Bechtum: La Educacion no se vende, se defiende

Alexandra Bechtum: „La Educacion no se vende, se defiende“: Der Kampf um  Bildung im post-autoritären Chile (FJ SB 4/2016, S. 54-59)

In Chile protestieren seit 2011 hunderttausende  Studierende für eine bessere und kostenfreie Bildung. Während sich die Forderungen der Studierenden zu Beginn der Demonstrationen noch auf strukturelle Reformen des Bildungssystems beschränkten, wurden im weiteren Verlauf Rufe nach umfassenderen politischen und sozioökonomischen Veränderungen laut, mit denen zugleich politische Macht- und Verteilungsverhältnisse fundamental hinterfragt wurden. Dieser Beitrag geht der Frage nach, wie die chilenischen Bildungsproteste ihre gesamtgesellschaftliche Bedeutung entfalten konnten. Anhand von post-liberalen Ansätzen der Demokratietheorie wird aufgezeigt, dass die Studierenden mit ihren Protesten die politische Arena erweitern, wobei sie dem Charakter der chilenischen Demokratie diametral entgegenstehen. Ferner wird diskutiert, wie die Studierenden die Kritik am Bildungssystem als gesamtgesellschaftliches Problem konstruieren und auf diese Weise die Kontingenz gesellschaftlicher und politischer Problemlagen sichtbar machen.

Share this

HEFTARCHIV ONLINE!

Alle Ausgaben vom allerersten Heft 1/1988 bis einschließlich Jahrgang 2011 stehen online (unter Jahrgänge) als Download zur Verfügung. Jeweils zum neuen Jahr wird ein weiterer Jahrgang freigeschaltet. Damit bieten wir auf unserer Homepage den vollen Zugriff auf mehr als 20 Jahrgänge des FJSB – kostenfrei und im Volltext.

NEWSLETTER

Der Newsletter erscheint vierteljährlich und informiert über das aktuelle Heft, Veranstaltungen, Publikationen ...
Abonnement unter E-Mail: info@forschungsjournal.de

FORSCHUNG

Das Institut für Protest- und Bewegungsforschung hat eine ausführliche kommentierte Linkliste zur deutschen Bewegungsforschung zusammengestellt: http://protestinstitut.eu/uber-das-institut/ressourcen/

MESTERWERKE