Feed aggregator

Klimastreik : Fridays for Future

bewegung.taz.de - 23.01.2019
25.01.2019, 12:00 Uhr - 25.01.2019, 16:00 Uhr

Wir sind junge Menschen und streiken freitags in ganz Deutschland, um gegen die aktuelle Klimapolitik zu protestieren.

In Berlin tagt am 25.01. die Kohlekommission, die einen schnellen Kohleausstieg beschließen kann. Das passiert aber nicht von alleine. Daher werden wir vor Ort sein und der Kommission lautstark zeigen, dass wir in Deutschland keine Zeit mehr für fossile Brennstoffe haben, weil sie unsere Zukunft verbauen. Wir streiken am Freitag, den 25.01. um 12:00 Uhr vor dem Bundeswirtschaftsministerium in Berlin für den schnellstmöglichsten Kohleausstieg. Wir gehen nicht in die Schule, zur Uni, zur Arbeit. Aus vielen Städten werden Busanreisen geplant.

Ablauf:

  • 12:00 Uhr:  Start vor dem BMWi (Invalidenstraße 48)
  • 13:00 Uhr:  Demozug zum Kanzleramt
  • 13:30 Uhr:  Zwischenkundgebung zwischen Kanzleramt und Bundestag
  • 14:00 Uhr:  Demozug zurück zum BMWi & Abschlusskundgebung
  • 16:00 Uhr:  Ende des Klimastreiks!

Pressekontakt: Luisa Neubauer
E-mail: berlin@fridaysforfuture.de
Tel: +49 176 49275525
(Steht auch für organisatorische Anfragen zur Verfügung!)

https://fridaysforfuture.de/25januar/

 

Categories:

Members of ‘Alliance to end plastic waste’ are actually investing billions to produce more plastics

bewegung.taz.de - 23.01.2019
25.01.2019, 10:28 Uhr - 25.01.2019

The list of companies forming the so-called “Alliance to end plastic waste”, reads as a who’s who of companies investing billions of dollars to produce even more plastics.

Many of the 28 members forming the Alliance, including major companies like BASF, Shell, ExxonMobil and Dow, have scheduled future billion dollar investments in the expansion of plastic production.

They don’t practice what they preach, research by the Dutch-Belgian environmental NGO Recycling Netwerk reveals.

“The alliance was launched with a huge marketing effort on Wednesday. The signatories claim to invest over a billion dollars to “end plastic waste”. But an overview of pending investments in the expansion of plastic production (see list below), quickly reveals the hypocrisy of the Alliance. Without tackling the production of plastic at its source, all clean-up efforts will be in vain”, Recycling Netwerk says.

 

https://recyclingnetwerk.org/2019/01/17/members-of-alliance-to-end-plastic-waste-are-actually-investing-billions-to-produce-more-plastics/

Categories:

Niederlande : Wir verklagen Shell

bewegung.taz.de - 23.01.2019
05.04.2019, 15:00 Uhr - 05.04.2019, 21:00 Uhr

Am Freitag, dem 5. April, reichen wir die Vorladung ein, mit der wir Shell wegen des Klimawandels verklagen. Normalerweise schicken Sie einen Gerichtsvollzieher, um das Papier zu übergeben. Wir möchten die Ladung jedoch mit möglichst vielen Mitantragstellern an die Zentrale von Shell übergeben. Mit einem Marsch und Reden und Musik und Hunderten von Menschen. Kommen Sie nach Den Haag, bringen Sie Ihre Kinder, Freunde und Familie mit. Und gemeinsam mit uns der Klimazerstörung von Shell ein Ende setzen

Wann: Freitag, 5. April, 15.00 Uhr
Wo: Den Haag

Wir werden den Startort und den Endstandort später bekannt geben.
Sind Sie in unserem Klimabefall noch kein Mitkläger? Melden Sie sich bei https://klimaatzaakshell.nl/ an.

https://de-de.facebook.com/events/1997270137004779/

https://klimaatzaakshell.nl/

 

 

Op vrijdag 5 april dienen we de dagvaarding in waarmee we Shell aanklagen voor het veroorzaken van klimaatverandering. Normaal gesproken stuur je dan een deurwaarder langs om het pak papier te overhandigen. Maar wij willen met zoveel mogelijk mede-eisers naar het hoofdkantoor van Shell om de dagvaarding persoonlijk te overhandigen. Met een mars en toespraken en muziek en honderden mensen. Dus kom naar Den Haag, neem je kinderen, vrienden en familie mee. En maak samen met ons een einde aan de klimaatvernieling van Shell

Wanneer: Vrijdag 5 april, 15:00
Waar: Den Haag

De startlocatie en eindlocatie maken we later bekend.
Ben je nog geen mede-eiser in onze klimaatzaak? Meld je dan aan op https://klimaatzaakshell.nl/

Categories:

Wie viel Aktivismus darf Journalismus?

bewegung.taz.de - 23.01.2019
02.02.2019, 19:00 Uhr - 02.02.2019, 22:00 Uhr

Räumung des Hambacher Forsts, rassistische Angriffe in Chemnitz - turbulente Zeiten, auch für den Journalismus.

Darf Journalismus von Aktivist*innen gemacht werden? Dürfen Journalist*innen nur beobachten und beschreiben, oder darf Journalismus Position beziehen, gar parteiisch sein?

Es sind turbulente Zeiten für Aktivist*innen und Journalist*innen – im letzten Jahr wird der Hambacher Forst geräumt, es gibt rassistische Angriffe in Chemnitz und anderswo, im Bundestag sitzt mit der AfD eine rechtspopulistische Partei.

Journalismus ist in unserer demokratischen Gesellschaft als Medium zur öffentlichen Meinungsbildung nicht mehr wegzudenken. Doch lässt sich eine eigene Meinung als Journalist*in vermeiden? Ist eine objektive Berichterstattung möglich? Oder kann Objektivität über eine diverse Medienlandschaft geschaffen werden?

Gleichzeitig tragen Medien auch zur Bildung von Normen, Ideologien, Gewohnheiten bei. Die Wissenschaft meint: diese Faktoren müssen sich grundlegend ändern, um die Klimakrise zu bewältigen. Sollte oder muss kritischer Journalismus dazu beitragen?

Diese Fragen werden wir gemeinsam diskutieren mit:

Amna Franzke - Redakteurin ZEIT Campus ONLINE

Konny Gellenbeck - Vorsitzende der taz Panter Stiftung

Silvia Liebrich - Wirtschaftsredakteurin der Süddeutschen Zeitung

Kai Schächtele - freier Journalist & Mitgründer einer NGO

Bild: Tim Wagner

Categories:

Amsterdam : Kom naar de Klimaatmars !

bewegung.taz.de - 23.01.2019
10.03.2019, 13:00 Uhr - 10.03.2019, 16:00 Uhr

https://milieudefensie.nl/doe-mee/klimaatmars

Op 10 maart gaan wij massaal de straat op voor het klimaat. Wij willen een veilige toekomst voor onszelf en onze kinderen. Het moet en het kán anders!

Onze regering moet kiezen voor échte oplossingen voor gezinnen, jongeren, kleine ondernemers en boeren. De grote vervuilers moeten eerlijk betalen. Genoeg getreuzeld. Het klimaat wacht niet. App of bel je vrienden en loop mee. 

Waarom gaan we de straat op?

Wij gaan de straat op voor een eerlijk klimaatbeleid. Wij zijn klaar met vage beloften en halve maatregelen en willen concrete afspraken. Wij zijn:

  • voor een eerlijke verdeling van de lasten en lusten
  • voor ‘de vervuiler betaalt’
  • voor een toekomst waarin iedereen duurzaam en warm woont
  • voor een toekomst met echte, groene banen

Blijf niet aan de kant staan

Nu is het moment. Het klimaat staat op de politieke agenda. En het debat gaat over de vraag wie de kosten gaan betalen. Samen zorgen we voor eerlijke oplossingen.

Blijf niet aan de kant staan. Laat zien dat jij ook meeloopt voor het klimaat.

Meld je aan voor de Klimaatmars

 

&

Blok voor Radicale Klimaatrechtvaardigheid

Bloc for Radical Climate Justice

https://www.facebook.com/events/1057788631060732/

Sunday the 10th of March a historical climate demonstration will take place in Amsterdam, organised by a wide coalition of civil society organisations. It is expected to become one of the largest climate mobilisations in the history of the Netherlands.

ASEED Europe, Code Rood, Climate Liberation Bloc / CLuB, Fossil Free Culture NL & GroenFront! are supporting this Climate March and are calling for the organisation of a large and powerful Bloc for Radical Climate Justice.

Together we will raise our voices for system change and mass action from below: against the fossil fuel industry and a corrupt political and economic system that exploits and divides people, produces obscene inequality and destroys most forms of life on our planet.

 

Categories:

Strajk dla Ziemi - Earthstrike POLAND

bewegung.taz.de - 23.01.2019
15.02.2019, 18:00 Uhr - 15.02.2019, 19:00 Uhr

https://www.facebook.com/pg/earthstrikepl/events/?ref=page_internal

15 lutego odbędzie się pierwszy krakowski protest Strajku Dla Ziemi. Weźcie banery, znajomych i przybywajcie. Ziemia jest tylko jedna!
Oddolny ruch EarthStrike to międzynarodowa inicjatywa, której celem jest mobilizacja mieszkańców planety do ochrony środowiska, skupiona na przeciwdziałaniu powodowanym przez człowieka zmianom klimatu. Ruch powstał niecałe 3 miesiące temu, działa obecnie w 22 krajach, na 5 kontynentach i nieprzerwanie rośnie. Aktywiści ES w Polsce działają już w 10 miastach.

W tym roku Strajk Dla Ziemi organizuje 4 główne, międzynarodowe wydarzenia:

Pierwszy Protest – 15.02 (przeniesiony w Krakowie z 15.01)
–––––––––
Półmetek Protestu Dnia Ziemi – 27.05 – Weekend po Dniu Ziemi
––––––––––––––––
Ostateczny Protest przed Strajkiem – 1.08 – Dzień Długu Ekologicznego
––––––––––––––––––––––––––––
Strajk dla Ziemi – 27.09 – Strajk Generalny w celu ratowania planety! W 57. rocznicę wydania "Cichej Wiosny", książki, która zapoczątkowała ruch ekologiczny.
–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

My, ludzie na całym świecie, planujemy strajk generalny, aby uratować planetę. Nasza planeta jest niszczona przez zanieczyszczanie środowiska i emisje gazów cieplarnianych prowadzące do zakłócenia równowagi globalnego ekosystemu.Jeśli to się nie zmieni w najbliższym czasie, czeka nas koniec świata, jaki znamy. Przyszłym pokoleniom pozostawimy ruinę.


☑ Światowa społeczność klimatologów udowodniła ponad wszelką wątpliwość, że klimat na naszej planecie zmienia się i działalność człowieka jest podstawową przyczyną tych przemian. Prestiżowe organizacje naukowe opublikowały prace i analizy, które pokazują, że jeśli nie podejmiemy działań już teraz, to nie tylko zaakceptujemy widoczne dziś przemiany, ale także skażemy każdego człowieka i każde zwierzę na naszej planecie na katastrofę klimatyczną. Kwestią kluczową jest redukcja emisji gazów cieplarnianych, w szczególności CO2. Jej skutki są widoczne w globalnych pomiarach wzrastającej coraz szybciej temperatury Ziemi i zwiększeniu częstotliwości występowania gwałtownych zjawisk pogodowych. Według Międzyrządowego Zespołu ds. Zmian Klimatu (IPCC) mamy tylko 12 lat na wprowadzenie sugerowanych przez naukowców zmian. Czas działać już teraz.


Nasze główne żądania:
• Natychmiastowe rozpoczęcie globalnej współpracy w celu odwrócenia szkód wyrządzonych klimatowi na Ziemi, poprzez jednoznaczne i wiążące prawnie umowy, respektowane zarówno przez światowych polityków, jak i podmioty korporacyjne, którzy zobowiążą się zgodnie z raportem IPCC zmniejszyć emisje dwutlenku węgla o połowę do 2030 roku i zerowej emisji netto do 2050 roku;
• Międzynarodowe, jednoznaczne i wiążące zobowiązania do zaprzestania niszczenia lasów deszczowych i innych siedlisk dzikiej przyrody;
• Międzynarodowe, jednoznaczne i wiążące umowy mające na celu rozliczenie korporacji z gazów cieplarnianych, które te wytwarzają;

Lutowy Pierwszy Protest w innych miastach:
Karnawał dla klimatu – pierwszy protest EarthStrike PL, Warszawa
Trójmiasto dla Ziemi "Pierwszy Protest" EarthStrike PL
Olsztyn dla Ziemii "Pierwszy Protest" Earth Strike PL
Łódź dla Ziemi - "Pierwszy Protest" EarthStrike PL

Chcesz dowiedzieć się więcej albo wkroczyć do akcji? Zapraszamy do otwartej grupy Kraków dla klimatu! oraz na regularne spotkania Earthstrike Kraków.

Po proteście zapraszamy na spotkanie w formie afteru. Więcej informacji o nim pojawi się wkrótce.

Categories:

Agora pour le climat : faisons de 2019 l'année du climat !

bewegung.taz.de - 23.01.2019
27.01.2019, 14:00 Uhr - 27.01.2019, 18:00 Uhr

https://www.facebook.com/events/303148756976205/

Les marches climat du 8 septembre, 13 octobre et 8 décembre ont rassemblé plusieurs centaines de milliers de personnes en France et dans le monde.
La pétition de soutien à l'affaire du siècle qui assigne le gouvernement en justice pour son inaction climatique a recueilli 2 millions de signatures en quelques jours.
Nous avons tous engagé ces actions pour que les pouvoirs publics se mettent à la tâche.

Pourtant, les constats sont les mêmes après 3 mois de mobilisations historiques :
- La France a augmenté ses émissions de CO2 de 3,2% en 2018
- Les espèces sauvages continuent à disparaître dans l'indifférence générale
- La COP24 en décembre 2018 a été un fiasco de plus.
- Le gouvernement prélève une taxe carbone depuis 2014 et en affecte moins de 20% pour la transition écologique.

Le changement du système ne pourra se faire qu'avec un engagement de long terme que le gouvernement n'a pas même amorcé.

Pour prendre notre place dans ce débat qui engage l'avenir de la vie sur terre rassemblons nous toutes et tous place de la République le 27 Janvier lors d'une grande Agora pour la justice climatique.
Cette agora sera l'occasion:
- de célébrer les 2 millions de signatures du recours contre l'Etat,
- d'échanger et débattre, de nous connaître et nous fédérer,
- de présenter et préparer les actions qui seront menées en 2019, avec notamment en perspective la grève mondiale pour le climat du 15 mars et une grande mobilisation pour le 16.
- d'apprendre comment nous pouvons nous mobiliser et agir pour le climat dans nos modes de vie et en reprenant notre place dans le débat public.

Soyons nombreuses et nombreux place de la République ce dimanche 27 janvier, afin de préparer ensemble les moyens de la transition vers plus de justice climatique et sociale.

NB
L’organisation de cette action du 27 janvier place de la République est prévue de longue date, indépendamment des différentes mobilisations qui se sont déclarées depuis.

Ce rassemblement pour le climat a été déclaré en préfecture dès que nous avons calé la liste des organisateurs et le format de la mobilisation. La place de la république est le lieu idéal car elle est suffisamment grande pour accueillir les nombreuses personnes attendues pour notre Agora. Elle a été le lieu de fin des marches du 8 septembre 13 octobre et du 8 décembre.

Le climat est notre affaire à tous et nous invitons les uns et les autres à nous rejoindre dans un événement convivial, familial, non violent et déterminé pour le climat.

Si d' autres mobilisations souhaitent se maintenir le 27 janvier, nous invitons la préfecture à leur proposer un parcours alternatif.

L'agora pour le climat s'inscrit dans le cadre du Week End d'actions lancé par les organisations et les citoyens unis pour le climat
Plus de 90 villes et 200 000 personnes sont d'ores et déjà engagées en France et à l'international pour des agoras, chaines humaines, Die in, des marches ...
https://www.facebook.com/events/789637628049877/

Plus de 50 000 intéressés ici à Paris. Plus de 70 000 à Bruxelles ... Ci dessous la carte et la liste des 91 événements.

Carte des événements : ... https://united4earth.org/fr/marche-climat/

Liste des 91 événements, MAJ du 21 janvier.
Agen : https://www.facebook.com/events/2099142456839789/
Ajaccio : https://www.facebook.com/events/1039166889604209/
Ancenis : https://www.facebook.com/events/1841185559325032/
Annemasse : https://www.facebook.com/events/333323177520027/
Annonay : https://www.facebook.com/events/136655387281102/
Arles : https://www.facebook.com/events/916840978524004/
Aubenas : https://www.facebook.com/events/268624600503714/
Avignon : https://www.facebook.com/events/254273975256029/
Belleville : https://www.facebook.com/events/296158971032010/
Blois : https://www.facebook.com/events/304526510046517/
Bordeaux : https://www.facebook.com/events/298729934316299/
Bressuire :https://www.facebook.com/events/2282438858695945/
Brest : https://www.facebook.com/events/286545605395312/
Carcassonne : https://www.facebook.com/events/290765254915565/
Cayenne :https://www.facebook.com/events/2027057520718739/
Cergy Pontoise : https://www.facebook.com/events/2212654008955001/
Chambéry : https://www.facebook.com/events/2170405393009840/
Charleville-Mézières : https://www.facebook.com/events/1201909669985604/
Chartres : https://www.facebook.com/events/231839781038152/
Cholet : https://www.facebook.com/events/604916866612683/
Clermont-Ferrand : https://www.facebook.com/events/981920082017007/
Compiègne : https://www.facebook.com/events/277016069663248/
Concarneau : https://www.facebook.com/events/1338310322976654/
Coutances : https://www.facebook.com/events/592916851157483/
Dijon : https://www.facebook.com/events/531720193990978/
Dunkerque :https://www.facebook.com/events/346135295977106/
Eu : https://www.facebook.com/events/1125534847624569/
Evreux : https://www.facebook.com/events/270002130346425/
Grenoble : https://www.facebook.com/events/2073097719579322/
Guadeloupe : https://www.facebook.com/events/560974247708141/
Jonzac : https://www.facebook.com/events/2190698947835246/
La Rochelle : https://www.facebook.com/events/751995351836902/
Laval : https://www.facebook.com/events/1210177592490633/
La Réunion : https://m.facebook.com/events/2203433466650615
Le Mans : https://www.facebook.com/events/414115942658715/
Lille : https://www.facebook.com/events/1067868010059452/
Lure : https://www.facebook.com/events/1483805238416500/
Lyon : https://www.facebook.com/events/2131463810225121/
Mantes-la-Jolie : https://www.facebook.com/events/227920421431891/
Marseille : https://www.facebook.com/events/629042297513014/
Montbeliard https://www.facebook.com/events/277130936295807/
Montelimar : https://www.facebook.com/events/2255354094712206/
Montpellier : https://www.facebook.com/events/269616780382379/
Morlaix : https://www.facebook.com/events/341164556481529/
Mulhouse : https://www.facebook.com/events/281153146092152/
Nantes : https://www.facebook.com/events/281540942713053/
Narbonne: https://www.facebook.com/events/769580636740054/
Nevers : https://www.facebook.com/events/346389009512423/
Nice : https://www.facebook.com/events/2768687213355730/
Niort : https://www.facebook.com/marchepourleclimatniort/
Orléans : https://www.facebook.com/events/779651075722538/
Paris : https://www.facebook.com/events/303148756976205/
Perpignan : https://www.facebook.com/events/2237388459880304/
Poitiers : https://www.facebook.com/events/322504421698888/
Pontox :https://www.facebook.com/events/270602543635948/
Pontarlier : https://www.facebook.com/events/1995843793845984/
Quimper : https://www.facebook.com/events/2291356230875942/
Rennes : https://www.facebook.com/events/807611392913571/
Rouen : https://www.facebook.com/events/2272621032790860/
Saintes : https://www.facebook.com/events/398638404219280/
Sainte Foy La Grande : https://www.facebook.com/events/2453837348176585/
Saint-Etienne : https://www.facebook.com/events/348088032441911/
Saint-Gilles-Croix-de-Vie : https://www.facebook.com/events/383796158852295/
Saint Leu (La réunion) : https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=10210977029540510&id=1797189038
Saint-Quentin : https://www.facebook.com/events/729742260730110/
Saint-Paul-lès-Dax : https://www.facebook.com/events/270602543635948/
Tarbes : https://www.facebook.com/events/2130800443917276/
Saumur : https://www.facebook.com/saumurterre.davenir.58
Servoz ( vallée de l'arve ) : https://www.facebook.com/events/292336111628836/
Strasbourg : https://www.facebook.com/events/223946688494400/
Suresnes : https://www.facebook.com/events/125454738409271/
taravao ( Tahiti) : https://www.facebook.com/events/317016438930890/
Thonon-les-Bains : https://www.facebook.com/events/394936381080247/
Toulouse : https://www.facebook.com/events/1935833939863763/
Tours : https://www.facebook.com/events/405780640160433/
Toulouse : https://www.facebook.com/events/2135683423428654/
Troyes : https://www.facebook.com/events/1091016371080004/
Valence : https://www.facebook.com/events/229312607957088
Vannes : https://www.facebook.com/events/776560376020276/
Vence : https://www.facebook.com/events/2151823075133801/
Versailles : https://www.facebook.com/events/996443600540943/
Vienne : https://www.facebook.com/events/588800114894578/
Uzès : https://www.facebook.com/events/38034999938

Vous avez créé une action le 27 ou 26 janvier dans votre ville et vous ne le voyez pas sur la carte, ci-dessous le formulaire pour enregistrer les actions : https://united4earth.org/fr/create-event/

Si votre ville n'est pas dans la liste et que vous vous posez une question sur comment créer une action dans votre ville, regardez déjà sur la carte les actions passées et le groupe facebook local le plus proche de chez vous
https://united4earth.org/fr/marche-climat/evenements-passes

Rejoignez le groupe citoyens pour le climat national : https://www.facebook.com/groups/1630479090389945/
si besoin d infos pour créer un groupe local mp Mel Lara ou mp Huu Truong
contactez les associations écologistes locales (alternatiba/FNE/Amis de la Terre / Greenpeace/WWF),
ou encore laissez un commentaire sur ce post
Utilisez ce tuto pour déclarer en préfecture
https://lookaside.fbsbx.com/…/Tuto_-_Declaration_dune_march…

Vous n'êtes pas disponibles le WE du 26 27 janvier ?

Qu'à cela ne tienne. Vous pouvez aussi

Signer la pétition l'affaire du siècle 2 090 000 l'ont déjà fait https://laffairedusiecle.net (MAj 21 janvier)

Faire la grève les vendredi : L'action s'étend depuis la Suède au reste du monde, de semaine en semaine avec une action phare prévue pour le 15 mars. Ici par exemple en Belgique. https://www.lemonde.fr/…/a-bruxelles-mobilisation-surprise-…
En France cela démarre timidement
https://www.lci.fr/…/greves-scolaires-pour-le-climat-l-appe…

Changer votre consommation et votre épargne , Il est encore temps a mis en ligne une belle compilation de moyens d'agir ici : https://ilestencoretemps.fr

Vous tenir prêt pour la prochaine grande séquence d'action les 15 16 mars.

Categories:

Brüssel : Rise for Climate - 4th edition - European march

bewegung.taz.de - 23.01.2019
27.01.2019, 13:00 Uhr - 27.01.2019, 17:00 Uhr

Rise for Climate: european march on Sunday 27 January in Brussels
2019 a new year of fighting for the climate in Belgium, in Europe and around the world.

After the great march of December 2nd, our mobilization for the climate resumes this year. Sunday 27 January will be the first "climate action day" with several actions taking place in Belgium and France
Rise for Climate, which organized monthly rallies from September to November, will continue with a march in Brussels.
Local actions will also take place in Mons (27 January), and we expect in other Belgian and European cities. This mobilization will be in collaboration with many French cities such as Paris, Lyon, Marseille, Toulouse, Avignon...
The march in Brussels will start at 14:00 (meeting at 13h) North Station proceed to the European Parliament on Place du Luxembourg

The objective of the march is to challenge the Belgian government as well as the heads of state and government who will attend the European Council summit in Brussels on March 21st and 22nd. The march participants will call on them to meet the target set by the IPCC of a 65% reduction in greenhouse gas emissions by 2030. We also endorse the Climate-Finance Pact proposed by the economist Pierre Larrouturou and the climatologist Jean Jouzel for Europe to invest 1 trillion euros per year to fund the ecological transition.https://www.pacte-climat.eu/en/
A civil disobedience action “Pas de loi climat ? Pas de rue de la Loi !” will be organized by Act for Climate Justice just before the march at 13h. This action aims to challenge Belgium notably by adopting an ambitious climate law. https://www.facebook.com/events/211489939755265/
The march of December 2nd was historic. We showed how many of us demand change. Yet COP 24 was a failure for Belgium and for the world, says Kim Lê Quang of Rise for Climate. "Despite the threat of a global cataclysm and of wars over natural resources, the Paris agreements are still not respected by Belgium nor a majority of countries."
"A massive mobilization once in a while, like that of 2 December, is clearly not enough" asserts Marie Hayens. "So we will be pressuring continuously and also outside Brussels. Our mobilizations may not be as large, but they will be more insistent.”
"The stakes are huge" adds Gaetano Boutcher. "By 2050, we expect between 250 million and one billion climate refugees who will likely be the first victims of the mass extinction of which many scientists are warning." Our mobilizations have the support of Stromae, Jean-Pascal Van Ypersele, Greta Thunberg, Angèle et Charlotte, Philippe Geluck, Félicien Bogaerts... Ze hebben ons niet gehoord dus gaan we door!

https://www.facebook.com/events/330051694494035/

Categories:

National KLIMA DEMO - Schweiz

bewegung.taz.de - 23.01.2019
02.02.2019, 12:00 Uhr - 02.02.2019, 18:00 Uhr

Seit vielen Jahren wissen und spüren wir: Unsere Art zu leben ist nicht nachhaltig, eine Folge davon ist die KLIMAKRISE. Aber während Lösungsansätze seit Jahrzehnten existieren, unternimmt die Politik keine ernsthaften Schritte in diese Richtung.

Deswegen sind seit Dezember Tausende von uns, Schüler*innen, Student*innen und Auszubildende in der ganzen Schweiz auf die Strasse gegangen, um unser
RECHT AUF ZUKUNFT einzufordern.
Nun laden wir ALLE ein, ebenfalls Verantwortung zu übernehmen: Setzen wir uns am 2. Februar gemeinsam für eine lebenswerte Zukunft ein! 

KLIMASTREIK BEWEGUNG

Die Klimastreiks in der Schweiz werden von einer dezentralen Jugendbewegung organisiert. Die schwedische Jung-Aktivistin Greta Thunberg rief Ende 2018 zu weltweiten Schulstreiks auf. Darauf fand sich eine grosse Gruppe junger Menschen in sozialen Medien zusammen. Zusätzliche Dynamik in die Bewegung brachte die peinliche Debatte im Parlament um das CO2-Gesetz der Schweiz. Uns wurde bewusst: die Politik reagiert nicht auf die Klimakrise und schützt die Zukunft unserer Generation nicht.     

Wir sind weder an eine Partei noch an eine Organisation gebunden. Die Bewegung hat ihre eigene Dynamik und wird durch hunderte individueller junger Menschen getragen.

​#eusizuekunft #rebelforlife #klimajahr19

​https://www.klimademo.ch/

https://www.facebook.com/pg/klimastreikschweiz/events/?ref=page_internal

https://twitter.com/klimastreik?lang=de

 

Categories:

Schweizweite Klimademo Klimastreik : Wir haben ein Recht auf Zukunft!

bewegung.taz.de - 23.01.2019
02.02.2019, 10:00 Uhr - 02.02.2019, 16:00 Uhr

Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Zukunft klaut!

Weil die Politik schläft und den Klimawandel ignoriert gehen wir auf die Strassen, bis sich etwas ändert!

Wir sind Schüler*innen und wir kämpfen für unsere Zukunft.

Was wollen wir?

  • Wir fordern, dass die Schweiz den nationalen Klimanotstand ausruft: “Die Schweiz anerkennt die Klimakatastrophe als zu bewältigende Krise: Sie hat folglich auf die Krise zu reagieren die Gesellschaft folglich auch über diese Krise zu informieren”
  • Wir fordern, dass die Schweiz bis 2030 im Inland Netto 0 Treibhausgasemissionen hat ohne Einplanung von Kompensationstechnologien.
  • Falls diesen Forderungen im aktuellen System nicht nachgekommen werden kann, braucht es einen Systemwandel.

Wer sind wir?

  • Der Klimastreik Schweiz ist eine dezentrale, von Schülern getragene Bewegung, die in allen Städten der Schweiz an Freitagen nach dem Vorbild von Greta Thurnberg Streiks organisiert. Wir fordern dabei unser Recht auf eine Zukunft und die Rettung unseres Planeten ein. Obwohl die Bewegung von Schülern getragen und gestartet wurde, betrifft das Problem uns alle, also sind auch alle an unserer Aktionen willkommen und eingeladen, daran teilzunehmen.
  • Delegationen der Bewegungen werden unter der Berücksichtigung von Gender und Sprachregionen durch Auslosung interessierter Personen bestimmt.
  • Die Bewegung ist politisch, aber parteiunabhängig und funktioniert nach einem “one-side-support” Prinzip; jede Organisation oder ähnliches kann uns unterstützen, jedoch unterstützen wir keine direkt zurück.In diesem Sinne sind auch keine Flaggen, Banner oder Symbole jeglicher anderer Parteien oder Organisationen an unseren Aktionen erlaubt.
  • Wir verstehen uns als eine Druckbewegung, nicht Kompromissbewegung, und platzieren uns so klar ausserhalb der institutionellen Politik. Wir akzeptieren, falls Akteure der institutionellen Politik unsere Forderungen und Richtung teilen, aber wir weigern uns, in ihre Richtung zu gehen und sie zu unterstützen.
  • Der Klimastreik ist eine eigene Kampagne, steht jedoch mit anderen Gruppen und Organisationen in Kontakt, die gleiche Werte und Ziele verfolgen. Der Klimastreik wird nicht Teil von irgendwelchen Allianzen oder Dachorganisationen, jedoch aber in internen Kommunikationsnetzwerken.
  • Der Klimastreik lehnt jegliche Form von Gewalt ab. Demonstrationen und Kundgebungen werden, wenn möglich, bewilligt durchgeführt. Wir tragen gemeinsam die Verantwortung in angemessener Weise auf Leute zuzugehen, wenn sie sich gegen unsere Werte verhalten. Wir suchen das Gespräch und weisen sie weg.

https://climatestrike.ch/?no_lredirect=true

https://www.facebook.com/klimastreikschweiz/

https://twitter.com/klimastreik

 

 

Categories:

Mahnwache: Grundrecht Wohnen

bewegung.taz.de - 22.01.2019
23.01.2019, 17:00 Uhr - 25.01.2019

Wann: 23.-25. Januar, 17 Uhr

Wo: Vor dem Roten Rathaus, Berlin

„Im Grundrechtskatalog des Grundgesetzes findet sich über den Schutz der Unverletzlichkeit der Wohnung hinaus kein ausdrücklicher Bezug aufs Wohnen“, schrieb Michael Krennerich in einem Beitrag für die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb). Jedoch gibt es immer mehr Menschen, die einen solchen konkreten Bezug einfordern, da Prozesse der Verdrängungen viele an den Rand prekärer Lebensrealitäten drängen. Diese Situation spitzt sich insbesondere für Wohnungs- und Obdachlose in den kalten Monaten zu. Aus diesem Grund findet bis Freitag eine Mahnwache vor dem Roten Rathaus statt, um die Berücksichtigung des Menschenrechts auf Wohnen im Grundgesetzt zu fordern. Auftakt der Mahnwache war bereits am 23. Januar. Die Mahnwache wird begleitet von einem vielfältigen Programm aus Redebeiträgen, Musik und Diskussionen (23.-25.1., Vor dem Roten Rathaus, ganztägig).

 

Categories:

Neues aus der Bewegungsforschung: Publikationen von ipb-Mitgliedern (IV.2018)

Was passiert in der (deutschen) Bewegungsforschung? Was wird aktuell erforscht und publiziert?

Seit Ende 2017 listen wir einschlägige Publikationen unseres Instituts und unserer Mitglieder quartalsweise im ipb-Blog und auf der Webseite auf. Bei nunmehr 132 Mitgliedern zeichnen diese gesammelten Veröffentlichungen ein gutes Bild der aktuellen Forschung zu Protest, Zivilgesellschaft und sozialen Bewegungen.

Berücksichtigt werden insbesondere einschlägige Monographien, Herausgeberschaften, Zeitschriftenartikel und Forschungsberichte. ipb-Mitglieder sind hervorgehoben.

Bogerts, Lisa, and Maik Fielitz. 2018. ‘“Do You Want Meme War?” Understanding the Visual Memes of the German Far Right’. In Post-Digital Cultures of the Far Right: Online Actions and Offline Consequences in Europe and the US, edited by Maik Fielitz and Nick Thurston, 137–54. Bielefeld: transcript Verlag.

Brand, Ulrich, and Mathias Krams. 2018. ‘Zehn Jahre Degrowth als radikale politische Perspektive: Potenziale und Hürden’. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 31 (4): 18–26. (open access)

Fielitz, Maik. 2018. ‘From Indignation to Power. The Genesis of the Independent Greeks’. In Radical Right Movement Parties in Europe, edited by Manuela Caiani and Ondřej Císař. London: Routledge.

Fielitz, Maik, and Nick Thurston, eds. 2018. Post-Digital Cultures of the Far Right: Online Actions and Offline Consequences in Europe and the US. Bielefeld: transcript Verlag (open access).

Grimm, Jannis. 2018. ‘Policing Research: Lethal Shifting Tides for Middle East Studies Post-Arab Spring’. OpenDemocracy (Blog). 22 November 2018.

Hütter, Bernd. 2018. ‘Rezension: Ein Handbuch zur Berliner Projektekultur, Berlin 2018’ (Blog)  / ‘Rezension: Karcher: Sisters in Arms. Militanter Feminismus in Westdeutschland seit 1968; Hamburg/Berlin 2018’ (Blog). / ‘Rezension: Keim / Lewejohann (Eds.): Köln 68! Protest. Pop. Provokation; Mainz 2018’ (Blog)

Braches-Chyrek, Rita, Tilmann Kallenbach, Christina Müller, and Lena Stahl, eds. 2018. Bildungs- und Teilhabechancen geflüchteter Menschen: Kritische Diskussionen in der Sozialen Arbeit. Opladen Berlin Toronto: Verlag Barbara Budrich.

Kallenbach, Tilmann. 2018. ‘Geflüchtetenproteste und die Soziale Arbeit’. In Bildungs- und Teilhabechancen geflüchteter Menschen: Kritische Diskussionen in der Sozialen Arbeit, edited by Rita Braches-Chyrek, Tilmann Kallenbach, Christina Müller, and Lena Stahl, 1st ed., 231–42. Opladen Berlin Toronto: Verlag Barbara Budrich.

Kaun, Anne, and Emiliano Treré. 2018. ‘Repression, Resistance and Lifestyle: Charting (Dis)Connection and Activism in Times of Accelerated Capitalism’. Social Movement Studies: 1–19 (open access).

Klotz, Sabine. 2018. ‘The Right to Health for All? Debates Surrounding Access to Healthcare for Asylum-Seekers in Germany’. In Ethical, Legal and Social Aspects of Healthcare for Migrants: Perspectives from the UK and Germany, edited by Katja Kuehlmeyer, Corinna Klingler, and Richard Huxtable. London: Routledge.

Liebig, Brigitte, Karin Gottschall, and Birgit Sauer, eds. 2018. Gender Equality in Context: Policies and Practices in Switzerland. Barbara Budrich Publishers.

Peter, Ullrich. 2018. ‘Videoüberwachung von Demonstrationen und die Definitionsmacht der Polizei. Zwischen Objektivitätsfiktion und selektiver Sanktionierung’. 2–2018. TUTS-Working Papers. Berlin: Zentrum Technik und Gesellschaft, TU Berlin. (open access) / Auch erschienen in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 43 (4): 323–346.

Peuker, Birgit. 2018. ‘Protection of a “Place”: Community-Supported Agriculture (CSA) in Germany’. In Localizing Global Food: Short Food Supply Chains as Responses to Agri-Food System Challenges, edited by Agni Kalfagianni and Skordili, Sophia. Routledge Studies in Food, Society and the Environment. London: Routledge.

della Porta, Donatella. 2018a. ‘Activist Citizens: An Afterword’. In Citizens’ Activism and Solidarity Movements: Contending with Populism, edited by Birte Siim, Anna Krasteva, and Aino Saarinen, 293–304. London: Palgrave Macmillan UK.

della Porta, Donatella.  2018b. ‘1968 – The Resonant Memory of a Rebellious Year’. Contention 6 (2): 1–18.

della Porta, Donatella. 2018c. ‘For Participatory Democracy: Some Notes’. European Political Science, 12: 1–14

della Porta, Donatella. 2018d. ‘Protests as Critical Junctures: Some Reflections towards a Momentous Approach to Social Movements’. Social Movement Studies 0 (0): 1–20.

Rucht, Dieter. 2018a. ‘Right-Wing Populism in Context: A Historical and Systematic Perspective’. In Populism and the Crisis of Democracy: Volume 2: Politics, Social Movements and Extremism, edited by Gregor Fitzi, Juergen Mackert, and Bryan S. Turner. London: Routledge.

Rucht, Dieter. 2018b. ‘Sitzenbleiben, #aufstehen Oder Aufstehen? Über Den Versuch Einer Linken Sammlungsbewegung’. 2. Ipb Working Papers. Berlin: Institut für Protest- und Bewegungsforschung (open access)

Sauer, Birgit. 2018. ‘The (Im)Possibility of Creating Counter-Hegemony Against the Radical Right: The Case of Austria’. In Citizens’ Activism and Solidarity Movements: Contending with Populism, edited by Birte Siim, Anna Krasteva, and Aino Saarinen, 111–36. Springer.

Scholl, Armin. 2018. ‘Das Selbstverständnis der Bewegungsforschung im Dilemma zwischen Selbst- und Fremdbestimmung. Versuch einer Weiterführung der Debatte’. Billet. soziologieblog (blog).

Tratschin, Luca. 2018. ‘Protest in Bewegung! Rezension zu Daphi, Deitelhoff, Rucht, Teune2017: Protest in Bewegung? Zum Wandel von Bedingungen, Formen und Effekten politischen Protests’ Forschungsjournal Soziale Bewegungen 31 (4): 118–121.

Uhlmann, Sarah. 2018. ‘Der Riot Als Vorbote und Symptom einer Krise: Zu den Ausschreitungen während des G20-Gipfels 2018 in Hamburg. Momentum Quarterly 7 (4): 202–20. (open access)

Zajak, Sabrina. 2018. ‘Engagiert, Politisch, Präfigurativ – Das Selbstexperiment als Transformative Bewegungsforschung’. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 31 (4): 98–105.

 

Potential und Herausforderungen von Protestbefragungen in diversen Gesellschaften

Kurzbericht und Reflektionen zur Demonstrationsbefragung bei „We’ll Come United“ am 29.09.2018 in Hamburg

Sabrina Zajak & Elias Steinhilper

 

Spätestens seit dem „Sommer der Migration“ 2015 lässt sich eine starke Aktivierung und Politisierung der Zivilgesellschaft in Deutschland beobachten, die sich in verschiedenen Formen der Mobilisierung für und gegen die Anwesenheit und/oder gesellschaftliche Teilhabe von Migrant*innen ausdrückt. Allein im so-genannten „Herbst der Solidarität“ 2018 gingen in einer Reihe von Großdemonstrationen insgesamt mehrere 100.000 Menschen für eine offene, diverse Gesellschaft auf die Straße. Während sich die mediale Berichterstattung zumeist auf die Organisator*innen der Proteste konzentriert, ist über die Teilnehmenden oft wenig Belastbares bekannt, was Raum für Spekulation sowie Idealisierung und Diffamierung lässt.

Um perspektivisch ein differenzierteres Bild von Protest im postmigrantischen Deutschland zeichnen zu können, hat das Deutsche Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung gemeinsam mit dem Institut für Protest- und Bewegungsforschung bei der  Demonstration „We’ll Come United“ (WCU) am 29. September 2018 in Hamburg einen ersten Versuch unternommen, derartige Protestereignisse mit Hilfe der Methode der Demonstrationsbefragung zu erheben. Zwischen 20.000 (Polizeiangaben) und 30.000 (Angaben der Veranstalter*innen) Menschen gingen dort auf die Straße, um gegen Rassismus und für eine offene Gesellschaft zu protestieren. Zu der Demonstration aufgerufen hatte ein Bündnis von 450 Gruppen, vor allem Flüchtlingsinitiativen und selbst-organisierte Gruppen von Geflüchteten. Noch nie konnte in Deutschland ein solches Bündnis eine derartig große Demonstration auf die Beine stellen.

Unser Versuch mehr über die Zusammensetzung dieses vielfältigen Protests zu erfahren stieß allerdings an seine Grenzen. Aufgrund der geringen Rücklaufquote der Fragebögen und einer damit verbundenen Verzerrung der Stichprobe haben wir uns gegen eine Veröffentlichung der Ergebnisse entschieden. Wir haben bei der Durchführung der Studie viel gelernt und möchten hier einige unserer Einsichten teilen. Zudem möchten wir uns bei den 26 Helferinnen und Helfern bedanken, die bei der Befragung mitgewirkt haben und deren Beobachtungen und Eindrücke mit in die folgenden Überlegungen einfließen. Denn es lassen sich aus dieser Erfahrung wichtige Schlüsse über Chancen und Herausforderungen von Protestbefragungen allgemein und in diversen postmigrantischen Gesellschaften im Besonderen, ableiten. Heterogenität der Herkunft, Lebensverläufe und politische Sozialisation prägen gegenwärtige Proteste bereits jetzt mit, und – so unsere starke Vermutung – werden zukünftig weiter an Bedeutung gewinnen. Zu einer dringend notwendigen theoretischen und methodischen Öffnung möchten wir hiermit beitragen.

Die Methode der Protestbefragung

Protestsurveys sind mittlerweile eine etablierte Methode in der Bewegungsforschung. Im Gegensatz zu anderen Umfragemethoden, bei denen zufällig ausgewählte Menschen am Telefon oder zu Hause befragt werden, werden bei Demonstrationsbefragungen diejenigen befragt, die tatsächlich an den Protesten teilnehmen. Wissenschaftler*innen, die im Institut für Protest- und Bewegungsforschung zusammengeschlossenen sind, haben dieses Verfahren schon früher verwendet, beispielsweise bei den Protesten gegen den Irakkrieg (2003), gegen Hartz IV (2004), bei der Montagsdemonstration gegen Stuttgart 21 (2010), den Pegida-Demonstrationen in Dresden (2015), bei der TTIP Demonstration (2015) und den G20-Protesten in Hamburg (2017). Besonders die Befragung einer Pegida-Demonstration durch das ipb haben die surveybasierte Protestforschung „ans Limit“ geführt. Auch die WCU-Befragung macht spezifische Herausforderungen deutlich.

Die aktuelle Befragung der WCU-Demonstrierenden wurde online durchgeführt. Dafür haben insgesamt 26 Personen jeweils zu zweit per Zufallsprinzip Demonstrationsteilnehmende angesprochen und ihnen einen Handzettel mit einem einmalig verwendbaren Zugangscode zur Befragung ausgehändigt, verbunden mit der Bitte, sich an der Befragung zu beteiligen. Die Auswahl der Befragungsteilnehmenden fand sowohl während der Auftaktkundgebung auf dem Hamburger Rathausmarkt als auch an mehreren Abschnitten des Demonstrationszuges statt. Um den Einfluss von Sympathien und Vorbehalten zu minimieren wählte in den Zweierteams jeweils eine Person nach einem zuvor festgelegten Schema den/die anzusprechende Demonstrationsteilnehmer*in aus und notierte dessen/deren Geschlecht und grob geschätztes Alter, während die andere Person den Handzettel aushändigte. Da wir von einer diversen Zusammensetzung der Demonstration ausgingen, wurden Handzettel in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch, Türkisch und Dari angeboten. Auch die Teams der Handzettelverteiler wurden mehrsprachig besetzt und erhielten vor der Befragung eine Schulung. Solch eine Vielsprachigkeit in der Demonstrationsbefragung gab es bisher in Europa noch nicht.

Der Handzettel enthielt einen Link und einen scanbaren QR-Code, der zu der Online-Befragung führte. Mit dem für jeden Handzettel individuellen Zugangscode wurde der Zugang zum Fragebogen freigeschaltet. Diese Beschränkung zielt darauf ab, dass sich nur diejenigen an der Befragung beteiligen, die während des Protests per Zufall ausgewählt wurden. Eine individuelle oder durch Gruppen gesteuerte Beteiligung „von außen“ und damit eine mögliche Verzerrung oder gar Manipulation werden durch dieses Verfahren deutlich erschwert.

Die Fragen, die in die Untersuchung eingeflossen sind, zielen auf die soziale Zusammensetzung der WCU-Demonstrierenden, auf ihre Motivation und Mobilisierung, d.h. die Prozesse, die zu ihrer Teilnahme geführt haben, auf ihre Protesterfahrung und ihre politische Selbsteinordnung. Diese Fragen entsprechen Standardfragen in Protestsurveys, die damit einen Vergleich früheren Protestsurvey ermöglichen. Ein Teil der Fragen ist darüber hinaus repräsentativen Befragungen wie der Allgemeinen Bevölkerungsbefragung der Sozialwissenschaften entnommen, um Vergleiche zur Gesamtbevölkerung ziehen zu können. Als Neuerung wurden bei der WCU-Befragung auch Themen und Fragen aus der Integrations- und Migrationsforschung aufgenommen. Dazu zählen beispielsweise Fragen zu Diskriminierungserfahrungen, Identität oder politische Aktivitäten in den Herkunftsländern.

Diese Fragen sind besonders relevant für unser Verständnis von Demonstrationen in postmigrantischen Gesellschaften, da nur so auch die Erfahrungen und Lebenswelten von Personen mit Migrationshintergrund berücksichtigt werden können. Mit anderen Worten: Wir sind der Ansicht, dass die bisherige Protestforschung der Realität hinterherhinkt. Sie geht oftmals von zu homogenen und privilegierten Protestakteuren aus und erfasst die diverse Realität von Migrationsgesellschaften nur unzureichend.

Insgesamt wurden während der Demonstration am 29. September 1.115 Personen angesprochen (siehe Tabelle 1). Davon haben 960 Personen den Handzettel angenommen. Bis einschließlich 3. Oktober hatten sich 119 Personen an der Umfrage beteiligt, 109 Personen haben den Fragebogen vollständig ausgefüllt. Das entspricht einer Rücklaufquote von 12,4 Prozent. Damit ist der Rücklauf niedriger als bei anderen Demonstrationen, bei denen ebenfalls Befragungen durchgeführt wurden.

***TABELLE 1****

Warum wollen wir nun auf der Basis der ausgefüllten Fragebögen keine Aussage über die WCU- Demonstrierenden machen? Eine Rücklaufquote von 12,4Prozent ist erstens sehr gering, und zweitens wird deutlich, dass sich die Umfrageteilnehmenden systematisch von Nicht-Antwortenden unterscheiden.

Während der Verteilung der Handzettel wurden Daten über Geschlecht und Alter der angesprochenen Demonstrationsteilnehmer*innen gesammelt sowie zur Sprache der ausgegebenen Handzettel. Hinsichtlich dieser Merkmale ist folgendes festzustellen: die Daten zur Verteilung der Geschlechter weichen nur geringfügig voneinander ab. In Bezug auf das Alter scheinen überproportional die älteren Teilnehmenden, bspw. die Altersgruppe 40-65 Jahre die Handzettel ausgefüllt zu haben (Tabelle 1, Zeile 4). Darüber hinaus wird deutlich, dass erstens überwiegend deutsch-sprachige Handzettel verteilt wurden und zweitens, dass von den knapp 15Prozent derer, die einen nicht-deutschsprachigen Handzettel angenommen haben, nur zwei Personen tatsächlich an der Umfrage teilgenommen haben (1,83%, Spalte ENG). Aufgrund dieser zwei bedeutsamen Verzerrungen, ist die Umfrage nicht repräsentativ für die Teilnehmenden der Demonstration.

Spezifische Herausforderungen der Protestbefragung in diversen Kontexten

Aus diesen Erfahrungen leiten sich eine Reihe von Fragen und Überlegungen ab, die für zukünftige Erhebungen elementar sind. Zunächst muss kritisch angemerkt werden, dass Protestbefragungen bislang zumeist in relativ homogenen Kontexten eingesetzt wurden, sowie von Demonstrierenden ausgehen, die über Staatsbürger*innenrechte am Demonstrationsort verfügen. Obwohl wir versuchte haben, wie im Folgenden dargelegt, einige Anpassungen vorzunehmen, besteht hier weiterhin Handlungsbedarf.

Die Konstruktion von Protestfragebögen stellt immer eine große Herausforderung dar, umso mehr, wenn in komparativen Projekten eine akkurate Übersetzung der Fragen in mehrere Sprachen erforderlich ist. Bislang wurde in keinem größeren Forschungsprojekt der Protestfragebogen in mehreren Sprachen gleichzeitig eingesetzt, sondern allenfalls für die verschiedenen Länderstudien in die jeweilige Amtssprache übersetzt. Bei unserer Pilotstudie dagegen, haben wir nach Rücksprache mit den Organisator*innen der Demonstration in Hamburg die Handzettel (und den Online-Fragebogen) außer auf Deutsch auch in den Sprachen Französisch, Englisch, Türkisch, Dari und Arabisch angeboten. Nach der Befragung wurden wir von dem Befragungsteam darauf hingewiesen, dass ein ganzer Demonstrationsblock mit eritreischen Teilnehmenden nicht erreicht werden konnte, da kein Fragebogen in Tigrinya vorlag und die Teilnehmenden keiner der anderen Sprachen mächtig waren.

Die Vielsprachigkeit wird bei Teilhabekonflikten ergänzt durch eine ausgeprägte Diversität in Bezug auf soziale und geographische Herkunft. Dadurch akzentuiert sich der grundsätzliche Zielkonflikt zwischen Vergleichbarkeit und Verständlichkeit bzw. Anpassung an die Spezifika des jeweiligen Kontexts. Die etablierten Protestfragebögen orientieren sich angesichts ihrer bisherigen geographischen und thematischen Anwendung in Kontexten europäischer Mehrheitsgesellschaften an einem westlichen Bezugsrahmen und sind daher nur begrenzt verständlich für zu befragende Protestteilnehmende mit anderen Bezügen. Das beginnt bei kulturell spezifischen Konzepten wie „Kirche“ (anstelle von inklusiveren Bezeichnungen wie „religiöse Institutionen“), regional unterschiedlichen Mediensystemen („öffentlich-rechtlich“ etc.), Demokratieverständnissen sowie distinkten Vorstellungen, was als „politisches“ Engagement (versus beispielsweise religiöse Praxis) zu verstehen ist. Darüber hinaus stellt sich bei Menschen mit kürzerer Aufenthaltszeit die Frage nach dem geographischen Bezugsrahmen des Engagements, da sich die gängigen Fragebögen auf Aktivität im jeweiligen Land konzentrieren und transnationale Migrationsbiographien mit diversen Orten der Politisierung und des Engagements nicht berücksichtigen. Wir haben vor diesem Hintergrund einige Fragen umformuliert und ergänzt, was im Gegenzug Einschränkungen in der Vergleichbarkeit mit anderen Protestsurvey mit sich bringt. Darüber hinaus sind zentrale Fragen in etablierten Protestsurveys unberücksichtigt, die für das Verständnis von Teilhabekonflikten essentiell sind. Dazu zählen Fragen der Identität und Zugehörigkeit, von (intersektionaler) Diskriminierungserfahrung, sowie evtl. auch Vorurteile gegenüber anderen marginalisierten Gruppen.

Für Protestbefragungen in sprachlich und kulturell diversen Gesellschaften ergeben sich analog auch spezifische Herausforderung in der Planung und Durchführung. Fragebögen müssen akkurat in verschiedene Sprachen übersetzt und anschließend mit Muttersprachler*innen auf deren semantische Vergleichbarkeit und Verständlichkeit hin überprüft werden. Auch für vermeintlich „technische“ Tests wie die Funktionalität des programmierten Online-Fragebogens, war in unserem Fall ein sechs-sprachiges Team notwendig. Gleiche Anforderungen stellen sich an die Auswahl eines kompetenten vielsprachigen Teams, eine an den Kontext der Diversität angepasste Schulung der Befrager*innen sowie das Einplanen einer längeren Kontaktdauer, wenn zunächst Sprachkenntnisse mit potentiellen Teilnehmenden der Befragung abgeglichen werden müssen.

Trotz einer ersten aufwendigen Anpassung des Instrumentariums an einen diversen Befragungskontext, war das Ergebnis mit Hinblick auf die Repräsentativität der Befragung nicht zufriedenstellend. Wir gehen davon aus, dass sowohl die Methode der Online-Erhebung einerseits als auch Skepsis gegenüber standardisierter Befragung andererseits wichtige Erklärungsfaktoren sind. Besonders auffällig war schließlich, dass nur sehr wenige nicht-deutschsprachigen Handzettel ausgegeben wurden, obwohl es sich um eine äußerst diverse Demonstration handelte. Viele Teilnehmenden bestanden selbst bei geringen Sprachkenntnissen auf einen deutschen Fragebogen. Von den 119 ausgefüllten Fragebögen wurden nur ein einziger von einer Person im Asylverfahren und nur einer von einer Person mit außereuropäischer Staatsbürgerschaft ausgefüllt. Dies könnte – trotz freundlicher Annahme der Handzettel – für starke Vorbehalte gegenüber (online) Befragungen sprechen. Die Rückmeldungen an das Befragungsteam machen deutlich, dass das Format des Online-Fragebogens eine zusätzliche Hürde darstellt. Einige Teilnehmende haben zurückgemeldet, dass sie a) kein Internet haben, bzw. b) Bedenken aufgrund des individuellen Zugangscodes haben, der jedoch notwendig ist, um eine Manipulation der Befragung auszuschließen. Dies spricht dafür, dass schriftliche Fragebögen erfolgsversprechender sind. Weiterhin könnte eine Unkenntnis (und mangelnde Erklärung) der Methode die Bedeutung der individuellen Teilnahme verhindert haben; schließlich ist davon auszugehen, dass die teilweise prekären Lebenssituationen strukturell eine Teilnahme behindern und (nachvollziehbarerweise) Prioritäten anders gelagert sind. Es ist weiterhin zu testen, ob ein längerer Befragungszeitraum in diesem Kontext zu höherem Rücklauf führt. Abgesehen von der auffälligen Nicht-Teilnahme nicht-deutscher Protestierender war auch die Rücklaufquote unter den deutschen Teilnehmenden geringer als bei anderen Befragungen.

Um Potentiale und Herausforderungen von Protestbefragungen weiter zu ergründen plant das DeZIM-Institut in Zusammenarbeit mit dem ipb im Frühjahr 2019 Fokusgruppengespräche mit Akteuren aus der migrantischen Selbst-Organisation und anderen im Themenfeld Aktiven. Dies kann ein Schritt sein, um zukünftig differenziertere Aussagen über Protestereignisse im postmigrantischen Deutschland zu treffen. Proteste sind schließlich inhärenter Bestandteil demokratischer Gesellschaften. Als Sensoren gesellschaftlicher Konflikte und sozialer Missstände machen sie diese sicht- und bearbeitbar. Von einer sozialwissenschaftlichen Begleitung profitieren demnach nicht nur diejenige die Forderungen im öffentlichen Raum artikulieren, sondern auch die Gesellschaft als Ganze.

 

 

Politiken der Überwachung

bewegung.taz.de - 21.01.2019
27.02.2019, 19:00 Uhr - 27.02.2019, 22:00 Uhr

Mi, 27.02. 19 Uhr
Vortrag + Gespräch mit Laura Fichtner – Uni Hamburg, moderiert von Kübra Gümüşay

Was passiert, wenn technische Innovationen wie das Internet zum Gegenstand politischer Handlungen werden? Und wenn umgekehrt politische Aktivitäten durch technische Mittel verfolgt werden? Ausgehend von der Snowden-Affäre untersucht Laura Fichtner digitale Kontrolle und staatliche Überwachung im Internet.

Eintritt nach eigenem Ermessen frei wählbar

Die Veranstaltung ist Teil der W3-Themenreihe Technopolitics - Globale Gerechtigkeit im Zeitalter des Digitalen.

Eine Veranstaltung der W3 in Kooperation mit umdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg e.V. Gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg.

Categories:

Politiken der Überwachung

bewegung.taz.de - 21.01.2019
27.02.2019, 19:00 Uhr - 27.02.2019, 22:00 Uhr

Mi, 27.02. 19 Uhr
Vortrag + Gespräch mit Laura Fichtner – Uni Hamburg, moderiert von Kübra Gümüşay

Was passiert, wenn technische Innovationen wie das Internet zum Gegenstand politischer Handlungen werden? Und wenn umgekehrt politische Aktivitäten durch technische Mittel verfolgt werden? Ausgehend von der Snowden-Affäre untersucht Laura Fichtner digitale Kontrolle und staatliche Überwachung im Internet.

Eintritt nach eigenem Ermessen frei wählbar

Die Veranstaltung ist Teil der W3-Themenreihe Technopolitics - Globale Gerechtigkeit im Zeitalter des Digitalen.

Eine Veranstaltung der W3 in Kooperation mit umdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg e.V. Gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg.

Categories:

Politiken der Überwachung

bewegung.taz.de - 21.01.2019
27.02.2019, 19:00 Uhr - 27.02.2019, 22:00 Uhr

Mi, 27.02. 19 Uhr
Vortrag + Gespräch mit Laura Fichtner – Uni Hamburg, moderiert von Kübra Gümüşay

Was passiert, wenn technische Innovationen wie das Internet zum Gegenstand politischer Handlungen werden? Und wenn umgekehrt politische Aktivitäten durch technische Mittel verfolgt werden? Ausgehend von der Snowden-Affäre untersucht Laura Fichtner digitale Kontrolle und staatliche Überwachung im Internet.

Eintritt nach eigenem Ermessen frei wählbar

Die Veranstaltung ist Teil der W3-Themenreihe Technopolitics - Globale Gerechtigkeit im Zeitalter des Digitalen.

Eine Veranstaltung der W3 in Kooperation mit umdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg e.V. Gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg.

Categories:

„Zwischen Revolution, Wirtschaftsdemokratie und Korporatismus: Betriebsräte zwischen 1918 und heute“ Wissenschaftliche Tagung

bewegung.taz.de - 21.01.2019
25.01.2019, 09:30 Uhr - 25.01.2019, 19:00 Uhr

100 Jahre nach der Novemberrevolution wird die komplexe Geschichte und Gegenwart der deutschen Betriebsräte im Rahmen einer Tagung kritisch gewürdigt - wie könnte das besser geschehen, als Praktiker*innen der Betriebsrats - und Gewerkschaftsarbeit und Wissenschaftler*innen zur Diskussion zu laden?

Betriebsräte vermitteln den Widerspruch zwischen Kapital und Arbeit. Als wirtschaftsbefriedende Institution wird ihnen eine Erfolgsgeschichte attestiert, gleichzeitig stehen sie für die uneingelöste Forderung nach einer Demokratisierung der Wirtschaft. Wohnt Betriebsräten die Idee einer anderen Gesellschaftsordnung inne? Diese und andere Fragen werden erörtert.

Es diskutieren u.a.:

Prof. Anne Eusterschulte (FU Berlin, Institut für Philosophie)

Prof. Wolfgang Däubler (Bremer Institut für Gender-, Arbeits- und Sozialrecht, Autor und Herausgeber zahlreicher Fach- und Handbücher zur BR-Arbeit)

RA Thomas Berger (Fachanwalt für Arbeitsrecht und Betriebsratsberater)

Detlev Hensche (Ehemaliger Vorsitzender der IG Medien)

Michael Heldt (Betriebsrat aus Kassel)

Categories:

Ahaus : Atommüll - Zwischenlager dürfen keine Endloslager werden ! -

bewegung.taz.de - 20.01.2019
09.03.2019, 12:00 Uhr - 09.03.2019, 15:00 Uhr

Atommüll - Zwischenlager dürfen keine Endloslager werden!

Geplanter Ablauf der Veranstaltung am 9.3. in Ahaus:

Auftaktkundgebung: 12 Uhr, Bahnhofsvorplatz (Redebeiträge, Musik, Volxküche)
Anschließend Demonstrationszug zum Rathaus, Abschlusskundgebung (Redebeiträge, Musik, Volxküche)
Danach Fahrt zum Atommüll-Lager (Busse, PKW, Fahrräder), Aufstellen von gelben Xen und schwarzen Fahnen

Den vollständigen Aufruf als PDF herunterladen:
https://www.bi-ahaus.de/images/stories/2019/Aufruf_zur_Demonstration_am_09-03-2019.pdf

Derzeit lagern bundesweit mehr als 1000 Castor-Behälter mit hochradioaktiven Abfällen in 3 zentralen und 12 dezentralen Zwischenlagern. Die Genehmigungen für Lager und Behälter sind auf jeweils 40 Jahre begrenzt, die letzte endet im Jahr 2047. Dann wird aber selbst nach den optimistischsten Prognosen kein tiefengeologisches Lager („Endlager“) in Betrieb sein, eine Lösung zur sicheren Entsorgung von Atommüll gibt es weder in Deutschland noch weltweit. Für eine „Dauer-Zwischenlagerung“ sind aber weder die bestehenden Gebäude noch die Behälter ausgelegt. Sie entsprechen schon jetzt nicht mehr dem Stand von Wissenschaft und Technik. Die Bundesregierung will jedoch einfach so weitermachen und die Aufbewahrungsfristen in den bestehenden Lagern verlängern. Zugleich laufen mehrere Atomkraftwerke, die Urananreicherungsanlage in Gronau und die Brennelemente-Fabrik in Lingen weiter. Dagegen ist Widerstand erforderlich!

https://www.facebook.com/events/391500294728097/

https://www.bi-ahaus.de/

https://ahauser-erklaerung.de/

 

Categories:

"Limity jsme my - We are the Limits" goes to Ostrava !

bewegung.taz.de - 20.01.2019
01.02.2019, 15:00 Uhr - 03.02.2019, 15:00 Uhr

English:
Three days of friendship, discussions, learning and fighting for the climate justice. Come and help us plan the third Klimakemp (climate camp) and other actions against the fossil industry. The event will take place in the industrial area of Dolní Vítkovice, in the premises of Provoz Hlubina.

Friday

3pm informal walk through Dolní oblast Vítkovice (a former mining and industrial area). A possibility of an optional guided tour, price list here: http://www.dolnivitkovice.cz/cenik
6pm Movie screening and networking (details later)
8pm Haruki Czurakami - local writers’ meeting in the large movie hall. Reading of previously unpublished pieces.
Informal socializing and amusement

Saturday
Provoz Hlubina - second floor
Open plenary session of the “Limity jsme my” movement
8:30 am Meeting and breakfast
9 am - 5 pm plenary session (details later)
6 pm dinner
From 7 pm
· Party with DJs in Maryčka cafe
· Discussion about dignified housing organized by the local group of Mladí Zelení (Young Greens). Panelists include:
· a representative of the Ostrava municipality
· a representative of Žít Bydlet initiative
· Filip Hausknecht, member of the Housing Commission of Prague 3
· Kumar Vishwanathan, local activist and social worker (details later)

Sunday
Provoz Hlubina - second floor
Open plenary session of the “Limity jsme my” movement
8:30 am Meeting and breakfast
9 am - 5 pm plenary session (details later)

The plenary will be held in Czech and interpreted into English.

Vegan food by Food not Bombs Ostrava. We will sleep directly in the Provoz Hlubina premises. Please bring your own sleeping bag and sleeping mat.
 

https://www.facebook.com/events/2003200696411972/

https://limityjsmemy.cz/de/

https://twitter.com/LimityJsmeMy

 

Categories:

materializing feminism

bewegung.taz.de - 19.01.2019
08.02.2019, 19:30 Uhr - 08.02.2019

Buchvorstellung, Lesung und Diskussion mit Friederike Beier und Meret Matthes

Wir leben in einer Zeit, in der alle Lebensbereiche vom Kapitalismus durchdrungen sind. Gegen die Zumutungen der kapitalistischen Verwertungslogik wird das eigene Selbst ständig optimiert und individuelle Lösungsstrategien als Freiheit angepriesen. "Einfache" Freiheitsversprechen werden nicht zuletzt auch in Teilen des Feminismus dargeboten und klingen umso vielversprechender, je weniger die kapitalistischen Strukturen hinterfragt werden. Gleichzeitig nehmen gesellschaftliche Ungleichheitsverhältnisse zu und es sind nach wie vor Frauen, die einen Großteil der Fürsorge leisten und dadurch von liberalen Freiheitsversprechen ausgeschlossen werden.

Vor diesem Hintergrund argumentieren die Herausgeber*innen und Autor*innen von materializing feminism für einen materialistischen Feminismus und damit einhergehend für eine kritische Auseinandersetzung mit ökonomischen, gesellschaftlichen und politischen Verhältnissen und aktuellen Entwicklungen. materializing feminism macht feministische Ökonomie- und Gesellschaftskritik sichtbar, setzt sich mit ihren Praxen und Gegenstrategien auseinander und lädt zum Weiterdenken ein.

"materializing feminism: Positionen zu Ökonomie, Staat und Identität"
erschien unlängst im Unrast Verlag und enthält Beiträge Bini Adamczak, Lucia Artner, Friederike Beier, Lisa Yashodhara Haller, Lea Haneberg, Fabian Hennig, Gudrun-Axeli Knapp, Verena Letsch, Meret Matthes, Isabell Merkle, Anna Stiede, Juliana Moreira Streva und Andrea Trumann

Eintritt frei, Spenden erwünscht

Eine Veranstaltung der Interventionistischen Linken Hannover in Kooperation mit dem Kino im Sprengel, dem Autonomen Feministischen Kollektiv & dem annabee Buchladen.

Categories:

Pages

Subscribe to Forschungsjournal Soziale Bewegungen aggregator

HEFTARCHIV ONLINE!

Alle Ausgaben vom allerersten Heft 1/1988 bis einschließlich Jahrgang 2013 stehen online (unter Jahrgänge) als Download zur Verfügung. Jeweils zum neuen Jahr wird ein weiterer Jahrgang freigeschaltet. Damit bieten wir auf unserer Homepage den vollen Zugriff auf mehr als 20 Jahrgänge des FJSB – kostenfrei und im Volltext.

NEWSLETTER

Der Newsletter erscheint vierteljährlich und informiert über das aktuelle Heft, Veranstaltungen, Publikationen ...
Abonnement unter E-Mail: info@forschungsjournal.de

FORSCHUNG

Das Institut für Protest- und Bewegungsforschung hat eine ausführliche kommentierte Linkliste zur deutschen Bewegungsforschung zusammengestellt: http://protestinstitut.eu/uber-das-institut/ressourcen/

MESTERWERKE

leif2_web.jpg
  mehr...