NEWS

Heft | 2017/Heft2: Die neue politische Normalität? Der aufhaltsame Aufstieg des Rechtspopulismus

FJ SB, Jg. 30/2017, Heft 2, De Gruyter, 257 Seiten.

FJSB-Plus | Veza Clute-Simon: Warum der Kampf für vielfältige Identitäten ein Kampf gegen Gewalt ist

Im Februar 2017 wurde im Gunda-Werner-Institut der Heinrich-Böll Stiftung „Das Thema ist immer noch Gewalt“ diskutiert.

FJSB-Plus | Dieter Rucht: Rechtspopulismus als Bewegung und Partei

Dieter Rucht legt in seinem Beitrag dar, dass die AfD die Merkmale einer Bewegungspartei aufweist, diesen Status aber nicht auf längere Sicht wird halten können.

FJSB-Plus | Beate Küpper: Meinungsbildung, Meinungsmache – Rechtspopulistische Einstellungen in der Bevölkerung, die AfD und die Medien

Beate Küpper fasst in ihrem Beitrag Befunde der Mitte-Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung 2016 zur Verbreitung rechtspopulistischer und neurechter Einstellungen in der deutschen Bevölkerung zusammen und wirft einen Blick auf die potentiellen Wähler_innen der AfD.

FJSB-Plus | Hans Hütt: Rechtspopulismus entzaubert: Analysen, Befunde und Diskussionen

Hans Hütt fasst in seinem Bericht über den Forschungsworkshop „Rechtspopulismus in Deutschland: Politische und zivilgesellschaftliche Antworten“, der am 4. Mai 2017 in Berlin stattfand, pointiert und schlaglichtartig die wichtigsten Impulse und Thesen der Beiträge der Referenten und ausgewählte Aspekte aus der Diskussion zusammen.

FJSB-Plus | Fritzsche: „Wir respektieren Frauen (und wollen wieder Männer sein)“. Geschlechtspolitische Diskurse in der neurechten Wochenzeitung „Junge Freiheit“ nach den sexuellen Übergriffen in der Kölner Silvesternacht 2015/16

Geschlechtspolitische Aspekte spielen eine wichtige, oft vernachlässigte Rolle in rechtsextremen Diskursen. Gegenwärtig lässt sich eine latente Pluralisierung geschlechtspolitischer Positionen von rechts beobachten, was die sozialwissenschaftliche Forschung vor neue Herausforderungen stellt.

FJSB-Plus | Krüger: „Reichsbürger“ als eigenständiges soziales Protestphänomen

Die Untersuchung zum „Reichsbürger“-Phänomen im Land Brandenburg verfolgt das Ziel, die Bewegung aus demokratietheoretischer Perspektive darzustellen.

FJSB-Plus | Schroeder/Weßels/Berzel/ Neusser: Die AfD in den Landtagen – Etablierte unter Druck?

Die Autoren gehen der Frage nach, was die Präsenz der AfD in Landesparlamenten für die Arbeit in den Parlamenten, für den politischen Wettbewerb und für die politische Mobilisierung der Wähler bedeutet.

FJSB-Plus | Fathi/Osswald: Empathie und Emotion. Der E-Faktor in der digitalen Kultur

Der folgende Artikel fragt nach den Gründen, warum die beiden E’s (Empathie und Emotion) in einem zunehmend technisierten Zeitalter scheinbar an Relevanz gewinnen.

Download | Fakten – Analysen – Einschätzungen zum aktuellen Rechtspopulismus

Ergänzend zu dem Ende Juli 2017 erscheinenden Themenheft 2/21017 des Forschungsjournals „Die neue Normalität? Der aufhaltsame Aufstieg des Rechtspopulismus“ vorab wichtige Ergebnisse aus dem vom Forschungsjournal mit den Partnern Otto-Brenner-Stiftung, Heinrich-Böll-Stiftung und dem Frank-Loeb-Institut der Universität Landau veranstalteten Workshop „Rechtspopulismus in Deutschland: Politische und zivilgesellschaftliche Antworten".

Subscribe to Front page feed

HEFTARCHIV ONLINE!

Alle Ausgaben vom allerersten Heft 1/1988 bis einschließlich Jahrgang 2012 stehen online (unter Jahrgänge) als Download zur Verfügung. Jeweils zum neuen Jahr wird ein weiterer Jahrgang freigeschaltet. Damit bieten wir auf unserer Homepage den vollen Zugriff auf mehr als 20 Jahrgänge des FJSB – kostenfrei und im Volltext.

NEWSLETTER

Der Newsletter erscheint vierteljährlich und informiert über das aktuelle Heft, Veranstaltungen, Publikationen ...
Abonnement unter E-Mail: info@forschungsjournal.de

TERMINE

Hinweise auf Fachtagungen, Konferenzen, Ausschreibungen, Seminare, Workshops, call for papers ...

FORSCHUNG

Das Institut für Protest- und Bewegungsforschung hat eine ausführliche kommentierte Linkliste zur deutschen Bewegungsforschung zusammengestellt: http://protestinstitut.eu/uber-das-institut/ressourcen/

MESTERWERKE