Feed aggregator

Thoreau "...gib mir Wahrheit" - Plädoyer für gewaltfreien Widerstand

bewegung.taz.de - 29.11.2017
29.11.2017, 16:00 Uhr - 26.01.2018, 20:00 Uhr
...zum zweihundertjährigen Geburtstag des Autors "Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen dem Staat".
http://www.anti-kriegs-museum.de/images/Thoreau%20-%20Plakat.jpg
Categories:

IDK Beiträge zur Geschichte 1947 - 2017 :Pazifismus – Antimilitarismus – Gewaltfreiheit - Widerstand gegen den Krieg

bewegung.taz.de - 29.11.2017
03.12.2017, 09:57 Uhr - 03.12.2017
Wolfram Beyer (Hrsg.)
 INTERNATIONALE DER KRIEGSDIENSTGEGNER/INNEN
 1947 - 2017

Beiträge zur Geschichte
Pazifismus – Antimilitarismus – Gewaltfreiheit - Widerstand gegen den Krieg

Die IDK  Internationale der Kriegsdienstgegner/innen  wurde  1947 gegründet und ist eine Sektion der War Resisters' International (WRI).
 Die Autoren benennen Aspekte aus der 70jährigen Geschichte der IDK, des Pazifismus und Antimilitarismus und formulieren anti-militaristische Aufgaben heute:
 Wolfram Beyer berichtet über die IDK-Geschichte und benennt politikkritische Aspekte im Beitrag über Ossip K. Flechtheim. Theodor Ebert schreibt über Training für Gewaltfreie Aktion. Hans Jürgen Degen informiert über Theodor Michaltscheff, libertärer Pionier der Gewaltlosigkeit und Gründungsmitglied der IDK. Wolf Jung erinnert an Heinz Seidel, Republikaner ohne Machtstreben und persönliche Vorteile. Bernd Drücke und Wolfram Beyer erinnern an Wolfgang Zucht, humanistischer Pazifist und Anarchist der „Graswurzelrevolution“. Udo Grönheit (Rechtsanwalt) wirft einen juristischen Rückblick auf die Kriegsdienstverweigerung und benennt anwaltliche Aufgaben heute. Rolf Gössner kritisiert aktuell die zur “Sicherheitspolitik” erklärte staatlichen Aufrüstungs-, Abwehr- und Kriegsreflexe auf Terroranschläge und Fluchtbewegungen.
http://www.edition-av.de/
Categories:

The corridors of power – where money meets politics

bewegung.taz.de - 29.11.2017
06.12.2017, 09:26 Uhr - 07.12.2017
 Transparency International EU will bring together Transparency International chapters, policy makers, EU officials, international organisations such as OECD and World Bank, as well as civil society organisations from around the globe working to discuss the influence of money in politics.

The event will discuss the issues of political corruption, parliamentary ethics, lobby transparency and party and campaign finance. The two-day conference will start with a half-day event at the European Parliament, but will also give the space to discuss the future global work of Transparency International in this area.

The conference will count with speakers from many organisations active in this field, including World Bank, Open Government Partnership (OGP), Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD), Institute for Democracy and Electoral Assistance (IDEA), École des Hautes Études Commerciales (HEC), Sunlight Foundation, The Economist Intelligence Unit and many others.

You can find the full agenda here.

http://transparency.eu/corridors-of-power/
Categories:

Winter meeting - Ecotopia Biketour 2018

bewegung.taz.de - 29.11.2017
27.12.2017, 00:00 Uhr - 30.12.2017, 00:00 Uhr
We are going to have a physical winter meeting from 27th to 30th of December in Lyon, in Grrrnd Zero (56 – 60 Avenue de Böhlen, Vaulx-en-Velin).

We will discuss the next year’s Biketour, exchange feedback from this year, continue to work on the awareness team procedure and talk about other things that come up. You are very welcome to join us! If you want to, it would be nice to tell us in advance, so that we know how many people to expect. Also if you want, there is an option to stay longer to do some practical stuff and chill together, either in Roybon or in Rocalet. Same here, please tell us about your plans. It might be useful to bring a warm sleeping bag.

https://www.ecotopiabiketour.net/winter-meeting-biketour-2018
Categories:

Fahrrad Tour de Natur 2018

bewegung.taz.de - 29.11.2017
01.12.2017, 00:00 Uhr - 03.12.2017, 18:00 Uhr
Wenn du Lust hast, dich einzubringen, melde dich bei uns und komm beim nächsten Treffen vorbei! 
http://tourdenatur.net/treffen

Categories:

Grande mobilisation : pas un euro de plus pour les énergies du passé

bewegung.taz.de - 29.11.2017
10.12.2017, 00:00 Uhr - 12.12.2017
Le compte n’y est pas : les émissions de gaz à effet de serre continuent à augmenter à un rythme soutenu, les États ne tiennent pas leurs engagements et accordent des subventions, aides au développement ou prêts à l’industrie fossile et aux promoteurs des fausses solutions, au premier rang desquels le nucléaire. Les banques et les compagnies d’assurances soutiennent elles aussi les projets destructeurs du climat.

Maintenir le réchauffement climatique en dessous des 2°C, c’est à dire une terre vivable et vivante, impose de stopper ces financements à leur source : pas un euro de plus ne doit aller vers les activités destructrices du climat. Les financements doivent être intégralement réorientés dans le soutien à la transition vers des sociétés justes et durables.

350.org, Alternatiba, les Amis de la Terre France, ANV-COP21, Attac France, Bizi !, le CRID, la Fondation pour la Nature et l’Homme, le Réseau Action Climat France, Oxfam France, le REFEDD préparent ensemble des mobilisations de masse, pour faire entendre nos voix.

- Le 10 décembre, vous pourrez participer à un Tribunal des peuples qui, après les témoignages des personnes impactées jugera la finance climaticide.

 - Le 12 décembre, nous nous retrouverons au lever du soleil, pour une action de masse, dans un lieu iconique de Paris pour faire entendre haut et fort notre voix et appeler la France et la communauté internationale à passer enfin aux actes et exiger l’exemplarité de la France.

http://pasuneurodeplus.info/
Categories:

Kölibri Küchenkonzert

bewegung.taz.de - 28.11.2017
15.12.2017, 19:30 Uhr - 15.12.2017, 22:30 Uhr
19:30 Einlass | 20:00 Beginn |
Musiker_innen spielen unplugged in der Kölibri Küche – heiß und fettzig!
Eintritt frei, Spende in die Kochmütze!

Als soziokulturelles Projekt möchten wir mit dem Kölibri Küchenkonzert eine offene Struktur schaffen, um gemeinsam und unkommerziell Kultur zu gestalten.

Seit Mai 2012 spielen jeden letzten Freitag im Monat wechselnde Bands und Solo-Künstler_innen aus Hamburg und Übersee in der Küche des KÖLIBRI Cafés „für die Kochmütze“. Parallel kochen wir für alle ein leckeres vegetarisches Essen aus überwiegend biologischen Zutaten. Der Eintritt ist frei, der Getränkeverkauf deckt unsere Unkosten. Die Speisen sowie die Gagen der Musiker finanzieren sich über Spenden „in die Kochmütze“.
Zum letzten Küchenkonzert diesen Jahres spielt die Band "Roods&Reeds"
 _____________________________________________________________________
 
Roods&Reeds betören das Publikum mit grooviger Leichtigkeit und melancholischer Tiefe! Neben Eigenkompositionen finden immer auch ausgewählte anglo-irische Folksongs den Weg ins Repertoire des Hamburger Singer / Songwriter Duos, in einer oft gänzlich neuen Interpretation.
 www.roodsandreeds.com

_____________________________________________________________________
Du willst mitmachen? Wir kochen nicht nur unser eigenes Süppchen und freuen uns über alle, die Lust haben das Küchenkonzert zu einem besonderen Abend zu machen. Weitere Infos unter: http://koelibrikuechenkonzert.blogsport.de/
Categories:

Gegen die Normalisierung rechter Hetze – Kundgebung gegen den „Bürgerdialog“ der AfD

bewegung.taz.de - 28.11.2017
28.11.2017, 18:00 Uhr - 28.11.2017
[Aufruf von Uffmucken Schöneweide] Der Bezirksverband der AfD Treptow-Köpenick möchte am Dienstag, den 28. November im Rathaus Köpenick einen zweiten sogenannten „Bürgerdialog“ abhalten. Thema soll die Verkehrsinfrastruktur sein, als Redner ist der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Abgeordnetenhaus und ausgesprochene Fahrrad-Hasser Frank Scholtysek angekündigt. Mit den „Bürgerdialogen“ versucht die sonst wenig in der Öffentlichkeit sichtbare Fraktion Bürger*innennähe zu beweisen und über ihren sachpolitischen Wissensmangel hinwegzutäuschen. Dabei werden gerade hier oft rassistische und neonazistische Klischees bedient.
Das Bündnis Uffmucken Schöneweide protestiert hier gegen eine Normalisierung rechter Inhalte. Weitere Informationen findet ihr hier
Categories:

The Foxy Five: Film screening and Discussion

bewegung.taz.de - 28.11.2017
30.11.2017, 19:30 Uhr - 30.11.2017, 22:30 Uhr
THE FOXY FIVE - SCREENING AND DISCUSSIONwith Jabu Nadia Newman and Chase Musslewhite (producers)
The Foxy Five is a web-series that follows the adventures of the white-supremacist-capitalist-patriarchy smashing group of 5 young womxn from Cape Town. Each womxn represents a different struggle and set of ideals within feminism. Despite their ideological differences and the clashes they often cause, the womxn are a tight-knit sisterhood that always manage to band together in overcoming The Man.The creator, writer and director - Jabu Nadia Newman - was particularly inspired during the #FeesMustFall protests. Jabu had a desire to combine the new concepts and ideas she learned into a fictional web-series, which culminated into The Foxy Five.
We invite you for a screening in the presence of Jabu Nadia Newman and Chase Musslewhite the directors of the series.The screening is followed by a Q&A session.
The entire event will be hold in English.
Entrance on donation.More information hereWith the financial support of Bread for the World.
Categories:

Intersecting Trajectories: Women’s Art in Nigeria. A lecture and discussion with Prof. Peju Layiwola

bewegung.taz.de - 28.11.2017
29.11.2017, 20:00 Uhr - 29.11.2017, 22:30 Uhr
Peju Layiwola comes from a strong tradition of art making, taking advantage of her dual heritage of Yoruba and Edo. Her mother, Princess Elizabeth Olowu, daughter of Oba Akenzua II, King of Benin, became renowned as the first female to cast bronze in Nigeria. In her presentation, Peju Layiwola will be discussing how her artistic trajectory connects with that of her mother. She will also speak about how the rich cultural traditions of Benin City, Nigeria, continue to impact their art. 

Peju Layiwola is an artist and professor at the Department of Creative Arts, University of Lagos, Nigeria. She has published widely on the visual culture of Nigeria and beyond. Her artistic practice covers a variety of media focusing on both personal and communal histories as it relates to Benin. Her most celebrated projects, Benin1897.com: Art and the Restitution Question (2010) and Whose Centenary? (2015) explore printmaking, sculpture, mixed media and performance art. Currently, Layiwola holds a Goethe artist residency at Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf.

The lecture is followed by a discussion, which will also be held in English.

The event cooperatively organized by AfricAvenir International e.V. and Hopscotch Reading Room.

The lecture is part of the campaign “No Humboldt 21!” that supports critical interventions in the debate about the Berliner Schloss/Humboldt-Forum.
More Information |+|

Funded by Engagement Global with financial support of the Federal Ministry of Economic Cooperation and Development
Categories:

Gegen die Normalisierung rechter Hetze – Kundgebung gegen den „Bürgerdialog“ der AfD

bewegung.taz.de - 28.11.2017
28.11.2017, 18:00 Uhr - 28.11.2017
[Aufruf von Uffmucken Schöneweide] Der Bezirksverband der AfD Treptow-Köpenick möchte am Dienstag, den 28. November im Rathaus Köpenick einen zweiten sogenannten „Bürgerdialog“ abhalten. Thema soll die Verkehrsinfrastruktur sein, als Redner ist der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Abgeordnetenhaus und ausgesprochene Fahrrad-Hasser Frank Scholtysek angekündigt. Mit den „Bürgerdialogen“ versucht die sonst wenig in der Öffentlichkeit sichtbare Fraktion Bürger*innennähe zu beweisen und über ihren sachpolitischen Wissensmangel hinwegzutäuschen. Dabei werden gerade hier oft rassistische und neonazistische Klischees bedient.
Das Bündnis Uffmucken Schöneweide protestiert hier gegen eine Normalisierung rechter Inhalte. Weitere Informationen findet ihr hier
Categories:

Neues Projekt „Mapping #NoG20“: Studentische Hilfskraft gesucht

Für ein Forschungsprojekt zur „Dokumentation und Analyse der Gewaltdynamik im Kontext der Proteste gegen den G20-Gipfel in Hamburg 2017“ wird ein/e studentische/r Mitarbeiter/in gesucht.

Aufgabengebiet: Unterstützung bei der
•       Datenerhebung (qualitative Interviews, Internet- und Datenbankrecherchen)
•       Datenverwaltung (Sichtung, Verschlagwortung, Anonymisierung, Archivierung)
•       Projektorganisation (Organisation von Teammeetings, Mittelverwaltung)
•       Literaturrecherche und -verwaltung

Erwünschte Kenntnisse und Fähigkeiten:
•       sozialwissenschaftliches Studium
•       sehr gute Kenntnisse in Office (besonders Excel), Literaturverwaltung (Zotero o.ä.)
•       Kenntnisse der qualitativen (ggf. auch quantitativen) Methoden
•       Interesse an den Themengebieten Protest, Gewalt, Polizei u.ä.
•       Kenntnisse im Umgang mit Social Media (Facebook, Twitter, WordPress o.ä.)

Projektleitung: Dr. Simon Teune & Dr. Dr. Peter Ullrich
(Ko-Bereichsleiter „Soziale Bewegungen, Technik, Konflikte“ am ZTG)

Ihre schriftliche Bewerbung mit Lebenslauf, Zeugnissen, Immatrikulationsbescheinigung und aktueller Notenübersicht richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer „SHK-NOG20“ per E-Mail an ullrich@ztg.tu-berlin.de

Einstellungsdauer: voraussichtlich vom 01.01.2018 bis zum 31.07.2018
Bewerbungsschluss: 07.12.2017

Zur Wahrung der Chancengleichheit zwischen Männern und Frauen sind Bewerbungen von Frauen mit der jeweiligen Qualifikation ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

Zur Ausschreibung hier. Zur Projektseite hier.

 

Bild: Rasande Tyskar @ Flickr, Creative Commons 2.0

Call for Papers: Cross-Movement Alliances in the Global South and across the North-South divide

Wie kommen soziale Bewegungen zusammen? Wie gelingen gemeinsame Kämpfe? Wie gelingt es geographische, gesellschaftliche oder inhaltliche Unterschiede zu überbrücken? Während soziale Bewegungen in der Vergangenheit oft isoliert untersucht wurden, rückt das Konzept der ‚cross-movement mobilization‘ vermehrt Interaktionen sozialer Bewegungen in den Fokus.

Aufbauend auf der in Zusammenarbeit mit dem Institut für soziale Bewegungen (Bochum) und dem ISA Research Committee on Social Classes and Social Movements(RC47) organisierten Tagung zum Thema ‚Cross-Movement Mobilization‘ Anfang April 2017 in Bochum haben ipb-Vorstandsmitglied Sabrina Zajak, ipb-Forscherin Ilse Lenz, Jenny Janson und Geoffrey Pleyers nun eine Call for Papers für ein Special Issue von „Moving the Social“ verfasst.

Der Fokus liegt diesmal auf sozialen Bewegungen im globalen Süden und Bewegungsallianzen „across the North-South-Divide“. Der vollständige Call for Papers findet sich hier. Die Deadline ist der 15. Februar 2018.

Bild: Amine Ghabri@Flickr Creative Commons 3.0

Da freut sich der Nikolaus: Faire Schokolade und Honig aus wesensgemäßer Bienenhaltung

bewegung.taz.de - 27.11.2017
03.12.2017, 12:00 Uhr - 03.12.2017, 18:00 Uhr
Beim Berliner Naschmarkts am 1. Advent in der Kreuzberger Markthalle Neun informieren die Organisationen Inkota und Mellifera Berlin über faire Schokolade bzw. wesensgemäße Bienenhaltung und Imkerei.

Inkota setzt sich mit der Kampagne "Make Chocolate Fair!" dafür ein, die Lebensbedingungen von Kakaobauernfamilien im globalen Süden zu verbessern. Eine Ausstellung über die ausbeuterischen Bedingungen in der globalen Kakaoproduktion und zeigt Alternativen für faire Schokolade auf. Die Besucher*innen können bei einem Quiz ihr Schokoladen-Wissen testen.

Der Imkereiverband Mellifera Berlin informiert über wesensgemäße Bienenhaltung in der Stadt und über die Teilnahme an Imkerei-Kursen. Darüberhinaus können verschiedene Honige verkostet und mit Bienenwachs Kerzen gezogen werden. 

Beim Naschmarkt am am 1. Advent werden handwerklich hergestellte Süßigkeiten von Berliner Manufakturen angeboten: Pralinen, Schokoladen, Torten, Lebkuchen, Dominosteine, Zimtschnecken u.a.m.

Der Berliner Naschmarkt präsentiert seit 2011 ausgewählter Lebensmittel-Handwerker*innen aus Berlin. Alle angebotenen süßen Produkte sind mit hochwertigen natürlichen Zutaten hergestellt. Die Rohstoffe müssen nachweislich frei von Gentechnik sein. Tierische Bestandteile wie Eier müssen aus artgerechter Haltung stammen. Bevorzugt werden vor allem Anbieter, die mit Rohstoffen aus Bio-Anbau, fairem Handel und aus der Region bzw. entsprechend der Saison arbeiten.

Eintritt 3 Euro. Kinder, Jugendliche, Nachbarn (10997) und berlinpass-Inhaber frei.
Categories:

ctp 4.1 imnotok-areyouok 14.12. 20.00h

bewegung.taz.de - 27.11.2017
14.12.2017, 20:00 Uhr - 14.12.2017, 21:30 Uhr
Die szenische Lesung ctp 4.1 imnotok – areyouok ist der Auftakt zum Projekt ctp 4.0 tryin‘ africa as an unfinished play – eine theatrale Beschäftigung mit der Frage nach den Ursachen und den Behandlungsmöglichkeiten von psychischen Krankheiten im interkulturellen Vergleich zwischen Afrika und Europa.

Categories:

mpz-salon + 'Rettet die Elbe': "Cadmium bringt Aale um oder die Elbfischer merken's zuerst" + Fotos von Hinrich Schultze

bewegung.taz.de - 25.11.2017
28.11.2017, 19:30 Uhr - 28.11.2017, 22:30 Uhr
mpz (Jutta Hercher, Hans-Jörg Heinrich u.a.) und Michael Rabe 1980
Zur Diskussion dabei: FilmemacherIn, Heinz Oestmann (?) + Klaus Baumgardt von ,Rettet die Elbe‘,
Fotos geöffnet ab 17 Uhr, 29. + 30.11.: 17-19 Uhr mit Hinrich Schultze, danach Di + Do 17-19 Uhr bis 22.12.17

Die Unterelbe – einst einer der fischreichsten Flüsse Europas, wurde in den 1970er Jahren zum Industrierevier ausgebaut. Um 1920 fanden mehr als 1.200 hauptberufliche Fischer auf der Elbe ihr Auskommen. Anfang der 80er Jahre war es nur noch einige wenige.
Der Film begleitet Heinz Oestmann auf einer Fahrt mit seinem Kutter „Nordstern“ auf der Unterelbe Richtung Nordsee. Entlang der Elbufer, vor allem in Stade und Brunsbüttel, sieht man die gigantische Industrieanlagen der Chemie- und Aluminiumkon-zerne und die Atomkraftwerke. Allein der Chemiegigant Bayer in Brunsbüttel pumpte 75.000 Kubikmeter pro Stunde mit Giftstoffen versetzt und um zehn Grad erwärmtes Wasser zurück in die Elbe. Das AKW Brunsbüttel saugte mit dem Kühlwasser täglich mehr Fische an, als die restlichen Elbfischer zusammen fingen. An ihrem traditionellen Fangplatz vor dem AKW erklärte Heinz Oestmann, was mit den wenigen Fischen passierte, die im Fluss überlebten, Deformationen und Geschwüre waren die Folge.
Täglich erlebte Oestmann, welche Folgen die rücksichtslose Industrialisierung der Unterelbe für die Natur und für seine Arbeit hatte. Der Film zeigt das Porträt des unbeugsamen Fischers aus Altenwerder. mehr...
Categories:

Stoppt die AfD - Aufruf zu den Protesten gegen den AfD Bundesparteitag in Hannover am 2. Dezember

bewegung.taz.de - 24.11.2017
02.12.2017, 07:00 Uhr - 02.12.2017
[Aufruf der Kampagng "Aufstehen gegen Rassismus"]
Auf ihrem Bundesparteitag in Hannover wird die AfD den zukünftigen Kurs abstecken und ihren Vorstand neu wählen. Ein weiterer Rechtsruck ist absehbar.Wir werden verhindern, dass Rassist*innen für ihre Hetze noch weiteren Raum bekommen. Wir werden nicht zulassen, dass die AfD mit ihrem radikal rechten Programm noch weiter an Einfluss gewinnt. Deshalb nehmen wir den Parteitag der AfD zum Anlass, um gemeinsam mit tausenden Menschen gegen die menschenverachtenden Positionen dieser Partei zu demonstrieren und deutlich zu machen:Wir stehen an der Seite von Geflüchteten, von Muslim*innen und von allen anderen, die rassistisch diskriminiert und bedroht werden, an der Seite von allen Minderheiten, die nach dem Willen der AfD systematisch benachteiligt und ausgegrenzt werden sollen. Wir treten ein für die Lehren aus den deutschen Verbrechen der Vergangenheit, die sich niemals wiederholen dürfen.Daher rufen wir dazu auf, am 2. Dezember in Hannover gegen die AfD auf die Straße zu gehen. Unser Protest wird lautstark und vielfältig sein. Die Blockade beginnt morgens um 07:00 Uhr.

Weitere  Hintergrundinformationen  und das Aktionsprogram
Categories:

Hintergründe des syrischen Krieges - Backgrounds on the War in Syria

bewegung.taz.de - 23.11.2017
27.11.2017, 19:00 Uhr - 27.11.2017
Eine Debatte unter Linken - A debate within the Left

(English version below) 
 Auch im sechsten Jahr des Kriegs in Syrien ist der Gesprächsbedarf in der gesellschaftlichen Linken zu den Hintergründen des Konflikts, zu Ursachen, Verlauf und möglichen Lösungen für den Krieg noch immer sehr groß. Aus diesem Grund möchte die Rosa-Luxemburg-Stiftung (RLS) den Raum öffnen für Austausch zwischen sowie Auseinandersetzung mit vielfältigen Standpunkten und Positionen. Themen sollen sowohl die Aspekte der sozialen, politischen und wirtschaftlichen Situation in Syrien sein, die zur Revolution 2011 geführt haben, als auch die Entwicklungen auf lokaler, regionaler und internationaler Ebene seither und die Situation heute. 
 
Die Diskutant*innen sind 
 
Sabah Halak (Syrian League of Citizenship, Damaskus/Beirut) 
 
Prof. Dr. Norman Paech (Jurist und emeritierter deutscher Professor für Politikwissenschaft und für Öffentliches Recht, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat von Attac, ehemal. MdB) 
 
Tobias Pflüger (Mitglied im Parteivorstand der Partei DIE LINKE, Vorstand der Informationsstelle Militarisierung) 
 
Elias Perabo (Initiator der Organisation Adopt a Revolution) 
 
Die Moderatorin ist Miriam Younes, Programmleitung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Beirut. 
 
Die Diskussion wird arabisch-deutsch simultan übersetzt. 
 
Weitere Informationen unter 
 
https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/8BTGR 
 
https://www.facebook.com/events/143046289666917 
 
 
Foto ©Doha Hassan 
 
Backgrounds on the War in Syria – A debate within the Left 
 
After six years of War in Syria the need for further dialogue within the social left on the backgrounds of the conflict, on its causes, the course and possible solutions for the war is still there. For this reason, the Rosa-Luxemburg-Stiftung (RLS) would like to make room for exchange between and debate on diverse views and positions. Issues to be tackled are the aspects of the social, political and economic situation in Syria that led to the revolution in 2011 as well as the developments on the local, region and international level and the situation today. 
 
The discussants are: 
 
Sabah Halak (Syrian League of Citizenship, Damascus/Beirut) 
 
Prof. Dr. Norman Paech (lawyer and German emeritus professor for political science and public law, member of the scientific advisory board of Attac, former Member of Parliament) 
 
Tobias Pflüger (Member of the party's executive committee of the party DIE LINKE, Board of the Information Centre Militarization) 
 
Elias Perabo (Initiator of the organization Adopt a Revolution) 
 
The debate is moderated by Miriam Younes, program director of the Rosa-Luxemburg-Stiftung Beirut. 
 
The discussion is simultaneously translated into Arab and German. 
 
Further information 
 
https://www.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/8BTGR 
 
https://www.facebook.com/events/143046289666917Veranstalter: Rosa-Luxemburg-Stiftung

Categories:

Zur Zukunft der Ozeane und Meere zwischen Entwicklung und Umwelt

bewegung.taz.de - 23.11.2017
05.12.2017, 11:00 Uhr - 05.12.2017, 17:00 Uhr
Mit dem politischen Bedeutungszuwachs und den wachsenden Problemen im Ernährungs- und Rohstoffsektor wird das Interesse an der Erschließung der Meeresressourcen deutlich größer. Die Konkurrenz um die Fischbestände zwischen der Kleinfischerei und der industriellen Fischerei nimmt beständig zu. Parallel dazu hat ein Wettlauf um die Rechte an den marinen Öl- und Gasvorkommen sowie den mineralischen Rohstofflagern der Tiefsee begonnen. Zugleich wachsen die Gefahren für die Meereswelt durch die Verschmutzung mit Plastikmüll oder die Überdüngung. Die Küsten mit ihren Ballungsräumen wie auch viele Inselstaaten geraten durch den Meeresspiegelanstieg in Bedrängnis.

Mit den „Sustainable Development Goals“ (SDGs) der UN-Agenda 2030 hat die internationale Meerespolitik eine Aufwertung erfahren. Das SDG 14 mit dem Titel „Ozeane, Meere und Meeresressourcen im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung erhalten und nachhaltig nutzen" zielt ausdrücklich auf eine Ausweitung und Koordination der Anstrengungen im Bereich der Meerespolitik ab. Diskutiert wurden die vielfältigen Aspekte des SDG 14 rund um den „World Oceans Day“ im Juni diesen Jahres auf der ersten UN-Meereskonferenz in New York.

Im Rahmen dieser Veranstaltung sollen nun die Chancen untersucht werden, die das SDG 14 und andere aktuelle Prozesse auf internationaler Ebene der Zivilgesellschaft und Politik bieten, um die meerespolitischen Probleme perspektivisch zu lösen. Darüber hinaus soll der deutsche Beitrag zur internationalen Meerespolitik und dessen Ausrichtung diskutiert werden. Um diese Fragen näher zu erörtern, wird unter anderem ein Blick zurück auf die UN-Meereskonferenz geworfen sowie eine Bestandsaufnahme einer Reihe von relevanten Initiativen für die Zukunft der Ozeane und Meere vorgenommen. Zu nennen sind hier beispielhaft: die Ergänzung des UN-Seerechtsübereinkommens um ein Durchführungsübereinkommen zum Erhalt und der nachhaltigen Nutzung der marinen biologischen Vielfalt auf der Hohen See, die Regulierung der Abbauvorhaben in der Tiefsee im Rahmen der Internationalen Meeresbodenbehörde, die Umsetzung der externen Dimension der EU-Fischereireform, der "10-Punkte-Aktionsplan Meeresschutz und nachhaltige Fischerei" des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), die "#CleanSeas campaign" gegen Meeresmüll des UN-Umweltprogramms oder die freiwilligen Verpflichtungen im Rahmen der Konferenz "Our Ocean" auf Malta.

Categories:

Rassismus auf dem Wohnungsmarkt

bewegung.taz.de - 23.11.2017
29.11.2017, 18:00 Uhr - 29.11.2017, 20:00 Uhr
Gentrifizierung und die Rolle der Zivilgesellschaft in Berlin

Politische Forderungen nach einem konsequenten Kohleausstieg sollten mit energiewirtschaftlichem Wissen untermauert werden.

In diesem Sinne widmet sich das Seminar unter anderem folgenden Fragen:

  • Warum steigen die Strompreise, wenn doch mehr Strom aus Erneuerbaren Energien auf den Markt kommt?
  • Was wird wie an der Strombörse gehandelt? Wer regelt die Netze und wie teuer ist die Infrastruktur?
  • Welche Flexibilitätsoptionen gibt es im Stromsektor? Was ist Sektorenkopplung?
  • Wie funktionieren Verkehrs-, Wärme- und Stromwende zusammen?
  • Mit welchen Instrumenten lässt sich die Kohleverstromung eindämmen?
  • Welche Effekte und Auswirkungen haben diese Instrumente auf Strompreise, Beschäftigung und CO2-Emissionen?
 

Module und Schwerpunkte

  • Freitag: Funktionsweise und Logik des Strommarktes, Bedarf und Bedeutung von Netzen und Speichern
  • Samstag: Energiewenden zusammenbringen mittels Sektorenkopplung, regulatorische Optionen für einen Kohleausstieg
    (Änderungen vorbehalten)
Das Seminar richtet sich an energiewirtschaftliche Nicht-Expert/innen in Verbänden und im Aktivistenspektrum.

Referent:
Dr. Pao-Yu Oei,
Technische Universität Berlin, Fakultät für Wirtschaft und Management

Categories:

Pages

Subscribe to Forschungsjournal Soziale Bewegungen aggregator

HEFTARCHIV ONLINE!

Alle Ausgaben vom allerersten Heft 1/1988 bis einschließlich Jahrgang 2012 stehen online (unter Jahrgänge) als Download zur Verfügung. Jeweils zum neuen Jahr wird ein weiterer Jahrgang freigeschaltet. Damit bieten wir auf unserer Homepage den vollen Zugriff auf mehr als 20 Jahrgänge des FJSB – kostenfrei und im Volltext.

NEWSLETTER

Der Newsletter erscheint vierteljährlich und informiert über das aktuelle Heft, Veranstaltungen, Publikationen ...
Abonnement unter E-Mail: info@forschungsjournal.de

FORSCHUNG

Das Institut für Protest- und Bewegungsforschung hat eine ausführliche kommentierte Linkliste zur deutschen Bewegungsforschung zusammengestellt: http://protestinstitut.eu/uber-das-institut/ressourcen/

MESTERWERKE