Welt um eine neuartige Öko-Finanz-Bewegung reicher und um die Organisation 350.org Heute erringen hunderte von Divestment-Gruppen beinahe täglich Erfolge lokal wie global.

  • Wie gehören der Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas und der Abzug von Finanzanteilen aus Kohle-, Öl- und Gasindustrie zusammen?
  • Was ist das Bestechende an der Botschaft der Divestment-Bewegung?

Anfang 2015 war der Begriff "Divestment" im Berliner Politbetrieb noch nahezu unbekannt. Aber bereits am 23. Juni 2016 stimmten alle Fraktionen im Berliner Abgeordnetenhaus - Grüne, Piraten, Linke, SPD und CDU - für den Abzug der Berliner Versorgungsrücklagen aus Unternehmen mit klimabelastenden Geschäftsmodellen. Wie und wer hat das geschafft?

Die Berliner Divestment-Gruppe "Fossil Free Berlin" investierte 500 Tage in eine phantasievolle Kampagne für den Ausstieg aus den klimabelastenden Anlagen des Landes Berlin. Mit Erfolg!

- Wie hat die Gruppe dies geschafft?
- Läßt sich dieses Modell auf andere   Städte/Kommunen übertragen?
- Wie organisiert man eine erfolgreiche Kampagne?

Hiervon berichten in diesem Workshop Mathias von Gemmingen und Christoph Meyer aus erster Hand. Gemeinsam mit den Teilnehmer*Innen gehen sie auch der Frage nach, wie das Klimaübereinkommen von Paris 2015 der Divestment-Bewegung zusätzlich Schub verleiht. Auch kritische Fragen kommen zur Diskussion: Was passiert nachdem Vattenfall die Braunkohlegruben südlich von Berlin abstößt und ein tschechischer Investor sie zum Spottpreis abkauft? Wer profitiert, wer verliert?

Mathias von Gemmingen, Mitarbeiter eines global operierenden Berliner Start-Up, kam zum Divestment-Engagement durch persönliche Erfahrungen mit Klimaveränderungen in Südafrika. Seit 2015 kümmert er sich als treibende Kraft um phantasievolle Aktionen und internationale PR bei Fossil Free Berlin.

Christoph Meyer, Dipl. Soz, hat als Tropenwald-Campaigner der Umweltorganisation Robin Wood die Kampagne für FSC-zertifizierte Gartenmöbel geleitet. Seit 2009 beschäftigt er sich mit internationaler Klimapolitik und mit Anpassung an den Klimawandel. Für Fossil Free Berlin engagiert er sich in der Berliner Politiklandschaft.

-Eintritt frei-

Anmeldung unter: lazova@bildungswerk-boell.de

Falls Sie Wünsche zur Barrierefreiheit haben geben Sie diese bitte an.

Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung
Sebastianstr. 21
10179 Berlin

U8|M29 Moritzplatz plus 5 min Fußweg

Die Veranstaltung wird mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin finanziert.

 

Categories:

40 Jahre Gorleben 40 Jahre Widerstand

22.02.2017
22.02.2017, 19:00 Uhr - 30.03.2017, 22:00 Uhr

Die Ausstellung „40 Jahre Gorleben" zeigt die Geschichte des Protests gegen das nukleare Endlager in Gorleben in Bildern.

Im Februar jährt sich zum 40. Mal der Tag, an dem der damalige niedersächsische Ministerpräsident Ernst Albrecht Gorleben per Fingerzeig zum nuklearen Entsorgungszentrum erklären wollte. In dieser Zeit konnte die Anti-Atom-Bewegung viele Erfolge verzeichnen: Eine Wiederaufbereitungsanlage, eine Pilotkonditionierungsanlage und ein ungeeignetes Endlager konnten verhindert werden. Doch noch immer sind Aufklärung und Widerstand nötig!


Günter Zint/Panfoto, Christoph Löffler, Karin Behr/PubliXviewinG, Malte Dörge/PubliXviewinG, Andreas Conradt/PubliXviewinG, Michaela Mügge/PubliXviewinG, Hermann Bach/Umbruch Bildarchiv und andere haben die Anti-Atom-Bewegung im Wendland seit ihren Anfängen begleitet: Von den Protesten gegen das Bohrloch 1004, über das legendäre Hüttendorf „Republik Freies Wendland" bis hin zu den letzten Castortransporten im Jahr 2011. Eine Auswahl dieser beeindruckenden Momentaufnahmen wird vom 22.02.17 bis zum 30.03.17 in der Galerie der NaturFreunde Berlin zu sehen sein.

Weitere Veranstaltungen zum Thema 40 Jahre Gorleben finden ebenfalls in der Galerie der NaturFreunde Berlin statt:

2. März, 19 Uhr, Lesung von Hauke Benner - Die Anti-Atom-Bewegung, Geschichte und Perspektiven

30. März, 19 Uhr, Lesung von Kai Horstmann - Tod im AKW  - Ausschnitte eines besonderen Krimis

 

Categories:

Pages

HEFTARCHIV ONLINE!

Alle Ausgaben vom allerersten Heft 1/1988 bis einschließlich Jahrgang 2011 stehen online (unter Jahrgänge) als Download zur Verfügung. Jeweils zum neuen Jahr wird ein weiterer Jahrgang freigeschaltet. Damit bieten wir auf unserer Homepage den vollen Zugriff auf mehr als 20 Jahrgänge des FJSB – kostenfrei und im Volltext.

NEWSLETTER

Der Newsletter erscheint vierteljährlich und informiert über das aktuelle Heft, Veranstaltungen, Publikationen ...
Abonnement unter E-Mail: info@forschungsjournal.de

TERMINE

Hinweise auf Fachtagungen, Konferenzen, Ausschreibungen, Seminare, Workshops, call for papers ...

FORSCHUNG

Das Institut für Protest- und Bewegungsforschung hat eine ausführliche kommentierte Linkliste zur deutschen Bewegungsforschung zusammengestellt: http://protestinstitut.eu/uber-das-institut/ressourcen/

MESTERWERKE