Feed | Institut für Protest- und Bewegungsforschung

Subscribe to Feed | Institut für Protest- und Bewegungsforschung feed Feed | Institut für Protest- und Bewegungsforschung
Updated: 53 min 25 sec ago

#NoG20 in Hamburg: Tell your Story

08.05.2018

Mapping #NoG20 is a collaborative research project of more than 20 social scientists to analyze the escalation of violence in the context of G20 protests in Hamburg in July 2017. In the process we are looking at images, videos and documents, we analyze social media posts and press reports, and we conduct interviews. Despite this comprehensive approach, we are missing many perspectives on and experiences of this week of protest.

This is why we call protesters, local residents, journalists and others to send us their testimonies. How did you personally experience both events in the spotlight and others that did not get any attention? What were your expectations when you decided to be part of the protests? And what did the events change for you?

The data collected in the research project are anonymized, if necessary. The testimonies are used for the project report and – subject to your approval –  archived in the Hamburg Institute for Social Research. As part of their archives’ large collection on social movements, they are made available for future research.

For more information on the procedure and contact details please visit the Mapping #NoG20 testimonies site.

Photo of the Welcome to Hell-Demonstration in Hamburg: Thorsten Schröder (cc via Flickr)

G20 in Hamburg: wir suchen Erfahrungsberichte

23.04.2018

Im Projekt Mapping #NoG20 arbeitet eine Forschungsgruppe mit mehr als 20 Kolleginnen und Kollegen aus verschiedenen Perspektiven an einer Analyse der Gewalteskalation im Kontext des G20-Gipfels in Hamburg im Juli 2017 (Mehr Informationen: was ist das Projekt und wer steht dahinter?). Dazu sichten wir Bilder, Videos und Dokumente, wir werten Medienberichte und Social Media aus, führen Interviews. Aber auch mit großem Aufwand bleiben uns viele Perspektiven und Erfahrungen verborgen.

Deshalb rufen wir jetzt Demonstrant*innen, Anwohner*innen, Journalist*innen, Rettungspersonal und andere dazu auf, über ihre Erlebnisse im Rahmen der Proteste gegen den G20-Gipfel zu berichten. Wie haben Sie breit diskutierte, aber auch weniger wahrgenommene Ereignisse erlebt? Auf was haben Sie sich zu Beginn der Proteste eingestellt? Wie haben die Erfahrungen Ihren Blick verändert?

Die im Rahmen des Projektes erhobenen Daten werden – soweit noch erforderlich – anonymisiert, in dieser Form für die Anfertigung des Projektberichts Mapping #NoG20 verarbeitet und – Ihr Einverständnis vorausgesetzt – im Hamburger Institut für Sozialforschung archiviert. So können anonymisierte Daten auch für weitere Forschungsarbeiten zur Verfügung gestellt werden.

Kontaktmöglichkeiten und Informationen zum weiteren Vorgehen finden sich auf der Seite des Teilprojektes.

Foto vom Rand der Welcome to Hell-Demonstration: Thorsten Schröder (cc via Flickr)

Neues aus der Bewegungsforschung: Publikationen von ipb-Mitgliedern (I.2018)

16.04.2018

Was passiert in der (deutschen) Bewegungsforschung? Was wird aktuell erforscht und publiziert?

Seit Ende 2017 listen wir einschlägige Publikationen unseres Instituts und unserer Mitglieder quartalsweise im ipb-Blog und auf der Webseite auf. Bei nunmehr 117 Mitgliedern zeichnen diese gesammelten Veröffentlichungen ein gutes Bild der aktuellen Forschung zu Protest, Zivilgesellschaft und sozialen Bewegungen.

Berücksichtigt werden insbesondere einschlägige Monographien, Herausgeberschaften, Zeitschriftenartikel und Forschungsberichte. ipb-Mitglieder sind hervorgehoben.

Braun, Daniela, Swen Hutter, and Alena Kerscher. 2018. “Anzeichen einer „differenzierten“ Politisierung?” Pp. 163–91 in Parteien und die Politisierung der Europäischen Union, edited by L. Anders, H. Scheller, and T. Tuntschew. Springer VS.

Caiani, Manuela and Donatella della Porta. 2018. “The Radical Right as Social Movement Organizations.” in The Oxford Handbook of the Radical Right, edited by J. Rydgren. Oxford University Press.

della Porta, Donatella. 2018. “Radicalization: A Relational Perspective.” Annual Review of Political Science 21(1).

della Porta, Donatella (ed). 2018. Solidarity Mobilizations in the ‘Refugee Crisis’’. Contentious Moves.’ Palgrave Macmillan.

della Porta, Donatella. 2018. “Afterword: Transnational Activisms in Social Movement Studies.” Pp. 339–51 in The Transnational Activist. Transformations and Comparisons from the Anglo-World since the Nineteenth Century, edited by S. Berger and S. Scalmer. Palgrave Macmillan.

della Porta, Donatella. 2018. “Anti-Corruption from Below. Social Movements Against Corruption in Late Neoliberalism.” Partecipazione e Conflitto 10(3):661–92.

della Porta, Donatella and Elena Pavan. 2018. “The Nexus between Media and Social Movements. Looking Back and the Way Forward.” in The Routledge Companion to Media and Activism, edited by G. Meikle. Routledge.

della Porta, Donatella, Massimiliano Andretta, Tiago Fernandes, Eduardo Romanos, and Markos Vogiatzoglou. 2018. Legacies and Memories in Movements: Justice and Democracy in Southern Europe. Oxford University Press.

Engels, Bettina. 2018. “Nothing Will Be as before: Shifting Political Opportunity Structures in Protests against Gold Mining in Burkina Faso.” The Extractive Industries and Society.

Engels, Bettina. 2018. “A Stolen Revolution: Popular Class Mobilisation in Burkina Faso.” Labor History 59(5).

Engels, Bettina. 2018. “How to Be a Marxist. Social Mobilisation for Radical Transformation in Burkina Faso.” Review of African Political Economy 45(156).

Ganz, Kathrin. 2018. Die Netzbewegung: Subjektpositionen im politischen Diskurs der digitalen Gesellschaft. Verlag Barbara Budrich.

Geissel, Brigitte and Pamela Hess. 2018. “Determinants of Successfull Participatory Governance: The Case of Local Agenda 21.” Pp. 246–66 in Handbook on Participatory Governance, edited by H. Heinelt. Edward Elgar Publishing.

Grimm, Jannis and Cilja Harders. 2018. “Unpacking the Effects of Repression: The Evolution of Islamist Repertoires of Contention in Egypt after the Fall of President Morsi.” Social Movement Studies 17(1):1–18.

Hunold, Daniela, Philipp Knopp, Stephanie Schmidt, Roman Thurn, and Peter Ullrich. 2018. “Policing der G20-Proteste in Hamburg im Juli 2017. Ergebnisse einer strukturierten Demonstrationsbeobachtung.” Kriminologisches Journal 50(1):34–47.

Kannengießer, Sigrid. 2018. “Repair Cafés as Communicative Figurations: Consumer-Critical Media Practices for Cultural Transformation.” Pp. 101–22 in Communicative FigurationsTransforming Communications – Studies in Cross-Media Research. Palgrave Macmillan.

Kannengießer, Sigrid and Ines Weller. 2018. Konsumkritische Projekte und Praktiken: Interdisziplinäre Perspektiven auf gemeinschaftlichen Konsum. oekom verlag.

Kleres, Jochen. 2018. “Emotions in the Crisis: Mobilising for Refugees in Germany and Sweden.” Pp. 209–41 in Solidarity Mobilizations in the ‘Refugee Crisis’’. Contentious Moves,’ edited by D. della Porta. Palgrave Macmillan.

Mayer, Margit. 2018. “Neoliberalism and the Urban.” Pp. 483–95 in The SAGE Handbook of Neoliberalism, edited by D. Cahill, M. Cooper, M. Konings, and D. Primrose. SAGE.

Mayer, Margit. 2018. “Citizen Participation in Big Renewal Projects: Why so Complicated?” Pp. 12–21 in Slussen – a critical case of urban renewal in Stockholm CityStockholmia essä. Stockholmia förlag.

Mayne, Quinton and Brigitte Geissel. 2018. “Don’t Good Democracies Need ‘Good’ Citizens? Citizen Dispositions and the Study of Democratic Quality.” Politics and Governance 6(1):33.

Notz, Gisela. 2018. Warum flog die Tomate? Die autonomen Frauenbewegungen der Siebzigerjahre ; Entstehungsgeschichte – Organisationsformen – politische Konzepte – Wie geht es weiter? Komplett überarbeitete und erweiterte Auflage. AG SPAK Bücher.

Prause, Louisa and Nina-Kathrin Wienkoop. 2018. “Who Is Responsible for Corruption? Framing Strategies of Social Movements in West Africa Mobilizing against Presidential Term Amendments.” Partecipazione e Conflitto 10(3):850–73.

Roose, Jochen. 2018. “Soziale Bewegungen und Europa.” Pp. 369–74 in Europasoziologie: Handbuch für Wissenschaft und Studium, edited by M. Bach and B. Bach-Hönig. Nomos.

Roth, Roland. 2018. “Kampagnenpolitik – Anmerkungen zu Nutzen, Risiken und Nebenwirkungen.” Pp. 12–19 in Engagement in Aktion. Ratgeber für wirkungsvolle Kampagnenpolitik, edited by Stiftung Mitarbeit/Bewegungsstiftung. Bonn: Stiftung Mitarbeit.

Roth, Roland. 2018. “Soziale Bewegungen.” Pp. 1458–66 in Handbuch Soziale Arbeit, edited by H.-U. Otto and H. Thiersch. München: Reinhardt Verlag.

Ullrich, Peter. 2018. Researching Police in/under Protest. Police Research as a Journey of Discovery with Obstacles. Institut für Protest- und Bewegungsforschung. Online.

Ullrich, Peter. 2018. Videoüberwachung von Demonstrationen und die Definitionsmacht der Polizei. Zwischen Objektivitätsfiktion und Selektiver Sanktionierung.  Technische Universität Berlin. Online.

Wichterich, Christa. 2018. “Der Prekäre Care-Kapitalismus.” Blätter für Deutsche und Internationale Politik, February, 91–97.

Zajak, Sabrina and Ines Gottschalk, eds. 2018. Flüchtlingshilfe als neues Engagementfeld: Chancen und Herausforderungen des Engagements für Geflüchtete. Nomos.

Soziale Bewegungen und die Zukunft der Medienkritik: Bericht von der ipb-Jahrestagung 2017

16.03.2018

Neben Daniel Weber, dessen Tagungsbericht hier zu lesen ist, haben auch Uwe Krüger und Wolfgang Lieb im Blog “Medienrealität” die Diskussionen unserer Jahrestagung zusammengefasst. 

„Die Bevölkerung in Deutschland wird von den Medien systematisch belogen.“ – dieser Aussage stimmten knapp ein Fünftel der Befragten einer Langzeitstudie zu Medienvertrauen in Deutschland im Jahr 2016 ‚voll und ganz‘ zu, 36 Prozent misstrauen den Medien zumindest zum Teil[1]. Dass also mehr als die Hälfte der Bevölkerung mit Skepsis auf die Medienlandschaft blickt, erklärt die Konjunktur des Begriffs „Lügenpresse“ und die lauter werdende Medienkritik von rechts. Grund genug für das Institut für Protest- und Bewegungsforschung (ipb), sich jenseits der pauschalisierenden, verschwörungstheoretischen Parolen von Rechtspopulist*innen um AfD, PEGIDA und Co. einer Bestandsaufnahme und Perspektive progressiver Medienkritik zu widmen und Vertreter*innen aus Wissenschaft, Aktivismus, Journalismus und politischer Bildung zum Dialog einzuladen. Wie müssen sich soziale Bewegungen und Alternativmedien gegenüber der Medienwelt positionieren und wie von reaktionärer Stimmungsmache abgrenzen, um eine kritische Gegenöffentlichkeit zu stärken?

Diese Frage stand zentral im Raum der Alten Kantine Wedding in Berlin, in der das ipb seine nun zweite Jahrestagung mit dem Titel „Jenseits der „Lügenpressen“-Parolen – Soziale Bewegungen und die Zukunft der Medienkritik“[2] veranstaltete. Hier wurde genau ein Jahr zuvor, am 24. November 2016, das Thema auf den Weg gebracht, als die Teilnehmer*innen „Rechtspopulismus als Bewegung“ diskutierten.[3] Die inhaltliche Vorbereitung übernahm der Arbeitskreis Medien des ipb um Vorstandsmitglied Simon Teune, der einleitend feststellt, dass neben der Omnipräsenz von rechtspopulistischen Akteuren in den Medien, die die Bewegung erst ermöglicht, die Zahl und Reichweite rechter Alternativmedien, die von einem Komplott von Politik und Journalismus ausgehen, steigt.[4] Was bedeutet das für die Medienaktivist*innen, die schon immer Medienkritik übten? Und wann war und ist diese auch problematisch? Um diese Medienaktivist*innen und ihre Erfahrungen ging es in der ersten der drei im Fishbowl-Format organisierten Runden, denen circa 80 Teilnehmende lauschten.

„Don’t hate the media, be the media“

„Die Basis kam wirklich als Basis zu Wort“, erinnert sich Richard Herding, in den 1970er Jahren für den Informationsdienst zur Verbreitung unterbliebener Nachrichten (ID) aktiv, als er von Moderator Jan Bönkost (ipb) eingangs auf einen Vergleich des ID mit Indymedia angesprochen wird. Heute hätten Teile der Basis, zum Beispiel Menschen im Gefängnis, weniger Zugang zu Medien als jemals zuvor. Indymedia sollte Thema der Gesprächsrunde „Was können wir aus der Geschichte der Medienkritik lernen? Kritik und Alternativen in historischen Medienprojekten“ bleiben, da mit Marion Hamm (Universität Klagenfurt) eine Mitgründerin des Projekts Indymedia in England vertreten war.

Indymedia verstand sich nicht als explizites Medienprojekt, sondern als Teil einer breiteren Infrastruktur der globalisierungskritischen Bewegung Ende der 1990er Jahre, die die Proteste in einem gemeinsamen Kommunikationsraum, unter anderem mit dem Mittel der und im Rahmen von Internet-Berichterstattung, stärker machen wollte. Daraus entwickelte sich eine „Haltung über das Digitale hinaus“. Dass diese Kommunikationsräume nicht unumstritten waren, belegt das Scheitern vieler alternativer Zeitungen in den 1970ern, so Herding. Fragen der Inklusion und somit der Einseitigkeit von Berichterstattung durch verschiedene linke Milieus brachten die Betroffenenberichterstattung an ihre Grenzen. Zudem landeten viele Projekte im Strom der Kommerzialisierung, den Herding mit dem heutigen Strom der sozialen Medien vergleicht; gegen beide könne man nur schwer anschwimmen.

Thorsten Michaelsen, langjähriger Radioaktivist des Freien Senderkombinats (FSK) Hamburg, greift den Indymedia-Gedanken, dass Medienkommunikation zur Organisierung dient, auf und bezieht sich dabei auf Brechts Rundfunktheorie als Konzeptgrundlage freier Radios ab den 1970er Jahren. Auch für das FSK stand nicht Produktion und Distribution, sondern Diskussion und Kommunikation und somit die Organisierung von Hörer*innen im Fokus. Der technische Gesichtspunkt des Sendens, bei Piratenradios wie auch dem FSK vor seiner Legalisierung noch zentral, rückte zu Gunsten einer breiteren gesellschaftlichen Wirkung in den Hintergrund. In festgefahrenen politischen Situationen bedürfe es neuer aufklärerischer Kommunikationsräume um diese Wirkung zu erzielen und um zu mobilisieren, erinnert sich Hamm. Kommunikationsguerilla greife und provoziere, wo alternative Medien und Gegenöffentlichkeit an ihre Grenzen stoßen.

Das Internet mit dem individualistischen und zugleich kollektivistischen Indymedia änderte maßgeblich die Gestaltung von Gegenöffentlichkeit: zu alternativen Fakten kam eine subjektive Wahrnehmung, das Medium wurde in eine Lebenswelt eingebettet. Medienkritik, so die Lektion dieser Geschichtsstunde, fand sich nicht nur explizit in den Inhalten, sondern implizit in der Praxis alternativer Medien, die vor allem punktuell in Konfliktsituationen „einen Schimmer davon zeigten, was eine andere Kultur sein könnte“ und wie Medien anders gemacht werden könnten, bekräftigt Filmemacher und Ex-Videoaktivist Gerd Roscher (Kunsthochschule Hamburg). Produktionsmittel müssten selbst in den Händen gehalten, organisiert und finanziert werden, da öffentlich-rechtliche Medien mit dem politischen Wind drehen. Soziale Medien wie Facebook, um die die Debatte nicht herumkommt, suggerieren eben jene Verfügbarkeit eines eigenen Kanals. Dabei werden die ökonomischen und somit datenschutzkritischen Prämissen der Portale zu selten bedacht – und das gelte besonders in Zeiten von massiver Online-Überwachung und staatlicher Intervention, wie das Beispiel Linksunten.Indymedia jüngst zeigte.

Freiräume und Unabhängigkeit waren und sind jedoch kostspielig und zeitlose Fragen nach Finanzierung brennen auch im Plenum auf der Zunge. Marion Hamm macht sich trotz kritischer Retrospektive für den Gedanken stark, dass das „Bespielen des Zwischenraums“ zwischen Staat und Wirtschaft, die Praxis jenseits und unabhängig von Institutionen, wichtiger ist als Nachhaltigkeit. Dieter Rucht (ipb) kontert und erklärt es zum Problem, dass Projekte kommen und gehen. Um dem ständigen Verlust von Strukturen entgegenzuwirken, könne doch eine öffentliche Finanzierung, ähnlich wie für NGOs, gefordert werden. Geförderte multimediale Alternativprojekte können als Gegengewicht zum staatlichen Rundfunk und privaten Printmedien fungieren. Gegen dieses Gedankenspiel wehrt sich Roscher aufgrund ähnlicher Erfahrungen in den 1970er Jahren entschieden und wittert Instrumentalisierung. Staatsferner Journalismus und politische Unabhängigkeit seien, so ist sich die Runde der Zeitzeug*innen einig, wichtiger als das Orientieren an aktuellen Fördertöpfen.

Fishbowl 1: Geschichte der Medienkritik / Graphic Recording von Piotr Paluchowski

 

„Wir müssen mit allen Medien machen“

Nach dem Versuch, Lehren aus der Vergangenheit zu ziehen, stand die zweite Fishbowl-Runde unter dem tagungszentralen Motto „Lügenpresse“? – nix da! Wie positioniert sich eine progressive Medienkritik in Zeiten von Verleumdung und Verschwörungsideologien?“. Wie können Medienaktivist*innen eine radikale Kritik formulieren und sich von pauschalisierender Kritik von rechts abgrenzen? Wann ist die Grenze von gerechtfertigter Kritik überschritten?

Von einer derartigen Grenzüberschreitung, verbunden mit persönlichen Konsequenzen, kann Wolfgang Lieb, 2003 Mitgründer des frühen und erfolgreichen Polit-Blogs NachDenkSeiten, berichten. 2015 beendete er seine Mitherausgeberschaft des Portals, das sich als „eine Informationsquelle für jene, die am Mainstream der öffentlichen Meinungsmacher zweifeln“ versteht, als er die Grenze bei Methoden und Formen der Kritik überschritten sah[5] – eine Gefahr, die hinter vielen Projekten lauert.

Diffamierende, denunzierende und propagandistische Inhalte sowie ein „moralischer Alleinvertretungsanspruch“ in der Opferrolle finden sich sowohl in linken als auch in rechten Medien.[6] Während es hier Überschneidungen gebe, unterscheide sich die weltanschauliche Basis. Linke Projekte müssen sich aufklärend positionieren, selbstständiges Denken anregen und sich damit von rechten, bevormundenden Projekten abgrenzen. Doch pauschalisierende, suggestive, nicht mehr sachbezogene und argumentativ nicht mehr zu fassende Kritik verschleiert eben jenen Gegensatz, hindert mündiges denken und handeln und führe zu „Apathie, Resignation und gegebenenfalls sogar zu antidemokratischer Grundhaltung“, so Lieb.

Mit Neonazis und Verschwörungsgläubigen hätte es das alternative Medienzentrum FC/MC im Ballsaal von St. Paulis Millerntorstadion während der G20-Proteste zwar nicht zu tun gehabt, wie Medienwissenschaftler und -aktivist Oliver Leistert (Universität Lüneburg) berichtet. Hier kämpften Aktivist*innen mit alternativer Berichterstattung gegen die Narrative der Polizei und der Mainstream-Medien an. Doch die Explosion der Medientechnologien und damit des Angebots, die auch den G20-Gipfel begleiteten, müsse reflektiert werden. Social Media-Formate erleichtern die Verbreitung von verschwörungstheoretischen Inhalten, die individuell im eigenen Umfeld (re-)produziert werden. Viviana Uriona, Medienaktivistin und Wissenschaftlerin mit Expertise im freien Radio machen, stützt die These, dass sich geschlossene Weltbilder eher in individuell erstellten Inhalten wiederfinden und verweist auf die Kontrollfunktion der Organisation von Kollektiven. Diskussion und Auseinandersetzung in hierarchiefreien Räumen immunisieren gegen verschwörungstheoretische Tendenzen. An sich seien Kollektive Ausdruck von Medienkritik, da sie als Gegenmodell zur hierarchisierten Art des “Machens von Medien” fungieren.

Fishbowl 2: Progressive Medienkritik / Graphic Recording von Piotr Paluchowski

 

„Journalist*in ist keine geschützte Berufsbezeichnung“

Die Rolle von Journalist*innen sollte im dritten und abschließenden Fishbowl dieses Tages adressiert werden. Moderator Armin Scholl (ipb/Universität Münster) eröffnet die Runde „Ein produktives Miteinander? Können Journalist_innen und Aktivist_innen voneinander profitieren? mit der Frage nach eben jener Zusammenarbeit, nach dem Verhältnis, aber auch nach Spannungsfeldern zwischen Aktivist*innen aus sozialen Bewegungen und professionellen Journalist*innen. Rede und Antwort stehen zunächst apabiz-Mitarbeiterin Vera Henssler und taz-Journalistin Malene Gürgen.

Im selben Atemzug formuliert sie Kritik an Medienkollektiven, die sich für interessierte Individuen öffnen müssen. „Wir müssen mit allen Medien machen“, so Urinoa, die damit auf die Exklusivität des linken Milieus anspielt und für ein Einbeziehen von Menschen auch jenseits der akademischen Blase und alternativer Medienkreise plädiert. Leistert schließt sich an und sieht im offenen Zugang den großen Erfolg von FC/MC. Die von Medienkollektiven genutzten Technologien seien Ausdruck einer Generation. Jüngere Menschen, die zum Beispiel Facebook nutzen, müssen gezielt auf dieser Plattform angesprochen und Vorteile erhöhter Reichweite genutzt werden. Es gilt, eine zeitgemäße Balance zwischen bewährten und neuen Medientechnologien zu finden. Wolfgang Lieb unterstreicht den Gedanken der Öffnung, warnt allerdings vor den Gefahren einer Kritik des professionellen Journalismus in sozialen Medien. Dort werde es belohnt, die Grenze von legitimer Medienkritik hin zu Pauschalisierung zu überschreiten. Je aggressiver, je härter die Kritik, desto erfolgreicher sei ein Blog- oder Facebookpost. Die daraus resultierende Radikalisierung erfolge nicht im klassischen Sinne von unten, sondern bevormundend. Linke Medien müssen nach Machtstrukturen und -verhältnissen fragen, jedoch nicht mit einem alles den Eliten in die Schuhe schiebenden Antagonismus.

Peter Ullrich (TU Berlin, ipb) geht davon aus, dass ein mit Vorurteilen und Emotionen unterfüttertes Verschwörungsdenken in alternativen Medien jeglicher politischen Richtung zu finden sei. Tatsächlich ginge es mit einem kritischen Blick darum, den Wahrheitskern des Verschwörungsdenkens in anderer Form zu artikulieren. Die reale Selektivität und die Nähe von politischer und journalistischer Klasse seien durchaus problematisch. Dies zu leugnen sei das Fatale an einer Kritik am Verschwörungsdenken, die im Effekt das Bestehende exkulpiert. Linke Medienkritik befindet sich also in einem Spannungsfeld zwischen Kritik an Verschwörungsdenken auf der einen und radikaler Kritik an Mainstreammedien auf der anderen Seite.

Gegenaufklärung und Medienpädagogik ist angesichts der Verbreitung pauschaler und verschwörungsideologischer Kritik Pflicht und dringend notwendig, gerade aufgrund neuerer und von jungen Menschen genutzten Plattformen wie YouTube. Kathrin Ganz (TU Hamburg, ipb) stellte in einem Experiment fest, dass Nutzer*innen ohne politisches Nutzungsverhalten auf dem Videoportal rasch mit ausschließlich rechtsextremen Content konfrontiert worden seien. Hier hinken progressive Bewegungen hinterher. Auch bei der Aufklärung bezüglich der Ressourcen und Machtverhältnisse in der Medienwelt hätten Linke ein Problem, findet Viviana Uriona. Auch Dieter Rucht vermisst eine systematisierte Medienkritik, die nicht nur auf Pannen der Berichterstattung hinweist, sondern Muster entlarvt.

Diese Metaebene darf jedoch nicht in den Fokus rücken und Themen, über die beispielsweise nicht berichtet wird, hintanstellen. Beide Ebenen, die strukturelle Ebene sowie die des Gegenstandes selbst, müssen zur Aufklärung analytisch getrennt diskutiert werden. Bei der Begegnung auf der Ebene der abgeschlossenen Rationalität seitens der Lügenpresse-Parolenschreier*innen bleibt die Frage im Raum, wie diese Rationalität entkräftet werden könne, ohne den genannten Antagonismus zu reproduzieren. Soll auf ein explizites Argument oder die generelle Argumentationslogik eingegangen werden? Hinter beiden Zugängen lauert die Gefahr des Teufelskreises und der ungewollten Affirmation der Logik. Stimmen aus dem Fishbowl betonen immer wieder, dass sich an Verschwörungstheoretiker*innen abzuarbeiten vergeudete Liebesmüh sei, auch wenn Wolfgang Lieb hier eine zunehmende Radikalisierung sowie eine mittlerweile erschreckend große Verbreitung sieht.

Es wird vorgeschlagen methodische Werkzeuge der Medienanalyse in der Medienbildung an Schulen an die Hand zu geben, um Argumentationskonstruktionen und Meinungsbildungsprozesse auch jenseits der Medien reflektieren zu können. Oliver Leistert ergänzt, dass Aufklärung über Algorithmen und Metadaten, die in elektronischen Medien beispielsweise bei Suchen bestimmen, wer welchen Inhalt im Web zu sehen bekommt, eine weitere wichtige medienpädagogische Aufgabe darstellt. Technisches Wissen müsse weitergegeben und die eigenen Strukturen geöffnet werden, stimmt Uriona mit Blick auf linke Medienprojekte ein. Workshops, beispielsweise für eine schnelle Berichterstattung mit Handys, ohne finanzielle Hürden würden einem Empowermentansatz folgen und seien entsprechend erfolgreich. Learning by doing als Credo für das „Medien machen“ und „Medien machen“, um das Gefühl von „agency“ zu vermitteln, lauten die Ideen aus den Schlussminuten der Runde.

Ein Antagonismus zwischen Aktivismus und Journalismus sei problematisch, heißt es in Hensslers Vorstellung direkt. Das Team vom apabiz sehe sich nicht explizit als Team von Medienaktivist*innen. Denn neben Archiv- und Bildungsarbeit ist auch journalistisches Arbeiten, beispielsweise die Dokumentation von rechten Demonstrationen, eine Aufgabe der Organisation. Dabei wird einer antifaschistischen Presse, einer „Presse mit Haltung“ im Gegensatz zur etablierten Presse, oft die journalistische Qualifikation abgesprochen, obwohl die extreme Rechte im Vergleich zu typischem Journalismus und Aktivismus in antifaschistischer Recherchearbeit eher mit einer „runterkochenden Haltung“ abgebildet wird. Außerdem suchen etablierte Medien zwar die Expertise, die das apabiz durch zeitintensive Archivarbeit erlange, erkennen die Augenhöhe an, doch machen die Quelle oft nicht kenntlich. Gerade hier sieht Vera Henssler eine Möglichkeit der produktiven Zusammenarbeit und des fairen voneinander Profitierens. Vorhaben wie Demobeobachtungen und Berichterstattungen über einen längeren Zeitraum hätten Schwierigkeiten, im Geschäft der Tagesberichterstattung abgebildet zu werden.

Malene Gürgen schreibt hauptsächlich zu sozialen Bewegungen sowie AfD und Rechtsextremismus in der Berlinredaktion der taz, hätte jedoch nicht nur dadurch eine Nähe zum Tagungsthema. Das Verhältnis zwischen sozialen Bewegungen und Medien beschäftige sie in ihrer Funktion ebenfalls. Während Gürgen eine Nähe der Zeitung zu Bewegungen wie im Falle der taz begrüße, dürfe sie nie ein ungefiltertes Sprachrohr dieser sein. Die eigene Haltung fließe immer in journalistische Arbeit ein. Dabei müsse man sich seiner Rolle bewusst sein und Machtverhältnisse reflektieren. Das sei wichtig, um das oft fehlende Vertrauen der beiden Lager herzustellen und zu stärken. Transparenz, Ehrlichkeit und Kritikfähigkeit seien tragende Säulen einer Kooperation und können ihrer Erfahrung zufolge zu positiven Resultaten führen. Andererseits, meint Jörg Staude von der Linken Medienakademie mit besorgtem Blick auf eine Tendenz bei Alternativmedien, dürfe eine zur Bewegung passende Haltung keine Voraussetzung für Glaubwürdigkeit und Vertrauen sein. Ist die Nähe und Zusammenarbeit, wie von der Frage der Fishbowl-Runde suggeriert, überhaupt etwas Positives?

Kritikfähigkeit wünscht Gürgen sich von den Leser*innen. Im Verhältnis zwischen Bewegung und taz sei die Tendenz aber, dass man einander besonders kritisch beobachtet. „Manchmal nervt mich das auch ein bisschen… wenn ihr mal einen FAZ-Artikel lesen würdet…“, denke sie nach harschen Angriffen auf ihren Arbeitgeber. Eine Balance sei wichtig, schließlich wolle man etwas voneinander. Damit formuliert es die Journalistin anders als Aktivist*innen vor ihr, die meinten, man müsse mit dem, was man bekomme, zufrieden sein. Ob diese Balance künftig gefunden und gehalten werden kann ist eine Frage, die nur die Zeit und das Personal beantworten kann. Während Medienprojekte wie „In These Times“ in den USA über die Jahrzehnte bewegungs- und basisnah geblieben seien, gäbe es auch Beispiele für sich entfernende Blätter. Auch die taz sei nicht mehr so bewegungsnah wie in der Vergangenheit.

Dass Bewegungen durchaus professionelle, attraktive und erfolgreiche Arbeit machen können, die von Medien ein zu eins übernommen und verbreitet wird, belegen im Moment leider völkische Bewegungen wie die der Identitären. „In den letzten Jahren wurde über jede Kleinstaktion berichtet und auf jede Inszenierung eingegangen“, prangert Vera Henssler an. Über provokante Bilder würde so ein medialer Diskurs bestimmt und geformt werden, der den Identitären und ihrem Gedankengut in die Hände spiele, dabei müsste mit diesen Inszenierungen gebrochen werden, um die Reichweite zu reduzieren. Sowohl als Journalist*in als auch als Aktivist*in müssen Kontexte von angeeigneten Begriffen, Debatten und Medien von rechts erkannt sowie Agenden und Intentionen aufgezeigt werden. Dabei müsse sauber gearbeitet und recherchiert werden, was viel Arbeitsaufwand bedeutet.

Damit schließt sich der Kreis und zum Ende einer Runde und eines Tages steht erneut im Raum, wie Journalist*innen und aktivistisch-motivierte Journalist*innen – als die man sich auch verstehen kann, schließlich sei Journalist*in keine geschützte Berufsbezeichnung – voneinander profitieren können. Beide Lager verfügen über Vorteile mit ihrem Handwerk, die sich gegenseitig befruchten können. In der Vergangenheit wurde dies sicherlich getan, wenn auch nicht explizit in der ersten, historischen Runde darüber gesprochen wurde. Vor dem Hintergrund der erstarkenden Gegenöffentlichkeit von rechts, die linke und journalistische Kreise zugleich attackiert, wie in Runde zwei diskutiert wurde, ist ein Vorgehen Hand-in-Hand und mit gebündelter Energie unabdingbar.

Ad acta gelegt wurde das Thema der Medienkritik mit Ende des Tages in der Alten Kantine keinesfalls. Am zweiten Tagungstag, der – anders als die öffentliche Großveranstaltung – in Arbeitsphasen der diversen Arbeitskreise des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung gegliedert war, beschäftigte sich der AK Medien mit seinen Mitgliedern und Interessierten weiter mit der Geschichte der Medienkritik, zum Beispiel im Rahmen eines Inputs von Anne Kaun (Universität Södertörn) über die Evolution von genutzten Medien und Medientechnologien von verschiedenen US-amerikanischen Bewegungen in den letzten einhundert Jahren.

Daniel Weber, Berlin

Fishbowl 3: Aktivismus und Journalismus / Graphic Recording von Piotr Paluchowski

 

Das Graphic Recording der ipb-Jahrestagung 2017 von Piotr Paluchowski ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

 

[1]     Erste zusammengefasste Befunde der Studie des Instituts für Publizistik an der Universität Mainz.

[2]     Die ipb-Jahrestagung wurde durch die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) sowie der Otto-Brenner-Stiftung gefördert und in Kooperation mit der Linken Medienakademie (LiMA) ausgetragen.

[3]     Ein Bericht der Jahrestagung 2016 mit dem Titel „Rechtspopulismus als Bewegung“ von Moritz Sommer findet sich auf der Seite des Forschungsjournals Soziale Bewegungen.

[4]     Eine Auflistung solcher Medienangebote findet sich in Wolfgang Liebs Gastbeitrag zur Jahrestagung.

[5]     In seinem Gastbeitrag für den Blog „Medienrealität“ fasst Lieb seine Konflikte mit dem ehemaligen Blog-Kollegen Albrecht Müller wie folgt zusammen:  Grenzen seien unter anderem dann überschritten, wenn Medienkritik „nicht mehr nach den Interessen und Machtstrukturen oder Ideologien hinter bestimmten politischen Positionen fragt, sondern nur noch Verdacht auf im Verborgenen steuernde „einflussreiche Kreise“, auf konspirative Zirkel, auf im verborgenen wirkende Machtzentren gestreut wird,“ und sie „nur Zweifel an allem sät, ohne substantiierte Kritik zu üben, und damit zur Relativierung jeglicher Informationen beiträgt“.

[6]     Medienwissenschaftler und Journalist Uwe Krüger fragt deshalb in seinem Gastbeitrag auf „Medienrealität“, dem Blog der Kommunikationswissenschaftler*innen an der LMU München, frei nach Ernst Jandl „Kann man lechts und rinks velwechsern?“.

Spendenaufruf 2018

12.03.2018

Spendenaufruf: Für eine unabhängige Protest- und Bewegungsforschung!

English Version below

Unabhängige Forschung kostet Geld… Wir wollen die Finanzierung der Infrastruktur des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung für die Durchführung unabhängiger Forschungsvorhaben für dieses und das nächste Jahr sicherstellen – dafür brauchen wir Ihre Unterstützung!

Worum geht es?

Proteste sind allgegenwärtig – von der Nachbarschaftsinitiative gegen eine Umgehungsstraße zur Revolte in autoritären Regimen, von rechtsradikalen Aufmärschen zu mit Graffiti versehenen Wänden. Trotz der offensichtlichen Bedeutung von Protesten und sozialen Bewegungen für die Demokratie ist die Forschung dazu schlecht aufgestellt. Wenn öffentlich über Proteste geredet wird, sind Klischees und ein kurzsichtiger Blick weitverbreitet. Es fehlt häufig an fundiertem Wissen und der Einordnung aktueller Ereignisse. Das Institut für Protest- und Bewegungsforschung (ipb) will diese Lücke füllen.

Dabei verstehen wir Forschung zu Protesten als öffentliche Wissenschaft. Dafür organisieren wir uns selbst in einem Netzwerk von über einhundert Forschenden und bringen uns in öffentliche Debatten ein – z.B. in den Bewegungsgesprächen, bei unseren Jahrestagungen, über die Medien und die frei zugänglichen ipb working papers.

Gemeinsam starten wir kurzfristige Forschungsprojekte wie die Befragung von Demonstrierenden (u.a. bei Pegida und den Protesten gegen TTIP), aber auch Projekte mit längerem Atem wie „Mapping #NoG20“, mit dem wir die Gewalteskalation beim Hamburger G20-Gipfel besser verstehen wollen. Wir sind dabei keinem Geld- oder Auftragsgeber verpflichtet, sondern folgen unseren wissenschaftlichen Interessen in öffentlicher Verantwortung.

Warum spenden?

Das ipb funktioniert anders als andere Einrichtungen im Wissenschaftsbetrieb. Ein Großteil der Arbeit leisten wir unbezahlt. Um die ehrenamtliche Arbeit zu koordinieren und falls möglich in bezahlte Arbeit zu überführen, brauchen wir eine kontinuierlich arbeitende Geschäftsführung. Bisher finanziert sich das Institut ganz überwiegend aus den Beiträgen seiner Mitglieder. Diese können die laufenden Kosten allerdings schon seit einiger Zeit nicht mehr decken. Über die Spenden möchten wir die Geschäftsstelle (ein Büroraum und ein Minijob) und damit die Durchführung unabhängiger Forschungsvorhaben für dieses und das nächste Jahr sicherstellen. Dafür werden 7.500 Euro benötigt.

Durch eine crowd-basierte Finanzierung bleiben wir glaubwürdig – für Protestakteure und die Zivilgesellschaft ebenso wie für die breite Öffentlichkeit und die wissenschaftliche Community.

Wie kann ich spenden?

Das ipb wird getragen vom Verein für Protest- und Bewegungsforschung e.V., über den Spenden von der Steuer absetzbar sind. Ganz besonders freuen wir uns über Daueraufträge um langfristig planen zu können. Schon ein paar Euro im Monat helfen uns dabei. Falls gewünscht, schicken wir Ihnen natürlich eine ausführliche Spendenquittung.

Um einen regelmäßigen Bankeinzug (Lastschriftmandat) einzurichten, schreiben Sie uns eine E-Mail mit ihren Kontodaten und den gewünschten Intervallen an info@protestinstitut.eu unter dem Betreff „Spenden für unabhängige Bewegungsforschung“. Dann ziehen wir die gewünschte Summe bequem von Ihrem Konto ein.

Um eine einmalige oder dauerhafte Spende per Überweisung zu tätigen, geben Sie als Verwendungszweck „Spende für unabhängige Bewegungsforschung“ an. Die Überweisung geht an:

Verein für Protest- und Bewegungsforschung e.V.
IBAN: DE90 4306 0967 1147 0403 00
BIC: GENODEM1GLS
Bank: GLS Gemeinschaftsbank 

Einmalige Spenden können Sie weiter unten auch schnell und einfach über Paypal anweisen.

Alternativ zur Spende gibt es auch die Möglichkeit Mitglied oder Fördermitglied zu werden und damit die Arbeit des Instituts mitzugestalten. Auch dazu mehr auf unserer Homepage.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

477€ of 7.500€ raised Spendensumme: € Wähle Deine Spendensumme:10 € für die Bewegungsforschung20 € für die Bewegungsforschung50 € für die Bewegungsforschung100 € für die Bewegungsforschung250 € für die Bewegungsforschungein frei gewählter Betrag für die BewegungsforschungJetzt spenden Zahlungsmethode auswählen
  • Überweisung
  • PayPal
Persönliche Informationen

Vorname *

Nachname

E-Mail-Adresse *

Spendensumme: 20,00€

English Version

Call for donations: For an independent research on protest and social movements! 

Independent research costs money… We want to ensure the funding of the infrastructure of the Institute for Protest- und Social Movement Studies (ipb) and the realization of its independent research projects for this and next year. For this, we need your support!

What is at stake?

Protests are everywhere – from the neighborhood initiative against infrastructure projects to revolt in authoritarian regimes, from right-wing rallies to graffiti-tipped walls. Despite the obvious significance of protests and social movements for democracy, research on this topic is in a bad condition. When protest becomes the topic of public discussions, clichés and short-sighted perspectives are widespread. Often there is a lack of sound knowledge and of the classification of current events. The Institute for Protest and Social Movement Research (ipb) wants to fill this gap.

We understand research on protests as a public science. To do this, we organize ourselves in a network of over one hundred researchers and engage in public debates – e.g. in the Movement Talks, at our annual meetings, via the media and the open-access ipb-working papers.

Together, we start short-term research projects such as demonstration surveys (among others at the Pegida-demonstrations and the protests against TTIP), but also projects with a longer perspective, such as the collaborative project “Mapping #NoG20”, with which we want to increase our knowledge about the escalation of violence at the Hamburg G20-summit. In doing so, we are not accountable to any money or client, but follow our scientific interests in public responsibility.

Why donate?

The ipb works differently than other scientific institutions. Much of the work we do is unpaid. In order to coordinate this voluntary work and, if possible, convert it into paid work, we need a continuously working coordination office. So far, the institute is mainly financed by the contributions of its members. However, these can no longer cover the running costs. Through this fundraising campaign we aim to ensure our infrastructure (an office space and a “mini-job”) and thus the implementation of independent research projects for this and next year. For this, 7.500 Euro are needed.

We see crowd funding as one option to safeguard our credibility – in front of activist and civil society as well as the broader public and the scientific community.

How can I donate?

The ipb is backed by the Association for Protest and Movement Research e.V. Donations to the association can be claimed for tax purposes in Germany. We are particularly happy about regular donations to be able to plan for the long term. Already a few Euros a month can help. If desired, we will of course send you a detailed donation receipt.

To set up a regular direct debit mandate, please send us an e-mail with your account details and the desired interval to info@protestinstitut.eu under the heading “donations for independent movement research”. The desired money will then be charged from your account.

To make a one-time or permanent donation via bank transfer, please include the purpose “donation for independent movement research”. The transfer goes to:

Verein für Protest- und Bewegungsforschung e.V.
IBAN: DE90 4306 0967 1147 0403 00
BIC: GENODEM1GLS
Bank: GLS Gemeinschaftsbank 

One-time donations can also be made quickly and easily via Paypal.

Alternatively, there is the possibility of becoming a member or sponsoring member, thereby helping to shape the work of the institute. More on the respective section of our Website.

Thank you for your support!

477€ of 7.500€ raised Spendensumme: € Wähle Deine Spendensumme:10 € für die Bewegungsforschung20 € für die Bewegungsforschung50 € für die Bewegungsforschung100 € für die Bewegungsforschung250 € für die Bewegungsforschungein frei gewählter Betrag für die BewegungsforschungJetzt spenden Zahlungsmethode auswählen
  • Überweisung
  • PayPal
Persönliche Informationen

Vorname *

Nachname

E-Mail-Adresse *

Spendensumme: 20,00€

Kolloquium “Politik von unten” startet am 5. März

23.02.2018

Am 5. März startet das neue Programm des Kolloquiums ‘Politik von unten’ mit vielen spannenden Themen von Schuldnerbewegungen über transnationale Feminismen bis zu Bewegungen und Zeit. Am Montag beginnen wir mit Peter Ullrich und Simon Teune und einer Diskussion über die Renaissance des Extremismuskonzeptes und Positionierungen in der Bewegungsforschung.

Das Kolloquium organisieren wir mit dem AK soziale Bewegungen der DVPW und dem Bereich ‘Soziale Bewegungen, Technik, Konflikte’ am ZTG: Zentrum Technik und Gesellschaft.

Das Poster zum Download und Verbreiten gibt es hier. Die Termine erscheinen auch in unserem Kalender.

 

 

PROGRAMM FRÜHJAHR/SOMMER 2018

5. März – DE
Simon Teune und Peter Ullrich (Berlin): Protestforschung im Kontext der Auseinandersetzung mit ‘Extremismus‘

19. März -EN
Filip Balunovic (Florence): Challengers of the Post-Socialist Paradigm: Cognitive Dimension and Micro-Mobilization of the Student Movement in Zagreb

9. April – EN
Christoph Sorg (Berlin): „You are not a Loan“: Theorizing Contentious Debt Politics in Recent Anti-Austerity Protests
Daniel Weber (Freiburg): Social Conflict and Class Struggle in Global Financial Capitalism

23. April – EN
Kevin Gillan (Manchester): Towards a Temporal Theory of Social Movements: Events and Vectors in the Neoliberal Timescape

7. Mai – EN
Michael Neuber (Potsdam): Contentious Civil Societies: Discourses of Migration and Populism in Germany and the US
Beth Gharrity Gardner (Potsdam): Lifeworld Disruption and the Demand for Populist Mobilization: A Different Take on a Social Movement-Populism Dialogue

28. Mai – DE
Edgar Grande (Berlin) und Swen Hutter (Florenz): Politische Konfliktstrukturen und Protest. Ein Forschungsprogramm

11. Juni – EN
Jannis Grimm (Berlin): The limits of Coalition Building. Identity Constructions among Islamist Protesters in Egypt

25. Juni – DE
Ilse Lenz (Berlin): Feminismen in transnationaler Perspektive

9. Juli – PhD Workshop – EN
Elif Artan (Berlin): „Counter Reflection“: What the Police Camera Does See
Lorenzo Cini (Florence): Disrupting Neoliberal University in South Africa. The #FeesMustFall Movement in 2015
Amanda Henson (Bamberg): Online Political Ethnography and Narratives: The Importance of Connective Action via Social Media for Political Protest
Annette Mehlhorn (Halle): Law from Below?  Hegemony and Resistance in Latin American “Emancipatory Constitutionalism”
Raquel Rojas Scheffer (Berlin): Networks of Labor Activism and Entangled Inequalities: Organizational Experiences of Paid Domestic Workers in Uruguay and Paraguay
Manès Weisskircher (Dresden/Florenz): The European Citizens’ Initiative and EU Democracy. An Empirical Perspective on „Successful“ ECI Campaigns

23. Juli – EN
Moritz Sommer (Berlin): Linking the Micro and Meso Level in the Study of Mass Demonstrations – Insights from two NoG20-Surveys
Hilary Silver (Providence, RI): Bottom-Up Politics: Solving Everyday Problems across Jurisdictions and Partisanship

Foto: Roya Ann Miller (via Unsplash)

Standing up for Science – Ein Dokumentarfilm von Dieter Rucht

20.02.2018

Der Dokumentarfilm „Standing up for Science“ von IPB-Vorstandsmitglied Dieter Rucht ist nun auf Youtube verfügbar.  

 

Unter dem Motto „March for Science“ fanden am 22. April 2017 in vielen Städten der Welt Protestversammlungen und -märsche statt. Den Auslöser dieser Aktivitäten bildeten die vor allem in den USA erkennbaren Versuche, wissenschaftliche Freiheiten und Infrastrukturen aus politischen Gründen zu beschneiden und „alternative Fakten“ zu behaupten.

Der Dokumentarfilm von Dieter Rucht rückt den March for Science in Washington, D.C. in den Mittelpunkt.

Der Film (in englischer Sprache) zeigt die Reise einer Gruppe von Studierenden von Pennsylvania nach Washington, den Ablauf der Ereignisse vor Ort, vor allem aber auch die Herausforderungen, die mit der Vorbereitung und Organisation verbunden waren.

Der Film zeigt anschaulich, wie der March for Science zustande kam, wer die Organisatoren und Initiatoren waren und welcher organisatorische Aufwand hinter der Bewegung steckte. Vor allem aber macht der Film deutlich, wie schwer es ist, wissenschaftliche Neutralität und politisches Engagement zu verbinden. Der Dokumentarfilm ist Teil eines größeren Projekts von Dieter Rucht, in dem er die progressiven zivilgesellschaftlichen Initiativen in den USA untersucht.

 

 

Standing up for Science
Video documentary by Dieter Rucht
(in English, 46 min., 2018)

The March for Science attracted thousands of people in many parts of the globe on April 22, 2017. These protest events were triggered especially by
attempts of the US government to curb – for political reasons – scientific freedom, to cut infrastructures and to proclaim “alternative facts.”

The documentary focuses on the March for Science in Washington, D.C. It shows the journey of a group of students from Pennsylvania to Washington, the course of the event in the capital and, above all, the challenges regarding the preparation of the march from the viewpoint of four key organizers. Their statements illustrate the difficulties to reconcile scientific neutrality with political engagement.

 

Bild: Molly Adams@Flickr, Creative Commons 3.0

Call for Papers: The politics of alliances: The making and breaking of social movement coalitions in polarized societies

19.02.2018

Wie kommen soziale Bewegungen zusammen? Wie gelingt es geographische und ideologische Unterschiede zu überbrücken?

Der Aufstieg der globalisierungskritischen Bewegung suggerierte lange, dass die Trennung zwischen der Umweltbewegung, der Studentenbewegung, der Menschenrechtsbewegung und auch der Frauenbewegung in einem gemeinsamen “movement of movements” überwunden werden konnte. Im Folgenden wurden Bewegungen oft isoliert untersucht. Die gerade in polarisierten Gesellschaften bedeutsame Frage nach den Bedingungen für den Erfolg oder Misserfolg von Allianzbildung blieb dabei auf der Strecke. 

Gemeinsam mit dem Institut für soziale Bewegungen (Bochum) und dem ISA Research Committee on Social Classes and Social Movements(RC47) hat das Institut für Protest- und Bewegungsforschung (IPB) im April 2017 eine internationale Tagung zum Thema ‘Cross-Movement Mobilization’ veranstaltet.

Im Anschluss daran planen die IPB-ForscherInnen Sabrina Zajak, Britta Baumgarten, Sebastian Haunss jetzt ein Special Issue in Social Movement Studies. Der Titel: The politics of alliances: The making and breaking of social movement coalitions in polarized societies. Die Deadline für Abstracts ist der 15. April 2018.

 

The politics of alliances: The making and breaking of social movement coalitions in polarized societies

Editors: Sabrina Zajak, Britta Baumgarten, Sebastian Haunss

This special issue will focus on processes and mechanisms of the making and unmaking of alliances among different grassroots, civil society, and social movement organizations. The formation of alliances is a key principle and basic mechanism of mobilization and the emergence of social movements. The rise of the global justice movement suggested that the separation between the environment, student, solidarity, third world, human rights, labour rights, or women’s movement has been overcome in “the movement of movements”. As a consequence, research mainly focused on social movements as the main unit of analysis.

This leaves two aspects underexplored. First, we don’t know why certain types of organizations or individuals cooperate with each other across ideological divides and new and old societal cleavages. This is a key issue today, as societies become increasingly divided and polarized, and alliance formation across classes, movements or very different organizational forms (parties, trade unions, grassroots) is an important bridge building process, (re-)creating solidarity and cohesion for societies as a whole.

Second, and equally important, there is a significant neglect of the dynamics and explanations of why alliances and certain groups stop to cooperate and how and why certain groups are explicitly kept out of joint actions. This becomes important as progressive social movement groups are increasingly confronted with the question of how to deal with non-progressive and right-wing groups, which might undermine or infiltrate certain protest events or actions. We urgently need to research the construction of mechanisms of exclusion in social movements and the struggles and dilemmas within movements resulting from it, as this will impact social movement dynamics for years to come.

We consider the dynamics and mechanisms of the making, unmaking and prevention of alliances as three facets of the politics of alliances, which imply strategic decisions, the exertion of power and internal debate about who should be part of the alliance and who should not. These politics of making and shaping alliances are a crucial factor influencing the structure and actions of social movement networks and the role social movements play in revising or strengthening processes of fragmentation in societies in the present and future. Despite its political and empirical significance, the phenomenon is still undertheorized and empirically under-researched.

This special issue aims at advancing this important research agenda. It invites theoretical contributions which help to understand forms, mechanism and effects of alliance politics. We are particularly interested in integrated, theory bridging approaches and innovations, e.g. from gender studies, organizational sociology, radicalism research, political economy or labour perspectives and papers based on rich empirical material.

More specifically we seek contributions focusing on:

  • Boundary construction and mechanisms of exclusion: Who is intentionally or unintendedly kept outside? How are decisions made about who is in and who is out? What factors explain the specific actor constellation in certain contexts?
  • Trade-offs and unintended consequences of alliance formation processes: What limiting effects can cooperation have e.g. on the constituencies or aims and organizational structures?
  • Cross-movement alliances as transformative encounters: What do activists learn from each other and how does it transform their perspectives? What is the role of reflexivity for the reconstitution of the network?
  • The breaking and de-construction of alliances: Why does cooperation end? How and why are links between actors cut? Can we identify and explain patterns of unlinking social movement actors?
  • Societal impact: What are the societal implications of (un)making alliances e.g. in terms of solidarity, inclusion/exclusion, social cohesion and fragmentation?

Submission Process and Deadlines

Interested scholars should submit proposals of up to 300 words to the Editors. We will make a preliminary selection. Please submit abstracts by 15th of April 2018. We invite selected authors to submit articles of up to 8.000 words by 30 November 2018 (total to include all tables, references, figure captions, footnotes, endnotes etc.). Final publication decisions will then be dependent on normal peer review procedures and the decisions of the Editors. Please bear both the word length and the deadlines in mind when considering whether you would like to be part of the collection.

Approximate date of publication: 2019

Word length 8.000 words

All papers will be subjected to double-blind peer review. For further instructions see the “Instructions for Authors” and “Style Guide” provided by Social Movement Studies:

http://www.tandfonline.com/action/authorSubmission?journalCode=csms20&page=instructions

http://www.tandf.co.uk/journals/authors/style/SMS-Style-Guide.pdf

 

Please contact usif you have any further inquiries:

  • Sabrina Zajak (Institute for Social Movement Studies, Ruhr-University Bochum): zajak@rub.de
  • Britta Baumgarten (CIES-UIL, Lisbon): baumgarten@gmail.com
  • Sebastian Haunss, (Research Center on Inequality and Social Policy (SOCIUM), University of Bremen): haunss@uni-bremen.de

Download CfP

Bild: Gonzale@flickr, Creative Commons 3.0

HEFTARCHIV ONLINE!

Alle Ausgaben vom allerersten Heft 1/1988 bis einschließlich Jahrgang 2013 stehen online (unter Jahrgänge) als Download zur Verfügung. Jeweils zum neuen Jahr wird ein weiterer Jahrgang freigeschaltet. Damit bieten wir auf unserer Homepage den vollen Zugriff auf mehr als 20 Jahrgänge des FJSB – kostenfrei und im Volltext.

NEWSLETTER

Der Newsletter erscheint vierteljährlich und informiert über das aktuelle Heft, Veranstaltungen, Publikationen ...
Abonnement unter E-Mail: info@forschungsjournal.de

FORSCHUNG

Das Institut für Protest- und Bewegungsforschung hat eine ausführliche kommentierte Linkliste zur deutschen Bewegungsforschung zusammengestellt: http://protestinstitut.eu/uber-das-institut/ressourcen/

MESTERWERKE

leif2_web.jpg
  mehr...