Fröhlich: Remer-Prozess und Auschwitz-Prozess

Die Autorin zeigt am Beispiel des Remer-Prozesses und kurz auch am Beispiel des Auschwitz-Prozesses, wie Generalstaatsanwalt Dr. Fritz Bauer die juristische Aufklärung der Vergangenheit als systemspezifischen Beitrag zur Demokratisierung der Gesellschaft konzipierte. Dabei wird sichtbar, wie sehr ihn seine Rechtsauffassung und seine politische Haltung zum Außenseiter in der Bundesrepublik machten. Abschließend wird die gegenwärtige Relevanz von Bauers Rechtsauffassung diskutiert.

Autorin: Claudia Fröhlich Dr. phil., Politikwissenschaftlerin, derzeit zwei Forschungsprojekte an der Leibniz Universität Hannover

Share this

HEFTARCHIV ONLINE!

Alle Ausgaben vom allerersten Heft 1/1988 bis einschließlich Jahrgang 2011 stehen online (unter Jahrgänge) als Download zur Verfügung. Jeweils zum neuen Jahr wird ein weiterer Jahrgang freigeschaltet. Damit bieten wir auf unserer Homepage den vollen Zugriff auf mehr als 20 Jahrgänge des FJSB – kostenfrei und im Volltext.

NEWSLETTER

Der Newsletter erscheint vierteljährlich und informiert über das aktuelle Heft, Veranstaltungen, Publikationen ...
Abonnement unter E-Mail: info@forschungsjournal.de

FORSCHUNG

Das Institut für Protest- und Bewegungsforschung hat eine ausführliche kommentierte Linkliste zur deutschen Bewegungsforschung zusammengestellt: http://protestinstitut.eu/uber-das-institut/ressourcen/

MESTERWERKE