FJSB-PLUS

Supplements zu Heften des Forschungsjournals ab Heft 3/2012.
2017 (2) | 2016 (14) | 2015 (6) | 2014 (13) | 2013 (5) | 2012 (1)
2015/12/05 | Schulitz: Belo Monte, Brasilien: Eine(r) für alle, alle für eine(n)? Wenn Identitäten aufeinander prallen und wie soziale Bewegungen damit umgehen können

Kollektive Identitäten spielen in der Forschung zu sozialen Bewegungen und politischem Protest eine bedeutende Rolle. Jedoch beschränken sich die bisherigen Forschungen zu multiplen kollektiven Identitäten zumeist auf einzelne Identitätskategorien und untersuchen zum Beispiel den Einfluss von Geschlecht auf soziale Bewegungen. Am Beispiel der sozialen Bewegung gegen das Staudammprojekt Belo Monte im Amazonasgebiet Brasiliens zeigt sich, was passiert, wenn mehrere parallel existierende und potentiell konkurrierende kollektive Identitäten innerhalb einer sozialen Bewegung aufeinandertreffen und sie in ihrer Mobilisierung und ihrer Durchsetzungskraft beeinflussen. Supplement zu FJ SB Heft 4/2015.

2015/12/05 | Ziegler: Das FORUM MENSCHENRECHTE – eine Geschichte großer Herausforderungen und kleiner Erfolge

Der Artikel befasst sich mit der Arbeit des FORUM MENSCHENRECHTE als Netzwerk deutscher Menschenrechtsorganisationen seit 1994. Neben der Darstellung von Geschichte und Arbeitsweise des Forums wird auch der Frage nachgegangen, welche Grenzen der politischen Arbeit eines relativ lockeren nationalen Netzwerks im Vergleich zu zentralistisch geführten und international tätigen Organisationen gesetzt sind. Supplement zu FJ SB Heft 4/2015.

2015/10/22 | Manig: Lokale Schritte für eine Globale Vision

Lokale Schritte für eine Globale Vision - Südafrikas Shack Dweller’s Movement Abahlali baseMjondolo im transnationalen Spannungsfeld. Supplement zu FJ SB Heft 2/2015.

2015/10/04 | Haselwanter: Die studentischen unibrennt-Proteste 2009/2010

Die studentischen unibrennt-Proteste 2009/2010. Vom Erlöschen eines Feuers und dem Weiter­brennen der Universitäten. Supplement zu FJ SB Heft 2/2015.

2015/03/03 | Vedder/ Lammert: Corporate Social Responsibility im vereinsgeführten Fußball

Die soziale Verantwortung von Unternehmen in Form von Corporate Social Responsibility ist ein wichtiger Aspekt unternehmerischen Handelns und spielt auch im Sport sowie dem deutschen Fußball eine zunehmend wichtige Rolle. In Deutschland ist ein wachsendes Interesse an Corporate Social Responsibility und der sozialen Verantwortung von Fußballvereinen zu verzeichnen, da hierzulande im Fußball Diskriminierungen wie Rassismus, Homophobie und Antisemitismus regelmäßig anzutreffen sind. Vor diesem Hintergrund betrachtet dieser Beitrag inhaltsanalytisch 120 Vereinssatzungen von deutschen Fußballvereinen hinsichtlich Festlegungen gegen Diskriminierung und ihre Formen.

2015/02/15 | Pfeiffer: Podemos – Eine neue Partei bedroht Spaniens „bipartidismo“

Die vor knapp einem Jahr gegründete spanische Partei Podemos hat sich von einer belächelten Kleinstpartei einiger Intellektueller zu einer ernstzunehmenden Gefahr für die beiden großen spanischen Volksparteien entwickelt. Die Partei, die sich als Institutionalisierung der Bewegung der „Empörten“ des 15. Mai 2011 sieht, hat als erklärtes Ziel für die nächste landesweite Wahl den Wahlsieg mit absoluter Mehrheit ausgegeben.

HEFTARCHIV ONLINE!

Alle Ausgaben vom allerersten Heft 1/1988 bis einschließlich Jahrgang 2011 stehen online (unter Jahrgänge) als Download zur Verfügung. Jeweils zum neuen Jahr wird ein weiterer Jahrgang freigeschaltet. Damit bieten wir auf unserer Homepage den vollen Zugriff auf mehr als 20 Jahrgänge des FJSB – kostenfrei und im Volltext.

NEWSLETTER

Der Newsletter erscheint vierteljährlich und informiert über das aktuelle Heft, Veranstaltungen, Publikationen ...
Abonnement unter E-Mail: info@forschungsjournal.de

TERMINE

Hinweise auf Fachtagungen, Konferenzen, Ausschreibungen, Seminare, Workshops, call for papers ...

FORSCHUNG

Das Institut für Protest- und Bewegungsforschung hat eine ausführliche kommentierte Linkliste zur deutschen Bewegungsforschung zusammengestellt: http://protestinstitut.eu/uber-das-institut/ressourcen/

MESTERWERKE