Feed aggregator

Ausstieg aus der Kohle – Einstieg in globale Nachhaltigkeit der Konzerne?

bewegung.taz.de - 01.09.2019
21.09.2019, 10:30 Uhr - 21.09.2019, 17:00 Uhr

Mit den vorgelegten Empfehlungen der Kohlekommission werden die Herausforderungen des Klimaschutzes konkret. Der Kohleausstieg wird die Energiekonzerne betreffen, aber auch andere Großkonzerne müssen noch viel tun, um klimaneutral werden zu können.

Darüber hinaus erhöht sich der zivilgesellschaftliche und politische Druck auf die Konzerne, ihren Sorgfaltspflichten zur Achtung der Menschenrechte in ihren Lieferketten gerecht zu werden. Auf unserer Tagung laden wir dazu ein, mit unseren Referent*innen die menschenrechtliche und klimapolitische Unternehmensverantwortung zu diskutieren und weiterzudenken.

Dazu haben wir Vertreter*innen der Klimaschutzbewegung, z.B. von Fridays for Future oder der Initiative Alle Dörfer bleiben eingeladen, die auch auf Hauptversammlungen dieses Jahr gesprochen haben. Weiterlesen

https://www.kritischeaktionaere.de/category/jahrestagung-2019/

 

Categories:

Support Hong Kong: Stop DSEI 2019!

bewegung.taz.de - 01.09.2019
07.09.2019, 09:00 Uhr - 07.09.2019, 17:00 Uhr

https://www.facebook.com/events/388909905098668/

We are discussing with the Campaign Against Arms Trade (CAAT) about coordinating protest efforts. Come support Hong Kong protesters and speak up against HK Police's use of tear gas, rubber bullets and pepper spray!
- Details on date/time/location to come -

https://www.stopthearmsfair.org.uk/stopdsei-2019/

//A delegation from Hong Kong has been invited by the British government to attend a flagship arms fair in London despite a promise made by the former foreign secretary in June to halt exports of teargas to the crisis-hit territory.
The surprise invitation to the DSEI show, which showcases security and military products, was confirmed by the Department for International Trade now run by Liz Truss.//

https://www.theguardian.com/politics/2019/aug/09/hong-kong-delegation-invited-by-uk-to-attend-arms-fair-in-london

Categories:

Ländliche Räume brauchen Medien

bewegung.taz.de - 30.08.2019
16.09.2019, 19:00 Uhr - 16.09.2019, 22:00 Uhr

Strukturschwache Regionen ohne Medien sind eine Horrorvorstellung. Ohne Medien - keine effektive Kontrolle von Politik, Verwaltung und Wirtschaft. Darum ist es wichtig, dass Medienanbieter weiterhin im ländlichen Raum Flagge zeigen.

Lokaljournalismus als Zuschussgeschäft funktioniert nicht. Es geht nur, wenn auch Geld verdient wird. Öffentlich-rechtliche Medien könnten in die Bresche springen. Für sie würde der Aufwand aber deutlich ansteigen, wenn sie im ländlichen Raum spürbar mehr Präsenz zeigen würden. Social-Media-Angebote sind bereits heute stark. In einigen Gemeinden ist deren örtliche Facebook-Gruppe das wichtigste „Medium“. Das funktioniert aber nicht immer besonders gut. Hate Speech und Fake News vergiften auch hier die Debatten.

Gleichwertige Lebensverhältnisse in der Stadt und auf dem Land haben Verfassungsrang. Die Bundesregierung nimmt sich mit der Heimat-Kommission des Themas an. Welche politischen Weichenstellungen sind unerlässlich, um den ländlichen Raum für Medienangebote attraktiv zu machen? Wo sind neue Geschäftsmodelle für Verleger von Lokalzeitungen und Anzeigenblättern? Können lokale PR-Angebote die von den Medien hinterlassenen Lücken füllen? Da ist vieles denkbar und möglich: Blogs, Websites, Social-Media-Seiten von Vereinen, Parteien, Unternehmen, Einzelpersonen oder den Kommunen selbst.

 

Darüber wollen wir bei der 10. Ausgabe von PRtrifftJournalismus u.a. ins Gespräch kommen mit:

Oliver Mohr, Referatsleiter Kommunikation für Familie, Frauen und Jugend, Bildung beim Bundespresseamt

Elisabeth Motschmann, MdB, Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für Kultur und Medien

Steffen Meyer-Tippach, Referent Hörfunk und Digitale Medienanstalt Berlin-Brandenburg

Dr. Jörg Eggers, Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter e.V.

Moderation: Christoph Nitz, meko factory und Vorstand Deutscher Journalistenverband Berlin e.V.

Anmeldung unter: https://prtrifft-2019-09.eventbrite.de

Eine Veranstaltung der meko factory - Werkstatt für Medienkompetenz gemeinnützige Gmbh in Kooperation mit dem Bundesverband Deutscher Pressesprecher - Landesgruppe Berlin-Brandenburg und dem Deutschen Journalistenverband DJV Berlin e.V.

Mit freundlicher Unterstützung durch Landau Media.

Categories:

Protest-Straßenfest

bewegung.taz.de - 29.08.2019
30.08.2019, 17:00 Uhr - 30.08.2019, 20:00 Uhr

Wann: Freitag, 30. August 2019, 17 Uhr

Wo: K-Fetisch, Wildenbruchstraße 86, Berlin

Zitiert aus dem Aufruf:

"Der Weiterbestand des k-fetisch, sowie der anderen Gewerberäume im Haus sind konkret gefährdet.
Mit einem Protest-Straßenfest von 17-20 Uhr auf der Kreuzung vor unserem Haus werden wir in die Öffentlichkeit gehen. Bringt Klappstühle und -tische mit, vielleicht was zu Essen, Kind und Kegel, Straßenmalkreide und was euch sonst noch einfällt. Es wird Musik und Redebeiträge geben.
Der neue Besitzer unseres Hauses heißt Akelius. Das ist eins der europaweit größten Immobilienfirmen. Beim Kauf gibt es ein zusätzliches Problem: Akelius nutzte dafür eine Konstruktion von Firmen und Unterfirmen – das heißt dann Umfirmung. Eigentlich gibt es politische Instrumente, um Mieterinnen und Mieter bei Hausverkäufen vor Mieterhöhungen und der damit einhergehenden Verdrängung aus den Kiezen in der Innenstadt zu schützen. Das heißt dann Milieuschutz und städtisches Vorkaufsrecht. Doch beim Kauf von Akelius und der Umfirmung wird dieser Schutz umgangen. Nun sagt der Bezirk, er könne uns nicht helfen.
Wir machen uns Sorgen: Gerade erst wurden die Praktiken von Akelius in der Presse als „radikale Profitmaximierung" öffentlich gemacht: Hochpreisige Neuvermietung nach Modernisierungen sind das zentrale Geschäftsmodell von Akelius, dabei wird gezielt die Mietpreisbremse umgangen, einem weiteren politischen Instrument, das die Mieterinnen und Mieter schützen soll.
Wir fordern den Bezirk Neukölln und den Berliner Senat dazu auf, ihre Aufgabe, die Interessen der Mieterinnen und Mieter zu schützen ernst zu nehmen.
Wir fordern das Vorkaufsrecht der Stadt ein – auch für unser Haus – auch gegen die undurchsichtigen Geschäftspraktiken von Akelius."

Categories:

Aus eines Mannes Mädchenjahren

bewegung.taz.de - 29.08.2019
09.09.2019, 19:30 Uhr - 09.09.2019, 21:30 Uhr

Zum Nachwirken einer irrtümlichen Geschlechtsbestimmung in der Kaiserzeit

1907 erschien der autobiographische Roman „Aus eines Mannes Mädchenjahren“ (N. O. Body), in dem ein in der Provinz aufgewachsener Mensch erzählt, wie er als Mädchen sozialisiert wurde. Volljährig gelang es ihr die Änderung des Geschlechtseintrags in der Geburtsurkunde zu erwirken.

Im Vortrag von Marion Hulverscheidt  werden vor allem die medizinhistorischen Aspekte des ‚Geschlechtswechsels’ beleuchtet.

Moderation: Christiane Härdel, Vorstand Queer Nations

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Queeren Kulturhaus – E2H e.V., der Initiative Queer Nations und der taz.

Eintritt Frei

Weitere Informationen unter: https://taz.de/Queer-Lecture-0909/!169170/ und https://www.facebook.com/events/1860597617376050/

Grafik: Archiv

Categories:

Eine Welt steckt in den Miesen

bewegung.taz.de - 29.08.2019
05.09.2019, 17:30 Uhr - 05.09.2019, 19:30 Uhr

Die nächste globale Schuldenkrise 

Die Krise im Globalen Süden nimmt dramatische Auswüchse an. 122 Länder sind kritisch verschuldet. Schuldenbericht 2019: „Die fortschreitende Überschuldung von Staaten bedroht Millionen Menschen in ihrer Existenz und schwächt die globale Finanzstabilität!“

Diskussion mit Dr. Elke Baumann, Referat "Multilaterale Entwicklungsbanken" im Bundesfinanzministerium, Dr. Klaus Schilder, Referent für Entwicklungsfinanzierung bei MISEREOR und Jürgen Kaiser, politischer Koordinator von erlassjahr.de.

Zum Ausklang des Abends gibt es ein Buffet mit Suppe, Brezeln und Wein.

Anmeldung unter: holger.lauinger@sodi.de

Eine Veranstaltung von SODI in Kooperation mit MISEREOR und erlassjahr.de.

Eintritt frei

Weitere Informationen unter: https://taz.de/Diskussion-ueber-Schuldenkrise-0509/!169265/

Grafik: erlassjahr.de/Misereor/Schuldenreport 2019

Categories:

China an assertive neighbour

bewegung.taz.de - 29.08.2019
13.09.2019, 19:00 Uhr - 13.09.2019, 21:00 Uhr

From a Southeast Asian perspective China is the elephant in the room. Nobody wants to have trouble with Beijing, instead everybody looks for Chinese investments, tourists and lucrative trade deals.

But how to evade new dependencies and how to balance Chinese powerplay? How fair is a dominant China treating its neighbours? Where does Beijing help, where does it create trouble? What role do the Chinese diaspora and anti-Chinese ressentiments play? Who pays the price for China´s quest for raw materials, water and energy ressources and its cheap exports flooding the whole region? How do Chinese divide-and-rule tactics effect the ASEAN community?

Discussion in English with journalistst from Myanmar, Cambodia and Malaysia participating in a workshop of the taz Panterstiftung.

Moderator: Sven Hansen, taz-editor Asia-desk

An event by the taz Panterstiftung in cooperation with Han Sens Asientalk and the Federal Foreign Office

Free admission

Further Information: https://taz.de/Discussion-1309/!169311/ and https://www.facebook.com/events/479266612628265/

Photo: Reuters

Categories:

BUND-Wasserabend

bewegung.taz.de - 28.08.2019
23.09.2019, 18:00 Uhr - 23.09.2019, 23:00 Uhr

Hätten Sie‘s gewusst? Berlin ist weltweit die einzige Großstadt, die ihr Trinkwasser fast vollständig aus dem eigenen Stadtgebiet bezieht. Das ist nur möglich, weil die Berliner Wasserbetriebe einen bedeutenden Anteil des Trinkwassers aus Brunnen entlang der Havel, Spree und Dahme fördert (Uferfiltrat).

Dieses einzigartige System hat jedoch auch seine Schattenseiten, denn die Trinkwasserförderung führt zu sinkenden Grundwasserständen nicht nur in unmittelbarer Umgebung der Förderbrunnen, sondern reicht viele Kilometer weit. Ein Großteil naturschutzrechtlich geschützter Moore und Seen trocknen regelrecht aus. Bevölkerungswachstum, Klimawandel und übermäßige Sulfatfrachten in der Spree aus den Bergbaufolgelandschaften stellen Berlin vor weitere Herausforderungen.

Bereits vor 23 Jahren stellten die Berliner Wasserbetriebe Anträge auf Bewilligung von Grundwasserfördermengen für ihre einzelnen Wasserwerke. Bis heute sind die Bewilligungsverfahren jedoch noch offen und damit auch die Fördermengen nicht endgültig festgelegt. Zurzeit erarbeitet der Senat in Zusammenarbeit mit den Berliner Wasserbetrieben den Masterplan Wasser als strategisches Konzept für die zukünftige Wasserversorgung in der Stadt.

Beim BUND-Wasserabend möchten wir über die verschiedenen Aspekte der Trinkwasserförderung einschließlich des Masterplans Wasser informieren. Zudem werden wir gemeinsam mit Stefan Tidow, Staatssekretär für Umwelt und Klimaschutz sowie den Berliner Wasserbetrieben diskutieren, wie eine gesicherte Trinkwasserversorgung unter Beachtung der EU-rechtlichen Rahmenbedingungen (EU-Wasserrahmenrichtlinie, Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie) gelingen kann.

Wir freuen uns auf eine spannende Diskussion zu diesem Thema!

Die Teilnahme ist begrenzt, bitte anmelden unter https://aktion.bund-berlin.de/civicrm/event/info/?id=4&reset=1

 

Categories:

Ostpunk! – Too much Future.

bewegung.taz.de - 28.08.2019
20.09.2019, 19:00 Uhr - 20.09.2019, 22:00 Uhr

Ein Film, so laut und authentisch wie das politische und ästhetische „Nein“ von Punk. Punk im Osten, das war Subkultur im anderen Deutschland, das war Tumult, das war totale Verweigerung. Die Punks in der DDR stießen an die Grenzen eines Systems, das seine Jugend steuern wollte. Im Konflikt zwischen Kollektiv und Individuum, Zukunftsnorm und Lebenslust schrieben sie ein bizarres Kapitel ostdeutscher Geschichte.

Categories:

MAX WATTS (*Wien 1928): Was können wir von einem jüdischen Geflüchteten und weltweiten Fluchthelfer lernen?

bewegung.taz.de - 28.08.2019
20.09.2019, 19:00 Uhr - 20.09.2019, 22:00 Uhr

Aus Wien wegen der Nazi-Übernahme Österreichs nach London geflüchtet, half Max Watts (1928 als Adam Schwaetzer in Wien geboren) in den 1970er Jahren Deserteuren aus der U.S.-Armee, die nicht im Vietnam-Krieg eingesetzt werden wollten, per Segelboot übers Mittelmeer in internationale Gewässer. Als Journalist beim "Informations-Dienst zur Verbreitung unterbliebener Nachrichten" (Frankfurt am Main), dem ersten deutschsprachig-überregionalen Alternativblatt, deckte er skandalöse Rüstungsgeschäfte von Heckler & Koch auf. Später war er in Nordafrika tätig; dann unterstützte er, wiederum unter Lebensgefahr, abgewiesene Einwanderungswillige an der australischen Pazifik-Küste. Es geht hier nicht um Heldenverehrung, sondern ums Lernen für heutige Flucht-Unterstützungs-Aufgaben: Technik (auch das Segeln, nach wie vor), alle möglichen Sprachen, heute sehr wichtig auch die Social Media mit ihren vielen Fehlinformationen.

Categories:

Elisabeth Voß: Mit solidarischem Wirtschaften die Welt verändern?

bewegung.taz.de - 28.08.2019
13.09.2019, 19:00 Uhr - 13.09.2019, 22:00 Uhr

Für ein gutes Leben für jede*n überall sind Kritik und Widerstand wichtig, aber ebenso der Aufbau wirtschaftlicher Alternativen. Zum Einstieg wird dieses Andere skizziert, und die transformatorischen Potenziale in der Vielfalt solcher Betriebe und Projekte. Danach gibt es Einblicke in Beispiele anderen Wirtschaftens, die über Nischen hinausweisen, zum Beispiel Solidarischen Handel, Ansätze munizipalistischer Bewegungen, Netzwerke selbstverwalteter Betriebe, Aufnahme von Geflüchteten in verlassenen Dörfern etc.

Categories:

Menschenrechte in Israel und Palästina

bewegung.taz.de - 28.08.2019
12.09.2019, 19:30 Uhr - 12.09.2019, 22:00 Uhr

Diskussionsveranstaltung zur Situation der Menschenrechte in Israel und Palästina mit Hagai El-Ad / Leiter der israelischen Menschenrechtsorganisation B`tselem und Shawan Jabbarin / Leiter der palästinensischen Menschenrechtsorganisation Al-Haq.

Moderation: Karin A. Gerster (pax christi, Kommission Nahost).

Mit konsekutiver Übersetzung

Categories:

Mais Médicos - Kubas Ärzte in Brasilien und die Gründe ihrer Rückkehr

bewegung.taz.de - 28.08.2019
10.09.2019, 19:00 Uhr - 10.09.2019, 22:00 Uhr

Die Ärztin lndira Carcía Arredondo, die in Venezuela und in Brasilien gearbeitet hat, wird authentisch über die humanitäre Hilfe Kubas in Brasilien und die Situation der Menschen dort berichten. Vor dem Hintergrund des Rechtsrucks und des erzwungenen Rückzugs der medizinischen Spezialisten Kubas wird sie die Gründe und die dramatischen Folgen für Millionen armer Menschen aufzeigen. Angesichts des mehrfachen Rollbacks von politischen und humanitären Entwicklungen ¡n Lateinamerika, werden zurzeit die humanistischen Errungenschaften vorheriger eher linker Regierungen durch Regime-Changes zunichtegemacht.

Categories:

Prof. Ulrich Klemm: Mythos Schule – Warum Bildung entstaatlicht und entschult werden sollte

bewegung.taz.de - 28.08.2019
03.09.2019, 19:00 Uhr - 03.09.2019, 22:00 Uhr

Bildung und Lernen können nur dann wirklich gelingen, wenn sie entstaatlicht und entschult werden. Erst wenn wir es wagen, uns auf eine demokratische Vorstellung von Schule einzulassen und Bildung „vom Kinde aus“ denken, werden wir den Blick frei bekommen für eine freiheitliche und humane Veränderung unseres Bildungssystems.

Categories:

Nit in Transit – Cecile in Exil – Dora in Diaspora

bewegung.taz.de - 28.08.2019
09.09.2019, 10:00 Uhr - 27.09.2019, 17:00 Uhr

Nit in Transit – Cecile in Exil – Dora in Diaspora

Ban Ying arbeitet zu dem Thema „Gewalt im Migrationsprozess“. Wir beraten und begleiten Frauen*, die von Ausbeutung und Menschenhandel betroffen sind.

Krisanta Caguioa-Mönnich und Bussaraporn Thongchai sind beide als Sprach- und Kulturmittlerinnen bei Ban Ying tätig. Sie stehen in ihrem Arbeitsalltag im engen Kontakt zu den Bewohnerinnen der Zufluchtswohnung und den Klientinnen der Beratungsstelle.

Vor dem Hintergrund eigener Migrationsgeschichten interpretieren und transformieren die beiden Künstlerinnen die beobachtbaren Umgangsweisen der Klientinnen mit ihren Migrationserfahrungen in Gemälden und Collagen. Dabei werden die Klientinnen zum Teil in den künstlerischen Schaffensprozess einbezogen.

Unter dem Titel Nit in Transit – Cecile in Exil – Dora in Diaspora werden die Werke der zwei Künstlerinnen in einer Ausstellung versammelt und einmalig ausgestellt. Die exemplarischen dreifachen Migrationsgeschichten von Nit, Cecile und Dora stehen dabei für die vielfältigen Routen, Erlebnisse, Leben, die bei Ban Ying zusammenfließen, welche die Künstlerinnen in ihren Werken festhalten und – in ganz eigenen künstlerischen Zugängen – verarbeiten.

Wie verstehen wir unsere Arbeit und unser Engagement gegen Ausbeutung und für die Rechte von Migrantinnen* ? Inwiefern arbeiten wir feministisch? Wie fließen die Geschichten der Frauen* in uns ein, in unsere Wahrnehmung der Welt? Und welchen Blick haben die Frauen auf Ban Ying? Anlässlich des 30-jährigen Bestehens von Ban Ying soll die Ausstellung einen Raum zur Reflektion dieser und weiterer Fragen bieten.

Categories:

5G bundesweite Aktionen & Demonstration in Berlin

bewegung.taz.de - 28.08.2019
20.09.2019, 13:39 Uhr - 23.09.2019, 20:00 Uhr

Termine

Berlin - Demonstration am Sonntag, 22. September, 13:00 Uhr, Kundgebung ca. 14 Uhr.
vor dem Hauptportal des Reichstagsgebäudes, Platz der Republik 1
Für die Teilnehmer-Planung bitte unter https://terminplaner4.dfn.de/PcTrkvuEdugBcwBw eintragen

Bern - Demonstration am 21. September auf dem Bundesplatz

Wien - Demonstration "5G – Experiment NEIN DANKE!" am 21. September 11:00 bis ca. 19:00 Uhr
Platz der Menschenrechte am unteren Ende der Mariahilferstraße in Wien (https://5gunplugged.com/5g-kalender/)

5G-Mahnwachen vom 20.-23. September, jeweils 10:00 – 18:00 Uhr.
(vor dem Hauptportal des Reichstagsgebäudes, Platz der Republik 1)
Eigene Beiträge erwünscht. Anmeldung eigener Beiträge: https://terminplaner4.dfn.de/OKfak9dX1uatwvXo

Öffentliche Anhörung im Petitionsausschuss des Bundestags zu 5G am Montag, 23. September, ca. 12 Uhr bis 13 Uhr
(Mediathek des Bundestags - Dort finden Sie auch den Livestream)
Wer als Besucher bei dieser öffentlichen Anhörung persönlich dabei sein möchte, kann sich ab Anfang September über die Internetseite des Deutschen Bundestages anmelden.

nach oben

Klima-Demos rund um unsere Aktion

Am 20. September findet parallel zu unseren Mahnwachen der globale Klima-Streik-Tag von fridays for future statt. Natürlich lassen wir uns davon nicht beeindrucken oder erschrecken nur weil die Bewegung deutlich größer ist als unsere. Ganz im Gegenteil. 5G ist ebenso ein Klimathema und gehört dazu (siehe stopp5G). Nutzen wir die Chance des globalen Streiks, um 5G endlich in der Klimabewegung bekannt zu machen.

Es gibt bereits Vorschläge, uns innerhalb der Klima-Demos hervorzuheben (z.B. mit einheitlichen Warnwesten). So etwas in der Art sollten wir machen.
Sei kreativ und entwerfe entsprechend markante Banner, Transparente, Schilder, etc. Poste sie uns, damit wir sie verbreiten können.

 

Kreativ-Werkstatt (Mit Bitte um rege Beteiligung)

Wir brauchen Deine Ideen und fertigen Entwürfe! Schick sie uns und wir veröffentlichen sie im Downloadbereich.

 nach oben

Bundesweite Mahnwachen / Infostände
(Dezentrale Organisation - Bitte kümmere Dich in Deinem Ort um eine eigene Mahnwache oder Infostand und melde es uns.)
Andere Mahnwachen und Infostände als in Berlin sollten zeitgleich (20.-23.) stattfinden. Eventuell sollte der 22. September ausgespart werden, um an diesem Tag der Demo mehr Gewicht zu verleihen und jedem die Freiheit zu geben, nach Berlin zur Demo zu fahren. Dort brauchen wir so viele Teilnehmer wie möglich. Darum mache es bitte möglich, nach Berlin zu kommen und nimm so viele wie möglich mit. Jeder Initiative steht es natürlich frei, die örtliche Mahnwache beliebig auszudehnen. (Bitte Versammlungsrecht beachten!. Hilfestellung, Anregung für Mahnwachen am Beispiel Ravensburg)

Wenn Du gerne aktiv werden möchtest, aber bisher kein Netzwerk von Gleichgesinnten vor Ort hast, nenne uns bitte Deinen Ort und eine Kontaktmöglichkeit, welche wir in der interaktiven Vernetzungskarte eintragen dürfen. Darüber können sich dann alle, die unter www.stopp5g.net nach lokalen Aktionen suchen, bei Dir melden und ihr könnt gemeinsam etwas auf die Beine stellen.

Vernetzungskarte (Interaktive Karte, Infos durch Klick auf den jeweiligen Marker)
Melde Dein Vernetzungsgesuch, Deine Aktion, Deine Veranstaltung zu 5G oder anderen Themen rund um mobile Vernetzung und Zwangsdigitalisierung. Nutze die Chance und vernetze Dich in Deiner Region!
Diagnose Funk betreibt parallel eine sehr umfangreiche Aktivitätskarte, die auch die letzten 15 Jahre Aktivitäten und Bürgerinitiatven zu Funkstrahlung beinhaltet. Wer Mitstreiter oder Infos aus der eigenen Region sucht, kann dort eventuell fündig werden.
Hinweis: Wir distanzieren uns von allen Personen, Institutionen und Parteien, die Menschen- und Grundrechte missachten. Wir achten alles Leben, egal welcher Herkunft und stehen für Achtsamkeit, Freiheit, Fairness und Gleichberechtigung. Sollte es Einträge in der Vernetzungskarte geben, die diese Ideale eindeutig missachten, bitten wir um Meldung, damit wir dies prüfen und den Eintrag ggf. entfernen können.
(Rote Marker = Fixe Aktion  |  Grüne Marker = Bestehendes Netzwerk  |  Blaue Marker = Vernetzungsgesuche/Planungsvorbereitung  |  Orange Marker = Vorträge/Veranstaltungen)

Termine

Berlin - Demonstration am Sonntag, 22. September, 13:00 Uhr, Kundgebung ca. 14 Uhr.
vor dem Hauptportal des Reichstagsgebäudes, Platz der Republik 1
Für die Teilnehmer-Planung bitte unter https://terminplaner4.dfn.de/PcTrkvuEdugBcwBw eintragen

Bern - Demonstration am 21. September auf dem Bundesplatz

Wien - Demonstration "5G – Experiment NEIN DANKE!" am 21. September 11:00 bis ca. 19:00 Uhr
Platz der Menschenrechte am unteren Ende der Mariahilferstraße in Wien (https://5gunplugged.com/5g-kalender/)

5G-Mahnwachen vom 20.-23. September, jeweils 10:00 – 18:00 Uhr.
(vor dem Hauptportal des Reichstagsgebäudes, Platz der Republik 1)
Eigene Beiträge erwünscht. Anmeldung eigener Beiträge: https://terminplaner4.dfn.de/OKfak9dX1uatwvXo

Öffentliche Anhörung im Petitionsausschuss des Bundestags zu 5G am Montag, 23. September, ca. 12 Uhr bis 13 Uhr
(Mediathek des Bundestags - Dort finden Sie auch den Livestream)
Wer als Besucher bei dieser öffentlichen Anhörung persönlich dabei sein möchte, kann sich ab Anfang September über die Internetseite des Deutschen Bundestages anmelden.

nach oben

Klima-Demos rund um unsere Aktion

Am 20. September findet parallel zu unseren Mahnwachen der globale Klima-Streik-Tag von fridays for future statt. Natürlich lassen wir uns davon nicht beeindrucken oder erschrecken nur weil die Bewegung deutlich größer ist als unsere. Ganz im Gegenteil. 5G ist ebenso ein Klimathema und gehört dazu (siehe stopp5G). Nutzen wir die Chance des globalen Streiks, um 5G endlich in der Klimabewegung bekannt zu machen.

Es gibt bereits Vorschläge, uns innerhalb der Klima-Demos hervorzuheben (z.B. mit einheitlichen Warnwesten). So etwas in der Art sollten wir machen.
Sei kreativ und entwerfe entsprechend markante Banner, Transparente, Schilder, etc. Poste sie uns, damit wir sie verbreiten können.

 

Kreativ-Werkstatt (Mit Bitte um rege Beteiligung)

Wir brauchen Deine Ideen und fertigen Entwürfe! Schick sie uns und wir veröffentlichen sie im Downloadbereich.

 nach oben

Bundesweite Mahnwachen / Infostände
(Dezentrale Organisation - Bitte kümmere Dich in Deinem Ort um eine eigene Mahnwache oder Infostand und melde es uns.)
Andere Mahnwachen und Infostände als in Berlin sollten zeitgleich (20.-23.) stattfinden. Eventuell sollte der 22. September ausgespart werden, um an diesem Tag der Demo mehr Gewicht zu verleihen und jedem die Freiheit zu geben, nach Berlin zur Demo zu fahren. Dort brauchen wir so viele Teilnehmer wie möglich. Darum mache es bitte möglich, nach Berlin zu kommen und nimm so viele wie möglich mit. Jeder Initiative steht es natürlich frei, die örtliche Mahnwache beliebig auszudehnen. (Bitte Versammlungsrecht beachten!. Hilfestellung, Anregung für Mahnwachen am Beispiel Ravensburg)

Wenn Du gerne aktiv werden möchtest, aber bisher kein Netzwerk von Gleichgesinnten vor Ort hast, nenne uns bitte Deinen Ort und eine Kontaktmöglichkeit, welche wir in der interaktiven Vernetzungskarte eintragen dürfen. Darüber können sich dann alle, die unter www.stopp5g.net nach lokalen Aktionen suchen, bei Dir melden und ihr könnt gemeinsam etwas auf die Beine stellen.

Vernetzungskarte (Interaktive Karte, Infos durch Klick auf den jeweiligen Marker)
Melde Dein Vernetzungsgesuch, Deine Aktion, Deine Veranstaltung zu 5G oder anderen Themen rund um mobile Vernetzung und Zwangsdigitalisierung. Nutze die Chance und vernetze Dich in Deiner Region!
Diagnose Funk betreibt parallel eine sehr umfangreiche Aktivitätskarte, die auch die letzten 15 Jahre Aktivitäten und Bürgerinitiatven zu Funkstrahlung beinhaltet. Wer Mitstreiter oder Infos aus der eigenen Region sucht, kann dort eventuell fündig werden.
Hinweis: Wir distanzieren uns von allen Personen, Institutionen und Parteien, die Menschen- und Grundrechte missachten. Wir achten alles Leben, egal welcher Herkunft und stehen für Achtsamkeit, Freiheit, Fairness und Gleichberechtigung. Sollte es Einträge in der Vernetzungskarte geben, die diese Ideale eindeutig missachten, bitten wir um Meldung, damit wir dies prüfen und den Eintrag ggf. entfernen können.
(Rote Marker = Fixe Aktion  |  Grüne Marker = Bestehendes Netzwerk  |  Blaue Marker = Vernetzungsgesuche/Planungsvorbereitung  |  Orange Marker = Vorträge/Veranstaltungen)

https://www.strahlend-gesund.de/stopp5g

Categories:

Gandhi "Ich selbst bin Anarchist, aber von einer anderen Art"

bewegung.taz.de - 28.08.2019
01.09.2019, 13:26 Uhr - 08.09.2019

Erscheint September 2019: 

Mohandas Karamchand Gandhi und seine gewaltfrei-revolutionären Massenkampagnen in Indien gegen die britische Kolonialmacht sind noch immer eine weltweite Inspirationsquelle und ein emanzipatorischer Gegenpol zu gewaltverherrlichenden und kriegstreiberischen Tendenzen. In diesem Buch werden staatskritische und pro-anarchistische Stellungnahmen Gandhis in Texten aus drei Jahrzehnten dokumentiert.

Beschreibung

Lou Marin, Horst Blume
Gandhi
„Ich selbst bin Anarchist, aber von einer anderen Art“

Erscheint September 2019

140 Seiten, zahlreiche Fotos und Abbildungen, 13,90 Euro
ISBN: 978-3-939045-38-0

Mohandas Karamchand Gandhi (1869–1948) und seine gewaltfrei-revolutionären Massenkampagnen in Indien gegen die britische Kolonialmacht sind noch immer eine weltweite Inspirationsquelle und ein emanzipatorischer Gegenpol zu gewaltverherrlichenden und kriegstreiberischen Tendenzen.

In diesem Buch werden staatskritische und pro-anarchistische Stellungnahmen Gandhis in Texten aus drei Jahrzehnten dokumentiert. Auf dieser inhaltlichen Grundlage wird auch auf die Vorwürfe eingegangen, Gandhi sei angeblich „Rassist“ oder „Verteidiger des Kastensystems“ gewesen. Dass diese Vorwürfe haltlos sind, wird durch die hier vorliegenden Texte deutlich. Sie zeigen, wie sich Gandhis Positionen entwickelten und radikalisierten: bereits ab 1908 in Südafrika im Kollektiv mit jüdischen Gewaltfreien, ganz besonders aber während der drei Jahrzehnte des anti-kolonialen Kampfes in Indien.

Abschließend wird anhand der aktuellen sozialen Bewegung für Landrechte am Beispiel von Ekta Parishad gezeigt, dass sich diese auf den Salzmarsch Gandhis bezieht und die gewaltfrei-libertäre Tradition noch immer relevant für die Kämpfe von unten im heutigen Indien ist.

https://www.graswurzel.net/gwr/produkt/gandhi/

Categories:

Climate March to the Venice Film Festival

bewegung.taz.de - 28.08.2019
07.09.2019, 17:00 Uhr - 07.09.2019, 20:00 Uhr

An einem Tag, an dem die Augen der Welt auf die venezianische Schikeria und Weltlichtkeit gerichtet ist, erinnern wir alle daran, dass der Klimawandel nicht ein Sciencefictionfilm-Thema ist, sondern die Realitaet, in der wir bereits leben, eine Spirale, die der ausbeuterische Kapitalismus ausgeloest hat und nicht stoppen will. Wir, die Bewegungen fuer Klimagerechtigkeit und die Komitees gegen die grossen Bauprojekte, werden im Gegenteil wieder einmal auf die Strassen gehen, um zu verkuenden, dass der Marsch umgekehrt werden muss, die Erderwaermung reduziert werden muss, aus der fossilen Energie (in allen ihren Formen) ausgestiegen werden muss, die globale Wirtschaft, die fuer die grossen Dramen der klimatischen Migrationen verantwortlich ist, dekolonialisiert werden muss, dass ein System, in dem die Gewalttaten gegen die nicht-menschliche Natur von Genderdiskriminierungen begleitet werden, abgelehnt werden muss, und dass ein Modell der territorialen Verwaltung, die an grosse, unnoetige und schaedliche Bauprojekte angelehnt ist, bekaempft werden muss.
Aus all diesen Gruenden werden wir auf der Strasse sein und unser Ziel ist es, diese unseren Gruende zum Hauptthema des Filmfestivals zu machen.

https://www.facebook.com/events/402388424010128/

https://www.veniceclimatecamp.com/

Categories:

Stop DSEI 2019 Arms Trade Fair in London

bewegung.taz.de - 28.08.2019
02.09.2019, 10:00 Uhr - 13.09.2019, 18:00 Uhr

Every two years, the global arms trade comes to London. DSEI, one of the world’s largest arms fairs, returns in September 2019.

This is where those who profit from war, repression and injustice do business. This is where we can stop them. #StopDSEI

More than 1,000 arms companies plan to set up shop, marketing their ware to more than 30,000 attendees from around the world.

A full programme of resistance is planned!

Join the week of action (2nd – 8th September 2019)!
(Excel Centre, London, E16. DLR: Prince Regent; Royal Victoria)
Monday 2nd September: Stop Arming Israel
Tuesday 3rd September: No Faith in War
Wednesday 4th September: No Nuclear
Thursday 5th September: Conference at the Gates
Friday 6th September: Climate Justice
Saturday 7th September: Festival of Resistance
Sunday 8th September: Borders & Migration

Join the vigils!
(Near Victoria Dock at Excel Centre, London, E16. DLR: Royal Victoria)
On Monday 9th September: Eve of the Arms Fair Silent Vigil
On Tuesday 10th September: Wreath Laying in Victoria Dock

Art the Arms Fair (3-13th September)!
(Maverick Projects, Peckham, London. SE15.)



Last time, as lorries and trucks transporting armoured vehicles, missiles, sniper rifles, tear gas and bullets attempted to get on site, people from around the world were there to put their bodies in the way.

Dabke-dancing, aerobics, an academic conference, a gig on a flatbed truck, abseilers dangling from a bridge, theatre, military veterans undertaking unofficial vehicle checks for banned weapons, Kurdish dancers, rebel clowns, religious gatherings, hip-hop artists, radical picnics, a critical mass of cyclists, Daleks, political choirs, and lots of people in arm-locks all blocked the entrances to the DSEI arms fair repeatedly over the course of a whole week.

Thousands more amplified the protests by signing petitions, lobbying decision-makers, speaking out online and in their own communities, and helping in diverse ways to make the protests possible.

Will you help make 2019 even bigger?

* Put 2-13 September in your calendar, and click attending!
* Tell us you’re taking action and why. We’ll keep you up-to-date with the latest plans, events and training: caat.org.uk/stop-dsei-2019
* Share the video: https://www.facebook.com/campaignagainstarmstrade/videos/2080208322293349/


** IMPORTANT: **

It is crucial that everyone joining this wonderful day of action adheres to the Stop the Arms Fair safer spaces policy: https://www.stopthearmsfair.org.uk/safer-spaces-policy/. Please also have a look at the Campaign Against Arms Trade action guidelines: https://www.caat.org.uk/about/action-guidelines.

>> Access & transport info: <<
https://www.stopthearmsfair.org.uk/accessibility-information/

Information on welfare and keeping safe on the day will be posted soon.

War starts here - let’s stop it here.
#StopDSEI

https://www.facebook.com/events/266188503879185/

Categories:

NO LNG - Klimaaktion des zivilen Ungehorsams in Schweden

bewegung.taz.de - 28.08.2019
06.09.2019, 10:00 Uhr - 08.09.2019, 20:00 Uhr

Aufruf zur bisher größten Klimaaktion des zivilen Ungehorsams in Schweden.

Mach mit bei einer gewaltfreien Massenaktion vom 6. bis 8. September 2019!

Es ist an der Zeit die Ausweitung der europäischen Erdgasindustrie zu stoppen.

Wir sind ein Netzwerk von AktivistInnen mit unterschiedlichen Hintergründen, aus unterschiedlichen Bewegungen, die sich zusammen dafür einsetzen, dass fossile Brennstoffe unter der Erde bleiben.

Wir sind Teil der großen Klimagerechtigkeitsbewegung.

Wir sind gegen Erdgas.

Wir sind „Folk mot fossilgas“

Und du bist herzlich dazu eingeladen bei uns mitzumachen.

Sprachlicher Hinweis: Während der Protestaktion wird überwiegend Schwedisch und Englisch gesprochen. Falls du diese Sprachen nicht verstehst, dann frage jemanden, der dir zur Seite stehen kann. Falls du vor Ort übersetzen möchtest, um die Teilnahme von anderen Menschen zu  ermöglichem, dann melde dich bei uns! (via mobi_folkmotfossilgas@protonmail.com

Warum?

In Skandinaviens größten Hafen in Göteborg baut die Firma Swedegas ein wichtiges Erdgasterminal (LNG Göteborg). Sie wollen das Terminal mit dem schwedischen Erdgasnetz verbinden, was Schweden für die nächsten 40 Jahre von Erdgas abhängig machen würde. Was für eine schlechte Idee!  

Vermutlich wird die schwedische Regierung diesen Herbst darüber entscheiden, ob sie diese Erdölgasimporte erlauben wird. Wir können uns nicht auf ihre Entscheidung verlassen. Wir müssen jetzt handeln.

Was?

Folk mot fossilgas ist eine gezielte Massenaktion. Wir sind viele. Wir sind unaufhaltbar. Folk mot fossilgas arbeitet mit zivilem Ungehorsam. Wir scheuen uns nicht davor das Gesetz zu brechen, um die Umwelt und unsere Zukunft zu schützen. Folk mot fossilgas ist gewaltfrei. Wir werden keine Person in Gefahr bringen und uns nicht von der Polizei provozieren lassen. Die Sicherheit aller während der Aktion hat höchste Priorität.

Alle die unseren Aktionskonsens gelesen haben und diesem zustimmen sind eingeladen, bei Folk mot fossilgas mitzumachen.

Wo?

Göteborg, Schweden.

Wann?

6. bis 8. September 2019.

Wer?

Wir rufen alle jene dazu auf mitzumachen, die für Klimagerechtigkeit einstehen wollen und mit dem Aktionskonsens übereinstimmen!

Wir ermutigen auch Menschen aus anderen Ländern dazu mitzumachen.

Wie kann ich jetzt schon helfen?

 Das Wichtigste ist, dass du mit dabei bist. Merke dir den 6. bis 8. September in deinem Kalender vor.

 Setze dich mit Leuten in deiner Umgebung in Verbindung. Plant gemeinsam anzureisen und überbringt uns die frohe Botschaft, dass ihr dabei sein werdet!

 Hilf uns dabei die Message in deiner Stadt zu verbreiten. Hast du vielleicht Erfahrung mit Aktionstrainings und hast Lust eins in deiner Nähe zu organisieren? Oder möchtest du vielleicht ein Infotreffen arrangieren? Wir würden uns sehr über neue schwedische und internationale Kontakte freuen!

Schreibe eine Mail an: mobi_folkmotfossilgas@protonmail.com

 Möchtest du uns bei unserer Kommunikationsarbeit in den sozialen Medien oder bei der Pressearbeit auf lokaler oder internationaler Ebene unterstützen? Hast du Lust unser Material oder diese Webseite auf andere Sprachen zu übersetzen? Dann melde dich bei media_folkmotfossilgas@protonmail.com

Willkommen in Göteborg und bei „Folk mot fossilgas“!

https://folkmotfossilgas.earth/deutsch/

https://code-rood.org/nl/event/actie-voor-klimaatrechtvaardigheid-in-zweden-reis-vanuit-nl/

https://www.facebook.com/events/1007913152933675/

 

Categories:

Pages

Subscribe to Forschungsjournal Soziale Bewegungen aggregator

HEFTARCHIV ONLINE!

Alle Ausgaben vom allerersten Heft 1/1988 bis einschließlich Jahrgang 2013 stehen online (unter Jahrgänge) als Download zur Verfügung. Jeweils zum neuen Jahr wird ein weiterer Jahrgang freigeschaltet. Damit bieten wir auf unserer Homepage den vollen Zugriff auf mehr als 20 Jahrgänge des FJSB – kostenfrei und im Volltext.

NEWSLETTER

Der Newsletter erscheint vierteljährlich und informiert über das aktuelle Heft, Veranstaltungen, Publikationen ...
Abonnement unter E-Mail: info@forschungsjournal.de

FORSCHUNG

Das Institut für Protest- und Bewegungsforschung hat eine ausführliche kommentierte Linkliste zur deutschen Bewegungsforschung zusammengestellt: http://protestinstitut.eu/uber-das-institut/ressourcen/

MESTERWERKE

leif2_web.jpg
  mehr...