bewegung.taz.de

Subscribe to bewegung.taz.de feed
Updated: 5 hours 57 min ago

Busfahrt: Berlin - Ende Gelände / Klimacamps im Rheinland [climate camps in the Rhineland]

23.08.2017
23.08.2017, 23:00 Uhr

+++ english version below +++

Liebe Klima-Aktivist*innen und solche die es werden wollen,

Ende Gelände Berlin hat für euch 2 Busse von Berlin ins Rheinland
organisiert. Tickets sind ab jetzt zu bekommen. Um
möglichst vielen eine Mitfahrt zu ermöglichen haben wir uns entschieden
die Tickets zu subventionieren. Wenn ihr es euch leisten könnt, zahlt
doch bitte den Preis von 40,- € der sich aus den tatsächlichen Buskosten
errechnet. Die Fahrten sind auch nur in eine Richtung oder gemischt
(z.B. Bus 1 hin & Bus 2 zurück) buchbar. Die Fahrt dauert jeweils etwa 8
Stunden. Wichtige Infos zur Packliste findet ihr hier:
https://www.ende-gelaende.org/de/packliste/
Es wird wahrscheinlich die Möglichkeit geben einen Stopp am Potsdam Hbf
zu machen um Leute aufzunehmen oder abzusetzen, also schreibt uns eine
Email, wenn Potsdam euer favoritisierter Ort wäre:
berlin@ende-gelaende.org.

Die Busabfahrtzeiten sind:
Bus 1
Hin: 23.8. um 23 Uhr von Berlin Südkreuz mit Ziel Klimacamp
Zurück: 27.8. um 20 Uhr vom Klimacamp mit Ziel Berlin Südkreuz

Bus 2
Hin: 23.8. um 9 Uhr von Berlin Südkreuz mit Ziel Klimacamp
Zurück: 28.8. um 15 Uhr vom Klimacamp mit Ziel Berlin Südkreuz

Preise (pro Strecke):
15,- Sozialpreis | 25,- Normalpreis | 40,- Kostenpreis
(50,- Hin- und Rückfahrt im Normalpreis)

Verkaufsstellen:
Buchladen Schwarze Risse, (Gneisenaustraße 2a, U Mehringdamm), Mo-Fr.
10-19 Uhr, Sa. 11-15 Uhr
Linke Neukölln (Wipperstraße 6 in 12055 Berlin, S Neukölln), Mo. 10-16
Uhr, Di. 14-18 Uhr, Do 14-18 Uhr, Fr. 15-18 Uhr

und bei Veranstaltungen von Ende Gelände Berlin
(https://www.ende-gelaende.org/de/termine/#Berlin)
4.8. | 20:30 | Filmvorführung "Awake" | Gartenkino in der Prachttomate |
Bornsdorfer Str. 9-11, U Karl-Marx-Straße
5.8. | 13:00 | Rechtshilfe- und Sanitraining | NewYorck im Bethanien |
Mariannenplatz 2a, U Kottbusser Tor
6.8. | 12:00 | Basisaktionstraining | Alte Feuerwache e.V. |
Axel-Springer-Str. 40/41, U Kochstr.
9.8. | 19:00 | Offenes Plenum von Ende Gelände Berlin | K9 - Raum
„Größenwahn" (Hinterhof) | Kinzigstraße 9, U Samariterstr.
12.8. | 12:00 | Basisaktionstraining | K9 - Raum „Größenwahn"
(Hinterhof) | Kinzigstraße 9, U Samariterstr.
13.8. | 12:00 | Basisaktionstraining für FLTI* | NewYorck im Bethanien |
Mariannenplatz 2a, U Kottbusser Tor
13.8. | 20:30 | Filmvorführung "Awake" | Hofkino Berlin |
Franz-Mehring-Platz 1, Ostbahnhof | Eintritt 6 € (5 € erm.)

Solidarische Grüße

Ende Gelände Berlin
berlin@ende-gelaende.org


+++ english version +++

Dear climate activists and those and those who want to become one,

Ende Gelände Berlin has organized 2 busses from Berlin to the
Rheineland. Tickets are available from now on. In order to enable the
journey to as many people as possible we decided to subsidize the
tickets. However, please pay the full price of 40 € (one-way) that
covers our costs if you can afford it. Bookings are possible for one
one-way only or mixed round trips (e.g., bus 1 outward journey & bus 2
return journey). The journey will take about 8 hours. You'll find
important information and a packing list on our website:
https://www.ende-gelaende.org/en/getting-there-2/what-to-bring/
It will be very likely that we can make a stopp-over at Potsdam
mainstation (Hbf) to pick up (or drop off) people. So please, write us
an email if Potsdam is your favorite place: berlin@ende-gelaende.org.

Journey times are as follows:
bus 1
Outward: 23.8. at 11 pm from the bus station Berlin Südkreuz heading to
the climate camp
Return: 27.8. at 8 pm from the climate camp to Berlin Südkreuz

bus 2
Outward: 23.8. at 9 am from the bus station Berlin Südkreuz heading to
the climate camp
Return: 28.8. at 3 pm from the climate camp to Berlin Südkreuz

Ticket prices (one-way) are as follows:
15,- unwaged, super subsidized price | 25,- general price (subsidized) |
40,- full costs price
(50,- return trip with general price)

Selling points:
book store "Schwarze Risse", (Gneisenaustraße 2a, U Mehringdamm), Mo-Fr.
10-19 o' clock, Sa. 11-15 o' clock
Left party Neukölln (Wipperstraße 6 in 12055 Berlin, S Neukölln), Mo.
10-16 o' clock, Tu. 14-18 o' clock, Th. 14-18 o' clock, Fr. 15-18 o'
clock

and the following events organized by Ende Gelände Berlin
(https://www.ende-gelaende.org/en/get-involved/dates/#Berlin)
4.8. | 20:30 | movie screening "Awake" | Gartenkino in der Prachttomate
| Bornsdorfer Str. 9-11, U Karl-Marx-Straße
5.8. | 13:00 | Rechtshilfe- und Sanitraining | NewYorck im Bethanien |
Mariannenplatz 2a, U Kottbusser Tor
6.8. | 12:00 | basic action training | Alte Feuerwache e.V. |
Axel-Springer-Str. 40/41, U Kochstr.
9.8. | 19:00 | open plenary from Ende Gelände Berlin | K9 - Raum
„Größenwahn" (Hinterhof) | Kinzigstraße 9, U Samariterstr.
11.8.| 20:30 | Filmvorführung "Beyond the red lines" | Gartenkino in der Prachttomate | Bornsdorfer Str. 9-11, U Karl-Marx-Straße
12.8. | 12:00 | basic action training | K9 - Raum „Größenwahn"
(Hinterhof) | Kinzigstraße 9, U Samariterstr.
13.8. | 12:00 | basic action training for FLTI* | NewYorck im Bethanien
| Mariannenplatz 2a, U Kottbusser Tor
13.8. | 20:30 | movie screening "Awake" | Hofkino Berlin |
Franz-Mehring-Platz 1, Ostbahnhof | Eintritt 6 € (5 € erm.)

in solidarity

Ende Gelände Berlin
berlin@ende-gelaende.org

Categories:

Busfahrt: Berlin - Ende Gelände / Klimacamps im Rheinland [climate camps in the Rhineland]

23.08.2017
23.08.2017, 09:00 Uhr

+++ english version below +++

Liebe Klima-Aktivist*innen und solche die es werden wollen,

Ende Gelände Berlin hat für euch 2 Busse von Berlin ins Rheinland
organisiert. Tickets sind ab jetzt zu bekommen. Um
möglichst vielen eine Mitfahrt zu ermöglichen haben wir uns entschieden
die Tickets zu subventionieren. Wenn ihr es euch leisten könnt, zahlt
doch bitte den Preis von 40,- € der sich aus den tatsächlichen Buskosten
errechnet. Die Fahrten sind auch nur in eine Richtung oder gemischt
(z.B. Bus 1 hin & Bus 2 zurück) buchbar. Die Fahrt dauert jeweils etwa 8
Stunden. Wichtige Infos zur Packliste findet ihr hier:
https://www.ende-gelaende.org/de/packliste/
Es wird wahrscheinlich die Möglichkeit geben einen Stopp am Potsdam Hbf
zu machen um Leute aufzunehmen oder abzusetzen, also schreibt uns eine
Email, wenn Potsdam euer favoritisierter Ort wäre:
berlin@ende-gelaende.org.

Die Busabfahrtzeiten sind:
Bus 1
Hin: 23.8. um 23 Uhr von Berlin Südkreuz mit Ziel Klimacamp
Zurück: 27.8. um 20 Uhr vom Klimacamp mit Ziel Berlin Südkreuz

Bus 2
Hin: 23.8. um 9 Uhr von Berlin Südkreuz mit Ziel Klimacamp
Zurück: 28.8. um 15 Uhr vom Klimacamp mit Ziel Berlin Südkreuz

Preise (pro Strecke):
15,- Sozialpreis | 25,- Normalpreis | 40,- Kostenpreis
(50,- Hin- und Rückfahrt im Normalpreis)

Verkaufsstellen:
Buchladen Schwarze Risse, (Gneisenaustraße 2a, U Mehringdamm), Mo-Fr.
10-19 Uhr, Sa. 11-15 Uhr
Linke Neukölln (Wipperstraße 6 in 12055 Berlin, S Neukölln), Mo. 10-16
Uhr, Di. 14-18 Uhr, Do 14-18 Uhr, Fr. 15-18 Uhr

und bei Veranstaltungen von Ende Gelände Berlin
(https://www.ende-gelaende.org/de/termine/#Berlin)
4.8. | 20:30 | Filmvorführung "Awake" | Gartenkino in der Prachttomate | Bornsdorfer Str. 9-11, U Karl-Marx-Straße
5.8. | 13:00 | Rechtshilfe- und Sanitraining | NewYorck im Bethanien | Mariannenplatz 2a, U Kottbusser Tor
6.8. | 12:00 | Basisaktionstraining | Alte Feuerwache e.V. | Axel-Springer-Str. 40/41, U Kochstr.
9.8. | 19:00 | Offenes Plenum von Ende Gelände Berlin | K9 - Raum „Größenwahn" (Hinterhof) | Kinzigstraße 9, U Samariterstr.
11.8.| 20:30 | Filmvorführung "Beyond the red lines" | Gartenkino in der Prachttomate | Bornsdorfer Str. 9-11, U Karl-Marx-Straße
12.8. | 12:00 | Basisaktionstraining | K9 - Raum „Größenwahn" (Hinterhof) | Kinzigstraße 9, U Samariterstr.
13.8. | 12:00 | Basisaktionstraining für FLTI* | NewYorck im Bethanien | Mariannenplatz 2a, U Kottbusser Tor
13.8. | 20:30 | Filmvorführung "Awake" | Hofkino Berlin | Franz-Mehring-Platz 1, Ostbahnhof | Eintritt 6 € (5 € erm.)

Solidarische Grüße

Ende Gelände Berlin
berlin@ende-gelaende.org


+++ english version +++

Dear climate activists and those and those who want to become one,

Ende Gelände Berlin has organized 2 busses from Berlin to the
Rheineland. Tickets are available from now on. In order to enable the
journey to as many people as possible we decided to subsidize the
tickets. However, please pay the full price of 40 € (one-way) that
covers our costs if you can afford it. Bookings are possible for one
one-way only or mixed round trips (e.g., bus 1 outward journey & bus 2
return journey). The journey will take about 8 hours. You'll find
important information and a packing list on our website:
https://www.ende-gelaende.org/en/getting-there-2/what-to-bring/
It will be very likely that we can make a stopp-over at Potsdam
mainstation (Hbf) to pick up (or drop off) people. So please, write us
an email if Potsdam is your favorite place: berlin@ende-gelaende.org.

Journey times are as follows:
bus 1
Outward: 23.8. at 11 pm from the bus station Berlin Südkreuz heading to
the climate camp
Return: 27.8. at 8 pm from the climate camp to Berlin Südkreuz

bus 2
Outward: 23.8. at 9 am from the bus station Berlin Südkreuz heading to
the climate camp
Return: 28.8. at 3 pm from the climate camp to Berlin Südkreuz

Ticket prices (one-way) are as follows:
15,- unwaged, super subsidized price | 25,- general price (subsidized) |
40,- full costs price
(50,- return trip with general price)

Selling points:
book store "Schwarze Risse", (Gneisenaustraße 2a, U Mehringdamm), Mo-Fr.
10-19 o' clock, Sa. 11-15 o' clock
Left party Neukölln (Wipperstraße 6 in 12055 Berlin, S Neukölln), Mo.
10-16 o' clock, Tu. 14-18 o' clock, Th. 14-18 o' clock, Fr. 15-18 o'
clock

and the following events organized by Ende Gelände Berlin
(https://www.ende-gelaende.org/en/get-involved/dates/#Berlin)
4.8. | 20:30 | movie screening "Awake" | Gartenkino in der Prachttomate | Bornsdorfer Str. 9-11, U Karl-Marx-Straße
5.8. | 13:00 | Rechtshilfe- und Sanitraining | NewYorck im Bethanien | Mariannenplatz 2a, U Kottbusser Tor
6.8. | 12:00 | basic action training | Alte Feuerwache e.V. | Axel-Springer-Str. 40/41, U Kochstr.
9.8. | 19:00 | open plenary from Ende Gelände Berlin | K9 - Raum „Größenwahn" (Hinterhof) | Kinzigstraße 9, U Samariterstr.
11.8.| 20:30 | movie screening "Beyond the red lines" | Gartenkino in der Prachttomate | Bornsdorfer Str. 9-11, U Karl-Marx-Straße
12.8. | 12:00 | basic action training | K9 - Raum „Größenwahn" (Hinterhof) | Kinzigstraße 9, U Samariterstr.
13.8. | 12:00 | basic action training for FLTI* | NewYorck im Bethanien | Mariannenplatz 2a, U Kottbusser Tor
13.8. | 20:30 | movie screening "Awake" | Hofkino Berlin | Franz-Mehring-Platz 1, Ostbahnhof | Eintritt 6 € (5 € erm.)

in solidarity

Ende Gelände Berlin
berlin@ende-gelaende.org

 

Categories:

Europäische Sommerschule für Soziale Bewegungen

23.08.2017
23.08.2017 - 27.08.2017
Mehr Globalisierungskritiker als jemals zuvor!

Heute, mehr als jemals zuvor, ist eine andere Globalisierung möglich! Auf der Basis der fundamentalen Menschenrechte, mit der Solidarität der Völker gegen die Macht der multinationalen Konzerne und der Banken, bauen wir bereits an dieser anderen Globalisierung mithilfe der sozialen Bewegungen in Europa und weltweit.
Die europäische Sommeruniversität wird eine wichtige Etappe sein in diesem Kampf. Sie wird über 1000 Mitstreiter aus vielen Ländern vereinen.

Wir müssen agieren in einer Zeit, in der der Fremdenhasser Donald Trump triumphiert, in der die extremen Rechten Zustimmung gewinnen und der Brexit durch die Abwehr von Immigranten genährt wird. Die Einwohner Europas und anderer Länder müssen sensibilisiert und mobilisiert werden: das System, das auf Vermarktung und Finanzpolitik basiert beinhaltet das Risiko einer globalen Krise.
Wir können nicht untätig bleiben angesichts einer wachsenden Ungleichheit und Armut, eines drohenden Klimawandels, einem Rückgang der Demokratie in Europa, in den USA und auf der ganzen Welt.
Zeigen wir ab sofort, daß Alternativen möglich sind, mit lokalen und europäischen Initiativen.

Seien wir viele in Toulouse vom 23.-27. August 2017 um aus der europäischen Universität der sozialen Bewegung einen populären Erfolg zu machen.

In der Fülle der vielfältigen Bürgerinitiativen, wird diese Sommer Universität eine Gelegenheit sein zu einem militanten und festlichen Treffen der europäischen und internationalen Globalisierungskritiker.
Bei dieser Gelegenheit können wir uns austauschen und unsere Aktionen koordinieren – gegen Freihandelsabkommen, für den Klimaschutz und gegen die Dominanz der Märkte. Und um die Vision einer gerechteren und solidarischen Welt zu entwickeln.

Die Unsicherheit ist groß und politische und soziale Standards sind durcheinander. Was auch immer kommt, wir müssen darüber debattieren und wir werden diesen Sommer in Toulouse sein!

  • Anmeldung von Seminaren

    Präsentieren Sie eine Organisation der europäischen Zivilgesellschaft?
    Erwecken Sie die europäische Sommeruniversität fur Soziale Bewegungen zum Leben indem Sie bis zum 17. April einen Workshop oder Seminar vorschlagen.

Categories:

Disobedience Live - occupy coal infrastructures in the Rhineland

22.08.2017
22.08.2017 - 27.08.2017

Disobedience Live is a live broadcasted documentary about 4 activists going on a journey to participate in a civil disobedience action for the climate. Together with thousands of other people they will occupy coal infrastructures in the Rhineland in Germany. The documentary will be online from the 22nd to the 27th of August 2O17 and is shown around the clock in real time.

This art project is run by Troja scenkonst, who wants to shed light on the state of democracy today and start a discussion about active citizenship and different kinds of engagement – with civil disobedience as a starting point.

Categories:

Rassistische Kontinuitäten - Aufruf zu bundesweiten Aktionen anlässlich des 25. Jahrestages der Pogrome von Rostock-Lichtenhagen

22.08.2017
22.08.2017

Rassistische Kontinuitäten - Aufruf zu bundesweiten Aktionen anlässlich des 25. Jahrestages der Pogrome von Rostock-Lichtenhagen

„Happi Happi bei Api" hieß die mobile Würstchenbude, die für Stärkung und Berauschung des Mobs gesorgt hat, der sich im August 1992 über Tage vor dem wegen seiner Fassade als Sonnenblumenhaus bezeichneten Plattenbau in Rostock-Lichtenhagen versammelte. In ihm befand sich die Zentrale Aufnahmestelle (ZAst) für Geflüchtete, darunter viele Rom*nja, die vor Pogromen aus Rumänien geflohen waren. Die Unterkunft wurde mehrfach überbelegt, die Zustände dort waren katastrophal. Viele der Geflüchteten wurden gezwungen im Freien zu übernachten. Schnell verbreiteten sich rassistische und insbesondere antiziganistische Erklärungen für diese Lage unter den Anwohner*innen, die in den lokalen Medien bereitwillig aufgegriffen wurden.

 

„Die Leute, die hier wohnen, werden aus den Fenstern schauen und Beifall klatschen", verkündete ein Anwohner vor dem Pogrom in der Ostsee-Zeitung. Wie auf einem Volksfest - so wurde die Stimmung in jenen Tagen vor dem Plattenbau geschildert. Jeden Tag wieder versammelten sich tausende Menschen bei Bratwurst und Bier auf der Wiese und blickten auf das dank der anwesenden Medien abends mit Scheinwerfern ausgeleuchtete und als Ziel markierte Haus. Immer mit der Dunkelheit begannen die ersten Attacken aus dem Mob. Erst flogen Steine, später Molotow Cocktails gegen das Haus. Auch gegen die Polizei, die bis zur Irrelevanz unterbesetzt vor Ort war. Als sich am Montag den 24. August, also am dritten Tag in Folge, der Mob versammelte, wurden die Geflüchteten schließlich aus der ZAst evakuiert - das Wohnheim der vietnamesischen Vertragsarbeiter*innen im selben Gebäude nicht. Der Hass des Mobs suchte sich an diesem Abend neue Ziele: Zunächst die Polizei, dann, als diese sich komplett zurückgezogen hatte, die ohne Schutz zurückgelassenen Vietnames*innen. Das Haus wurde angezündet, bewaffnet gestürmt, die anrückende Feuerwehr blockiert.

 

„Jeder Molotow-Cocktail wird von der Menge mit ,Sieg Heil`-Rufen gefeiert. Schließlich feiern sie mit ,So ein Tag, so wunderschön`." (Berliner Zeitung, 26.8.)

Auf Notrufe reagierte die Polizei nicht - die Leitung ist zeitweise nicht besetzt. Rund 120 Menschen organisierten ihren Selbstschutz, blockierten den Fahrstuhl und die Treppenaufgänge. Viele von ihnen haben als ehemalige Soldat*innen Kriegserfahrungen aus dem Vietnamkrieg, sie fürchten, erneut um ihr Leben kämpfen zu müssen. Bewusst ziehen sie sich in die oberen Stockwerke zurück.

 

„Da war kein kein Anzeichen, dass wir uns irgendwie geschützt fühlen können, sondern alleine gelassen werden mit den ganzen Randalierern. Das, was sollen wir dagegen tun? Da sind meine Landsleute schon auf die Idee gekommen, und haben gesagt, na was die machen, können wir auch und sie wollten sich dann mit Stöcken und so was bewaffnen und an der Tür stehen bleiben und Wache halten, wenn das sein sollte. Aber da hab ich zu ihnen allen gesagt, das hat doch überhaupt keinen Zweck, denn erst recht wenn wir die provozieren, dann können wir gleich gehen." (Ngyuen Do Thin, Bewohner des Sonnenblumenhauses). Durch diesen Rückzug und viel Glück gab es keine Toten: Die Flüchtenden konnten sich über das Dach aus dem eingeschlossenen und brennenden Haus retten, während sich der Mob „Deutschland den Deutschen" und „Wir kriegen euch alle" skandierend an den unteren Stockwerken ausließ. Im Nachbarhaus öffneten nur zwei Wohnungen des Plattenbaus den Flüchtenden ihre Tür. Als die Feuerwehr nachts mit den Löscharbeiten begann, wurden auch die Vietnames*innen aus Lichtenhagen evakuiert, ihr Bus wurde noch von Rassist*innen verfolgt. Mit ihrer Abfahrt war der Stadtteil, wie Hoyerswerda im Jahr zuvor, „ausländerfrei".

 

Die Zahl der rassistischen Angriffe erfuhr nach Rostock bundesweit Aufschwung: Ermutigt wohl auch durch das zurückhaltende bis unterstützende Verhalten von Politik und Polizei bei der Rostocker Gewaltorgie, bedrohten rassistische Gewalttäter*innen und deren Mitläufer*innen binnen sieben Tagen in mindestens 40 Fällen Wohnheime mit Brandsätzen und Steinen und lieferten sich Straßenschlachten mit der Polizei. Während die Anwohner*innen von Lichtenhagen mit mietfreiem Wohnen für das Pogrom entschädigt wurden, gab es für die Bedrohten im Sonnenblumenhaus weder Entschädigungszahlungen noch Ersatz für beschädigten oder gestohlenen Besitz. Im Gegenteil - die meisten der ehemaligen Bewohner*innen wurden abgeschoben. Im August 2017 jährt sich das Pogrom von Lichtenhagen zum 25. Mal. Wir nehmen dies zum Anlass, um unsere Solidarität mit den Betroffenen zum Ausdruck zu bringen. Darüber hinaus wollen wir mit Blick auf die rassistischen Mobilisierungen und Angriffe der letzten Jahre die Frage diskutieren, welche Kontinuitäten dieses rassistischen Klimas der 1990er-Jahre in der Gegenwart sichtbar werden. Im Rückblick auf das Pogrom von Rostock-Lichtenhagen zeigt sich dessen anhaltende Aktualität: Sowohl mit Blick auf einen gesamtgesellschaftlichen Rassismus und dessen gewaltvolle Ausdrucksformen wie auch hinsichtlich der Frage nach angemessenen linken Interventionen.

 

Ungebrochener Rassismus - wie die 1990er auch heute fortleben

 

Rostock-Lichtenhagen steht als Symbol für die rassistische Stimmung der 1990er-Jahre, die geprägt und beeinflusst waren vom nationalistischen Taumel der Nachwendejahre wie auch einem verschwiegenen Rassismus und etablierten Nazistrukturen in der DDR. Der erstarkende Nationalismus und Rassismus der Nachwendezeit hat organisierten Nazis Aufwind gegeben, diese Zeit war zentral für die politische Sozialisation und Organisation des NSU-Netzwerks. Erfahrungen von Pogromen wie in Hoyerswerda, Mannheim-Schönau oder Rostock-Lichtenhagen zeigten die vorhandene Massenbasis und das arbeitsteilige Vorgehen bei Angriffen auf diejenigen, die aus der Volksgemeinschaft ausgeschlossen werden sollten. Die für die konformistische Rebellion wichtige Überzeugung, für eine schweigende Mehrheit zu handeln, konnte hier von den Täter*innen aktiv erlebt werden. Ähnlich wie in Lichtenhagen zeigt sich auch in der seit einigen Jahren wieder wachsenden Zahl von rassistischen Angriffen das Zusammenwirken von Bevölkerung, Mob und Politik bei der Schaffung eines rassistischen und völkischen gesellschaftlichen Klimas.

 

Seit einigen Jahren ist ein Erstarken völkischer Bewegungen, von Pegida über unzählige „Nein zum Heim-Initiativen" auf der Straße und in den sozialen Medien zu beobachten - sie sind Ausdrucksform des gegenwärtigen rassistischen gesellschaftlichen Klimas. Auch organisierte Nazistrukturen und sog. neurechte Bewegungen werden sichtbarer, aktionistischer und erhalten öffentliche und mediale Unterstützung. Im Jahr 2016 gab es insgesamt 3.800 Übergriffe auf Geflüchtete und deren Unterkünfte. Im bundesweiten Vergleich zeigt sich eine deutliche Kumulation der rassistischen Angriffe insbesondere in Sachsen, aber auch anderen ostdeutschen Bundesländern, was als eine Kontinuität des rassistischen Klimas der 1990er-Jahre bezeichnet werden kann. Die pogromartigen Ausschreitungen gegen eine Unterkunft für Geflüchtete in Heidenau im August 2015 oder das Agieren des rassistischen Mobs in Clausnitz und Freital sind dabei nur besonders drastische Beispiele eines alltäglichen gewaltvollen Normalzustands, aus dem es für als nicht-deutsch gelesene Menschen kaum ein Entkommen gibt. Aus den massiven rassistischen Protesten gegen eine Unterkunft für Geflüchtete in Freital organisierten sich Rassist*innen zur Naziterrorgruppe. „Besorgte Bürger*innen" und organisierte Nazis gehen dabei arbeitsteilig vor, die sozialen Medien stärken das Gefühl einer breiten Unterstützung. Diese virtuelle Zusammenrottung in Form eines Kommentarspalten-Mobs, der Hassparolen spuckt, ist eine neue Form der Organisierung. Die Überforderung der Gesellschaft und Politik, die keinen Umgang damit findet, hingegen nicht. Im Zusammenhang mit dem Pogrom von Lichtenhagen wurde viel über die Rolle der Medien gesprochen. Die offen rassistische Berichterstattung vor und während der rassistischen Angriffe in Rostock-Lichtenhagen von der Lokalpresse bis zum Spiegel verdeutlicht, dass die mediale Hetze gegenwärtig subtiler abläuft als damals. Im Vergleich zu den 1990er-Jahren hat sich die Rhetorik gegen Geflüchtete und andere als fremd markierte Personen in den letzten Jahren verändert.

 

„In der Nacht vom Samstag auf Sonntag räumen wir in Lichtenhagen auf", kündigt am 19. August 1992 die von der DVU aufgestellte „Bürgerinitiative Lichtenhagen" das Pogrom in der Lokalpresse an, die die Drohung bereitwillig abdruckt. Statt sie als Rassist*innen oder Nazis zu kritisieren, wurden sie verharmlosend als Anwohner*innen ernst genommen. Es gab keine Reaktion durch Politik oder Polizei. Das Signal wurde verstanden: Es war das Zeichen zum Losschlagen. Diese unkritische und unwidersprochene Ankündigung des Pogroms in der Presse war begleitet von medial inszenierten Bildern eines Notstands, die von rassistischen Stereotypen durchsetzt waren. Die Situation in der ZAst in Rostock-Lichtenhagen im Jahr 1992 war katastrophal, in den Wochen vor den Ausschreitungen waren die Räume bis zu fünffach überbelegt. Menschen mussten ohne Zelte auf der Wiese vor dem Haus kampieren, es fehlte an allem, nicht einmal für Trinkwasser oder mobile Toiletten wurde gesorgt. Ein inszenierter Notstand zur Abschreckung weiterer Geflüchteter, der ebenso begründet wurde - in perfider Weise wurde offiziell zugegeben, dass die Lebensbedingungen für Geflüchtete möglichst unangenehm sein sollten, um abschreckend zu wirken. Gleichzeitig wurde die Verantwortung für die unhygienischen Zustände den Schutzsuchenden zugeschrieben und mit rassistischen Stereotypen begründet.

 

Im August 2015 titelte die Presse zwar nicht mehr offen mit Slogans wie „Das Boot ist voll", stattdessen schrieb sie jedoch von „Flüchtlingswellen" und „Obergrenzen". Kanzlerin Merkel motivierte „das Volk", diese Herausforderung zu schaffen. Gleichzeitig wurden auch im Zusammenhang mit der sogenannten „Flüchtlingskrise" der letzten Jahre Bilder produziert, die suggerierten, die große Zahl von Geflüchteten müsste zu räumlichen und versorgungspraktischen Engpässen führen. Ebenso wird nicht mehr vom „Asylmissbrauch" gesprochen und geschrieben, sondern subtiler zwischen einer „guten" und „schlechten" Bleibeperspektive von Geflüchteten unterschieden. Die rassistischen Ressentiments der Bevölkerung werden als „Ängste und Sorgen" artikuliert und damit legitimiert, sog. „Bürgerinitiativen" bilden dabei eine wesentliche Organisationsformen des rassistischen Protests.

 

Im Zusammenhang mit der sog. „Flüchtlingskrise" hielt auch die politische Inszenierung Deutschlands als altruistisch helfender Vorbildstaat nicht lange an. Zeitgleich mit der der kurzzeitigen Öffnung der Grenzen ist der Mob auf der Straße, Unterkünfte brennen, und Politiker*innen von AfD bis Linke überbieten sich in ihrer rassistischen Rhetorik, die sich beispielsweise in der Differenzierung zwischen sog. „Wirtschaftsflüchtlingen" und „Flüchtlingen mit Bleibeperspektive" ausdrückt. Bekanntermaßen war eine politische Reaktion auf das Pogrom in Lichtenhagen die faktische Abschaffung des Grundrechts auf Asyl im Jahr 1993. In den vergangenen Jahren wurde in Reaktion auf die zunehmende Zahl von Geflüchteten, die in Deutschland ankamen, die Migrations- und Asylpolitik mehrfach restriktiver organisiert. Beispiele sind verlängerte Aufenthalte in Erstaufnahmeeinrichtungen, erleichterte Abschiebebedingungen, schikanöse Ländergesetze wie das Bayerische Integrationsgesetz, die Schaffung zusätzlicher sog. „sicherer Herkunftsstaaten", das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei, der Aufbau von Lagerstrukturen in Nordafrika. Auch mit Blick auf die gegenwärtige Lebenssituation von Geflüchteten zeigen sich deutliche Kontinuitäten der Situation in Rostock. Geflüchtete werden oft in völlig überfüllten Unterkünften, in leerstehenden Baumärkten oder Containern untergebracht, womit ähnliche Bilder eines Krisenzustandes produziert werden. Inbegriff dessen war die Situation vor dem LAGeSo in Berlin im Sommer 2015. Wie vor der ZAst mussten hier Geflüchtete unter unmenschlichen Bedingungen oft tagelang im Freien lebend auf die erste Registrierung und die Ausgabe von Papieren warten.

 

Antifaschistische Gegenwehr

 

Bereits nach dem ersten Tag der Angriffe in Rostock-Lichtenhagen reisten organisierte Antifaschist*innen nach Rostock, entschlossen sich aber auf einem Plenum vor Ort trotz vorliegender Augenzeugenberichte gegen eine Intervention. Dabei konnte tatsächlich eine kleine Gruppe von etwa 200 Antifas am Sonntag, den 23.08.1992, den Mob vor der ZAst auseinander treiben. In Folge dessen wurden sie von der Polizei gestoppt, festgenommen und in den Knästen später teilweise misshandelt. Statt während des Pogroms in Lichtenhagen einzugreifen, organisierte der Großteil der antifaschistischen Gruppen erst am 29.08.1992 eine bundesweite antifaschistische Demonstration mit etwa 20.000 Teilnehmer*innen. Die Größe der Demo wirkt aus heutiger Perspektive beeindruckend, unter anderem mit Blick auf die pogromartigen Ausschreitungen in Heidenau im Jahr 2015 und die dortige vergleichsweise marginale linksradikale Intervention. In Heidenau gingen nach massiven Protesten und Angriffen eines rassistischen Mobs auf einen Baumarkt, in dem Geflüchtete untergebracht waren, ca. 600 Menschen auf die Straße, allerdings auch erst zwei Tage nach den ersten Angriffen. Ähnlich wie in Rostock-Lichtenhagen fuhr eine kleinere Anzahl von Antifas zeitnah nach Heidenau, um die angegriffene Unterkunft zu schützen. Ähnlich wie in Rostock-Lichtenhagen ließ die Polizei den rassistischen Mob zunächst weitestgehend unbehelligt agieren und war dann kaum dazu in der Lage, eine linke Solidaritätskundgebung mit den Geflüchteten zu schützen. Bei der anschließenden antifaschistischen Demonstration in Heidenau, zu der bundesweit mobilisiert wurde, waren 3.400 Polizist*innen, Hubschrauber und Wasserwerfer vor Ort. Als sich zwei Tage zuvor der Mob mit ca. 1.000 Beteiligten zum Angriff auf die Unterkunft versammelte, waren nur wenige hundert Polizist*innen anwesend. Dies änderte sich auch am darauf folgenden Tag nicht.

 

Weitere Beispiele von rassistischen Angriffen der letzten Jahre, wie die Hetzjagd in Bautzen oder die tagelangen Blockaden einer neuen Unterkunft in Clausnitz, machen deutlich, dass auf die Frage nach einer angemessenen linksradikalen Intervention noch immer keine Antwort gefunden wurde. Stattdessen blieben linke Antworten bei einer großen Zahl von rassistischen Angriffen der letzten Jahre komplett aus oder beschränkten sich auf eine Solidaritätskundgebung im eigenen Wohlfühlkiez, weit weg vom Ort des Geschehens. Teilweise wird argumentiert, dass militante Interventionen letztendlich die Geflüchteten vor Ort in Gefahr brächten. Mit Blick auf das enorme Mobilisierungspotential bei Großevents wie den Protesten gegen den G20 Gipfel stellt sich die Frage nach den Schwerpunkten, Themen- und Aktionsfeldern der gegenwärtigen radikalen Linken - und warum die tagtäglich passierenden rassistischen Angriffe nicht zu ähnlich sichtbaren Reaktionen führen. Auch die Proteste gegen die zurückliegenden Asylrechtsverschärfungen wurden weitestgehend zivilgesellschaftlichen Initiativen überlassen.

 

Ein Blick zurück und nach vorn - Erinnerung an das Pogrom von Rostock-Lichtenhagen und die Notwendigkeit antifaschistischer Intervention

 

Anlässlich des 25. Jahrestages des Pogroms von Rostock-Lichtenhagen möchten wir als Bündnis im Rahmen verschiedener Veranstaltungen und Aktionen an die Ereignisse aus dem Jahr 1992 erinnern und die gesamtgesellschaftliche Verantwortung dafür ins Gedächtnis rufen. Wir möchten an alle Opfer der rassistischen Pogrome und Anschläge in Rostock-Lichtenhagen, Hoyerswerda, Mölln, Solingen, Heidenau, Bautzen und an allen anderen Orten erinnern und unsere Solidarität mit den Betroffenen rassistischer Gewalt damals wie auch heute ausdrücken.

 

Im Zusammenhang mit dem 25. Jahrestag in Lichtenhagen werden unterschiedliche offizielle Gedenkveranstaltungen unter dem Titel „Vielfalt. Miteinander. Leben. Rostock 2017" stattfinden, getragen von der Stadt und verschiedenen zivilgesellschaftlichen Initiativen. Darin zeigt sich der Versuch, ein „anderes", „besseres" und „buntes" Rostock in der Gegenwart als Gegenpol zum rassistischen Pogrom 1992 zu kreieren. Die Kontinuitäten eines rassistisch-völkischen gesellschaftlichen Klimas in Rostock und bundesweit, die unzähligen Angriffe auf Geflüchtete der letzten Jahre, die organisierten rechten Terrornetzwerke und deren gewaltvolle und tödliche Konsequenzen machen deutlich: Das Pogrom von Lichtenhagen kann nicht als Vergangenheit und Teil einer „dunklen" Geschichte abgehandelt werden. Stattdessen muss es als das benannt werden, was es war: ein Zusammenwirken von organisierten Nazis, Mob, zustimmender oder schweigender Bevölkerung und den politischen Institutionen und Akteur*innen mit dem Ziel der Schaffung eines rassistischen und völkischen gesellschaftlichen Klimas.

 

Organisiert durch das Bündnis „Irgendwo in Deutschland" finden bundesweite Veranstaltungen und Aktionen im Zusammenhang mit dem 25. Jahrestag des Pogroms statt. Insbesondere die Erfahrungen von Rostock-Lichtenhagen, das Klima der 1990er-Jahre und die zögerliche linksradikale Intervention zeigen die Notwendigkeit einer deutlichen antifaschistischen Gegenwehr an allen Orten rassistischer Angriffe.


Wir rufen alle Antifaschist*innen dazu auf, sich daran zu beteiligen, selbst Aktionen zu organisieren und dem gegenwärtigen rassistischen Mainstream etwas entgegen zu setzen!

 

Die bisher in Leipzig, Rostock, Hamburg und Berlin geplanten Aktionen und Veranstaltungen findet ihr hier im linksunten-Terminkalender oder demnächst unter irgendwoindeutschland.org

 

Categories:

70 Jahre Berliner VVN/BdA -Peter Neuhof im Gespräch mit Hans Coppi

21.08.2017
21.08.2017, 18:30 Uhr

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:"Times New Roman",serif;}

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE

Categories:

Die 382. Montagsdemo gegen #S21 und die Schienenbieger der Bahn

21.08.2017
21.08.2017, 18:00 Uhr

Die 382. Montagsdemonstration findet
am 21. August 2017
ab 18 Uhr
auf dem Schlossplatz in Stuttgart statt.

Ab 18.40 Uhr beginnt der Demozug, ausgehend vom Schlossplatz, über die Königstraße (rechte Seite der Baumallee) zur Mahnwache, nach links in die Schillerstraße (in Fahrtrichtung) bis vor die Kleine Schalterhalle, dort endet die Demo mit dem Schwabenstreich.

Redner:

Stefan Otto, Parkschützer aus Konstanz;
"Brandschutz für Stuttgart 21 - katastrophal mangelhaft"

Motto: Wir lassen nicht locker!
Musik: Purple Plums eine Band aus Vaihingen/Enz; "Rockmusik der schrägen Töne"
Moderation: Michael Becker, Kernen 21

 

Categories:

Sin Patron

20.08.2017
20.08.2017, 19:00 Uhr - 22:00 Uhr

Als Argentiniens Wirtschaft 2001 zusammenbrach, führten Tausende Werktätige Betriebe selbstverwaltet weiter. Heute gibt es mehrere Hundert solcher »recuperación« genannter Betriebe.

Ein Verlagskollektivs aus Buenos Aires veröffentlichte ein Buch mit Geschichten von zehn dieser Instandbesetzungen, welches 2014 auch auf deutsch erschien. Daniel Kulla(Übersetzer des Buches) und Magui López (Politik- und Sozialwissenschaftlerin aus Buenos Aires) sprechen ausgehend vom Buch über den aktuellen Stand.

Categories:

30. Hoffest der Kommune Niederkaufungen

19.08.2017
19.08.2017, 15:00 Uhr

Am 19.08.2017 ab 15.00 Uhr laden wir zu Essen und Trinken, Musik und Kinderprogramm ein. Besichtigungen von Altentagespflege, Kindertagesstätte, Tagungshaus, Blockheizkraftwerk, Holzheizung, Regenwasser- und Photovoltaikanlage, dem Elektrofuhrpark und noch einiges mehr erwartet unsere Gäste am Nachmittag und am Abend. Schauen Sie doch mal rein, wenn Sie in der Nähe sind.  

Categories:

Anders Wirtschaften im Weltladen Teltow

19.08.2017
19.08.2017, 15:00 Uhr - 18:00 Uhr

Bücherkiste & Holzwerkstatt &

Kleidertausch + Verschenk Markt

 

Einzelheiten unter: www.weltladen.de/eineweltangebotteltow

 

oder im Weltladen Teltow.

 

Mitmacher und zusätzliche Angebote ausdrücklich erwünscht - bitte vorher im Weltladen melden.

Categories:

Solidarität, Aktionen und Vernetzung zum Schutz der Sunderbans und alternative Energieerzeugung in Bangladesch?

19.08.2017
19.08.2017, 09:00 Uhr - 20.08.2017, 18:00 Uhr

Tagung mit Vorträgen, Diskussionen & Arbeitsgruppen Sa + So 19./20.08.17 jeweils von 9 bis 18 Uhr

Die Mangroven der Sundarbans in Bangladesh bieten Menschen und Tieren eine lebenswichtige Heimat. In dem Gebiet, das die UNESCO 1997 aufgrund seines Artenreichtums zum Weltnaturerbe erklärt hat, leben Königstiger, Axishirsche, Delfine und vom Aussterben bedrohte Schildkröten. Doch jetzt schlägt sogar die UNESCO Alarm: Das Weltnaturerbe ist in Gefahr.
Bangladesch und Indien planen in der Region Rampal den Bau eines Kohlekraftwerkes. Die Regierungen von Bangladesch und Indien errichten die mächtige Anlage gemeinsam. Sie soll 1,320 Megawatt Energie liefern und liegt nur 14 Kilometer entfernt von den Sundarbans. Vorarbeiten sind bereits im Gange. Zivilgesellschaftliche Akteur*innen aus Bangladesch fordern das Ende des verheerenden Kraftwerkprojekts, da es mit der Zerstörung von Natur und Lebensgrundlagen für die lokale Bevölkerung einhergeht.
Im Rahmen der Tagung am 19./20. August 2017 sollen die Auswirkungen des Kohlekraftwerkes in Rampal auf Mensch und Natur diskutiert werden. Zudem soll aufgezeigt werden, welche nachhaltigen Energieträger Bangladesch zur Verfügung stehen, um der wachsenden Energienachfrage zu begegnen.

Veranstalter: The National Committee to protect oil, gas and mineral resources power and ports in Bangladesh, European Action Branch

Categories:

Sostenibilidad de la vida

18.08.2017
18.08.2017, 18:30 Uhr - 22:00 Uhr

 

In der Gender AG der FAU Berlin versuchen wir, eine neue Perspektive auf Gewerkschaftsarbeit zu entwickeln, die die "sostenibilidad de la vida" (etwa: Nachhaltigkeit und Zukunftsfähigkeit des Lebens) zum Schwerpunkt macht. Aber was meinen wir mit "sostenibilidad"? Und was mit "Leben"? Welches Leben ist lebenswert? Wie interagiert diese Vision mit der marxistischen Perspektive, die die (kapitalistischen) Märkte im Fokus hat? Ist eine kollektive Verantwortung für das, was uns am Leben hält, möglich?

Categories:

camp for [future]

18.08.2017
18.08.2017 - 29.08.2017

Kann ein Camp, das sich mit Zukunftsthemen wie Klimaschutz, Feminismus oder Migration beschäftigt, auch Spaß machen? - Ja! Auf dem camp for [future] lernst du jede Menge neue Menschen kennen, kannst selbst aktiv werden und in ein buntes Programm eintauchen.

Categories:

Klima Camp 2017 im Rheinland

18.08.2017
18.08.2017 - 29.08.2017
Auch 2017 wird es ein Klimacamp im Rheinland geben!

Das diesjährige Klimacamp wird vom 18. bis 29. August im Rheinland stattfinden. In diesem Zeitraum sollen im Rahmen des Flächenkonzeptes 2017 vielfältige Bildungs- und Kulturveranstaltungen sowie Protestaktionen verschiedener Akteure veranstaltet werden. Auch die Degrowth-Sommerschule wird 2017 wieder auf dem Camp zu Gast sein.

Categories:

degrowth Summer School 2017

18.08.2017
18.08.2017 - 23.08.2017
Sommerschule 2017

Die Degrowth-Sommerschule gibt es auch dieses Jahr wieder auf dem Klimacamp im Rheinland! Sie wird zwischen dem 18. und dem 23. August stattfinden, der Termin wird noch genauer eingegrenzt.

Der Organisationskreis der beiden Veranstaltungen sucht noch nach Verstärkung! Das nächste Treffen ist vom 24. bis 26. Februar in NRW, der genaue Ort steht noch nicht fest. Um Euch anzumelden, aber auch falls Ihr Fragen habt, schreibt eine Mail an klimacamp-im-rheinland@autistici.org.

Categories:

„The Truth lies in Rostock“. Filmvorführung & Diskussion 17.08. Berlin

17.08.2017
17.08.2017, 20:00 Uhr

Im August 2017 jährt sich das Pogrom von Lichtenhagen zum 25. Mal. Anlässlich des Jahrestags zeigen wir die Dokumentation The truth lies in Rostock (1993), worin die Ereignisse zwischen 22. und 26.08.1992 und insbesondere das Zusammenwirken von Bevölkerung, Mob, Polizei und Politik skizziert werden.

Mit dieser Veranstaltung wollen wir insbesondere an die Betroffenen erinnern und unsere Solidarität mit ihnen zum Ausdruck bringen. Der Film verdeutlicht aber auch das Scheitern die radikalen Linken. Im Rückblick auf das Pogrom von Rostock-Lichtenhagen zeigt sich dessen anhaltende Aktualität: Sowohl mit Blick auf einen gesamtgesellschaftlichen Rassismus und dessen gewaltvolle Ausdrucksformen wie auch hinsichtlich der Frage nach angemessenen linken Interventionen.

17. August 2017, 20 Uhr im ://about blank, Markgrafendamm 24c

Die Veranstaltung findet als Teil der bundesweiten Veranstaltungsreihe "Rassistische Kontinuitäten" des Bündnisses Irgendwo in Deutschland anlässlich des 25. Jahrestages des Pogroms von Rostock-Lichtenhagen statt. Weitere Veranstaltungen und Aufruf: https://irgendwoindeutschland.org/rassistische-kontinuitaten-aufruf-zu-bundesweiten-aktionen-anlasslich-des-25-jahrestages-der-pogrome-von-rostock-lichtenhagen/

Categories:

Der Mythos stirbt zuletzt

17.08.2017
17.08.2017, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr

Zum Naziverbrecher Rudolf Heß und seinen heutigen AnhängerInnen. Infoveranstaltung gegen den Naziaufmarsch am 19. August in Berlin-Spandau

Am 19. August 2017 wollen hunderte Neonazis aus dem gesamten Bundesgebiet und Europa den NS-Kriegsverbrecher Rudolf Heß ehren. Nach den großen Nazi-Konzerten in Thüringen mit mehreren tausend TeilnehmerInnen, will die Szene nun wieder zu ihren Wurzeln zurückkehren: Dem historischen Nationalsozialismus. Dafür haben sie sich Rudolf Heß ausgesucht, der als Hitler-Stellvertreter vom Kriegsverbrechertribunal 1946 verurteilt wurde und sich nach 40 jähriger allierter Gefangenenschaft 1987 in Spandau das Leben nahm. Um seine Person ranken sich viele Mythen: Vom „Friedensflieger“, der den Krieg beenden wollte, zum „einsamsten Gefangenen der Welt“, der dem deutschen Faschismus bis zuletzt treu blieb und deshalb von den Allierten ermordert wurde. Diese zu einem Gesamtkunstwerk verschmolzenen Erzählungen des „Über-Nazis“ Rudolf Heß dient nicht nur seiner Rehabilitierung. Der Kult ist der Steigbügelhalter für die Rehabilitierung und Glorifizierung des Nationalsozialismus. Darum geht es den Nazis von NPD, „Die Rechte“ oder der Kameradschaftsszene, die am 19. August in Spandau aufmarschieren wollen.
Wir wollen bei der Info-Veranstaltung zwei Tage vorher über diesen Heß-Mythos aufklären und weitere historische Anknüpfungspunkte heutiger Neonazis benennen. Außerdem wollen wir über die Gegenaktionen am Samstag reden, um die Verherrlichung des Nationalsozialismus gemeinsam zu stoppen.

Categories:

Klimapolitik mit und gegen Kohle

17.08.2017
17.08.2017, 19:00 Uhr

Vortrag zur internationalen Dimension von Klimakämpfen

Gegen Kohle-Bergbau und Kohleverbrennung wird in Deutschland seit Neuestem mit spektakulären Blockaden von Kohlegruben protestiert. Die Proteste sind grenzüberschreitend und stellen Kohle in den Kontext von globaler Klimapolitik, weltwirtschaftlichen Beziehungen und Klimagerechtigkeit.

Kristina Dietz, FU Berlin, analysiert in ihrem Vortrag die globalen Verflechtungen zwischen Kohleverbrennung und Kämpfen dagegen hier und im Kohleexportland Kolumbien. Sie skizziert, wie energie- und klimapolitische Forderungen lauten können, die die globalen Verflechtungen berücksichtigen, und was die Kämpfe voneinander lernen können.

Eine Veranstaltung der Interventionistischen Linken Hannover.
Mehr Infos: https://aushannoverindiegrube.wordpress.com und www.ende-gelaende.org

Categories:

Film: „Wem gehört die Stadt? Bürger in Bewegung"

17.08.2017
17.08.2017, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr

Der Runde Tisch „Hersbrucks Zukunft mitgestalten" lädt alle Interessierten zu einem Filmabend ein:

Wem gehört die Stadt: Den Beamten, die sie verwalten? Den Bauherren, die sie kaufen? Oder den Menschen, die sie bewohnen?

Autorin Anna Ditges hat zwei Jahre lang ein vergleichbares „Schickedanz"-Bauprojekt bei Köln begleitet.

Im Anschluss an den Film findet eine offene Diskussion statt.

https://www.facebook.com/events/468874343485336/

Categories:

Mobilisierungs-VA: Antifa Demo #Wurzen0209 mit Rassismus tötet! [Leipzig] in Berlin 16.08.

16.08.2017
16.08.2017, 19:30 Uhr

Wir fahren mal wieder nach Sachsen - ein Landstrich, der nicht nur durch Gewaltandrohnung und kaum geahndete rassistische Übergriffe und einer sowohl zustimmenden als auch schweigenden Bevölkerung ein sicheres Hinterland für Neonazistrukturen und deren Aktivitäten ist. Während sich Sachsen am 02. & 03. September beim ‘Tag der Sachsen' selbst feiert, wollen wir mit einer antifaschistischen Demonstration nach Wurzen fahren, das exemplarisch für die rassistische Normalität in Sachsen und Deutschland steht.

Nazis und Rassist*innen stören - in Wurzen und überall - Samstag 02. September 2017 15.00 Uhr Wurzen
Den Demo-Aufruf findet ihr hier: https://irgendwoindeutschland.org/aufruf-das-land-rassistisch-der-frieden-volkisch-unser-bruch-unversohnlich-wurzen0209/

Infoveranstaltung Mittwoch, 16.08.2017 um 19.30 Uhr
Naturfreundejugend Berlin, Weichselstraße 13 12045 Berlin mit der Leipziger Gruppe 'Rassismus tötet!' (http://www.rassismus-toetet-leipzig.org/)
Ihr bekommt Infos über die sächsischen Zustände, über die geplante Demo und Bustickets

 

Categories:

Pages

HEFTARCHIV ONLINE!

Alle Ausgaben vom allerersten Heft 1/1988 bis einschließlich Jahrgang 2012 stehen online (unter Jahrgänge) als Download zur Verfügung. Jeweils zum neuen Jahr wird ein weiterer Jahrgang freigeschaltet. Damit bieten wir auf unserer Homepage den vollen Zugriff auf mehr als 20 Jahrgänge des FJSB – kostenfrei und im Volltext.

NEWSLETTER

Der Newsletter erscheint vierteljährlich und informiert über das aktuelle Heft, Veranstaltungen, Publikationen ...
Abonnement unter E-Mail: info@forschungsjournal.de

FORSCHUNG

Das Institut für Protest- und Bewegungsforschung hat eine ausführliche kommentierte Linkliste zur deutschen Bewegungsforschung zusammengestellt: http://protestinstitut.eu/uber-das-institut/ressourcen/

MESTERWERKE