Feed | Institut für Protest- und Bewegungsforschung

Subscribe to Feed | Institut für Protest- und Bewegungsforschung feed Feed | Institut für Protest- und Bewegungsforschung
Updated: 4 hours 3 min ago

Neues aus der Bewegungsforschung: Publikationen von ipb-Mitgliedern (III.2019)

31.10.2019
Was passiert in der (deutschen) Bewegungsforschung? Was wird aktuell erforscht und publiziert?

Seit Ende 2017 listen wir einschlägige Publikationen unseres Instituts und unserer Mitglieder quartalsweise im ipb-Blog und auf der Webseite auf. Bei nunmehr 155 Mitgliedern zeichnen diese gesammelten Veröffentlichungen ein gutes Bild der aktuellen Forschung zu Protest, Zivilgesellschaft und sozialen Bewegungen.

Berücksichtigt werden insbesondere einschlägige Monographien, Herausgeberschaften, Zeitschriftenartikel und Forschungsberichte im dritten Quartal 2019. ipb-Mitglieder sind hervorgehoben.

Anderl, Felix, und Philip Wallmeier. 2019. „‚Institution‘ als Scharnierkonzept zwischen Herrschaft und Widerstand“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 32 (2): 192–206.

Bebnowski, David. 2019. „Dispersion and Synchronization: Surge and Crises of the New Left in West German Leftist Periodicals in 1959 and 1976“. In Marxist Historical Cultures and Social Movements during the Cold War: Case Studies from Germany, Italy and Other Western European States, herausgegeben von Stefan Berger und Christoph Cornelissen, 235–55. Palgrave Studies in the History of Social Movements. Cham: Springer International Publishing.

Bens, Jonas, Aletta Diefenbach, Thomas John, Antje Kahl, Hauke Lehmann, Matthias Lüthjohann, Friederike Oberkrome, u. a. 2019. The Politics of Affective Societies: An Interdisciplinary Essay. transcript Verlag.

Bosse, Jana. 2019. Die Gesellschaft verändern: Zur Strategieentwicklung in Basisgruppen der deutschen Umweltbewegung. 1. Auflage. Sozialtheorie. Bielefeld: transcript.

Brand, Ulrich, Christoph Görg, und Markus Wissen. 2019. „Overcoming neoliberal globalization: social-ecological transformation from a Polanyian perspective and beyond“. Globalizations 0 (0): 1–16.

Costa, Sergio, und Renata Motta. 2019. „Social Classes and the Far Right in Brazil“. In In Spite of You: Bolsonaro and the New Brazilian Resistance, herausgegeben von Conor Foley. OR Books.

Daniel, Antje. 2019. „Same same but different – Relationen zwischen Frauenbewegungen und politischen Institutionen im globalen Süden“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 32 (2): 221–33.

Daphi, Priska. 2019. „The Global Justice Movement in Europe“. In Routledge Handbook of Contemporary European Social Movements : Protest in Turbulent Times, herausgegeben von Cristina Flesher Fominaya und Ramon A. Feenstra. Routledge.

della Porta, Donatella. 2019. „Trade Unions in the European Crisis: A Social Movement Perspective“. In Trade Unions and European Integration A Question of Optimism and Pessimism?, herausgegeben von Johannes Kiess und Martin Seelinger. Routledge.

Diesing, Johannes. 2019.  “Demonstrative Reproduktion. Politischen Handlungsformen von Occupy in London und New York”. Frankfurt/Main: Campus.

Erne, Roland. 2019. „Social Movements or State Apparatus?“ In Trade Unions and European Integration A Question of Optimism and Pessimism?, herausgegeben von Johannes Kiess und Martin Seelinger. London: Routledge.

Fielitz, Maik, und Holger Marcks. 2019. „Digital Fascism: Challenges for the Open Society in Times of Social Media“ UC Berkeley: Center for Right-Wing Studies (Juli). Online.

Frenzel, Fabian. 2020. „Touring Poverty in Townships, Inner-City, and Rural South Africa“. In New Directions in South African Tourism Geographies, herausgegeben von Jayne M. Rogerson und Gustav Visser, 167–81. Geographies of Tourism and Global Change. Cham: Springer International Publishing.

Ganz, Kathrin. 2019. „Kollektive Identitäten als Koalitionen denken. Intersektionalität in der sozialen Bewegungsforschung“. In Handbuch Poststrukturalistische Perspektiven auf soziale Bewegungen Ansätze, Methoden und Forschungspraxis, herausgegeben von Judith Vey, Ingmar Hagemann, und Johanna Leinius, 168–83. Bielefeld: transcript Verlag.

Grimm, Jannis, Nina-Kathrin Wienkoop, und Moritz Sommer, Hrsg. 2019. „Konflikt, Kompromiss, Konsensus: Das ambivalente Verhältnis von Bewegungen und Institutionen“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 32.

Grote, Jürgen. 2019. „Shrinking Spaces? Räume kontrahierender und expandierender Governance“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 32 (2): 270–78.

Grützmacher, Friedel. 2019. „Zwischen Protest und Parlament: Der Werdegang der Grünen aus der Sicht einer Beteiligten“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 32 (2): 262–269.

Guasti, Petra, und Brigitte Geissel. 2019a. „Rethinking Representation: Representative Claims in Global Perspective“. Politics and Governance 7 (3): 93–97.

Guasti, Petra, und Brigitte Geissel. 2019b. „Saward’s Concept of the Representative Claim Revisited: An Empirical Perspective“. Politics and Governance 7 (3): 98–111.

Hutter, Swen, und Endre Borbáth. 2019. „Challenges from Left and Right: The Long-Term Dynamics of Protest and Electoral Politics in Western Europe“. European Societies 21 (4): 487–512.

Hutter, Swen, und Hanspeter Kriesi, Hrsg. 2019. European Party Politics in Times of Crisis. Cambridge University Press.

Hutter, Swen, Hanspeter Kriesi, und Jasmine Lorenzini. 2019. „Soziale Bewegungen im Zusammenspiel mit politischen Parteien: Eine aktuelle Bestandsaufnahme“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 32 (2): 163–77.

Hutter, Swen, und Manès Weisskircher. 2019. „Convinced direct democrats under strain: talking about politics in Switzerland“. In When citizens talk about politics, herausgegeben von Clare Saunders und Bert Klandermans. The mobilization series on social movements, protest, and culture. Abingdon, Oxon ; New York, NY: Routledge.

Hütter, Bernd. 2019. Rezension: “Sebastian Kasper: Spontis. Eine Geschichte antiautoritärer Linker im roten Jahrzehnt; Münster 2019” Contraste. Online.

Hütter, Bernd. 2019. Rezension: “Jakob Warnecke: »Wir können auch anders«. Entstehung, Wandel und Niedergang der Hausbesetzungen in Potsdam in den 1980er und 1990er Jahren, be.bra Verlag, Berlin 2019” Contraste. Online.

Hütter, Bernd. 2019. Rezension: “Simon Lattke: »Vögeln statt Turnen«. Neue Linke, linksalternative und subversive Bewegungskultur in der Bundesrepublik Deutschland 1968-1989; Bochum 2019”. Contraste. Online.

Knopp, Philipp. 2019. „Das zweischneidige Schwert der digitalen Medien“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 32 (2): 326–329.

Nachtwey, Oliver, und Maurits Heumann. 2019. „Regressive Rebellen und autoritäre Innovatoren: Typen des neuen Autoritarismus“. In Große Transformation? Zur Zukunft moderner Gesellschaften, herausgegeben von Klaus Dörre, Hartmut Rosa, Karina Becker, Sophie Bose, und Benjamin Seyd, 435–53. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.

Pfister, Jannik. 2019. „Institutionalisierung als soziale Bewegung. Zum Verhältnis von sozialen Bewegungen und Institutionen jenseits des politischen outcome“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 32 (2): 178–91.

Quent, Matthias. 2019a. „Civil Society: Defending the Global Village: Strategies against the Cultural Backlash on Social Media“. In Hate Speech and Radicalisation Online, herausgegeben von Johannes Baldauf, Julia Ebner, und Jakob Guhl, 44–49. The OCCI Research Report.

Quent, Matthias.2019b. Deutschland rechts außen wie die Rechten nach der Macht greifen und wie wir sie stoppen können. München: Piper.

Rucht, Dieter. 2019a. „Politically Engaged Scholarship in Social Movement Studies“. In Marxist Historical Cultures and Social Movements during the Cold War: Case Studies from Germany, Italy and Other Western European States, herausgegeben von Stefan Berger und Christoph Cornelissen, 141–62. Palgrave Studies in the History of Social Movements. Cham: Springer International Publishing.

Rucht, Dieter. 2019b. „Die Gelbwestenbewegung – Stand und Perspektiven“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 32 (2): 137–48.

Rucht, Dieter, und Moritz Sommer. 2019. „Fridays for Future. Vom Phänomen Greta Thunberg, medialer Verkürzung und geschickter Mobilisierung: Zwischenbilanz eines Höhenflugs“. DGAP e.V., Nr. Juli/August 2019 (Juli).

Sauer, Birgit. 2019. „Mobilizing shame and disgust: abolitionist affective frames in Austrian and German anti-sex-work movements“. Journal of Political Power 0 (0): 1–21.

Sauer, Madeleine, und Judith Vey. 2019. „Sozialräumliche Integration von Geflüchteten im ländlichen Raum“, Juni.

Sommer, Moritz. 2019. „Blame‐shifting in Times of Permanent Austerity: Evidence from Spain and Greece in the Eurozone Crisis“. JCMS: Journal of Common Market Studies, August, early view.

Sommer, Moritz, Dieter Rucht, Sebastian Haunss, und Sabrina Zajak. 2019. „Fridays for Future. Profil, Entstehung Und Perspektiven Der Protestbewegung in Deutschland“. 2.2019. Ipb Working Papers. Berlin: Institut für Protest- und Bewegungsforschung. https://protestinstitut.eu/wp-content/uploads/2019/08/ipb-working-paper_FFF_final_online.pdf.

Sommer, Moritz, und Simon Teune. 2019. „Sichtweisen auf Protest – Die Demonstrationen gegen den G20-Gipfel in Hamburg 2017 im Spiegel der Medienöffentlichkeit“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 32 (2): 149–62.

Sorg, Christoph. 2019. „‚Den Staat zerlegen‘. Strategisch-interaktionistische Perspektiven auf soziale Bewegung und Staat“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 32 (2): 311–315.

Steinhilper, Elias. 2019. „Licht und Schatten eines Booms: Zur Re-Dynamisierung migrationsbezogener Bewegungsforschung“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 32 (2): 301–310.

Strachwitz, Rupert Graf, Hrsg. 2019. Religious Communities and Civil Society in Europe, Volume I: Analyses and Perspectives on a Complex Interplay. de Gruyter.

Ullrich, Peter. 2019. „Data and Obstacle: Police (Non)Visibility in Research on Protest Policing“. Surveillance & Society 17 (3/4): 405–21.

Vey, Judith, Ingmar Hagemann, und Johanna Leinius, Hrsg. 2019a. Handbuch Poststrukturalistische Perspektiven auf soziale Bewegungen Ansätze, Methoden und Forschungspraxis. Bielefeld: transcript Verlag. Online.

Vey, Judith, Ingmar Hagemann, und Johanna Leinius, 2019b. „Poststrukturalistische Perspektiven auf soziale Bewegungen Grundzüge einer Forschungsperspektive“. In Handbuch Poststrukturalistische Perspektiven auf soziale Bewegungen Ansätze, Methoden und Forschungspraxis, herausgegeben von Judith Vey, Ingmar Hagemann, und Johanna Leinius, 17–38. Bielefeld: transcript Verlag.

Weisskircher, Manés, 2019. „The European Citizens’ Initiative: Mobilization Strategies and Consequences“. Political Studies, Juli.

Weisskircher, Manés, und Swen Hutter. 2019. „Idle democrats? Talking about politics in Germany“. In When citizens talk about politics, herausgegeben von Clare Saunders und Bert Klandermans. The mobilization series on social movements, protest, and culture. Abingdon, Oxon ; New York, NY: Routledge.

Wonka, Arndt, und Sebastian Haunss. 2019. „Cooperation in Networks: Political Parties and Interest Groups in EU Policy-Making in Germany“. European Union Politics, September.

Zık, Ragip. 2020. „Making of a common woman figure: Convergence and struggle of visual practices around Gezi’s icon“. In Popularization and populism in the visual arts: attraction images, herausgegeben von Anna Schober. Routledge advances in art and visual studies. New York: Routledge.

Bewegungsgespräch: Wie “weiß” sind die neuen Klimaproteste?

25.10.2019

Ort: taz Kantine, Friedrichstraße 21, Berlin-Kreuzberg

Zeit: 19.11.2019, um 19 Uhr | Eintritt frei

Der Klimastreik am 20. September 2019 war ein neuer Höhepunkt der aktuellen Klimaproteste, die vergangenes Jahr durch die schwedische Aktivistin Greta Thunberg losgetreten wurden. In mehr als 150 Ländern gab es Demonstrationen. Allein in Berlin gingen über 200.000 Menschen auf die Straße- und das an einem Freitagnachmittag!

Deutschland hat eine lange Tradition starker Umweltbewegungen. Diese kommt vor allem aus dem weißen Mittelstandsmilieu. Eine erste Befragung des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung (IPB) zu den Fridays For Future-Protesten deutet an, dass dies auch für die neuen Klimaproteste zutrifft. Menschen mit Migrationshintergrund sind bei den Protesten unterdurchschnittlich vertreten. Ähnliches zeigt sich zum Beispiel bei den Jugendumweltverbänden. Wir wollen gemeinsam diskutieren, welche jungen Menschen die neuen Klimaproteste und die Umwelt-NGOs eigentlich erreichen und mobilisieren, wen sie ausschließen und wie sich Engagierte mit Migrationshintergrund bzw. deren Initiativen zu den neuen Klimaprotesten verhalten.

Es diskutieren:

  • Quang Anh-Paasch, Mitorganisator und Pressesprecher Fridays For Future
  • Lea Dehning, Koordinatorin des locals united project der BUND Jugend
  • Imeh Ituen, Sozialwissenschaftlerin mit Schwerpunkt auf koloniale Kontinuitäten in der Umwelt- und Klimakrise, Gründerin und Aktivistin von BPoC Environmental Justice Group Berlin
  • Vertreter*in Jugendorganisation N.N.

Moderation: Nina-Kathrin Wienkoop, ipb und DeZIM-Institut, Louisa Prause, FU Berlin

Kontakt: veranstaltungen[at]dezim-institut.de

Wir müssen über die Radikalisierung der Klimabewegung reden. Aber anders als bisher

23.10.2019

Kommentar von Simon Teune

zuerst erschienen im Tagesspiegel am Sonntag, 6. Oktober 2019

Die Klimagerechtigkeitsbewegung, die schon vor einem Jahrzehnt Fahrt aufnahm, und mit den Fridays for Future ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht hat, entspringt einer radikalen Haltung: die Bedrohung einer unbewohnbaren Erde lässt sich nur dann verhindern, wenn wir unsere Art zu leben und zu wirtschaften grundsätzlich ändern. Bislang haben große Teile der Bewegung darauf gesetzt, dass Regierungen und Unternehmen sich der Herausforderung der globalen Erwärmung stellen und das in ihrer Macht stehende tun, um Schlimmeres zu verhindern. Nun haben weder die größten Straßenproteste im wiedervereinigten Deutschland noch Bevölkerungsumfragen, in denen sich eine klare Mehrheit für einen Primat des Klimaschutzes ausspricht, zu einer ambitionierten Klimapolitik geführt. Was macht das mit den Menschen, die sich engagieren? Darüber sollten wir reden.

Stattdessen führen wir ganz andere Debatten. Zu Beginn der Fridays for Future wurde der Protest in Frage gestellt, weil sich die Kinder und Jugendlichen über die Schulpflicht hinwegsetzten, eine Norm, die damit begründet wird, dass aus Kindern mündige Staatsbürgerinnen und Staatsbürger werden sollen. Seit dem Klimastreik wird nun geraunt, die Bewegung würde sich radikalisieren. Gemeint ist: sie ist auf dem Weg in die Gewalt. Die deutlichen Beweise: Aufkleber auf SUVs, der Staatsschutz ermittelt. Diese Nebelkerze lenkt von einer erstaunlichen Besonderheit der Klimabewegung ab: die Abwesenheit von Gewalt als Strategie.

Es werden in und zwischen den verschiedenen Gruppen der Klimabewegung viele Themen diskutiert. Aber eine Frage, die viele frühere soziale Bewegungen gespalten hat, gehört nicht dazu: die Gewaltfrage. Obwohl nicht weniger als das Überleben der Menschheit auf dem Spiel steht, setzt kein nennenswerter Akteur in der Klimabewegung darauf, Menschen anzugreifen oder Sachen zu zerstören, um radikale Veränderungen zu erzwingen.

Die Grenzüberschreitung gehört zur DNA von Protest. Protestaktionen sollen aufrütteln, Abläufe stören, Autoritäten und Gewohnheiten in Frage stellen. Diese Disruption ist Bedingung für die Wirksamkeit von Protesten. Ohne sie gäbe es, kurz gesagt, keinen Achtstundentag, keine Wiedervereinigung, keinen Atomausstieg. Das heißt aber nicht, dass alles geht. Grenzüberschreitungen finden in einem Rahmen statt, der sich über lange Zeit entwickelt hat. Diese Leitplanken von Protest gehen oft auch auf schmerzhafte Lernprozesse zurück. In der Linken hat sich nach den politischen Morden der RAF und den Schüssen an der Startbahn West ein Konsens herausgebildet, dass die Gefährdung von Menschenleben mit einer progressiven Agenda nicht vereinbar ist. In diesem Geist benennen die zentralen Akteure der Klimabewegung klare Grenzen, in denen sich ihr Protest bewegen soll. Die Fridays for Future und Extinction Rebellion legen sich darauf fest, dass ihr Protest gewaltfrei sein soll. Die Blockaden von Ende Gelände gegen die Braunkohleindustrie und von Sand im Getriebe gegen die Internationale Autoausstellung finden unter der Prämisse statt, dass keine Menschen gefährdet werden sollen.

Dass der Rahmen so klar gesteckt wird, ist umso erstaunlicher, weil eine weitere Besonderheit der Klimabewegung die Lage verschärft. Das Erkennungszeichen von Extinction Rebellion, die Sanduhr, steht für die zentrale Herausforderung der Bewegung: Wenn nicht bald gehandelt wird, droht dem Planeten der Kollaps. Andere soziale Bewegungen hatten die Zeit auf ihrer Seite. Die Zustimmung zur Gleichberechtigung der Geschlechter z.B. breitete sich nach Protesten und Kämpfen in den Institutionen immer weiter aus. Die Klimabewegung aber arbeitet gegen die Zeit. Sie baut auf wissenschaftlichen Prognosen auf, nach denen sich das Zeitfenster schließt, in dem sich unumkehrbare Effekte auf das Weltklima noch verhindern lassen. Je mehr Zeit verstreicht, desto abrupter muss umgesteuert werden.

Die Wahrnehmung, dass die Uhr tickt, hat enorme Sprengkraft. Sie hat das Potential, das immer mehr Menschen eine Haltung entwickeln, die im Wortsinn radikal ist, weil sie darauf zielt, ein Problem bei der Wurzel (lat. radix) zu packen. Unter den gegebenen Bedingungen ist es durchaus plausibel, dass immer mehr Menschen geneigt sein werden, ihren Protest durch begrenzte Regelbrüche zum Ausdruck zu bringen. Hohe Zustimmungswerte zu zivilem Ungehorsam gibt es unter Protestierenden seit Jahren. Aber heute fällt die Zeitnot zusammen mit einem Missverhältnis von gesellschaftlicher Mobilisierung und politischer Reaktion. Wie weit die Ausweitung des Ungehorsams geht, wird sich als nächstes in der zweiten Oktoberwoche zeigen, wenn die von Extinction Rebellion organisierte Aktion #berlinblockieren angelaufen ist.

Eine Zuspitzung zeichnet sich schon jetzt ab: Klimapolitik wird zunehmend zu einem Konflikt, der die Gesellschaft polarisiert. Die Proteste machen die Ungerechtigkeit und die Machtverhältnisse, die mit der Klimakrise verbunden sind, sichtbar und verhandelbar. Damit zwingen Demonstrationen und Blockaden die Einzelnen zur Positionierung: die Gretchenfrage dieser Tage lautet: wie hältst Du es mit dem Klimaschutz? Ohne ein politisches Verhandlungsangebot droht die Klimafrage Spaltungen zu vertiefen. Die Frage der Radikalisierung stellt sich also nicht nur für die Klimabewegten, sondern auch für diejenigen, die ihre Anliegen oder ihre Haltung ablehnen.

Welche Richtung die Radikalisierung in der Klimabewegung nimmt, ist nicht ausgemacht. Der Weg in die Gewalt ist angesichts der geschilderten Selbstbeschränkung und angesichts der Abwesenheit einer Debatte dazu nicht die wahrscheinlichste Perspektive. Die größere Gefahr ist die radikalisierende Wirkung der Resignation. Wenn hunderttausende die Erfahrung machen, dass ihr Engagement ins Leere führt und die Klimakrise nicht adäquat angegangen wird, sind die Folgen für die demokratische Substanz, für das Vertrauen in das Funktionieren demokratischer Institutionen verheerend.

Abbildung: Sand im Getriebe via Facebook

Auf die Straße! – Tagungsbericht

22.10.2019

Mitte Juni 2019 lud die Bundeszentrale für Politische Bildung (bpb) zur Fachtagung “Auf die Straße! Politischer Protest in Deutschland” (Bericht des Deutschlandfunks). In drei Plenarvorträgen und 27 (!) Panels und Diskussionsrunden wurde das Thema aus unterschiedlichsten Perspektiven erörtert (Programm). Natürlich waren auch etliche ipb-Kolleg*innen vertreten, namentlich: Dieter Rucht, Ansgar Klein, Sebastian Haunss, Peter Ullrich, Simon Teune, Julia Zilles, Dieter Rink, Sabrina Zajak, Nina-Kathrin Wienkoop, Clemens Arzt, Lisa Vollmer, Verena Stern, Lisa Bogerts, Nils Schuhacher und Elias Steinhilper. 

Der folgende Tagungsbericht von Moritz Sommer ist als kollektiver Bericht zahlreicher ipb-Kolleg*innen entstanden. Auf Grund der Parallelität der Diskussionsrunden, kann im Folgenden nur ein Ausschnitt vorgestellt werden. Der Text erschien in ähnlicher Form auch auf der Webseite der bpb.

Der Vortrag von Dieter Rucht ist bei Deutschlandfunk Nova als Podcast verfügbar.

Auf die Straße! – Tagungsbericht

In Deutschland wird protestiert. Gegen Stuttgart 21, gegen den G20-Gipfel oder gegen die Unterbringung von Geflüchteten. Für den Erhalt des Hambacher Forstes, bezahlbaren Wohnraum oder die Einhaltung der Klimaverträge. Protest findet auf der Straße statt – in Großstädten und im ländlichen Raum. Er drückt sich in Transparenten, Sprechchören oder Unterschriftenlisten aus. Das Internet und die Sozialen Medien haben Möglichkeiten und Formen des Protestes erweitert. Protest ermöglicht direkte politische Beteiligung, jenseits von Wahlen und institutionalisierter Mitbestimmung. Für die einen ist Protest daher gelebte Demokratie, andere betonen den destruktiven Charakter von Protest als Hindernis effektiver Governance. Gerade weil Protest allgegenwärtig und umstritten ist, bleibt eine grundlegende Auseinandersetzung mit dem Gegenstand notwendig: Was ist Protest? Wie funktioniert er? Und wann ist er erfolgreich? Diese und andere Fragen standen im Zentrum der von der Bundeszentrale für Politische Bildung (BpB) organisierten Fachtagung „Auf die Straße! Politischer Protest in Deutschland“ am 17. und 18. Juni 2019. In Hamburg fand sich eine bunte Mischung aus erfahrenen und jungen (Bewegungs-)Forscher*innen, Journalist*innen, Veteran*innen der deutschen Protestgeschichte und Repräsentant*innen noch junger Protestbewegungen zur Diskussion zusammen. Dass es sich hier um eine der größten Fachtagungen im deutsch-sprachigen Raum gehandelt haben dürfte, kann als Beleg für die zunehmende öffentliche Beachtung von Protest betrachtet werden.

Einführung und historische Linien

„Protest!“ Unter diesem Titel gab Dieter Rucht (Institut für Protest- und Bewegungsforschung, ipb) den Startschuss. Gleich zu Beginn stellte er der verbreiteten Wahrnehmung von Protest als destruktiver Form der Ablehnung, die ursprüngliche Bedeutung des Wortes und damit eine alternative, positive Sichtweise entgegen: Das deutsche Verb protestieren leitet sich ab vom spätlateinischen protestare, das so viel heißt wie ‚für etwas Zeugnis ablegen‘ oder ‚für etwas eintreten‘. Rucht definierte Protest in seiner heutigen Bedeutung als „eine kollektive, öffentliche Handlung nicht-staatlicher Akteure, die Kritik oder Widerspruch zum Ausdruck bringt und mit der Formulierung eines gesellschaftlichen oder politischen Anspruchs oder Ziels verbunden ist”.

Grafic Recording – Protest! Eine Einführung, Vortrag von Dieter Rucht

In der historischen Betrachtung von Protest hätten diese kollektiven Handlungen ganz unterschiedliche Formen angenommen: von den Sklavenaufständen der Antike über die Bauernrebellionen der frühen Neuzeit bis hin zu den dann von sozialen Bewegungen getragenen bürgerlichen Revolutionen und den Arbeiter*innen-Protesten des 18. Jahrhunderts. Auch die wesentlichen Träger*innen und damit die Protestthemen hätten sich immer wieder verändert: von den klassischen ‚Brot und Butter‘-Fragen des frühen Kaiserreichs, über die ideologischen Grundsatzkonflikte der Weimarer Republik bis hin zu post-materialistischen Fragen mit dem Aufkommen der Neuen Sozialen Bewegungen. Das auch in Deutschland vielfach geäußerte diffuse Gefühl einer Zunahme von Protesten konnte Rucht unter Rückgriff auf empirische Daten zweier Protestereignisanalysen teilweise bestätigen. In der Bundesrepublik nehme demnach die Zahl der Proteste bei kurzfristigen Schwankungen bis in die späten 1990er Jahre zu, gehe dann zurück und steige seit 2005 wieder an. Auch diese Entwicklung sei ein Beleg für eine generelle ‚Normalisierung‘ von Protest, der immer mehr als gängige – und eben nicht als irrationale – Form der Interessenvertretung verstanden werde.

Anstelle des im Programm vorgesehen Sven Reichhardt (Universität Konstanz), der leider kurzfristig erkrankt war, hielt Philipp Gassert (Universität Mannheim) den zweiten Plenarvortrag zum Thema „Schlaglichter der deutschen Protestgeschichte“. In einer historischen Perspektive zeichnete er Protest als Ergebnis langer Entwicklungen, die sowohl das Repertoire als auch die gesellschaftliche Einordnung und Bewertung von Protest prägen. Gassert identifizierte historische Schlüsselmomente, um die sich wandelnden Charakteristika und die öffentliche Wahrnehmung von Protest zu rekonstruieren: Protest sei seit den Studierenden-Mobilisierungen um 1968 verstärkt „expressiv“, mit der Friedensbewegung um 1983 gesellschaftlich „akzeptabel“ und mit den Wendeprotesten um 1989 schließlich „normalisiert“ worden. Eine historische Perspektive zeige zudem, dass Protest nicht primär Motor, sondern vielmehr Indikator gesellschaftlichen Wandels sei. Nicht zuletzt aufgrund der zahlreichen Bewegungsakteure im Publikum stieß besonders diese starke und zugleich kontroverse These eine produktive Debatte zur gesellschaftlichen Bedeutung Sozialer Bewegungen an, die auch später immer wieder aufgegriffen wurde.

Im Anschluss an die beiden Einführungsvorträge nahmen nicht weniger als 27 Infopanels und Diskussionsrunden, verteilt auf vier Zeitblöcke, am 17. und 18. Juni die von Rucht und Gassert skizzierten Linien auf und vertieften sie.

Erfolgsbedingungen

Plurale Gesellschaften sind geprägt von multiplen Konfliktlinien und zeichnen sich durch eine Vielfalt an Meinungen und Interessen aus. Doch nicht in allen Fällen führen diese zu Protest. Im Panel „Warum hier und nicht dort? Entstehungshintergründe von Protesten“ war es erneut Philipp Gassert, der die großen historischen Linien zog. Dabei betonte er die Bedeutung gesellschaftlicher Konflikte, die von sozialen Bewegungen benannt würden und so kollektive Lernprozesse und politische Reformen nach sich zögen. Ansgar Klein (Forschungsjournal Soziale Bewegungen) erläuterte überblickshaft die wichtigsten analytischen Instrumente der Erforschung sozialer Bewegungen und erfolgreicher Mobilisierung, vom Ressourcen-Mobilisierungs-Ansatz, der die Rolle von Geld, Engagement und öffentlicher Unterstützung beleuchtet, über die Frage der politischen oder diskursiven Gelegenheitsstrukturen, die Mobilisierungsfenster öffnen oder schließen können, den „Framing-Ansatz“, der die Resonanzfähigkeit der Problembeschreibung als zentralen Faktor erfolgreicher Mobilisierung versteht, bis hin zur Rolle kollektiver Identität. In der anschließenden Diskussion und der Anwendung auf jüngste Protestphänomene wurde deutlich, dass oft nur ein ganzes Bündel von sozialwissenschaftlichen Analyseansätzen die Mobilisierungserfolge einzelner Bewegungen erklären kann.

Welche Kriterien für „erfolgreichen“ Protest lassen sich auch jenseits der Frage der Mobilisierung anlegen? Das Panel „Das nützt doch nichts … Über Erfolge, Misserfolge und Erfolgsbedingungen“ versprach Antworten. Sebastian Haunss (ipb und Universität Bremen) schlug vor, mindestens drei Dimensionen von Erfolg zu unterscheiden: Erstens in der zeitlichen Dimension, ob es um kurzfristige oder langfristige Wirkungen sozialer Bewegungen geht. Zweitens sollte auf der Ebene der Reichweite zwischen Policy-Wandel und gesellschaftlichem Wandel unterschieden werden und drittens auf der Ebene der Handlungsmacht, zwischen eigenverantwortlichen sowie auf Unterstützung angewiesenen Erfolgen. Mit diesem Schema lässt sich der kurzfristige Erfolg eines lokalen Protestbündnisses von der langfristigen gesellschaftlichen Wirkung beispielsweise der Frauenbewegung systematisch unterscheiden. Für Gerald Neubauer (Campact) ist gesellschaftlicher Fortschritt, wie die (rechtliche) Gleichberechtigung von Mann und Frau ohne die Kraft sozialer Bewegungen kaum denkbar. Indem sie als selbstverständlich erachtete Sozialstrukturen hinterfragten, seien soziale Bewegungen eine zentrale Triebfeder gesellschaftlichen Fortschritts. Eine zentrale Erfolgsbedingung sei die Bereitschaft der Aktiven, sich über ungerechte Gesetze hinwegzusetzen und diese zu delegitimieren. So habe ziviler Ungehorsam immer wieder zu Gesetzesänderungen und Reformen geführt, wie z.B. das Ende der Rassentrennung in den USA eindrücklich zeige. Bemerkenswert ist, dass Misserfolge sowohl von den Vortragenden als auch in der Diskussion nur ganz am Rande thematisiert wurden: eine Leerstelle, die sich auch in der Protestforschung allgemein zeigt.

Mediale Wahrnehmung – mediale Inszenierung

Die Frage nach den Erfolgsbedingungen von Protest lenkt den Blick auf die Rolle der Medien und die öffentliche Wahrnehmung von Protest. Die Podiumsdiskussion „Ein Wechselspiel – Medien und Protest“ mit Marcus Bornheim (stellvertretender Chefredakteur der Tagesschau), Michael Hopf (Greenpeace) und Simon Teune (ipb und TU Berlin) nahm als Ausgangspunkt, dass die meisten Menschen erst über Beiträge im Radio, im Fernsehen, in Tageszeitungen und deren Online-Plattformen Proteste wahrnehmen. Dadurch entscheiden journalistische Kriterien darüber, welcher Protest sichtbar wird und welche Aspekte hervorgehoben werden. Nur eine einstellige Prozentzahl der Proteste findet so den Weg in die Berichterstattung. Bornheim unterstrich, dass Proteste in der Konkurrenz um den begrenzten medialen Raum nur dann berücksichtigt würden, wenn sie mit Nachrichtenwerten wie Größe, Konfliktpotenzial oder Neuheit versehen seien. Inwiefern die Kriterien von Journalist*innen auch die Arbeit der Protestakteure beeinflussen, zeigt das Beispiel Greenpeace: Einzelne Aktionen der Umweltorganisation werden so geplant, dass sie durch spektakuläre Bilder die journalistische Nachfrage nach Konflikt bedienen. Michael Hopf betonte dabei allerdings, dass die Themenauswahl von Greenpeace sich nicht primär an der Verwertbarkeit in den Medien orientiere. Viele Formen der Kommunikation liefen an den Medien vorbei, z. B. in der direkten Kommunikation mit Mitgliedern und Ortsgruppen. Die Bilder seien vor allem eine Möglichkeit, alternatives Wissen in breitere Diskurse einzuspeisen. Die Moderatorin Nalan Sipar (Deutsche Welle) führte die Diskussion immer wieder auf konkrete Ereignisse zurück. So wurde der Erfolg der Klimastreiks der FridaysForFuture unter anderem damit erklärt, dass die Identifikationsfigur Greta Thunberg, gepaart mit der gewählten Aktionsform, eine gut zu erzählende Geschichte geboten hätte, die das Thema Klimawandel auch auf die Agenda der Redaktionen gesetzt hätte.

Die Abhängigkeit von der medialen Berichterstattung beeinflusst wiederum Protestakteure in der Wahl ihrer Mittel. Simon Teune verwies im thematisch anschließenden Panel „Plakate, Transparente, Trillerpfeifen. Inszenierungsformen von Protest“ darauf, dass Protestformen nicht völlig frei gewählt würden, sondern im Verhältnis zu verschiedenen Akteuren zu verstehen seien. Die Reaktion von Regierenden, Medien und Polizei würden mit Vorgaben und Reaktionen auf Protest die Wahl von Protestformen mitprägen. In sozialen Bewegungen gäbe es parallele Aktionsrepertoires, bei denen die verschiedenen Protestmilieus unterschiedliche Grenzen setzten und über Bilder und Sprache Korridore des erwünschten Protestes definierten. Lisa Bogerts (ipb) betonte, dass sich die Inszenierung von Protest – als öffentliche Bühne der Selbstdarstellung nach außen –sowohl von der Kommunikation von Bewegungen nach innen als auch von der (Fremd-) Darstellung durch andere, wie z. B. Medien und Politiker*innen, unterscheiden könne. Um ihre Ziele zu kommunizieren, Aufmerksamkeit zu erregen und (potenzielle) Anhänger*innen zu mobilisieren, würden Protestierende ihre Identifikationsangebote nicht nur mithilfe von rationalen Argumenten unterbreiten, sondern auch durch emotionale und soziale Anknüpfungspunkte. Oft müssten dafür komplexe politische Sachverhalte und Ideologien in einfache und schnell verständliche Botschaften sowie ästhetisch-visuelle Zeichen mit hohem Wiedererkennungswert heruntergebrochen werden, was im wahrsten Sinne des Wortes zu plakativen und oft verkürzten Botschaften sowie Freund/Feind- oder Täter/Opfer-Schemata führen könne. Während Proteste visuell durch Farben und Flaggen, (Un-)Gerechtigkeitssymbole, personifizierende Protest-Ikonen sowie empörende oder humorvolle Bilder inszeniert würden, gälte vor allem das Zitat eines Anonymous-Aktivisten: „Langeweile ist konterrevolutionär“.

Bereits vor dem skizzierten Panel lieferte Dorna Safaian (Universität Siegen) in ihrem Vortrag „Ästhetik des Protests“ mit dem Rosa Winkel – dem Symbol der Schwulenbewegung der 1970er Jahre – ein eindrückliches Beispiel für die verschiedenen Dimensionen des sinnlich wahrnehmbaren Protestes. Symbole wie der ursprünglich in KZ als Kennzeichnung homosexueller Häftlinge verwendete und von der Homosexuellen Aktion Westberlin als Erkennungszeichen eingeführte Rosa Winkel werden im Handeln der Protestierenden mit Bedeutung und Emotionen aufgeladen. Sie haben die Funktion, Konfliktlinien sowohl nach außen als auch bewegungsintern zu markieren. So wurde der Rosa Winkel eingeführt, um gegenüber anderen Protestbewegungen eine eigene Bildsprache zu entwickeln und für die Gruppe der Schwulen über die erlittene Repression eine kollektive Identität zu stärken. Relevant werden Protestmedien im Gebrauch, sei es bei Protestereignissen oder im Alltag. Der Rosa Winkel wurde in der Öffentlichkeit als Kennzeichen der Schwulen präsentiert – auf Plakaten und mit Ansteckern getragen. Das Zeigen des Symbols wurde aber auch als eine symbolische Handlung zur Überwindung der eigenen Angst verstanden. Insofern sind Protestmedien immer auch mit kollektiven emotionalen Praktiken, also in Gemeinschaft entstehenden und empfundenen Gefühlen, verbunden.

Grafic Recording – Die Ästhetik des Protestes, Vortrag von Dorna Safaian

Junger Protest

Die Frage nach dem Wandel von Protestästhetik, aber auch die nach der Resonanz und Wirkmächtigkeit von Protest stellen sich in Zeiten von Facebook, Twitter und Co auf besonders eindrückliche Weise. Lisa Villioth und Gina Schad (beide Universität Siegen) gingen im Panel „‘1 like = geht gar nicht‘. Der Wandel von Protest im digitalen Zeitalter“ dem Zusammenhang zwischen Straßen- und Netzprotesten nach. Villioth konzentrierte sich zu Beginn auf die Rolle von E-Campaigning-Plattformen wie Campact oder change.org, die das Mittel der Petition auf das Internet übertragen. Demonstrationen oder Sit-ins als klassische Aktionsformen werden durch diese Plattformen nicht etwa abgelöst, sondern ergänzt, indem sie niedrigschwellige Mittel für die Mobilisierung im Vorfeld, die interaktive Begleitung sowie die Nachbereitung von Protestereignissen bieten. Mit dem Netz als Protestmedium vergrößert sich damit das Potenzial sozialer Bewegungen, ihren Anliegen in Politik und Gesellschaft Gehör zu verschaffen. Gina Schad erweiterte die Perspektive auf den Netzprotest anhand des aktuellen Beispiels des YouTubers Rezo. Die kontroverse Debatte um dessen CDU-kritisches Video belege die zeitliche wie räumliche Entgrenzung digitaler Kommunikation. Aus dem digitalen Wandel folgen neben den Plattformen als Bewegungsakteure auch neue Anforderungen für die Beteiligung am gesellschaftlichen Diskurs. Für die Vortragenden gelten Kommunikationspraktiken wie Likes oder Retweets und daran anknüpfende Empörungsdynamiken als Ausgangspunkt digitalen Protests. Um tatsächlich kollektive, digitale Protestereignisse zu bilden, bedarf es allerdings eines höheren Organisationsgrads und öffentlicher Resonanz.

Diese digitalen Protestformen sind nicht allein der Jugend vorenthalten – dennoch spiegelt sich hier die Kommunikationskultur einer neuen netzaffinen Generation wider. Vor diesem Hintergrund und spätestens seit den Protesten von FridaysForFuture ist die Rede vom Generationen- oder Jugendprotest wieder auf der Agenda. Knud Andresen (Forschungsstelle für Zeitgeschichte, Hamburg) und Gabriele Rohmann (Archiv der Jugendkulturen e.V., Berlin) wagten eine historische Perspektive und widmeten sich im Panel „Rebel without a cause? Jugend zwischen Protest und Anpassung“ früheren Jugendprotesten in Ost- und Westdeutschland. In beiden Vorträgen wurde die Bedeutung kultureller Symboliken und Praktiken der Jugend als Widerstandsformen gegen die jeweilige Mehrheitsgesellschaft und das politische System deutlich. Konkret für Westdeutschland illustrierte Andresen, dass die Jugend von den 1950er bis in die 1980er Jahre die Avantgarde eines Wertewandels darstellte, die über bestimmte Tanz- und Musikformen gegen den soziopolitischen Mainstream rebellierte. Seit den 1980er Jahren jedoch zeigen Untersuchungen wie die Vermächtnisstudie von Jutta Allmendinger, dass man nicht mehr von einem Generationskonflikt sprechen könne, da Einstellungsdifferenzen nicht über Alter erklärt werden könnten. Das Label „Jugendproteste“ sei somit auch heute zumindest teilweise irreführend. Der zweite Impulsvortrag zeigte äquivalent hierzu die Entwicklungen von und den staatlichen Umgang mit Jugendkulturen in der DDR. Gabriele Rohmann illustrierte eindrücklich zahlreiche Ähnlichkeiten mit der Bundesrepublik, wenngleich die Bedingungen, unter denen sich die Jugend in Ostdeutschland ausleben konnte, divergierte. Die Reaktion der DDR-Regierung schwankte zwischen Restriktionen und Repressionen sowie dem Versuch der Vereinnahmung durch staatlich geschaffene Organisationen.

Wandel und Institutionalisierung

Proteste sind Agenten des Wandels, aber auch Protestakteur*innen selbst unterliegen stetigem Wandel. Auf eine ganz bestimmte Form des Wandels (und des Erfolgs?) konzentrierte sich das Panel „‘Rein in die Parlamente!‘ Aus Protest wird Partei anhand der Parteien Bündnis90/Die Grünen und Alternative für Deutschland (AfD). Andreas Pettenkofer (Universität Erfurt) begann seinen Vortrag zur Geschichte der Grünen mit Blick auf einen möglichen Vergleich zur AfD, indem er den Begriff der Protestpartei problematisierte. Die Abgrenzung zu vermeintlich ‚normalen‘ Parteien falle mit diesem Begriff schwer, weil er sich weder durch Wahlentscheidungen, das Hervorgehen aus sozialen Bewegungen noch aus einem positiven Bezug auf Protest eindeutig bestimmen ließe. Weiter plädierte Pettenkofer dafür, die These einer inhaltlichen Normalisierung der Grünen seit ihrem Einzug in den Bundestag zu verwerfen. Zu umstrittenen Themen wie dem radikalen Pazifismus, Kritik der Staatsgewalt und der Kapitalismuskritik habe es schon in der Frühgeschichte der Grünen immer wieder Ambivalenzen gegeben. Jenseits der Inhalte habe sich die Parlamentarisierung der Umweltbewegung stärker auf der organisationalen Ebene niedergeschlagen, und zwar durch Institutionalisierung und Hierarchisierung oder neue Kooperationen. Demgegenüber beschäftigte sich Alexander Hensel (Universität Göttingen) mit einer Einordnung der AfD als Protestpartei. Aus stärker politikwissenschaftlicher Perspektive beschreibe der Begriff für ihn eher das Aufstreben einer elitenkritischen Organisation als einer neuen Alternative im Parteiensystem. Der Wandel des Parteiensystems im postindustriellen Zeitalter erlaube es den neuen Akteuren, eine allgemeine Haltung der Politikverdrossenheit unter den Wähler*innen über ein Thema zu mobilisieren. Im Fall der AfD sei dies zuerst über ‚Wettbewerbspopulismus‘ gelungen, der in einer zweiten Entwicklungsphase vom klassischen Rechtspopulismus abgelöst worden sei. Der Protest gegen das Establishment habe sich somit auch auf die Straße verlagert und die Erfolge an der Wahlurne gestärkt. Mit dem Einzug in die Parlamente stünde die Partei laut Hensel allerdings vor einem Dilemma, weil einerseits eine anhaltende Protest-Haltung im institutionellen Kontext zu Isolation führe, während andererseits Anpassungsprozesse die Establishment-Kritik konterkarieren würden.

Eine strukturelle Form der Institutionalisierung wurde im Panel „Wendland, Kreuzberg, Dresden? Aus Protest wird Milieu“ diskutiert. Andreas Tietze (Aktion Zivilcourage e. V., Pirna) schilderte seine Erfahrungen aus der politischen Bildungsarbeit in Dresden sowie den sächsischen Umlandgemeinden und zeigte deutlich, wie sich dort in den letzten zehn Jahren eine rechte Szene herausgebildet hat, die von Personen zusammengehalten wird, welche maßgeblich in die Organisation der Pegida-Proteste involviert sind. Diese verfügten über eigene Treffpunkte, Buchläden und Publikationen. Das dort zu beobachtende soziale Phänomen erfülle genau die Kriterien, die Sebastian Haunss (ipb und Universität Bremen) zuvor als charakteristisch für bewegungsnahe Szenen identifiziert hat, die gleichzeitig Netzwerke von Personen, Gruppen und Orten sind und die es Bewegungsaktivist*innen erleichtern, eine gemeinsame Gruppenidentität herauszubilden und geteilte subkulturelle Praxen zu leben.

Die soziale Basis von Protest und die Frage, wer überhaupt protestiert, wurde im Panel „Typisch! Über die soziale Basis und Interessenlagen von Protest“ aus zwei sehr unterschiedlichen Perspektiven thematisiert. Nina-Kathrin Wienkoop (ipb und Deutsches Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung) zeigte auf, wie zunächst die Arbeitskämpfe und später die Neuen Sozialen Bewegungen die Bilder von Protestierenden aber auch die Forschung selbst prägten. Typische Beschreibungen von Protestierenden rangierten von „Arbeiter“ über „Studenten“ bis hin zu „Linksintellektuelle“. Aktuelle Protestsurveys hingegen zeigen eine große Bandbreite in Bezug auf sozio-strukturelle Merkmale wie Geschlecht, Alter oder Links-Rechts-Selbstzuschreibung. Gemein ist ihnen, dass mehrheitlich gut gebildete Personen der Mittelschicht protestieren sowie Menschen ohne Migrationshintergrund. Nur selten treten die am meisten Benachteiligten als Träger von Protest auf. Diese Muster zeigten sich auch am Beispiel der Proteste gegen Windkraftenergie, die Eva Eichenauer (Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung e.V.) im Anschluss vorstellte. An zwei Beispielen in Süd- und Ostdeutschland machte sie deutlich, wie unterschiedlich Konfliktaushandlungen geprägt sind. Obwohl sich die Initiator*innen bezüglich Alter und Schichthintergrund ähnelten, traten die Wortführer*innen sehr unterschiedlich auf. So waren die Zusammenkünfte von Windkraft-Befürworter*innen mit den Gegner*innen in Brandenburg von einer hohen Dialogbereitschaft geprägt, wohingegen im Schwarzwald die Protestierenden konfliktiver auftraten.

Konfliktfeld Migration

Nicht zuletzt vor dem Hintergrund der 68er-Bewegung werden Straßenproteste oft noch immer als Sache der Linken wahrgenommen. Dass dieser Eindruck täuscht, zeigen eindrücklich das Beispiel Pegida und die Neusortierung der deutschen Protestlandschaft im Anschluss an den Anstieg von Asylsuchenden im Herbst 2015. Das Panel „Die sollen weg hier!“ Proteste gegen „Fremde“ beleuchtete Proteste gegen Personen, die als „fremd“ wahrgenommen und konstruiert werden, darunter Migrant*innen und Geflüchtete. Stefan Locke (Frankfurter Allgemeine Zeitung für Sachsen und Thüringen) skizzierte in seinem Beitrag die Anfänge und den Verlauf der Pegida-Proteste in Dresden. Diese kontextualisierte er in einem historischen Rückblick auf den gesellschaftlichen Umgang mit Vertragsarbeiter*innen aus Mosambik, Polen und Vietnam, zu denen es aus der Bevölkerung kaum Kontakt oder Integrationsbemühungen gab. Den Zulauf zu den Protesten von Pegida interpretierte Locke als Gelegenheit, sich und seinen Anliegen Gehör zu verschaffen, auch wenn diese nicht immer unmittelbar mit Migration verknüpft gewesen seien. So sei beispielsweise die Ost-West-Frage im Zuge der Proteste erneut verhandelt worden. Verena Stern (ipb und Universität Bielefeld) leistete im zweiten Teil des Panels einen Überblick über Proteste gegen Geflüchtete und ihre (geplanten) Unterkünfte. Sie verglich den signifikanten Anstieg der Proteste im Kontext des „langen Sommers der Migration“ 2015 mit dem Beginn der 1990er Jahre, als ebenfalls eine große Anzahl an Übergriffen auf Migrant*innen und ihre Unterkünfte verübt wurde. Stern wies dabei auf Ähnlichkeiten im medialen und politischen Diskurs über Migration hin: Wie in den 1990er Jahren könne das Phänomen nicht auf den „Osten“ reduziert werden, sondern finde sich auch in den alten Bundesländern wieder. Zudem blende der Fokus auf extrem rechte Protest-Akteur*innen die vielfältigen Zusammenschlüsse zwischen Rechtsextremen und Bürger*innen aus der sogenannten Mitte weitgehend aus.

In der Polarisierung zwischen Migrationsgegner*innen und Befürworter*innen aus der so genannten Mehrheitsgesellschaft geht die Mobilisierung der tatsächlich Betroffenen oftmals unter. Das Panel „‘Kein 10. Opfer!‘ Proteste von Geflüchteten, Migranten und Neuen Deutschen“ lenkte den Blick auf Formen (prekären) Protests im Einwanderungsland Deutschland. Elias Steinhilper (ipb und Deutsches Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung) plädierte zunächst dafür, die Großkategorie „migrantischer Protest“ zu entpacken und nahm anschließend eine konzeptionelle und empirische Verortung des Gegenstands vor. Er zeigte die theoretischen und praktischen Herausforderungen in der Mobilisierung von Nicht-Bürger*innen auf, die oftmals ganz fundamental um das Arendt‘sche „Recht, Rechte zu haben“ ringen müssten und zusätzlich mit einem erschwertem Zugang zu Ressourcen, stigmatisierenden Diskursen und fragmentierten (nationalen und ethnischen) Identitäten konfrontiert seien. Vor diesem Hintergrund zeigte er auf, dass Menschen mit Migrationsgeschichte trotz aller realen Herausforderungen Protest organisieren und sich ein Repertoire migrantischen Protests herausgebildet hat. Hier knüpfte Ilker Ataç (Hochschule RheinMain) an und führte am Beispiel der Proteste von Asylsuchenden aus, welche relationalen und expressiven Effekte Hungerstreiks, Märsche und autonome Protestcamps zeitigen. Durch die Bewegung aus der Isolation vieler Sammelunterkünfte in zentrale Lagen würden protestierende Asylsuchende nicht nur einen expressiven Akt der Selbstermächtigung und des Sichtbarwerdens vollziehen, sondern gleichzeitig Zugang zu Ressourcen und Netzwerken realisieren, die für eine längerfristige Mobilisierung unabdingbar seien. In der anschließenden lebhaften Diskussion weitete sich der Blick in Richtung „post-migrantischer“ Allianzen, d. h. auf die Frage, in welchem Verhältnis migrantische und nicht-migrantische Mobilisierungen im kollektiven Ringen um Teilhabe in pluralen Gesellschaften stehen.

Polizei und Protest

Gleich mehrere Panels der Tagung widmeten sich der Rolle der Polizei und dem polizeilichen Umgang mit Protest. Immer wieder trafen dabei konträre Sichtweisen aufeinander, nicht zuletzt von Polizist*innen auf der einen Seite und den Akteur*innen von Protest, die zahlreich vertreten waren, auf der anderen – alle geprägt auch von persönlichen Erlebnissen und Erfahrungen. Mehr oder weniger dazwischen befanden sich die Expert*innen aus der Protest- und Polizeiforschung, die teilweise kritische Blicke auf aktuelle Entwicklungen warfen und die Versammlungsfreiheit unter dem Druck autoritärer Entwicklungen bedroht sehen. Der Berliner TU- und ipb-Forscher Peter Ullrich demonstrierte am Fall Hamburg, dass unerklärte Ausnahmezustände wie bei den G20-Protesten 2017 trotz lokaler Sonderbedingungen auch als Zukunftsszenario andernorts drohen könnten. Andere, darunter Hartmut Aden (Hochschule für Wirtschaft und Recht, Berlin), mahnten zumindest Verbesserungen an – sowohl im teils nicht mehr zeitgemäßen Versammlungsrecht als auch in manchen grundrechtlich problematischen Praxen der Polizei. Denn, so Aden, beide orientierten sich an überkommenen Vorstellungen zentral organisierter Märsche, die wenig mit der Form des aktuellen, vielfältigen Protestgeschehens zu tun hätten.

Einen ähnlichen Grundton verband die Diskussionen mit Christoph Kopke (Hochschule für Wirtschaft und Recht, Berlin) und Kai Seidenstricker (Kriminalistisch-Kriminologische Forschungsstelle des LKA NRW) zu Feindbildern zwischen Polizist*innen und Demonstrierenden sowie im Panel „Wieso Weshalb Warum? Eskalationen bei Protesten“: Immer wieder ging es um Möglichkeiten der Deeskalation und Konfliktminimierung, also auch um die Suche nach diesem oder jenem Fehlgriff und wie dieser in Zukunft zu vermeiden sei. Verbreitet war in dieser (optimistischen) und dialogischen Perspektive die Idee, durch bessere Kommunikation, gemeinsame Workshops oder politische Bildung eine Verbesserung des Verhältnisses Demonstrierende/Polizei zu erzielen. Einige Diskutierende kritisierten diesen Zugang zum Thema, da es eine „Kuschelrock-Atmosphäre“ verbreite und so tatsächliche Antagonismen und strukturelle Ungleichheiten zwischen beiden Akteuren verschwänden.

Schluss

In den lebhaften Diskussionen wurden die verschiedenen Perspektiven und Erkenntnisse immer wieder für die Interpretation aktueller Protestbewegungen herangezogen. Dabei ist kaum eine Bewegung derzeit präsenter als FridaysForFuture. Sei es zur Frage erfolgreichen Framings, zu der nach der sozio-strukturellen Basis der Proteste, der Frage von Erfolg und Misserfolg oder der nach der Vergleichbarkeit mit ihren historischen Vorläufern – immer wieder kamen die Diskussionen auf diesen neuen Akteur der Klimabewegung zurück.

So war es nur folgerichtig, dass die Tagung mit einem Blick auf Schüler*innenproteste, insbesondere die FridaysForFuture-Proteste, und damit die unmittelbare Gegenwart und Zukunft von Protest in Deutschland endete. Die stellvertretende hessische Landeschulsprecherin, Lou-Marleen Apphuhn relativierte die zuvor allgemein attestierte These einer zunehmenden Akzeptanz von Protest am Beispiel der jüngsten Klimaproteste der Schüler*innen. Vielmehr zeigten herablassende Reaktionen der Politik und die Debatte um das Schulschwänzen, dass ihr Protest noch immer nicht als ernstzunehmende Form der politischen Intervention anerkannt würde. Die weitere Diskussion mit den FridaysForFuture-Aktivist*innen offenbarte indes ein hohes Maß an Professionalität, Motivation und strategischer Weitsicht der Bewegung, sodass auch den eher skeptischen Betrachter*innen zum Ende klar wurde: Mit kraftvollen Protesten der Jugend ist auch in Zukunft zu rechnen.

 

Foto: BrThomas, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=21189318

Public Panel Discussion: The Present and Futures of Digital Activism

22.10.2019

Public Panel Discussion: What You See Is What You Get? The Present and Futures of Digital Activism

November 15, 2019 – 19.00h. TU Berlin, Hauptgebäude, H1012 Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

Moderation: Thorsten Thiel (Weizenbaum Institute)
with Anastasia Kavada (University of Westminster, London), Nhi Le (Freelance journalist and speaker, Leipzig), Peter Ullrich (Technische Universität Berlin, IPB)

Participation is free and open to the public. No registration required. The discussion is held in English.

Digital platforms provide a common user interface for contemporary forms of political protest and resistance. Protest movements organize and mobilize via these interfaces, whereas media activists and online subcultures aim to impact public discourses through hashtags and visual strategies. Still, new pathways to visibility of protest are accompanied by an ecosystem of opaque selection mechanisms, content moderation policies and a battle over attention. While national and transnational regulations reinforce the communicative power of digital platforms, below the interface, private-public surveillance endangers free speech and privacy. In digitalized societies what we see may thus not always be what we get. Collective action and digital communication infrastructures rather tend to form a relationship of tension. The panel discussion aims to uncover current perils and future possibilities of digital activism through bringing together knowledge from the academia and practitioners alike.

Part of the Annual Conference for Social Movement Studies (IPB): Social Movements in the Digital Age

Open Access Handbuch “Poststrukturalistische Perspektiven auf soziale Bewegungen” erschienen

16.10.2019

Unser AK Poststrukturalistische Perspektiven hat ein Handbuch zu Poststrukturalistischen Perspektiven auf sozialen Bewegungen veröffentlicht. Die Sprecher*innen des AK, Judith Vey, Johanna Leinius und Ingmar Hagemann haben als Herausgeber*innen eine Vielzahl spannender empirischer Analysen über soziale Bewegungen in in der Tradition poststrukturalistischer und/oder postfundamentalistischer Ansätze zusammengebracht. Es bietet einen systematischen und vergleichenden Überblick und bietet so eine schnelle Orientierung.

Das Handbuch zeigt so die Vielfalt der Möglichkeiten auf, Protest und soziale Bewegungen aus einem gesellschaftstheoretisch inspirierten Blickwinkel heraus zu analysieren. Durch die poststrukturalistische Blickverschiebung radikaler Kontingenzakzeptanz werden neue Facetten von sozialen Bewegungen sicht- und analysierbar. Zugleich war es ein wichtiges Anliegen, diese oftmals komplexen Ansätze in konkrete Forschungspraxis zu übersetzen. Das Handbuch verbindet daher Theorie und Praxis: In allen Beiträgen sind die theoretischen Ansätze und Prämissen sowie deren Anwendung anhand eines oder mehrerer empirischer Beispiele dargestellt. Dieser Brückenschlag macht das Handbuch zu einer wertvollen Ressource für alle, die aus einer gesellschaftstheoretischen Perspektive verstehen wollen, wie soziale Bewegungen funktionieren und was diese über die Problemlagen unserer Gesellschaften aussagen können. Es eignet sich daher gleichermaßen für Studierende und Nachwuchsforscher*innen sowie etablierte Forscher*innen.

Das Handbuch ist bei Transcript erschienen und frei zum Download verfügbar.

Rezension: Grote/Wagemann (Hg.) – Social Movements and Organized Labour (2019)

26.08.2019

Auf unserem Blog stellen wir in unregelmäßigen Abständen Buchpublikationen von ipb-Mitgliedern vor. Bisher sind Rezensionen zu folgenden Büchern erschienen:

Ganz, Kathrin. 2018.  Die Netzbewegung. Subjektpositionen im politischen Diskurs der digitalen Gesellschaft (Verlag Barbara Budrich), rezensiert von Friederike Habermann.

Müller, Melanie. 2017Auswirkungen internationaler Konferenzen auf Soziale Bewegungen (Springer VS), rezensiert von Antje Daniel.

Roose, Jochen / Dietz, Hella (Hrsg.). 2016 Social Theory and Social Movements. Mutual Inspirations (Springer VS), rezensiert von Janna Vogl.

Zajak, Sabrina. 2016. Transnational Activism, Global Labor Governance, and China (Palgrave), rezensiert von Melanie Kryst.

Daphi, Priska/Deitelhoff, Nicole/Rucht, Dieter/Teune,Simon (Hg.) 2017: Protest in Bewegung? Zum Wandel von Bedingungen, Formen und Effekten politischen Protests (Leviathan Sonderheft, Nomos), rezensiert von Luca Tratschin. 

della Porta, Donatella (Hg.): 2018. Solidarity Mobilizations in the ‚Refugee Crisis‘ (Palgrave), rezensiert von Leslie Gauditz.

Daphi, Priska 2017: Becoming a Movement – Identity, Narrative and Memory in the European Global Justice Movement (Rowman & Littlefield), rezensiert von Johannes Diesing. 

Mullis, Daniel 2017: Krisenproteste in Athen und Frankfurt. Raumproduktionen der Politik zwischen Hegemonie und Moment (Westfälisches Dampfboot), rezensiert von Judith Vey.

Wiemann, Anna 2018: Networks and Mobilization Processes: The Case of the Japanese Anti-Nuclear Movement after Fukushima (Iudicium), rezensiert von Jan Niggemeier. 

Lessenich, Stephan 2018: Neben uns die Sintflut: Wie wir auf Kosten anderer Leben. München (Piper), sowie Brand, Ulrich/Wissen, Markus 2017: Imperiale Lebensweise: Zur Ausbeutung von Mensch und Natur im Kapitalismus (oekom), rezensiert von Fabian Flues.

 

Es folgt nun Susanne Pernicka mit einer Rezension zu Grote, Jürgen R./Wagemann, Claudius 2019: Social Movements and Organized Labour. London: Routledge. Die Rezension erschien ursprünglich unter dem Titel „Soziale Bewegungen und Gewerkschaften im Wechselspiel“ in Heft 2/2019 des Forschungsjournals Soziale Bewegungen. 

Der Herausgeberband „Social Movements and Organized Labour” von Jürgen R. Grote und Claudius Wagemann befasst sich mit sozialen Bewegungen und Gewerkschaften vor dem Hintergrund der jüngsten Finanz- und Eurokrisen sowie den Potenzialen und Hindernissen, die Kräfte dieser Akteure zu vereinigen und Allianzen zu schmieden. Der Band nimmt eine analytisch-empirisch originelle und zugleich normativ inspirierte Perspektive auf soziale Bewegungen und Gewerkschaften ein, zwei Gruppierungen, die von der akademischen Literatur üblicherweise getrennt voneinander behandelt werden. Die in dem Band entwickelte gemeinsame theoretische und empirische Betrachtung erlaubt nicht nur einen systematischen Vergleich von Strukturen, Strategien, Motiven und Werteordnungen der individuellen und kollektiven Akteure, sie legt auch den Blick frei auf verschiedene Formen der Kooperation zwischen sozialen Bewegungen und Gewerkschaften, deren Hintergründe und Konsequenzen. Solche Allianzen, so die Herausgeber, könnten sich zu einer gesellschaftlichen Gegenbewegung im Sinne von Karl Polanyis „countermovement“ entwickeln und dazu beitragen, Liberalisierungen, Privatisierungen und Verelendungen weiter Teile der Bevölkerungen – zum Beispiel in Südeuropa – zu unterbrechen oder sogar rückgängig zu machen (vgl. vor allem den Beitrag von Sabrina Zajak in dem Band).

Spaltung überwinden

Neben der Einleitung und dem Schlusskapitel der Herausgeber enthält der Band fünf theoretische und vier empirische Beiträge zu Spanien, Portugal, Italien und Griechenland, die vor dem Hintergrund der europäischen Krisenpolitik für einen Workshop im Jahr 2013 geschrieben und anschließend weiterentwickelt worden sind. In ihrem Einleitungskapitel entfalten die Herausgeber ihre analytische Leitdifferenz zwischen materiellen Interessen (‚interests‘) und immateriellen Anliegen (‚passions‘), um die Defizite und Desiderata der existierenden Literatur aufzuzeigen und ihre eigene Perspektive auf Gewerkschaften und soziale Bewegungen herauszuarbeiten.

In der Literatur zur Politischen Ökonomie und Politischen Theorie demokratischer Gesellschaften würden, erstens, Verfallsprozesse gesellschaftlicher Strukturen, wie Fragmentierung, Individualisierung und Marginalisierung von Bevölkerungsgruppen, abnehmendes Vertrauen in politische Institutionen und soziale Schließungsprozesse zugunsten kleiner politischer und ökonomischer Eliten, überbetont, während den kollektiven Organisierungspotenzialen, Bedürfnissen und Interessen jener Gruppen, die am meisten unter diesen Entwicklungen leiden, wenig bis gar keine Beachtung geschenkt werde. Zweitens verorten die Herausgeber eine anhaltende wechselseitige Ignoranz der beiden Literaturstränge, die sich explizit mit Gewerkschaften und (neuen) sozialen Bewegungen auseinandersetzen, namentlich die Industriellen Beziehungen und gewerkschaftliche Revitalisierungsforschung einerseits und die soziale Bewegungsforschung andererseits. Anstatt die Voraussetzungen und Kapazitäten für gemeinsames kollektives Handeln herauszuarbeiten und den Blick für ein möglicherweise entstehendes neues „politisches Subjekt“ zu schärfen, dominiert in jener Literatur, die sich überhaupt für beide genannten Akteure zugleich öffnet, eine instrumentelle Perspektive: Soziale Bewegungen erweitern die gewerkschaftliche Fokussierung auf materielle Interessen um immaterielle Anliegen der sozialen Bewegungen und würden dadurch ihre Attraktivität erhöhen. Soziale Bewegungen erhielten durch Kooperationen mit Gewerkschaften zusätzliche Ressourcen und würden dadurch schlagkräftiger werden. Drittens, und an den vorherigen Kritikpunkt anschließend, werden Akteure häufig implizit oder explizit einer Seite der genannten Dichotomie von materiellen Klasseninteressen auf Seite der Gewerkschaften und immateriellen Anliegen wie etwa Anerkennung, Authentizität, Identität, Nachhaltigkeit, auf Seite der soziale Bewegungen zugeordnet. Diese in der Literatur behauptete Spaltung der Gewerkschaften und sozialen Bewegungen würde sich mitnichten aus einer weiteren empirischen Perspektive auf die zunehmende Auflösung traditioneller „cleavages“ zwischen gesellschaftlichen Klassen, Schichten und Gruppen, deren sozioökonomische Situationen, Normen, Werte, Weltbilder und Verhaltensweisen sowie aktuell beobachtbaren Allianzen zwischen verschieden orientierten Gruppierungen bestätigen.

Neue Konfliktlinien

Während die von den AutorInnen des Bandes vorgeschlagene konzeptionelle Öffnung (vgl. vor allem die Beiträge von Mario Dani und Amanda Tattersall) ein besseres Verständnis für neue übergreifende materielle und postmaterielle Konfliktlinien, Identitäten und deren mögliche Politisierung durch Gewerkschaften und soziale Bewegungen erlaubt, legt sie allerdings eine weitere theoretische Schwachstelle offen. Die Frage, ob und warum sich gesellschaftliche Gegenbewegungen zur neoliberalen Marktdominanz als progressive, an inklusive Solidaritäten anknüpfende Bewegungen oder als reaktionäre, nationalistische Gruppierungen formieren, bleibt von den etablierten sozialwissenschaftlichen Makrotheorien ebenso unbeantwortet, wie die Frage, welche Faktoren zu einer Radikalisierung dieser Bewegungen in linksextreme oder rechtsextreme, xenophobe Formen beitragen. Einige Erklärungsansätze finden sich in den der Einleitung durch die Herausgeber folgenden, theoretischen Kapiteln des Bandes, in denen Theorien und Konzepte der Gewerkschafts- und der sozialen Bewegungsforschung diskutiert werden.

Andy Mathers, Martin Upchurch und Graham Taylor, beispielsweise, liefern mit ihrer Aussicht auf eine radikal-politische Gewerkschaftsbewegung („radical political unionism“, RPU) einige Anhaltspunkte und Erklärungen für die Radikalisierung strategischer Gewerkschaftspolitik. Die Autoren konstatieren einen Zusammenhang zwischen De-Institutionalisierungsprozessen wohlfahrtsstaatlicher Arrangements in Westeuropa, die zu einer Schwächung des Nexus zwischen sozialdemokratischen Parteien und Gewerkschaften geführt haben einerseits und der gewerkschaftlichen Reorientierung und teilweise Restrukturierung in Richtung soziale Bewegungen andererseits (vgl. auch Taipa und Alberti in dem Band). Beispielhaft werden die beiden Eisenbahnergewerkschaften in Großbritannien und Frankreich, RMT „railworkers‘ union“ und SUD-Rail, angeführt, deren Mitglieder sich durch eine zunehmend militante Zurückweisung neoliberaler Orthodoxie charakterisieren lassen. Beide Gewerkschaften orientieren sich stärker in Richtung ihrer Mitglieder und haben sich für niederschwellige Diskussionsprozesse und Bewegungsformen geöffnet. In beiden Fällen identifizieren die Autoren einen Linksruck der Gewerkschaften und eine Öffnung gegenüber sozialen Bewegungen, wie etwa ATTAC oder Vereinigungen für arbeitslose und obdachlose Menschen. Wie nachhaltig solche Entwicklungen radikal-politischer Gewerkschaften sind und ob sie einen dauerhaften Bruch mit der traditionell sozialdemokratischen Gewerkschaftsform bedeuten, bleibt allerdings offen.

Reaktionen auf Austeritätspolitik

Die empirischen Beiträge zu Spanien (von Holm-Köhler, José Pablo und Calleja Jiménez), Portugal (von Hermes Augusto Costa und Elisio Estanque), Italien (Alice Mattoni) und Griechenland (Markos Vogiatzoglou) in dem Sammelband geben spannende und tiefe Einblicke in die gewerkschaftlichen und zivilgesellschaftlichen Reaktionen auf die Krisen- und Austeritätspolitiken der nationalen, supranationalen und internationalen Akteure  wie zum Beispiel der Troika, bestehend aus der Europäischen Kommission, der Europäischen Zentralbank und dem Internationalen Währungsfonds, und zu einem geringeren Anteil zu den Verflechtungen zwischen den genannten Akteuren und politischen Parteien. Der empirische Fokus auf eine Auswahl südeuropäischer Länder wird methodisch nachvollziehbar auf die vergleichsweise verheerenden Auswirkungen der Krise(n) und Krisenpolitiken für die hiesigen Bevölkerungen begründet. Vereinzelte Verweise auf westmitteleuropäische Länder, die USA oder Australien machen aber deutlich, dass die neoliberale Politik auch in diesen Ländern zu einer Verschärfung der Spaltungen zwischen verschiedenen Gruppen auf dem Arbeitsmarkt und zwischen diesen und den „Abgehängten“ ohne Aussicht auf eine dauerhafte Integration in den Arbeitsmarkt geführt hat. Die Fragen nach der Nachhaltigkeit von Allianzen zwischen Gewerkschaften und sozialen Bewegungen, den politischen und gesellschaftlichen Orientierungen (kosmopolitische Öffnung versus nationalistische und gruppenspezifische Schließungen) sowie deren Effekten bleiben aber letztlich offen und können durch den Verweis auf Polanyis „Pendel“ zwischen ökonomischer Liberalisierung und protektionistischer Gegenbewegung kaum zufriedenstellend beantwortet werden.

Wie die Herausgeber des Sammelbandes in den Schlussfolgerungen betonen, handelt es sich bei der aktuellen Phase des Neoliberalismus um eine seit mehreren Dekaden andauernde Bewegung von oben, die ungeachtet der Finanz- und Eurokrise(n) ihre hegemoniale Stellung kaum eingebüßt und bestehende Spaltungen und Konflikte zwischen und innerhalb von Gewerkschaften, sozialen Bewegungen und Parteien stark vergrößert hat. Um diese Entwicklungen zu verstehen, verweisen die AutorInnen dieses Bandes zu Recht auf die Notwendigkeit der konzeptionellen Öffnung und der gemeinsamen Analyse von Gewerkschaften und sozialen Bewegungen, ein Unterfangen, das mit dem Band jedenfalls sehr gut gelungen ist. Für ein umfassendes Verständnis des Wechselspiels zwischen den Bewegungen von unten und oben wird neben der Analyse des Zusammenspiels von Gewerkschaften und sozialen Bewegungen aber der Stellenwert von Parteien, der Wissenschaft (insbesondere der wirtschaftswissenschaftlichen Orthodoxie) und weiterer gesellschaftlicher Felder zu berücksichtigen sein.

 

Foto: AFGE @Flickr Creative Commons 2.0

Ein Jahr Fridays for Future – ipb working paper erschienen

19.08.2019

Das ipb working paper II.2019 ist erschienen:

Moritz Sommer, Dieter Rucht, Sebastian Haunss und Sabrina Zajak: Fridays for Future. Profil, Entstehung und Perspektiven der Protestbewegung in Deutschland

Download (PDF, 2MB)

Am Freitag, den 20. August 2018 protestierte Greta Thunberg zum ersten Mal mit ihrem „Schulstreik für das Klima“-Schild vor dem schwedischen Parlament. Ein Jahr später ist Fridays for Future zu einer globalen Kampagne herangewachsen, die auch in Deutschland hunderttausende für eine Wende in der Klimapolitik auf die Straße bringt. Nach wie vor bestimmen die jugendlichen Protestierenden die mediale, politische und gesellschaftliche Debatte. Wie ist dieser Erfolg zu erklären? Wer sind die Protestierenden? Was denken sie über den Klimawandel und welche Lösungsansätze verfolgen sie?

Um mehr über die Demonstrierenden und ihre Motive zu erfahren, haben sich Forscher*innen des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung am 15. März 2019 an einer europaweiten Befragung der globalen Klimademonstrationen beteiligt. Für die deutsche Teilstudie fanden die Befragungen in Berlin und Bremen statt. Auf dieser Basis legen die Autor*innen Moritz Sommer, Dieter Rucht, Sebastian Haunss und Sabrina Zajak heute die erste umfassende, deutschsprachige Studie vor, die von der Heinrich-Böll-Stiftung und der Otto Brenner Stiftung finanziert wurde.

Wesentliche Ergebnisse sind:

  • Die FFF-Proteste werden von jungen, gut gebildeten Menschen und überraschend stark von jungen Frauen getragen. Viele der demonstrierenden Schüler*innen, von denen sich die Mehrheit im linken Spektrum verortet, demonstrierten am 15. März zum ersten Mal.
  • Bei der Mobilisierung zum Protest waren direkte persönliche Kontakte mit Freund*innen und Bekannten noch wichtiger als digitale soziale Medien.
  • Die Demonstrierenden wollen die Politik unter Druck setzen, klimapolitische Versprechen einzulösen. Vor allem die jungen Demonstrierenden sind aber auch davon überzeugt, dass eine Veränderung der Lebensweise und des Konsums einen wichtigen Beitrag zum Kampf gegen den Klimawandel leistet.
  • Die Demonstrierenden sind keineswegs hoffnungslos, sondern vielmehr handlungsbereit, politisiert und zuversichtlich, dass ihr Protest Veränderungen hervorrufen kann.
  • Über die Hälfte der Schülerinnen geben an, dass Greta Thunberg ihr Interesse am Klimawandel verstärkt hat.
  • Im europäischen Vergleich ist die Kampagne sowohl hinsichtlich der Zusammensetzung der Teilnehmer*innen als auch in der Einschätzung von Lösungswegen heterogener als der gemeinsame Rahmen vermuten lässt.

Die Studie Fridays for Future. Profil, Entstehung und Perspektiven der Protestbewegung in Deutschland von Moritz Sommer, Dieter Rucht, Sebastian Haunss und Sabrina Zajak ist als ipb working paper erschienen und steht hier als Download zur Verfügung.

Übersicht der ipb working papers

Informationen zur Studie auf der Website der Heinrich-Böll-Stiftung

Informationen zur Studie auf der Website der Otto Brenner Stiftung

Gemeinsame Pressemitteilung

Kontakt: info@protestinstitut.eu, +49 (0)30-55573279

 

Foto: Jörg Farys / Fridays for Future @Flickr (CC BY 2.0).

Neues aus der Bewegungsforschung: Publikationen von ipb-Mitgliedern (II.2019)

12.08.2019
Was passiert in der (deutschen) Bewegungsforschung? Was wird aktuell erforscht und publiziert?

Seit Ende 2017 listen wir einschlägige Publikationen unseres Instituts und unserer Mitglieder quartalsweise im ipb-Blog und auf der Webseite auf. Bei nunmehr 138 Mitgliedern zeichnen diese gesammelten Veröffentlichungen ein gutes Bild der aktuellen Forschung zu Protest, Zivilgesellschaft und sozialen Bewegungen.

Berücksichtigt werden insbesondere einschlägige Monographien, Herausgeberschaften, Zeitschriftenartikel und Forschungsberichte. ipb-Mitglieder sind hervorgehoben.

Baringhorst, Sigrid, Noortje Marres, Elizabeth Shove, und Volker Wulf. 2019. „How Are Infrastructures and Publics Related and Why Should We Care? An Email Conversation“. In Infrastructuring Publics, herausgegeben von Matthias Korn, Wolfgang Reißmann, Tobias Röhl, und David Sittler, 69–86. Medien der Kooperation. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.

Buzogány, Aron, und Daniel Mikecz. 2019. „Country Report: Austria“. In Protest for a Future: Composition, Mobilization and Motives of the Participants in Fridays for Future Climate Protests on 15 March, 2019 in 13 European Cities, herausgegeben von Mattias Wahlström, Piotr Kocyba, Michiel de Vydt, und Joost de Moor, 90–98. Online.

Davies, Stephen, Piotr Kocyba, Małgorzata Łukianow, und Viktoriia Muliavka. 2019. „Country Report: Poland“. In Protest for a Future: Composition, Mobilization and Motives of the Participants in Fridays for Future Climate Protests on 15 March, 2019 in 13 European Cities, herausgegeben von Mattias Wahlström, Piotr Kocyba, Michiel de Vydt, und Joost de Moor, 81–89. Online.

Eschert, Silke, und Bernd Simon. 2019. „Respect and Political Disagreement: Can Intergroup Respect Reduce the Biased Evaluation of Outgroup Arguments?“ Herausgegeben von Rick K. Wilson. PLOS ONE 14 (3): e0211556.

Geißel, Brigitte, Anna Krämling, und Lars Paulus. 2019. „It Depends…Different Direct Democratic Instruments and Equality in Europe from 1990 to 2015“. Politics and Governance 7 (2): 365–79.

Grimm, Jannis. 2019. “Egypt is not for sale! Harnessing nationalism for alliance building in Egypt’s Tiran and Sanafir island protests”. Mediterranean Politics 24 (4): 443-366.

Grimm, Jannis, und Merin Abbass. 2019. “Wenn die Waffen sprechen. Ursachen, Auslöser und Folgen des Bürgerkriegs in Libyen”. FES Analyse. Online

Haunss, Sebastian, Dieter Rucht, Moritz Sommer, und Sabrina Zajak. 2019. „Country Report: Germany“. In Protest for a Future: Composition, Mobilization and Motives of the Participants in Fridays for Future Climate Protests on 15 March, 2019 in 13 European Cities, herausgegeben von Mattias Wahlström, Piotr Kocyba, Michiel de Vydt, und Joost de Moor, 68–80. Online.

Leidinger, Christiane, und Heike Radvan. 2019. „Anti-Feminist and Familyist Positions in Gender and Sexual Politics: Right-Wing Populist Challenges for Social Work“. In Stifled Progress – International Perspectives on Social Work and Social Policy in the Era of Right-Wing Populism, herausgegeben von Kerry Dunn und Jörg Fischer, 115–32. Verlag Barbara Budrich.

Porta, Donatella della. 2019. „Deconstructing Generations in Movements: Introduction“. American Behavioral Scientist, Februar.

Porta, Donatella della. 2019. „Time Intensification in Revolutionary Dynamics“. In The Russian Revolution as Ideal and Practice: Failures, Legacies, and the Future of Revolution, herausgegeben von Thomas Telios, Dieter Thomä, und Ulrich Schmid, 261–81. Critical Political Theory and Radical Practice. Cham: Springer International Publishing

Porta, Donatella della, und Anna Subirats. 2019. „Urban Social Movements“. In The Wiley Blackwell Encyclopedia of Urban and Regional Studies, herausgegeben von Anthony Orum, Anthony, 1–7. Wiley.

Richter, Christoph, und Matthias Quent. 2019. „Democracy Under Stress: Right-Wing Success at the German Parliamentary Elections: Socio-Economic and Political-Cultural Influences“. In Stifled Progress – International Perspectives on Social Work and Social Policy in the Era of Right-Wing Populism, herausgegeben von Kerry Dunn und Jörg Fischer, 41–58. Verlag Barbara Budrich.

Stuppert, Wolfgang. 2019. Political Mobilizations and Democratization in Sub-Saharan Africa. Advances in African Economic, Social and Political Development. Springer International Publishing.

Ullrich, Peter. 2019. „In Itself, But Not Yet For Itself – Organising the New Academic Precariat“. In The Radical Left in Europe. Rediscovering Hope. Transform! Yearbook 2019, herausgegeben von Walter Baier, Eric Canepa, und Haris Golemis, 155–66. London: Merlin Press. Online.

Valentim, Vicente, und Britta Baumgarten. 2019. „Media coverage beyond visibility: the case of the portuguese anti-austerity protests“. Mobilization: An International Quarterly 24 (1): 39–58.

Virchow, Fabian. 2019. „Globalization, Crisis, and Right-Wing Populism in Context“. In Stifled Progress – International Perspectives on Social Work and Social Policy in the Era of Right-Wing Populism, herausgegeben von Kerry Dunn und Jörg Fischer, 59–70. Verlag Barbara Budrich.

Wahlström, Mattias, Piotr Kocyba, Michiel de Vydt, und Joost de Moor, Hrsg. 2019. Protest for a Future: Composition, Mobilization and Motives of the Participants in Fridays for Future Climate Protests on 15 March, 2019 in 13 European CitiesOnline.

Wahlström, Mattias, Moritz Sommer, Piotr Kocyba, Michiel de Vydt, Joost de Moor, und Stephen Davies. 2019. „Fridays For Future: A New Generation of Climate Activism“. In Protest for a Future: Composition, Mobilization and Motives of the Participants in Fridays for Future Climate Protests on 15 March, 2019 in 13 European Cities, herausgegeben von Mattias Wahlström, Piotr Kocyba, Michiel de Vydt, und Joost de Moor, 5–17. Online.

 

Call for Papers: Social Movements and Civil Society in Central and Eastern Europe

22.07.2019

Social Movements and Civil Society in Central and Eastern Europe. Historical Legacy and Current Trends, International Conference, Warsaw, 12. / 13. October 2019

Download Call for Papers (pdf, 1 MB)

Social movements and civil-society activism have a long tradition in Central and Eastern Europe (CEE). The best example is Solidarność, which can be considered one of Europe’s most influential modern social movements. Despite the important impact that impressive mass mobilization – not only in Poland – had on the end of Communism, since the collapse of the Communist regime, civil societies in CEE have been considered lethargic. There is a smaller number of NGOs than in the so-called Western societies and they have attracted few members. Furthermore, general opinion polls show a population that is reluctant to engage either socially or in nonconventional political activities. However, it has become increasingly clear in recent years that this commonsense perspective on the passivity of civil societies in CEE does not provide a complete picture. This is particularly true when politically controversial decisions lead to mass mobilization on the streets. We could point out here the demonstrations against corruption in Bucharest in January 2017, or the Budapest demonstrations against the closing of the Central European University in April 2017. We could also refer to the anti-government demonstrations that followed the change of government in Poland in 2015. Last but not least, students in East Central Europe also took part in the Fridays for Future demonstrations on a large scale. These are only the most visible signs of recent activism. In the so-called ‘transformation societies’, there are many people involved in activism at the local level and often in informal contexts. However, due to a lack of formal legal organization or simply because of their (right-wing, conservative) political orientation, they have rarely been taken into consideration (such as the PiS-affiliated Kluby Gazety Polskiej or the FIDESZ-affiliated Polgárikörök).

The conference aims to take a closer look at these phenomenona and to offer different empirical perspectives (based on narrative interviews, protest surveys, protest event analysis etc.), not only beyond progressive and formalized movements but also to uncover little explored lines of development, as well as fractures in the engagement of social activism in CEE.

The conference will focus mainly on the specificity of social movements and civil societies in post-communist Europe and address, among others, the following questions:

  • What role do historical legacies play for current activism in CEE?
  • How and why does civic activism differ in CEE from that in Western Europe?
  • What role do social movements play for the quality of democracy in CEE?
  • How are they intertwined with illiberal tendencies?
  • What kind of imageries and visual representations do certain movements use?
  • How do social movements mobilize people for their aims?
  • What methodological challenges do we encounter in CEE?

Potential contributions can include all kinds of activism (progressive and regressive). We welcome researchers from the social sciences, political science, history, cultural studies and related fields.

The conference will take place in collaboration with the Institute of Philosophy and Sociology of the Polish Academy of Sciences (IFiS PAN), the Graduate School for Social Research (GSSR), the Expert Commission for Economic and Social Studies of the Herder Research Council, the Institute for Social Movement Studies (ipb), and the Chair for Central and Eastern European Studies (TU Chemnitz). The language of the conference is English.

Abstracts should not exceed 250 words and should be submitted by August 15th to:
socialmovementsCEE(at)gmail.com

Due to the generous funding of the Herder Research Council and the Chair for Central and Eastern European Studies, we are able to offer accommodation for a limited number of participants. Should you be interested in funding, please inform us in your application.

Conference organizers:
Piotr Kocyba , Małgorzata Łukianow
Institute of Philosophy and Sociology of the Polish Academy of Sciences & TU Chemnitz

Photo: Iga Lubczańska (cc by 2.0 via Flickr)

HEFTARCHIV ONLINE!

Alle Ausgaben vom allerersten Heft 1/1988 bis einschließlich Jahrgang 2013 stehen online (unter Jahrgänge) als Download zur Verfügung. Jeweils zum neuen Jahr wird ein weiterer Jahrgang freigeschaltet. Damit bieten wir auf unserer Homepage den vollen Zugriff auf mehr als 20 Jahrgänge des FJSB – kostenfrei und im Volltext.

NEWSLETTER

Der Newsletter erscheint vierteljährlich und informiert über das aktuelle Heft, Veranstaltungen, Publikationen ...
Abonnement unter E-Mail: info@forschungsjournal.de

FORSCHUNG

Das Institut für Protest- und Bewegungsforschung hat eine ausführliche kommentierte Linkliste zur deutschen Bewegungsforschung zusammengestellt: http://protestinstitut.eu/uber-das-institut/ressourcen/

MESTERWERKE

leif2_web.jpg
  mehr...