Feed | Institut für Protest- und Bewegungsforschung

Subscribe to Feed | Institut für Protest- und Bewegungsforschung feed Feed | Institut für Protest- und Bewegungsforschung
Updated: 26 min 32 sec ago

Einspruch zur Gründung eines Forschungsinstituts beim Verfassungsschutz

03.09.2021

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat im Frühjahr 2021 die Gründung eines „Zentrums für Analyse und Forschung“ (ZAF) angekündigt, bei dem ein „Austausch mit universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen angestrebt“ wird. Laut Auskunft der Bundesregierung soll der Fokus „zunächst auf den Bereichen Rechtsextremismus und Islamismus liegen“ (Antwort auf eine kleine Anfrage der Fraktion Die Linke im Deutschen Bundestag). Im Zuge dieses Vorhabens lädt das BfV am 16./17. September 2021 zu einer wissenschaftlichen Tagung zum Thema „Extremismus und Sozialisation“ ein.

Aus dem Institut für Protest- und Bewegungsforschung heraus hat sich eine Initiative gebildet, die sich kritisch zu den Plänen des BfV positioniert. Zahlreiche WissenschaftlerInnen, die zu gesellschaftlichen Konflikten, politischen Protesten und sozialen Bewegungen, Radikalisierung und Extremismus forschen, sprechen sich gegen das Vorhaben aus. In einer Stellungnahme kritisieren sie insbesondere, dass die Gründung eines Forschungsinstituts durch den Geheimdienst wissenschaftliche und forschungsethische Standards zu unterminieren droht. Zudem bedrohe das Vorhaben die unabhängige Forschung in dem Themenfeld.

Bis dato haben über 200 Wissenschaftler:innen, darunter der Vorstand und viele Mitglieder des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung, die Stellungnahme unterzeichnet.

Die Stellungnahme im Wortlaut:

Der Verfassungsschutz baut ein Forschungsinstitut auf und sucht bei der “Erfassung extremistischer Bestrebungen” die Zusammenarbeit mit externen Wissenschaftler:innen. Darin sehen wir ein Problem.

Derzeit wird beim Bundesamt für Verfassungsschutz ein „Zentrum für Analyse und Forschung“ (ZAF) aufgebaut. In einer Ankündigung des Amtes heißt es:

Das ZAF wird interdisziplinär arbeiten und sich mit allen phänomenologischen Themenbereichen des Verfassungsschutzes beschäftigen. Wesentliche Zielstellung des ZAF ist es, die Analysekompetenzen des Verfassungsschutzes zu stärken. Thematische Bedarfe sollen zu diesem Zweck erhoben, selbst bearbeitet oder als Forschungsvorhaben vergeben werden. Zentral hierfür ist der geplante Austausch mit Universitäten und anderen (außeruniversitären) Forschungseinrichtungen.

Wir, eine Gruppe von Wissenschaftler:innen verschiedenster Disziplinen, derzeit oder vormals beschäftigt an Universitäten oder außeruniversitären Institutionen, stehen der Initiative des Verfassungsschutzes aus drei Gründen sehr skeptisch gegenüber.

1. Wissenschaft ist an eigene Standards guter Praxis und Forschungsethik gebunden. Dazu gehören die prinzipielle Freiheit der Wissenschaften, die Nachvollziehbarkeit des Forschungsprozesses und die öffentliche Verfügbarkeit erhobener Daten unter Wahrung der Persönlichkeitsrechte von Informationsquellen. Sicherheitsbehörden, darunter Verfassungsschutzämter und Kriminalämter, sind nicht an solche Vorgaben gebunden und können diese mitunter qua Auftrag gar nicht einhalten.

2. Eine Kooperation zwischen den Innenministerien unterstellten Behörden und externen Wissenschaftseinrichtungen beruht auf einer ungleichen Grundlage. Angehörige von Behörden unterliegen Weisungen von Vorgesetzen; die Vergabe von Mitteln erfolgt auf Zuruf und in der Regel ohne Wettbewerbsverfahren inkl. wissenschaftlicher Prüfung: es liegt im Ermessen der Behörden, welche Gelder wo investiert, welche Daten und Erkenntnisse zurückgehalten oder aber mit externen Kooperationspartner:innen geteilt werden. Damit läuft die letztgenannte Gruppe Gefahr, als Zuliefer:innen für behördlich vorgegebene Ziele eingesetzt zu werden, ohne die Gesamtheit der Datenerhebungen, Publikationen und Interpretationen gleichberechtigt mitbestimmen zu können.

3. Es ist vorhersehbar, dass die Entgrenzung zwischen behördlich kontrollierter und freier wissenschaftlicher Recherche und Dokumentation bei einem Teil der beforschten Individuen und Gruppen erhebliches Misstrauen hervorrufen und die Auskunftsbereitschaft seitens der Beforschten mindern wird. Forschende, die mit Innenministerien eng kooperieren, geraten damit – berechtigt oder unberechtigt – in den Verdacht, im Dienste einer staatlich interessierten und gelenkten Bekämpfung bestimmter Spektren zu handeln, selbst wenn sie subjektiv lediglich an der Aufdeckung sozialer Tatsachen interessiert sein mögen.

Wir werden uns im wissenschaftlichen und öffentlichen Umfeld für eine kritische Auseinandersetzung mit der Gründung und Praxis eines Forschungszentrums des Verfassungsschutzes einsetzen.

Um ein Zeichen zu setzen, bitten wir Wissenschaftler:innen, die unsere Bedenken teilen, diesen Einspruch zu unterstützen.

Eine Unterzeichnung des Einspruchs ist auf dieser Seite möglich.

Foto: Screenshot aus der SWR-Dokumentation “Früh.Warn.System – brauchen wir diesen Verfassungsschutz?”

Call for Papers: The Policing of Social Struggles. Categorizations, Interactions, and Class Formation

23.08.2021

Call for Papers of the research network “social movements and policing” for the annual conference of Institute for the Study of Protest and Social Movements
Deadline for submission: September 30 2021

Download

The history of the labor movement is undeniably linked to the policing of its protests. The Haymarket Riots in Chicago in 1886, the February Uprising in Vienna in 1934, or the FIAT strike in Turin in 1969 mark just a few of the many historical turning points at which police intervention in protests and strikes significantly influenced the development of the labor movement. Yet, in the German Empire at the end of the 19th century, the fear of a growing strength of labor organizations forced a shift from military control of protests to their policing, and contributed to the institutionalization of the police as the main actor of inner security (Winter 2003).

Police and police officers are indeed themselves actors in the classification and positioning of social protests. Protest policing is highly selective and deals with protests differently on the basis of
classifications shaped by police concepts of order, deviation, and related class- and milieu-specific attributions (Kretschmann 2016; Ullrich 2020). Thus, risk categorizations are embedded in internal narrations and knowledge circulation about protest actors and events (Wahlström 2007), as well as in public and political discourse. Vice versa, police are a powerful actor in categorizing and defining social struggles under the realm of danger. This forms a sort of “negative discrimination” (Castel 2009) of certain socially-positioned political actors. Police classifications can therefore be understood not only as a means of social ordering, but also as a way of “social sorting” (Lyon 2003) that contributes to the formation of class relations. How social protests can influence police classifications is determined by their respective opportunity structures, composition, and socioeconomic position. In particular, the (in)ability of organizers and protesters to mobilize symbolic, economic, and social resources determines their power to influence and/or contest police action. Institutionalized actors of the social question, such as trade unions, often succeed more effectively than marginalized groups in this respect (Earl, Soule, and McCarthy 2003).

Contemporary social struggles are co constituted by protest policing (della Porta and Tarrow 2012). For example, police repression fueled the Greek crisis protests in 2008 after the killing of the teenager Alexandros Grigoropolous. In the USA, police-caused deaths, such as the murder of George Floyd, have repeatedly triggered protests of the Black Lives Matter movement which has addressed policing as part of the economic and, in many cases, social and political exclusion of Black Americans.

In these cases, interaction with police has contributed to the formation of collective identities of social movements in the context of the ‘social question’. However, police repression can also lead to
the disintegration and isolation of social movements (della Porta, Zwerman, and Steinhoff 2000). In the case of the Arab Spring protest wave starting in 2011, both the mobilizing effects of shared experiences of injustice and police repression, as well as the – partly military – deterrence and dissolution of protesters, could be observed. At the level of protest cultures, interactions with police
shape the experiences of protesters and the (aesthetic) forms of protests. These protest cultures become inextricably intertwined with movements’ security cultures (Ullrich and Knopp 2018). The
iconic protest form of the Primera Línea that was aimed to protect the Chilean estallido social (social outburst) protests in 2019 or this year’s general strike in Colombia against police intervention are just two more recent examples of the cultural dynamics of social protest and its policing. These examples indicate that the police contribute to the emergence and mold the forms of social struggles (Kriesi et al. 1992).

We invite both conceptual and empirical contributions that address the role of police in the formation of social inequalities and class relations in the course of controlling protest, and how the
policing of social protests is shaped by social inequalities.

Contributions may pursue, but are not limited to, the following themes:

  • How are particular expressions of class and social conflict (e.g., strikes, blockades) policed? Are
    there specific aspects in the protest policing of social struggles compared to other protest issues?
  • How is the selectivity of protest policing shaped in the context of social protests? What factors and
    constellations influence police selectivity and classifications in the context of social struggles?
  • How do social inequalities shape the policing of certain protests?
  • What are the implications of policing for the dynamics of social protest and articulations of social
    issues? How does policing affect the development of social movements in this context?
  • What role does the policing of social protests play in the formation of class relations and milieu
    fractions? How can we theoretically grasp the role of police and policing in the constitution of social
    inequalities (including their intersection with racism, patriarchy, ableism and other forms of
    oppression)?

Please send your abstract of up to 250 words to ipb_police@tutanota.com. Presentations shall not exceed 15 to 20 minutes.

Date of the panel: November 25/26 2021

Location: online conference; hosted by the Institute for the Study of Protest and Social Movements in Berlin

Organizers: Andrea Kretschmann, Philipp Knopp, Stephanie Schmidt, Roman Thurn

Deadline for submission: September 30 2021

More information on the conference “Social Movements and the Social Question”:
https://protestinstitut.eu/veranstaltungen_uberblick/annual-conference-2021-social-movementsand-the-social-question/

References
Castel, Robert. 2009. Negative Diskriminierung. Jugendrevolten in den Pariser Banlieues. Hamburg: Hamburger Edition.

Della Porta, Donatella, and Sidney Tarrow. 2012. ‘Interactive Diffusion. The Coevolution of Police and Protest Behavior with an Application to Transnational Contention’. Comparative Political
Studies 45 (1): 119–152.

Della Porta, Donatella, Gilda Zwerman, and Patricia G. Steinhoff. 2000. ‘Disappearing Social Movements. Clandestinity in the Cycle of New Left Movements in the U.S., Japan, Germany and Italy’. Mobilization. An International Journal 5 (1): 85–104.

Earl, Jennifer, Sarah A. Soule, and John D. McCarthy. 2003. ‘Protest under Fire? Explaining the Policing of Protest’. American Sociological Review 68 (4): 581–606.

Kretschmann, Andrea. 2016. ‚Die Polizei in Gewaltdynamiken. Eine sozialtheoretische Annäherung‘. Juridikum 4: 504–515.

Kriesi, Hanspeter, Ruud Koopmans, Jan Willem Duyvendak, and Marco G. Giugni. 1992. ‘New Social Movements and Political Opportunities in Western Europe’. European Journal of Political Research 22 (2): 219–244.

Lyon, David, ed. 2003. Surveillance as Social Sorting. Privacy, Risk, and Digital Discrimination. London;  New York: Routledge.

Ullrich, Peter. 2020. ‘“Normal Citizens” versus “Rowdies”. Police Categorisations of Protesters in Germany’. Sociologia, Problemas e Práticas, 92: 9–36.

Ullrich, Peter, and Philipp Knopp. 2018. ‘Protesters’ Reactions to Video Surveillance of Demonstrations: Counter-Moves, Security Cultures, and the Spiral of Surveillance and Counter-Surveillance’. Surveillance & Society 16 (2): 183–202.

Wahlström, Mattias. 2007. ‘Forestalling Violence. Police Knowledge of Interaction with Political Activists’. Mobilization: An International Quarterly 12 (4): 389–402.

Winter, Martin. 2003. ‘Metamorphosen des staatlichen Gewaltapparates. Über die Entwicklung von Polizei und Militär in Deutschland’. Leviathan 31 (4): 519–555.

 

Photo by Vishnu Kale on Unsplash

Open-Access-Sammelband zur Unterbringung Flüchtender in Deutschland erschienen

20.08.2021

Flüchtende gelten als eine der schutzbedürftigsten und vulnerabelsten gesellschaftlichen Gruppen überhaupt. Ihre Unterbringungssituation ist dementsprechend äußerst prekär und hinsichtlich zentraler Aspekte durch Fremdbestimmung, Exklusion und fehlende Partizipationsmöglichkeiten gekennzeichnet. Der im ipb-Projekt “Handlungsfähigkeit in der bundesdeutschen Flüchtlingsunterbringung” entstandene, von ipb-Forscherin Dr. Judith Vey und Salome Gunsch herausgegebene Sammelband beschäftigt sich mit den verschiedenen Unterbringungskontexten und -realitäten in Deutschland sowie den damit zusammenhängenden Strukturen, Praxen und Erfahrungen von Inklusion, Exklusion und Partizipation. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf Flüchtenden mit besonderen Schutzbedarfen. Das Unterbringungssystem wird gesellschaftstheoretisch eingeordnet und es werden Selbstorganisierungsprozesse von Bewohner:innen genauer beleuchtet. In dem Sammelband kommen neben Wissenschaftler*innen auch in der Unterbringung und Betreuung tätige Menschen und Flüchtende selbst zu Wort, er richtet sich dementsprechend nicht nur an ein akademisches Publikum.

Judith Vey und Salome Gunsch (2021): Unterbringung von Flüchtenden in Deutschland. Inklusion, Exklusion, Partizipation? Baden-Baden: Nomos.

Der Open-Access-Sammelband kann unter folgendem Link kostenlos heruntergeladen werden: https://www.nomos-shop.de/nomos/titel/unterbringung-von-fluechtenden-in-deutschland-id-98283/

Neues aus der Bewegungsforschung: Publikationen von ipb-Mitgliedern (II.2021)

22.07.2021

Atci, Mehmet M., Elena Carmelich, Andrea L. López, und Karla Zuñiga. 2021. „Feministische Bewegungen in Argentinien und Mexiko Im Kontext von COVID-19“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 34 (2): 304–10. https://doi.org/10.1515/fjsb-2021-0026.

Borbáth, Endre, Sophia Hunger, Swen Hutter, und Ioana-Elena Oana. 2021. „Civic and Political Engagement during the Multifaceted COVID-19 Crisis“. Swiss Political Science Review 27 (2). https://doi.org/10.1111/spsr.12446.

Brand, Ulrich, Mathias Krams, Valerie Lenikus, und Etienne Schneider. 2021. „Contours of Historical-Materialist Policy Analysis“. Critical Policy Studies, Juli, 1–18. https://doi.org/10.1080/19460171.2021.1947864.

Ciccia, Rossella, Donatella della Porta, und Elena Pavan. 2021. „Editorial: Feminist alliances: the ideas, practices and politics of intersectional solidarity“, European Journal of Politics and Gender, 4:2 https://doi.org/10.1332/251510821X16177322505899.

Daniel, Antje. 2021. „Rhodes Must Fall: Different Layers of Intersectionality in Students’ Protests in South Africa“ 13: 26.

Fielitz, Maik. 2021. „Rezension: Griffin, Roger (2020). Faschismus. Eine Einführung in die vergleichende Faschismusforschung“. ZRex – Zeitschrift für Rechtsextremismusforschung 1 (1–2021): 180–82. https://doi.org/10.3224/zrex.v1i1.15.

Frei, Nadine, Robert Schäfer, und Oliver Nachtwey. 2021. „Die Proteste gegen Die Corona-Maßnahmen“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 34 (2): 249–58. https://doi.org/10.1515/fjsb-2021-0021.

Görland, Stephan Oliver, und Sigrid Kannengießer. 2021. „A matter of time? Sustainability and digital media use“. Digital Policy, Regulation and Governance ahead-of-print (ahead-of-print). https://doi.org/10.1108/DPRG-11-2020-0160.

Gunsch, Salome, Aryan Sehatkar Langroudi und Judith Vey. 2021. Letzter Ausweg: Protestcamp. Zur Selbstorganisation von Flüchtenden vor einer Notunterkunft, ipb working paper series, 2/2021. Berlin: ipb. https://protestinstitut.eu/wp-content/uploads/2021/06/WP_2.2021.pdf

Gunzelmann, Hans Jonas. 2021. „Gesellschaftsanalyse in Zeiten der Pandemie“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 34 (2): 335–40. https://doi.org/10.1515/fjsb-2021-0030.

Hunger, Sophia, und Swen Hutter. 2021. „Fridays for Future in Der Corona-Krise“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 34 (2): 218–34. https://doi.org/10.1515/fjsb-2021-0019.

Hutter, Swen, Simon Teune, Priska Daphi, Ana-Maria Nikolas, Ines Schäfer, Moritz Sommer, Elias Steinhilper, und Sabrina Zajak. 2021. „Die Zivilgesellschaft in der Krise. Einblicke aus einer Organisationsbefragung zu den Herausforderungen der COVID-19 Pandemie“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 34 (2): 281–92. https://doi.org/10.1515/fjsb-2021-0024.

Hutter, Swen, Simon Teune, Priska Daphi, Ana-Maria Nikolas, Charlotte Rößler-Phororenko, Moritz Sommer, Elias Steinhilper und Sabrina Zajak 2021. Deutschlands Zivilgesellschaft in der Corona-Pandemie. Eine Befragung von Vereinen und Initiativen. ipb working papers 3. Berlin. https://doi.org/10.13140/RG.2.2.36295.01442.

Hüttner, Bernd. 2021a. „Rezension: Bahr-Jendges: Von Grenzgängen einer feministischen Anwältin, Roßdorf 2020“. https://www.rosalux.de/news/id/44475.

Hüttner, Bernd. 2021b. „Rezension: Jäger: Soziale Bürgerrechte im Museum. Die Repräsentation sozialer Demokratie in neun kulturhistorischen Museen; Bielefeld 2020“. https://www.rosalux.de/news/id/44504/.

Hüttner, Bernd. 2021c. „Rezension: Cepl-Kaufmann, Grande, Rosar, Wiener (Hg.): Die Bonner Republik 1960–1975 – Aufbrüche vor und nach »1968«. Geschichte – Forschung – Diskurs; Bielefeld 2020“. https://www.rosalux.de/news/id/43730.

Hüttner, Bernd. 2021d. „Rezension: Dauks/Schöck-Quinteros/Stock-Mamzer (Hrsg.): Staatsschutz, Treupeflicht, Berufsverbot. (K)Ein vergessenes Kapital der westdeutschen Geschichte, Bremen 2021“. https://www.rosalux.de/news/id/44028/.

Hüttner, Bernd. 2021e. „Rezension: Deycke, Gmeiner, Schenke, Micus (Hrsg.): Von der KPD zu den Post-Autonomen. Orientierungen im Feld der radikalen Linken, Göttingen 2021“. https://www.rosalux.de/news/id/44515.

Hüttner, Bernd. 2021f. „Rezension: Groth: Intersektionalität und Mehrfachdiskriminierung in Deutschland. Marginalisierte Stimmen im feministischen Diskurs der 70er, 80er und 90er Jahre, Weinheim 2021“. https://www.rosalux.de/news/id/43811.

Hüttner, Bernd. 2021g. „Rezension: invertito Heft 22: «Homosexuelle im deutschen Südwesten», Berlin 2020“. https://www.rosalux.de/news/id/44108/

Jokela-Pansini, Maaret, und Jeannine Wintzer. 2021. „Body Mapping as a Feminist Visual Method. Exploring the Field through the Body“. In Strategien Visueller Raumbezogener Forschung, herausgegeben von Raphaela Kogler, 69–82. Berlin Heidelberg: Springer. https://boris.unibe.ch/156695/.

Kannengießer, Sigrid, und Johanna E. Möller. 2021. „Critical Media Practices“. SCM Studies in Communication and Media 10 (2): 253–67. https://doi.org/10.5771/2192-4007-2021-2-253.

Knopp, Philipp. 2021. „Rezension: Sommer/Haunss 2020. Fridays for Future Zwischen Schulstreik, Großprotest Und Ermüdung“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 34 (2): 348–52. https://doi.org/10.1515/fjsb-2021-0033.

Kocyba, Piotr. 2021. „Die COVID-19-Pandemie Als Katalysator Der Polnischen Impfgegner*innenbewegung“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 34 (2): 311–18. https://doi.org/10.1515/fjsb-2021-0027.

Lünenborg, Margreth, und Débora Medeiros. 2021. „Redaktionen dekolonisieren! Journalismus für die Einwanderungsgesellschaft“. In Umkämpfte Vielfalt: affektive Dynamiken institutioneller Diversifizierung, herausgegeben von Hansjörg Dilger und Matthias Warstat, 95–115. Frankfurt: Campus Verlag.

Mayer, Margit 2021. „Deep Divides: The Fault Lines Actually Disrupting American Democracy“. Amerikastudien/American Studies 66 (1): 155–61. https://doi.org/10.33675/AMST/2021/1/25.

Mayer, Maria del Carmen, Verena Stern, und Priska Daphi. 2021. „Soziale Bewegungen in Zeiten von Covid-19 Zwischen Anpassung, Innovation Und Brüchen“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 34 (2): 203–17. https://doi.org/10.1515/fjsb-2021-0018.

Milman, Noa, Folashade Ajayi, Donatella Della Porta, Nicole Doerr, Piotr Kocyba, Anna Lavizzari, Herbert Reiter, Moritz Sommer, Elias Steinhilper und Sabrina Zajak. 2021. „Black Lives Matter in Europe: Transnational Diffusion, Local Translation and Resonance of Anti-Racist Protest in Germany, Italy, Denmark and Poland“. DeZIM Research Note. Berlin: DeZIM-Institut.

Onken, Monika, Dalilah Shemia-Goeke, und Brian Martin. 2021. „Learning from Criticisms of Civil Resistance“. Critical Sociology, Juni, https://doi.org/10.1177/08969205211025819.

Prause, Louisa, und Philippe Le Billon. 2021. „Land defenders and struggles against agro-industrial and mining projects“. In Environmental defenders: deadly struggles for life and territory, herausgegeben von Mary Menton und Philippe Le Billon. Routledge explorations in environmental studies. Abingdon, Oxon ; New York, NY: Routledge.

Shemia-Goeke, Dalilah. 2021. „Resistance to Economic Reforms in Greece“. Interface. A Journal for and about Social Movements 13 (1): 225–53.

Stern, Verena. 2021. “Die Profiteure der Angst? Rechtspopulismus und die Covid-19-Krise in Europa. Ein Überblick”. Friedrich-Ebert-Stiftung. https://www.fes.de/forum-berlin/gegen-rechtsextremismus/covid19-und-rechtspopulismus (Übersetzung unter: https://nordics.fes.de/e/default-7f5ab95431)

Teune, Simon. 2021. „Querdenken Und Die Bewegungsforschung – Neue Herausforderung Oder Déjà-Vu?“ Forschungsjournal Soziale Bewegungen 34 (2): 326–34. https://doi.org/10.1515/fjsb-2021-0029.

Ullrich, Peter  Thurn, John Philipp. 2021. Streit um BDS. Israelbezogener Antisemitismus und Meinungsfreiheit in der deutschen Nahostdebatte. In Grundrechtereport 2021. Zur Lage der Bürger- und Menschenrechte in Deutschland (S. 133–137). Fischer Taschenbuch Verlag.

Virchow, Fabian. 2021. „Rezension: Henderson, Archie (2018). Conservatism, the Right Wing, and the Far Right: A Guide to Archives“. ZRex – Zeitschrift für Rechtsextremismusforschung 1 (1). https://www.budrich-journals.de/index.php/zrex/article/view/37327.

Virchow, Fabian, und Alexander Häusler. 2021. „Pandemie-Leugnung und extreme Rechte“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 34 (2): 259–66. https://doi.org/10.1515/fjsb-2021-0022.

Volk, Sabine. 2021. „Die Rechtspopulistische PEGIDA in der COVID-19-Pandemie“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 34 (2): 235–48. https://doi.org/10.1515/fjsb-2021-0020.

Wienkoop, Nina-Kathrin. 2021. “Weg vom Katzentisch. Teilhabe und Vielfalt im (jungen) Engagement.” In:  Anne-Marie Brack/Annette Schlicht (Hrsg.): Nur mit uns. Stimmen für eine vielfältige Politik. Dietz Verlag. S. 48-51.

Zajak, Sabrina, Moritz Sommer, und Elias Steinhilper. 2021. „Black Lives Matter in Europa – Antirassistischer Protest in Deutschland, Italien, Dänemark und Polen im Vergleich“. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 34 (2): 319–25. https://doi.org/10.1515/fjsb-2021-0028.

Deutschlands Zivilgesellschaft in der Corona-Pandemie – Working Paper 3.2021 erschienen

19.07.2021

Das ipb working paper 3.2021 ist erschienen:

Hutter, Swen; Teune, Simon; Daphi, Priska; Nikolas, Ana-Maria; Rößler-Prokhorenko, Charlotte; Sommer, Moritz; Steinhilper, Elias; Zajak, Sabrina. 2021. Deutschlands Zivilgesellschaft in der Corona-Pandemie. Eine Befragung von Vereinen und Initiativen

Download (PDF, 1,77 MB)

Das Working Paper präsentiert Ergebnisse einer Organisationsbefragung zur Auswirkung der COVID-19 Pandemie auf Vereine und Initiativen in Deutschland. Die Studie zeigt, dass die Zivilgesellschaft mit großer Wucht getroffen wurde. Viele Organisationen mussten ihre Aktivitäten einschränken oder ganz einstellen. Dennoch zeigen die Ergebnisse ebenfalls, dass sich bestimmte Organisationsformen besser anpassen und ihre Handlungsfähigkeit aufrechterhalten konnten. Dies könnte nachhaltige Auswirkungen auf die Struktur der post-pandemischen Zivilgesellschaft in Deutschland haben.

Wichtigste Ergebnisse

  • Um die Lage zivilgesellschaftlicher Organisationen in der COVID-19 Pandemie zu erfassen, führte das Forschungsprojekt „Solidarisches Verhalten bei der Krisenbewältigung“ (SoZiv) zusammen mit dem Institut für Protest- und Bewegungsforschung eine Online-Befragung von 1.066 eingetragenen Vereinen und informellen Initiativen in 55 Orten Deutschlands durch. Damit liegt erstmals eine systematische Untersuchung der Situation der Zivilgesellschaft in der Corona-Krise vor, die auch informelle Initiativen einbezieht.
  • Die Corona-Krise hat die gesamte Zivilgesellschaft schwer getroffen: es lassen sich nur wenige Unterschiede zwischen informellen und formellen Organisationen, zwischen den verschiedenen Themen- und Tätigkeitsfeldern, Stadt und Land, Ost und West finden.
  • Fast drei Viertel der Organisationen berichten von negativen Auswirkungen der Pandemie auf ihre Arbeit. Ebenso viele mussten ihre Haupttätigkeit im ersten Lockdown im Frühjahr 2020 einschränken oder ganz einstellen. Jede achte Organisation hatte ihre Haupttätigkeit bis zum Zeitpunkt der Befragung im Winter 2020 noch nicht wieder aufgenommen. Knapp die Hälfte der Organisationen berichtet von negativen wirtschaftlichen Folgen.
  • Neben der starken Bremswirkung der Pandemie kam es wie in vielen Krisen zuvor auch in der Corona-Krise zu einer zivilgesellschaftlichen Aktivierung. 40 Prozent der Organisationen haben Krisenhilfe für Betroffene angeboten und fast jede fünfte Organisation im Bereich der sozialen Unterstützung war im Sommer 2020 sogar aktiver als im Jahr 2019.
  • Die Betroffenheit durch die Krise hängt von Möglichkeiten der Digitalisierung Organisationen, die in der Lage waren, ihre Arbeit schnell in digitale Formate zu überführen, schätzen die mit der Krise einhergehenden Einschränkungen als deutlich weniger stark ein.
  • Die Wucht der Krise hängt auch davon ab, wie zivilgesellschaftliche Akteure organisiert sind. Rein ehrenamtlich organisierte Vereine sind die am stärksten betroffene Sie berichten eher von negativen Auswirkungen, sie werden stärker ausgebremst und häufige mit den wirtschaftlichen Folgen der Krise zu kämpfen als Vereine, die über hauptamtliche Mitarbeiter:innen verfügen. Auch informelle Initiativen kommen besser durch die Krise als die Gruppe der ehrenamtlich organisierten Vereine. Im Vergleich der drei Gruppen gelingt es diesen losen Zusammenschlüssen am besten, sich mit der digitalen Neuausrichtung in der Pandemie zurechtzufinden.
  • Der zentrale Einflussfaktor für die Krisenauswirkungen ist das Tätigkeitsfeld. Die Kontaktbeschränkungen haben sich vor allem auf jene Organisationen ausgewirkt, die auf das Zusammenkommen Vieler angewiesen sind, etwa in den Bereichen Sport und Freizeit, oder deren Handlungsfeld sich nicht ohne Weiteres in den digitalen Raum verlagern lässt. Das trifft auf verschiedene Tätigkeiten überwiegend in den Bereichen Kultur und Freizeit aber auch Protest sowie Bildung und Beratung zu.
  • Kooperationen stärken die Resilienz zivilgesellschaftlicher Organisationen. Für die Zusammenschlüsse, die vielfältige Netzwerke mit Partner:innen in unterschiedlichen Sektoren haben, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie selbst in der Krise Unterstützung bekommen. Anders herum fehlt gerade kleinen Initiativen ohne Budget der Zugriff auf Unterstützungsleistungen. Resilienz erweist sich also auch als Ressourcenfrage.

Übersicht der ipb working papers

Foto „Hieroglyphs of social distancing“ von Visavis @Flickr.com, Creative Commons CC BY-NC-ND 2.0

Rezension: Haunss & Sommer (Hg, 2020) – Fridays for Future. Die Jugend gegen den Klimawandel

26.06.2021

Auf unserem Blog stellen wir in unregelmäßigen Abständen Buchpublikationen von ipb-Mitgliedern vor. Die verlinkte Liste der bereits besprochenen Bücher befindet sich am Ende des Beitrags. Es folgt nun Philipp Knopp (Wien) mit einer Rezension zu Haunss, Sebastian & Sommer, Moritz (Hg, 2020): Fridays for Future – Die Jugend gegen den Klimawandel: Konturen der weltweiten Protestbewegung (Transcript). Die Rezension erschien ursprünglich unter dem Titel „Fridays for Future zwischen Schulstreik, Großprotest und Ermüdung“ in Heft 2/2021 des Forschungsjournals Soziale Bewegungen.

Fridays for Future brachte die Klimakrise im Jahr 2019 mit Vehemenz auf die politische und mediale Tagesordnung. Zugleich warf die große Resonanz Fragen zur Bewegung selbst auf: Wer steckt hinter Fridays for Future? Wie organisieren sich die zumeist jungen Aktivist*innen? Was kann Fridays for Future bewirken? Und zuletzt: wie geht es in und nach der Corona-Krise mit der Bewegung weiter?

Sebastian Haunss und Moritz Sommer legen nun einen Sammelband vor, der sich diesen Fragen aus der Perspektive der Protest- und Bewegungsforschung widmet. Die interdisziplinären Beiträge stützen sich auf empirische Analysen. Deren Herzstück bilden internationale, standardisierte Befragungen bei Großprotesten von Fridays for Future im Jahr 2019. Hinzu kommen ethnografische Beobachtungen von wöchentlichen Schulstreiks und Koordinationstreffen, Interviews über die Mobilisierungsarbeit und Untersuchungen zur medialen und politischen Resonanz. Dieser methodische Pluralismus erlaubt es dem Sammelband, ein vielschichtiges Bild von Fridays for Future zu zeichnen.

Blick auf die Zahlen

Die medialen Kommentare auf Fridays for Future waren sich schnell einig, dass die Bewegung als Jugendphänomen einzuordnen sei. Doch wie hat sich die Altersstruktur der Bewegungen mit ihren neuen Bündnissen und wachsendem Bekanntheitsgrad verändert? Die Demonstrationsbefragungen zeigen, dass die Bewegung zwischen März und November 2019 schnell gealtert ist. Dennoch blieben die unter 25-Jährigen weiterhin die stärkste Gruppe. Relativ stabil blieb auch die sozialstrukturelle Verankerung im progressiven, weißen und höhergebildeten Mittelschichtsmilieu. Migrant*innen, Arbeiter*innen, Haupt- und Realschüler*innen waren weiterhin nur marginal vertreten. Das ist für die deutsche Umweltbewegung nicht ungewöhnlich.

Der europäische Vergleich der Großproteste im März und September von Neuber et al. (67-94) zeigt in dieser Hinsicht neben vielen Parallelen, auch einige Unterschiede auf. Die Protestierenden in Italien und Polen waren etwa besonders jung und weiblich, gehörten aber häufiger der oberen Mittelschicht mit akademischem Bildungshintergrund an. In Belgien, der Schweiz und Schweden mobilisierten Umweltverbände bereits früh zu den Protesten, was sich in einer breiteren Altersstruktur im März 2019 niederschlägt.

Blick in die Praxis

Auch hinsichtlich der Mobilisierungswege wartete die öffentliche Debatte schnell mit Urteilen auf: Die Jugendlichen seien digital natives, ihre Mobilisierung internetgebunden. Die Analyse der Befragungsdaten von Sommer et al. bieten hier ein differenzierteres Bild. Soziale Medien spielen eine wichtige Rolle, dennoch scheint die Schule als wichtiger politisierender Ort zu wirken: „Persönliche Gespräche stellen ein höheres Maß an Verbindlichkeit her als mittelbare Informationen über digitale und analoge Medien – was vor allem für diejenigen, die zum ersten Mal protestieren, ein wichtiger Faktor sein dürfte“ (39). Dies verdeutlichen auch die Analysen von Teune (131-146) und Grupp et al. (115-130) zum Schulstreik als charakteristischer Protestform von Fridays for Future. Teune resümiert, dass es das störende und Aufsehen erregende Moment des Schulstreiks sei, den „Beitrag zu alltäglichen Abläufen – und damit zur Aufrechterhaltung gesellschaftlicher Normalität – auf[zu]kündigen“ (136). Grupp et al. beschreiben dabei auch den Umgang der Schulen mit der Protestform. Die Reaktionen reichten von aktiver Unterstützung der Schüler*innen bis zu Schulverweisdrohungen.

Blick auf die Hinterbühne

Proteste und offene Streiks sind allerdings nur die „Spitze des Eisberges“ der Arbeit von sozialen Bewegungen (249). Döninghaus et al. (147-162) und Rucht und Rink (95-115) widmen sich daher den Hinterbühnen und lokalen Kontexten der Bewegung. Sie zeichnen detailliert die Spannungsfelder von kollektiver Identität und basisdemokratischen Ansprüchen im Bewegungsalltag nach. Dies betrifft die Konsensfindung, Wissenshierarchien, Diskussionen um drohenden Personenkult, aber auch das lokal variierende Verhältnis zu anderen sozialen Konflikten und Bewegungen. Rucht und Rink widmen sich den persönlichen Folgen der einjährigen Dauermobilisierung. Innerhalb eines Jahres standen die Aktivist*innen vor der Herausforderung, die Mobilisierung und Organisierungsprozesse in Schulen durch eine translokale politische Entscheidungs- und Kommunikationsinfrastruktur zu vernetzen, die unterschiedlichste lokale Gruppengrößen und -kulturen zu verbinden suchte. Für zentrale Aktivist*innen folgten Ermüdung und die Enttäuschung trotz großer Mobilisierungserfolge und großen persönlichen Einsatzes zu wenige legislative Erfolge erreicht zu haben (112).

Blick auf die Hintergründe

Um Fridays for Future zu verstehen, muss der Blick letztlich auch auf andere Akteur*innen und die Bedingungen gelenkt werden, in denen die Bewegung entstand. Viele der Beiträge führen Erfolge und Misserfolge der Bewegung entsprechend auf politische und mediale Chancenstrukturen zurück. Goldenbaum und Thompson (181-204) analysieren die Deutungsrahmen von Massenmedien und Politiker*innen. Gerade zu Beginn förderten wirtschaftsliberale und konservative Stimmen erfolgreich eine „überproportionale Auseinandersetzung“ (198) mit den Aktionsformen und sprachen den jungen Aktivist*innen gleichzeitig den klimapolitischen Sachverstand ab. Dadurch verloren inhaltliche Ziele in der Frühphase an medialer Sichtbarkeit. Nichtsdestotrotz etablierte sich die Bewegung Stück für Stück als anerkannte Stimme in der Klimapolitik.

Eine weitere medial diskutierte Vermutung war, dass etablierte Umweltorganisationen Fridays for Future steuern würden. Tatsächlich war das Verhältnis zu Fridays for Future im ersten Jahr jedoch deutlich komplizierter und die Rücksicht auf die Autonomie der Bewegung ein Teil der Abwägungen anderer Akteur*innen. Verbindungen zu Umweltorganisationen reichten von finanzieller Unterstützung, über Beteiligungen an Mobilisierungen bis hin zu betonter Zurückhaltung und inhaltlichen Divergenzen. Gentes et al. (163-180) heben dabei die strukturellen und formalen Differenzen zwischen NGOs und Protestbewegungen hervor, die sowohl strategische Kontroversen als auch wechselseitige „neue Handlungsmöglichkeiten“ (177) durch die zurückhaltende Kooperation beider Seiten erklären können.

Blick in die Zukunft

Insbesondere die Corona-Krise dient dem Sammelband als Ausgangspunkt für Prognosen über die Zukunft der Bewegung. Die optimistischste These vertreten Hurrelmann und Albrecht (227-236), die Fridays for Future als Anzeichen einer „Generation Greta“ ansehen; einer hochgradig politischen und selbstbewussten Jugend, für die der Konflikt um den Klimawandel zum aktivierenden politischen Ereignis wurde, deren revolutionärer Geist aber auch auf andere politische Themenfelder übertragbar sei. Den pessimistischen Flügel repräsentieren Rucht und Rink. Sie vermuten, dass die 15-monatige Mobilisierung bis zum ersten Corona-Lockdown einen geschlossenen Protestzyklus abbilde, Kernaktivist*innen ausgebrannt seien und Fridays for Future letztlich kaum politische Erfolge verbuchen könne. Die Corona-Pandemie koinzidiere letztlich mit einem bereits vorgängigen Abschwung der Mobilisierung.

Die im Sammelband an vielen Stellen geführte Diskussion über die Zukunft von Fridays for Future soll hier kurz weitergeführt werden. Die benannten ambivalenten Zukunftsaussichten kristallisierten sich im Zuge des fünften Klimastreiks im April 2020, für den Fridays for Future global digital mobilisierte. Die Pessimist*innen unter den Autor*innen des Sammelbands finden Bestätigung im Rückgang der Teilnehmer*innenzahlen und der abnehmenden medialen und politischen Aufmerksamkeit. Optimistischer mag stimmen, dass es sich dennoch um das bisher größte Online-Protestevent Deutschlands handelte (Hunger/ Hutter 2020). Fridays for Future scheint also gerade im Vergleich zu anderen progressiven Bewegungen für die Überbrückung der Krise gut gewappnet zu sein.

Jenseits des Großevents ist eine anhaltende Auseinandersetzung mit den eigenen Protestformen zu beobachten. Mancherorts zeichnet sich zudem eine erneute Verbreiterung der lokalen Bündnisse von Fridays for Future ab, gepaart mit einer stärkeren Berücksichtigung von Fragen sozialer Gerechtigkeit. Die Unterstützung von Streiks im öffentlichen Nahverkehr in Berlin und beim Amazon-Konzern sind praktische Ausdrücke der zunehmenden Anerkennung der Komplexität multipler Krisen. Sie weisen – wie auch Hurrelmann und Albrecht argumentieren – darauf hin, dass sich Fridays for Future weg von einer single-issue-Bewegung entwickeln könnte und auf der Basis ihrer Popularität die Beziehungsarbeit zu Arbeits- und Migrationskonflikten übernehmen könnte, an deren Widersprüchen die Klimabewegung bislang oft scheiterte.

Ob der Sammelband ein Zwischenfazit auf die Frühphase einer jungen sozialen Bewegung ist oder bereits ihr Abschlussbericht, bleibt somit offen. Jedenfalls bietet „Fridays for Future – Die Jugend gegen den Klimawandel“ mit der Kombination aus detailreichen Studien und überzeugenden Einordnungen eine Diskussionsgrundlage für die Forschung sowie für Aktivist*innen und Interessierte. Der Sammelband ist dabei ein hervorragendes Beispiel dafür, wie methodenplurale und multiperspektivische Forschungsansätze ein Bild einer sozialen Bewegung zeichnen können, das umfassend informiert und gleichermaßen Debatten anregt. Gerade durch die Verankerung in breit angelegten empirischen Forschungen ist der Sammelband auch eine wichtige Ergänzung zu den kürzlich erschienen Erlebnisberichten einiger Aktivist*innen von Fridays for Future. Umso erfreulicher ist, dass der Band als open access in der digitalen Ausgabe frei zugänglich ist.

Verwendete Literatur

Hunger, Sophie/Swen Hutter 2020: Protest in der Corona-Krise. Der Netzstreik fürs Klima. 19. Mai 2020. https://www.wzb.eu/de/forschung/corona-und-die-folgen/protest-in-der-corona-krise-der-netzstreik-fuers-klima.

Photo by Markus Spiske on Unsplash

Auf unserem Blog stellen wir in unregelmäßigen Abständen Buchpublikationen von ipb-Mitgliedern vor. Bisher sind Rezensionen zu folgenden Büchern erschienen:

Ganz, Kathrin. 2018.  Die Netzbewegung. Subjektpositionen im politischen Diskurs der digitalen Gesellschaft (Verlag Barbara Budrich), rezensiert von Friederike Habermann.

Müller, Melanie. 2017Auswirkungen internationaler Konferenzen auf Soziale Bewegungen (Springer VS), rezensiert von Antje Daniel.

Roose, Jochen / Dietz, Hella (Hrsg.). 2016 Social Theory and Social Movements. Mutual Inspirations (Springer VS), rezensiert von Janna Vogl.

Zajak, Sabrina. 2016. Transnational Activism, Global Labor Governance, and China (Palgrave), rezensiert von Melanie Kryst.

Daphi, Priska/Deitelhoff, Nicole/Rucht, Dieter/Teune, Simon (Hg.) 2017: Protest in Bewegung? Zum Wandel von Bedingungen, Formen und Effekten politischen Protests (Leviathan Sonderheft, Nomos), rezensiert von Luca Tratschin. 

della Porta, Donatella (Hg.): 2018. Solidarity Mobilizations in the ‚Refugee Crisis‘ (Palgrave), rezensiert von Leslie Gauditz.

Daphi, Priska 2017: Becoming a Movement – Identity, Narrative and Memory in the European Global Justice Movement (Rowman & Littlefield), rezensiert von Johannes Diesing. 

Mullis, Daniel 2017: Krisenproteste in Athen und Frankfurt. Raumproduktionen der Politik zwischen Hegemonie und Moment (Westfälisches Dampfboot), rezensiert von Judith Vey.

Wiemann, Anna 2018: Networks and Mobilization Processes: The Case of the Japanese Anti-Nuclear Movement after Fukushima (Iudicium), rezensiert von Jan Niggemeier. 

Lessenich, Stephan 2018: Neben uns die Sintflut: Wie wir auf Kosten anderer Leben. München (Piper), sowie Brand, Ulrich/Wissen, Markus 2017: Imperiale Lebensweise: Zur Ausbeutung von Mensch und Natur im Kapitalismus (oekom), rezensiert von Fabian Flues.

Grote, Jürgen R./Wagemann, Claudius 2019: Social Movements and Organized Labour (Routledge), rezensiert von Susanne Pernicka. 

Maik Fielitz/Nick Thurston (Hg.) 2020: Post-Digital Cultures of the Far Right. Online Actions and Offline Consequences in Europe and the US (Transcript), rezensiert von Tobias Fernholz.

Grimm, Jannis/Koehler, Kevin/Lust, Elisabeth/Saliba, Ilyas/Schierenbeck, Isabelle 2020. Safer Field Research in the Social Sciences. A Guide to Human and Digital Security in Hostile Environments (Sage), rezensiert von Luca Miehe. 

Vey, Judith/Leinius, Johanna/Hagemann, Ingmar 2019: Handbuch Poststrukturalistische Perspektiven auf soziale Bewegungen Ansätze, Methoden und Forschungspraxis (Transcript), rezensiert von Alexandra Bechtum und Carolina A. Vestana.

Bosse, Jana 2019: Die Gesellschaft verändern. Zur Strategieentwicklung in Basisgruppen der deutschen Umweltbewegung (Transcript), rezensiert von Andreas Kewes

Die Querdenken-Proteste als Herausforderung für die Bewegungsforschung

26.06.2021

Seit 2018 schreiben Autor*innen des ipb in einer eigenen Rubrik des Forschungsjournals Soziale Bewegungen: “ipb beobachtet”. Die Rubrik schafft einen Ort für pointierte aktuelle Beobachtungen und Beiträge zu laufenden Forschungsdebatten und gibt dabei Einblick in die vielfältige Forschung unter dem Dach des ipb.

Zu den bisher erschienenen Beiträge, die alle auch auf unserem Blog zu lesen sind, geht es hier

Der folgende Text von Simon Teune erschien unter dem Titel “Querdenken und die Bewegungsforschung – Neue Herausforderung oder déjà-vu?” im Forschungsjournal Soziale Bewegungen, Jg. 34, Heft 2.2021. Simon Teune ist Vorstandsvorsitzender des Instituts für Protest- und  Bewegungsforschung (ipb). Kontakt:simon.teune@iass-potsdam.de

Wie so oft, wenn aktuelle Proteste als neuartig wahrgenommen werden, führten auch die Demonstrationen gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie zu etlichen Anfragen bei Protestforscher:innen. Der Bedarf zur Einordnung und Analyse war selten so augenscheinlich, wie bei den jüngsten Protesten der Gruppen „Querdenken“ oder „nicht ohne uns“, die im Kontext der Pandemie neu entstanden waren. Das Auftauchen und der zwischenzeitlich massenhafte Zulauf der Querdenker:innen bleibt verwirrend. Vier Aspekte dieses Phänomens scheinen die gewohnten Muster von Protesten in Deutschland zu durchbrechen.

(1) Die Heterogenität der an den Protesten beteiligten Gruppen, von bürgerlichen Grünenwähler:innen über kauzige Hippies bis hin zu strammen Neonazis. (2) Die von Ort zu Ort sehr unterschiedlichen Mischungsverhältnisse dieser Gruppen, die kein klares Gesamtbild ergeben, sondern eher dem Blick durch ein Kaleidoskop ähneln. (3) Die vielgestaltige und zum Teil widersprüchliche Verwendung von Symbolen, die gewohnte Bedeutungszuschreibungen in Frage stellt. Und (4) die zum Teil schwer nachvollziehbaren Deutungsmuster, die die Proteste antreiben und viele Beteiligte in kurzer Zeit zu einer radikalen Ablehnung politischer Institutionen veranlasst haben. Diese Ablehnung ist zum Teil verbunden mit der Legitimation – und immer häufiger auch mit der Anwendung von Gewalt.

Die Querdenken-Proteste sind also eine Herausforderung für die Protest- und Bewegungsforschung. Aber sind die einzelnen Aspekte wirklich neu? Oder erleben wir nicht vielmehr ein déjà-vu, in dem Sinne, dass sich diese Beobachtungen in länger bekannte Entwicklungen einfügen?

Strange Bedfellows

Die Querdenken-Protestwelle begann mit den „Hygienedemos“, die erstmalig am 28. März 2020 auf dem Berliner Rosa-Luxemburg-Platz organisiert und von der Polizei aufgelöst wurden. Bald entstanden an vielen Orten ähnliche Initiativen. Die größte mediale Aufmerksamkeit bekamen dabei die schnell anwachsenden Proteste der Gruppe „Querdenken 711“ aus Stuttgart. Nach dem Muster („Querdenken“ mit angehängter Ortsvorwahl) benannten sich bald auch Gruppen in anderen Orten. Gemeinsam mobilisierten diese regionalen Ableger schließlich zu zwei großen Demonstrationen in Berlin am 1. und 29. August 2020, an denen sich mehrere zehntausend Teilnehmer:innen beteiligten. Ähnlich hohe Zahlen wurden seitdem zwar nicht mehr erreicht, doch halten die Proteste gegen die Corona-Maßnahmen weiter in dichter Taktung an, auch nach neuen Höchstwerten bei den Infektions- und Todeszahlen im Dezember 2020.

Von Anfang an war es vor allem die ungewohnte Mischung der versammelten Gruppen, die journalistische, politische und forschende Beobachter:innen rätseln ließ. Die Demonstrationen zogen Protagonist:innen aus dem gesamten rechten Spektrum genauso an, wie Familien im Jack Wolfskin Partnerlook, trommelnde und tanzende Gruppen in Batik-Klamotten und in die Jahre gekommene Friedensaktivist:innen. Diese auf den ersten Blick widersprüchliche Heterogenität spiegelt sich auch in einer Befragung wieder, die Oliver Nachtwey, Robert Schäfer und Nadine Frey (2020: 10) unter den Abonnent:innen jener Telegram-Kanäle durchgeführt haben, die für die Organisation und den Austausch der Querdenker:innen zentral waren. Unter den Befragten sind Wähler:innen der Grünen und der Linken genauso überdurchschnittlich vertreten wie Wähler:innen der AfD (die größte Gruppe wählte allerdings eine nicht im Bundestag vertretene Partei). Auch wenn die Befragung eher die Milieus abbildet, aus denen sich die Querdenken-Proteste rekrutieren, als dass sie sich unmittelbar auf die Zusammensetzung der Demonstrierenden übertragen ließe, findet sich auch hier die bei den Protesten zu beobachtende Mischung.

Trotz aller Verblüffung über die ungewohnte Zusammensetzung zeigt sich bei genauerer Betrachtung der jüngeren Protestgeschichte, dass sich bei den Querdenken-Protesten ein Trend fortsetzt, der sich schon früher abzeichnete: die Erosion der Hemmschwelle bei vielen Bürger:innen, mit der extremen Rechten gemeinsam zu demonstrieren. Bei den Montagsmahnwachen für den Frieden, die 2014 in Reaktion auf einen drohenden Krieg in der Ukraine entstanden (Daphi et al. 2014), und bei den gleichzeitig stattfindenden Protesten gegen Geflüchtete, die in den Pegida-Protesten ihren Höhepunkt fanden, gehörte die Mehrheit der Teilnehmenden nicht der organisierten rechten Szene an. Deren Anwesenheit (und in Teilen auch deren Rolle als Organisator:innen) verstanden die Teilnehmenden aber nicht als Problem, sondern vielmehr als Ausdruck von Offenheit und als Zeichen für die breite Unterstützung ihrer Anliegen. Bereits bei den Montagsmahnwachen vermischten sich Demonstrierende mit linkem Selbstverständnis, rechte Kader, Verschwörungsgläubige und esoterische Figuren, die den Weltfrieden durch Meditation herbeiführen wollten. Mit den Querdenken-Protesten hat die damals eingeübte libertäre Haltung, dass alle im Protest willkommen sind, wenn sie nur eine gemeinsame Botschaft teilen, jetzt breitere Kreise gezogen. Tatsächlich ist der gemeinsame Nenner nicht eine durch politische Grundsätze begründete Position, sondern eine eher diffuse Oppositionshaltung gegenüber einer als bedrohlich und fremd empfundenen Politik. Vor diesem Hintergrund sieht, wer sich an den Protesten beteiligt, auch kein Problem darin, mit Reichsbürger:innen, Verschwörungsanhänger:innen, Hooligans oder Rechtsextremen zu demonstrieren. Neu ist allenfalls der linksbürgerliche Hintergrund vieler Demonstrierender, die sich diese Haltung zu eigen gemacht haben. Waren es bei den Pegida-Protesten vor allem rassistische Ressentiments, die vorher Unbeteiligte auf die Straße trieben, sind es heute stärker libertäre Ressentiments gegen einen übergriffigen Staat, die im Aufbegehren gegen die Maskenpflicht und die laufende Impfkampagne ihren Ausdruck finden.

Regionale Mischungsverhältnisse

Bei allen Protesten gegen die Corona-Maßnahmen waren Akteure der extremen Rechten von Beginn an präsent. Abgeordnete und prominente Mitglieder der AfD beteiligten sich an den ersten Kundgebungen in Berlin und Stuttgart. Rechte Youtuber:innen dokumentierten die Proteste und verschafften ihnen (und damit auch ihren Kanälen) bundesweite Aufmerksamkeit. Allerdings spielte die extreme Rechte an den verschiedenen Orten eine unterschiedlich prominente Rolle. Während bekannte Rechte in den ostdeutschen Flächenländern als Anmelder:innen und Ordner:innen die Initiative ergriffen, blieben sie in Berlin und in den westlichen Bundesländern eher Teilnehmende und Berichterstatter:innen. Insofern ist durchaus nachvollziehbar, dass Protestteilnehmer:innen in den letztgenannten Orten von dem medialen Fokus auf die Beteiligung von Neonazis und Reichsbürger:innen brüskiert waren und sich durch die Berichterstattung in ihrer Deutung einer Verschwörung politischer und journalistischer Eliten bestätigt sahen (Nachtwey et al. 2020: 12).

Wie setzen sich die Proteste an den einzelnen Orten zusammen? Welche Rolle spielen die unterschiedlichen Gruppen? Wenn man verstehen will, wer lokal für Proteste ansprechbar ist, hat man es leichter, wenn diese von etablierten sozialen Bewegungen wie der Frauen- oder Umweltbewegung organisiert werden. Diese mobilisieren bestehende politische Netzwerke und in erster Linie diejenigen, die sich schon früher an Protesten beteiligt haben. Aussagen über die Zusammensetzung von Protesten, die nicht auf solche etablierten Netzwerke zurückgreifen, sind weniger berechenbar. „Copycat-Proteste“, wie die von Querdenken, nehmen lediglich ein Deutungsangebot, einen Namen und Formen des Protestes als gemeinsames Bezugssystem und können somit ohne Erfahrung und Vorkenntnisse einfach an anderen Orten kopiert werden (im Fall der Corona-Proteste auch von rechten Netzwerken). Diese Dynamik von Vorreiter-Protesten, die an anderen Orten kopiert werden, unterscheidet die Querdenker:innen nicht von früheren Copycat-Protesten wie Occupy, den Montagsmahnwachen oder den „Gida-Protesten“. Solche Proteste bringen vor allem Menschen auf die Straße, die noch nie oder schon lange nicht mehr demonstriert haben. Die Verbindungen, an die sie anknüpfen, liegen jenseits organisierter politischer Initiativen, zum Beispiel im gemeinsamen Bezug auf einen Konsens, der sich auf Social Media oder in Messenger-Kommentaren herausgebildet hat. Bei den Querdenker:innen waren es vor allem Youtube-Videos, die den Boden für die Proteste bereiteten, indem sie Zweifel an der Gefährlichkeit des Corona-Virus thematisierten und die politische, mediale und wissenschaftliche Diskussion als einseitig darstellten.

Die skizzierte Dynamik ihrer Entstehung und die regional sehr unterschiedliche Zusammensetzung der beteiligten Gruppen erschweren allgemeine Aussagen über alle Querdenken-Ereignisse deutlich. Dazu kommt die Unklarheit über die Entwicklung der Mischungsverhältnisse über Zeit. Es bleibt schwer einzuschätzen, ob und inwieweit sich die Querdenken-Proteste im Zeitverlauf entmischt haben. Die abnehmenden Teilnahmezahlen können so gedeutet werden, dass sich Menschen, die in der Hochphase der Proteste im Sommer 2020 eine diffuse Unzufriedenheit mit den Einschränkungen der Corona-Maßnahmen auf die Straße trieb, zum Teil abgewandt haben – etwa wegen der Prominenz der extremen Rechten und einer schriller werdenden Rhetorik – während andere die Erfahrung der großen Proteste noch weiter in ihrer Position bestätigte. Sie können aber auch als erwartbare Ermüdung im Verlauf einer Protestwelle gelesen werden.

Symbolische Verwirrung

Das Nebeneinander von sich widersprechenden Symbolen ist ein zusätzliches Moment der Verwirrung bei der Betrachtung der Querdenken-Proteste. Bei den Demonstrationen waren Protestsymbole Seite an Seite zu sehen, die zuvor nicht gleichzeitig auf einer Veranstaltung zu finden waren – allenfalls auf unterschiedlichen Seiten bei Protest und Gegenprotest. In Berlin trug ein stadtbekannter Holocaust-Leugner die Regenbogenfahne durch die Demonstration, die schwarz-weiß-rote Flagge des deutschen Chauvinismus wehte neben Plakaten mit Bezug auf den Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Und in München verteilten Neonazis das Grundgesetz.

Die Widersprüche in den Protestsymbolen sind Ausdruck der unterschiedlichen Hintergründe der Beteiligten: Reichsbürger:innen und Friedensaktivist:innen brachten die Zeichen der Bewegungen mit, in deren Tradition sie ihre Teilnahme verstanden. In der Gleichzeitigkeit der Symbole zeigt sich der angesprochene libertäre oder post-ideologische Konsens. Gemeinsamkeit stiften vor allem die historischen Bezüge in der Beschwörung einer „Corona-Diktatur“. So wurde die Querdenken-Demonstration in Leipzig im November 2020 als historisches Reenactment der Montagsdemonstration am 6. November 1989 inszeniert, die dem Sturz des SED-Regimes vorausging (Stach & Hartmann 2020). Auch auf Plakaten und Memes wurde Angela Merkel „Dein 1989“ angekündigt. Noch prominenter und von Anfang an präsent ist die Gleichsetzung der staatlichen Corona-Maßnahmen mit dem Nationalsozialismus. Sie zeigen sich in der Rede von der „gleichgeschalteten Presse“ oder vom „Ermächtigungsgesetz“ mit Bezug auf das Infektionsschutzgesetz, aber auch in der sekundär antisemitischen Selbstinszenierung der Protestierenden als Opfer mit „ungeimpft“-Judensternen oder in der Identifikation mit Protagonist:innen des Widerstands gegen den Nationalsozialismus.

Gerade dieser Umgang mit Symbolen ist aber auch Teil einer Strategie der Rekontextualisierung, die in der extremen Rechten eine lange Tradition hat. Symbole des NS-Widerstandes und der liberalen Demokratie, z.B. die Person Sophie Scholl oder das Grundgesetz, werden angeeignet und mit neuer Bedeutung gefüllt. Diese Strategie ist mindestens ein halbes Jahrhundert alt: Zu Zeiten der sozialliberalen Ostpolitik nutzte die NPD zusammen mit anderen Organisationen der extremen Rechten das Grundgesetz und die schwarz-rot-goldene Fahne, obwohl beide Symbole diametral der eigenen Position entgegenstanden. Sie wendeten sie gegen die Regierung, um sich selbst als die wahren Verteidiger deutscher Grundrechte zu inszenieren. Auch die Aneignung dezidiert linker Protestsymbole durch die extreme Rechte ist schon für die frühen 2000er Jahre beschrieben worden, als bei einer NPD-Demonstration Teilnehmer mit Palästinenser-Tuch und Che-Guevara-T-Shirt auftraten, um nationale (und anti-israelische) Befreiungskämpfe für sich zu vereinnahmen. Die heutige Verwirrung über einen Rechtsextremen mit Regenbogenfahne ist bei genauerer Betrachtung ein déjà-vu.

Radikale Deutungsangebote

Auch die inhaltliche Begründung und die Deutungsangebote der Proteste gegen die Corona-Maßnahmen lassen sich in länger zu beobachtende Entwicklungen einordnen. Die bei den Querdenken-Protesten mehrheits-, wenn nicht sogar konsensfähige Deutung, die Pandemie werde von sinistren Eliten ausgenutzt, um demokratische Grundrechte auszuhebeln und Kritiker:innen zu knebeln, ist eine konspirative Erzählung, die am Thema „Corona“ neu ausbuchstabiert wird, deren Struktur indes keinesfalls neu ist. Bei den Montagsmahnwachen waren es etwa kriegslüsterne Eliten in Politik, Wirtschaft und Medien, die keine Kritik zulassen wollten. Schon damals waren die Proteste in einer Form angekündigt, die Verschwörungsgläubige besonders ansprach und antisemitische Deutungen beförderte. Und schon damals sahen sich die Protestierenden in der Kritik von außen, wie dem Verweis auf Neonazis und Verschwörungserzählungen, in ihrer eigenen Opferrolle bestätigt. Dieselbe populistische Blaupause fand sich auch bei den Pegida-Protesten wieder, auf denen die Einwanderung im Sommer 2015 als Teil eines Planes zum „großen Austausch“ der weißen Bevölkerung imaginiert wurde. Auch bei Pegida werden die öffentlich-rechtlichen Medien als Propagandainstrumente der politischen Eliten verstanden. Unterstützung für eine humane Einwanderungspolitik wird wahlweise mit Verblendung oder der Steuerung durch George Soros erklärt.

Mit den Querdenken-Protesten hat sich dieses Deutungsmuster auch für neue Zielgruppen als mobilisierungsfähig erwiesen. Das generalisierte Misstrauen gegenüber Mächtigen findet sich zum Teil sicher auch bei jenen, die zuvor in Protesten für den Atomausstieg oder gegen die Freihandelsabkommen TTIP und CETA aktiv waren. Einige von ihnen schließen vom Profitinteresse der Pharma-Konzerne und der diesen freundlich gesinnten Politik auf konspirative Zusammenhänge. Mit den Corona-Protesten finden solche Vorstellungen, die etwa bei den TTIP-Demonstrationen von Seiten der Organisator:innen offensiv und für alle Teilnehmer:innen sichtbar kritisiert wurden, eine breite Bühne. Die Proteste mobilisieren zudem auch Gruppen, die in den gesundheitspolitischen Maßnahmen, insbesondere in der anlaufenden Impfkampagne einen Angriff auf ihre körperliche Selbstbestimmung sehen. Hier finden sich Schnittmengen zu stark verwurzelten Überzeugungen in anthroposophischen und evangelikalen Milieus.

Trotz dieser Überschneidungen zeichnet sich auch ab, dass die Gemeinsamkeit zwischen den verschiedenen bei den Protesten vertretenen Spektren Grenzen hat. Die fehlende Grenzziehung gegenüber der extremen Rechten führte zum einen nicht dazu, dass die AfD hier vermeintlich brach liegendes Wähler:innenpotenzial abschöpfen kann. Zum anderen wurden Ideologeme der extremen Rechten nur zum Teil von den neuen Bündnispartner:innen übernommen. Die Befragung unter Querdenken-Sympathisant:innen zeigte deutlich, dass Rassismus und Rechtsautoritarismus unter ihnen nicht mehrheitsfähig sind (Nachtwey et al. 2020: 27-33). Deutlich anschlussfähiger waren dagegen Deutungsmuster der Reichsbürger:innen, die die Souveränität Deutschlands in Frage stellen und eine verfassungsgebende Versammlung fordern, um das in ihren Augen provisorische Grundgesetz abzulösen. Dass Michael Ballweg, der Initiator von „Querdenken 711“, die Demonstration am 29. August 2020 zu ebendieser verfassungsgebenden Versammlung erklärte und dass die Forderung nach einem Friedensvertrag auf einer Demonstration zu Grundrechten und Gesundheitspolitik als normal angesehen wird, hat solchen Ideen neuen Auftrieb gegeben.

Die Gemeinsamkeiten in der Einordnung der Corona-Krise wie auch der Reaktionen auf die Proteste sind der Kitt, der die unterschiedlichen Gruppen zusammenhält. Verbindend sind die konkreten Erfahrungen von Polizeimaßnahmen und Versammlungsverboten, bzw. der sich herausbildende Konsens in den Kommentarspalten unter Videos oder Nachrichten, die davon berichten. Verbindend sind aber auch die Marginalisierungserfahrung, als „Covidioten“ oder „Nazis“ bezeichnet zu werden, oder die Erzählungen vom gemeinsamen Gegner aus Regierung, Medien und Gegenprotest. Die Selbststilisierung zu Widerstandskämpfer:innen und zugleich Opfern eines perfiden Systems hat nicht nur den Zusammenhalt zwischen sehr unterschiedlichen Gruppen bei den Querdenken-Protesten bestärkt, sondern für viele auch die Anwendung von Gewalt plausibel und denkbar gemacht. Gewalt- und Bestrafungsfantasien sind von Beginn an Teil der Überzeichnung der Infektionsschutzmaßnahmen als „Corona-Diktatur“. Wurde die Anwendung von Gewalt anfangs noch im Sinne der Notwehr imaginiert, werden mittlerweile von einem großen Teil der Proteste aggressives Verhalten und Übergriffe bekannt. Ziele sind dabei immer wieder Journalist:innen, die die Proteste dokumentieren, Gegendemonstrant:innen und Polizeibeamt:innen, die Auflagen oder Versammlungsverbote durchsetzen müssen. Bei den Demonstrationen in Leipzig und anlässlich der Abstimmung über das Infektionsschutzgesetz in Berlin, beide im November 2020, gab es sowohl Unterstützung von einem Großteil der Teilnehmenden für die extremen Rechten, die die Polizei angriffen, als auch Gewalt von Teilnehmenden, die nicht diesem Spektrum zugeordnet werden konnten. Diese Radikalisierung der Deutungsmuster in Gewalthandeln ist in ihrer Geschwindigkeit neu.

Blickt man auf die Entwicklungslinien, die den Querdenken-Protesten vorangehen, dann relativiert sich die Verwirrung, die sie anfangs auslösten. Wir erleben an vielen Punkten ein déjà-vu. Keiner der Mechanismen, die sich bei dieser Protestwelle beobachten lassen, ist völlig neu: (1) Das Zusammengehen der organisierten Rechten mit politisch weniger eindeutig zuzuordnenden Gruppen und ihrem Selbstverständnis nach linken Teilnehmer*innen, (2) die lokal sehr unterschiedliche Zusammensetzung der Proteste unter dem gemeinsamen Banner einer diffusen, aber weit reichenden Kritik, (3) die Aneignung und Rekontextualisierung von Protestsymbolen wie auch (4) die Zusammenhalt stiftende und radikalisierende Wirkung konspirativer Ideen.

Die Proteste von Querdenken sind aber ein weiterer Beleg dafür, dass breite Teile der Gesellschaft für konspiratives Umsturzdenken ansprechbar und dadurch mobilisierbar sind. Und die Proteste zeigen, in welchem Tempo solche Mobilisierungen die Beteiligten bis zur Befürwortung von Gewalt radikalisieren können. Diese neue Dynamik sollte die Protest- und Bewegungsforschung stärker in den Blick nehmen. Zum einen geht es darum, für den konkreten Fall der Querdenken-Proteste zu verstehen, wie die ungewöhnliche Koalition unterschiedlicher Gruppen zusammenfinden konnte. Zum anderen sind die Querdenker:innen ein weiterer Fall, um jenen neuen Protesttypus zu konturieren, der auf verallgemeinertem Misstrauen gegenüber politischen Institutionen und den Medien beruht, über das in sozialen Medien Konsens hergestellt wird.

Literatur 

Daphi, Priska/Rucht, Dieter/Stuppert, Wolfgang/Teune, Simon/Ullrich, Peter 2014: Occupy Frieden. Eine Befragung von Teilnehmer/innen der „Montagsmahnwachen für den Frieden”. Berlin: Institut für Protest- und Bewegungsforschung, https://protestinstitut.eu/wp-content/uploads/2015/03/occupy-frieden_ipb-working-paper_web.pdf

Nachtwey, Oliver/Schäfer, Robert/Frei, Nadine 2020: Politische Soziologie der Corona-Proteste. Universität Basel, https://www.unibas.ch/dam/jcr:ba4b18d1-9c70-4764-9cce-e7252a26c351/Bericht_Umfrage_Coronaproteste_Soziologie_Uni_Basel_17_12_20.pdf

Stach, Sabine/Hartmann, Greta 2020: Friedliche Revolution 2.0?. Zur performativen Aneignung von 1989 durch „Querdenken“ am 7. November 2020 in Leipzig. Zeitgeschichte-online, https://zeitgeschichte-online.de/geschichtskultur/friedliche-revolution-20

Foto by 7C0 via Flickr.com (CC BY 2.0)

Letzter Ausweg: Protestcamp – Working Paper II.2021 erschienen

16.06.2021

Das ipb working paper II.2021 ist erschienen:

Salome Gunsch, Aryan Sehatkar Langroudi, Judith Vey: Letzter Ausweg: Protestcamp. Zur Selbstorganisation von Flüchtenden vor einer Notunterkunft

Download (PDF, 0,5 MB)

Mit der Zunahme der Asylantragszahlen in Deutschland seit 2008 haben auch die Proteste gegen die Unterbringungsbedingungen in Sammelunterkünften wieder zugenommen. Einer
dieser Proteste ist Gegenstand dieses working paper. Vor einer Notunterkunft einer bundesdeutschen Großstadt haben Bewohner:innen ein Protestcamp aufgebaut, um auf die desolaten Unterbringungsbedingungen aufmerksam zu machen und um für deren Verbesserung einzutreten. Mittels qualitativer Leitfadeninterviews, informellen Gesprächen, teilnehmender Beobachtungen und einer Medien- und Dokumentenanalyse zeichnen die Autor:innen ein differenziertes Bild des Protests und dessen Kontext.
Der Schwerpunkt der Analyse liegt auf den Ausgangsbedingungen in der Unterkunft, der Formierung des Protestcamps und dessen Verlauf, den erhobenen Forderungen, relevanten Akteur:innen(konstellationen) und zentralen Erfolgen. Darauf aufbauend wurden protest-und partizipationshemmende sowie -fördernde Faktoren identifiziert. Die Analyse des Protestcamps macht nicht nur sichtbar, wie schwierig es für Flüchtende ist, sich für eine Verbesserung ihrer Situation einzusetzen. Sie gibt darüber hinaus auch Einblicke in die Unterbringungsbedingungen von Flüchtenden.

Übersicht der ipb working papers

Foto „Hunger strike von Flüchtlingen“ von iStock/FooTToo erstellt (Stock-Fotografie-ID: 525357569). 

HEFTARCHIV ONLINE!

Alle Ausgaben vom allerersten Heft 1/1988 bis einschließlich Jahrgang 2015 stehen online (unter Jahrgänge) als Download zur Verfügung. Jeweils zum neuen Jahr wird ein weiterer Jahrgang freigeschaltet. Damit bieten wir auf unserer Homepage den vollen Zugriff auf mehr als 20 Jahrgänge des FJSB – kostenfrei und im Volltext.

NEWSLETTER

Der Newsletter erscheint vierteljährlich und informiert über das aktuelle Heft, Veranstaltungen, Publikationen ...
Abonnement unter E-Mail: info@forschungsjournal.de

FORSCHUNG

Das Institut für Protest- und Bewegungsforschung hat eine ausführliche kommentierte Linkliste zur deutschen Bewegungsforschung zusammengestellt: http://protestinstitut.eu/uber-das-institut/ressourcen/